boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Technik-Talk



Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 37 von 37
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 30.01.2021, 03:14
michael.rocholl michael.rocholl ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 19.10.2020
Beiträge: 20
2 Danke in 2 Beiträgen
Standard Material Unterlegscheiben / Federringe

Ich habe gerade in einem Vortrag von Jan Athenstädt verstanden, dass man für Unterlegscheiben / Federringe in der Elektrik (z.B. für die Verschraubung an den Batterien) keine Unterlegscheiben / Federringe aus Edelstahl nutzen sollte (geringe Leitfähigkeit von Edelstahl). Welches Material empfehlt Ihr und wo bekomme ich das (M6, M8 und M10) am besten her?

Vielen Dank - Michael
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 30.01.2021, 04:34
Alpsee Alpsee ist offline
Commander
 
Registriert seit: 28.03.2011
Ort: Burgberg
Beiträge: 387
Boot: Wiking Komet 2711 BJ 1971 Mercury 50 PS Thunderboalt // Konsole mit F80// Holzkajüteboot 6,5
163 Danke in 120 Beiträgen
Standard

Nimm halt Kupfer Scheiben
__________________
ALPSEE/RICHARD der der aus den Bergen kommt
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 30.01.2021, 04:51
michael.rocholl michael.rocholl ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 19.10.2020
Beiträge: 20
2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Hältst Du nichts von dieser Theorie der geringen Leitfähigkeit von Edelstahl / mache ich mir da zu viele Gedanken?

Federringe habe ich nur aus verkupfertem Stahl gefunden.
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 30.01.2021, 08:50
Benutzerbild von cularis
cularis cularis ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 03.09.2010
Ort: Nähe Stuttgart
Beiträge: 3.026
Boot: Crownline 210CCR
4.530 Danke in 2.187 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von michael.rocholl Beitrag anzeigen
Ich habe gerade in einem Vortrag von Jan Athenstädt verstanden, dass man für Unterlegscheiben / Federringe in der Elektrik (z.B. für die Verschraubung an den Batterien) keine Unterlegscheiben / Federringe aus Edelstahl nutzen sollte (geringe Leitfähigkeit von Edelstahl). Welches Material empfehlt Ihr und wo bekomme ich das (M6, M8 und M10) am besten her?

Vielen Dank - Michael
Am einfachsten aus der Bucht.
Allerdings würde ich gleich zu Unterlegscheiben tendieren,
da Kupfer weich ist und deshalb für das zurückfedern
( unter Spannkraft halten ) eher nicht geeignet ist.
Wenn du trotzdem Federringe möchtest und Zeit hast wäre dies eine Möglichkeit.
Scheiben geht schneller .
__________________
Grüßle
Chris ( der Schwabe )

48.77683°N, 9.54987°E

Klugheit hat den Vorteil sich dumm stellen zu können, andersrum ist es bedeutend schwieriger. ( Tucholsky )
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 30.01.2021, 08:57
michael.rocholl michael.rocholl ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 19.10.2020
Beiträge: 20
2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Danke !

Mein Verständnis der Verschraubung z.B. an der Batterie ist:
1. Unterlegscheibe auf Batteriepol-Verbinder (Gewinde)
2. Kabelschuh (mit Kabel :_) )
3. Federring
4. Mutter

Wenn das so richtig sein sollte, brauche ich sowohl Unterlegscheibe als auch Federring aus Kupfer.

Michael
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 30.01.2021, 11:03
Benutzerbild von MichaelBC
MichaelBC MichaelBC ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 27.01.2020
Ort: 88400 Biberach
Beiträge: 871
Boot: Bayliner Capri 2050 Bowrider
Rufzeichen oder MMSI: 211355800
433 Danke in 269 Beiträgen
Standard

Meiner Meinung nach ist Stahl für diesen Zweck ausreichend leitfähig. Denk doch mal darüber nach welche Fläche Du durch die Scheibe und den Federring zusammen bekommst. Im Vergleich zum Kabelquerschnitt ist das deutlich mehr.
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 30.01.2021, 11:49
Der mit dem Boot tanzt Der mit dem Boot tanzt ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 30.04.2017
Beiträge: 3.561
3.758 Danke in 2.076 Beiträgen
Standard

Die Leitfähigkeit der Stahlscheibe ist immer noch mehr als doppelt so gut wie der des Batteriepol aus Blei. Da motzt ja auch keiner.
__________________
Gruß
Jörg
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 30.01.2021, 11:52
Regi Regi ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 07.10.2020
Ort: Leipzig
Beiträge: 27
Boot: Aqualine 550
25 Danke in 14 Beiträgen
Standard

Also, der Kabelschuh gehört direkt auf den Verbinder, darauf dann eine Unterlegscheibe, dann den Federring und dann die Mutter. Der Kabelschuh ist üblicherweise aus verzinntem Kupfer, dieser stellt den Kontakt her, die Unterlegscheibe dient lediglich zur Verteilung des Druckes, beim Anziehen, bitte Drehmoment beachten und der Federring verhindert das Lösen der Verbindung
Gruß Regi
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 30.01.2021, 13:45
michael.rocholl michael.rocholl ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 19.10.2020
Beiträge: 20
2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

OK - Dann ist das wohl ein eher theoretisches Problem, das Michael Herrmann (ist für mich schon einer der Refit-Experten) aufgeworfen hat.

Frage: Wenn man zwei Kabelschuhe anbringt: Kommt dann dazwischen eine Unterlegscheibe?
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 30.01.2021, 13:53
kapitaenwalli kapitaenwalli ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 13.03.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 1.622
Boot: Sollux 850
Rufzeichen oder MMSI: DC 3244
2.918 Danke in 1.037 Beiträgen
Standard

Moin

Nö, warum? Wenn die flächig aufliegen ist das überflüssig. Manchmal ist es bei den Ringkabelösen so, dass sich konstruktiv die Kabelanschlüsse dagegen wehren, flächig aufzuliegen, dann kann man darüber nachdenken oder die Kabelanschlüsse 180 Grad zueinander auflegen.

Gruß und bleibt gesund

kapitaenwalli
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 30.01.2021, 13:56
michael.rocholl michael.rocholl ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 19.10.2020
Beiträge: 20
2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

OK - Danke an alle (bin überzeugt)und bleibt auch alle gesund - Michael
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 30.01.2021, 16:34
nene nene ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 05.07.2009
Ort: Nicht wichtig da inaktiv
Beiträge: 1.581
1.512 Danke in 770 Beiträgen
Standard

Also ich verwende was mir gerade in die Finger fällt.
Da die Scheibe ja eh unterm Schraubenkopf liegt und der Kabelschuh somit mir einer Seite direkt auf der Polklemme liegt ist mir das wurscht.
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 30.01.2021, 16:54
Benutzerbild von -the mechanic-
-the mechanic- -the mechanic- ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 14.11.2011
Beiträge: 2.739
2.205 Danke in 1.289 Beiträgen
Standard

Moin,

wozu verwendet ihr Federringe?

-the mechanic-
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 30.01.2021, 17:03
Der mit dem Boot tanzt Der mit dem Boot tanzt ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 30.04.2017
Beiträge: 3.561
3.758 Danke in 2.076 Beiträgen
Standard

Zu Zeit meiner Ausbildung in den 80er wurde besonders auf den genauen Aufbau einer Erdungsschraube geachtet. Allein diese eine Schraube konnte einen 10% der Punkte bei der Prüfung kosten.
Da ist auch ein Federring vorgeschrieben.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	C563F433-2033-4387-844C-0AAC1217511E.gif
Hits:	1084
Größe:	8,5 KB
ID:	909794  
__________________
Gruß
Jörg
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 30.01.2021, 17:12
Benutzerbild von -the mechanic-
-the mechanic- -the mechanic- ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 14.11.2011
Beiträge: 2.739
2.205 Danke in 1.289 Beiträgen
Standard

Moin,

das ist 40 (!!!) Jahre her. Ein Federring als Schraubensicherung ist wirkungslos. Oder welche Aufgabe soll der Federring an der Stelle erfüllen, außer den Übergangswiderstand zu erhöhen?

-the mechanic-
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #16  
Alt 30.01.2021, 17:22
Der mit dem Boot tanzt Der mit dem Boot tanzt ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 30.04.2017
Beiträge: 3.561
3.758 Danke in 2.076 Beiträgen
Standard

Damals waren die noch wirklich vorgeschrieben, und die Zahnscheiben für den besseren Kontakt auch. Inzwischen ist man wohl der Meinung das die nichts mehr bringen.
__________________
Gruß
Jörg
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 30.01.2021, 17:34
Benutzerbild von Aurora-13
Aurora-13 Aurora-13 ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 01.12.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 758
Boot: Nidelv 24
2.089 Danke in 681 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Der mit dem Boot tanzt Beitrag anzeigen
Zu Zeit meiner Ausbildung in den 80er wurde besonders auf den genauen Aufbau einer Erdungsschraube geachtet.
Da ist auch ein Federring vorgeschrieben.
ich habe aus der Fragestellung herausgelesen dass es um " z.B. die Verschraubung an den Batterien" geht. Also hier nach etwas völlig anderen, als den genauen Aufbau einer Erdungsschraube gefragt wurde.
Also ist beides für mich nicht vergleichbar, zumal es meines Wissens nach keine Erdungsschraube am Boot gibt.
__________________
Viele Grüße
Helmut
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 30.01.2021, 18:15
Der mit dem Boot tanzt Der mit dem Boot tanzt ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 30.04.2017
Beiträge: 3.561
3.758 Danke in 2.076 Beiträgen
Standard

Bei Stahlbooten mit Landstrom schon. Auch andere Verschraubungen im Schaltschrankbau wurden so ausgeführt.
ZB 50qmm oder noch dicker an Schalter, Schützen oder Schienen.
__________________
Gruß
Jörg
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 30.01.2021, 19:16
Benutzerbild von Aurora-13
Aurora-13 Aurora-13 ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 01.12.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 758
Boot: Nidelv 24
2.089 Danke in 681 Beiträgen
Standard

Natürlich auch beim Landstromanschluss grundsätzlich, gebe Dir da vollkommen recht. Mit ging es um die Fragestellung zum Batteriepolanschluss des Fragesteller und Boote auf dem Wasser.
__________________
Viele Grüße
Helmut
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt 30.01.2021, 19:24
Alpsee Alpsee ist offline
Commander
 
Registriert seit: 28.03.2011
Ort: Burgberg
Beiträge: 387
Boot: Wiking Komet 2711 BJ 1971 Mercury 50 PS Thunderboalt // Konsole mit F80// Holzkajüteboot 6,5
163 Danke in 120 Beiträgen
Standard

Dreht sich die Pohlklemme halt nicht so leicht.
Sonnst den ich keinen Sinn drinn.
__________________
ALPSEE/RICHARD der der aus den Bergen kommt
Mit Zitat antworten top
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 37 von 37

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Propellermontage 2015er Mercury FourStroke 50 PS EFI mit zusätzl. Unterlegscheiben? Pepper Motoren und Antriebstechnik 6 24.04.2018 15:00
Unterlegscheiben Hydrofoil boycamper Allgemeines zum Boot 7 24.06.2012 13:39
Unterlegscheiben für Relingsfüsse wetos Restaurationen 1 02.06.2012 07:12
Reihenfolge der Unterlegscheiben und Gummischeiben am Transom bei Mercruiser glastron ssv-164 Motoren und Antriebstechnik 2 12.05.2011 19:34
Unterlegscheiben - ja oder nein? ghaffy Technik-Talk 28 04.11.2010 19:55


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:34 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.