boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Allgemeines zum Boot



Allgemeines zum Boot Fragen, Antworten & Diskussionen. Diskussionsforum rund ums Boot. Motor und Segel!

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 28.04.2005, 11:56
belray belray ist offline
Commander
 
Registriert seit: 26.09.2004
Ort: Saarland
Beiträge: 391
Boot: Monterey 214 FSC, Merc. 4.3 mpi
86 Danke in 61 Beiträgen
Standard Mooring schnell festmachen, wie gehts?

Hallo,
wir haben letzte Woche die Saison für uns als eröffnet erklärt.
Endlich konnte ich unser neues gebrauchtes Boot, Four Winns 248 (BJ 2002), mal ausgiebig fahren. Obwohl das Wetter teilweise etwas durchwachsen war (10 bis 20 Grad / Südfrankreich) war es einfach klasse. Das An/Ablegen war aber eine Katastrophe. Irgenwie bin ich da ständig hin- und hergerissen zwischen eigener Unfähigkeit und dem Glauben an unausgereifter Technik. (Liegt natürlich immer nur am Material oder!? )
Zur Situation:
Ich möchte mit dem Heck am Steg anlegen (Da teilen sich ja schon die Ansichten!) und habe Backbord nur ein ca. 4m langes kleines Boot, Steuerbordseitig ist ein Platz frei. Leichte Strömung von Steuerbord und Wind jeden Tag aus einer anderer Richtung. Und jetzt noch eine kleine Gemeinheit: Unsere Four Winns hat keine Möglichkeit seitlich mit der Mooring nach vorne zu kommen, sondern nur mittig durch die WSS.
Das heisst mit 2 Personen müssen wir turboschnell sein, aber das Boot ist so schnell mit dem Bug abgedreht, dass es fast nicht machbar ist.
Wir macht ihr das mit 2 Personen, wenn man seitlich nicht nach vorne kann?
Viele Grüsse,
Klaus
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 28.04.2005, 12:18
Benutzerbild von Volker Sch
Volker Sch Volker Sch ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.08.2002
Ort: bei Köln
Beiträge: 2.345
Boot: Glastron MX 175
2.658 Danke in 1.484 Beiträgen
Standard

Hallo Klaus,

wo ich ankere, ankern wir zwar immer mit eigenem Anker, aber das Prinzip müsste das gleiche sein. Ich ziehe meine Ankerleine immer bis zum Steg weiter, und mache Sie dort fest. Das hat zwei Vorteile:
1. Die Boje an meiner Ankerleine bleibt etwas mehr an seinem Platz.
2. Ich greife immer mit einem Haken nach der Boje, und kann mich dann sowohl zum Steg ziehen, als auch wenn ich die Leine nach vorne (Steg) und hinten (Anker) kurz greife verhindern, dass das Boot zur Seite abgleitet.
Ich hoffe das war verständlich.
Viele Grüße

Volker
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 28.04.2005, 12:24
Benutzerbild von Hamish
Hamish Hamish ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 14.01.2003
Ort: out of Rosenheim
Beiträge: 97
597 Danke in 291 Beiträgen
Standard

Hallo Klaus,

schau mal ob Dir der Link
http://www.boote-forum.de/phpBB2/vie...284&highlight=
hilft.
Immer erst die Heckleinen, dann kannst Du Dir für die Mooring Zeit lassen bis der Tank leer ist.
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 28.04.2005, 15:30
Supetarska Supetarska ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 06.06.2003
Ort: Weinberg bei Ansbach
Beiträge: 218
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Genau so geht es. Du musst nur den Marineros begreiflich machen(wenn vorhanden) dass
Sie zuerst die beiden Achterleinen übernehmen und belegen. meistens wedeln Sie schon vorher mit der Mooring. Wenn die Achterleinen belegt
sind und das Boot gaaanz leicht auf Zug steht hast Du alle Zeit der Welt
für die Mooring.
Gruss Supetarska
__________________
Eins kann mir keiner nehmen - die wahre
Lust am Leben.

www.supetarska.de
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 28.04.2005, 16:25
riwerndrei riwerndrei ist offline
Captain
 
Registriert seit: 20.02.2005
Ort: Frankfurt
Beiträge: 400
12 Danke in 8 Beiträgen
Standard

Hallo Hamish, Hallo Supetarska,

also das kann ich nun wirklich nicht so stehen lassen, es kommt
i m m e r auf die Verhältnisse an, welche Leinen am wichtigsten sind,
die Ratschläge passen nur für absolute Windstille.
Weht der Wind ablandig vom Steg trifft Euer Ratschlag zu, weht er aber
auflandig zu dem Steg, ist das wichtigste die Mooring.
Weht der Wind, beim Anlegen mit Heck zum Steg von Backbord ist die
Backbordmooring wichtig damit das Schiff vorne nicht umschlägt,
das gleiche gilt für die Steuerbordseite.
Wir handhaben es immer so, meine Frau übergibt die Heckleine,
dann übernimmt Sie die Mooring, ich komme vom Steuerstand und
übernehme die Mooring und gehe damit nach vorne. Zwischenzeitlich
hat meine Frau schon die erste Heckleine zurück erhalten und belegt.
Erst jetzt wird die zweite Heckleine übergeben und belegt.
Dann belege ich vorne die Mooring. Dann , wenn vorhanden eine
zweite Mooring.
Dann Prost
__________________
Viele Grüße
Richard
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 28.04.2005, 16:48
Benutzerbild von Hamish
Hamish Hamish ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 14.01.2003
Ort: out of Rosenheim
Beiträge: 97
597 Danke in 291 Beiträgen
Standard

Hallo Richard,

die Geschichte mit den Heckleinen beim rk mach ich vor allem, wenn Wind von vorn oder den Seiten steht.
Windstille - willst Du mich veräppeln?

Na denn, Du hast natürlich recht, bei 12 Bf von vorne geht dieses Manöver bei Seglern nicht mehr, da muß unbedingt erst die Mooring belegt werden.

So, das war´s jetzt erst mal - bin erst in 1 1/2 Wochen wieder online.
Geh segeln auf die Ostsee.
Guade Zeit
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 28.04.2005, 17:48
Benutzerbild von Volker Sch
Volker Sch Volker Sch ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.08.2002
Ort: bei Köln
Beiträge: 2.345
Boot: Glastron MX 175
2.658 Danke in 1.484 Beiträgen
Standard

Hallo allerseits,

ich les' hier immer von "Marineros" oder "Leinen übergeben". Ich denke die Frage war, wie man mit zwei Personen anlegt . Ich denke wenn man alleine oder zu zweit ist, kann die Heckleine nicht das wichtigste sein. Es ist nicht gerade materialschonend die Heckleinen festzumachen, und dann nicht unter Kontrolle zu haben, wenn das Heck an die Mole kracht. Ich bleibe dabei lieber bei meiner Methode mit der kurzen Mooringleine. Da kann ich mich sowohl zur Mole ziehen, als auch in gewissem Maße verhindern, dass ich seitlich abtreibe.Klar geht das nur mit Booten bis zu einer gewissen Größe, aber meiner Meinung nach auch für Anfänger geeignet.

Viele Grüße

Volker

P.S. Ich lege so alleine ziemlich sicher an, d.h. ohne Hilfe auf dem Boot oder an Land
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 28.04.2005, 18:23
belray belray ist offline
Commander
 
Registriert seit: 26.09.2004
Ort: Saarland
Beiträge: 391
Boot: Monterey 214 FSC, Merc. 4.3 mpi
86 Danke in 61 Beiträgen
Standard

Volker hat Recht! Genau das ist unser Problem, wir sind nur zu zweit: Marineros gibts in Südfrankreich nicht und in der Vor/Nachsaison hast du möglicherweise auch keinen Stegnachbarn, der dir hilft. Bei Wind hast du am Steuerstand alle Hände voll zu tun, damit das Boot nicht in den Steg kracht oder mit dem Bug wieder abdreht. Und zu guter letzt kann die 2. Person die Mooring nicht alleine nach vorne bringen, weil sie nicht seitlich an Deck laufen kann, sondern nur mittschiffs durch die Windschutzscheibe. Das bedeutet eine Person muss im Cockpit stehen und die Mooring solange am Bootshaken halten bis vorschiffs die 2. Person übernehmen kann und zum Bug gehen kann. Solange ist das Boot quasi "Führerlos" und im schlimmsten Fall total verdreht, weil keine Nachbarn zum anlehnen.

Ich kenne die Situation auch vom Segeln und muss jetzt als Neu-Mobo-Fahrer feststellen, dass das ungleich schwieriger ist. So ein Gleiter ist in 5 Sekunden schon ziemlich abgedreht. Das geht beim Kielboot doch alles wesentlich ruhiger ab.

Wie bringt ihr denn bei so einem Mobo mit Durchgang nach vorne über die WSS die Mooring fix nach vorne?
Ich meine bei null Wind, also Laborbedingungen ist das sicher kein Problem. Wie gehts im richtigen Leben?

Klaus
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 28.04.2005, 19:39
Benutzerbild von chris-b
chris-b chris-b ist offline
Commander
 
Registriert seit: 05.02.2002
Ort: Ruhrgebiet. 30qm-Binnenkieler
Beiträge: 386
22 Danke in 10 Beiträgen
Standard

Mein Frau und ich segeln meist zu zweit. Im Mittelmeer haben wir also auch das Problem.

Probates Mittel (gönn Dir übrigens mal die DVD "Hafenmanöver"!) ist wirklich rückwärts anzufahren. Da man ja vorher die Lage gepeilt hat weiß man, ob ein freundlicher Stegsegler die Heckleine annehmen wird. Wenn nein: Leine an der späteren LUV-Seite, nur die ist wichtig, vorbelegen. Ist ein Pollen an Land erkennbar: Palsteck in das freie Ende, Länge insgesamt so abmessen, dass man nur den Palstek über den Poller werfen muß. Ist wirklich niemand hilfreiches am Steg: rückwärts abnfahren, Mitfahrer hüpft an Land und wirft den Palsteck über den Poller oder die Stegklampe. Leichter Vorwärtsschub und mit Ruderlage je nach Wind und Abtrieb Steht das Boot. Ham´ wir im Prinzip (es gab nen Marinero) schon bei 5 Bf quer ab gemacht, zu zweit mit ner 12m Segelyacht. Das Boot läßt sich mit Schub und Ruder gut halten.

Rest nach Absprache.

gruß
Christoph
__________________
"E´n Schipp mokt man ut Holt, ut Plastik mokt man Klodeckels!"

für Palm und PocketPC: http://navtool.bootstechnik.de
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 28.04.2005, 20:13
Jürgen Segelfan Jürgen Segelfan ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 16.11.2003
Ort: Floß
Beiträge: 15
7 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Hallo
Christoph hat recht. Die beste Version ist ist wirklich die Luv-Leine zu belegen und mit Vorwärtsgang das Boot auf position halten. Dann ist alle zeit die Mooring zu übernehmen und zu belegen.

Grüße
Jürgen
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 09.05.2005, 16:14
nce nce ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 25.09.2002
Beiträge: 34
1 Danke in 1 Beitrag
Standard Geht auch ab 40 Knoten noch

Christoph hat Recht, allerdings ist ab 5 Beaufort nix mehr drin. Bin selbst die letzten Jahre in FR, Korsika und Sardinien nur mit meiner Frau unterwegs gewesen. Auf Sardinien war das Anlegen oft eine echte Herausforderung, zumal ich keinem Marinero vertraue, dessen Fähigkeiten ich nicht vorher anderweitig „beobachten“ konnte. Wir haben uns bei sehr widrigen Bedingungen (Wind von Seite oder von vorn) Folgendes angewöhnt:

Eine ca. 40m lange Leine (leichtgewichtig und 8mm Durchmesser reicht) wird am Bug auf Slip vorbelegt. Zwei Fender nahe am Bug anbringen.

Mit dem Bug vor den Bug des gegenüberliegenden Schiffes in der Gasse. Um die Mooring des gegenüberliegenden Schiffes das „Bündel“ herumlegen. Dafür ist genügend Zeit, denn das Schiff wird ja im Wind „gehalten“.

Das Schiff vom Wind ausrichten lassen und rückwärts in die Box. Dabei die Leine fieren.

Der Rest ist einfach: Achterleine (luv) fest, und arbeiten, bis die eigentliche Mooring das Schiff vorn hält.
__________________
Navigare necesse est
Norbert
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 10.05.2005, 15:52
Gustl Gustl ist offline
Captain
 
Registriert seit: 07.03.2004
Ort: Saarbrücken
Beiträge: 579
Boot: Clear Aries Cabin
201 Danke in 121 Beiträgen
Standard

Hallo Klaus,
kann mir gut vorstellen wie es Dir geht.
Ein Kumpel von mir hat mal so ein Mooring System entwickelt, ich such mal das Prospekt und stell es ein, weis aber nicht ob was draus geworden ist. Der hat seine Princess in Hyères und hatte wohl die gleichen Probleme.
Gruß
Gustl
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 10.05.2005, 16:07
Gustl Gustl ist offline
Captain
 
Registriert seit: 07.03.2004
Ort: Saarbrücken
Beiträge: 579
Boot: Clear Aries Cabin
201 Danke in 121 Beiträgen
Standard

Mann hab ich ne Ordnung, sofort gefunden.

Gustl
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	1807_1115737606.jpg
Hits:	2073
Größe:	41,9 KB
ID:	11744   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	1807_1115737647.jpg
Hits:	782
Größe:	41,2 KB
ID:	11745  
Mit Zitat antworten top
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:51 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.