boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Allgemeines zum Boot



Allgemeines zum Boot Fragen, Antworten & Diskussionen. Diskussionsforum rund ums Boot. Motor und Segel!

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 27.05.2002, 09:20
Benutzerbild von Seestern
Seestern Seestern ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 06.05.2002
Ort: MH a.d. Ruhr, Revier: südl. Maasplassen
Beiträge: 3.874
Boot: Quicksilver Activ 535 Open + Mercury 100 EFI
Rufzeichen oder MMSI: DD5148 / 211540300
4.716 Danke in 2.052 Beiträgen
Standard Holz-Badeplattform lackieren ... womit?

Hi Diskutanten,

zu meinem Boot gehört eine Vollholz-Mahagoni-Plattform, die derzeit zerlegt und mit dem Exzenterschleifer jeden Lacks beraubt in der Garage liegt.

Womit kann ich die behandeln, dass sie langfristig Wasser aushält? Sie wird wenige Zentimeter über der Wasserlinie montiert, ist somit bei jeder Welle nass.

Am liebsten wäre mir, das Holz in transparente Harzblöcke einzugießen und solange wieder abzuschleifen, bis man das Holz wieder sieht ... gibts sowas in praktikabel? So eine Art streichfähiges Harz, dass das Holz auf Lebenszeit (oder zumindest ein paar Jahre) absolut Wasser- und UV-beständig macht?
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 27.05.2002, 10:06
Benutzerbild von boatman
boatman boatman ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 16.04.2002
Ort: FOUR WINNS 205 sd powered by OMC Cobra
Beiträge: 2.351
24 Danke in 14 Beiträgen
Standard

Hallo Seestern,

die Lösung das Holz einzukunststoffen finde nicht schön, da man dann ja direkt ein anderes Material (GFK, Metall) vorziehen könnte.

Solange Holz immer wieder trocknen kann und nicht im Wasser steht, hält es eigentlich sehr lange. Trockenes Holz gammelt auch nicht. Dürfte daher wohl auch die älteste Form des Bootsbaues sein.

Auch das lackieren von Holz (Dickschicht) finde ich nicht besonders reizvoll, da es zum einen glatt wird bei Nässe und zum anderen nach einiger Zeit sich einzellne Farbplacken lösen, wo man aufwendig nachschleifen und wieder lackieren muss.

Die Lasur ist da schon praktikabler, da nur angeschliffen und anschließend wieder drübergepinselt wird. Aber auch hier Rutschgefahr.

Am schönsten wärs, da man ja so bereits was edeles vorliegen hat - Mahagonie - mit ölen. Dann siehts wieder frisch aus und das Holz kann atmen und bei Bedarf wieder vollkommen austrocknen. Da man auch nur anschleift - nicht hobelt - eigentlich wohl 2-3 mal pro Saison machbar.
__________________
Gruß, Thomas
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 27.05.2002, 10:39
Benutzerbild von Seestern
Seestern Seestern ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 06.05.2002
Ort: MH a.d. Ruhr, Revier: südl. Maasplassen
Beiträge: 3.874
Boot: Quicksilver Activ 535 Open + Mercury 100 EFI
Rufzeichen oder MMSI: DD5148 / 211540300
4.716 Danke in 2.052 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von boatman
die Lösung das Holz einzukunststoffen finde nicht schön, da man dann ja direkt ein anderes Material (GFK, Metall) vorziehen könnte.
Da hast Du vollkommen recht, das Ding soll hinterher natürlich wie Holz aussehen .

Zitat:
Zitat von boatman
Solange Holz immer wieder trocknen kann und nicht im Wasser steht, hält es eigentlich sehr lange. Trockenes Holz gammelt auch nicht. Dürfte daher wohl auch die älteste Form des Bootsbaues sein.
Kann es aber nicht: unser Hafen liegt am Kanal, also ständig Berufsschiffahrt, also ständig Wellen, also auch ständig Wellen, die über die Badeplattform rollen. Trocken wird das im Winterhalbjahr nicht.

Zitat:
Zitat von boatman
Auch das lackieren von Holz (Dickschicht) finde ich nicht besonders reizvoll, da es zum einen glatt wird bei Nässe und zum anderen nach einiger Zeit sich einzellne Farbplacken lösen, wo man aufwendig nachschleifen und wieder lackieren muss.
Rutschig ist sekundär, weil der Vorgang "Baden" im Binnenkanal ein wenig an Reiz missen lässt ... Ist mehr der Vollständigkeit halber.
Mit den Farbplacken ist nicht schön.

Zitat:
Zitat von boatman
Die Lasur ist da schon praktikabler, da nur angeschliffen und anschließend wieder drübergepinselt wird. Aber auch hier Rutschgefahr.
Klingt schon ganz gut.

Zitat:
Zitat von boatman
Am schönsten wärs, da man ja so bereits was edeles vorliegen hat - Mahagonie - mit ölen. Dann siehts wieder frisch aus und das Holz kann atmen und bei Bedarf wieder vollkommen austrocknen. Da man auch nur anschleift - nicht hobelt - eigentlich wohl 2-3 mal pro Saison machbar.
Ok, heisst 2-3 extra-Arbeitssamstage pro Jahr . Sollte im Winter dann wohl besser abgebaut werden und in die Garage, richtig?
Dann könnte ich das Untergestell statt aus Holzplanken aus V2A machen lassen, und nur die sechs Deckplanken aus geöltem Holz. Dann könnte ich die auch ohne Badehose von oben montieren/demontieren.

Empfiehst Du irgendein Öl?

Hat irgendwer weitere Ideen?
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 27.05.2002, 11:11
Benutzerbild von coronet
coronet coronet ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 09.04.2002
Ort: Nähe Wien
Beiträge: 1.561
Boot: Coronet 31 AftCabin, Coronet 24 Family, Kestrel 470, Maestral2, Tretboot, Holzzille
Rufzeichen oder MMSI: oex4507
913 Danke in 497 Beiträgen
Standard

Hallo!
Ich habe ebenfalls eine hölzere Badeplattform. Liegeplatz Donau. Durch die Berufsschiffahrt ebenfalls entsprechender Schwell und bei Wind kabbeliges Wasser.
Meine Plattform habe ich nicht lackiert. Ich verwende normales Teaköl (obwohl nicht Teakholz) aus der Haushaltsabteilung im Supermarkt und massiere sie damit 2-3 Mal im Jahr ein. Ist immer noch wunderschön und die Natürlichkeit und Schönheit des Holzes bleibt erhalten und es gibt keine Rutschgefahr.
Kann ich nur empfehlen.
__________________
Mit wassersportlichen Grüßen aus der nördlichen Nähe von Wien

Johann
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 27.05.2002, 11:22
Benutzerbild von stef0599
stef0599 stef0599 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: LK Hannover
Beiträge: 1.109
12 Danke in 7 Beiträgen
Standard

schwierige Sache das ....

Du kannst mit Epoxy beschichten und Anti-Rutsch-Kugeln einstreuen. Von unten mit Epoxy bringt schonmal dauerhaften Schutz gegen die Permanentbewässerung. Von oben hast Du aber auch andere Möglichkeiten, neben den obigen auch die, das Holz einfach grau werden zu lassen, denn das is nix anderes als ein Selbstschutz des Holzes und keinesfalls eine Alterungserscheinung, im Gegenteil, wer das regelmäßig entfernt, raubt dem Holz auf Dauer seine natürliche Abwehrkraft ( sprich das ölige Harz )
__________________
beste Grüße
Stefan
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 27.05.2002, 11:36
Benutzerbild von boatman
boatman boatman ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 16.04.2002
Ort: FOUR WINNS 205 sd powered by OMC Cobra
Beiträge: 2.351
24 Danke in 14 Beiträgen
Standard

@ coronet: Ich glaub das tuts auch, das aus dem Baumarkt. Falls nicht. man macht ja eigentlich nichts wesentliches kaputt damit. Sollte es wirklich nicht helfen, dann kann man auch die teuren Bootsmittel ausprobieren.

@Stefan: bloss nicht von unten versiegeln. Dann habe ich ja fast wieder die Funkton einer Badewanne, wobei der obere Teil des Holzes im nassen gammelt. Zum Trocknen muss dann das Wasser auch noch zusätzlich wieder gesamt durch das Holz nach oben um zu verdunsten. Also entweder gesamte Versieglung oder gar keine. Aber am besten offenporig lassen.

@seestern: Das die Badeplattform ständig nass wird, ist nicht schlimm. Sie darf nur nicht im Wasser stehen. Stefan hat schon recht, das das Holz eine Art Selbstschutz hat. Auch ein paar Algen in den Rillen des Holzes sind nicht schlimm. Die einfach mal mit ner Bürste und Klarwasser rausgeschrubbt. Und über Winter trocknet das bestimmt richtig aus. Sonst wenn Du wirklich unsicher bist, wähle ein anderes Material für den Plattformbelag.
__________________
Gruß, Thomas
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 27.05.2002, 12:08
Benutzerbild von coronet
coronet coronet ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 09.04.2002
Ort: Nähe Wien
Beiträge: 1.561
Boot: Coronet 31 AftCabin, Coronet 24 Family, Kestrel 470, Maestral2, Tretboot, Holzzille
Rufzeichen oder MMSI: oex4507
913 Danke in 497 Beiträgen
Standard

@boatman!
Das im Supermarkt ist das selbe wie im Baumarkt (zumindest bei uns Ösis) und beide Geschäfte haben so ziemlich die gleichen Preise - also um etliches billiger als spezielle Bootsprodukte.
Wird auch zur normalen Möbelpflege verwendet und ist kein spezielles Produkt für uns Freizeitkapitäne - heißt aber nun mal "Teaköl".
__________________
Mit wassersportlichen Grüßen aus der nördlichen Nähe von Wien

Johann
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 27.05.2002, 13:15
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von Seestern
Ok, heisst 2-3 extra-Arbeitssamstage pro Jahr

Empfiehst Du irgendein Öl?
Bei mir dauert das Ölen für eine ca. 1,5 m2 Badeplattformfläche max. 15 Minuten. Das geht wirklich flott und sieht nachher gut aus. Holz ist für mich am schönsten, wenn möglichst nichts verändert wird...
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 27.05.2002, 13:26
Benutzerbild von coronet
coronet coronet ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 09.04.2002
Ort: Nähe Wien
Beiträge: 1.561
Boot: Coronet 31 AftCabin, Coronet 24 Family, Kestrel 470, Maestral2, Tretboot, Holzzille
Rufzeichen oder MMSI: oex4507
913 Danke in 497 Beiträgen
Standard

Ist auch meine Meinung. Holz Natur ist der schönste Werkstoff auf einem Boot.
Zeitaufwand entspricht auch meinen Erfahrungen. Das erledigt man im Handumdrehen kurz vor oder nach einer Ausfahrt.
__________________
Mit wassersportlichen Grüßen aus der nördlichen Nähe von Wien

Johann
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 27.05.2002, 13:34
Benutzerbild von Seestern
Seestern Seestern ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 06.05.2002
Ort: MH a.d. Ruhr, Revier: südl. Maasplassen
Beiträge: 3.874
Boot: Quicksilver Activ 535 Open + Mercury 100 EFI
Rufzeichen oder MMSI: DD5148 / 211540300
4.716 Danke in 2.052 Beiträgen
Standard Entscheidung getroffen

Ok, vielen Dank für die Tipps.

Ich werde jetzt die unteren Querbalken (sind heute glaube ich auch aus Mahagoni oder minderwertigerem Holz) durch Kunststoff oder Edelstahl austauschen, weil die u.U. ständig im Wasser und von oben nicht sichtbar sind, und die sichtbaren Planken darauf (Mahagoni) zu Ende abschleifen und erstmal nur regelmäßig 2-3 mal pro Saison ölen, im Winter abbauen.

Ok?

Ich berichte dann mal von den Erfahrungen ...
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 27.05.2002, 13:38
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von coronet
Zeitaufwand entspricht auch meinen Erfahrungen. Das erledigt man im Handumdrehen kurz vor oder nach einer Ausfahrt.
Kleiner logistischer Einwand: Wenn Du vor einer Ausfahrt ölst, hast Du nachher die Wasserflecken drauf (auch bei Regen). Die Trockenzeit ist etwa 2-4 Stunden, also am besten nach der letzten Ausfahrt eines Tages, wenn nicht schon die Regenwolken zum Greifen nahe sind, dann passt alles ideal und man hat immer ein schönes Holzstück am Boot...
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 27.05.2002, 14:26
Benutzerbild von coronet
coronet coronet ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 09.04.2002
Ort: Nähe Wien
Beiträge: 1.561
Boot: Coronet 31 AftCabin, Coronet 24 Family, Kestrel 470, Maestral2, Tretboot, Holzzille
Rufzeichen oder MMSI: oex4507
913 Danke in 497 Beiträgen
Standard

@felix
Dein Einwand stimmt im Großen und Ganzen - allerdings fahre ich bei drohendem Regen selten aus.
Vom Einlassen bis Ablegen ist das Öl allerdings schon eingesogen.
Wenn ich diese Arbeit vor habe und dieses im Zuge einer Ausfahrt erledigen muss (zugegebenermaßen nicht die Ideallösung aber aus beruflichen Zeitgründen nicht immer anders machbar), handhabe ich das so, dass ich zuerst zum Boot fahre und dieses abdecke, etc. Dann wird geölt. Dann im Supermarkt gebunkert und an Bord ordentlich verstaut. Nach dieser anstrengenden Tätigkeit muss man sich dann noch ordentlich stärken und das Eine odere Andere Pläuschchen im Hafen halten. Ist die Bordfrau dann auch so weit, wird gemütlich gestartet, gewartet bis der Motor rund läuft, abgelegt und zu diesem Zeitpunkt ist die Plattform auch schon resistent.
Sollte man nur kurze Ausfahrten machen (Tages- oder Wochenendausflüge) ist es sicher besser, so wie Du es auch meinst, diese Tätigkeit nachher zu erledigen.
__________________
Mit wassersportlichen Grüßen aus der nördlichen Nähe von Wien

Johann
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 27.05.2002, 14:34
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von coronet
Ist die Bordfrau dann auch so weit, wird gemütlich gestartet, gewartet bis der Motor rund läuft, abgelegt und zu diesem Zeitpunkt ist die Plattform auch schon resistent.
Den Faktor "Bordfrau ist fertig" hab ich natürlich ganz vergessen. So gesehen spielt es natürlich gar keine Rolle, wann man das Holz ölt, weil in jedem Fall Stunden zwischen Ölen und Wasserberührung liegen...
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 28.05.2002, 06:52
Benutzerbild von coronet
coronet coronet ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 09.04.2002
Ort: Nähe Wien
Beiträge: 1.561
Boot: Coronet 31 AftCabin, Coronet 24 Family, Kestrel 470, Maestral2, Tretboot, Holzzille
Rufzeichen oder MMSI: oex4507
913 Danke in 497 Beiträgen
Standard

@felix
Seltsam - haben wir alle die gleichen Erfahrungen mit unseren Bordfrauen?!
__________________
Mit wassersportlichen Grüßen aus der nördlichen Nähe von Wien

Johann
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 28.05.2002, 08:07
seamaster seamaster ist offline
Commander
 
Registriert seit: 04.02.2002
Beiträge: 317
4 Danke in 3 Beiträgen
Standard

Hallo Seestern,
was auch immer Du verwendest, von einem kann ich Dir abraten: D2-Owatrol.
Es müssen 20-30 Schichten aufgebracht werden, was ja noch nicht so dramatisch ist. Aber wenn Du an irgendeiner Stelle eine Macke ausbessern willst, musst Du auch wieder 20-30 mal ölen, da die ausgebesserte Stelle ansonsten wesentlich heller erscheint als die Umgebeung (das Holz wird mit jeder Schicht etwas dunkler).

Das mit dem 3x im Jahr Ölen (ist auch bei D2 notwendig) klingt ja nicht besonders arbeitsaufwendig (das Ölen ist auch in der Tat fix gemacht), aber schwierig ist es, den richtigen Zeitpunkt abzupassen, d.h.:

* kein Regen (selten)
* auch kein Regen innerhalb der nächsten Stunden (sehr selten)
* nicht abends ölen (wg. Tau)
* das Ölen darf natürlich nicht unmittelbar vor dem Losfahren geschehen

Und wenn Du mit dem Ölen zu lange gewartet hast, wird das Holz grau und nimmt kein Öl mehr richtig auf, die Graufärbung muss dann abgeschliffen werden.

Und noch etwas würde ich bedenken: Wenn die Plattform nur ein paar Zentimenter über der Wasserlinie liegt, wird es schwierig sein, die Unterseite nachzuölen.

Ich würde die Plattform entweder gar nicht behandeln, wenn Du mit der Graufärbung leben kannst, oder mit Epoxi+Bootslack behandeln.

Gruß Seamaster






Dass das mit dem "3x im Jahr ölen"
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 28.05.2002, 08:23
Benutzerbild von Seestern
Seestern Seestern ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 06.05.2002
Ort: MH a.d. Ruhr, Revier: südl. Maasplassen
Beiträge: 3.874
Boot: Quicksilver Activ 535 Open + Mercury 100 EFI
Rufzeichen oder MMSI: DD5148 / 211540300
4.716 Danke in 2.052 Beiträgen
Standard

Vielleicht mal zur Erläuterung:

Die Badeplattform besteht aus 4 dreieckigen Winkeln, deren kurzer Schenkel am Rumpf so befestigt werden, dass die langen Schenkel ca. 5cm über der Wasserlinie parallel zu dieser liegen. Darauf sind 4 Vierkanthölzer in Kielrichtung geschraubt, und auf diese jeweils 3 breite Planken (3 links, 3 rechts der Badeleiter) auf je 2 der Hölzer:

Jetzt plane ich, die Vierkanthölzer durch Stahlvierkante auszutauschen, in die Gewinde geschnitten werden, ich kann also von oben ohne Badehose die Planken montieren und demontieren (sind dann halt 12 oder 24 Schrauben).
Somit kann ich die zum Ölen eben abbauen, abtrocknen, in der Plicht unter der Persenning ölen, aufs Einziehen warten und wieder montieren. Ist vielleicht mehr als 15 Minuten Arbeit, aber dafür sind sie dann rundum geölt und ich kann die Unterseite kontrollieren.

Was tue ich gegen Enten? Unser Hafen ist voll mit Enten, und die Badeplattformen voll mit Entenscheiße. Hatte schon überlegt, aus dünnen PVC-Platten Schutzbretter zu bauen, aber erstens trocknet darunter nix mehr, und die Entenscheiße habe ich dann immer noch. Vielleicht eine schiefe Ebene - Enten schlafen nicht gern in Schräglage ... dann müssen aber die Seiten zugemacht werden, sonst habe ich einen prima überdachten Entenunterschlupf geschaffen ...

Dürfen Enten in D eigentlich gefangen werden ? (Scherz)
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 28.05.2002, 08:46
Benutzerbild von charlyvoss
charlyvoss charlyvoss ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 21.04.2002
Beiträge: 3.571
1.832 Danke in 726 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Seestern
Vielleicht mal zur Erläuterung:

Die Badeplattform besteht aus 4 dreieckigen Winkeln, deren kurzer Schenkel am Rumpf so befestigt werden, dass die langen Schenkel ca. 5cm über der Wasserlinie parallel zu dieser liegen. Darauf sind 4 Vierkanthölzer in Kielrichtung geschraubt, und auf diese jeweils 3 breite Planken (3 links, 3 rechts der Badeleiter) auf je 2 der Hölzer:

Jetzt plane ich, die Vierkanthölzer durch Stahlvierkante auszutauschen, in die Gewinde geschnitten werden, ich kann also von oben ohne Badehose die Planken montieren und demontieren (sind dann halt 12 oder 24 Schrauben).
Somit kann ich die zum Ölen eben abbauen, abtrocknen, in der Plicht unter der Persenning ölen, aufs Einziehen warten und wieder montieren. Ist vielleicht mehr als 15 Minuten Arbeit, aber dafür sind sie dann rundum geölt und ich kann die Unterseite kontrollieren.

Was tue ich gegen Enten? Unser Hafen ist voll mit Enten, und die Badeplattformen voll mit Entenscheiße. Hatte schon überlegt, aus dünnen PVC-Platten Schutzbretter zu bauen, aber erstens trocknet darunter nix mehr, und die Entenscheiße habe ich dann immer noch. Vielleicht eine schiefe Ebene - Enten schlafen nicht gern in Schräglage ... dann müssen aber die Seiten zugemacht werden, sonst habe ich einen prima überdachten Entenunterschlupf geschaffen ...

:idea: Bei uns im Hafen haben viele ein ca 40 cm hohes Kunststoffnetz um die Badeplattform angebracht. Das mögen die Enten anscheinend auch nicht gern, da sie da schlecht drauf kommen und wenn doch, können sie nicht mehr so gut flüchten (wenn ich z.B. mit der Bratpfanne "locke").

Manche haben auch einen (künstlichen) Raben angebracht. Half meist nur ein paar Wochen danach hatten sich die Enten daran gewöhnt.


Charly

Dürfen Enten in D eigentlich gefangen werden ? (Scherz)
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 28.05.2002, 13:14
Benutzerbild von Wolfgang B.
Wolfgang B. Wolfgang B. ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 05.02.2002
Ort: Neustadt am Rbg. MY Sealine 220 Family - LUNA - DJ5977 - DSC 211 387 910 - Binnen, Ostsee, Adria
Beiträge: 911
30 Danke in 21 Beiträgen
Wolfgang B. eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Habe meine Badeleiter, die grau geworden war, geschliffen und mit TEAK FINNISCH von der Firma Voss gestrichen. Hält super und sieht aus wie neu.
__________________
Gruß Wolfgang


Eins kann mir keiner nehmen,
und das ist die pure Lust am Leben
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 28.05.2002, 13:39
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Also ich bin offensichtlich nicht so ein Ästeth wie die meisten Badeplattformfetischisten hier, aber ich würde gar nix abschrauben, nix lackieren und nix umbauen - ich würde die Oberseite binnen 10 Minuten mit Öl bestreichen und fertig. Mir wäre das doch ganz egal, wie die Badeplattform von unten aussieht. Soll sie doch grau werden - dem Holz schadet das nicht und wenn, ändert das Öl gar nichts daran. Interessant ist doch nur, was man sehen kann (Frauen bringen innwendig ja auch kein Make-Up auf ).
Allerdings gegen das liebe Vogelvieh zu Felde zu ziehen ist ein Kampf gegen Windmühlen. Ich habe mir in der Beziehung Gelassenheit angewöhnt, weil ausser Abdecken nichts nützt und das wiederum ist mir zu mühsam.
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt 28.05.2002, 15:00
Benutzerbild von boatman
boatman boatman ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 16.04.2002
Ort: FOUR WINNS 205 sd powered by OMC Cobra
Beiträge: 2.351
24 Danke in 14 Beiträgen
Standard

Enten, ein bekanntes Problem.

Da Enten nicht punktgenau Landen können nach dem Fliegen, schwimmen sie an die Badeplattform heran und hüpfen drauf.

Lösung: Zuerst gehst Du hin und motierst auf die zwei Eckpunkte deiner Badeplattform ca. 10 cm hohe senkrechte Stangen. Anschließend verbindest Du die vier Punkte Heck - 1. Stange - 2. Stange - Heck mit einem dünnen Seil. Wenns länger halten soll vielleicht auch ein Edelstahldrahtseil. Über dieses Viereck kommt bestimmt keine Ente mehr. Willst Du sie gar nicht an deinem Boot haben, helfen kleine Fähnchen am Heck kurz über dem Wasser. Wenn die flattern, fühlen sich die Enten gestört.

Das obige funktioniert in unserem Hafen auch mit den Stegen.

Achtung: Aufpassen, dass man nicht selber stolpert, aber die Kameraden müssen ja auch was zum lachen haben. Sonst gibts keinen Tratsch mehr im Verein.
__________________
Gruß, Thomas
Mit Zitat antworten top
  #21  
Alt 28.05.2002, 15:08
Frank
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Wg. Ente

Richtig, Enten hüpfen vom Wasser auf die Plattform, habe dies zunächst mit Gartennetz aus dem Baumark gelöst ( kleine Metallteile halten dies unten ) und seit letztem Jahr Fender quer, geht prima.

Frank
Mit Zitat antworten top
  #22  
Alt 28.05.2002, 15:22
Benutzerbild von boatman
boatman boatman ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 16.04.2002
Ort: FOUR WINNS 205 sd powered by OMC Cobra
Beiträge: 2.351
24 Danke in 14 Beiträgen
Standard

Hallo Frank,

die Enten sehe ich bei deinem Gartennetz eher nur als Vorwand.

Unter uns: Damit kann man doch bestimmt prima auch die Bierflaschen unter Wasser kühlen!
__________________
Gruß, Thomas
Mit Zitat antworten top
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:08 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.