boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Allgemeines zum Boot



Allgemeines zum Boot Fragen, Antworten & Diskussionen. Diskussionsforum rund ums Boot. Motor und Segel!

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 1 bis 25 von 31
 
Themen-Optionen
  #26  
Alt 02.06.2006, 16:46
solcio solcio ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 22.12.2004
Ort: Hamburg
Beiträge: 225
359 Danke in 153 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Peter Kruse

Hallo Jens

Wie du auf den Bildern ungefähr erkennen kannst war der Hohlraum links und rechts der Stringer von vorn bis hinten ausgeschäumt. Und der komplette Bereich vor dem Tank bis vornehin.

Ja Bertram hat schon Mitte der 60iger geschäumt.

Die Originalkonstruktion hatte nur zwei Stringer und eine Schottwand vor dem Tank welche die Bilge nach vornehin abgeschottet hat.

Ist eine gute Frage wie das Wasser in den Schaum kommt. Bei meinem Boot waren es vermutlich 3 Gründe.

1. Eine schadhafte Stelle im Rumpf knapp oberhalb der Wasserlinie, welche sehr diletantisch repariert wurde und dann Antifouling überkleistert wurde.
2. Die Schottwand vor dem Tank kam ständig mit Bilgenwasser in Kontakt und bestand aus unbehandeltem Sperrholz und war unten herum völlig vergammelt, so das das Bilgenwasser mit dem Schaum hinter der Schottwand in Berührung kam.
3. Delitantisch verschraubte Sitze ohne Abdichtung der Schrauben. Da haben die Amis echt gemurkst. Ich vermute das hier über die Jahre sehr viel Wasser hineingetropft ist.

Ich gebe dir völlig recht das Schaum ein Sicherheitsaspekt darstellen kann, andererseits ...welche neuen Boote werden heute noch geschäumt ? Ich habe mich entschieden im Notfall lieber die Distress Taste an der Funke zu drücken und Schwimmwesten anzuziehen als darauf zu hoffen das mein Kutter trotz von mir, möglicherweise unsachgemäß, eingebrachtem Schaum nicht absäuft.
Das meinte ich auch mit amerikanischer Billigbau.
An meinem Rumpf waren alle Sperrholzplatten unbehandelt.
Ich habe das Gefühl die Amerikaner konstruieren Ihre Boote auf 15 Jahre Laufzeit.
Fast alle Boote der Klasse unsinkbar sind heute ausgeschäumt.
Bestes Beispiel: Bosten Whaler und die meisten Rettungsboote.
Aber auch noch einige skandinavische Marken.
Das Du dich gegen Schaum entschieden hast ist ja auch nicht weiter schlimm allerdings hätte ich dann wasserdichte Schotten eingebaut.
Allerdings ersetzt die Distress Taste keine unsichere Konstruktion und die Schwimmweste solltest Du eh schon vorher anhaben.
Das gilt übrigens auch für unsinkbare Boote.
P.S. Welches Baujahr ist dein Boot?.Kann mir immer noch nicht vorstellen das das eine mitte der 60ger Konstruktion ist.

Gruß Jens
Mit Zitat antworten top
  #27  
Alt 02.06.2006, 18:07
Benutzerbild von Kreiseltaucher
Kreiseltaucher Kreiseltaucher ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 13.08.2003
Beiträge: 3.496
Boot: Doral 250 SE
1.408 Danke in 847 Beiträgen
Standard

ist aber so .... ca. Bj 64 .. haben wir mühsam anhand der Seriennummer in Amerika herausgefunden.
__________________
Gruss - Peter

Man sollte dem Leib etwas gutes bieten, damit die Seele Lust hat darin zu wohnen


Mit Zitat antworten top
  #28  
Alt 22.06.2006, 00:23
Benutzerbild von xtw
xtw xtw ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 21.06.2006
Ort: EMDEN
Beiträge: 3.151
Boot: Modellboote...
7.772 Danke in 3.241 Beiträgen
Standard

@peter kruse:

Tolle Bilder ! Ich will auch etwas (selber) bauen, und solche Dokus helfen oft mehr wie ein Fachbuch... ;)

Zum Thema Schaum : welchen Schaum kann man überhaupt verwenden ? Baumarktschaum doch wohl kaum - wie ist es mit diesem gelegentlich angesprochenen Epoxi-Schaum ?

Meine Vorstellung (mit der Bitte um Anregungen/Kritik durch Praktiker) : mein Boot (zB 6,5 m Länge) mit (alle Angaben "zB" bzw "etwa") 8 Querschottbrettern versehen, diese mit Epoxidharz dünn einstreichen. In die einzelnen Schotten etwas Schaum einfüllen, verschlossene, leere PE-Plastikflaschen (Gewicht 50 g / 2 L) ins Schaumbett legen (je m³ ca. 400 Flaschen = 800 L möglich). Somit verringert sich der Schaumbedarf je m³ auf 200 L. Außerdem verringert sich das Problem mit höherem Abtrieb durch nassen Schaum um 80%...
Darüber dann die Bodenholzfläche, angedrückt auf dem noch aktiven Schaum.
Soweit meine Theorie ! Ist das Praktikabel ?

Da ich ein wenig durch die nahe Nordsee fahren will, muss mein Eigenbau unsinkbar werden !

PS : Wenn alles ausgeschäumt ist... wo ist dann die Bilge ???
__________________
Mit freundlichem Gruß,
Thorsten
Sapere aude !
Mit Zitat antworten top
  #29  
Alt 22.06.2006, 18:45
solcio solcio ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 22.12.2004
Ort: Hamburg
Beiträge: 225
359 Danke in 153 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von xtw
@peter kruse:

Tolle Bilder ! Ich will auch etwas (selber) bauen, und solche Dokus helfen oft mehr wie ein Fachbuch... ;)

Zum Thema Schaum : welchen Schaum kann man überhaupt verwenden ? Baumarktschaum doch wohl kaum - wie ist es mit diesem gelegentlich angesprochenen Epoxi-Schaum ?

Meine Vorstellung (mit der Bitte um Anregungen/Kritik durch Praktiker) : mein Boot (zB 6,5 m Länge) mit (alle Angaben "zB" bzw "etwa") 8 Querschottbrettern versehen, diese mit Epoxidharz dünn einstreichen. In die einzelnen Schotten etwas Schaum einfüllen, verschlossene, leere PE-Plastikflaschen (Gewicht 50 g / 2 L) ins Schaumbett legen (je m³ ca. 400 Flaschen = 800 L möglich). Somit verringert sich der Schaumbedarf je m³ auf 200 L. Außerdem verringert sich das Problem mit höherem Abtrieb durch nassen Schaum um 80%...
Darüber dann die Bodenholzfläche, angedrückt auf dem noch aktiven Schaum.
Soweit meine Theorie ! Ist das Praktikabel ?

Da ich ein wenig durch die nahe Nordsee fahren will, muss mein Eigenbau unsinkbar werden !

PS : Wenn alles ausgeschäumt ist... wo ist dann die Bilge ???
Völlig unmöglich !
Der geeignete Schaum (PU-Schaum) wird in zwei Komponenten geliefert.
Komponente A und B werden genau abgewogen und dann vermischt.
Dabei entsteht eine cremige Flüssigkeit (laienhaft ausgedrückt).
Jetzt hast du ca. 30 - 40 s Zeit diese Flüssigkeit in deinen Hohlraum einzubringen.
Nun startet das ganze und das Volumen dehnt sich auf das ca 25-30 fache aus.
Nach ca .1 min ist das ganze erledigt.
Der Schaum zerdrückt Dir bei richtiger Anwendung jede Flasche und sprengt Dir zur Not auch den Hohlraum falls Du keine Entlastungslöcher gelassen hast.
Konstruiere Deinen Hohlraum richtig und dichte Ihn penibel gegen eindringendes Wasser ab dann hast Du auch keine Probleme mit nassem Schaum.

Gruß jens
Mit Zitat antworten top
  #30  
Alt 22.06.2006, 19:11
Benutzerbild von xtw
xtw xtw ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 21.06.2006
Ort: EMDEN
Beiträge: 3.151
Boot: Modellboote...
7.772 Danke in 3.241 Beiträgen
Standard

Ui !

Danke für die Info, bei DEM Schaum erübrigt sich wirklich jede Flascheneinschäumerei zur Gewichtsreduktion !

Welcher Schaum expandiert auf das 25fache ?? Hast Du einen Link / Hersteller dafür ?
Wie geeignet ist der Schaum im Bezug auf Salzwasser ??

Und nochmal das "PS" : Man hat dann ja keine Bilge mehr - oder soll man die einplanen, zB einen 20cm-Streifen in Bootsmitte von vorn nach hinten ? Braucht man dann überhaupt noch eine Bilge ???
__________________
Mit freundlichem Gruß,
Thorsten
Sapere aude !
Mit Zitat antworten top
  #31  
Alt 22.06.2006, 19:29
solcio solcio ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 22.12.2004
Ort: Hamburg
Beiträge: 225
359 Danke in 153 Beiträgen
Standard

Ja.Hab ich.

www.r-g.de


gruß jens
Mit Zitat antworten top
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 1 bis 25 von 31


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:49 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.