boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Allgemeines zum Boot



Allgemeines zum Boot Fragen, Antworten & Diskussionen. Diskussionsforum rund ums Boot. Motor und Segel!

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 26 bis 50 von 59
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 31.05.2011, 09:11
Benutzerbild von sst
sst sst ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 16.05.2008
Ort: Aschaffenburg
Beiträge: 949
Boot: cougar sportcruiser 21ft
1.295 Danke in 680 Beiträgen
Standard gestern bei uns in der Sportbootschleuse

gestern bei uns an der Sportbootschleuse...
__________________
Gr€€ts Stefan
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 31.05.2011, 09:35
Benutzerbild von diver_guido
diver_guido diver_guido ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 15.11.2008
Ort: Wesseling
Beiträge: 2.101
Boot: Sea Ray 300 Sundancer
2.866 Danke in 1.447 Beiträgen
Standard

Ich verstehe nicht, wie sowas passieren kann.
Man hätte das verhädderte Tau schnell kappen können
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 31.05.2011, 09:56
wothan wothan ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 22.02.2011
Ort: Markranstädt/Mittenaar/Brandenburg
Beiträge: 59
Boot: Mayland Maestro
43 Danke in 23 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von diver_guido Beitrag anzeigen
Ich verstehe nicht, wie sowas passieren kann.
Man hätte das verhädderte Tau schnell kappen können
naja ich will ja niemand zu nahe treten aber mit fast 70 Jahren ist das mit schnell so eine sache.
__________________
Gruß Andreas
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 31.05.2011, 10:06
Benutzerbild von floka.floka
floka.floka floka.floka ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.02.2011
Beiträge: 2.523
27.598 Danke in 6.529 Beiträgen
Standard

Huhu....

Natürlich könnte es am relativ hohem Alter gelegen haben das der Bootsführer nicht schnell genug reagiert hat, aber es könnte auch auch an vielen anderen Gründen gelegen haben die eben nicht im Artikel stehen.

Ärgerlich, bis sehr gefährlich, ist das Ganze allemal, gut das niemandem etwas passiert ist.

Grüße
Richard
__________________
Grüße Richard
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #5  
Alt 31.05.2011, 10:15
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 8.243
Boot: Maxum 2400 SCR, Chaparral 1930 SS Sport
20.757 Danke in 6.659 Beiträgen
Standard

Die Sportbootschleusen haben alle einen Not-Stop.
Und die Schleusen sind so konzipiert, dass ein Bediener daneben stehen muss...

Etwas rätselhaft das Ganze.
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 31.05.2011, 10:16
Wohnbusfahrer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Der Verdacht, dass das Alter eine Rolle gespielt hat, ist aber naheliegend und auch überhaupt nicht ehrenrührig. Ich bin jetzt 51 und betrachte mich nicht als alt, habe immerhin gerade das Abitur nachgemacht. Aber ich merke, dass ich körperlich nicht mehr so leistungsfähig und auch nicht mehr so reaktionsschnell wie mit 30 bin.
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #7  
Alt 31.05.2011, 10:19
Benutzerbild von Flybridge
Flybridge Flybridge ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 14.04.2005
Ort: zw. K und D
Beiträge: 9.256
Boot: Merry Fisher 645
25.127 Danke in 9.004 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Chili Beitrag anzeigen
Die Sportbootschleusen haben alle einen Not-Stop.
Und die Schleusen sind so konzipiert, dass ein Bediener daneben stehen muss...

Etwas rätselhaft das Ganze.
Wenn beide auf dem Boot waren, dann können sie nicht selbst geschleust haben?

Frage mich, was da wo fest hing.

Mal ehrlich, wer von euch hat beim Schleusen ein Messer griffbereit liegen?
__________________
Sportliche Grüße vom Rhein km 705
Micha


Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #8  
Alt 31.05.2011, 10:30
bootsmann bootsmann ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 19.09.2006
Ort: Hamburg
Beiträge: 2.742
Boot: Ich fahre alle Boote,ob Segel oder Motor
Rufzeichen oder MMSI: Moin Digger
10.141 Danke in 3.465 Beiträgen
Standard

Mag ja sein, daß das Alter des Bootsführers eine gewisse Rolle gespielt hat, aber passieren kann soetwas den "jungen Hüpfern" ganz genauso!

In den Schleusen sieht man ja immer wieder wie toll einige der "Hebelaufdentischtiger" ihr Boot im Griff haben- also nicht alles auf das Alter schieben!

Mir zeigt so ein Vorfall nur, daß jeder ,der am Schleusenmanöver beteiligt ist,ein scharfes Messer in der Tasche haben sollte!-und dieses natürlich an einer Sicherrungsschnur!
__________________
Gesundheit ist die langsamste Art zu sterben
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #9  
Alt 31.05.2011, 10:30
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 8.243
Boot: Maxum 2400 SCR, Chaparral 1930 SS Sport
20.757 Danke in 6.659 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Flybridge Beitrag anzeigen
Wenn beide auf dem Boot waren, dann können sie nicht selbst geschleust haben?
Genau.
Einer muss die Schleuse bedient haben.
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 31.05.2011, 10:31
Benutzerbild von asselerbier
asselerbier asselerbier ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 27.04.2010
Ort: Drochtersen - Assel
Beiträge: 193
Boot: Sealine Conti 18
Rufzeichen oder MMSI: Hab ich nicht. CUX-E 99
249 Danke in 118 Beiträgen
Standard

Mir absolut unverständlich!!! Aber ich habe schon die Abenteuerlichsten sachen beim Schleusen gesehen. Wenn die Berufsschiffahrt so schleust wie mancher Sportbootfahrer würden die ihre Ladung nie ans Ziel bringen.
Bitte jetzt keiner auf den Fuss getreten fühlen. Gibt bestimmt mehr die wissen wie es geht, aber halt immer ein paar lustige Ausnahmen.
__________________
Gruß

Olaf

Nur weil du sie nicht siehst heißt das nicht, das sie nicht hinter Dir her sind!
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 31.05.2011, 10:32
Wohnbusfahrer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich. Und zwar dank der Lektüre des Boote-Forums. Und ich habe es gebraucht, als sich der Schwimmpoller in Sülfeld nicht bewegt hat. Da habe ich übrigens gemerkt, dass meine Reaktionsfähigkeit gelitten hat im Laufe der Jahre.
Ich habe sogar ein Video davon, weil ich meine Fahrt teilweise gefilmt habe. Die Schräglage ist kaum zu merken, wohl aber das Schaukeln, als die Leine gekappt war )
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 31.05.2011, 10:33
Felix87 Felix87 ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 30.10.2009
Ort: Hamburg
Beiträge: 197
Boot: kein Boot mehr...
127 Danke in 63 Beiträgen
Standard

In meiner Sportbootschule hat uns der Lehrer gesagt man sollte immer eine Axt im boot haben. In solchen fällen wo es dann schnell gehen muss ist das die beste Lösung. Auch wenn man dabei das Schiff beschädigt.

Aber seltsam ist es. Ich meine das Boot läuft ja nicht in 20sek voll.

Gruß Felix
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 31.05.2011, 10:34
bootsmann bootsmann ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 19.09.2006
Ort: Hamburg
Beiträge: 2.742
Boot: Ich fahre alle Boote,ob Segel oder Motor
Rufzeichen oder MMSI: Moin Digger
10.141 Danke in 3.465 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Flybridge Beitrag anzeigen
Wenn beide auf dem Boot waren, dann können sie nicht selbst geschleust haben?

Frage mich, was da wo fest hing.

Mal ehrlich, wer von euch hat beim Schleusen ein Messer griffbereit liegen?



Ich!-und zwar immer!-ist am Band am Gürtel befestigt und immer am Mann!
__________________
Gesundheit ist die langsamste Art zu sterben
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #14  
Alt 31.05.2011, 10:44
Benutzerbild von floka.floka
floka.floka floka.floka ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.02.2011
Beiträge: 2.523
27.598 Danke in 6.529 Beiträgen
Standard

Huhu...

Zum Thema Axt fallen mir immer die Schleusenwärter in Irland ein, die haben bei jedem Schleusengang ein Axt griffbereit neben sich stehen

Ich denke die haben in ihrem Leben schon so viel Freizeit-Skipper-Elend gesehen das kaum auf eine Kuhhaut passt

Aber das Thema hat mir mal wieder gezeigt das es wirklich nicht schlecht ist ein Messer griffbereit, oben an Bord, zu haben.....ich werde nächste Woche Samstag daran denken

Grüße
Richard
__________________
Grüße Richard
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 31.05.2011, 10:55
Benutzerbild von sst
sst sst ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 16.05.2008
Ort: Aschaffenburg
Beiträge: 949
Boot: cougar sportcruiser 21ft
1.295 Danke in 680 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Chili Beitrag anzeigen
Die Sportbootschleusen haben alle einen Not-Stop.
Und die Schleusen sind so konzipiert, dass ein Bediener daneben stehen muss...
das ist richtig...
aber der bediener steht ganz oben...
ich muss mal die jungs von der ffw fragen wie das passieret ist...

ich kann mir das nur so vorstellen dass der bediener nicht gesehen hat was passiert und die crew auch nicht auf ihre notlage aufmerksam gemacht hat...

im normalfall sieht der berdiener nicht was in der schleuse vorgeht, weil er wenn du oben an der bedienungs stehst und das nicht oder nicht gut einsehen kann...

die schleuse ist 3,5 breit und hat einen hub von ~ 7 m...

der bedienpult steht ca 2,5 vom rand weg...
__________________
Gr€€ts Stefan
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 31.05.2011, 11:06
Benutzerbild von mleo
mleo mleo ist offline
Commander
 
Registriert seit: 02.04.2003
Ort: N50°03.362' E8°48.260'
Beiträge: 361
Boot: Bayliner 175 BR
Rufzeichen oder MMSI: DB5307 / 211438220
486 Danke in 139 Beiträgen
Standard

Zitat: "Nach Angaben der Polizei hatte sich beim Schleusvorgang offenbar ein Tau in der Schleuse verheddert. Daraufhin kippte das 10,5 Meter lange und drei Meter breite Boot mit dem Heck ab und lief mit Wasser voll".

Da ist doch die Erklärung und die scheint sehr schlüssig. Wer die Schleuse kennt (ich kenne sie sehr gut), weiß, wie schnell sie sich mit Wasser füllt. Bei einem Hub von knapp sieben Metern muss man sich beim Klettern nach oben auf der glitschigen Leiter schon ganz schön beeilen, um noch irgendeinen Notschalter zu betätigen, der das Wasser stoppt. Wenn sich da ein Seil verheddert hat, dauert es maximal zweieinhalb Minuten, bis das Wasser um ca. einen Meter gestiegen ist. Und schwupp ist es je nach Bauart des Bootes im schlimmsten Fall - wie diesem - übers Heck ins Boot geflossen. Ob die beiden älteren Herrschaften innerhalb von besagten zweieinhalb Minuten die sieben Meter überwunden haben, ist fraglich. Doch eine Frage bleibt: Wer hat die Schleuse bedient und hat nichts verhindert?

Gruß

mleo

PS: Ich empfehle grundsätzlich die Nutzung eines Schleusenhakens. Wenn sich da ein Seil verheddert, kann man es durch den Haken bzw. der Hakenöse laufen und lässt den Haken im Zweifelsfall lieber los. Der ist dann zwar versunken, aber besser der, als das Boot.
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #17  
Alt 31.05.2011, 11:09
Regalboat Regalboat ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 09.08.2009
Ort: Wilden Süden
Beiträge: 1.454
Boot: Regal
851 Danke in 569 Beiträgen
Standard

Auf das Alter will ich jetzt mal nicht einsteigen.

Aber uns hat man schon in der Bootsschule gelernt, dass man beim Schleusen immer ein Messer bereit haben sollte.

Unser Fahrschullehrer ging sogar soweit, dass er meinte, im Laufe eines Sportbootlebens wir wohl jeder mal sein Boot in der Schleuse aufhängen.
Ob mit Folgen oder ohne sei nun mal dahingestellt.

Irgend wie hat sich das eingeprägt und die ersten Schleusengänge waren auch nicht ohne Angst vorbeigegangen.

Wir schleusen zumeist nur mit Hacken, damit hatten wir bisher die besten Erfahrungen gemacht.
Gut, umso grösser die Yacht / Boot um so schwerer wird dies Schleusen mit Hacken. dann kommt eben die Leine zum Einsatz.
__________________
Grüßle

Uwe ( aus dem wilden Süden )
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 31.05.2011, 11:27
Benutzerbild von boyco69
boyco69 boyco69 ist offline
Captain
 
Registriert seit: 27.06.2008
Ort: Weyhe nahe der Weser
Beiträge: 572
Boot: Hammermeister Baracuda
2.243 Danke in 1.046 Beiträgen
Standard

Ob das Alter oder werweisswassonsteventuellnochso ist doch eigentlich pupsshietegal !
Einige müssen hier irgendwie immer alles besser wissen als andere und bestimmt ging bei einigen noch nie im Leben was schief...

Blöd ist solch eine Situation und für das Paar sowieso.
Die werden jetzt auch wissen, das da was falsch gelaufen ist und alle anderen können sich solch einen Vorfall halt für eigene Verbesserungen beim Schleusenvorgang anschauen.
__________________
´
Ciao & Gruß

Marcus
________ ____

Life is better at the beach
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #19  
Alt 31.05.2011, 11:32
Benutzerbild von Zzindbad
Zzindbad Zzindbad ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 21.04.2011
Ort: Berlin
Beiträge: 1.000
Boot: HASLA 21 (Norwegisches Kajütboot)
1.789 Danke in 715 Beiträgen
Standard

Das Lesen des Berichts schmerzt. Hoffentlich passiert einem das selbst nicht.

Tom
__________________
Meine Artikel über Fototechnik: photoinfos.com
Mein Blog über Boote und Reisen: oxly.de
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #20  
Alt 31.05.2011, 11:42
Benutzerbild von Dicke Lippe
Dicke Lippe Dicke Lippe ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 09.06.2007
Ort: in der Pellenz
Beiträge: 8.010
Boot: 38' Stahleigenbau
Rufzeichen oder MMSI: DC8737 / 211717790
25.244 Danke in 8.905 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von mleo Beitrag anzeigen
... Wenn sich da ein Seil verheddert hat, dauert es maximal
zweieinhalb Minuten, bis das Wasser um ca. einen Meter gestiegen ist. ...
Hmm, ich vermute eher es wurde abwärts geschleust... am Bug hängengeblieben
und dann kann auch das Heck abkippen.

Gesehen habe ich so etwas in Koblenz aber auch. Das Boot passte kaum mit Fendern
in die Kammer, seine Frau (~65J.) löste die Schleusung aus und der Mann (~70J.)
hat das Boot nach der talseitigen Einfahrt fest in der Kammer belegt. Es ging glimpflich aus,
das Tau konnte gekappt werden. Auf die Idee den Notaus zu drücken kam niemand.
Die Frau lamentierte noch über einen verlorenen, neuen, teuren Edelstahlhaken
und verlangte dass man das Wasser abläßt, dann könne ihr Mann mal gucken (tauchen ),
ob er den wieder findet.

Zitat:
Zitat von Chili Beitrag anzeigen
Die Sportbootschleusen haben alle einen Not-Stop.
Und die Schleusen sind so konzipiert, dass ein Bediener daneben stehen muss...
Dann könnte ein Einhandfahrer sich gar nicht selbst schleusen? Dann kämen aber viele nicht mehr nach Hause.

Situation Standard Sportbootschleuse Koblenz:

Ich komme bei geschlossenem Untertor vom Rhein her kommend an der Schleuse an.
Oben regt sich nichts, kein Talfahrer zu erwarten und ein zweites Boot will auch nicht
mitschleusen. Also anlegen, Boot festpfriemeln, Treppe hoch, übers Untertor laufen
zum Automaten. Hebel auf talwärts stellen und Taster betätigen. Schon mal wieder
langsam zum Schiff laufen und ablegen. Nach öffnen des Untertores einfahren in
die Schleusenkammer bis zur Leiter. Boot festmachen. 9m die alte, verrostete und
glitschige Leiter hoch und ab zum Automaten. Nun den Hebel auf bergwärts und
Taster betätigen. Das Untertor fängt an sich zu schließen. Nun aber rasch zur Leiter,
ich muss ja im Boot sein, wenn die Schieber aufgehen. Ein Blick runter - Panik!
Egal, jetzt gibt es kein zurück mehr. Also festkrallen, die Beine über den Abgrund schwenken
und die Leiter wieder runter. Unten ärgert man sich, weil das ganze Boot mit Rostpusteln
und Algenschleim gesprenkelt ist, legt die Leinen auf Slip und hat wieder einmal die größte
Herausforderung beim Bootfahren (Schleusenleitern) geschafft.

Wieso muss da nun jemand am Automaten stehen? Man startet den Vorgang und wartet,
wären diese für den ausschließlichen Zweimannbetrieb konzipiert, dann müßte man einen
Schalter oder Hebel über den gesamten Schleusenvorgang festhalten.

Das habe ich bisher nirgendwo gesehen...

Zitat:
Zitat von Flybridge Beitrag anzeigen
....
Mal ehrlich, wer von euch hat beim Schleusen ein Messer griffbereit liegen?
Auf dem Boot immer am Mann.

__________________
gregor


Geändert von Dicke Lippe (31.05.2011 um 11:48 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #21  
Alt 31.05.2011, 11:43
Benutzerbild von rhoenteufel
rhoenteufel rhoenteufel ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 01.05.2011
Ort: Oberthulba
Beiträge: 51
Boot: bombard typhoon 360
35 Danke in 23 Beiträgen
Standard

was ich net ganz versteh wie ein 3 meter breites boot in die sportbootschleuse passt
im bereich des wsa schweinfurt sind alle schleusen nur 2,5 meter breit
__________________
Den Teufel im Blut und den FCK im Herzen
Yves
Mit Zitat antworten top
  #22  
Alt 31.05.2011, 11:47
Benutzerbild von peterle
peterle peterle ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 01.01.2007
Ort: 9000 km von der Donau entfernt
Beiträge: 886
Boot: Keines mehr
3.123 Danke in 1.447 Beiträgen
Standard

Kleinostheim liegt aber nach Aschaffenburg und nicht bei Schweinfurt
__________________
gruß peter
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #23  
Alt 31.05.2011, 11:53
Humbug Humbug ist offline
Captain
 
Registriert seit: 05.07.2005
Ort: Seligenstadt
Beiträge: 629
Boot: Atlantic Marine 570
Rufzeichen oder MMSI: Mahlzeit
272 Danke in 159 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Chili Beitrag anzeigen
Die Sportbootschleusen haben alle einen Not-Stop.
Und die Schleusen sind so konzipiert, dass ein Bediener daneben stehen muss...

Etwas rätselhaft das Ganze.

Hi,

haben die Schleusen auf dem Main wirklich einen Notstopp?

Mir ist da noch keiner aufgefallen. Ok - meine Frau muss immer raus,
da ich ja manövrieren 'darf' , insofern lege ich da jetzt keine Hand ins
Feuer....

Aber auch wenn einer da sein sollte, oder man auch durch Umschalten der Fahrtrichtung die Schleusung abbrechen könnte:
es müßte doch zuerst das Wehr geschlossen werden und das dauert immer
recht lange.

Insofern dürfte da nix mehr zu machen gewesen sein...


Gruß,

Christian
__________________
"Homer ist ein großartiger Sicherheitsinspektor, aber meinen Müll würde ich ihm nicht anvertrauen"
Mit Zitat antworten top
  #24  
Alt 31.05.2011, 11:55
Benutzerbild von rhoenteufel
rhoenteufel rhoenteufel ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 01.05.2011
Ort: Oberthulba
Beiträge: 51
Boot: bombard typhoon 360
35 Danke in 23 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von peterle Beitrag anzeigen
Kleinostheim liegt aber nach Aschaffenburg und nicht bei Schweinfurt
soweit gehen meine geografischen kenntnisse auch
mir war nur net bekannt das die schleusen dort größer sind
__________________
Den Teufel im Blut und den FCK im Herzen
Yves
Mit Zitat antworten top
  #25  
Alt 31.05.2011, 11:58
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 8.243
Boot: Maxum 2400 SCR, Chaparral 1930 SS Sport
20.757 Danke in 6.659 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Humbug Beitrag anzeigen
Hi,

haben die Schleusen auf dem Main wirklich einen Notstopp?
Ich habe noch nicht alle Schleusen selbst bedient.
Aber die, die ich kenne, muss man entweder ständig gedrückt halten oder haben einen fetten Buzzer als Notstop.

Alles andere wäre auch rechtlich vermutlich bedenklich.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 26 bis 50 von 59


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:42 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.