boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Technik-Talk Alles was nicht Bootspezifisch ist! Einbauten, Strom, Heizung, ... Zubehör für Motor und Segel

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 10.10.2011, 21:32
123 123 ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 03.09.2010
Beiträge: 2.261
1.984 Danke in 1.125 Beiträgen
Standard GSM-Mobilfunk an Bord

Ich suche eine GSM-Lösung fürs Boot. Was mir vorschwebt, ist eine Antenne auf dem Geräteträger und ein Sendeleistungsverstärker, etwa so wie in PKWs üblich. Die Antenne sollte Rundstrahlcharakteristik haben und das Telefon würde ich gerne über ein Antennenkabel anschließen. Leider scheint es da nichts Fertiges zu geben. Kann jemand bestimmte Komponenten empfehlen?

Um Missverständnissen gleich vorzubeugen: Es geht nicht darum, UKW-Sprechfunk zu ersetzen.

Gruß
Kurt
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 11.10.2011, 08:53
mirco mirco ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 28.08.2007
Beiträge: 203
142 Danke in 77 Beiträgen
Standard

Für was? Die Sendeleistung verstärken bringt Dir nichts wenn Du die gegenstation nicht hörst?!? Im Auto macht das sinnt weil man aus Tälern ggf nur mit einer Antennenanpassung und mehr Sendeleistung rauskommst, die gegenstation aber immer hörbar war....
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 11.10.2011, 08:58
Benutzerbild von Coolcat70
Coolcat70 Coolcat70 ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 30.05.2005
Ort: OWL
Beiträge: 243
Boot: Meyer X19
227 Danke in 97 Beiträgen
Standard

Würde da nicht ein Autotelefon der ersten Generation gehen? Siemens P1 oder so? Okay, surfen is damit natürlich nicht.
__________________
Gruß
Hardo

Rechtschreibfehler sind Fehler in der Tastatur.

Der Weg ist das Ziel.
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 11.10.2011, 09:04
Benutzerbild von blondini
blondini blondini ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 28.11.2009
Ort: an der Oder
Beiträge: 2.340
Boot: Bolger Micro (in Bau)
2.265 Danke in 1.095 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von mirco Beitrag anzeigen
Für was? Die Sendeleistung verstärken bringt Dir nichts wenn Du die gegenstation nicht hörst?!? Im Auto macht das sinnt weil man aus Tälern ggf nur mit einer Antennenanpassung und mehr Sendeleistung rauskommst, die gegenstation aber immer hörbar war....
Hi!
Die Gegenstation sendet doch mit 25Watt, wenn ich richtig orientiert bin. Von daher kann es schon Sinn machen, die eigene Power zu erhöhen. Geht aber wohl nur in den D-Netzen. In den E-Netzen darf - glaube ich - nicht mehr als 1 Watt abgestrahlt werden von der Mobilstation.

Viele Grüße
blondini
__________________
viele Grüße
Blondini

(Blondini, der berühmte Seiltänzer, stürzte während einer Vorstellung in Manchester und fiel in den Löwenkäfig, der bereits in der Manege stand. Die erschreckten Tiere sprangen auseinander und blieben grollend am Gitter. Blondini wurde vom Dompteur aus dem Käfig gezogen und trat schon am Abend wieder auf.)
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 11.10.2011, 10:27
Benutzerbild von Gummiente
Gummiente Gummiente ist offline
Commander
 
Registriert seit: 02.02.2005
Ort: Wien
Beiträge: 344
270 Danke in 170 Beiträgen
Standard

Eine Erhöhung der Sendeleistung im GSM Netz bringt dir nichts. Auf Grund von Laufzeitunterschieden (Phasenlage) des digitalen Signals ist die Entfernung zwischen Basis und Mobilhandy auf ca. 30 bis 35 km beschränkt. Wenn viele Reflektionen dazukommen noch weniger.
Antennenhöhe durch eine Antenne am Mast würde dir etwas bringen aber vermutlich durch die Kabeldämpfung wieder vernichtet.
Technisch könntest du eine Verbindung am leichtesten mit einer Bluetooth Freisprecheinrichtung für dein Handy bauen. Das hat aber den Nachteil, dass alle an Bord deine Gespräche hören.
__________________
Liebe Grüße
Willi
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 11.10.2011, 11:23
Benutzerbild von blondini
blondini blondini ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 28.11.2009
Ort: an der Oder
Beiträge: 2.340
Boot: Bolger Micro (in Bau)
2.265 Danke in 1.095 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Gummiente Beitrag anzeigen
Eine Erhöhung der Sendeleistung im GSM Netz bringt dir nichts. Auf Grund von Laufzeitunterschieden (Phasenlage) des digitalen Signals ist die Entfernung zwischen Basis und Mobilhandy auf ca. 30 bis 35 km beschränkt. Wenn viele Reflektionen dazukommen noch weniger.
Antennenhöhe durch eine Antenne am Mast würde dir etwas bringen aber vermutlich durch die Kabeldämpfung wieder vernichtet.
Technisch könntest du eine Verbindung am leichtesten mit einer Bluetooth Freisprecheinrichtung für dein Handy bauen. Das hat aber den Nachteil, dass alle an Bord deine Gespräche hören.

Hi!

Kannst Du das mit der Phasenverschiebung näher erklären? Das erschließt sich mir noch nicht so richtig. Ich habe mich mal über den englischen Kanal in Frankreich aus dem Auto heraus eingebucht. Die Verbindung war ausgezeichnet. Es müssten so um die 35 km gewesen sein. Warum soll kurz danach Schluß sein?

Viele Grüße
blondini
__________________
viele Grüße
Blondini

(Blondini, der berühmte Seiltänzer, stürzte während einer Vorstellung in Manchester und fiel in den Löwenkäfig, der bereits in der Manege stand. Die erschreckten Tiere sprangen auseinander und blieben grollend am Gitter. Blondini wurde vom Dompteur aus dem Käfig gezogen und trat schon am Abend wieder auf.)
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 11.10.2011, 11:39
Benutzerbild von mikel_f
mikel_f mikel_f ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 22.09.2009
Ort: 31319 Sehnde
Beiträge: 196
Boot: SEALINE CONTI 18 ; Jonker Paans AMULET VLET 800AK
155 Danke in 102 Beiträgen
Standard

Moin zusammen

Die Aussage das eine Erhöhung der Sendeleistung nichts bringt ist mir in diesem Fall etwas zu pauschal.

Ich hatte selber an Bord eine Mineneräumers der 351er-Klasse in den Jahren 95, 96 eine "Telefonzelle" in Betrieb die aus einem Ericsson GH337 in einer KFZ-Halterung bestand, nachgeschaltet war ein bidirektioneler Leistungsverstärker eines Schwedischen Herstellers mit immerhin 8 Watt Leistung, die Geräte konnte man damals noch im Fachhandel kaufen, haben aber ein "Schweine Geld" gekostet.
Bidirektional deshalb weil bei diesem Gerät sowohl eine Empfangssignalverstärkung als auch eine Sendesignalverstärkung implementiert war (würde sonst auch nicht viel Sinn machen).
Als Antenne hatte ich damals einen 6 dB Hirschmann Langstrahler auf einem Aluteleskopmast mit einer maximalen Höhe von 7 Meter über der Wasseroberfläche (im Hafen 1,40 m über Deck), angeschlossen war die Antenne über das berühmte Low Loss AIRCOM-N Kabel.
Mit dieser Konfiguration konnte ich seinerzeit z.B. einen großen Bereich der Deutschen Bucht abdecken (mit Helgoland als Basisstation), maximale Reichweite lag im Bereich von ca. 35 nautischen Meilen.
War auf See immer recht Spaßig, da unser Dampfer der einzige 351ger war der drei "7-Meter HF Antennen" auf dem Achterdeck führte

Habe die Einzelkomponenten noch immer in meinem Hobbykeller weil ich mir schon vor einiger Zeit dachte mal wieder so eine schöne "Telefonzelle" an Bord aufzubauen, bisher ist es aber noch nix geworden.

Ich weiss allerdings nicht ob es heute noch die benötigten Komponenten in den entsprechenden Fachgeschäften gibt, evtl. mal in Car HiFi & Autotelefon Werkstätten danach fragen.

Gruß
Michael
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 11.10.2011, 12:03
Benutzerbild von Kai_MR
Kai_MR Kai_MR ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 20.07.2011
Ort: 35644 Hohenahr
Beiträge: 248
Boot: Die wunderschöne MARIE: Bayliner 185BR 3.0L
Rufzeichen oder MMSI: das wär im Moment "Land-Funk".. :-)
479 Danke in 97 Beiträgen
Standard

Hi,

es ist schlichtweg die endliche Laufzeit der Signale die durch die Lichtgeschwindigkeit gegeben ist, die hier die max Entfernung begrenzen. Es werden digital ausgewertete Signale ständig im Handshake zwischen Basisstation und Mobilstation hin und her gesendet. Jedes "Bit" hat so eine bestimmte zeitliche Länge. Wird die zeitliche Verschiebeung aufgrund der Signallaufziet zu lang, können sich beide Stationen nicht mehr synchronisieren.

Theoretisch könnte man im Gesamtsystem bei so einem Fall die Länge der Datenpakete (=Länge der einzelnen Bits) heraufsetzen unter Verringerung der Datenrate natürlich. Das wird jedoch nicht im GSM gemacht.

Gruß, Kai
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 11.10.2011, 13:25
Benutzerbild von Zitteraal
Zitteraal Zitteraal ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 21.12.2006
Ort: BW, eher B
Beiträge: 786
Boot: Charterboote
Rufzeichen oder MMSI: Kummt demächst
923 Danke in 573 Beiträgen
Standard

http://www.mc-technologies.net/wirel...hoer/index.php

Gibt es haufenweise.

Ausserdem das Sprichwort der HF-ler:

"Eine gute Antenne ist der beste Hochfrequenzverstärker"!
__________________
Liebe Grüße, Bernd


Blödheit muss man nicht erreichen, sie kommt von selbst.....
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt 11.10.2011, 17:34
In-Ulm-und-um-Ulm-herum In-Ulm-und-um-Ulm-herum ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 07.09.2008
Beiträge: 191
236 Danke in 111 Beiträgen
Standard darf´s ein bischen mehr dB sein?

Zitat:
Zitat von Zitteraal Beitrag anzeigen
Ausserdem das Sprichwort der HF-ler:

"Eine gute Antenne ist der beste Hochfrequenzverstärker"!

..in diesem Sinne - hier eine "Fachmann-Seite"

http://www.brennpunkt-srl.de/


darf´s ein bischen mehr dB sein? Adrian
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #11  
Alt 11.10.2011, 19:47
coffeemuc coffeemuc ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 15.08.2010
Ort: München
Beiträge: 797
755 Danke in 524 Beiträgen
Standard

Evtl hilft ja ein carkit das das Bluetooth Simaccess Profile unterstützt.
Da kannst du dann eine externe Antenne dran anschließen.
Bedient wird dann wie eine Freisprecheinrichtung im Auto.

Gruß
Richard
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #12  
Alt 11.10.2011, 20:42
123 123 ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 03.09.2010
Beiträge: 2.261
1.984 Danke in 1.125 Beiträgen
Standard

Ich dachte an eine hoch montierte Antenne und einen Sendeleistungsverstärker direkt darunter. Anschließen wollte ich über ein Kabel, aber ich finde keine modernen Endgeräte mit Antennenbuchse. Vielleicht kommt daher auch eine Lösung ähnlich der eines GSM-Repeaters in Frage.

Zur Reichweite: Die theoretische GSM-Reichweite von 35 km gilt meines Wissens nach für die klassischen Fullrate-Verfahren des Ur-GSM. Mit AMR sind meinen Informationen zufolge 70 km möglich und viele 900-MHz-Basisstationen in Küstennähe so ausgerüstet, u.a. die auf Helgoland. Korrigiert mich bitte, wenn das falsch sein sollte. Ich möchte das gerne geklärt wissen.

Gruß
Kurt
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 11.10.2011, 21:35
pininfarina pininfarina ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 14.02.2004
Ort: 34246 Vellmar
Beiträge: 1.093
271 Danke in 207 Beiträgen
Standard

Hallo Kurt,

ich habe bei mir an Bord ein Nokia 6090 (8 Watt Sendeleistung und Verstärkung des Empfangssignal) mit externer Antenne verbaut.

Gibt es recht günstig z. B. in der Bucht. Hatte so ein Teil mal früher in einem PKW. Die heutigen im KFZ montierten 2 Watt Handys sind da spürbar schlechter. Trauere diesem Teil (im PKW) immer noch nach!

Viele Grüße von,

Wolfgang
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #14  
Alt 11.10.2011, 21:40
Benutzerbild von welle1501
welle1501 welle1501 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 29.09.2008
Ort: 54.312004, 13.110588
Beiträge: 1.719
Boot: Monterey 262 Cruiser 5.7 GSI
1.325 Danke in 648 Beiträgen
Standard

Ich habe solch eine Antenne an Board verbaut. Ist eine VHF/GSM Duo Antenne. Ab meinem Beitrag 9 wird es interessant.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #15  
Alt 11.10.2011, 22:54
coffeemuc coffeemuc ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 15.08.2010
Ort: München
Beiträge: 797
755 Danke in 524 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von 123 Beitrag anzeigen

Zur Reichweite: Die theoretische GSM-Reichweite von 35 km gilt meines Wissens nach für die klassischen Fullrate-Verfahren des Ur-GSM. Mit AMR sind meinen Informationen zufolge 70 km möglich und viele 900-MHz-Basisstationen in Küstennähe so ausgerüstet, u.a. die auf Helgoland. Korrigiert mich bitte, wenn das falsch sein sollte. Ich möchte das gerne geklärt wissen.
Hallo Kurt,

in der c't gab es mal einen Artikel über den Viktoriasee in Afrika.
Dort haben die Netzbetreiber das GSM Netz so angepasst, dass die Reichweite den ganzen See abdeckt (wegen der Fischerboote)
http://www.heise.de/artikel-archiv/ct/2008/21/106_kiosk

Gruß
Richard
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #16  
Alt 12.10.2011, 11:34
Benutzerbild von Gummiente
Gummiente Gummiente ist offline
Commander
 
Registriert seit: 02.02.2005
Ort: Wien
Beiträge: 344
270 Danke in 170 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von blondini Beitrag anzeigen
Kannst Du das mit der Phasenverschiebung näher erklären? Das erschließt sich mir noch nicht so richtig. Ich habe mich mal über den englischen Kanal in Frankreich aus dem Auto heraus eingebucht. Die Verbindung war ausgezeichnet. Es müssten so um die 35 km gewesen sein. Warum soll kurz danach Schluß sein?
Das mit der Phasenlaufzeit ist am einfachsten wie folgt erklärt:
Auf einer Sendefrequenz im digitalen Netz bekommst du nicht eine Frequenz sondern einen Zeitschlitz zugewiesen. Alle auf einer Frequenz befindlichen Geräte müssen sich an diesen Rahmen halten sonst funktioniert nichts mehr. Jetzt kann das Handy Nummer 1 sich in der unmittelbaren Nähe der Basis befinden (Hat daher nur eine kurze Signallaufzeit) das Handy Nummer 2 ist in 40 km Entfernung und hat eine längere Laufzeit. Damit kann es nicht mehr auf den Rahmen synchronisieren und das Gespräch bricht ab. siehe auch http://en.wikipedia.org/wiki/Timing_advance und http://en.wikipedia.org/wiki/GSM
Die "Toleranz" der Entfernungs und Phasenunterschiede wird von den Betreibern aus technischen und wirtschaftlichen Gründen auf ca.35 km begrenzt.
__________________
Liebe Grüße
Willi

Geändert von Gummiente (12.10.2011 um 11:43 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #17  
Alt 12.10.2011, 18:53
Benutzerbild von Jörg L.
Jörg L. Jörg L. ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 04.01.2003
Ort: Flensburg
Beiträge: 2.144
Boot: Bavaria 320
1.439 Danke in 992 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von 123 Beitrag anzeigen
Zur Reichweite: Die theoretische GSM-Reichweite von 35 km gilt meines Wissens nach für die klassischen Fullrate-Verfahren des Ur-GSM. Mit AMR sind meinen Informationen zufolge 70 km möglich und viele 900-MHz-Basisstationen in Küstennähe so ausgerüstet, u.a. die auf Helgoland. Korrigiert mich bitte, wenn das falsch sein sollte. Ich möchte das gerne geklärt wissen.

Gruß
Kurt
Ja, es gibt auch Sendeanlagen, die 70 km Reichweite zulassen.

Jörg
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #18  
Alt 13.10.2011, 09:43
Benutzerbild von Österreicher
Österreicher Österreicher ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 01.09.2011
Ort: Wien
Beiträge: 164
Boot: BSC Colzani 61 mit Honda BF150A
50 Danke in 26 Beiträgen
Standard

Hallo,
dass Antennenhöhe vor Sendeleistung geht, ist schon gesagt worden. Weshalb willst Du aber einen Rundstrahler? Du empfängst zwar dann aus allen möglichen Richtungen, aber sendest auch Deine mikrigen Watt in alle Richtungen - und das ist im Endeffekt nicht das, was Du willst.

Du willst ja eine möglichst weite Reichweite zur nächsten Basisstation haben - und nicht irgenwo auf den Ozan, das bringt Dir nix.

Lösungsvorschlag:

Es gibt Yagi-Antennen, die haben kräftigen Gewinn und starke Richtcharakteristik.

Nachteil: Du musst sie in Richtung Küste ausgerichtet halten.
Vorteil: Du kommst richtig weit, die Lösung ist robust und die Kosten haslten sich in Grenzen. Die Dämpfung des Kabels kannst Du da getrost vernachlässigen, verlegst ja hoffentlich keine 100m.

Einfach mal googeln. Vom Basteln (gibt es auch viele Beispiele im Netz) würde ich Dir aber abraten...

Viel Erfolg!
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #19  
Alt 14.10.2011, 07:33
123 123 ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 03.09.2010
Beiträge: 2.261
1.984 Danke in 1.125 Beiträgen
Standard

Eine Richtantenne ist mir zu kompliziert. Ich will ja angerufen werden können und dafür nicht ständig die Antenne nachführen müssen.

Gruß
Kurt
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt 14.10.2011, 10:22
Benutzerbild von Österreicher
Österreicher Österreicher ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 01.09.2011
Ort: Wien
Beiträge: 164
Boot: BSC Colzani 61 mit Honda BF150A
50 Danke in 26 Beiträgen
Standard

Kurt,

verstehe ich. Denke, daß Du dann aber sehr viel mehr Geld in die Hand nehmen mußt, um Deine Reichweitenziele zu erreichen.

Schau' Dir in diesem Fall aber auch die Preise für satellitenbasierte Systeme an.

Was die Yagi anbelangt: Keine Angst, daß Du da nur am rotieren bist (Es sei denn, Du fährst ständig Kreise aufgrund von zuviel ...).

Die mußt Du nur grob Richtung Küste schielen lassen, querab wird eh die meiste Zeit (Auslaufen, Küstenfahrt) ausreichen. Wenn dann noch ein altes D-Netz Telefon mit 8 Watt Verstärkerausgang dran hängt, geht da schon einiges. Wenn Du eine Antenne mit 14dBi Gewinn hast, kannst Du Dir aber auch den Verstärker erst mal sparen...

Will Dir nix verkaufen - poste mal, was Du letztendlich realisiert hast und welche Erfahrunge Du damit gemacht hast. Viel Erfolg!
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:42 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, vBulletin Solutions, Inc.