boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Selbstbauer von neuen Booten und solche die es werden wollen.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 481 bis 500 von 515
 
Themen-Optionen
  #501  
Alt 03.02.2020, 22:26
Benutzerbild von Mio69
Mio69 Mio69 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2016
Ort: Witten
Beiträge: 1.268
Boot: Eigenbau Unicat "Tatihou 3"
Rufzeichen oder MMSI: 95, adé
3.292 Danke in 1.014 Beiträgen
Standard

Moin,

Zitat:
Zitat von dampfspieler Beitrag anzeigen
Moin Mio,

um ehrlich zu sein - mir wäre der Aufwand mit den "Latten" zwischendrin zu groß, ich würde die Leisten an den Schmalseiten konkav/konvex fräsen/hobeln und gut wäre es, weil die sich dann deutlich besser aneinander schmiegen und da bleiben wo sie sollen.

Für den Fall, dass ich (wieder mal) "Eulen nach Athen" trage, bitte ich um Nachsicht.

Grüße Dietrich

[...]



Alles gut, das schlägt Fisher auch vor, vor allem, um beim Verkleben das Epoxi direkt mit dem Spritzbeutel in die konkave Fläche zu geben um dann die konvexe Seite da einfach reinzudrücken. Fehlt mir nur eins zu: eine Fräse, die mir meine Planken konvex und konkav fräst., ca. 4 mm tief, Radius so bei ca. 12mm. Das bekomme ich mit einer Oberfräse nicht hin, da brauche ich eine Tischfräse. Zumindest habe ich nichts vergleichbares als Fräser für die Oberfräse gefunden.

Rein von der Arbeit sind meine "Latten" schnell gemacht, denke ich. Die 40 Fräsungen konvex und 40 konkav an 6 m Planken wären wahrscheinlich aufwendiger, wenn auch der eben beschriebene Vorteil beim Kleben das locker wieder wett machen würde.

Wenn einer eine brauchbare Idee hat, wie ich so ein Profil mit einfachem Werkzeug da rein bekomme, immer her damit.
Das Problem ist in erster Linie das Fräswerkzeug mit dem relativ großen Radius, der ja für beide Seiten gleich sein muss. Und der Radius ergibt sich anhand der Plankenstärke von 18mm und der Frästiefe. Zu tief und mit einem zu kleinen Radius darf ich nicht Fräsen, weil mir sonst beim Zusammenfügen die "Nut" (also die konkave Seite) wegen der geringen übrig bleibenden Wandstärke ausreißt oder aber die "Feder" (also die Konvexe Seite) einfach abbricht. Ersteres wäre eine Katastrophe, weil das dann an einer schon verklebten Planke wäre, die ich wieder vom Boot abhobeln müsste.

Zitat:
Zitat von tadorna Beitrag anzeigen
Was ich bei Leistenkanu Bauern gesehen habe: einige verwenden dafür U-förmige Sperrholzbretter die von oben auf die neue Planke gesteckt werden um die neue Planke an der vorhergehenden auszurichten. Das U muss so tief sein dass es 2 Planken umfasst. Man kann die Planke dann auch mit einem kleinen Holzkeil festklemmen bis das Epoxi gehärtet ist. Vielleicht ist das ja auch ein Ansatz für Dich.
Super Idee Till! Habe ich auch schon mal gesehen und wieder vergessen (ja, das Alter ...).
Das Problem dürfe die im Vergleich zu Kanus größere Plankenstärke und die damit verbundene Kraft sein. Daher denke ich, dass mir das nicht viel hilft, die paar mm einzurücken, weil da wohl eher die weichere Kante der Planke nachgibt. Ich werde die trotzdem leicht modifiziert bauen, weil mir das beim groben Positionieren der Planken zum Kleben sehr weiter helfen wird.

Heute habe ich nur noch ein paar Rahmenhölzer gekauft, die jetzt wieder zersägt werden wollen; das wird mich wohl noch bis April beschäftigen ...

Lieben Gruß

Mio

Nachtrag: Ich hatte im Vorfeld auch mal über Flachdübel nachgedacht, die Idee aber erstmal (wegen mangelnder Erfahrung damit) verworfen. Außerdem wäre mir das wieder zu wenig "schiffig"
__________________


If you want to build a boat, don't think about it, just start it.
If you think about it, you won't do it.
The economics of building a new boat are very difficult.
- Luke Powell
Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #502  
Alt 04.02.2020, 07:12
kreuzberger kreuzberger ist offline
Commander
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 383
Boot: Kanu ( "Kymi River", durch Dreiteilung modifiziert )
1.026 Danke in 299 Beiträgen
Standard Jalousie

Nein, keine Eifersucht... hier geht es um Fenster. Es gibt für die Bearbeitung der Lamellen hölzerner Jalousien, deren eine Seite konkav, die andere hingegen passend konvex gefräst wird, damit die Lamellen lückenlos aneinander passen und aufgerollt werden können.
Diese Fräser gibt es paarweise, nicht wirklich preiswert und wohl auch nur für eine Lamellenstärke.
Ich habe mir eine einfache Tischfräse gebaut mit einer unter einer Holzplatte montierten Oberfräse. Als Anschlag wird dabei eine Latte mit 2 Schraubzwingen angeklemmt. Die Höheneinstellung ist ein wenig fummelig, läßt sich aber bewerkstelligen.
Bei youtube gibt es eine Beschreibung einer sehr einfach herzustellenden "Tischfräse", die aus einer Holzplatte besteht, die an der Werkbank befestigt wird ( kann das link eben nicht finden ).
Stärkere Leisten lassen sich so auf der einen Seiten mt einem kleinen runden Fräser bearbeiten (konkav), die andere Seite durch zweimaliges Abfräsen jeweils einer Viertelrundung (konvex).
__________________
"Be strong, O paddle! be brave, canoe!
The reckless waves you must plunge into.

Reel, reel,

On your trembling keel,

But never a fear my craft will feel."
von E. Pauline Johnson
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #503  
Alt 04.02.2020, 09:02
Benutzerbild von hein mk
hein mk hein mk ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: hamburg
Beiträge: 5.715
Boot: van de stadt 29
5.539 Danke in 3.057 Beiträgen
Standard

Moin Mio
Das gibt aber auch in jedem besserem Baumarkt kleine Fräsentische mit Paralellanschlag,unter die man seine Oberfräse schnallen kann.
Zum Kleben,Backsen Mischen:Generell sind die Amis ja ziemlich--sagen wir mal eigenartig.Aber in einigen Selbsbauvideos habe ich gesehen wie die den fertigen etwas angedickten EP-Kleber aus einer 2k-Mischkartusche verarbeiten,so was gibts in meiner gewerblichen Praxis als Kleber für Ankerschrauben in Beton, z.B von Fischer-Dübel,schon lange.Ist ja wohl auch EP-Harz mit mineralischen Zuschlägen.Das läuft einigermaßen Verlustfrei man benötigt nur genügend Mischspitzen,was son büschen gegen die Nachhaltigkeit spricht zumindest im Vergleich zu meinen,zum Teil über zwanzig Jahre alten,original Rama-Margarine-Mischbechern.
gruss hein
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #504  
Alt 04.02.2020, 10:48
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.209
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
5.711 Danke in 1.736 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von kreuzberger Beitrag anzeigen
[...]
Bei youtube gibt es eine Beschreibung einer sehr einfach herzustellenden "Tischfräse", die aus einer Holzplatte besteht, die an der Werkbank befestigt wird ( kann das link eben nicht finden ).

[...]
Moin,
so etwas wurde auch hier im BF vorgestellt:
https://www.boote-forum.de/showthrea...6&#post3978376
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #505  
Alt 04.02.2020, 13:50
kreuzberger kreuzberger ist offline
Commander
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 383
Boot: Kanu ( "Kymi River", durch Dreiteilung modifiziert )
1.026 Danke in 299 Beiträgen
Standard Eck-zackt so...

Zitat:
Zitat von Heimfried Beitrag anzeigen
Moin,
so etwas wurde auch hier im BF vorgestellt:
https://www.boote-forum.de/showthrea...6&#post3978376
Das Video scheint es nicht mehr zu geben, oder ich habe mich wieder mal blöd' angestellt.
__________________
"Be strong, O paddle! be brave, canoe!
The reckless waves you must plunge into.

Reel, reel,

On your trembling keel,

But never a fear my craft will feel."
von E. Pauline Johnson
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #506  
Alt 04.02.2020, 20:49
Benutzerbild von Mio69
Mio69 Mio69 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2016
Ort: Witten
Beiträge: 1.268
Boot: Eigenbau Unicat "Tatihou 3"
Rufzeichen oder MMSI: 95, adé
3.292 Danke in 1.014 Beiträgen
Standard Fräser

Moin,

mein Problem ist ja nicht der Frästisch an sich, sondern das zu fräsende Profil. Und das hatte ich in der Größe bisher nur bei den (großen) Frästischen mit so einer Aufnahme für einzelne Fräsmesser gefunden. Kostenpunkt so um die 1,4k€ + Fräsmesser, die nochmal mit je so 120€ pro Profil dazu kämen.

Jetzt habe ich heute nochmal für die Oberfräse gesucht, und habe entsprechende Hohlkehlfräser und Viertelstabfräser gefunden. Das Problem ist ja, dass die Radien gleich und entsprechend groß sein müssen.

Kostenpunkt für die beiden Fräser läge bei rund 160€ + eine neue Oberfräse, die von der Aufnahme auch passen würde, meine hat nur 1/4". Also sagen wir mal rund 250-300 Euro für den Spaß.

Ich glaube, für die Bequemlichkeit bin ich dann doch nicht bereit, so viel Geld zu investieren. Dann kommt das Epoxi eben mit den Spachtel auf die flachen schmalen Seiten der Planken und gut ist. Geht ja auch. Die Radien sind ja bei mir nur ein "nice to have" und kein Muss.

Und der Versatz bei den Planken liegt momentan bei höchstens 1 - 2 mm, das denke ich aber mit meinen Zwischenrahmen nochmal weiter herunter zu bekommen. Und der Rest wird eben gehobelt und/oder geschliffen.

Heute habe ich noch die Holzausbeute (6 x 3m Rahmenholz) von gestern aufgeschnitten, liegt wieder bei gut 80% in brauchbaren Längen. Vorteil diesmal war, dass die Hölzer eben 3m hatten, womit auch die astreinen Stücke jetzt eher zwischen 2,15m und 2,50m liegen, 7 Stücke haben die volle Länge. Mit den 3 kürzeren Stücken (unter 2 m) , die vom letzten Mal noch übrig waren, bekomme ich damit 8 Planken mit gut 6m hin.

Lieben Gruß

Mio

P.S.:
Hein, hast Rest, ich nehme soweit wie möglich auch immer alte Yoghurt/Sahne/Belmandel-Töpfe, die tun's allemal. Ab damit in die Gefriertüte, zu klemmen, Ecke ab und los gehts.
Wenn ich mir ansehe, wieviel ich nicht nur von den Spritztüllen, sondern auch an Kartuschen mit Epoxi bräuchte, da drehte sich mir der Magen rum, wenn ich den Haufen Müll sähe (wobei der Preis mit $19,99 pro 185ml Kartusche mit zwei so Misch/Spritztüllen auch kein Schnäppchen ist)
__________________


If you want to build a boat, don't think about it, just start it.
If you think about it, you won't do it.
The economics of building a new boat are very difficult.
- Luke Powell
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #507  
Alt 06.02.2020, 18:38
Benutzerbild von hein mk
hein mk hein mk ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: hamburg
Beiträge: 5.715
Boot: van de stadt 29
5.539 Danke in 3.057 Beiträgen
Standard Oberfräsen

Moin Mio
Ich kenne nur Obefräsen mit metrischen Spannzangen.In meine olle Boschoberfräse(eine grüne und 30Jahre alt)passen Spannzangen für 8 und 6mm Fräserschäfte.
Aber ich denke für die Leistenbauweise mit viel EP-Backszeug und anschließendem überlaminieren(wird das nicht alles fast so schwer wie Stahl)reichen Karwelfugen auch locker.
gruss hein
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #508  
Alt 07.02.2020, 10:36
René René ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 22.11.2005
Ort: Ummendorf
Beiträge: 1.255
2.246 Danke in 801 Beiträgen
Standard

Moin Hein,

Spannzangen gibts heute in allen Größen für die meisten Oberfräsen. Da ist der Markt recht flexibel geworden. Eine gute Adresse ist www.sorotec.de. Da kaufe ich meine Fräser und Zubehör ein.

Gruß René
__________________
Alles hat ein Ende, nur die.....

Der Weg ist das Ziel - NEIN - Die gute Stimmung beim Genuss des Weges ist das Ziel! (geklaut hier im BF)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #509  
Alt 07.02.2020, 15:46
kreuzberger kreuzberger ist offline
Commander
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 383
Boot: Kanu ( "Kymi River", durch Dreiteilung modifiziert )
1.026 Danke in 299 Beiträgen
Standard Komm'

Zitat:
Zitat von Mio69 Beitrag anzeigen
... das zu fräsende Profil.....entsprechende Hohlkehlfräser und Viertelstabfräser...
doch einfach mal mit dem ganzen Holz auf ein Fräswochenende nach Berlin ( DAS loht sich ohnehin immer...).
Grüße von daselbst, Günter

__________________
"Be strong, O paddle! be brave, canoe!
The reckless waves you must plunge into.

Reel, reel,

On your trembling keel,

But never a fear my craft will feel."
von E. Pauline Johnson
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #510  
Alt 08.02.2020, 19:24
Benutzerbild von Mio69
Mio69 Mio69 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2016
Ort: Witten
Beiträge: 1.268
Boot: Eigenbau Unicat "Tatihou 3"
Rufzeichen oder MMSI: 95, adé
3.292 Danke in 1.014 Beiträgen
Standard

Moin,

erstmal noch kurz zurück:

Günter, ob ich das Holz zum Fräsen nach Berlin bringe, weiß ich noch nicht, ich denke mal eher nein, weil die 6 m doch etwas unhandlich für den Transport sind. Trotzdem Danke für das Angebot. Aber ich habe da noch was im Hinterkopf Richtung Ostern, ich melde mich mal über PN.

Und ja Hein, Kraweel reicht, konvex/konkav ist angenehmer, aber eben nicht notwendig. Gewichtsmäßig macht "the woodbutchers best friend" ungefähr zusätzliche 15 kg aus (hab' ich irgendwo oben mal genannt), das entspricht bestimmt schon fast einen Quadratmeter 2 mm Stahlblech

Meine (neue) Oberfräse kann jetzt auch 8mm und 1/4'', 6mm lassen sich aber auch einspannen. Ich hatte mir vor ein paar Wochen eine einfache Oberfräse gekauft, die lief wegen der bescheidenen Spannzange aber unrund. Retoure.
Die jetzige war zwar ein bisschen teurer, aber läuft prima (siehe unten).

Denn heute habe ich sie mal ausprobiert.

Als erstes habe ich eine Probefräsung für meine Zwischenrahmen gemacht. Bevor ich da ans Boot gehe, wollte ich erstmal noch im Trockenen üben. Also gefräst, mit dem Stechbeitel noch die Ecken ausgeräumt und passte prima:





Und dann hatte ich noch eine Idee, wie ich die Schäfungen schöner hin bekomme.
Beide Seiten gleichzeitig zu sägen, hatte sich als nicht praktikabel herausgestellt, weil die Spannungen im Holz doch die Schnitte zu unsauber machten. Nur eine Seite sägen ging zwar besser, aber die leichteste Abweichung im Winkel des Sägeblatt multiplizierte sich immer mit 2, was jetzt auch keine gleichmäßigen Schäftungen hervorbrachte, weil immer eine Seite zu schmal und die andere zu breit war.
Also habe ich eine weitere Vorrichtung gebaut, mit der ich die Winkel jetzt super sauber hin bekomme.
Im ersten Schritt säge ich wie bisher die Latten grob im passenden Winkel ab. Und dann kommen sie in folgende Vorrichtung:



Auf den beiden Backen rechts und links lasse ich die Oberfräse laufen. Anfangs stimmte da der Winkel auch noch nicht zu 100%, aber mit ein paar Zügen meines Handhobels konnte ich die eine Backe entsprechend anpassen.

Also erstmal rein mit der Latte in die Halterung:



Wie man sieht, passt das noch nicht so ganz. Also los geht's mit dem Fräsen:



Jetzt sieht das schon besser aus:



Noch einmal mit dem Handhobel drüber und es passt:



Ich finde, schöner muss es jetzt auch nicht werden .

Und so habe ich dann 3 Stunden lang gesägt und gefräst, bist alle Latten bereit zum Verkleben waren.



Ich habe gleich die passenden Längen zusammengebunden, damit kein Chaos entsteht. Das Chaos hatte sich nur schon wieder auf der Werkbank breit gemacht.



Wie man an den Lichtverhältnissen sieht, war es dann doch spät geworden, aufgeräumt wird morgen.

Ja, es macht viel Arbeit, aber ich habe ja noch Zeit bis zur Bausaison. Vielleicht mache ich mir auch zu viel Arbeit , aber es macht mir Spaß.
Praktisch an der neuen Vorrichtung ist, dass ich gleich sehe, wenn eine Latte zu breit ist, dann passt sie nämlich nicht rein. So kann ich dann sofort alle Latten mit dem liebgewonnenen Elektrohobel auf Gardemaß bringen.

Drückt mir die Daumen, dass der Sturm morgen nicht zu doll wird, hier sind Böen in Orkanstärke vorhergesagt, ich will ja nicht nochmal von Vorne anfangen. Die Werft steht zwar etwas windgeschützt und ist gut gesichert, aber eben auch unter Bäumen.

Lieben Gruß

Mio
__________________


If you want to build a boat, don't think about it, just start it.
If you think about it, you won't do it.
The economics of building a new boat are very difficult.
- Luke Powell
Mit Zitat antworten top
Folgende 7 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #511  
Alt 09.02.2020, 12:25
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.209
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
5.711 Danke in 1.736 Beiträgen
Standard

Ich wünsche dir, dass deine Werft den Sturm gut übersteht. Da ich ja auch meine Werft größtenteils in einem Zelt habe, hoffe ich für mich auf das Gleiche. Einen Apfelbaum, dessen Stamm zum größten Teil ausgefault ist und der in Kippweite zum Werftzelt steht, habe ich schon vor zwei, drei Jahren gesichert, so gut ich konnte. Ein dünnes Stahlseil führt zu einem benachbarten (3 m hohen) Baumstumpf. Ich möchte aber lieber nicht testen, ob das eine zuverlässige Sicherung ist.
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #512  
Alt 10.02.2020, 10:36
Benutzerbild von Mio69
Mio69 Mio69 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2016
Ort: Witten
Beiträge: 1.268
Boot: Eigenbau Unicat "Tatihou 3"
Rufzeichen oder MMSI: 95, adé
3.292 Danke in 1.014 Beiträgen
Standard

Moin,

die Werft steht noch, es geht weiter .

Ein kleines Randtief, das sich in die Kaltfront hinein gemogelt hatte, hat die Kaltfront etwas aufgeweicht, womit es hier nur schwere Sturmböen gab.

Entscheidend sind bei mir aber wohl die LKW-Spannbänder, die ich auf Jens Raten hin über das Dach gespannt und an dicken Moniereisen gesichert habe.

Ich hoffe, ihr habt den Sturm genauso gut überstanden.

Lieben Gruß

Mio
__________________


If you want to build a boat, don't think about it, just start it.
If you think about it, you won't do it.
The economics of building a new boat are very difficult.
- Luke Powell
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #513  
Alt 10.02.2020, 12:06
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.209
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
5.711 Danke in 1.736 Beiträgen
Standard

Gut, dass bei dir alles in Butter ist, hier stehen auch noch Appelbaum und Zelt und der Inhalt ist unversehrt. So nach Wetterkartenlage werden Holger und Jens vermutlich auch keine Probleme gehabt haben.
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #514  
Alt 11.02.2020, 06:33
Benutzerbild von shakalboot
shakalboot shakalboot ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 20.08.2015
Ort: Sachsen
Beiträge: 1.931
Boot: Ibis de luxe, in naher Zukunft ECO 68
Rufzeichen oder MMSI: ...Freiheit und ´ne Buddel voll Rum
7.517 Danke in 1.663 Beiträgen
Standard

Moin,

...alles gut - Boot, Werkstatt (Werft), Laune ist unversehrt... auch das Hexlein, was draußen unter einer Plane überwintert, ist fit.
Wegen meiner "Werft" habe ich mir keine Gedanken gemacht. Der Bau stammt noch aus DDR Zeiten und hat da schon jede Scheixx überlebt, auch Granatenüberflüge der Russen... äh...Sowjetarmee. Ein Stück hin war der Truppenübungsplatz Königsbrück.

Ich hab die Zeit gestern und vorgestern genutzt, um die Leisten für die Lukenauflagen mit Epoxi zu imprägnieren.

Gesendet von meinem ASUS_Z017D mit Tapatalk
__________________
beste Grüße,
Jens

mein aktuelles Projekt:

mein BLOG
Mit Zitat antworten top
Folgende 7 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #515  
Alt 21.02.2020, 18:20
Benutzerbild von Mio69
Mio69 Mio69 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2016
Ort: Witten
Beiträge: 1.268
Boot: Eigenbau Unicat "Tatihou 3"
Rufzeichen oder MMSI: 95, adé
3.292 Danke in 1.014 Beiträgen
Standard

Moin,

so, auch mal wieder was von der Alder.

Letzte Woche, schon fast vorletzte Woche, hatte ich eine Inspektion der Werft, nur kurz vorher angekündigt, da konnte ich nicht mehr Klarschiff machen. War aber trotzdem ein sehr schöner Abend ganz nach meinem Geschmack, mit vielen Bootsbauthemen. Danke für's Kommen, Holger.

Ansonsten viel Alltag, Hölzer schneiden und zu Planken schäften halt. Ich hab' mir jetzt einen Plankenplan ausgedruckt und male als kleine Motivationshilfe jede Planke aus, die schon fertig ist. Und dabei fiel mir auf, dass ich ja noch an den Heckspiegel denken muss, in zweierlei Hinsicht.
Zum einen fehlen im Boden und Spiegel selbst noch die Ausschnitte für den Schacht, damit der AB dann ein halber IB wird. Zum anderen hatte ich die Planken für den Spiegel noch nicht geplant.

Zu den Planke später nochmal, jetzt erstmal zum Schacht. Der soll von Spant 9 bis zum Heckspiegel reichen und da auch noch eine kleine Öffnung nach oben haben, damit das Wasser sich nicht von innen vor den Spiegel staut.
Dafür muss ich ein Stück aus dem Spiegel-Rahmen und das letzte Stück des inneren Kiels herausnehmen. So in etwa (das rote kommt raus):



Rechts und links davon habe ich neue Holzer eingesetzt, wo jetzt der grüne Strich ist, kommt auch noch eins rein. Raustrenen tu' ich das aber erst, wenn die Hölzer und Planken am Spiegel angeklebt sind. Jetzt wäre mir das noch nicht stabil genug, nicht, dass sich da noch was verzieht.

Die Ansätze für die Hölzer sind mit Überblattungen gemacht, die ich diesmal gefräst habe:



Jetzt ist meine Fräse ja nicht unbedingt das Luxusmodell mit 1/10 mm genauer Einstellung der Frästiefe und auch der Anschlag, na ja.

Für die Frästiefe habe ich mir einfach ein Restholz genommen, in das ich verschieden tiefe Nuten gefräst habe:



Da kann ich jetzt die Oberfräse draufstellen und soweit runterdrücken, dass der Fräser den Boden der Nut berührt, und schon läßt sich gut reprodzierbar die Frästiefe eingestellen:



Um jetzt auch eine saubere Kante fräsen zu können, habe ich bei den einzusetzenden Hölzern die angezeichneten Begrenzungen einfach mit der Japansäge ein paar mm tief eingesägt:



Entlang dieses Schnitts bleibt mir jetzt ein bisschen Spiel, womit die Fräsung dann sauber wird:



Und wie Ihr auch seht, liegt rechts neben dem zu fräsenden Holz gleich noch ein genauso hohes Holz, damit die Fräse nicht wegkippt.
Bis zur richtigen Tiefe kann ich jetzt mit dem Anlaufring immer an der ersten sauberen Kante entlang.

Geht also alles auch für ein paar Hundert Euro billiger (als z.B. bei Festo).

Ach, noch was:
Mein alter Starmix-Bausauger hat sich verabschiedet. Den habe ich jetzt durch so einen Zyklon ersetzt:



Saugen tut der alte Staubsauger aus dem Haus, die Adapter habe ich mir konstruiert und mit dem 3-D Drucker gedruckt. Wirklich beeindruckt war ich von der Abscheideleistung des Zyklons. Selbst der feine Staub bleibt da drin und der Staubsauger bleibt leer, völlig leer.

Lang genug für heute, bald mehr, ich wünsch Euch was

Mio
__________________


If you want to build a boat, don't think about it, just start it.
If you think about it, you won't do it.
The economics of building a new boat are very difficult.
- Luke Powell
Mit Zitat antworten top
Folgende 11 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 481 bis 500 von 515


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bau eines Motorbootes mit Plattboden Wangerooger Selbstbauer 159 14.02.2011 16:48
Bau eines kleinen Bötchens in Stitch and Glue mit den Kindern simonela80 Selbstbauer 7 07.02.2011 13:34
Bau eines Multifunktionsmoppels Holger Selbstbauer 8 01.09.2006 08:13
Mir fehlt eine Idee.....zum Bau eines kleinen Lichtmastes hansenloewe Allgemeines zum Boot 25 01.01.2006 14:30
Bau eines 2ten Fahrstandes MMark Selbstbauer 23 12.12.2005 08:02


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:21 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.