boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Allgemeines zum Boot



Allgemeines zum Boot Fragen, Antworten & Diskussionen. Diskussionsforum rund ums Boot. Motor und Segel!

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 30.03.2011, 10:19
Wohnbusfahrer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Im Wasser kärchern?

Ich bin ja beileibe nicht der einzige Taucher hier und da frage ich mich, ob vielleicht schon vor mir mal jemand auf die Idee gekommen ist, sein Boot im Wasser liegend abzukärchern?
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 30.03.2011, 10:20
Benutzerbild von Flybridge
Flybridge Flybridge ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 14.04.2005
Ort: zw. K und D
Beiträge: 9.256
Boot: Merry Fisher 645
25.127 Danke in 9.004 Beiträgen
Standard

Das wird nicht funktionieren. Der Gegendruck des Wassers ist zu hoch.

Eine Schuss aus einer Handfeuerwaffe geht auch nur max. 1 m ins Wasser. Da ist es eine spitze Patrone, die mit hoher Geschwindigkeit einschlägt.
__________________
Sportliche Grüße vom Rhein km 705
Micha


Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #3  
Alt 30.03.2011, 10:29
Benutzerbild von Dicke Lippe
Dicke Lippe Dicke Lippe ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 09.06.2007
Ort: in der Pellenz
Beiträge: 8.010
Boot: 38' Stahleigenbau
Rufzeichen oder MMSI: DC8737 / 211717790
25.244 Danke in 8.905 Beiträgen
Standard

Problematisch ist auch die Sicht und das Gespür...

Um den Gegendruck zu verringern geht man dann immer näher dran, der Druck an der Düse kann aus nächster Nähe dann auch erhebliche Schäden verursachen... (z.B. Gelcoat)
__________________
gregor

Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 30.03.2011, 10:48
Wohnbusfahrer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Sicht? Nicht nötig, des Tauchers Augen sind seine Fingerspitzen. Und 1m ist utopisch weit weg, ich dachte an 10cm ...
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 30.03.2011, 10:58
Benutzerbild von mike124
mike124 mike124 ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 05.06.2008
Ort: An Havel und Spree sozusagen...
Beiträge: 187
Boot: ehemals CombiSport, Smallcraft Sportsman 5
113 Danke in 72 Beiträgen
Standard

Moin moin,

warum sollte es nicht gehen?

Solange Du die Düse unter Wasser hast, läßt sich der Strahl sogar sehr gut ausrichten. Klar musst Du näher ran, aber dafür ist der Druck entsprechend geringer. Haben wir vor Urzeiten bei Onkels Swimmingpool gemacht...

Übrigens trifft die (kurze) Reichweite bei Schuss ins Wasser auch nur dann zu, wenn Du IN das Wasser schiesst (Geschossverformung, Medienübertritt mit extremer neg. beschleunigung usw...). Ein Schuss unter Wasser verhält sich anders - mit deutlich höherer Reichweite/Wirkung.

Gruß, Mike
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #6  
Alt 30.03.2011, 11:25
spsh10 spsh10 ist offline
Captain
 
Registriert seit: 19.03.2008
Ort: Graz-Umgebung, Stmk, A
Beiträge: 403
Boot: Custoca IGH Speed II (Selbstbau)
362 Danke in 159 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von mike124 Beitrag anzeigen
Moin moin,

warum sollte es nicht gehen?

Solange Du die Düse unter Wasser hast, läßt sich der Strahl sogar sehr gut ausrichten. Klar musst Du näher ran, aber dafür ist der Druck entsprechend geringer. Haben wir vor Urzeiten bei Onkels Swimmingpool gemacht...

Übrigens trifft die (kurze) Reichweite bei Schuss ins Wasser auch nur dann zu, wenn Du IN das Wasser schiesst (Geschossverformung, Medienübertritt mit extremer neg. beschleunigung usw...). Ein Schuss unter Wasser verhält sich anders - mit deutlich höherer Reichweite/Wirkung.

Gruß, Mike
hey, mike!

dazu gabs gestern oder vorgestern in GALILEO sogar einen testbericht dazu!! da wurde mit ner 9mm und ner pumpgun UNTER wasser geschossen und die geschosse bei beiden waffen verloren nach ca 2 metern ihre geschwindigkeit!!! bei der pumpgun sind die schrottkugeln sogar nach 1-2 metern nach unten auf den boden gesunken, die 9mm is zwar "weiter geflogen", aber mit null wirkung!!!
der beschusstest von aussen IN DAS wasser war zwar ebenfalls sehr stark durch das wasser behindert, hatte aber definitiv bessere "ergebnisse" wie der unter wasser!!!

also ich meine, mit sehr kurzem abstand müsste das kärchern funktionieren und es dürfte normalerweise auch zu keinen gelcoat-beschädigungen kommen, so wie es am festland sein würde!!

einfach mal ausprobieren!!!

lg,
herwig
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 30.03.2011, 11:29
Benutzerbild von Flybridge
Flybridge Flybridge ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 14.04.2005
Ort: zw. K und D
Beiträge: 9.256
Boot: Merry Fisher 645
25.127 Danke in 9.004 Beiträgen
Standard

Ich kenne es nur von Beschussprüfungen.
__________________
Sportliche Grüße vom Rhein km 705
Micha


Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 30.03.2011, 11:57
Wohnbusfahrer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Also probiert hat es am Boot noch keiner? Na, dann werde ich das mal demnächst übernehmen und hier berichten
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 30.03.2011, 12:00
Benutzerbild von billi
billi billi ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 17.07.2003
Ort: St.Leon-Rot
Beiträge: 38.358
Boot: Bayliner 2855 Bj. 1996
33.161 Danke in 20.208 Beiträgen
Standard

willst du das schwimmend oder vom Steg aus machen.
Bei der Schwimmenden Variante ist dein Kärcher eventuell mehr ein Antrieb für dich als das der Wasserstrahl am Boot ankommt.
__________________
Gruß Volker
***************************************
und immer `ne Handbreit Sprit im Tank
http://www.msv-germersheim.de

Bin hier zu finden Inoffizielle Boote-Forum Map
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt 30.03.2011, 12:38
Wohnbusfahrer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Am Steg, aber im Wasser. Der Rückstoß von so einem Kärcher ist meiner meinung nach gar nicht so groß. Und da das Wasser am Steg nicht sehr tief ist, werde ich dabei nicht schwimmen, sondern stehen. Vielleicht ein paar Kilo Blei extra ...
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 30.03.2011, 13:01
Benutzerbild von Ölfinger
Ölfinger Ölfinger ist offline
Ehrenmitglied
 
Registriert seit: 05.05.2007
Ort: Spanien/Hospitalet
Beiträge: 4.389
Boot: van Andern
8.785 Danke in 3.809 Beiträgen
Standard

Ein Kumpel von mir ist Berufstaucher,
der hat das schon gemacht.

Taugt nichts!

Man muss dann wirklich extrem dicht ran und reinigt bei ca.2-3 cm Entfernung kleinste Flächen ( 230Bar, Rotationskopf).
Das einzige was unter Wasser wirklich gut funktioniert, ist der Nadel-Entroster,
ab ca 5m aber auch nicht mehr wirklich effektiv!
...und bei GFK nicht wirklich zu empfehlen...


PS: unter Wasser hat die Lanze sehr wenig Rückstoss, wird aber trozdem zum Promblem wenn man keinen festen Stand (?!!) hat ;)
__________________
Gruss Konny

Das schwierige daran zu tun was man will,
ist es erstmal zu wissen was man will.
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 30.03.2011, 13:09
Benutzerbild von mike124
mike124 mike124 ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 05.06.2008
Ort: An Havel und Spree sozusagen...
Beiträge: 187
Boot: ehemals CombiSport, Smallcraft Sportsman 5
113 Danke in 72 Beiträgen
Standard

@herwig:
Gabs auch schon im Clever: http://www.sat1.de/comedy_show/cleve.../005/index.php

Ne "Pumpgun" hat ja auch in der Luft schon nach 30m kaum noch Durchschlagskraft und Rundkopfgeschosse ist auch nicht wirklich geeignet...

Man kommt schon auf so ca. 10-15m mit sog. Pfeilgeschossen und angepasster Treibladung. Aber im "Normalversuch" sind die Ergebnisse tatsächlich eher minimalistisch !

Das wesentlich langsamer "abgeschossene" Wasser aus der Kärcherdüse verliert dagegen wesentlich weniger Energie...

Gruß, Mike
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 30.03.2011, 13:40
Benutzerbild von Stephan123
Stephan123 Stephan123 ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 20.01.2007
Ort: Metropole Ruhr
Beiträge: 7.229
Boot: van den Hoven - Pacific
Rufzeichen oder MMSI: DHZN2 / 211785190
55.445 Danke in 11.801 Beiträgen
Standard

Es kommt als erstes mal auf die Stärke der Verschmutzung an die du am Boot hast.
Ich habe schon mal unsere Wände im Naturpool gereinigt und das ging recht ordentlich.
Als Hochdruckreiniger keine Munddusche sondern ein Gerät mit ordentlicher Literleistung.
Der Nachteil ist das der Strahl wie ein Jetantrieb funktioniert du wirst also ständig abgetrieben.
Ob ich allerdings einen Bootsrumpf so reinigen möchte
__________________
Grüße aus der Wiege des Ruhrbergbaus
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 30.03.2011, 14:24
JohnB JohnB ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 03.11.2009
Beiträge: 5.726
Boot: Hellwig Milos
7.873 Danke in 3.930 Beiträgen
Standard

Was soll kärchern unter Wasser bringen?

Der Vorteil eines Kärchers ist doch, daß man vergleichsweise große Flächen schnell bearbeiten kann. Dazu muß man Abstand haben, damit der Strahl aufgeweitet ist.

Wenn der Abstand nur 10 cm oder weniger beträgt, ist die Strahlaufweitung nur minimal und die bearbeitete Fläche klein. Da kann man dann auch gleich manuell ran.
__________________
Beste Grüße

John
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 30.03.2011, 14:57
Benutzerbild von rudi ratlos
rudi ratlos rudi ratlos ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 05.03.2008
Ort: Laboe
Beiträge: 2.009
3.401 Danke in 1.404 Beiträgen
Standard

Das Kärchern unter Wasser ist nicht effektiv habe ich vor ein paar Jahren ausprobiert. Ich reinige das Unterwasserschiff mit einem weichen Schwabber das geht am besten. Ein ganz anderes Problem könnte heute der Hafenmeister oder die Wasserschutz sein . In vielen Häfen ist es verboten sein Uws zu reinigen. Da würde ich mich erstmal schlau machen.
__________________
Gruß Rüdiger
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 30.03.2011, 15:08
Benutzerbild von Nils
Nils Nils ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.09.2002
Ort: Achim b. Bremen
Beiträge: 1.653
Boot: Albin Vega
2.277 Danke in 976 Beiträgen
Nils eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Zitat:
Zitat von Flybridge Beitrag anzeigen
Das wird nicht funktionieren. Der Gegendruck des Wassers ist zu hoch.

Eine Schuss aus einer Handfeuerwaffe geht auch nur max. 1 m ins Wasser. Da ist es eine spitze Patrone, die mit hoher Geschwindigkeit einschlägt.
Und wie verhält sich das bei diesen Harpunen-Gewehren, die die Taucher in den Hai-Filmen immer dabei haben?
__________________
Gruß
Nils
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 30.03.2011, 18:16
Wohnbusfahrer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich bin in keinem Hafen, das ist also kein Problem. Aber was ist ein "weicher Schwabber"? Ich bin nicht unbedingt auf den Kärcher fixiert, möchte nur den Bewuchs abbekommen ohne das Boot teuer aus dem Wasser holen zu müssen ...
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 30.03.2011, 19:37
Benutzerbild von rudi ratlos
rudi ratlos rudi ratlos ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 05.03.2008
Ort: Laboe
Beiträge: 2.009
3.401 Danke in 1.404 Beiträgen
Standard

War ein bischen blöd ausgedrückt. Ich benutze einen weichen Schrubber in halbrunder Form. Hab jetzt leider keinen hier und finde im Netz auch kein Bild.
__________________
Gruß Rüdiger
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 30.03.2011, 19:43
Wohnbusfahrer
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hm, so einfach dass ich mich ärgere, nicht selbst darauf gekommen zu sein. Gute Idee, damit werde ich es probieren.
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt 30.03.2011, 19:54
Benutzerbild von RalphB
RalphB RalphB ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 02.11.2008
Ort: Hannover
Beiträge: 1.533
Boot: kein Tretboot, sonst alles
17.645 Danke in 3.151 Beiträgen
Standard

Bei Segelbooten nimmt man (bis zu einer bestimmten Größe/Stabilität) das Großfall zum
Krängen des Bootes. Dann funzt auch der Kärcher.

OT
Zitat:
Zitat von Nils Beitrag anzeigen
Und wie verhält sich das bei diesen Harpunen-Gewehren, die die Taucher in den Hai-Filmen immer dabei haben?
... auch die haben über Wasser eine größere Reichweite. Selbst mal gesehen .

Gruß Ralph
Mit Zitat antworten top
  #21  
Alt 31.03.2011, 06:36
Benutzerbild von KaiB
KaiB KaiB ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 19.12.2002
Beiträge: 3.495
6.572 Danke in 2.631 Beiträgen
Standard

Wenn Du eh bereit bist Dich in den Bach zu legen, besorg Dir ein zwei dieser Doppelsaugnapfgriffe zum festhalten am Rumpf mit einer Hand.

Der normale Bewuchs läßt sich unter Wasser viel einfacher als angetrocknet an Land mit simplen Kunststoffschabern/nund Bürste abrubbeln.
Entenmuscheln und dergl. dürften hier ja nicht zu erwarten sien.

Achso, Schwabber ist ein Begriff für Quaste oder Schrubber mit Stiel.

PS, wenn man an den Schrubberstiel einen Auftiebskörper bändselt, ich nehme dafür immer leere PET Flaschen, geht das ganze noch einfacher, auch von Beiboot oder Steg aus.
__________________
Gruß
Kai

Geändert von KaiB (31.03.2011 um 08:47 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:44 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.