boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Allgemeines zum Boot



Allgemeines zum Boot Fragen, Antworten & Diskussionen. Diskussionsforum rund ums Boot. Motor und Segel!

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 23.09.2004, 21:36
Benutzerbild von Ostseeaal
Ostseeaal Ostseeaal ist offline
Commander
 
Registriert seit: 30.12.2003
Ort: Ostholstein
Beiträge: 301
25 Danke in 21 Beiträgen
Standard Seekrank?????

Hi,
also wir haben nun folgendes Problem.
Wenn wir bei bischen Wellengang auf der Ostsee unterwegs sind,kann meine Frau nicht unten in der Kabine sitzen.
Ihr wird dann schlecht und Sie muss nach oben an Deck.
Ist das ne Seekrankheit
Sofern Sie jedenfalls an Deck ist,dann isset besser oder gar vorbei.
Sind schon am überlegen unsere Waterland zu verkaufen und ein offenes Boot zu kaufen,ohne Kajüte
Hatte sie ja mal testweise drinne zum VK,aber ..........
Irgentwie "liebe" ich das Teil mit seinen 55 Ps schnurrenden Diesel ja.
Aber anderseits immer nur mit Kollegen oder den Kindern ist ja auch nicht so das Ding Da kommt einer dann zu kurz.
Ist das etwa die Seekrankheit.
Ich kenne das nicht,und auch keiner sonst in der Familie.
Und uns ist es auch erst aufgefallen beim längeren Törn bei etwas Wellengang
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 23.09.2004, 21:47
Benutzerbild von Ray
Ray Ray ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 02.02.2002
Ort: Deutschland
Beiträge: 754
Boot: früher Bavaria 46
1.283 Danke in 365 Beiträgen
Standard

Ja, Ostseeaal, das ist der klassische Begin der Seekrankheit.

Bei deiner Frau wird es offensichtlich dann besser, wenn ihr Auge Kontakt zum Horizont - besser auch Landsicht - bekommt. Die Seekrankheit wird bei den meistgen Menschen durch die Schwankungen ausgelöst, welche das Auge nicht durch die "Verankerung" mit dem festen Land komesieren kann.

Das Auge sieht die mitschwankende Kabine und das Gehirn denkt, das ist so stabil. Die Organe jedoch empfinden das reale Schwanken und die Magennerven ragieren mit Übelkeit.

Es geht also um den Gleichgewichtssinn, der die Schwankungen nicht mit dem festen land verlgeichen kann und so kommt dieser einfach durcheinander.

Die Seekrankheit ist definitiv kein Zeichen von Schwäche, sondern kann mit viel Seegewohnheit (auch "Seebeine" genannt) oftmals wegtrainiert werden. Mittgelchen helfen bei jedem unterschiedlich und sind teilweise sogar sehr gefährlich.

Besser ist:
vor der Seefahrt nicht fett essen - überhaupt nur senig Trockenes essen und bei aufkommender Übelkeit nach vorn, zum Land sehen und am besten Rudergehen.

Sollte die Übelkeit trotzdem schimmer werden, ist auf jeden Fall darauf zu achten, dass der Kranke unbedingt warm gehalten wird! Frieren verschlimmert die Krankeit noch.

Sollte die Übelkeit Schwindelgefühle, Kraftlosigkeit und Kreislaufschwäche nach sich ziehen, ist schnellstmöglich Land anzulaufen oder sogar ärztliche Hilfe (über DP 07) zu rufen. Meistens aber gewähnt man sich nach ein paar Stunden (oder drei Tagen...) daran...

Nochmal: Seekrankeit ist keine Schwäche, sondern sehr ernst zu nehmen und kann sehr gefährlich werden!

Gruß Ray
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 23.09.2004, 22:05
Neptun25 Neptun25 ist offline
Commander
 
Registriert seit: 12.08.2004
Ort: Frankfurt Main
Beiträge: 374
Boot: Neptun25
58 Danke in 47 Beiträgen
Standard

Unter Deck am besten immer aus dem Fenster schauen und nicht im Vorschiff aufhalten.
__________________
Grüße aus Frankfurt am Main
http://www.carsten-ffm.de/boot


http://carstenffm.ca.funpic.de/Boot/0507/wasser3.jpg
Carsten
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 23.09.2004, 22:11
Benutzerbild von Ray
Ray Ray ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 02.02.2002
Ort: Deutschland
Beiträge: 754
Boot: früher Bavaria 46
1.283 Danke in 365 Beiträgen
Standard

... obwohl sich meine liebste Ehefrau von allen bei Übelkeit ins Vorschiff in die Koje vekrümelt und schäft ...

... der dann endlos segeln dürfende - Ray
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 23.09.2004, 22:34
Benutzerbild von Edwin
Edwin Edwin ist offline
Captain
 
Registriert seit: 15.04.2004
Ort: Wien
Beiträge: 409
390 Danke in 185 Beiträgen
Standard Seekrankheit

Unter Deck ist es natürlich am schlechtesten, da (wie oben bereits erwähnt) der Horizont nicht gesehen wird!

Abhilfe schaffen z.B. das s.g. Seaband, welches wie ein Schweißband am Armgelenk getragen wird und auf Akkupressurbasis wirkt.
Weiters gibt es eine eigene Brille, welche einen künstlichen Horizont vortäuscht. (beides ist im Fachhandel erhältlich)

Gekaute Ingwerwurzeln sollen ebenfalls ganz gut gegen Seekrankheit wirken. Medikamente würde ich erst im Notfall verabreichen!

Wenn schon unter Deck, dann flach hinlegen und Augen schließen!

Die Fahrt an Deck zu genießen und den Blick zum Horizont richten ist wohl das wirksamste Mittel.

Gefeit ist übrigens niemand vor Seekrankheit - auch alte Seebären können schon mal mit ihr Bekanntschaft machen! (kommt auch viel auf die Tagesverfassung an)

L.G.

Edwin
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 23.09.2004, 22:37
Benutzerbild von Cyrus
Cyrus Cyrus ist offline
Repräsentant der schwarzen Macht
 
Registriert seit: 27.01.2002
Ort: Lübeck - Krummesse / Holzwiek Tel. 04508/777 77 10
Beiträge: 21.853
Boot: Chaparral Signature 260 - CA$H FLOW
Rufzeichen oder MMSI: DJ6837 - 211387640
42.915 Danke in 15.623 Beiträgen
Standard

Wenn jemand dazu neigt Seekrank zu werden,
braucht er eine wichtige Aufgabe um abgelenkt zu werden.

Stell Deine Frau an das Ruder.

Aber dann wird Dir schlecht, weil Du nix um die Ohren hast.
__________________
Mit sportlichen Grüßen

ᴒɦᴚᴝϩ


Mercruiser, Mercury, Mariner, Force, Westerbeke, Universal
Propeller - Abgasanlagen - Generatoren
Qualität zu kaufen ist die cleverste Art des Sparens.
Siehe auch www.kegel.de
Anfragen bitte telefonisch 04508/777 77 10 oder per WhatsApp 0176/488 60 888 stellen.

Kontaktdaten und Impressum

Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 23.09.2004, 22:44
Benutzerbild von BARTMAN
BARTMAN BARTMAN ist offline
Captain
 
Registriert seit: 03.06.2003
Ort: immer am Wasser
Beiträge: 495
Boot: keins mehr, letztes Boot: Grand S520S Yamaha F100DETL
47 Danke in 25 Beiträgen
Standard Re: Seekrankheit

Zitat:
Zitat von Edwin
....Unter Deck ist es natürlich am schlechtesten, da (wie oben bereits erwähnt) der Horizont nicht gesehen wird!

Die Fahrt an Deck zu genießen und den Blick zum Horizont richten ist wohl das wirksamste Mittel.....
Bei meinen Ausfahrten von Heiligenhafen auf Dorsch im Februar bei Windstärken bis 8 anno Leipzig/einundLeipzig habe ich genau dies festgestellt.
Und vor allem keinen Alkohol. Durch ihn wird es bei Seegang noch schlimmer.
__________________
Beste Grüße Uwe





Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 23.09.2004, 23:31
Benutzerbild von Edwin
Edwin Edwin ist offline
Captain
 
Registriert seit: 15.04.2004
Ort: Wien
Beiträge: 409
390 Danke in 185 Beiträgen
Standard Re: Seekrankheit

Zitat:
Zitat von BARTMAN
Und vor allem keinen Alkohol. Durch ihn wird es bei Seegang noch schlimmer.
Obwohl ein kleiner Manöverschluck auch wahre Wunder bewirken kann - aber das ist eigentlich ein Geheimtipp...

Übrigens, meine bessere Hälfte wurde sogar mal im Hafen Seekrank - sie saß im Niedergang und beobachtete die Häuser und Kirchen der Stadt Zadar beim hin- und herwackeln, während ich mich von der langen Autofahrt genüßlich am Saloonsofa in den Schlaf wiegen lassen habe...

L.G.

Edwin
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 23.09.2004, 23:37
Esmeralda Esmeralda ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 01.02.2002
Beiträge: 1.587
6.645 Danke in 1.593 Beiträgen
Standard

Bei "ein bißchen Wellengang" unter Deck kann ich auch nicht, aber warum muß sie denn unter Deck?

Während der Fahrt sind bei uns eigentlich alle draußen. Vor längeren Törns packe ich alles nach oben, was ich brauchen könnte, damit ich bloß nicht nach unten muß, und vor allem genug zu essen!

Anneke
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 24.09.2004, 07:40
Benutzerbild von Olaf
Olaf Olaf ist offline
BF-Sponsor
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Ostfriesland
Beiträge: 3.397
4.560 Danke in 1.675 Beiträgen
Standard

Meine Erfahrung mit Seekrankheit lautet: Irgendwann erwischt es jeden - auch Dich! Alleine deswegen wäre es schon ratsam, Deiner Frau quasi als therapeutische Maßnahme das Ruder in die Hand zu drücken. Mit dem zusätzlichen Effekt, dass sie es dann auch kann, wenn es Dich mal erwischt. Es kann nämlich auch so schlimm werden, dass Du gar nichts mehr kannst.

So ist es meinem Vater mal ergangen: Jahrzehnte gurckte der ohne Probleme auf der Nordsee rum, dann fuhr er einmal auf der Ostsee und kotzte sich die Seele aus dem Leib. Der konnte nichts mehr und war so fertig - so fertig war er noch nicht mal, als er sich einen schweren Sonnenstich zugezogen hatte.

Der Mannöverschluck hilft mir übrigens nur bei Landkrankheit (darunter leide ich eher) - also nach einem längeren Törn an Land gehen und sich dann womöglich hinsetzen. Oder an Land unter der Dusche stehen, Kopp in' Nacken und Augen zu. Da wird mir dann regelmässig anders....
__________________
Viele Grüsse,
Olaf
__________
wattsegler.de
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 24.09.2004, 07:55
Benutzerbild von Dirk
Dirk Dirk ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 07.02.2002
Ort: Kleinseenplatte
Beiträge: 2.941
Boot: Saga 27AC
Rufzeichen oder MMSI: Henriette
5.491 Danke in 1.745 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Olaf
. ...........also nach einem längeren Törn an Land gehen und sich dann womöglich hinsetzen. ....

Klingt zwar fast unglaubwürdig ist aber wirklich so: bei uns im Binnenrevier kämpfen wir ja eigentlich nicht so mit den Wellen und der Schaukelei, aber wenn ich vom Wochenendausflug heimkehre, ist die "Schaukelei" noch am Monag zu spüren. Irgendwie ist mein Gleichgewichtssinn noch nicht mit an Land angekommen, ist aber nicht schlimm, sehe es mehr als Erinnerung an das schöne Wochenende.
__________________
Gruß Dirk


SAGA 27 AK mit Yanmar 4JHE
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 24.09.2004, 08:32
Benutzerbild von Peter R.
Peter R. Peter R. ist offline
Captain
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Mering; Bayliner Trophy2002, ALINE DB7864
Beiträge: 659
Boot: Bayliner Trophy2002
Rufzeichen oder MMSI: DB7864
432 Danke in 171 Beiträgen
Standard

Früher wurde mir beim Dorschfischen nach ein paar Stunden schlecht. Wichtig ist wirklich Ablenkung. Wichtig ist auch das der Magen einen Inhalt hatt. Selbst nach dem "reihern" sofort wieder Kekse oder Brot essen. Wer starken Brechreiz auf einen leeren Magen hat, weis von was ich rede. Man schreit eigentlich nur noch ins Wasser und hat das Gefühl, die Innereien kommen da raus.
Heute vermeide ich bei starken Seegang unter Deck zu gehen oder mich zu bücken und habe immer genügend Tuxs an Board. Schlimm ist auch der Gedanke mir wird schlecht, heute sage ich, mir wird nicht schlecht und ich bin nicht mehr so anfällig wie früher, egal bei welchem Seegang.
Im Februar auf einem Kutter 4 Tage Kampffischen bis Windstärke 7
habe ich auch folgendes festgestellt.Beim Anstellen an Land in einer Schlange hatte ich dann Probleme ruhig stehenzubleiben
__________________
eat, sleep, go fishing and boating
Gruß Peter
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 24.09.2004, 09:31
Anett Anett ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 16.06.2004
Beiträge: 110
2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Peter R.
...habe immer genügend Tuxs an Board...
Hallo!

Wer oder was sind TUXS? *auchhabenwollen*
Bin zwar nur auf den Binnengewässern unterwegs, aber je nach Verfassung schlägt mir die Schaukelei manchal auf den Magen, aber das komische ist, wenn ich in die Vorderkajüte gehe und rumwusel (ablenke), merk ich das gar nicht mehr.
Auf die Ost- oder Nordsee traue ich mich nicht, mir ist einmal sehr sehr übel geworden auf einer Fähre nach Norwegen

Viele Grüße

Anett
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 24.09.2004, 09:33
Benutzerbild von BARTMAN
BARTMAN BARTMAN ist offline
Captain
 
Registriert seit: 03.06.2003
Ort: immer am Wasser
Beiträge: 495
Boot: keins mehr, letztes Boot: Grand S520S Yamaha F100DETL
47 Danke in 25 Beiträgen
Standard

Tuxs sind ne Art Kekse und keine Drogen
__________________
Beste Grüße Uwe





Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 24.09.2004, 09:33
Benutzerbild von Gerwin
Gerwin Gerwin ist offline
Captain
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Wiener Neudorf
Beiträge: 557
382 Danke in 213 Beiträgen
Standard

Kann mich in den Punkten "Ablenkung" und "leerer Magen" nur anschliessen

Einer aus unserer Segelrunde dem wird regelmässig kotzübel
Er kurbelt an der Wintsch - kotzt - kurbelt weiter als wäre nichts gewesen

Ein längst verstorbener Bekannter war zu Kriegszeiten Abnahmekomissär bei der D-Marine
Eines (schlechten) Tages meinte ein Matrose zu ihm
"Wasst eh, wann so a brauns Ringerl aussekummt - des muasst wieder schlucken, wei des kenntast no brauchn"

Gruß aus Wien
Gerwin
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 24.09.2004, 11:09
VirginWood
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich hab mehr das Problem das ich immer Landkrank werde ...dieses Wochenende wird es wieder ganz schlimm werden da ich arbeiten muß
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 24.09.2004, 11:37
Benutzerbild von Paul Petersik
Paul Petersik Paul Petersik ist offline
Ehrenmitglied
 
Registriert seit: 26.08.2004
Ort: Hopfenland Hallertau
Beiträge: 3.571
Boot: Whitby 42
1.388 Danke in 630 Beiträgen
Standard

Es muss wohl jeder für sich herausfinden, was ihm persönlich hilft, wenn die ersten Anzeichen von Seekrankheit auftauchen. Wir vermeiden es ebenfalls, uns unter Deck aufzuhalten. Wenn meine Frau erste Anzeichen bemerkt, legt sie sich in der Plicht flach hin und schließt die Augen. Bei ihr hilft es immer. Ich muss beschäftigt sein, also Ruder gehen etc.
Die anderen Tipps wurde ja bereits gegeben: kein Alkohol, leichte Kost.
Wir haben gute Erfahrungen mit Ingwer-Tee gemacht. Frischen Ingwer gerieben oder klein gehackt in kochendes Wasser geben und etwa 5 Minuten ziehen lassen.
Die Armbänder für die Handgelenke scheinen bei uns nicht recht zu wirken.
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 24.09.2004, 13:13
Esmeralda Esmeralda ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 01.02.2002
Beiträge: 1.587
6.645 Danke in 1.593 Beiträgen
Standard

Vor allem darf das "Seekrank-Werden" wohl nicht zur Gewohnheit werden.

Wir hatten in diesem Jahr ein befreundetes Ehepaar an Bord, bei dem die Frau sofort nach dem Ablegen, noch in der Rinne von Heiligenhafen, nach unten ging und sich auf die Koje legte. Sie war dann die ganze Zeit nicht mehr imstande, aufzustehen, und lag dadurch mal 4 Stunden auf der Luvkoje, weil sie die Seite nicht wechseln konnte. Das Ganze bei Windstärke 5-6 und auch noch etwas See, so daß ich mir das von oben nicht mehr mit angucken konnte und die Männer habe noch ein Reff mehr einbinden lassen. Als wir nach ca. Stunden wieder in Heiligenhafen waren stand sie auf und es ging ihr wieder gut. So machte sie das schon jahre (jahrzehnte?)lang und ihr Mann und seine Freunde haben das wohl so akzeptiert. Ich fragte mich dann nur, warum segelt die Frau noch mit wenn es ihr immer so dreckig dabei geht?

Am nächsten Tag, gleicher Wind plus gelegentlich Regen, wollten wir ja nochmal raus und ich fragte sie dann, ob sie nicht lieber an Land bleiben wolle, in Heiligenhafen war ja Hafenfest und Markt, also jede Menge los. Wollte sie nicht, und dann hab ich sie bequatscht draußen zu bleiben und zwar sitzend (!!!) und hab sie regelmäßig gefüttert. Wenn es regnete hat sie sich unter die Sprayhood gesetzt, aber sie ist (wieder ca. 4 Stunden) oben geblieben. War dann total entgeistert, daß sie manchmal Flügge sehen konnte und manchmal die Brücke, je nachdem auf welchem Bug ich gerade war. Der Skipper legte sich schlafen und ihr Mann bediente die Segel.

Ich vermute mal, daß sie sich vor mir keine Blöße geben wollte, denn sonst segelte sie nur mit Männern. Als ich bei quer fliegendem Regen und Gischt nämlich strahlend am Ruder stand, weil das Schiff optimal lief, guckte sie mich total fassungslos an und meinte: "Sag mal, Dir macht das ja wohl wirklich so richtig Spaß, was?"

Wieder im Hafen sagte sie dann, es sei wirklich nicht so schlimm gewesen, aber so richtig Wind wäre ja auch nicht gewesen.

Nööö - 5-6 - See 1,5m - war nicht richtig wind - grins

Anneke
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 24.09.2004, 13:33
Neptun25 Neptun25 ist offline
Commander
 
Registriert seit: 12.08.2004
Ort: Frankfurt Main
Beiträge: 374
Boot: Neptun25
58 Danke in 47 Beiträgen
Standard

Jemand ne Ahnung was man bei Katzen machen kann?
Meine eine Katze liegt auf See immer im Bad im Schrank auf den Handtüchern und hat überhaupt keine Probleme. Die andere liegt am liebsten in der Vorschiffskoje und kotzt jedesmal ins Bett, wenn ein bischen Seegang ist. Mache ich die Tür zum Vorschiff zu, hat sie bis jetzt noch nicht gekotzt, aber dann kann die andere Katze nicht ins Bad.
__________________
Grüße aus Frankfurt am Main
http://www.carsten-ffm.de/boot


http://carstenffm.ca.funpic.de/Boot/0507/wasser3.jpg
Carsten
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt 24.09.2004, 14:50
Anett Anett ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 16.06.2004
Beiträge: 110
2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Vielleicht hilft bei Katzen auch Ingwer ?
Irgendwie in´s Essen gemischt.
Oder den Tag nichts oder nur wenig Fressen geben?

Anett
Mit Zitat antworten top
  #21  
Alt 24.09.2004, 17:10
Benutzerbild von Flobec
Flobec Flobec ist offline
Captain
 
Registriert seit: 01.09.2003
Beiträge: 409
18 Danke in 11 Beiträgen
Standard

Für die, die Ingwer nicht so mögen: Es gibt auch Kapseln mit hochdosiertem Ingwerextrakt zum schlucken.
Funktioniert bei manchen Menschen ganz gut..
Die "üblichen" Medikamente gegen Übelkeit haben die schlechte Eigenschaft, müde zu machen, was natürlich am Steuer eines Bootes nciht unbedingt wünschenswert ist
Ansonsten gibt´s noch Pflaster mit Scopolamin zum hinters Ohr kleben, aber die gehören in die Hand eines Arztes.
Allgemein schließe ich mich den Vorrednern an: Nichtmedikamentöse "Behandlung" der Seekrankheit ist immer vorzuziehen
Mit Zitat antworten top
  #22  
Alt 24.09.2004, 22:44
Benutzerbild von BARTMAN
BARTMAN BARTMAN ist offline
Captain
 
Registriert seit: 03.06.2003
Ort: immer am Wasser
Beiträge: 495
Boot: keins mehr, letztes Boot: Grand S520S Yamaha F100DETL
47 Danke in 25 Beiträgen
Standard

Hai,
also ich kann mich erinnern dass unser alter Käptn von der Christa aus Heiligenhafen uns bei Übelkeit folgendes geraten hat:
"Stellt Euch ans Heck. Da wackelts am wenigsten. Dann sucht ihr Euch einen Punkt am Horizont und fixiert den. Das ist ein ruhender Pol. Und dann geht die Übelkeit weg."
Und ich schwöre: Es hat immer geholfen Bis Bf8
Gruss
Uwe
__________________
Beste Grüße Uwe





Mit Zitat antworten top
  #23  
Alt 24.09.2004, 22:50
Benutzerbild von Andre Almstädt
Andre Almstädt Andre Almstädt ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 18.01.2004
Ort: Ostseebad Rerik
Beiträge: 2.307
Boot: Meins ,leider zuwenig!
257 Danke in 220 Beiträgen
Standard

also ich kann immer nur eines zu zeit entweder .. kotz...oder mobofahren , da ich immer fahren muss bin ich verschont geblieben von ihr wist schon ,werde auch so schnell nicht die rolle tauschen ...glaube ich








andre
Mit Zitat antworten top
  #24  
Alt 24.09.2004, 22:58
Segelwilly
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi,
wir sind mal von WHV aus nach Helgoland, war recht ruppig, die See. Der halbe Butterdampfer hat gekotzt..... .....ich auch!

Willy
Mit Zitat antworten top
  #25  
Alt 25.09.2004, 12:57
Benutzerbild von Hank
Hank Hank ist offline
Captain
 
Registriert seit: 29.01.2004
Ort: Rheinberg
Beiträge: 636
16 Danke in 13 Beiträgen
Standard

War mal in Marrokko auf Haifischfang (Atlantik). Jeder von uns bekam ein kleines Brettchen mit Angelschnur und Haken und sollte Köderfische fangen, dabei machte das Schiff keine Fahrt mehr und schaukelte mehr seitlich hin und her. Der Kapitän sagte auch, wem schlecht wird, der sollte sich im Heckbereich aufhalten, da wäre es am besten. Ich stand so ziemlich vorn, erst brach' bei mir der Schweiss aus, dann wurde mir immer schlechter. Als ich mich dann entschloss Richtung Heck zu gehen war's da schon rappelvoll, absolut kein Platz mehr. Zum Glück nahm das Schiff wieder Fahrt auf und ich hielt alles drinnen. Die anderen haben sich allerdings die Seele aus dem Leib gekotzt. Später, im Hafen, als das Boot still lag und ein filetierter kleiner Hai gegrillt wurde, haben alle wieder voll reingehauen als wäre nichts geschehen.
Ein anderes Mal erwischte es mich in Sri Lanka auf einem Glasbodenboot. Sobald ich nach unten durch den Glasboden schaute, wurde mir speiübel, schaute ich wieder auf's Wasser war alles klar.
Mein Großvater, schon lange tot, erzählte mir mal, wie er und seine Kameraden bei der kaiserlichen Kriegsmarine seetüchtig gemacht wurden.
Alle bekamen einen großen Brocken Schwarzbrot, standen an der Reling und kotzen auf den Brocken Brot, bissen wieder rein, schluckten runter und wieder kam's raus usw. Hat einen Tag gedauert sagte er, dann hatten alle "Seebeine"...

Gruss
Hank
Mit Zitat antworten top
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:03 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.