boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Restaurationen



Restaurationen Refits, Lackierungen, GFK-Arbeiten, Reparaturen und Umbauten von Booten aller Art.

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 15.01.2022, 08:45
Apefan22 Apefan22 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 15.01.2022
Beiträge: 7
1 Danke in 1 Beitrag
Standard G4 von Vosschemie

Guten Tag,

ich möchte mich kurz vorstellen: Mein Name ist Peter, kurz vor 60 und ich habe kein Boot. Ich bin auf dieses Forum gestoßen, weil ich technische Tips bezüglich G4 Grundierung und Polyesterharz zum Laminieren suchte.
Ich habe eine Ape 50 geschenkt bekommen und mir dazu einen Kastenaufbau gebaut. Die handelsübliche Ape mit Kasten ist mir zu kurz in der Ladefläche.
Des Gewichtes halber verwendete ich Pappelsperrholz, zweilagig mit Styropor im Zwischenraum.
Außen werde ich den Kasten mit Polyesterharz und Glasfilamentgewebe beschichten, den Innenraum wollte ich ursprünglich nur lasieren, denke aber, daß eine Beschichtung mit G4 vielleicht angebracht wäre...?
Es geht mir dabei hauptsächlich um die Sperrholzteile, welche auf allen Seiten über die Bracken der Pritsche ragen, damit kein Wasser auf die Ladefläche laufen kann.
Die Fragen die sich mir aufdrängen wären: wie oft darf und sollte ich mit dem G4 das Holz behandeln, in welchen Abständen macht es Sinn; Wäre es auch Sinnvoll das G4 als Haftgrundierung auch auf der Außenseite zu verwenden?
Lange habe ich mir überlegt ob ich mich mal schnell anmelden und dann direkt mit Fragen auftragen soll, eigentlich finde ich das selbst nicht so höflich, aber das Thema brennt mir unter den Nägeln.
Der Kasten wird nicht fest montiert und somit abnehmbar. Ich möchte die Kanten deshalb etwas besser schützen und vielleicht auch härter machen.
Ich bitte um Verzeihung bezüglich meines "Überfalls" mit einem ganz anderem Gefährt als einem Boot aber trotzdem um Verständnis und Tips von Euch.

Grüße Peter
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 15.01.2022, 10:58
Benutzerbild von Jugocaptan
Jugocaptan Jugocaptan ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 27.04.2008
Ort: Wien, Tulln
Beiträge: 995
Boot: O-Jolle, Charter , Motorzille, Fiberline G11
906 Danke in 525 Beiträgen
Standard

da ich kein Polyester verwende (nur Epoxy), weis ich über G4 nicht mehr so viel Bescheid, Anruf bei Voss-Chemie würde doch die Frage klären.

Bezüglich der Kanten würde ich auch alle Fälle die Beschichtung von außen rum führen.
__________________
mit lieben Grüssen aus Wien - Peter
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 15.01.2022, 11:06
Apefan22 Apefan22 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 15.01.2022
Beiträge: 7
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Danke Peter,

das wäre dann allerdings nur ohne Glasfasern möglich, ich hatte das beim Bauen nicht bedacht, es wird also so schon recht knapp mit den Abmassen.
Ich hoffe das würde auch so gehen.
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 15.01.2022, 11:26
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 6.546
Boot: Maxum 2400 SCR, Chaparral 1930 SS Sport, Sealine 220
17.341 Danke in 5.458 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Apefan22 Beitrag anzeigen
Die Fragen die sich mir aufdrängen wären: wie oft darf und sollte ich mit dem G4 das Holz behandeln, in welchen Abständen macht es Sinn; Wäre es auch Sinnvoll das G4 als Haftgrundierung auch auf der Außenseite zu verwenden?
Ich habe das G4 schon reichlich verwendet beim Aufbau meiner Dateline Bikini.
Zu der zweiten Frage:
Ja, das ist auf jeden Fall sinnvoll und einer der Haupteinsatzzwecke für G4.

Zu der ersten Frage:
G4 ist ein PU-Harz und es härtet aus. Von daher ist ein regelmäßiges wiederholtes Auftragen nicht sinnvoll und auch nicht vorgesehen. Wo G4 einmal ist, da bleibt es und verschwindet nicht.

Deswegen muss man auch drauf achten, dass man beim Laminieren mit Polyesterharz auf G4 quasi "nass in nass" arbeitet (maximal 4h, damit G4 noch nicht ganz durchgehärtet ist).

Das steht aber alles sehr klar und deutlich in den Prduktunterlagen:
https://www.swiss-composite.ch/pdf/i-G-4.pdf
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #5  
Alt 15.01.2022, 15:16
Benutzerbild von FrankMelmer
FrankMelmer FrankMelmer ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 03.08.2019
Ort: Deensen
Beiträge: 792
Boot: Backdecker Stahl
1.150 Danke in 345 Beiträgen
FrankMelmer eine Nachricht über AIM schicken FrankMelmer eine Nachricht über MSN schicken FrankMelmer eine Nachricht über Yahoo! schicken
Standard

Hallo Peter,
den ersten Anstrich mit reichlich Nitro verdünnt, imprägniert das Holz förmlich.
Gruß Frank
__________________
Das wird schon.
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 15.01.2022, 20:08
Apefan22 Apefan22 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 15.01.2022
Beiträge: 7
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Vielen Dank Hans für Deine Ausführungen. Das mit "Naß in naß" habe ich mit Vosschemie schon geklärt. Ich wollte den guten Mann am Telefon allerdings nicht allzu sehr beanspruchen - die Seite des Kontaktformulars war defekt, so konnte ich meine Fragen dort nicht schriftlich präzisieren. Auf diese Spezialität hatte mich der freundliche Herr von Vosschemie auch dringlichst hingewiesen. Das wäre für mein Projekt jetzt auch kein Problem. Ich hatte überlegt nach dem Grundieren eine Schicht Polyharz aufzutragen, welches ja dann gut durchtrocknen darf; dieses dann anschleifen und mit Glasfilament weiterarbeiten. Frank, Deinen Hinweis verstehe ich nicht ganz - den ersten Anstrich... würde das bedeuten daß ich doch mehrere Schichten(zumindest im Innenbereich an den strapazierten Stellen) auftragen kann?
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 16.01.2022, 10:01
Benutzerbild von FrankMelmer
FrankMelmer FrankMelmer ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 03.08.2019
Ort: Deensen
Beiträge: 792
Boot: Backdecker Stahl
1.150 Danke in 345 Beiträgen
FrankMelmer eine Nachricht über AIM schicken FrankMelmer eine Nachricht über MSN schicken FrankMelmer eine Nachricht über Yahoo! schicken
Standard

Hallo Peter,
ich habe gerade noch mal den Verarbeiungshinweis von G4 gegoogelt.
Da steht jetzt nur, unbedingt auch deren Pu Verdünner zu nehmen, nicht jedoch in welchem Verhältnis und wie oft.
In älteren Foren liest man aber, so wie ich das auch gemacht habe, die ersten 1-2 Anstriche mit bis zu 200% verdünnen, den dritten 100%, danach unverdünnt, bis die Oberfläche glatt ist.
Da steht jetzt aber auch, nicht im Innenbereichen von Booten benutzen.!
Gruß Frank
__________________
Das wird schon.
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 16.01.2022, 11:54
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 6.546
Boot: Maxum 2400 SCR, Chaparral 1930 SS Sport, Sealine 220
17.341 Danke in 5.458 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Apefan22 Beitrag anzeigen
... würde das bedeuten daß ich doch mehrere Schichten(zumindest im Innenbereich an den strapazierten Stellen) auftragen kann?
Auftragen kannst du soviel du willst. Ist nur fraglich, wie sinnvoll das ist.

Wenn die erste Schicht eingezogen und ausgehärtet ist, dann sind die Poren dicht. Ende. Aus. Das ist ja eines der vorrangigen Ziele. Je dünner, desto besser zieht es halt in's Holz ein.
Alle weiteren Schichten machen dann vielleicht noch eine bessere und glattere Oberfläche, aber einziehen kann das dann logischerweise nicht mehr.
Ich halte es dann für Materialverschwendung, weil es dir keinen Mehrwert mehr bringt.

Zitat:
Zitat von Apefan22 Beitrag anzeigen
Ich hatte überlegt nach dem Grundieren eine Schicht Polyharz aufzutragen, welches ja dann gut durchtrocknen darf; dieses dann anschleifen und mit Glasfilament weiterarbeiten.
Das halte ich für nicht gut.
Man arbeitet ja "nass in nass", damit die Schichten sich richtig gut verbinden und ineinander "verkrallen" können.
Deshalb ist das Sinnvollste, nach der G4-Grundierung direkt Polyesterharz mit Glasfasermatten aufzutragen. So hat die Glasfaserschicht die beste Verbindung zum bzw. in's Holz.
Wenn du dazwischen eh aushärten lässt, dann kannst du dir die erste Schicht Polyesterharz auch ganz sparen und die ausgehärtete Grundierung anschleifen - das ist genauso gut (bzw. schlecht).
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt Gestern, 05:04
Apefan22 Apefan22 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 15.01.2022
Beiträge: 7
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Zitat:
Zitat von FrankMelmer Beitrag anzeigen
Hallo Peter,
ich habe gerade noch mal den Verarbeiungshinweis von G4 gegoogelt.
Da steht jetzt nur, unbedingt auch deren Pu Verdünner zu nehmen, nicht jedoch in welchem Verhältnis und wie oft.
In älteren Foren liest man aber, so wie ich das auch gemacht habe, die ersten 1-2 Anstriche mit bis zu 200% verdünnen, den dritten 100%, danach unverdünnt, bis die Oberfläche glatt ist.
Da steht jetzt aber auch, nicht im Innenbereichen von Booten benutzen.!
Gruß Frank
Ich meine auch gelesen zu haben, daß G4 generell nicht in Innenräumen verwendet werden darf. Aber beim Kasten der Ape handelt es sich ja um einen Raum, welcher nicht bewohnt oder begangen wird. Auch möchte ich nur die besonders strapazierten Kanten, welche etwa 2 cm über die Bracken ragen sowie die aufliegenden Leisten damit behandeln, um Feuchteschäden zu vermeiden. Das mit der Verdünnung hört sich für mich schlüssig an.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt Gestern, 17:27
Apefan22 Apefan22 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 15.01.2022
Beiträge: 7
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Zitat:
Zitat von Chili Beitrag anzeigen
Auftragen kannst du soviel du willst. Ist nur fraglich, wie sinnvoll das ist.

Wenn die erste Schicht eingezogen und ausgehärtet ist, dann sind die Poren dicht. Ende. Aus. Das ist ja eines der vorrangigen Ziele. Je dünner, desto besser zieht es halt in's Holz ein.
Alle weiteren Schichten machen dann vielleicht noch eine bessere und glattere Oberfläche, aber einziehen kann das dann logischerweise nicht mehr.
Ich halte es dann für Materialverschwendung, weil es dir keinen Mehrwert mehr bringt.


Das halte ich für nicht gut.
Man arbeitet ja "nass in nass", damit die Schichten sich richtig gut verbinden und ineinander "verkrallen" können.
Deshalb ist das Sinnvollste, nach der G4-Grundierung direkt Polyesterharz mit Glasfasermatten aufzutragen. So hat die Glasfaserschicht die beste Verbindung zum bzw. in's Holz.
Wenn du dazwischen eh aushärten lässt, dann kannst du dir die erste Schicht Polyesterharz auch ganz sparen und die ausgehärtete Grundierung anschleifen - das ist genauso gut (bzw. schlecht).
Hans, ich habe relativ große Flächen, überhaupt keine Übung und ich werde den Kasten wohl würfeln müssen, um ihn vernünftig zu behandeln. Mit Zaponlacken für Metalle und Schelllack für meine Gitarren kenne ich mich sehr gut aus und habe von daher keine Befürchtung, daß die Oberfläche grottenschlecht werden könnte. Naß in naß werde ich arbeiten, allerdings kann ich wohl immer nur eine Seite des Würfels bearbeiten. Deshalb stellte ich mir das halt so vor, daß ich G4 auftrage und dann eine Schicht Polyesterharz auftrage. Wenn dann alle Seiten so behandelt wurden wollte ich die Polyschicht anschleifen und dann mit dem Glasfilament belegen. Ich versuche mal Fotos einzustellen damit Ihr eine ungefähre Vorstellung habt. Die Innenseite möchte ich ausschliesslich mit G4 behandeln, da geht es mir nur um Feuchteschutz und um ein wenig Stabilität. Da scheint mir ein PU-Lack besser als eine (wenn auch gute) Holzlasur zu sein. Sollte ich jetzt Denkfehler haben bitte ich um Berichtigung.
Noch eine kurze Frage: Mit welcher Materialstärke des Polyesterharzes mit Filamentgewebe 165g/qm muß ich bei drei bis vier Gängen rechnen ? Glasfaser kommt nur einmal drauf.

.... ich sehe gerade daß ich die Bilder wegen der Größe nicht hochladen kann ....

Gruß Peter
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt Gestern, 17:41
Benutzerbild von FrankMelmer
FrankMelmer FrankMelmer ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 03.08.2019
Ort: Deensen
Beiträge: 792
Boot: Backdecker Stahl
1.150 Danke in 345 Beiträgen
FrankMelmer eine Nachricht über AIM schicken FrankMelmer eine Nachricht über MSN schicken FrankMelmer eine Nachricht über Yahoo! schicken
Standard

Hallo Peter,
du kannst doch die Matte auf das noch nicht ausgehärtete G4 legen, und dann mit einer Schaumstoffrolle unverdünntes G4 auf die Matte bringen.
Warum denn unbedingt mit Polyester arbeiten.
Gruß Frank
__________________
Das wird schon.
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt Gestern, 17:55
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 6.546
Boot: Maxum 2400 SCR, Chaparral 1930 SS Sport, Sealine 220
17.341 Danke in 5.458 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Apefan22 Beitrag anzeigen
Noch eine kurze Frage: Mit welcher Materialstärke des Polyesterharzes mit Filamentgewebe 165g/qm muß ich bei drei bis vier Gängen rechnen ? Glasfaser kommt nur einmal drauf.
Da verstehe ich die Frage nicht.
Filamentgewebe IST Glasfaser.
Oder umgekehrt: Glasfasern können als "Wirrfaser" oder als gewebtes Gelege in den verschiedensten Webarten vorkommen: https://www.bootsservice-behnke.de/contents/de/d3.html

Keine Ahnung, was du da jetzt tatsächlich vor hast.
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt Gestern, 19:58
Apefan22 Apefan22 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 15.01.2022
Beiträge: 7
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Zitat:
Zitat von Chili Beitrag anzeigen
Da verstehe ich die Frage nicht.
Filamentgewebe IST Glasfaser.
Oder umgekehrt: Glasfasern können als "Wirrfaser" oder als gewebtes Gelege in den verschiedensten Webarten vorkommen: https://www.bootsservice-behnke.de/contents/de/d3.html

Keine Ahnung, was du da jetzt tatsächlich vor hast.
Ich habe mir Glasfilamentgewebe besorgt, das ich in einer Schicht auftragen möchte. Dieses wiegt ca 165g pro m². Dann kommen ja noch zusätzlich weitere Schichten des Polyesterharzes - Wenn ich das richtig verstanden habe können auch mehrere Schichten Glasfaser verwendet werden.Hier nur eine. Ich möchte halt eine möglichst stabile Außenhaut die aber in erster Linie wasserdicht sein soll. Es handelt sich ja nur um eine überbaute Ladefläche meiner Ape. Innen soll der Kasten ( 4mm billigstes Pappelsperrholz) zuminest so stabil sein, daß ein unbedacht reingeworfener Ast nicht gleich in Loch ins Sperrholz schlägt. Für Baumarktware beim Sperrholz hatte ich mich entschieden mit allen Nachteilen, da die wesentlich bessere Qualität leider in den Abmaßen zur Verfügung standen, daß ich für die benötigten 8 qm etwa 25 hätte kaufen müssen. Der Rest wäre Brennholz geworden. So haben die Platten halt leichte Wellen (kann ich verschmerzen) und Spachtelstellen. Es gibt bei der Ape eine prekäre Stelle, das ist die Verbindung zwischen Ladefläche und Kabine. An dieser musste ich, damit ich den Kasten auch vernünftig auf-und absetzen kann eine Messerkante anfeilen. Deshalb meine Frage bezüglich der Materialstärken bei entsprechenden Aufträgen des Harzes.
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt Gestern, 20:00
Apefan22 Apefan22 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 15.01.2022
Beiträge: 7
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Zitat:
Zitat von FrankMelmer Beitrag anzeigen
Hallo Peter,
du kannst doch die Matte auf das noch nicht ausgehärtete G4 legen, und dann mit einer Schaumstoffrolle unverdünntes G4 auf die Matte bringen.
Warum denn unbedingt mit Polyester arbeiten.
Gruß Frank
Polyesterharz habe ich halt schon. Rumstehen zum anschauen ist ja auch nicht das Wahre. 5kg Polyesterharz und 1 kg G4
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt Gestern, 20:42
Benutzerbild von ferenc
ferenc ferenc ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 18.02.2012
Beiträge: 3.820
11.091 Danke in 5.054 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Apefan22 Beitrag anzeigen
Ich habe mir Glasfilamentgewebe besorgt, das ich in einer Schicht auftragen möchte. Dieses wiegt ca 165g pro m². Dann kommen ja noch zusätzlich weitere Schichten des Polyesterharzes - Wenn ich das richtig verstanden habe können auch mehrere Schichten Glasfaser verwendet werden.Hier nur eine. Ich möchte halt eine möglichst stabile Außenhaut die aber in erster Linie wasserdicht sein soll. Es handelt sich ja nur um eine überbaute Ladefläche meiner Ape. Innen soll der Kasten ( 4mm billigstes Pappelsperrholz) zuminest so stabil sein, daß ein unbedacht reingeworfener Ast nicht gleich in Loch ins Sperrholz schlägt. Für Baumarktware beim Sperrholz hatte ich mich entschieden mit allen Nachteilen, da die wesentlich bessere Qualität leider in den Abmaßen zur Verfügung standen, daß ich für die benötigten 8 qm etwa 25 hätte kaufen müssen. Der Rest wäre Brennholz geworden. So haben die Platten halt leichte Wellen (kann ich verschmerzen) und Spachtelstellen. Es gibt bei der Ape eine prekäre Stelle, das ist die Verbindung zwischen Ladefläche und Kabine. An dieser musste ich, damit ich den Kasten auch vernünftig auf-und absetzen kann eine Messerkante anfeilen. Deshalb meine Frage bezüglich der Materialstärken bei entsprechenden Aufträgen des Harzes.
Stabilität kommt bei dem Komposit aus dem Gewebe, das Harz ist eher spröde. ich hätte mehreren Lagen den Vorzug gegeben und in Nachgang weitere Schichten Harz kann man sich gut sparen.
__________________
Gruß Frank

www.botanika-hamm.de
Mit Zitat antworten top
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Epoxy von Vosschemie Sam456 Selbstbauer 4 06.02.2015 11:30
Info zu Webasto HL 32, Thermostat, Luftansaugung von außen oder von innen? JulianBuss Technik-Talk 9 22.12.2010 23:58
Umbau von von 5,7L auf 7,4L kaptainkoch Motoren und Antriebstechnik 14 13.12.2008 01:22
Polieren von Farblack und Klarlack von International sascha Restaurationen 5 17.06.2006 09:14


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:03 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.