boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Allgemeines zum Boot



Allgemeines zum Boot Fragen, Antworten & Diskussionen. Diskussionsforum rund ums Boot. Motor und Segel!

Umfrageergebnis anzeigen: Welche Motorisierung habt ihr auf euren Booten?
Segelboot mit Motor und AB Hilfsmotor 2 2,94%
Segelboot mit Motor 11 16,18%
Segelboot ohne Motor 0 0%
1 x AB + Hilfsmotor kl. AB 7 10,29%
1 x IB + Hilfsmotor AB 6 8,82%
2 x AB 2 2,94%
1 x AB 10 14,71%
2 x IB 14 20,59%
1 x IB 16 23,53%
Teilnehmer: 68. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 15.10.2005, 07:23
Benutzerbild von Optimax
Optimax Optimax ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 11.05.2005
Ort: Österreich/Graz
Beiträge: 45
1 Danke in 1 Beitrag
Standard Single oder Doppelmotorisierung aus Sicherheitsaspekt?

Hallo!

Mich würde wirklich interessieren welche Motorisierungsvarianten diesbezüglich unterwegs sind.

Ich denke der Sicherheitsaspekt für eine Doppelmotorisierung ist zwar ein Thema aber realistisch betrachtet wird man ihn wohl kaum brauchen.

Während des Fahrens fällt doch normalerweise kein Motor aus. Es sei denn es befindet sich Schmutz im Treibstoff (dann ist allerdings für beide Motoren Sendepause).


Falls man jedoch in einer Bucht vor Anker liegt und der Motor nicht mehr anspringt ist ja auch keine Gefahr in Verzug. Die Minibar ist voll und Seatow ist ja auch nicht weit. Für den Mehrpreis einen Doppelmotorisierung kann ich mich oft aus einer Bucht nach Hause ziehen lassen!!!

Wobei ich wirklich denke wenn man einen neuen, gut gewarteten Single-Motor hat wird man auch kaum auf Sea-Tow oder ähnliches zurückgreifen müssen!

Und was macht eigentlich ein Segler bei Windstille und Motorausfall?
Legen die Segler eigentlich auf einen Hilfsmotor wert?

Bin gespannt!

lg

manfred
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 15.10.2005, 07:39
Benutzerbild von Olaf
Olaf Olaf ist offline
BF-Sponsor
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Ostfriesland
Beiträge: 3.397
4.560 Danke in 1.675 Beiträgen
Standard

Will mich dran beteiligen, passe aber in keine Kategorie.

Okay, dann so:

1x Mobo mit IB plus Reserve AB
1x Sebo mit Segeln plus AB
__________________
Viele Grüsse,
Olaf
__________
wattsegler.de
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 15.10.2005, 07:43
Segelwilly
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi,

beim Mobo hatte ich immer einen Not AB dabei der mich im Falle des Falles in den nächsten Hafen schieben sollte. Sicher ist es in NL nicht unbedingt eine Sicherheitstechnische Notwendigkeit denn dort wo ich zu fahren pflegte, war das Ufer nie weit und zur Not hätten mich meine Paddel auch dorthin gebracht.
Aber es ist halt angenehmer in einem Hafen an der Hauptmaschine rumzuschrauben als irgendwo in der Pampa. Und wenn die Hauptmaschine gänzlich versagt hätte, war der AB geeignet, den Urlaub halbwegs zu retten, wir hätten langsamer fahren müssen aber wir hätten den Urlaub ( eingeschränkt ) fortsetzen können.

Bei meiner Neptun hat sich die Mitnahme gelohnt da der Diesel anfangs erheblich rumzickte und der AB öfter lief als mir lieb war.

Außerdem benötige ich einen Antrieb für das Beiboot, ansich auch überflüssig aber es macht Spaß damit die nähere Umgebung auf dem Wasser zu erkunden.

Gruß Willy
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 15.10.2005, 08:31
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Re: Single oder Doppelmotorisierung aus Sicherheitsaspekt?

Hallo Manfred!

Zitat:
Zitat von Optimax
Mich würde wirklich interessieren welche Motorisierungsvarianten diesbezüglich unterwegs sind.
Und mich würde interessieren, was Du aus dem Ergebnis dieser Umfrage für Schlüsse ziehen willst. Ich weiss, dass das irgendwie negativ klingt, ist aber nicht so gemeint!

Zitat:
Zitat von Optimax
Ich denke der Sicherheitsaspekt für eine Doppelmotorisierung ist zwar ein Thema aber realistisch betrachtet wird man ihn wohl kaum brauchen.
Den Sicherheitsaspekt würde ich auch eher als sekundäres Argument einer Doppelmotorisierung ansehen. Die wesentlich besseren Manövriereigenschaften, insbesondere bei Booten mit Z-Antrieb, würden für mich eine größere Rolle spielen. Hier könnte man allerdings ggf. auch an ein Bugstrahler denken. Die größere Sicherheit wird meiner Meinung nach mit einem autarken System - sprich: mit einem zusätzlichen Außenborder - erreicht.
Grundsätzlich spielt die Frage des Fahrtgebietes natürlich eine entscheidende Rolle: Auf offener See kann man besser mit einem Motorausfall klarkommen als im Fahrwasser der Unterelbe. Gehören vielbefahrene Wasserstraßen zu meinem Hausrevier, wäre ich nicht ohne Zweitmotor (autark) unterwegs.

Zitat:
Zitat von Optimax
Und was macht eigentlich ein Segler bei Windstille und Motorausfall?
Legen die Segler eigentlich auf einen Hilfsmotor wert?
Warum unterscheidest Du hier zwischen Motor- und Segelbooten? Segelboote ohne Wind mit defekten Maschinen sind Motorboote mit defekten Maschinen. Also: treiben, ankern oder Hilfe holen.

Gruß Michael.
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 15.10.2005, 08:33
Axel MU Axel MU ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 21.05.2002
Beiträge: 809
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Moin ,

bei mir sind 2XIB verbaut.
Aber nicht aus Sicherheitsgründen. Mir hat das Boot von der Aufteilung her sehr gut gefallen. Da habe ich die Doppelanlage in Kauf genommen.
Der Vorteil den ich daraus ziehe, es lässt sich jeder Art von Anlegemanöver und insbesondere beim Rückwärts in die Box einparken wesentlich besser handhaben.
Der Sicherheitsgewinn ist für mich nicht so gravierend.
Mit einem BB wäre es dafür richtig schnell. Das hätte auch was für sich.

Axel
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 15.10.2005, 08:41
Benutzerbild von Paul Petersik
Paul Petersik Paul Petersik ist offline
Ehrenmitglied
 
Registriert seit: 26.08.2004
Ort: Hopfenland Hallertau
Beiträge: 3.571
Boot: Whitby 42
1.388 Danke in 630 Beiträgen
Standard

Hallo Manfred,
der Punkt Segelboot mit Motor und AB irritiert mich ein wenig. Ab einer bestimmten Bootsgröße, abhängig vom Revier, wird ein Segler wohl in den meisten Fällen ein Dinghi mit AB dabei haben. Im Notfall (kein Wind und Hauptmaschine ausgefallen) wir man das große Schiff mit dem Schlauchboot längsseits schleppen. Das geht auch ganz gut in der Praxis.

Wenn ich ein Motorboot mit nur einer Machine hätte, würde ich auf jeden Fall einen Außenborder als Hilfsmotor mitnehmen. Amis haben auf ihren Motorbooten in der Größe zwischen 40 und 55 Fuß mit Single-Maschinenanlage einen "bring me home", also einen etwa 50 bis 80 PS großen Hilfsdiesel, de gleichzeitig als Generator arbeitet.

Servus

Paul
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 15.10.2005, 09:03
Benutzerbild von Friese
Friese Friese ist offline
Captain
 
Registriert seit: 20.02.2003
Ort: Essen und Bergkamen
Beiträge: 741
Boot: Stahlboot 38ft
302 Danke in 129 Beiträgen
Standard Re: Single oder Doppelmotorisierung aus Sicherheitsaspekt?

Zitat:
Zitat von Optimax
Hallo!

Es sei denn es befindet sich Schmutz im Treibstoff (dann ist allerdings für beide Motoren Sendepause).

Ich habe seit kurzem ein Boot mit 2x 55PS MB Diesel.

In meinen 3 Jahren Bootskarriere blieb ich einmal auf der Issel und einmal auf dem Rhein antriebslos liegen. Ist bestimmt kein Durchschnitt, aber deshalb legte ich Wert auf 2 Maschinen, bei denen alles 2x vorhanden ist.
Auch 2 Tanks....!
__________________
------------------------------------------
Wo die Möwen können stehn, wird es
wohl nicht weitergehn....


Oliver.
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 15.10.2005, 09:07
Benutzerbild von hilgoli
hilgoli hilgoli ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 30.10.2002
Beiträge: 5.539
6.542 Danke in 2.555 Beiträgen
Standard

du machst dir deine Entscheidung aber wirklich nicht einfach.
In Kroatien ist im Sommer so viel Verkehr auf dem Wasser, dass du auch antriebslos kaum in Lebensgefefahr geraten wirst. Sea Tow bietet da noch zusätzliche Hilfe.
Nimm den Singelmotor und lass dir lieber noch ein finanzielles Polster. Kosten werden noch genug auf dich zukommen

Welche Extras/Ausstattung hast du denn ansonsten geplant ??
Denk daran, dass du auch wieder neue Fender , Leinen etc. brauchst.
Welcher Liegeplatz ist geplant ? Da verschwinden auch direkt die nächsten Tausender. Der Transport vom deutschen Händler nach Hr wird auch 3-4 tausend Euro kosten.
__________________
Gruß Olli
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 15.10.2005, 09:16
life0815 life0815 ist offline
Captain
 
Registriert seit: 13.06.2005
Ort: Rheinkilometer 400
Beiträge: 606
Boot: Wellcraft EXCEL 23 SE
753 Danke in 354 Beiträgen
Standard Re: Single oder Doppelmotorisierung aus Sicherheitsaspekt?

Zitat:
Zitat von Optimax
Hallo!

Ich denke der Sicherheitsaspekt für eine Doppelmotorisierung ist zwar ein Thema aber realistisch betrachtet wird man ihn wohl kaum brauchen.

Während des Fahrens fällt doch normalerweise kein Motor aus. Es sei denn es befindet sich Schmutz im Treibstoff (dann ist allerdings für beide Motoren Sendepause).

lg

manfred
Hallo,

Sicherheitsaspektkommt dann zum tragen, wenn man sein Revier ins Spiel bringt. Bin auf dem Rhein und habe mit der Doppelmotorisierung immer die Chance, meinen Hafen mit Liegeplatz anzusteuern.

Während des Fahrens kann sicher der Motor ausfallen. Schaue dir nur mal die vielen Beiträge zu Kühlwasserverlusten an. Wenn dann der Motor überhitz, kann man einen abstellen, oder wenn plötzlich der Anlasser wegbleibt und du wieder aus den Altrheingebieten nach Hause kommen willst. Es gibt viele Möglichkeiten. Insbesondere, wenn man sich ein gebrauchtes Motorboot gekauft hat und so ganz langsam die Mängel aufgrund vieler Versäumnisse des Vorgängers, bei dem natürlich immer alles in Ordnung war, zutage treten, oder auch die normalen Verschleisserscheinungen, denn ich nehme nichtr an, daß du bei einem Boot aus Sicherheitsgründen nach einer bestimmten Abnzahl von Betriebsstunden Teile austauschst, obwohl sie noch funktionieren, wie das im Sportflugzeugbetrieb der Fall ist.

Also denke ich, es kommt alleine auf das Revier an. Wenn man aus Seen und Kanälen unterwegs ist, dann hat man sicher nicht ganz so viele Bedenken.

Gruß vom Rhein

Hartmut
__________________
Gruß vom Rheinkilometer 400
Hartmut

Glück sind Menschen, auf die man sich 100%-ig verlassen kann.
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 15.10.2005, 09:21
Benutzerbild von Optimax
Optimax Optimax ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 11.05.2005
Ort: Österreich/Graz
Beiträge: 45
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Zitat:
Zitat von hilgoli
du machst dir deine Entscheidung aber wirklich nicht einfach.
In Kroatien ist im Sommer so viel Verkehr auf dem Wasser, dass du auch antriebslos kaum in Lebensgefefahr geraten wirst. Sea Tow bietet da noch zusätzliche Hilfe.
Nimm den Singelmotor und lass dir lieber noch ein finanzielles Polster. Kosten werden noch genug auf dich zukommen

Welche Extras/Ausstattung hast du denn ansonsten geplant ??
Denk daran, dass du auch wieder neue Fender , Leinen etc. brauchst.
Welcher Liegeplatz ist geplant ? Da verschwinden auch direkt die nächsten Tausender. Der Transport vom deutschen Händler nach Hr wird auch 3-4 tausend Euro kosten.


Bei so einer grossen Entscheidung will ich einfach sicher gehen, damit ich nachher nicht enttäuscht bin.
Als extras habe ich nur Antifouling, ev. Decksabsaugung für Fäkaltank und ein Camperverdeck geplant da ansonsten eh alles Serie ist!

Danke für den beruhigenden Tipp!
Ich denke ich werde mich eh für die Single-Maschine entscheiden! Mich irritiert nur das PS/KG Verhältnis bei der 5,7l Maschine. Ist nicht gerade beeindruckend. Ich hoffe ich erhalte bald einmal aktuelle Fahrleistungen der BMB 27 mit der 5,7 l Maschine. Boot wiegt vollgetankt und Beladen sicher mind. 4.800 kg und das bei 320 PS ergibt 15kg/PS.

In HR habe ich eigentlich mehr Single als Doppelmotorenanlagen gesehen. Mich interessiert trotzdem ob nun mehr Single u. Doppelmotorenanlagen unterwegs sind. Leider habe ich noch nicht mehr wie 10 Stimmabgaben mei meiner Umfrage.

lg

manfred
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 15.10.2005, 10:07
Benutzerbild von Don P
Don P Don P ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 20.07.2005
Ort: Nordhessen
Beiträge: 7.465
2.651 Danke in 2.040 Beiträgen
Standard Re: Single oder Doppelmotorisierung aus Sicherheitsaspekt?

Zitat:
Zitat von Optimax
Hallo!



Während des Fahrens fällt doch normalerweise kein Motor aus. Es sei denn es befindet sich Schmutz im Treibstoff (dann ist allerdings für beide Motoren Sendepause).



manfred
Hallo,

das ist eine Meinung,die nur durch fehlende Erlebnisse entstehen kann.
In 26 Jahren habe ich pro Jahr 1-2 mal Boote mit Einzelmotorisierung
abgeschleppt.

Das schlimmste Erlebnis war,die Regal 250 eines Clubkammeraden
bei starkem Seegang auf dem Weg von Umag nach Italien zu schleppen.
Mein Kammerad ist sonst durch nichts zu erschüttern,aber seitdem fährt
er ,genau wie ich,nur noch Doppelanlagen.

Einen Hilfsmotor bei Booten von über 8m halte ich auf Küstenrevieren(oder
auch Rhein) für ungeeignet.

mfg
Don P
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 15.10.2005, 10:23
Benutzerbild von earlhill
earlhill earlhill ist offline
Captain
 
Registriert seit: 24.01.2004
Ort: S-lich Stuttgart
Beiträge: 697
9 Danke in 8 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Paul Petersik
....Im Notfall (kein Wind und Hauptmaschine ausgefallen) wir man das große Schiff mit dem Schlauchboot längsseits schleppen. Das geht auch ganz gut in der Praxis....
Das kann ich bestätigen. Bei totaler Flaute und ausgefallenem Antrieb schob unser 2,5 PS AB 8 Tonnen mit etwas über 1 kn fast 2 sm in den nächsten Hafen. Ersparte mir in diesem Fall das Betteln um Schlepphilfe.
__________________
Klaus

Fair winds and clear skies
Bekennender Segler
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 15.10.2005, 10:45
Benutzerbild von Paul Petersik
Paul Petersik Paul Petersik ist offline
Ehrenmitglied
 
Registriert seit: 26.08.2004
Ort: Hopfenland Hallertau
Beiträge: 3.571
Boot: Whitby 42
1.388 Danke in 630 Beiträgen
Standard

Vergesst nicht, dass es nicht immer die Maschine selbst sein muss, die ausfallen kann. Es kann etwas mit dem Antrieb sein oder auch nur das Problem, dass man sich etwas mit dem Propeller eingefangen hat.
Ich würde mit einem Motorboot (bin Segler), noch dazu mit Benzinmaschine, auf See keinen Meter ohne Notmotor fahren.

Servus

Paul
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 15.10.2005, 11:16
Benutzerbild von wolf b.
wolf b. wolf b. ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 11.03.2005
Ort: Oberpfalz
Beiträge: 13.059
Boot: Volksyacht Fishermen
44.663 Danke in 16.448 Beiträgen
Standard

Als ich mein Boot kaufte, war es schon so ausgestattet: 1 (zerlegter IB + 10PS AB). Der Vorbesitzer fuhr das Boot nur mit dem AB.
Ich habe noch keine Erfahrung mit dem IB. Mit dem 10PS AB läßt es sich super fahren. 6Kn bei Reisegeschwindigkeit und fast nichts mehr bei Vollgas. Im Hafen absolut exakt zu steuern.

Mittlerweile läuft der IB. Nächste Saison wird er getestet.
Aus derzeitiger Sicht habe ich vor hauptsächlich mit dem AB zu fahren. Er verbraucht 1,5 bis 2Liter die Stunde (durchschnitt von bisher erst 20 Stunden). Wenn ich aber starke Strömung habe, benutze ich den IB (dessen Verbrauch ich auf ca 20L/Std schätze).

Ich weiß, daß das keineswegs repräsentativ ist, einen Gleiter hauptsächlich als Verdränger zu fahren. Die Fahreigenschaften bei Seegang kann ich noch gar nicht abschätzen. Aber dieses Boot habe ich gekauft um die Donau ins Delta zu fahren und evtl. weiter bis Istanbul. Auf der Donau gibt es einige Stellen, da hätte ich Angst mit weniger als Strömungsgeschwindigkeit unterwegs zu sein. Ansonsten wäre ein Verdränger erste Wahl gewesen (trailerbare Verdränger fand ich nicht mit mehr als 6-7Kn). Danach wird das Boot gegen einen Segler getauscht. Am liebsten ein Motorsegler mit Mastlegevorrichtung.
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 15.10.2005, 11:21
Benutzerbild von wolf b.
wolf b. wolf b. ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 11.03.2005
Ort: Oberpfalz
Beiträge: 13.059
Boot: Volksyacht Fishermen
44.663 Danke in 16.448 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Paul Petersik
Vergesst nicht, dass es nicht immer die Maschine selbst sein muss, die ausfallen kann. Es kann etwas mit dem Antrieb sein oder auch nur das Problem, dass man sich etwas mit dem Propeller eingefangen hat.
Ich würde mit einem Motorboot (bin Segler), noch dazu mit Benzinmaschine, auf See keinen Meter ohne Notmotor fahren.

Servus

Paul
Eine Ausnahme: Das Boot ist so klein, daß es gerudert werden kann.
Den Fall hatte ich mal auf der Donau. Faltdingi mit AB. Wurde dermaßen zum ausweichen gezwungen, daß mir der Prob. an einem Stein aufschlug und der Scherstift riß. Dollen ran und die nächsten 20 km gerudert, ohne Probleme.
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 15.10.2005, 11:22
Benutzerbild von Holger
Holger Holger ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 26.03.2002
Ort: Spätzlemetropole
Beiträge: 1.788
Boot: Reinke 13
1.774 Danke in 506 Beiträgen
Standard

hier die lösung, welche ich für unseren dampfer (reinke13) realisiere:

hauptmaschine 50kw konventionell über getriebe auf welle.
die hauptmaschine hat eine hydraulikpumpe für die winschen.

am drucklager der propellerwelle sitzt ein hydraulikmotor, der mechanisch von hand auf die welle gekuppelt werden kann (zahnriemen)
über die hydraulikpumpe der hauptmaschine kann ich 22kw auf den hydraulikmotor abzweigen sollte die kupplung oder das getriebe ausfallen

zusätzlich habe ich einen hilfsdiesel mit 5kw an bord. er treibt einen 230v-generator und zwei 12v / 120a lichtmaschinen sowie eine hydraulikpumpe an. die hydraulikpumpe kann in das hydrauliksystem einspeisen, wenn die hauptmaschine nicht läuft. damit können sowohl die winschen bedient werden als auch ca 4kw auf den hydraulikmotor der propellerwelle übertragen werden.

dadurch habe ich mit relativ geringen aufwand eine gewisse redundanz.

holger
__________________
jack of all trades - master of none
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 15.10.2005, 12:33
Benutzerbild von Paul Petersik
Paul Petersik Paul Petersik ist offline
Ehrenmitglied
 
Registriert seit: 26.08.2004
Ort: Hopfenland Hallertau
Beiträge: 3.571
Boot: Whitby 42
1.388 Danke in 630 Beiträgen
Standard

Hallo Holger,
da hast Du eine sehr interessante und wohl einzigartige Technik an Bord. Hört sich aber sehr gut an. Hast Du Dich da an Vorbildern orientiert?
Ich hab mal die "Schwambo", ebenfalls eine Reinke und ihre Crew in Trinidad getroffen, als das Schiff für den Törn über den Atlantik klargemacht wurde. Die hatten eine Zentral-Hydraulik an Bord, mit der so ziemlich alles bedient oder unterstützt wurde.

Servus

Paul
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 15.10.2005, 17:08
Benutzerbild von hilgoli
hilgoli hilgoli ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 30.10.2002
Beiträge: 5.539
6.542 Danke in 2.555 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Optimax
Zitat:
Zitat von hilgoli
du machst dir deine Entscheidung aber wirklich nicht einfach.
In Kroatien ist im Sommer so viel Verkehr auf dem Wasser, dass du auch antriebslos kaum in Lebensgefefahr geraten wirst. Sea Tow bietet da noch zusätzliche Hilfe.
Nimm den Singelmotor und lass dir lieber noch ein finanzielles Polster. Kosten werden noch genug auf dich zukommen

Welche Extras/Ausstattung hast du denn ansonsten geplant ??
Denk daran, dass du auch wieder neue Fender , Leinen etc. brauchst.
Welcher Liegeplatz ist geplant ? Da verschwinden auch direkt die nächsten Tausender. Der Transport vom deutschen Händler nach Hr wird auch 3-4 tausend Euro kosten.



Als extras habe ich nur Antifouling, ev. Decksabsaugung für Fäkaltank und ein Camperverdeck geplant da ansonsten eh alles Serie ist!



manfred
Stimmt, die großen Extras die bei anderen Werften zig Tausender etxra kosten, wie E Winsch, BS Ruder, Landanschluss mit Ladegerät, Warmwasser , Fäkalientank etc sind schon incl.

Aber ein paar kleine nützliche DIneg stehen schon noch auf der Liste.

Zusätzlicher Verbraucher Batterie für 285 €. DIe 140 Amp wirst du spätestens dann vermissen wenn du mal in einer Bucht übernachten willst.

Der 2ter Kühlschrank im Cockpit 785 €ermöglicht es dir Essen ( Kajüte) und Karlovacko ( Getränke) sauber zu trennen.deine Frau wird sich bedanken.Den kann man zwar nachrüsten , aber sparen wirst du incl Kabel, Sicherung und Einabu nicht viel.

UKW Sprechfunkverkabelung für 225€. Erspart dir viel Bastelei denn UKW Funk wirst du sicher nachrüsten wollen. Gute Kabel und Antenne kosten ähnlich viel und du musst evtl Löcher ins Boot bohrn müssen weil du nicht überall hinkommst um das Kabel so verborgen verlegen zu können wie die Werft im Rohbau .
Ich werde auch das Teakdeck im Cockpit wählen, aber das ist reine Geschmackssache und ein Wunsch meiner Frau. Ohne ist aber sicher Pflegeleichter
__________________
Gruß Olli
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 15.10.2005, 19:27
Benutzerbild von Holger
Holger Holger ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 26.03.2002
Ort: Spätzlemetropole
Beiträge: 1.788
Boot: Reinke 13
1.774 Danke in 506 Beiträgen
Standard

hallo paul,
ich hatte hydraulikwinschen gewählt, weil sie überlast-und dauerbetriebsfähig sind und nicht durchbrennen oder korrodieren können wie elektromotoren. auch die leistungsdichte ist unübertroffen. der installationsaufwand ist zwar höher, dafür weitgehend wartungsfrei. der motor muss eh laufen, auch bei elektrowinschen wenn man mit vernünftiger batteriekapazität auskommen will. als backup sollte der hydraulikkreis auch vom hilfsdiesel gespeist werden können.
der schritt zum hydraulikmotor für die propellerwelle ist nur ein logischer schritt mit geringem kostenaufwand (motor + 3/4wegeventil zusammen ca 500 euro).
vorbild war mir nicht bekannt.

holger
__________________
jack of all trades - master of none
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt 17.10.2005, 18:19
Benutzerbild von Optimax
Optimax Optimax ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 11.05.2005
Ort: Österreich/Graz
Beiträge: 45
1 Danke in 1 Beitrag
Standard Zusammenfassend:

Hallo!

So wie es aussieht ist die Mehrzahl von euch doch mit nur einem Motor unterwegs.

Mein Resümee: Wenn ich das Geld nicht wirklich locker für eine 2. IB-Maschine und deren Verbrauch u. Servicekosten habe sehe ich keinen Grund für das Revier Kroatien mir eine 2. Maschine anzuschaffen.
Auf dem Fluss gelten natürlich andere Gesetze!
Da ich mich aber nur vorrangig in Küstennahen Gewässern aufhalte und zu dieser Zeit meistens auch genug andere Boote unterwegs sind ist es sicher auch nicht wirklich fahrlässig und verantwortungslos mit 1 Motor den Hafen zu verlassen.

Ich hoffe der Grossteil von euch teilt meine Meinung.

lg

manfred
Mit Zitat antworten top
  #21  
Alt 17.10.2005, 18:26
Benutzerbild von Don P
Don P Don P ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 20.07.2005
Ort: Nordhessen
Beiträge: 7.465
2.651 Danke in 2.040 Beiträgen
Standard

Hallo,

das Umfrageergebnis ist nicht repräsentativ!!!

Viele der Einmotorigen fahren sicher Boote in kleineren Größen,

Aber nachdem ich alles durchgelesen habe,drängt sich mir der Eindruck auf,
daß Du ohnehin lieber (Preis?) eine Einzelmotorisierung bevorzugst.

mfg
Don P
Mit Zitat antworten top
  #22  
Alt 17.10.2005, 18:56
Benutzerbild von Barracuda
Barracuda Barracuda ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 04.08.2005
Ort: Bei Ulm
Beiträge: 1.879
Boot: keins mehr
3.902 Danke in 1.768 Beiträgen
Standard

Hallo,
mein zweiter Motor ist mein Bootskollege mit seinem gleichgroßen Boot.
Ein beruhigendes Gefühl auch in Kroatien, vorallem wenn man meint grad ein Zucken im Motor gespürt zu haben.

Ciao
Barracuda
Mit Zitat antworten top
  #23  
Alt 17.10.2005, 19:20
Benutzerbild von Paul Petersik
Paul Petersik Paul Petersik ist offline
Ehrenmitglied
 
Registriert seit: 26.08.2004
Ort: Hopfenland Hallertau
Beiträge: 3.571
Boot: Whitby 42
1.388 Danke in 630 Beiträgen
Standard

Wir hatte diese Diskussion schon mal vor einem Jahr, als wir die Seetüchtigkeit von Motorbooten generell diskutierten. Ihr erinnert Euch noch an den Thread von Gerd?
Wir diskutierten u.a. die motorische Austattung des "Passage Makers", eines seetüchtigen Verdrängers mit nur einer Maschine. Ein wichtiger Grund dafür, nur eine Maschine zu haben, ist offensichtlich die Tatsache, dass eine Maschine so tief wie möglich und in die Bootsmitte eingebaut werden kann (Es war Charlyvoss, der dieses Argument erläuterte und ich habe mir mittlerweile bestätigen lassen, dass er Recht hat) Allerdings gibt es eine Hilfsmaschine, eben den "bring me home".
Bei einem Gleiter mit völlig anderer Rumpfform und breitem bzw. relativ flachem Heck spielt das wohl weniger eine Rolle.
Eine Frage an die Motorbootler: spielt das Gewicht einer zweiten Maschine eigentlich keine Rolle:

Servus

Paul
Mit Zitat antworten top
  #24  
Alt 18.10.2005, 09:45
Benutzerbild von Don P
Don P Don P ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 20.07.2005
Ort: Nordhessen
Beiträge: 7.465
2.651 Danke in 2.040 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Paul Petersik
Eine Frage an die Motorbootler: spielt das Gewicht einer zweiten Maschine eigentlich keine Rolle:

Servus

Paul
Hallo,

selbstverständlich ist das Mehrgewicht ein Nachteil.(siehe Thread BMB Motorisierung...)

mfg
Don P(P=Paul)
Mit Zitat antworten top
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:50 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.