boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Allgemeines zum Boot



Allgemeines zum Boot Fragen, Antworten & Diskussionen. Diskussionsforum rund ums Boot. Motor und Segel!

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 19.10.2004, 13:27
Benutzerbild von Jojo
Jojo Jojo ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 26.02.2002
Ort: Bei Hamburg, Schokker 9.84
Beiträge: 111
58 Danke in 38 Beiträgen
Standard Behandlung Bilge im Stahlboot (Lackieren, beschichten....)

Moin zusammen,

um nicht das Rad neu erfinden zu müssen, will heißen -> Die Fehler andere selbst noch einmal durchzumachen....

Die Motorbilge, sowie übrige Bilge auf meinem Stahlschiff könnte gut mal neuen Lack vertragen. Was soll man da am besten wie machen (Erfahrungswerte...)

Ich denke es gibt da folgende Möglichkeiten...

1. Natürlich die kleinen Roststellen Sandstrahlen (Fällt bei mir aus, zu viel Schweinkram)

oder

2. entrosten, soweit notwending, mit BOP-Rostschutz und entsprechender Grundierung behandeln, dann Bilgenfarbe irgeneines großen Herstellers benutzen.

oder

3. entrosten, Zinkhaltige (oder in Mischung mit Aluminiumfarbe) auftragen, anschließend Bilgenfarbe

oder

4. losen Rost entfernen und dann Hammerite zwei Schichten (Ist wohl nicht so dolle, kann wohl gut unterrostet werden.)

oder

5. Losen Rost entfernen und dann etwas auf 2-Komponenten Epoxi-Basis
darauf dann wieder Bilgenfarbe

oder

6. Lacköl unverdünnt, dann mit Bilgenfarbe vermischt und dann Bilgenfarbe pur.

Nicht in Frage kommen für mich irgendwelche ominösen Rostumwandler, Kunststoffbeschichtungen aus dem Baumarkt (für Beton o.ä), Unterbodenschutz vom Autohöker.

Mal sehen, welche Erfahrungen Ihr so gemacht habt....

Jojo
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 19.10.2004, 14:05
Benutzerbild von stef0599
stef0599 stef0599 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: LK Hannover
Beiträge: 1.109
12 Danke in 7 Beiträgen
Standard

Hi !

Lieblingsthema.......das einzig sinnvolle, wenn Du nicht strahlen kannst, ist es , den Stahl soweit zu entrosten, das er wirklich blank ist und anschliessend eine Zink-/Alumischung als Grundierung aufzutragen ( 95 % Zinkstaubfarbe und 5 % Alufarbe reicht ). Wenn Du magst, kannst Du dann immer noch eine einheitliche Bilgenfarbe als weiteren Schutz aufbringen.

Dabei darauf achten, das Schleifstaub nicht in der Bilge bleibt, sonst gibt das neuen Rost.
__________________
beste Grüße
Stefan
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 21.10.2004, 08:37
Benutzerbild von strathsail
strathsail strathsail ist offline
Captain
 
Registriert seit: 18.05.2002
Ort: Münster / Osnabrück / DEK / Harlingen, NL
Beiträge: 513
Boot: Stahlketsch
53 Danke in 38 Beiträgen
Standard

Hallo JoJo

... um nicht das Rad neu erfinden zu müssen, will heißen -> Die Fehler andere selbst noch einmal durchzumachen....

>>> recht hast Du !!!

2. entrosten, soweit notwending, mit BOP-Rostschutz und entsprechender Grundierung behandeln, dann Bilgenfarbe irgeneines großen Herstellers benutzen.

>>> BOP ist zu teuer und nicht ausgereift

4. losen Rost entfernen und dann Hammerite zwei Schichten (Ist wohl nicht so dolle, kann wohl gut unterrostet werden.)

>>> bloß kein HAMMERITE, dass geht voll daneben !!!


Ich habe bei meinen 4 Schiffsrenovierungen gute Erfahrungen mit folgender Behandlung gemacht:

1. mit runder grober Drahtbürste auf Flex soweit es geht den Rost entfernen
2. letzte Reste mit Hammerite Rostumwandler einstreichen
3. 1-2 mal mit Epoix Einlass/Tiefengrund (INDUSOL) streichen (in die Poren einarbeiten)
4. mehrere Schichten Epoxi-Primer "Silber" von INDUSOL streichen (der hat Micro-Alu-Plättchen,die sich als Schutz auf die Fläche legen)



Gruß

Gerd-H.
__________________
Motto: "...sailing away with the first winds of the new day...." (frei nach I.A.)
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 21.10.2004, 12:52
Benutzerbild von stef0599
stef0599 stef0599 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: LK Hannover
Beiträge: 1.109
12 Danke in 7 Beiträgen
Standard

und für den Fall kleinflächiger Reparaturen einfach Zinkspray resp. Aluspray nehmen. Gibbet inner Sprühdose.
__________________
beste Grüße
Stefan
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 21.10.2004, 13:52
Benutzerbild von Christo Cologne
Christo Cologne Christo Cologne ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.02.2002
Ort: an der Sieg
Beiträge: 5.383
Boot: Prion T-Canyon
11.610 Danke in 4.498 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von stef0599
und für den Fall kleinflächiger Reparaturen einfach Zinkspray resp. Aluspray nehmen. Gibbet inner Sprühdose.
...was de dann aber nur noch einkomponentig überstreichen kannst!
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 23.10.2004, 09:06
Bottwartaucher Bottwartaucher ist offline
Captain
 
Registriert seit: 22.08.2004
Ort: Steinheim
Beiträge: 707
16 Danke in 15 Beiträgen
Standard

Hallo,

Als Endanstrich haben wir mit der Bilgenfarbe von International gute Erfahrungen gemacht. Die Vergleichsgruppe war Toplack, auch von International.

Die Bilgenfarbe hält bis heute (4 Jahre) problemlos, während sich der Toplck an vielen Stellen wieder abgelöst hat. Ich führe das darauf zurück, daß wir den Untergrund einfach nicht optimal entfetten konnten.

Das dürfte aber auch das Problem sein, vor dem Du stehen wirst, egal, womit Du die Bilge grundieren willst. Ich würde eine einkomponentige Grundierung auf Ölbasis nehmen, in der Hoffnung, daß sie sich mit dem verölten Untergrund verträgt.

Viel Erfolg
Ludwig
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 23.10.2004, 09:59
Benutzerbild von strathsail
strathsail strathsail ist offline
Captain
 
Registriert seit: 18.05.2002
Ort: Münster / Osnabrück / DEK / Harlingen, NL
Beiträge: 513
Boot: Stahlketsch
53 Danke in 38 Beiträgen
Standard



... mit Hoffen ist da wohl nicht viel...

oelige Bilge und Oelfarbe - das geht nie !!

Es geht bei meiner beschriebenen Lösung darum, dass der Epoxi-Tiefengrund
als Sperr-und Haftgrund eingesetzt wird. In der Regel kann er auf
allen Flächen eingesetzt werden und dringt , weil er so dünnflüssig
ist, in alle Poren. Dadurch wird die ungewollte chemische Reaktion
(Rosten) stark minimiert, weil kein Sauerstoff oder entspr. Wasser
mehr an diese Stelle dringen kann. Alle anderen Lacktypen
sind mehr oder weniger durchlässig gegen Feuchte, sodass der
Prozess wieder anspringen kann.
Dass Überlackieren mit PUR-Lacken mußauch nicht sein, weil diese
Lacke im Außenbereich nur eingesetzt werden, weilsie UV-beständig
sind - und in die Bilge dringt wohl selten starke Sonneneinstralung


Ich empfehle nur INDUSOL aus Gelsenkirchen, da man dort bei
dieser kl. Lackfabrik auch persönlich beraten wird (Herr Göhlert)
und man die entsprechenden Lacke untereinander mischen kann.
Außerdem sind die sehr kulant und nicht so arrogant wie INTERNATIONAL ,
wo ich, als der Härter mal unbrauchbar geworden war, abgewiesen
wurde und man mir keinen neuen Härter zur Verfügung stellen konnte.

Mir hat dann der Herr Göhlert ( 0172 287 90 15 ) mit einem
seiner Härter ausgeholfen, nachdem er mir das entsprechende
Mischungsverhältnis ausgerechnet hatte.

Nur um noch mal die Wirksamkeit des vorbeschriebenen Verfahrens
zu verdeutlichen:
Bei einer Motoryacht (AQUANAUT), die wir jetzt hier voll renovieren,
stand 1 Jahr lang 10 cm Wasser in der Bilge, da das Schiff draußen
abgestellt worden war. Ihr könnt es Euch ansehen - definitiv kein Rost !!

Und mit HAMMERIT hab ich vor Jahren mal einen Totalreinfall erlebt.


Solong

Gerd-H.
__________________
Motto: "...sailing away with the first winds of the new day...." (frei nach I.A.)
Mit Zitat antworten top
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:14 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.