boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Allgemeines zum Boot



Allgemeines zum Boot Fragen, Antworten & Diskussionen. Diskussionsforum rund ums Boot. Motor und Segel!

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 28.01.2004, 19:19
Amigo Amigo ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 03.11.2003
Ort: Wuppertal
Beiträge: 236
Boot: Touring 670
124 Danke in 66 Beiträgen
Standard Antifouling Wer hat Erfahrung?

Hilfe wer kann mir was über Antifoulinganstriche sagen?
Mein Boot hat bisher Antifouling drunter gehabt und ist jetzt soweit abgeschliffen, daß fast der Gelcoat zu sehen ist. Bisher ist das Boot jeden Winter aus dem Wasser genommen worden. Nun habe ich einen neuen Liegeplatz in den Maasplassen und möchte das Boot über Winter im Wasser lassen. Auf der Boot Düsseldorf habe ich versucht Informationen zu bekommen, bin aber der Meinung alle wollen nur Verkaufen. Die Rede ist einmal von Light Primer, 6 Anstriche, Dickprimer, 3 Anstriche, dann erst Antifouling 1-2 Anstriche.
Frage: Muß dieser Aufwand, der auch sehr Kostenträchtig ist sein? Oder hat jemand schon Erfahrung gemacht was billiger und nicht so Aufwendig ist und trotzdem gut und effektvoll ohne das man Gefahr läuft bei der billigeren Lösung Osmose zu bekommen?

Bin für alle Tips dankbar.

Gruß
Bodo Amigo
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 28.01.2004, 20:07
Benutzerbild von chico
chico chico ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 24.01.2003
Ort: Wuppertal
Beiträge: 96
Boot: VALK 11,60
25 Danke in 15 Beiträgen
Standard

Hallo Bodo !

Frag mal Cyrus bzw. schreibe mal an Seine Firma.

Meiner Meinung nach müßte auch ein Wasserundurchlässiger Anstrich
reichen . Evtl 2 lagig.
und darüber 2 x selbstpolierendes Antifouling , erspart Dir das ewige Schleifen.

ciao bist bald
__________________
Gruß Ernst
http://www.boote-forum.de/phpBB2/download.php?id=12668
no risk....not fun
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 28.01.2004, 21:25
Benutzerbild von Cyrus
Cyrus Cyrus ist offline
Repräsentant der schwarzen Macht
 
Registriert seit: 27.01.2002
Ort: Lübeck - Krummesse / Holzwiek Tel. 04508/777 77 10
Beiträge: 21.853
Boot: Chaparral Signature 260 - CA$H FLOW
Rufzeichen oder MMSI: DJ6837 - 211387640
42.915 Danke in 15.623 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von chico
Hallo Bodo !

Frag mal Cyrus bzw. schreibe mal an Seine Firma.
Upps, ich habe doch keine Ahnung von Farben...

Nur vom hören sagen...

4-6 x Osmoseschutz und 1 x Antifouling...
__________________
Mit sportlichen Grüßen

ᴒɦᴚᴝϩ


Mercruiser, Mercury, Mariner, Force, Westerbeke, Universal
Propeller - Abgasanlagen - Generatoren
Qualität zu kaufen ist die cleverste Art des Sparens.
Siehe auch www.kegel.de
Anfragen bitte telefonisch 04508/777 77 10 oder per WhatsApp 0176/488 60 888 stellen.

Kontaktdaten und Impressum

Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 28.01.2004, 22:06
Benutzerbild von ugies
ugies ugies ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 01.02.2002
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.528
Boot: ... aber sicher, zornige 29 PS ;-)
Rufzeichen oder MMSI: 211 .... .... ....
3.504 Danke in 1.993 Beiträgen
Standard

Moin Bodo,

die auf der Messe haben wahrscheinlich recht. Du solltest dein Boot bzw. das Gelcoat wirklich wasserdicht versiegeln. Das gilt vor allem jetzt wo du vorhast auch im Winter im Wasser zu bleiben. Auch das Gelcoat kann Feuchtigkeit aufnehmen und das tut es auch mehr oder weniger. Wenn die Boote für 6 Monate an Land sind wird dieser Prozess zum großen Teil wieder rückgängig gemacht.

Am besten ist es daher ein Boot unter Wasser mit Epoxid zu versiegeln, wenn es noch ganz neu ist und nie im Wasser war. Alles was später kommt ist maximal die zweitbeste Lösung.

Sorge vor der Beschichtung für einen ausgetrockneten Rumpf. Ansonsten machst du alles nur schlimmer, weil du die Feuchtigkeit im Laminat einsperrst, wenn die dichte Deckschicht darüber kommt.

Das Antifouling ist nicht wasserdicht - es soll nur die Muscheln am wachsen hindern.

Gruß
Uwe
__________________
Gruß
Uwe
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 29.01.2004, 07:59
Benutzerbild von charlyvoss
charlyvoss charlyvoss ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 21.04.2002
Beiträge: 3.571
1.832 Danke in 726 Beiträgen
Standard

Hallo Bodo,

schau auch mal hier: http://www.yachtcare.de/
ist zwar auch ne Herstellerseite aber gute Tipps gibt es trotzdem.
__________________
Charly
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 29.01.2004, 08:53
Benutzerbild von JB
JB JB ist offline
Commander
 
Registriert seit: 13.03.2003
Ort: Seevetal / Schlei
Beiträge: 311
Boot: Sea Ray 230 DA
220 Danke in 122 Beiträgen
Standard

Hallo Bodo,

ich hatte mal das gleiche Problem mit meinem Boot. Ich habe 3 Schichten Gelshield 200 aufgebracht und danach 2 Schichten Antifouling Interspeed Ultra (beide Produkte von International). Ich habe bis zum Verkauf des Bootes nie wieder Probleme gehabt. Vor dem jährlichen Neuantrich des AF muß der Rumpf nur gründlich mit Wasser abgewaschen werden, schleifen ist nicht erforderlich.

Produkt Info:

Gelshield 200
Schnelltrocknende 2–Komponenten Epoxidgrundierung für den Schutz vor Osmose. Das 2-Komponenten Produkt kann bereits ab 5°C verarbeitet werden und erzeugt einen idealen Untergrund für alle International-Antifoulings.

Interspeed Ultra
Die neue und verbesserte Formel macht aus „Extra Strong“: ULTRA.
Enthält jetzt auch Teflon ® , welches für eine glatte Oberfläche sorgt und BIOLUX für noch besseren Schutz vor Bewuchs.
Ideal für schnelle Motorboote und Trockenmarinas. Interspeed Ultra kann mit sehr feinem Schleifpapier noch zusätzlich poliert werden.


weitere Infos zur Verarbeitung usw. unter: http://www.yachtpaint.com/Germany/
__________________
Gruß Jens
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 29.01.2004, 09:19
DirkJ DirkJ ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 01.02.2002
Ort: Piraeus, Greece
Beiträge: 151
10 Danke in 6 Beiträgen
Standard

Hallo Sportsfreunde und -innen,

vielleicht kann ich mit meiner Frage direkt hier anschließen: Wie lange sollte ich eigentlich mindestens das Boot auf dem Trockenen lassen? Es handelt sich um 'ne GFK-Yacht, die vor rund fünf Jahren mit Epoxy vorbeugend gegen Osmose behandelt wurde und bis jetzt (Schiff ist inzwischen 20 jahre alt) auch noch keine Anzeichen der Blasenpest hatte. Am liebsten wäre mir raus damit, säubern, Überwasserschiff auf Glanz bringen, kleinere Schrammen ausbessern, Antifouling und wieder rein ins Wasser. Vom Arbeitablauf wäre ich mit meiner Zeiteinteilung damit in max. zwei Wochen durch. Frage also: Ist es wirklich notwendig, das Schiff jedes Jahr länger als zwei Wochen aus dem Wasser zu nehmen? Liege im Mittelmeer.

Handbreit
Dirk
__________________
Segeln in Griechenland
http://www.sailgreece.de
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 29.01.2004, 11:49
buo buo ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 02.09.2003
Ort: Bregenz
Beiträge: 69
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo zusammen
Zitat:
Am besten ist es daher ein Boot unter Wasser mit Epoxid zu versiegeln
Ist VC-TAR auch ein Epoxid
so wie Gelshield 200
DANKE Gruß buo
__________________
Tonic 23
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 29.01.2004, 12:17
Thomas I.
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von buo
Ist VC-TAR auch ein Epoxid
so wie Gelshield 200
JO !

Gruss
Thomas
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 29.01.2004, 13:08
buo buo ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 02.09.2003
Ort: Bregenz
Beiträge: 69
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo
Zitat:
JO !
Das heist:
Wenn ich jetzt VC-TAR oben hab, könnte ich später Gelshield 200
verwenden ohne das vorhandene VC-TAR zu entfernen!
Gruß buo
__________________
Tonic 23
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 29.01.2004, 13:44
Thomas I.
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von buo
Wenn ich jetzt VC-TAR oben hab, könnte ich später Gelshield 200
verwenden ohne das vorhandene VC-TAR zu entfernen!
Warum willst Du das tun ?

Entweder VC-Tar 2 oder Gelshield - Unterschied ist nur, das VC-Tar eine sehr glatte und Gelshield eher eine rauhe Oberfläche bilden.

Nachstreichen braucht man beide Produkte eigentlich nicht, wenn sie vernünftig aufgebracht wurden.

Gruss
Thomas
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 29.01.2004, 14:20
Amigo Amigo ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 03.11.2003
Ort: Wuppertal
Beiträge: 236
Boot: Touring 670
124 Danke in 66 Beiträgen
Standard Antifouling

Klasse, habe doch gewußt daß ich gute Ratschläge bekommen werde.
Will mich daher sofort wieder schlau machen. Werde mich nach meiner
Entscheidung ausgiebig darüber auslassen.

Danke!!

Gruß Bodo Amigo
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 29.01.2004, 18:09
Benutzerbild von nautipro
nautipro nautipro ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 14.01.2003
Beiträge: 233
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Moin Bodo Amigo,

ich möchte Anmerkungen meiner Vorredner evtl. ein wenig ergänzen - auch ohne hierbei "produktspezifisch" vorzugehen.

Grundsätzlich hast Du beim Unterwasser-Neuanstrich zwei Möglichkeiten:

1. Den 1-K-Aufbau

Hierbei werden zunächst 5 - 6 Anstriche Marine Primer auf das gereinigte, angeschliffene und entfettete Gelcoat aufgetragen. Wenn möglich, sollten man hier zwei verschiedene Farbtöne wählen, bzw. den Farbton zwischen den Anstrichen wechseln.
Anschliessend kann Antifouling (1-2 Anstriche) aufgetragen werden.

Vorteile:
- einfaches Handling (auch für "Unerfahrene" geeignet)
- rasche Verarbeitung
- kostengünstig(er) als Variante 2
- geeignet für "Saisonboote"

Nachteile:
- nur bedingt geeignet für Dauerwasserlieger (dauerhafte, stetige Osmosevorbeugung)

2. Den 2-K-Aufbau

Hierbei werden zunächst 1-2 Anstriche 2K-EPOXI-ZNP-Primer auf das vorbehandelte Unterwasserschiff aufgetragen. (Vorbehandlung analog Variante 1 - Säubern, Anschleifen, Schleifstaub entfernen, nochmals reinigen / entfetten)
Dieser EPOXI-ZNP-Primer ist die Haftgrundierung für die nächsten 3 - 4 Anstriche eines 2K-EPOXI-Protect, der "Osmose-Vorbeugungs-Schicht".
Der Einfachheit halber sollte man auch hier zwei verschiedene Farbtöne wählen, um gute Streichergebnisse zu erzielen.
Anschliessend folgt ein Anstrich mit einem Silber-Primer. Dieser schnell trocknende Versiegelungsanstrich enthält Aluminiumblättchen als Barrierepigment, die für einen wasserundurchlässigen, abrieb- und quellfesten Haftuntergrung für das Antifouling ( 1-2 Anstriche) sorgen.

Vorteile:
- (sichere) Osmosevorbeugung bei Dauerwasserliegern
- je nach Fahrgebiet und Fahrweise möglicherweise "dauerhafter" als Variante 1

Nachteile:
- "komplexe" Verarbeitung (in den wenigsten Fällen etwas für "Neueinsteiger" in Sachen "Streichen")
- größerer Zeitaufwand
- höhere Kosten als Variante 1

Ich hoffe, ich konnte Dir (und Euch) die Unterschiede deutlich machen und ein wenig helfen.
Je nach Bewuchsverhältnissen, Fahrgebiet, Fahrweise, etc. muss natürlich nochgesagt werden, dass das Auftragen des Antifouling - unabhängig von Variante 1 oder 2 zumindest alle 2 Jahre erfolgen sollte. (Auch wenn dies eher eine Empfehlung ist und natürlich von der Beschaffenheit des Unterwasserschiffes abhängt.)

Nun aber genug für jetzt. Bei Fragen .....
Grüße, Lars
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 29.01.2004, 18:33
Benutzerbild von ugies
ugies ugies ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 01.02.2002
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.528
Boot: ... aber sicher, zornige 29 PS ;-)
Rufzeichen oder MMSI: 211 .... .... ....
3.504 Danke in 1.993 Beiträgen
Standard

Moin Lars,

danke für eine ausführliche Beschreibung!

Gibt es den "Silberprimer" überhaupt noch zu kaufen? International Silberprimocon ist inzwischen ein ganz anderes Produkt geworden.

Gruß
Uwe
__________________
Gruß
Uwe
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 29.01.2004, 18:46
Benutzerbild von nautipro
nautipro nautipro ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 14.01.2003
Beiträge: 233
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Moin Uwe,

was Farben und Lacke angeht (ausser des NAUTIPro Teak- und Holztiefenschutz), habe ich mich ja an einen (bisher nicht so namenhaften) unter "Insidern" bekannten Hersteller gewandt.
Die Wohlert Lackfabrik in Bremen / Ritterhude stellt erstklassige Antifoulings, Lacke und Farben her, welche den "Vergleich mit den Großen" auf keinen Fall scheuen müssen, sondern diese sicherlich in Teilen übertreffen können.
Seinerzeit hat er auch u.a. das "PLUTO-Yacht-Antifouling" hergestellt, welches im Mittelmeerraum noch heute verwendet wird.
Oberste Maxim ist hier dere Dienst am Kunden bzw. am Boot - nicht in der Entwicklung neuer "Markennamen - und Strategien"
Daher ist der Silberprimer auch noch der Silberprimer ....

Ich mach´Dir gerne mal einen Kontakt...

Grüße, Lars
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 29.01.2004, 19:06
Benutzerbild von ugies
ugies ugies ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 01.02.2002
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.528
Boot: ... aber sicher, zornige 29 PS ;-)
Rufzeichen oder MMSI: 211 .... .... ....
3.504 Danke in 1.993 Beiträgen
Standard

Hej Lars,

Wohlert kenne ich als alter Osterholz-Scharmbecker natürlich. An die hatte ich aber gar nicht mehr gedacht: deshalb nochmals "danke"

med venlig hilsen
Uwe, der schon mal für den Sommer trainiert

... und editiert
__________________
Gruß
Uwe
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 29.01.2004, 20:23
Benutzerbild von marsvin
marsvin marsvin ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 04.02.2002
Ort: Seevetal+Falshöft/Angeln
Beiträge: 3.527
Boot: Condor 55 "marsvin"
13.416 Danke in 3.381 Beiträgen
Standard

"venlig", Uwe (Ven=Freund)
Siggi
__________________
Der Restothread für meine Condor 55 "marsvin": https://www.boote-forum.de/showthread.php?t=49473
Mit Zitat antworten top
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:31 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.