boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Restaurationen Refits, Lackierungen, GFK-Arbeiten, Reparaturen und Umbauten von Booten aller Art.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 41 bis 60 von 133Nächste Seite - Ergebnis 81 bis 100 von 133
 
Themen-Optionen
  #61  
Alt 20.04.2014, 11:48
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 5.384
Boot: Chaparral 1930 SS Sport
14.639 Danke in 4.671 Beiträgen
Standard

Gestern Nachmittag und heute morgen habe ich die neue Spiegelplatte angefertigt.

Pappschablone gebastelt, auf Papier die Anordnung probiert, angezeichnet und mit Sichsäge ausgesägt.
Entgegen der ersten Skizze habe ich aber nur zwei Spiegel aus einer Platte gesägt, um lange Stücke für die Stringer zu behalten.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline061.jpg
Hits:	173
Größe:	127,1 KB
ID:	530613 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline062.jpg
Hits:	154
Größe:	134,8 KB
ID:	530614 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline063.jpg
Hits:	167
Größe:	109,8 KB
ID:	530615

Anprobe - passt.
Mit den Holzschablonen habe ich dann die Matten zugeschnitten.
Je Zwischenlage kommen Glasmatte ("Wirrfaser"), Biaxialgelege und wieder Glasmatte ("Wirrfaser").
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline064.jpg
Hits:	173
Größe:	125,5 KB
ID:	530616 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline065.jpg
Hits:	167
Größe:	175,7 KB
ID:	530617

Beide Holzflächen mit G4 grundiert und ca. eine Stunde anziehen lassen (30min. bis 4h laut Anleitung).
Von Hand und mit Pinsel habe ich dann erst beide Holzflächen eingeharzt.
Anschlie0end die beiden Glasmatten auf je eine der beiden Holzflächen gelegt und mit Pinsel und Harz getränkt/entlüftet.
Auf eine der beiden Matten kam dann das Biaxialgelege, was ich dann ebenfalls mit Pinsel getränkt und entlüftet habe.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline066.jpg
Hits:	179
Größe:	192,2 KB
ID:	530618 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline067.jpg
Hits:	173
Größe:	197,4 KB
ID:	530619 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline068.jpg
Hits:	167
Größe:	180,6 KB
ID:	530620

Über Nacht härtete so die erste Zwischenlage aus, heute morgen habe ich das ganze Spiel dann wiederholt (hatte gestern abend nicht die Muße, gleich durchzuarbeiten).

Gepresst habe ich das Paket so:
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline069.jpg
Hits:	192
Größe:	195,7 KB
ID:	530621

Schraubzwingen, ein 20kg Harzeimer, zwei Abgassammler (einer im Paket) und die zwei Abgasbögen. Da liegt dann doch so einiges an Kilo drauf.
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #62  
Alt 21.04.2014, 21:10
Benutzerbild von Mucke
Mucke Mucke ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 02.06.2005
Ort: Berlin / Mecklenburgische Seenplatte
Beiträge: 6.470
Boot: Vieser Schirokko/70er Yammi
Rufzeichen oder MMSI: Mucke
2.683 Danke in 1.671 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Chili Beitrag anzeigen
Zu spät, habe schon vor Wochen 5l G4 gekauft.
Was die Schale angeht: Mittelstringer kommt.
Insbesondere an den Kanten der GfK-Stringer-Furchen kann man das Licht durchscheinen sehen. Da kommen vorher noch zwei Sicherheitslagen rein.

Zum Mittelstringer: da plane ich 12mm Multiplex hochkant einzulaminieren (Höhe = Bodenauflage). Würde dann mittig in dem teils 10cm breiten flachen Kiel stehen. Deine Meinung dazu?
Ja klingt gut...nur bis zum Gleit-Pad würde auch reichen, dann hast du hinten platz bzw kannst eine Nische für ne Lenpumpe einbauen...
Bei meinem Sprint war er aber auch komplett durchgezogen.
__________________
Semper Fidelis
Mit Zitat antworten top
  #63  
Alt 21.04.2014, 23:41
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 5.384
Boot: Chaparral 1930 SS Sport
14.639 Danke in 4.671 Beiträgen
Standard

Was für ein Gleitpad??

Wie auch immer - meine Stringer werden durchgängig sein.
Sie sollen ja die Motorkräfte vom Spiegel in den Rumpf leiten.

Soweit sind wir aber noch nicht.
Heute kam erstmal der vorbereitete Spiegel ins Boot.
Den Rand vorher zu besäumen war mehr Arbeit als vermutet...
Da ist er:
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline070.jpg
Hits:	186
Größe:	126,4 KB
ID:	531079

Da, wo die Schraubzwingen nicht hinreichten, habe ich durch die unteren Motor-Befestigungs-Löcher und den ehemaligen Bilgenstopfen ein Stück Multiplexplatte von aussen gegengeschraubt.
Als Zwischenlage kam 300er Rovinggewebe dazwischen, was ich habe großzügig rauskucken lassen. Idee war, so gleich eine schlüssige Verbindung zum Rumpf herzustellen.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline071.jpg
Hits:	167
Größe:	187,4 KB
ID:	531080

Diese Idee erwies sich aber als Käse, würde ich so nicht noch einmal machen. Zu schwer zu bändigen, das Geraffel
Jedenfalls gefällt mir mein Spiegel bisher sehr gut:
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline072.jpg
Hits:	218
Größe:	172,2 KB
ID:	531081

Und wo ich gerade so schön in Schwung war, habe ich zwei Sicherheitslagen in den Rumpf reinlaminiert:
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline073.jpg
Hits:	201
Größe:	197,4 KB
ID:	531082 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline074.jpg
Hits:	185
Größe:	136,6 KB
ID:	531083
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline075.jpg
Hits:	185
Größe:	130,6 KB
ID:	531084 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline076.jpg
Hits:	178
Größe:	195,4 KB
ID:	531085

Was für eine Scheiß-Arbeit!
Ich habe mir immer 500g Harz + 5g Härter angerührt und dann mit Rolle aufgetragen. Klebrige Angelegenheit - alleine das Harz mit einem kleinen Plastikbecher aus dem 20kg-Kübel schöpfen ist kleckerfrei kaum möglich.
Dazu schmerzt mir nach mehreren Stunden Bückstellung der Rücken.
Und das Rovinggewebe in Form zu bringen ist auch ein Kampf, gerade in den Stringer-Sicken. Hätte ich nicht gedacht, obwohl ich nur 300er genommen habe.

Hoffentlich lohnt sich der ganze Aufwand am Ende...
Hier noch ein Bild vom Schneide-Tisch:
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline077.jpg
Hits:	383
Größe:	138,6 KB
ID:	531086
Mit Zitat antworten top
Folgende 11 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #64  
Alt 22.04.2014, 09:52
Benutzerbild von schlummschuh
schlummschuh schlummschuh ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 11.06.2006
Beiträge: 912
1.148 Danke in 608 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Chili Beitrag anzeigen

Hoffentlich lohnt sich der ganze Aufwand am Ende...

lohnt sich nicht.

du hast noch die laminatreste von den alten stringer im boot, du laminierst neue stringer ein und dann noch deine "sicherheitseinlagen".

da kommst du auf eine laminatstärke von rund 10 mm.

mehr als großzügig.
__________________
Gruß
der Sepp
__________________



Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #65  
Alt 22.04.2014, 11:19
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 5.384
Boot: Chaparral 1930 SS Sport
14.639 Danke in 4.671 Beiträgen
Standard

Laminatreste sind keine mehr drin - man sieht nur, wo die mal waren.
Heute abend werde ich den Spiegel entzwingen und die Vorarbeiten für den Mittelstringer beginnen.

Frage:
Ich versuche so viel wie möglich "nass in nass" zu arbeiten.
Zum Beispiel plane ich, die innere Laminatschicht am Spiegel, in die Seitenwände und das anlaminieren des Mittelstringers am Spiegel in einem Zug zu erledigen.
Ist das sinnvoll oder zuviel des Guten?
Mit Zitat antworten top
  #66  
Alt 22.04.2014, 11:39
Benutzerbild von schlummschuh
schlummschuh schlummschuh ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 11.06.2006
Beiträge: 912
1.148 Danke in 608 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Chili Beitrag anzeigen
Laminatreste sind keine mehr drin - man sieht nur, wo die mal waren.
ok, ich halte von solche "sicherheitseinlagen" trotzdem nichts.
wenn das boot eine dickere materialstärke braucht, hätten sie es in der herstellung schon gemacht.

Zitat:
Zitat von Chili Beitrag anzeigen
Frage:
Ich versuche so viel wie möglich "nass in nass" zu arbeiten.
Zum Beispiel plane ich, die innere Laminatschicht am Spiegel, in die Seitenwände und das anlaminieren des Mittelstringers am Spiegel in einem Zug zu erledigen.
Ist das sinnvoll oder zuviel des Guten?
nass in nass ist immer gut.
nur wenn du in zugzwang geräts und dann darunter die qualität deiner arbeit leidet, bringts das nicht.

arbeite lieber in ruhe und entlüfte alles schön, dann passt das.


wenn dein spiegel jetzt drin ist, passt du deine stringerkonstruktion sauber ans boot an, verklebst diese und dann laminierst du alles in ruhe.
__________________
Gruß
der Sepp
__________________



Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #67  
Alt 22.04.2014, 16:59
Benutzerbild von Mucke
Mucke Mucke ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 02.06.2005
Ort: Berlin / Mecklenburgische Seenplatte
Beiträge: 6.470
Boot: Vieser Schirokko/70er Yammi
Rufzeichen oder MMSI: Mucke
2.683 Danke in 1.671 Beiträgen
Standard

Rovinggewebe ist mitunter am miesesten zu verarbeiten..Die Matte kann man auch hier und da mal auseinander reißen im getränkten Zustand...Das Rovinggewebe ziehst du nur nen Millimeter, und schon hat du wieder nen Luftikus drin...

Mit Pad meinte ich die Flache Stelle am Kiel... Wird im allgem. Sprachgebrauch als Gleitpad bezeichnet.
__________________
Semper Fidelis

Geändert von Mucke (23.04.2014 um 16:55 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #68  
Alt 24.04.2014, 20:31
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 5.384
Boot: Chaparral 1930 SS Sport
14.639 Danke in 4.671 Beiträgen
Standard

Ich habe heute akribisch den Spiegel abgeklopft und zwei vermeintlich hohle Flecken entdeckt (rote Einkringelung). Ansonsten liegt die neue Spiegelplatte satt an.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline078.jpg
Hits:	183
Größe:	128,5 KB
ID:	531834 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline082.jpg
Hits:	157
Größe:	167,6 KB
ID:	531838 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline083.jpg
Hits:	138
Größe:	150,3 KB
ID:	531839

Ich weiss nicht recht, wie ich das beheben könnte.
Daher bin ich geneigt, das so in Kauf zu nehmen.
Was meint ihr dazu?

Die spätere Bodenplatte soll auf den äusseren Stringersicken aufliegen.
Ich habe einen Satz Dachlatten zurecht gesägt, die meine Bezugspunkte für die Höhe des Mittelstringers sein sollen.
Da eine Sperrholzplatte 250cm lang ist und der Spiegel schräg, wird auf Kielhöhe der Stringer ca. 240cm am Stück sein können (simuliert durch die lange Dachlatte, komplett waagerecht ohne Krümmung). Den Mittelstringer diagonal aus einer Platte sägen und ein paar cm gewinnen werde ich nicht, da ich ja noch weitere lange Stringerstücke für die inneren Sicken brauche.
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline079.jpg
Hits:	168
Größe:	119,1 KB
ID:	531835 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline080.jpg
Hits:	145
Größe:	128,8 KB
ID:	531836 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline081.jpg
Hits:	798
Größe:	137,6 KB
ID:	531837

Hier habe ich mal einen Plattenrest in eine Stringersicke gelegt:
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline084.jpg
Hits:	147
Größe:	173,2 KB
ID:	531840 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline085.jpg
Hits:	131
Größe:	180,0 KB
ID:	531841

Die 12mm Bodenplatte wird von unten vorher einlaminiert, das bringt ca. 1mm zusätzliche Dicke. Die Einbettung in Klebeharz/Spachtelmasse hebt die Platte vielleicht nochmal um 1mm bis 2mm.
Würdet ihr es dabei belassen? Oder würdet ihr die Bodenplatte noch weiter unterfüttern, um die Stufe zum äusseren Bootsboden eben zu gestalten?
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #69  
Alt 24.04.2014, 20:46
Benutzerbild von schlummschuh
schlummschuh schlummschuh ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 11.06.2006
Beiträge: 912
1.148 Danke in 608 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Chili Beitrag anzeigen
Ich habe heute akribisch den Spiegel abgeklopft und zwei vermeintlich hohle Flecken entdeckt...
hast du nur roving als klebeverbindung genommen?

...

Zitat:
Zitat von Chili Beitrag anzeigen
Als Zwischenlage kam 300er Rovinggewebe dazwischen
__________________
Gruß
der Sepp
__________________



Mit Zitat antworten top
  #70  
Alt 24.04.2014, 21:46
Benutzerbild von Mucke
Mucke Mucke ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 02.06.2005
Ort: Berlin / Mecklenburgische Seenplatte
Beiträge: 6.470
Boot: Vieser Schirokko/70er Yammi
Rufzeichen oder MMSI: Mucke
2.683 Danke in 1.671 Beiträgen
Standard

Ich fürchte ja...und kein bisschen Kleber verwendet...

Das Holz gibt nur die Form für den Stringer,den kannst du auch 2-teilig machen. Den Boden könntest du, erst recht wenn du die unterste Seite auch laminierst, locker auf 6-8mm stärke reduzieren.

Die Übergänge kannst du nach dem Einkleben mit Spachtel oder Poly-kleber
in den Boden fließen auffüllen und dann wird noch drüber laminiert.
__________________
Semper Fidelis
Mit Zitat antworten top
  #71  
Alt 24.04.2014, 22:00
Fletcher 147 Fletcher 147 ist offline
Captain
 
Registriert seit: 10.08.2013
Beiträge: 449
Boot: Crownline
362 Danke in 251 Beiträgen
Standard

Hallo Hans
Ich habe anscheinend auch eine hohle Stelle in meinem Heckspiegel...(Zahnspachtel zu gering...) Ich werde 3 Löcher von ausen bohren und mit einer Spritze versuchen Klebeharz in die Fläche zu bringen .Da ich eh meinen ehemaligen Bilgenablauf schließen möchte ,steht noch eine "Außenreperatur an .
Zu deinem Boden ...bei mir waren 1cm Leisten unter den äußeren Stingern ...die kommen auch wieder rein ...natürlich neu .
Da mein neuer Boden etwas stärker als der alte wird ,muß auch mehr angeglichen werden ...so in etwa wie bei dir .

mfg.Fritz
Mit Zitat antworten top
  #72  
Alt 25.04.2014, 07:05
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 5.384
Boot: Chaparral 1930 SS Sport
14.639 Danke in 4.671 Beiträgen
Standard

Zum Spiegel im Detail:
Die GFK-Innenseite wurde mit Harz beschichtet. Darauf kamm das 300er Gewebe, was wiederum mit Harz getränkt und entlüftet wurde.
Die Spiegelplatte selbst wurde ebenfalls nochmal mit Harz beschichtet. Und dann haben wir das alles zusammengepappt (alles nass in nass natürlich).
Da, wo sich gut pressen ließ (Reichweite der Zwingen, Latten und der geschraubten Gegenplatte), sitzt es satt. Nur eben an diesen beiden unteren Ecken direkt an der Unterkante eben vermeintlich nicht.
Löchelein bohren und versuchen nachzufüllen könnte eine Idee sein.

Zur Bodenplatte, damit wir uns nicht missverstehen:
Mit "von unten einlaminieren" ist gemeint, dass ich die Unterseite der vorbereiteten und zugeschnittenen Bodenplatte vor dem Einbau mit GFK überziehe und sie dadurch einen knappen mm dicker wird.
Die so beschichtete Platte wird NICHT mit Harz starr an die Stringer geklebt.
Das haben wir hier schon ausdiskutiert: http://www.boote-forum.de/showthread.php?p=3349958
Aber in die Stringersicke soll sehr wohl Harz kommen, in welchem dann der Rand der Bodenplatte gebettet ist - das meinte ich mit unterfüttern.
Dass die so eingebaute Bodenplatte anschließend auch auf der Oberseite und über den Rand hinaus laminiert wird, ist soweit auch klar.

Mir ging es darum, dann ich die Stringer und Auflagen/Randunterfütterung ca. 5mm höher machen könnte, so dass der Übergang Bodenoberseite/Bootskörper keine Stufe wird sondern plan.

Ich orientiere mich hieran: http://www.boote-forum.de/showthread.php?p=916079
Nur, dass ich einen zusätzlichen Mittelstringer setze und statt dessen die "untere" Platte (quasi den Boden des Staufachs) überm Kiel weglasse.

Geändert von Chili (25.04.2014 um 07:17 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #73  
Alt 30.04.2014, 10:25
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 5.384
Boot: Chaparral 1930 SS Sport
14.639 Danke in 4.671 Beiträgen
Standard

Detailprobleme, an denen ich euch teilhaben lassen möchte:
Wenn ich den Mittelstringer zurecht gesägt habe, dann möchte ich ihn zunächst punktuell fixieren.

Frage 1:
Harz mit Flocken oder Harz mit Glasfaserschnitzeln? (Habe beides da.)

Frage 2:
Soll ich im Anschluss die Hohlkehle gleich komplett machen oder erst, wenn auch die Spanten fixiert sind? (Die Spanten müssten sonst leicht ausgeschnitten werden, wo sie auf den Stringer mit Hohlkehle treffen.)

Frage 3:
Überall dort, wo Harz hin soll (an den Punkten des Stringers, wo er mit Harz fixiert wird; am Spiegel, wo der Stringer ankeklebt wird) will ich das Holz natürlich wieder mit G4 grundieren. Als Grundierung hat G4 laut Datenblatt ein Zeitfenster von 0,5h bis 4h. Danach ist es ausgehärtet.
Ich kann also (theoretisch) NICHT einfach den kompletten Stringer oder die Innenseite der neuen Spiegelplatte grundieren, weil ich das Laminieren der Stringer und Spanten nicht in diesem Zeitfenster schaffen werde. Wie soll ich damit umgehen? Punktuell grundieren? Morgen am 1. Mai will ich wieder die Zeit nutzen...

Geändert von Chili (30.04.2014 um 10:41 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #74  
Alt 01.05.2014, 14:35
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 5.384
Boot: Chaparral 1930 SS Sport
14.639 Danke in 4.671 Beiträgen
Standard

Heute habe ich den Mittelstringer ausgemessen und angezeichnet.
Wie zu erwarten ist das Boot nicht wirklich symmetrisch - zwischen linger und rechter Seite gibt's bis zu einem Zentimeter Differenz.
Aber ich habe einen guten Kompromiss gefunden zwischen "Stringer senkrecht" und "Stringer mittig".
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline086.jpg
Hits:	111
Größe:	185,2 KB
ID:	533549 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline087.jpg
Hits:	119
Größe:	127,9 KB
ID:	533550
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline088.jpg
Hits:	112
Größe:	170,7 KB
ID:	533551 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline089.jpg
Hits:	123
Größe:	117,2 KB
ID:	533552
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #75  
Alt 01.05.2014, 15:09
Benutzerbild von schlummschuh
schlummschuh schlummschuh ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 11.06.2006
Beiträge: 912
1.148 Danke in 608 Beiträgen
Standard

zu 1.: flocken
zu 2.: spanten würde ich mir bei 14 ft. sparen
zu 3.: ich nehme kein g4
__________________
Gruß
der Sepp
__________________



Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #76  
Alt 05.05.2014, 07:17
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 5.384
Boot: Chaparral 1930 SS Sport
14.639 Danke in 4.671 Beiträgen
Standard

Ich hoffe, ihr hattet alle ein schönes Wochenende.
Meins war geprägt von viel Sägerei.

Zunächst haben wir ein Probesitzen veranstaltet, um eine bequeme Haltung zu erreichen.
Der Sitz wird zwar verstellbar sein, uns ging es daher vorrangig um den Abstand Lenkrad zur Fussplatte.
Von der Position der Fussplatte hängt nämlich die benötigte Länge der Bodenplatte ab. Die wiederum wollte ich wissen, um die Holzteile möglichst effizient aus den Sperrholzplatten zu sägen...

Die beiden äusseren Stringer sind mir nicht ganz so gut gelungen.
Im Gegensatz zum mittleren Stringer mit planer Unterseite sind die nämlich sowohl an der Unterkante als auch an der Oberkante gebogen.
Die gehen also als Ganzes sichelförmig nach vorne hoch. Das ist auf 2,50m schwer auszumessen. Das Klebeharz wird es richten und füllen.
Die Spanten habe ich zunächst jeweils als ein Stück gefertigt.
So dienen sie als Abstandhalter und drücken die Stringer in Form.
Ich will zunächst nur die äusseren Stringer einkleben.
Dann teile ich die Spanten exakt in der Kiellinie und klebe sie dann mit dem Mittelstringer ein. So der Plan.

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline090.jpg
Hits:	248
Größe:	148,2 KB
ID:	534688 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline091.jpg
Hits:	247
Größe:	137,7 KB
ID:	534689
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline092.jpg
Hits:	214
Größe:	128,7 KB
ID:	534690 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline093.jpg
Hits:	184
Größe:	116,7 KB
ID:	534691
Mit Zitat antworten top
Folgende 10 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #77  
Alt 06.05.2014, 11:40
Benutzerbild von Power2
Power2 Power2 ist offline
Captain
 
Registriert seit: 07.03.2005
Ort: Münsterland
Beiträge: 569
Boot: Wellcraft 20ft
Rufzeichen oder MMSI: DH4564
3.570 Danke in 716 Beiträgen
Standard

Hallo Hans,

zu Frage 1:

Harz mit Flocken und Schnitzel, Mengenbeigabe in % Anhand des Harzes beachten, sonst keine Festigkeit!

zu Frage 2:

Spanten, Stringer gemäß der Rumpfform anpassen/ anschrägen, Kanten mit G4 behandeln, mit Harzgemisch unterfüttern und gleich die Hohlkehle formen. Ich habe die Längs und Querstinger mit Hölzer und Unterlegkeile von 4-5 mm fixiert.

zu Frage 3:

erst die Längs und Querstringer durch unterfüttern/ Hohlkehle einkleben, danach gehärtet Hohlkehle anschleifen, Längs/ Querstringer flächig mit G4 behandeln, Glasfasermatten vorher zuschneiden und ein laminieren, also Step by Step, Seite für Seite der Stringer.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Stringer_3.jpg
Hits:	186
Größe:	18,8 KB
ID:	535006  
__________________
Gruß Frank


Mit Zitat antworten top
Folgende 7 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #78  
Alt 08.05.2014, 19:49
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 5.384
Boot: Chaparral 1930 SS Sport
14.639 Danke in 4.671 Beiträgen
Standard

So langsam läuft mir die Zeit davon.
Vorgestern haben wir in einer Hauruck-Aktion die seitlichen Stringer eingeklebt. Ich habe nicht mitgezählt, aber es waren so ca. 1.100 g bis 1.300 g Harzmischung insgesamt.
Heute habe ich angefangen den neuen 70-Liter-Tank zu positionieren.
Dessen Bodenbrett soll auf den vorderen Stringerstücken aufliegen - deshalb muss die Position jetzt schon bestimmt werden in Abhängigkeit von Tank-Abmessungen, Fussbrett und Bugform:
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline094.jpg
Hits:	171
Größe:	153,0 KB
ID:	535541 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline095.jpg
Hits:	163
Größe:	144,6 KB
ID:	535542 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	dateline096.jpg
Hits:	161
Größe:	128,7 KB
ID:	535543
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #79  
Alt 08.05.2014, 21:15
Benutzerbild von schlummschuh
schlummschuh schlummschuh ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 11.06.2006
Beiträge: 912
1.148 Danke in 608 Beiträgen
Standard

nur noch mal für mich mich:
das ist ein 14 ft. boot (ca.4,26m) und dann einen 70 liter tank in den bug?

...wenn walter noch hier wäre, könnte er dir ausrechnen wieviel kraft nötig wäre um den bug zu liften...
__________________
Gruß
der Sepp
__________________



Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #80  
Alt 08.05.2014, 21:42
Benutzerbild von ralfschmidt
ralfschmidt ralfschmidt ist offline
BF-Trockendocktor
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Lünen / Sea Ray 180 CB Sea Ray SRV 195
Beiträge: 28.845
17.554 Danke in 12.843 Beiträgen
Standard

wenn der Motor entsprechend groß ist sehe ich da kein Problem,
man muß ja den Tank nicht immer voll machen
in meinen Vieser Bora 400 hatte ich immer 50 L im Bug in Verbindung mit einem 50 PS 2Takter
__________________
Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel.
Bertrand Russell
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 41 bis 60 von 133Nächste Seite - Ergebnis 81 bis 100 von 133


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:01 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.