boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Kleinkreuzer und Trailerboote



Kleinkreuzer und Trailerboote Für die Probleme auf oder mit kleineren Booten und deren Zubehör! Motor und Segel.

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 98
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 19.04.2017, 15:35
Benutzerbild von Seestern
Seestern Seestern ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 06.05.2002
Ort: MH a.d. Ruhr, Revier: Rhein
Beiträge: 3.864
Boot: Quicksilver Activ 535 Open + Mercury 100 EFI
Rufzeichen oder MMSI: DD5148 / 211540300
4.668 Danke in 2.036 Beiträgen
Standard Achse versetzen bei Einachstrailer - denke ich richtig?

Ich habe mit 120kg ein bisschen großzügig Stützlast, und weil ich nicht jedesmal Anker, Ankerkette und Kühlbox von vorn nach hinten schleppen will, wenn ich trailere, will ich die Achse verschieben. Und das in möglichst wenig Versuchen.

Die Werte:
1.500kg Gesamtmasse, 120kg Stützlast, 1.380kg Achslast bei fahrfertiger Gewichtsverteilung.
Wenn ich jetzt den Abstand X1 messe (Kugelkopf bis Achse) und den Abstand X2 (Achse bis ca. Ende des Bootes, also unter dem Außenborder) und davon ausgehe, dass die 1.380kg Achslast sich hälftig auf den Teil vor der Achse und den Teil hinter Achse verteilt (denn dann genau habe ich die 120kg Stützlast), kann ich ein durchschnittliches Gewicht pro cm Länge vor der Achse und eins nach der Achse berechnen.

Wenn ich jetzt also auf 50kg Stützlast runter möchte (also 70kg von "vor der Achse" nach "hinter der Achse" verschieben möchte), muss ich die Achse um 50kg vorziehen - also um den Abstand, der gemittelt 70kg durchschnittlichem Gewicht entspricht.

Das funktioniert näherungsweise nur, wenn nicht genau über dem Verschiebebereich ein dicker Gewichtsklotz ist - ist aber nicht. Extreme Gewichte wie Motor oder Anker bleiben auf der Seite der Achse, auf der sie vorher waren. Der Tank ist eher hinten und voll, also eher mal auf 50kg einstellen. damit das Boot leergefahren nicht gleich wieder über 75kg steigt.

Richtig gedacht? Oder mache ich einen fundamentalen Denkfehler?

Klar will ich das Ergebnis messen, aber ich würde die Achse gerne in ein, maximal zwei Versuchen richtig positionieren, sonst pumpe ich mir ja einen Wolf.

Beziehungsweise überlege ich sogar, den Trailer erstmal an der errechneten Zielstelle aufzubocken und zu wiegen und erst dann die Achse losezurappeln, wenn die Zielposition feststeht.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	trailerachse.jpg
Hits:	225
Größe:	9,8 KB
ID:	748022  
__________________
Andreas
www.bootstechnik.de

alle Binnen-Pflichtdokumente elektronisch dabeihaben: Thread 178207
Ruhrskipper: http://www.bootstechnik.de/downloads/ruhrschleusen.pdf (Version: 11.07.2019)
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 19.04.2017, 15:50
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 6.428
Boot: Chaparral 1930 SS Sport, Sealine 220
16.997 Danke in 5.349 Beiträgen
Standard

Ich habe mal drüber nachgedacht und komme zu folgender Erkenntnis.

Mein erster Gedanke:
Lösen wir uns von der Vorstellung, dass da ein Boot geladen ist, dass das ein Anhänger ist und abstrahieren. Meiner ersten Meinung nach interessiert nicht einmal der hintere Überstand.
Mit anderen Worten: wir betrachten die Ladung samt Trailerrahmen als eine Einheit, deren Schwerpunkt eine Kraft ausübt.

Was ist denn relevant für die Stützlast?
Es ist ein langer Hebel, an einem Ende ein Drehpunkt, irgendwo in der Mitte wirkt die Kraft des Schwerpunkts, am anderen Hebelende wirkt eine resultierende Kraft.

Daraus bauen wir einen Dreisatz.
Gewünschte Kraft, daraus resultiert gewünschte Hebellänge.

Mein zweiter Gedanke:
Hm, kann es so einfach sein? Die Last ist nicht linear verteilt.
Man müsste die Ladung in unendlich viele Einzelkräfte mit Einzelhebeln zerlegen. Klingt nach integralem Problem.


Ich würde aber - je länger ich drüber nachdenke - mich auf Gedanken Nummer 1 festlegen.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #3  
Alt 19.04.2017, 15:56
Benutzerbild von klaus51
klaus51 klaus51 ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 15.05.2011
Ort: auf der Alb
Beiträge: 2.279
Boot: Glastron SSV 174
4.246 Danke in 2.303 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Chili Beitrag anzeigen
Ich habe mal drüber nachgedacht und komme zu folgender Erkenntnis.

Mein erster Gedanke:
Lösen wir uns von der Vorstellung, dass da ein Boot geladen ist, dass das ein Anhänger ist und abstrahieren. Meiner ersten Meinung nach interessiert nicht einmal der hintere Überstand.
Mit anderen Worten: wir betrachten die Ladung samt Trailerrahmen als eine Einheit, deren Schwerpunkt eine Kraft ausübt.

Was ist denn relevant für die Stützlast?
Es ist ein langer Hebel, an einem Ende ein Drehpunkt, irgendwo in der Mitte wirkt die Kraft des Schwerpunkts, am anderen Hebelende wirkt eine resultierende Kraft.

Daraus bauen wir einen Dreisatz.
Gewünschte Kraft, daraus resultiert gewünschte Hebellänge.


Mein zweiter Gedanke:
Hm, kann es so einfach sein? Die Last ist nicht linear verteilt.
Man müsste die Ladung in unendlich viele Einzelkräfte mit Einzelhebeln zerlegen. Klingt nach integralem Problem.



Ich würde aber - je länger ich drüber nachdenke - mich auf Gedanken Nummer 1 festlegen.
Der Gedanke 1 gefällt mir auch, verschiebe die Achse um 10 cm nach vorne und wiege mal nach
__________________
Gruß Klaus

Rotwein sieht man(n) nicht bei der Blutprobe.

Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 19.04.2017, 15:56
Remedy Remedy ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 15.04.2017
Ort: Lünne
Beiträge: 22
Boot: Quicksilver Flamingo 500
15 Danke in 7 Beiträgen
Standard

Hallo Andreas,
Bei meinem 1500kg Techau wird das wie folgt angegeben:
" Die richtige Stützlast erhalten Sie durch Verlagerung des Bootes nach hinten oder vorne bzw. durch eine Fahrwerksverschiebung (Brieden lösen)- 10 cm entsprechen ca. plus/minus 40kg.
Kontrollieren Sie die Stützlast mit einer Personenwaage und einem 38cm Holzklotz. Gehen Sie mit der Stützlast so weit wie möglich an die max. zulässigen Werte. ( je mehr Stützlast,desto besser)."

Ich hoffe ich konnte Dir bei deinem Problem helfen.

Schöne Grüße
Joachim
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #5  
Alt 19.04.2017, 15:59
Benutzerbild von Nille72
Nille72 Nille72 ist offline
Captain
 
Registriert seit: 11.07.2012
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 608
Boot: Hellwig Milos V630 open Verado 200
877 Danke in 455 Beiträgen
Standard

Ich denke, das Problem ist hier das der Lastschwerpunkt nicht mittig über der Reifenaufstandsfläche ist.

In der Zeit in der man hier mit Theorie versucht dieses praktische Problem zu lösen hat man auch schnell das Teil zweimal aufgebockt.

Davon abgesehen würde ich als Ziel min. 70 kg Stützlast anpeilen. Bei so einem relativ hochbordigem QS Open wird sonst das Gespann sehr unruhig liegen. Insbesondere wenn Du mit den 1500kg schon an max. zulässigen Anhängelast des Zugwagens kratzt.
__________________
Mit freundlichen Bootsgrüßen

Nils

Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 19.04.2017, 16:08
GrunAIR GrunAIR ist gerade online
Mod a.D.
 
Registriert seit: 21.02.2007
Beiträge: 5.637
16.147 Danke in 6.170 Beiträgen
Standard

Wieviel Stützlast darfst Du denn?
Bei möglichen 125 oder gar 150 kg würde ich es so lassen, denn je mehr Stützlast desto weniger die Tendenz zum Aufschaukeln.

Gruß Torben
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 19.04.2017, 16:13
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 6.428
Boot: Chaparral 1930 SS Sport, Sealine 220
16.997 Danke in 5.349 Beiträgen
Standard

Ich versuche mal was und runde im folgenden: 100g üben 1N aus.
Die Kraft 15.000 Newton (veruracht durch die Masse von 1.500 kg) ergibt gehebelt über eine Länge y noch 1.200 Newton (das ist die Kraft, die 120 kg ausüben).
Verhältnis des Hebels beträgt also 12,5 zu 1.

Ziel ist 500 Newton (Kraft, die 50kg ausüben).
Ergo muss das Hebelverhältnis 30 zu 1 sein.

Machte mich stutzig, stimmt aber rechnerisch.
Der Hebel bezieht sich ja auf den Schwerpunkt, den kennen wir aber nicht.

Denken wir weiter:
Deine Länge x beträgt 13,5 Einheiten (12,5 + 1)
Der Schwerpunkt liegt 12,5 Einheiten von der Kupplung entfernt und 1 Einheit vor der Achse.

Ziel ist es, bei 30 Einunddreißigstel von der Deichsel zu landen.
Ein gemeinsamer Nenner von 31 und 13,5 ist 837.

Daraus folgt:
"Alt" ist 775 von 837 (Kupplung bis Schwerpunkt), 62 (Schwerpunkt bis Drehpunkt/Achse)
"Neu" ist 810 von 837 (Kupplung bis Schwerpunkt), 27 (Schwerpunkt bis Drehpunkt/Achse)


Daraus folgt:
Der Schwerpunkt muss 35 "837stel" näher an den Drehpunkt, bzw. Drehpunkt näher an den Schwerpunkt - also nach vorne.
Das sind exakt 4,18% der Länge x nach vorne.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #8  
Alt 19.04.2017, 16:25
Benutzerbild von Seestern
Seestern Seestern ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 06.05.2002
Ort: MH a.d. Ruhr, Revier: Rhein
Beiträge: 3.864
Boot: Quicksilver Activ 535 Open + Mercury 100 EFI
Rufzeichen oder MMSI: DD5148 / 211540300
4.668 Danke in 2.036 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Nille72 Beitrag anzeigen
Ich denke, das Problem ist hier das der Lastschwerpunkt nicht mittig über der Reifenaufstandsfläche ist.

In der Zeit in der man hier mit Theorie versucht dieses praktische Problem zu lösen hat man auch schnell das Teil zweimal aufgebockt.

Davon abgesehen würde ich als Ziel min. 70 kg Stützlast anpeilen. Bei so einem relativ hochbordigem QS Open wird sonst das Gespann sehr unruhig liegen. Insbesondere wenn Du mit den 1500kg schon an max. zulässigen Anhängelast des Zugwagens kratzt.
ad 1: ist er nicht - sonst hätte ich ja 0kg Stützlast.

ad 2: ich nicht - außerdem ist Theoriezeit andere Zeit (und mehr verfügbar) als Praxiszeit unterm Trailer. Und mich interessiert die mechanisch-mathematische Herleitung genauso wie das Ergebnis.

ad 3: Anhängelast sind 1.900kg, kein Problem.
Wenn ich 70kg Stützlast einstelle und dann den 90-Liter-Tank (hinter der Achse) leerfahre, ist die Stützlast vielleicht zu hoch. Und da dann Anker und Kühlbox schon vorn sind, kriege ich die auch nicht trivial nachgestellt. Ich peile vielleicht so ca. 60kg an, das sollte für einen ordentlich Lauf reichen und hat noch ein Spielraum bis 75kg, wenn doch mal was umgelagert werden muss.

Gefahren bin ich letztes Jahr mit den 120kg (geeicht gewogen) ins Winterlager und am Ostermontag zurück (dabei 10kg Anker + Kettenvorlauf vom Bugankerkasten in die Heckbank verlagert, also vielleicht 25kg weniger ~ 95kg Stützlast). Beides gefühlt ziemlich scheiße.
Zugfahrzeug ist ein Hyundai ix35, Fronttriebler, ohne Niveauregulierung o.ä.

Ich stelle allerdings fest, dass Faustformeln zum nahezu gleichen Ergebnis kommen:
Sagen wir mal 1.500kg auf 6m (5,35m Boot + 65cm AB-Überhang, grob), macht 2,5kg pro Zentimeter Länge.
Will ich also von 120kg auf 60kg, müssen 30kg, die vor der Achse sind, hinter die Achse - macht 12cm.
Passt grob zu den "10cm sind ca. 40kg Stützlast weniger".
__________________
Andreas
www.bootstechnik.de

alle Binnen-Pflichtdokumente elektronisch dabeihaben: Thread 178207
Ruhrskipper: http://www.bootstechnik.de/downloads/ruhrschleusen.pdf (Version: 11.07.2019)
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 19.04.2017, 16:27
Benutzerbild von Seestern
Seestern Seestern ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 06.05.2002
Ort: MH a.d. Ruhr, Revier: Rhein
Beiträge: 3.864
Boot: Quicksilver Activ 535 Open + Mercury 100 EFI
Rufzeichen oder MMSI: DD5148 / 211540300
4.668 Danke in 2.036 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Chili Beitrag anzeigen
Ich habe mal drüber nachgedacht und komme zu folgender Erkenntnis.

Mein erster Gedanke:
Lösen wir uns von der Vorstellung, dass da ein Boot geladen ist, dass das ein Anhänger ist und abstrahieren. Meiner ersten Meinung nach interessiert nicht einmal der hintere Überstand.
Mit anderen Worten: wir betrachten die Ladung samt Trailerrahmen als eine Einheit, deren Schwerpunkt eine Kraft ausübt.

Je länger ich drüber nachdenke, desto leichter gebe ich Dir Recht: es interessiert eigentlich ja nur, wieviel Gewicht pro Zentimeter angenähert zwischen Kugel und Achse lagert.
__________________
Andreas
www.bootstechnik.de

alle Binnen-Pflichtdokumente elektronisch dabeihaben: Thread 178207
Ruhrskipper: http://www.bootstechnik.de/downloads/ruhrschleusen.pdf (Version: 11.07.2019)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt 19.04.2017, 16:28
Benutzerbild von Seestern
Seestern Seestern ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 06.05.2002
Ort: MH a.d. Ruhr, Revier: Rhein
Beiträge: 3.864
Boot: Quicksilver Activ 535 Open + Mercury 100 EFI
Rufzeichen oder MMSI: DD5148 / 211540300
4.668 Danke in 2.036 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von GrunAIR Beitrag anzeigen
Wieviel Stützlast darfst Du denn?
Bei möglichen 125 oder gar 150 kg würde ich es so lassen, denn je mehr Stützlast desto weniger die Tendenz zum Aufschaukeln.

Gruß Torben
Das Gespann steht so scheiße, dass das Stützrad geneigt ist, mitzuhelfen.
Und ich darf 75kg, glaube ich (Auto 90, Trailer 75, wenn ich es richtig im Kopf habe). Fließt aber natürlich in die tatsächliche Einstellung dann mit ein.
__________________
Andreas
www.bootstechnik.de

alle Binnen-Pflichtdokumente elektronisch dabeihaben: Thread 178207
Ruhrskipper: http://www.bootstechnik.de/downloads/ruhrschleusen.pdf (Version: 11.07.2019)
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 19.04.2017, 16:40
Benutzerbild von Seestern
Seestern Seestern ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 06.05.2002
Ort: MH a.d. Ruhr, Revier: Rhein
Beiträge: 3.864
Boot: Quicksilver Activ 535 Open + Mercury 100 EFI
Rufzeichen oder MMSI: DD5148 / 211540300
4.668 Danke in 2.036 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Chili Beitrag anzeigen
Ich versuche mal was und runde im folgenden: 100g üben 1N aus.

[...]

Daraus folgt:
Der Schwerpunkt muss 35 "837stel" näher an den Drehpunkt, bzw. Drehpunkt näher an den Schwerpunkt - also nach vorne.
Das sind exakt 4,18% der Länge x nach vorne.
Cool, danke!
Bei 2,87m Deichsel wären das wieder meine 12cm ... (bzw. bei 3,37m Deichsel und 60kg). Also nachher mal messen, Stützlasten überprüfen und alles einsetzen.
__________________
Andreas
www.bootstechnik.de

alle Binnen-Pflichtdokumente elektronisch dabeihaben: Thread 178207
Ruhrskipper: http://www.bootstechnik.de/downloads/ruhrschleusen.pdf (Version: 11.07.2019)
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 19.04.2017, 16:40
Benutzerbild von Serious
Serious Serious ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 12.08.2014
Ort: Lkr. ES
Beiträge: 41
Boot: Quicksilver 605 SD
61 Danke in 24 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Nille72 Beitrag anzeigen
In der Zeit in der man hier mit Theorie versucht dieses praktische Problem zu lösen hat man auch schnell das Teil zweimal aufgebockt.
So sehe ich das auch. Alternativ kannst du auch einfach das Boot und den Windenstand um 10 cm nach hinten verschieben. Dann brauchst du die Bremse nicht neu einstellen.
__________________
Gruß
Thomas
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 19.04.2017, 16:43
Benutzerbild von Seestern
Seestern Seestern ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 06.05.2002
Ort: MH a.d. Ruhr, Revier: Rhein
Beiträge: 3.864
Boot: Quicksilver Activ 535 Open + Mercury 100 EFI
Rufzeichen oder MMSI: DD5148 / 211540300
4.668 Danke in 2.036 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Serious Beitrag anzeigen
So sehe ich das auch. Alternativ kannst du auch einfach das Boot und den Windenstand um 10 cm nach hinten verschieben. Dann brauchst du die Bremse nicht neu einstellen.
Möchte ich nicht, ich bin schon grenzwertig weit hinten auf der letzten Kielrolle. Und hintendran wippen 186kg Mercury.
Wenn ich die Bremsseile richtig interpretiere, dürften denen 12cm mehr Biegung egal sein. Aber das prüft hier einer unserer WoWa-Kollegen, wenn ich fertig bin (ich wohne nahezu an der Ruhrgebiets-Wohnwagen-Meile, da gibts Anhängerschrauber bis zum Horizont).
__________________
Andreas
www.bootstechnik.de

alle Binnen-Pflichtdokumente elektronisch dabeihaben: Thread 178207
Ruhrskipper: http://www.bootstechnik.de/downloads/ruhrschleusen.pdf (Version: 11.07.2019)
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 19.04.2017, 17:13
ch_t ch_t ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 13.07.2015
Ort: Österreich
Beiträge: 23
Boot: Rinker Fiesta Vee 250
Rufzeichen oder MMSI: "Out of Office" - OEX3525
10 Danke in 4 Beiträgen
Standard

Ich kann dir nur raten, schau dass du so nahe wie möglich an die maximale Stützlast vom Zugfahrzeug kommst. Im Zweifelsfall: lieber 10 kg zu viel auf dem Hacken als 30 kg zu wenig! Zu berücksichtigen ist natürlich die max. Last der Deichsel vom Anhänger! Dann bist du auf der sicheren Seite.
__________________
Rinker Fiesta Vee 250
Donau, Strom-km 2.000
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 19.04.2017, 17:27
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 6.428
Boot: Chaparral 1930 SS Sport, Sealine 220
16.997 Danke in 5.349 Beiträgen
Standard

Ich habe einen marginalen Denkfehler bei mir entdeckt.
Schwerpunkt näher zum Drehpunkt ist NICHT gleich Drehpunkt näher zum Schwerpunkt! Denn im letzteren Fall verkürzt sich Strecke x, das habe ich nicht bedacht.
Macht aber nicht so viel aus.
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 19.04.2017, 18:21
Benutzerbild von hheck
hheck hheck ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 04.11.2005
Ort: Ludwigshafen/Rhein
Beiträge: 1.597
Boot: Eigenbau Stahl-Verdränger
1.747 Danke in 839 Beiträgen
Standard

Ich seh das so:
Nimmt man den Drehpunkt in der Kugel, dann wirkt im Uhrzeigersinn ein Moment von 1500 * Y.
Da du das Boot nicht verschieben willst, wirkt das gleiche Moment noch nach dem Umbau.
Dagegen wirkt im Augenblick die Achslast von 1380 * X.
Du willst eine Achslast von 1450kg.
Da das Moment gleich bleiben muß, ändert sich X auf X * 1380/1450,
dh. um 5% von X mußt du die Achse vorschieben.

Gruß
Helle
M.Y.Franziska
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Hänger.JPG
Hits:	172
Größe:	19,6 KB
ID:	748049  
__________________
Fremde sind Freunde, die man nur noch nicht kennen gelernt hat.
Den Download für "Juan Baader" findet Ihr hier:
https://www.boote-forum.de/showthrea...=125041&page=4

Geändert von hheck (19.04.2017 um 20:17 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #17  
Alt 19.04.2017, 19:09
Benutzerbild von Galaxy2001
Galaxy2001 Galaxy2001 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 30.08.2004
Ort: Hamm/NRW
Beiträge: 1.057
Boot: Maxum 2700 SCR
3.559 Danke in 1.209 Beiträgen
Standard

Hallo

Will eure rechnerei nicht schlecht reden, aber bevor man die Achse verschiebt,Bremsen,Kotflügel neu einstelle.....hab ich mein Boot 10cm nach hinten geschoben,schon War der Effekt da
__________________
MFG Sascha
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #18  
Alt 19.04.2017, 19:23
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 6.428
Boot: Chaparral 1930 SS Sport, Sealine 220
16.997 Danke in 5.349 Beiträgen
Standard

Normalerweise nicht gut.
Die Position des Bootes richtet sich nach dem Rahmen (letzte Rolle etc.) und ist damit "eigentlich" fest vorgegeben.
Boot nach hinten schieben ändert zwar die Stützlast, aber dann liegt es nicht mehr optimal auf dem Trailer.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #19  
Alt 19.04.2017, 19:51
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 6.428
Boot: Chaparral 1930 SS Sport, Sealine 220
16.997 Danke in 5.349 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von hheck Beitrag anzeigen
Ich seh das so:
Nimmt man den Drehpunkt in der Kugel, dann wirkt im Uhrzeigersinn ein Moment von 1500 * Y.
Da du das Boot nicht verschieben willst, wirkt das gleiche Moment noch nach dem Umbau.
Dagegen wirkt im Moment die Achslast von 1380 * X.
Du willst eine Achslast von 1450kg.
Da das Moment gleich bleiben muß, ändert sich X auf X * 1380/1450,
dh. um 5% von X mußt du die Achse vorschieben.
Auch nicht schlecht!

Ich hätte -bezogen auf deine Skizze - noch einen Ansatz:
(Der Einfachheit halber nehme ich jetzt auch das Gewicht in kg und erspare die ultrakorrekte Variante über die Kraft.)

Annahme 1:
Würden die 1500 kg direkt auf der Kugel wirken, hätten wir 1500 kg Stützlast und 0 kg auf der Achse.

Annahme 2:
Würden die 1500 kg direkt auf der Achse wirken, hätten wir 0 kg Stützlast und 1.5000 kg auf der Achse.

Schlussfolgerung:
Das Verhältnis Achslast zu Stützlast = Verhältnis Abstand "Kupplung-Schwerpunkt" zu Abstand "Schwerpunkt-Achse". D'accord?

Machen wir mal Gleichungen draus:
"Kupplung-Schwerpunkt" / "Schwerpunkt-Achse (alt)" = 1380/120
und
"Kupplung-Schwerpunkt" / "Schwerpunkt-Achse (neu)" = 1450/50

Daraus machen wir:
"Kupplung-Schwerpunkt" = "Schwerpunkt-Achse (alt)" * 1380/120
und
"Kupplung-Schwerpunkt" = "Schwerpunkt-Achse (neu)" * 1450/50

Beide gleichsetzen:
"Schwerpunkt-Achse (neu)" * 1450/50 = "Schwerpunkt-Achse (alt)" * 1380/120

Umstellen:
"Schwerpunkt-Achse (neu)" = "Schwerpunkt-Achse (alt)" * 1380 / 120 / 1450 * 50
"Schwerpunkt-Achse (neu)" = "Schwerpunkt-Achse (alt)" * 0,396551724137931

Ich muss jetzt erstmal Fussball kucken...
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #20  
Alt 19.04.2017, 20:49
Benutzerbild von hheck
hheck hheck ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 04.11.2005
Ort: Ludwigshafen/Rhein
Beiträge: 1.597
Boot: Eigenbau Stahl-Verdränger
1.747 Danke in 839 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Galaxy2001 Beitrag anzeigen
Hallo

Will eure rechnerei nicht schlecht reden, aber bevor man die Achse verschiebt,Bremsen,Kotflügel neu einstelle.....hab ich mein Boot 10cm nach hinten geschoben,schon War der Effekt da
Die Frage ist halt, ob man lieber denkt oder lieber drückt

Gruß
Helle
M.Y.Franziska
__________________
Fremde sind Freunde, die man nur noch nicht kennen gelernt hat.
Den Download für "Juan Baader" findet Ihr hier:
https://www.boote-forum.de/showthrea...=125041&page=4
Mit Zitat antworten top
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 98

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Was tun!!?? Ich denke mich hat die Sucht gepackt!! eisset Restaurationen 48 05.09.2008 09:36
E Spule für tohatsu 30 er von 97 denke ich sportie Motoren und Antriebstechnik 15 07.12.2007 21:19
ich denke nur am Rande Werbung... hakl Werbeforum 4 02.11.2006 11:35
Mail von Telekom... ich denke da läuft was schief... hakl Kein Boot 6 07.02.2006 06:39
...immer wenns kapern gibt denke ich an schiffe...... Kein Boot 4 24.04.2002 18:39


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:18 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.