boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Allgemeines zum Boot



Allgemeines zum Boot Fragen, Antworten & Diskussionen. Diskussionsforum rund ums Boot. Motor und Segel!

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 1 bis 25 von 82Nächste Seite - Ergebnis 51 bis 75 von 82
 
Themen-Optionen
  #26  
Alt 06.03.2005, 14:00
ocean_sailor ocean_sailor ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 05.11.2004
Beiträge: 166
44 Danke in 31 Beiträgen
Standard

Auf dem Rhein gibt es eine Menge Sandbänke. In Deutschland ist das Fahrwasser nicht mit Bojen gekennzeichnet wie in den Niederlanden. Der Rheinschiffer benötigt ein Steckenpatent, d.h. er muss genau wissen wo er fahren kann. Hinter Emmerich z.B. seht ihr, das alle Schiffe auf die linke Seite wechseln. Der Grund hierfür ist eine Bank auf der rechten Seite die im letzten Jahr hoffentlich wegebaggert wurde. Schaut mal ins Rheinhandbuch und es wird vieles klar..
Das Rheinhandbuch sollte auf allen Sportbooten vorhanden sein (genau wie die Seekarte auf See Vorschrift). Ich weiß, dass die meisten dieses nicht an Bord haben....
Übrigens gibt es kein Rechtsfahrgebot für Kleinfahrzeuge auf dem Rhein. Das ist auch so eine Regelung. Wir sind erst von der Wasserschutzpolizei darauf hingewiesen worden. Die haben uns sogar empfohlen auf der Strommitte zufahren, damit die Gefahren ausgeschlossen würden. So manches Mal wird man von einem Berufsschiff fast in oder auf die Kribbe gedrückt.
Auf unserem Abschnitt ist wahrscheinlich der meiste Verkehr auf dem Rhein.


Frank Klose
1. Vorsitzender Klever Segelgemeinschaft
Mit Zitat antworten top
  #27  
Alt 06.03.2005, 15:29
Benutzerbild von h-d
h-d h-d ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 07.03.2002
Ort: Dortmund
Beiträge: 1.468
609 Danke in 407 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von ocean_sailor
Übrigens gibt es kein Rechtsfahrgebot für Kleinfahrzeuge auf dem Rhein.
Bist du sicher, dass die "geregelte Begegnung" auf dem Rhein unterhalb Duisburg für Kleinfahrzeuge nicht gilt? Wenn ja, weißt du auch, wo das festgelegt ist?

Ich habe mir den §9.04 der RheinSchPV noch mal durchgelesen. Hier ist keine Ausnahme für Kleinfahrzeuge enthalten.
__________________
Gruß Heinz-Dieter
Mit Zitat antworten top
  #28  
Alt 06.03.2005, 16:20
Benutzerbild von (B)Eule
(B)Eule (B)Eule ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 30.10.2003
Ort: duisburg
Beiträge: 1.534
604 Danke in 353 Beiträgen
Standard

Moin
Zur Geregelten Begegnung: Ab DSuisburg nur für die Großschifffahrt zwingend; ausgenommen Hafen ein oder Ausfahrten.
Kleinfahrzeuge brauchen sich nicht daran zu halten.

Zum laufenlassen der Schraube: Das Laufenlassen der Schraube ist ausdrücklich Verboten, hährend des Schleusenvorganges.

Kurz nach dem einlaufen kann es jedoch passieren,das noch einmal kurz eingekuppelt wird, um z.B. das Heck zu einer Seite zu drücken.

Wenn jemand trotz allem die Schraube mitlaufen läßt hilft meistens ein kurzer Anruf (Funk / "Schrei") mit der Bitte Auszukuppeln.
Wenn alles nicht Fruchtet Schleusenwärter benachrichtigen. Dieser hat die Hoheitsgewalt.
__________________
Gruß
Feddo

Schlechtes Wetter gibt es nicht...
Mit Zitat antworten top
  #29  
Alt 06.03.2005, 16:56
riwerndrei riwerndrei ist offline
Captain
 
Registriert seit: 20.02.2005
Ort: Frankfurt
Beiträge: 400
12 Danke in 8 Beiträgen
Standard

Hallo Kalle,
so ganz verstehe ich das nicht, auf Deinen Bildern sieht man einen schwer
beladenes Frachtschiff das ja auch bergauf muss und da bist Du
mit einem Sportboot langsamer
Da ist Dein Boot entweder untermotorisiert oder es stimmt was nicht,
hast halt zuviel Bier geladen oder Du fährst einfach zu langsam.
Auf den Bildern von deinem Boot sieht das doch sportlich aus und es heist
ja auch 9,5 Knoten.
Jeder Frachtkäpitän kann es wahrscheinlich nicht nachvollziehen
warum Du so dahintugerst.
Mit dem Funken ist das auch keine Generallösung, es fahren ja auch
viele Ausländer- Holländer, Franzosen u.ä. auf dem Rhein, die werden
sich nicht auf eine Konversation einlassen.
__________________
Viele Grüße
Richard
Mit Zitat antworten top
  #30  
Alt 06.03.2005, 18:54
moin2000 moin2000 ist offline
Commander
 
Registriert seit: 29.09.2002
Ort: querab von Bremen
Beiträge: 265
5 Danke in 4 Beiträgen
Standard

Hallo Gemeinde,

wenn ich mir diesen Thread so durchlese, bin ich am zweifeln was mein langfristiges Ziel angeht. Ich habe (hatte) vor, in einigen Jahren (Kinder müssen aus dem Haus sein), mir einen Verdränger zu kaufen, um dann gemütlich über unsere Kanäle und Flüsse zu wandern.
Nachdem ich das hier so gelesen habe, kann ich mir schon die Vorstellung vom "Gemütlichen" schenken. Wenn ich da noch lese, dass ein 11t.-Boot in einer Schleuse in Schwierigkeiten geraten kann, hebt das auch nicht gerade meine Stimmung
Ist der Rhein soooviel schwieriger als zBsp. die Weser (mein Fahrgebiet) zu befahren?
.
__________________
Gruß RAlf ( der mit dem grossen ´A´)
Mit Zitat antworten top
  #31  
Alt 06.03.2005, 19:02
Benutzerbild von Sunwind
Sunwind Sunwind ist offline
Commander
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: DH6100
Beiträge: 383
12 Danke in 7 Beiträgen
Standard

Macht mir keine Angst hier, ich muss Ostern mit einem Kumpel seine
"Blue Dane" nach Zeeland ins Delta überführen.

Geht von Duisburg nach Port Zelande.

Gruss Sunwind
__________________
"Der Weg ist das Ziel"
__________________
www.sunwind.de.vu
Mit Zitat antworten top
  #32  
Alt 06.03.2005, 19:12
Benutzerbild von Gunter
Gunter Gunter ist offline
Commander
 
Registriert seit: 29.11.2004
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 341
Boot: Stahlkahn von 1904
89 Danke in 47 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von riwerndrei
Hallo Kalle,
auf Deinen Bildern sieht man einen schwer
beladenes Frachtschiff das ja auch bergauf muss und da bist Du
mit einem Sportboot langsamer
Da ist Dein Boot entweder untermotorisiert oder es stimmt was nicht,
Hallo
nach meinem wissen ist die geschwindigkeit von verdrängern entscheidend von der rumpflänge abhängig, tuckerte mal mit einem 5,6 m gleitboot mit rumpfgeschindigkeit auf hollands kanälen und war immer der letzte in der schleuse (sehr zum ärger der 10m verdränger, weil die schleusenwärter brav auf mich gewartet haben), wenn man mal ausrechnet wie schnell so ein 150m schiffchen (zumindest stromab) werden kann, da brauchste auch als gleiter schon ordentlich power

http://www.segelnetz.de/tempo1.html

Gruß gunter

Ich gehe oft am rhein in düsseldorf spazieren und versuche die regeln der Profis zu ergründen, meine beobachtung "stromab immer im schnellen wasser und gib ihm" stromauf mal hier mal da, manchmal in der extremsten gegenströmung, denke es muss was mit tiefgang zu tun haben ?!
Mit Zitat antworten top
  #33  
Alt 06.03.2005, 19:18
Benutzerbild von Kalle
Kalle Kalle ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 09.07.2004
Ort: Dortmund
Beiträge: 1.073
1.288 Danke in 336 Beiträgen
Standard

Also, ich habe es weiter oben schon beschrieben: Mein Boot hat eine Rumpfgeschwindigkeit von etwa 7kn, kann aber dank 80 PS 9,5 kn erreichen (Halbgleiter). Bei 4-6km/h Strömung kommen da über Grund selbst bei AK netto 12km/h heraus. Ich möchte aber nicht stundenlang unter Vollast fahren, also laufe ich mit etwa 8kn gegenan, das mach dann netto um die 10km/h - das hat weder was mit untermotorisiert noch mit anderen Fehlern zu tun: Kleine Verdränger sind eben langsam und die langen Pötte schaffen deutlich mehr, so isses eben....
__________________
Gruß an alle
Kalle
Reise- und Törnberichte unter Segel und Motor
www.czierpka.de
www.tremonia-2.de
www.timmerbruch.de
Mit Zitat antworten top
  #34  
Alt 06.03.2005, 20:47
Benutzerbild von Careen
Careen Careen ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Oberhausen
Beiträge: 145
11 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Hallo Kalle,

Diese Stelle zwischen Emmerich und Rees kennen wir auch allzu gut !
Das mit der geregelten Begegnung brauchst Du definitiv nicht zu beachten.
Wir (auch Verdränger mit ca. 12-13 km/h mit 18 t. zu Berg an dieser Stelle) fahren hier hinter
Kalkar immer auf der rechten Seite (in Strömungsrichtung gesehen) Seite. Das hat den Vorteil,
dass man weniger in der Hauptstömung ist und keine Probleme mit überholenden Beruflern zu
tun hat. Allerdings, mach es nie ohne Rheinhandbuch ! Hier ist, wie ocean-sailor bereits geschrieben
hat, tatsächlich eine große Sandbank. Ist aber trotzdem genug Raum für Sportboote wenn Du
weißt wo sie liegt und wieweit sie reinreicht. Echolot ist hier immer wieder gerne gesehen!
Wenn´s definitiv zu eng wird, hab keine Hemmungen ihn über Kanal 10 zu fragen was er vor hat.

Zum Thema Schraubenwasser in Schleusen: Auch hier hat die UKW-Puste schon oft geholfen,
zur Not den Schleusenwärter über seinen Kanal ansprechen.
Mit Zitat antworten top
  #35  
Alt 06.03.2005, 21:41
Esmeralda Esmeralda ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 31.01.2002
Beiträge: 1.587
6.645 Danke in 1.593 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von moin2000
Ist der Rhein soooviel schwieriger als zBsp. die Weser (mein Fahrgebiet) zu befahren?
.
Also er ist schwieriger als die Weser, er hat ja auch eine ganz andere Breite und wesentlich mehr Verkehr. Wie oben schon beschrieben, umsonst braucht man kein Rheinpatent (als Berufsschiffer) dafür, und das ist gegen das Unterweserpatent schon umfangreicher. Außerdem hat er viel mehr Strömung als die Weser und ist unübersichtlicher.

Meine Meinung, bin aber auf dem Rhein nur mit Binnenschiffen unterwegs gewesen - auf der Weser auch mit allen anderen Arten von Schiffen, ausgenommen Bagger, Kran und Tanker.

Anneke
Mit Zitat antworten top
  #36  
Alt 06.03.2005, 21:44
Benutzerbild von charlyvoss
charlyvoss charlyvoss ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 21.04.2002
Beiträge: 3.571
1.832 Danke in 726 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von moin2000
Hallo Gemeinde,

wenn ich mir diesen Thread so durchlese, bin ich am zweifeln was mein langfristiges Ziel angeht. Ich habe (hatte) vor, in einigen Jahren (Kinder müssen aus dem Haus sein), mir einen Verdränger zu kaufen, um dann gemütlich über unsere Kanäle und Flüsse zu wandern.
Nachdem ich das hier so gelesen habe, kann ich mir schon die Vorstellung vom "Gemütlichen" schenken. Wenn ich da noch lese, dass ein 11t.-Boot in einer Schleuse in Schwierigkeiten geraten kann, hebt das auch nicht gerade meine Stimmung
Ist der Rhein soooviel schwieriger als zBsp. die Weser (mein Fahrgebiet) zu befahren?
.
Hallo Ralf,

laß Dich nicht verunsichern. Auf Binnengewässern kommst Du mit einem Verdränger sicher gut klar. Zu beachten gilt es allerdings, dass einige Flüsse wie z.B. der Rhein oder die Geldersche Ijssel zum Teil eine starke Stömung haben. Da kann man eine kürzere Strecke auch mit einem normal motorisierten Verdränger fahren. Allerdings würde ich meinem Boot nicht zumuten den Rhein über lange Strecken gegenan zu befahren. Zum Glück gibt es meist auch alternative Routen wo die Strömung keine große Rolle spielt.
__________________
Charly
Mit Zitat antworten top
  #37  
Alt 06.03.2005, 21:49
Benutzerbild von charlyvoss
charlyvoss charlyvoss ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 21.04.2002
Beiträge: 3.571
1.832 Danke in 726 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Sunwind
Macht mir keine Angst hier, ich muss Ostern mit einem Kumpel seine
"Blue Dane" nach Zeeland ins Delta überführen.

Geht von Duisburg nach Port Zelande.

Gruss Sunwind
Hallo Sunwind,

keine Sorge, ist eigentlich unproblematisch. Immer gut warschauen und eventuell mal das Gas wegnehmen wenn zuviele Dicke auf einmal die gleiche Stelle passieren.

Wollt Ihr bei Nijmwegen in den Maas-Waal-Kanal abbiegen oder fahrt Ihr weiter zum St. Andries Kanal. Da hättet Ihr 2 Schleusen weniger.
__________________
Charly
Mit Zitat antworten top
  #38  
Alt 07.03.2005, 00:34
Heinrich Heinrich ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 28.01.2005
Ort: Bremen
Beiträge: 134
17 Danke in 3 Beiträgen
Standard

Hallo Anneke,
die Weser hat aber auch so einige Stellen mit irrer Strömung.Wenn Du von Porta Westfalica unter der Brücke Richtung Rinteln fährst hast Du das Gefühl Du fährst rückwärts.Wenn dann noch einer egal von wo kommt bricht Dir der Angstschweiß aus.
Auf dem Rhein war ich nur einmal mit einer Pedro.Höhe Binger Loch . Hebel voll auf dem Tisch und überholt. Nach 3/4 Std. überholen haben wir dann gemerkt dass der Andere ein Ankerlieger war.
Gruß
Heinrich
Mit Zitat antworten top
  #39  
Alt 07.03.2005, 06:22
Artur Artur ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 09.01.2005
Ort: Weilerswist
Beiträge: 49
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Heinrich,

also ich hab ein paar Jahre in Porta gelebt und war in Borlefzen auf Camping und hatte da eine Century liegen und muß sagen das die Weser ein kleiner netter Fluß ist wo man im Sommer sogar durchgehen kann .

Und vom Campingplatz raus auf die Weser war im Sommer nur noch ein Wasserstand von 40-50 cm und ich konnte nicht mehr fahren ,darum hab ichs dann verkauft und nen Jetski angeschafft .

Meinst du die Vlothoer Brücke ??

Wenn man den Rhein kennt und öfters auf ihm rumgeschippert ist , ist die Weser wie ne Erholung

Also das ist nur meine Meinung nach 4 Jahren Weser

Grüße aus Brühl/Phantasialand ist ja fast noch Kölle

Artur
Mit Zitat antworten top
  #40  
Alt 07.03.2005, 07:12
Benutzerbild von boatman
boatman boatman ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 16.04.2002
Ort: FOUR WINNS 205 sd powered by OMC Cobra
Beiträge: 2.351
24 Danke in 14 Beiträgen
Standard

Hi Kalle,

die Stelle ist genau mein Revier (Reeser Loch).

Da passiert mir das eigentlich immer, dass die Berufer ihren notwendigen Abstand halten und der Rest sehen muss wo er bleibt.

Deshalb ziehe ich mit meinem kleinen Boot (6m Gleiter) eigentlich fast immer bei Bergfahrt auf die rechtsrheinische Seite also fahre im Linksverkehr.

Das geht aber nur, wenn auch ausreichend Wasser vorhanden ist. Mein Echolot sagt nämlich öfters das der Prop kurz vor knapp im Knies ist und ich vermute das das auch der Grund ist, warum die Berufer so weit extrem aussen fahren.

Die Breite des Rheins ist zwar augenscheinlich immens, aber mit entsprechender Tiefe kannste bestimmt mehr als die Hälfte vergessen.

Meine Erfahrung ist, dass man ziemlich dicht an den Freizeitpark und die Warmwassereinleitungsrohre ranfahren kann.
__________________
Gruß, Thomas
Mit Zitat antworten top
  #41  
Alt 07.03.2005, 08:39
Benutzerbild von Seestern
Seestern Seestern ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 06.05.2002
Ort: MH a.d. Ruhr, Revier: südl. Maasplassen
Beiträge: 3.873
Boot: Quicksilver Activ 535 Open + Mercury 100 EFI
Rufzeichen oder MMSI: DD5148 / 211540300
4.712 Danke in 2.051 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von riwerndrei
Hallo Kalle,
so ganz verstehe ich das nicht, auf Deinen Bildern sieht man einen schwer
beladenes Frachtschiff das ja auch bergauf muss und da bist Du
mit einem Sportboot langsamer
Da ist Dein Boot entweder untermotorisiert oder es stimmt was nicht,
hast halt zuviel Bier geladen oder Du fährst einfach zu langsam.
Auf den Bildern von deinem Boot sieht das doch sportlich aus und es heist
ja auch 9,5 Knoten.
Jeder Frachtkäpitän kann es wahrscheinlich nicht nachvollziehen
warum Du so dahintugerst.
[...]
9,5kn sind für einen Verdränger schon eine Menge, und 80PS ist definitiv nicht untermotorisiert. Wir haben zum Vergleich 45PS und ca. 7kn vmax. Das Problem ist "Länge läuft": ein 110m-Binnenschiff (natürlich Verdränger) geht immer besser als ein 10m-Verdränger. Selbst auf den Kanälen bei uns überholen die Kameraden mich, und da ist keine Strömung.
__________________
Andreas
www.bootstechnik.de

alle Binnen-Pflichtdokumente elektronisch dabeihaben: Thread 178207
Ruhrskipper: http://www.bootstechnik.de/downloads/ruhrschleusen.pdf (Version: 11.07.2019)
Mit Zitat antworten top
  #42  
Alt 07.03.2005, 08:55
bastus bastus ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 24.11.2004
Ort: Essen / Ruhrgebiet
Beiträge: 77
Boot: Shark24
3 Danke in 3 Beiträgen
Standard

Hallo Kalle,

ich habe mittlerweile ein paar tausend Kilometer Erfahrung auf dem Rhein in der von Dir geschilderten Gegend. Allerdings nicht mit Motor- oder Segelboot, sonder mit dem Kajak.

Das erste, was ich gelernt habe, war, immer in den Innenkurven zu fahren!

Das ist das einzig sichere, denn Rücksicht von den Berufsschiffern braucht man nicht erwarten. Teilweise ist das Queren vor jeder Kurve auch nicht ganz ohne, aber nach meiner Erfahrung immer noch sicherer als mit 1-2m!! Abstand überholt zu werden. Da kommt man mit dem Kajak schon mächtig ins Tanzen, und die Heckwellen von Schubverbänden machen möglicherweise den Spielboot- oder Wildwasserfahren Spaß, bei mir lösen die eher einen Überlebenskampf und einen Adrenalinspiegel bis unter den Scheitel aus.

Aber trotzdem habe ich immer geglaubt, daß dies mit einem Motorboot kein wirkliches Problem ist, da es doch viel höhere Stabilität hat, gegenüber meinem Kajak mit abrundetem V-Spant und 50cm Breite...


Grüße


Jürgen
Mit Zitat antworten top
  #43  
Alt 07.03.2005, 09:24
Benutzerbild von Sunwind
Sunwind Sunwind ist offline
Commander
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: DH6100
Beiträge: 383
12 Danke in 7 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von charlyvoss
Zitat:
Zitat von Sunwind
Macht mir keine Angst hier, ich muss Ostern mit einem Kumpel seine
"Blue Dane" nach Zeeland ins Delta überführen.

Geht von Duisburg nach Port Zelande.

Gruss Sunwind
Hallo Sunwind,

keine Sorge, ist eigentlich unproblematisch. Immer gut warschauen und eventuell mal das Gas wegnehmen wenn zuviele Dicke auf einmal die gleiche Stelle passieren.

Wollt Ihr bei Nijmwegen in den Maas-Waal-Kanal abbiegen oder fahrt Ihr weiter zum St. Andries Kanal. Da hättet Ihr 2 Schleusen weniger.
Hallo Charly,
wir haben noch keine genaue Planung gemacht - meine Karten sind noch auf´m Schiff.
Eigentlich hatte ich vor den Waal komplett durchzufahren - sollte bei Talfahrt doch gut möglich sein.
Irgendwelche Tips?

Gruss Sunwind
__________________
"Der Weg ist das Ziel"
__________________
www.sunwind.de.vu
Mit Zitat antworten top
  #44  
Alt 07.03.2005, 11:34
Benutzerbild von charlyvoss
charlyvoss charlyvoss ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 21.04.2002
Beiträge: 3.571
1.832 Danke in 726 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Sunwind
Hallo Charly,
wir haben noch keine genaue Planung gemacht - meine Karten sind noch auf´m Schiff.
Eigentlich hatte ich vor den Waal komplett durchzufahren - sollte bei Talfahrt doch gut möglich sein.
Irgendwelche Tips?

Gruss Sunwind
Waal und Merwede sind stromab eigentlich kein Problem. Schaukelt halt mehr als auf der Maas. Wenns schnell gehen soll ist das der richtige Weg, Ruhiger ist natürlich die Maas.

Wenn kein Hochwasser ist kannst Du in Nijmwegen gut übernachten. Gorinchem ist auch gut. Mußt halt mal nachrechnen wie weit Ihr kommt. Wir haben von Datteln über den Wesel-Datteln-Kanal bis Nijmwegen 11 Stunden gebraucht. Allerdings bei Hochwasser und ca. 16 - 18 km/h über Grund.
__________________
Charly
Mit Zitat antworten top
  #45  
Alt 08.03.2005, 08:04
Benutzerbild von h-d
h-d h-d ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 07.03.2002
Ort: Dortmund
Beiträge: 1.468
609 Danke in 407 Beiträgen
Standard

Nachdem hier mehrfach gesagt wurde, dass die Vorschriften für die geregelte Begegnung nicht für Kleinfahrzeuge gelten, ich aber im §9.04 der RheinSchPV keinen entsprechenden Hinweis hierauf gefunden habe, habe ich bei der WaschPo nachgefragt.

Hier die Antwort:
"Als Kleinfahrzeugführer sind Sie nicht an die Vorschriften der Begegnung gebunden. Sie können ihr Fahrwasser frei wählen, wenn dies nicht durch entsprechende Zeichen vorgegeben ist.
Nach der RheinSchPV sind Sie verpflichtet den "Grossfahrzeugen" entsprechenden Raum zur ungehinderten Fahrt zu geben. Daher ist es sinnvoll mit einem Kleinfahrzeug einen Fahrwasserbereich zu wählen, der von den "Grossfahrzeugen" nicht genutzt wird, wenn das möglich ist."

Ich finde das sehr erfreulich, da ich bisher immer ein schlechtes Gewissen hatte, wenn ich in diesem Bereich auf der "falschen" Seite gefahren bin.
__________________
Gruß Heinz-Dieter
Mit Zitat antworten top
  #46  
Alt 08.03.2005, 09:34
Benutzerbild von Averna
Averna Averna ist offline
Ehrenmitglied
 
Registriert seit: 18.08.2004
Beiträge: 3.595
Boot: Windy Mistral 35 HT
29.216 Danke in 9.853 Beiträgen
Standard

Hallo Kalle,

also du hast Recht, in dem Bereich von Km 769 bis km 857,68 gilt backbord an Backbord. Was aber auch gilt in diesem Bereich - seltsamer Weise - ist das wechseln der Fahrseite also von Steuerbord nach Backbord. Dieses ist kein Muß sondern nur eine Empfehlung bzw. die meisten Schiffer wechseln in diesem Bereich die Fahrseite.

Ich kann dir nur empfehlen und so mache ich es meistens auch ich wechsel auf die Kurveninnenseite und schaue wie ich am besten an den Pötten vorbeikomme bzw. das ich weit genug von allen weg bin.

Die meisten Brufsschiffer nehmen schon Rücksicht auf uns aber eben nicht alle.

Aber eine Frage mal: wieso überholt dich ein Frachter, bist du den soviel langsamer?


In diesem Sinne

Averna
__________________
AVERNA - Dirk
Jeder kann was gut, ich kann gut am Meer sitzen


GRÖMITZ
Die Perle der Ostsee
Mit Zitat antworten top
  #47  
Alt 08.03.2005, 09:41
Benutzerbild von Averna
Averna Averna ist offline
Ehrenmitglied
 
Registriert seit: 18.08.2004
Beiträge: 3.595
Boot: Windy Mistral 35 HT
29.216 Danke in 9.853 Beiträgen
Standard

[
9,5kn sind für einen Verdränger schon eine Menge, und 80PS ist definitiv nicht untermotorisiert. Wir haben zum Vergleich 45PS und ca. 7kn vmax. Das Problem ist "Länge läuft": ein 110m-Binnenschiff (natürlich


Verdränger) geht immer besser als ein 10m-Verdränger. Selbst auf den Kanälen bei uns überholen die Kameraden mich, und da ist keine Strömung.[/quote]

Hallo Andreas,

mit 80 Ps auf dem Rhein bist nicht gerade Übermotorisiert hier sind min. 100 PS gefordert Bergrauf.

),5 kn minus 3Kn strömung haste nur noch 6.5 kn und das laufen die Frachter allemale.

In diesem Sinne

Averna
__________________
AVERNA - Dirk
Jeder kann was gut, ich kann gut am Meer sitzen


GRÖMITZ
Die Perle der Ostsee
Mit Zitat antworten top
  #48  
Alt 08.03.2005, 11:42
Benutzerbild von h-d
h-d h-d ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 07.03.2002
Ort: Dortmund
Beiträge: 1.468
609 Danke in 407 Beiträgen
Standard

Hallo Averna,

Frachtschiffe machen durchaus 15 - 20km/h Fahrt durchs Wasser. Mit einem Verdränger in der 10m-Größenordnung hast du da, egal welche Motorisierung, keine Chance mitzuhalten.

Aber warum auch? Ich muss doch nicht der Schnellste sein. Mit einer maximalen Reisegeschwindigkeit von 12km/h habe ich auf dem Rhein keine Probleme - auch nicht gegen den Strom.
__________________
Gruß Heinz-Dieter
Mit Zitat antworten top
  #49  
Alt 10.03.2006, 04:20
MiWi MiWi ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 09.11.2005
Beiträge: 16
2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Das gleich Problem hatte im letzten Jahr auf dem niederländischen Teil des Rheins. Hatte eher das Gefühl das manche Berufsschiffer sich einen Spaß daraus machen. Wurde mit einem Abstand von ca. max. 3m überholtund fast in eine Dalbenreihe gedrängt. Wobei der Skipper herunterschaute und hämisch grinste. Auf dem Dollart fuhr ich ca. 40m außerhalb der Fahrwasserbetonnung um ja nicht zu nah an die großen Kähne zu kommen.
Bis einer von denen plötzlich aus dem Fahrwasser abdrehte und Kollisionskurs auf uns nahm. Er hat dann noch ein Achtungssignal gegeben und erst mal mit seinem Gashebel gespielt. Aber unser Bundesgrenzschutz/Küsenwache hat zum Glück nicht geschlafen. Kurz darauf kam uns ein Boot mit eigeschaltetem Blaulicht entgegen. Wir konnten noch sehen wie sie den Kutter aufgestoppt haben.

Auch wenn die Berufsschiffer Geld verdienen müssen.... auch für sie gilt.... niemand darf unnötig gefährdet,belästigt usw. werden

Gruß Miwi
Mit Zitat antworten top
  #50  
Alt 10.03.2006, 06:47
Benutzerbild von Hank
Hank Hank ist offline
Captain
 
Registriert seit: 29.01.2004
Ort: Rheinberg
Beiträge: 636
16 Danke in 13 Beiträgen
Standard

Hallo Kalle,

Hier mal ein Auszug aus dem Rhein-Radar-Atlas für den von dir angesprochenen Bereich. Du siehst, wie weit die Berufsschiffe zu Berg rechts fahren müssen aufgrund der "Reeser Ward". Auch mein Vorschlag lautet, fahr' da wo Platz ist, wenn nötig in Strommitte oder, unter Beachtung des Echolots, auf der rechten Fahrwasserseite.
Allen Rheinfahrern sei der Rhein-Radar-Atlas von Forenmitglied "Atlas" (Rolf Karmineke) ans Herz gelegt.

Gruß
Hank
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	1698_1141973256.jpg
Hits:	642
Größe:	35,9 KB
ID:	22598  
Mit Zitat antworten top
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 1 bis 25 von 82Nächste Seite - Ergebnis 51 bis 75 von 82


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:38 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.