boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Allgemeines zum Boot



Allgemeines zum Boot Fragen, Antworten & Diskussionen. Diskussionsforum rund ums Boot. Motor und Segel!

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 22.04.2003, 22:02
Bosse Bosse ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 31.07.2002
Ort: Erlangen
Beiträge: 13
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Sextant einstellen

Ich habe seit kurzem einen gebrauchten Metallsextant und bin kräftig am Üben (Sonnenstandlinien über eine mit Wasser gefüllte Pfanne, bin leider recht weit vom nächsten brauchbaren Horizont).
Dabei hatte ich anfangs immer einen stetigen Positionsfehler von ca. 20-25' gegenüber dem GPS (gemessener Winkel der Sonne zu groß). Nach längerem Durchchecken von Rechenweg, Einstellung des Horizontspiegels und Meßsorgfalt habe ich schließlich nochmal die Stellung des Indexspiegels überprüft (ungebrochener Gradbogen beim Blick von oben auf den Indexspiegel bei etwa 30° Einstellung). Dabei habe ich eine mögliche geringe Fehleinstellung gefunden und korrigiert. Seitdem liegen meine Standlinien etwa auf 3' an der tatsächlichen Position. Da ich noch keine Erfahrung im Umgang mit Sextanten habe, eine Bitte um Tips:
- Würde eine minimale Verstellung des Indexspiegels einen kontinuierlichen Positionsfehler von 20'-25' erklären können (gemessener Sonnenwinkel war immer zu groß, Winkel am Sextant im Bereich 95-105° wegen Pfanne und Vormittags/Mittagssonne)?
- Gibt es einen Trick, wie man den Indexspiegel sicher sauber einstellen kann? Es ist ausgesprochen schwierig, den richtigen Punkt für einen ungebrochenen Gradbogen zu finden - falls es hier um Gradbruchteile geht, erscheint mir das weitgehend Glücksache, solange man mit vielen Meßreihen noch keinen Erfdahrungswert verinnerlicht hat.
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 22.04.2003, 22:53
Benutzerbild von Kielschwein
Kielschwein Kielschwein ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: 48°28,1'N 008°56,4'E
Beiträge: 209
22 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Moin Bosse,
schön, dass es noch mehr Liebhaber der klassischen Navigationstechniken gibt!

Mit der Pfanne hab ich keine Erfahrung, aber wahrscheinlich liegts irgendwie daran. Eine Abweichung in der Größenordnung kann ich mir durch einen verstellten Indexspiegel nicht erklären. Da kommt es nicht auf Bruchteile an....

Probier das Ganze einfach mal auf einem Schiff aus, Du wirst überrascht sein! Ich hab die gleiche Erfahrung (ohne Pfanne) auch mal gemacht. Auf dem Schiff liegst Du auch mal daneben. Aber wenn drei von vier Versuchen einen Ort wenige Meilen neben der GPS-Prognose ergeben , und der vierte den Kölner Dom, dann kommt Freude auf....

Lass Dich nicht unterkriegen!
__________________
Immer eine Handbreit Sonne zwischen den Wolken
wünscht
Friedhold

http://www.rubin-xiv.de - die Homepage der "Rubin XIV"
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 22.04.2003, 23:13
Bosse Bosse ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 31.07.2002
Ort: Erlangen
Beiträge: 13
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Danke für Mutmachen - auf dem Boot mit gutem Schwell stell ich mir das etwas knifflich vor. Mit der Pfanne ist das einzige Problem, dass jedes Lüftchen aus der Sonne eine Lichtsuppe macht, das passiert mir mit dem Horizont wohl nicht.
Was den Indexspiegel belangt - angeblich soll der Fehler durch einen schlecht justierten Indexspiegel mit dem Winkel am Gradbogen zunehmen, und nachdem ich da im 90°-105°-Bereich rumgemessen habe, kann das vielleicht nicht doch dazu beigetragen haben? Dass mein Meßfehler bei allen Versuchen systematisch in etwa derselbe war, macht mich da stutzig. Wegen der Pfanne ist das aber wohl eher ein Problem für Polarforscher aus dem letzten Jahrhundert als für Skipper
Ansonsten bin ich aber begeistert von dem Teil - nach ein bischen Üben geht das Sonnen schießen und das Ausrechnen mit den H.O. Tabellen ruckzuck und ziemlich einfach. Und dass ich ohne Batterien (mein GPS hat da wirklich Heißhunger) zu brauchbaren Positionen komme, solange die Handbreit Sonne da ist, finde ich toll.
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 23.04.2003, 06:25
Benutzerbild von Christo Cologne
Christo Cologne Christo Cologne ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.02.2002
Ort: an der Sieg
Beiträge: 5.383
Boot: Prion T-Canyon
11.610 Danke in 4.498 Beiträgen
Standard

Könntest Du nicht mit einer 90-Grad Horizontalmessung feststellen, ob der Sextant stimmt?
Stell Dich im 90-Grad Winkel zu zwei Landmarken und mess dann mal.
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 23.04.2003, 11:12
Bosse Bosse ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 31.07.2002
Ort: Erlangen
Beiträge: 13
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hm, hab ich mir auch schon überlegt. Werd mal ein geeignetes Plätzchen suchen. Wegen der Parallaxe sollten die Landmarken schon so mindestens 2km entfernt und auf etwa gleicher Höhe sein, und dann muss ich noch checken, ob topographische Karten winkeltreu sind. Geht immerhin um Winkelminuten.
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 23.04.2003, 11:27
Benutzerbild von Muckymu
Muckymu Muckymu ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 17.04.2002
Ort: Bodensee
Beiträge: 1.168
Boot: Glen-L Rebel
17 Danke in 16 Beiträgen
Standard

Geht das nicht auch andersrum?

Ich peile auf eine horizontale Linie und versuche diese mit dem "Spiegelbild " auf eine Ebene zu bringen.
Das müssten dann Null Grad sein.

So empfielt die Anleitung das Eichen meines Papp-Sextanten
__________________
Dominik
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 23.04.2003, 21:29
Bosse Bosse ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 31.07.2002
Ort: Erlangen
Beiträge: 13
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Nö. Dieses Verfahren ist zum Messen des Indexfehlers (Winkelabweichung der Skala bei O°). Kann man, wenn größer (>5'-6'), am Horizontspiegel korrigieren, darunter macht man das einfacher rechnerisch.
Mein Problem ist die genaue rechtwinklige Stellung des Indexspiegels zur Fläche des Gradbogens. Der geringe Fehler wenn der Indexspiegel nicht genau senkrecht auf der Gradbogenebene steht, ist laut Fachbüchern um so größer, je größer der gemessene Winkel am Sextanten ist (eigentlich logisch, weil bei 0° der Horizontalspiegel genau paralell zum Indexspiegel eingestellt wird, und der Fehler dann Null ist. Je mehr der schiefe Indexspiegel von 0° weggedreht wird, desto größer wird dann der Fehler und ergibt einen zu großen Winkel).
Deswegen brauche ich etwa 90° Landmarken, damit ich einen Einfluss eines schiefen Indexspiegels testen kann (kann natürlich auch ein verzogener Gradbogen sein, aber dann hätte ich nach der Indexspiegelkorrektur wahrscheinlich nicht zuverlässig genauere Ergebnisse gehabt).
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 25.04.2003, 05:58
Benutzerbild von IMPALA
IMPALA IMPALA ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 16.01.2003
Ort: 21220 Seevetal
Beiträge: 37
5 Danke in 5 Beiträgen
Standard

Hat nicht jemand in deinem Bekanntenkreis einen Sextant, dann könnte man vergleichsmessungen machen.
Die ganze Messerei wird aber erst an Bord interessant, denn das Schiff bewegt sich. Ich verwende das schwenkverfahren beim messen, dabei wird der Sextanten um die wagerechte Achse leicht gedreht bis die Sonne den Horizont küsst, damit schaltet man fehler beim stehen aus. Meine messungen lagen auf See im mittel bei 3 sm daneben.
MfG Wolfgang
__________________
Das Leben ist leider kein Wunschkonzert, aber hier bleiben kaum Wünsche offen.
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 15.05.2003, 10:46
Bosse Bosse ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 31.07.2002
Ort: Erlangen
Beiträge: 13
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Lösung gefunden

Aus einer amerikanischen Newsliste (NAVIGATION-L@LISTSERV.WEBKAHUNA.COM) hab ich den perfekten Tip für das Problem bekommen:
- Den Sextant horizonal ablegen, Teleskop abnehmen.
- zwei kleine Metallzylinder (etwa 2cm hoch und 1 cm Durchmesser, beide genau gleich hoch) auf den Gradbogen stellen, den einen etwa bei 0°, den anderen etwa bei 100°.
- Den Indexarm so einstellen, dass bei einem Blick über den Indexspiegel auf den Gradbogen beide Zylinder jeweils zur Hälfte sichtbar sind
- Mit Augenhöhe auf Höhe der Oberkante der Zylinder den Indexspiegel so korrigieren, dass die Oberkanten der beiden Zylinder exakt eine Linie bilden.
- Dann noch Horizontspiegel mit der üblichen Prozedur anpassen.
Voilá! Eigentlich eine ganz simple Lösung, man muss aber erst mal drauf kommen...
Wolfgang
Mit Zitat antworten top
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:51 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.