boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Allgemeines zum Boot Fragen, Antworten & Diskussionen. Diskussionsforum rund ums Boot. Motor und Segel!

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 26.02.2020, 10:47
Feuerqualle Feuerqualle ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 25.01.2020
Beiträge: 39
2 Danke in 2 Beiträgen
Standard Muss dieses Stevenrohr geschmiert werden?

Moin,

ich hab hier in meinem Segelboot dieses Stevenrohr:
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	8B612D7C-4F5E-4A0E-B78C-1E3D1061F463.jpeg
Hits:	161
Größe:	151,3 KB
ID:	871188
Links verlässt es das Boot, darüber ist der Wassertank.
Rechts ist das Wendegetriebe.
Was für ein Typ da verbaut ist, weiß ich nicht. Von außen sieht das so aus:
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	22633222-D480-4618-9C09-5C6DF3DA66E6.jpg
Hits:	116
Größe:	106,0 KB
ID:	871190

Am Antriebsstrang führte ich bisher diese Arbeiten durch: Motorölwechsel, Motorölfilterwechsel, Dieselfilterwechsel, Getriebeöl aufgefüllt. Nun frage ich mich, ob ich beim Stevenrohr auch noch was erledigen muss. Muss das in irgendeiner Art gewartet oder geschmiert werden?

danke für eventuelle Hilfe und
Grüße
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 26.02.2020, 11:08
Benutzerbild von Navigator18
Navigator18 Navigator18 ist gerade online
Captain
 
Registriert seit: 20.07.2009
Ort: Mönchengladbach
Beiträge: 481
Boot: GFK-Halbgleiter Luna31
928 Danke in 340 Beiträgen
Standard

Hallo äh.."Feuerqualle",

sei so nett und nenne uns hier im Forum deinen Namen, dann können wir dich richtig ansprechen.
Dein Getriebe ist ein Hurth-Getriebe, ich schätze ein HBW100.
Das Getriebe benötigt deine Aufmerksamkeit nur in Sachen Getriebeölwechsel, da warst du ja schon dran und hast aufgefüllt.
Da keine Stopfbuchse innen an deiner Welle verbaut ist, sondern nur eine Gummimanschette, könnte diese wassergeschmiert sein, oder überhaupt nicht, dann dient das Wellenlager hinten als Abdichtung.

Das versiffte Teil, das auf der Welle außen aufgeschraubt ist, sollte eigentlich deine Opferanode sein und müsste mal ordentlich mit einer Drahtbürste sauber und blank gemacht werden.

Vielleicht hat aber jemand aus dem Forum etwas ähnliches, bzw. das gleiche verbaut und kann dir noch detailliertere Informationen geben.

Gruß Thomas.
__________________
Ein Leben ohne Boot ist möglich, aber völlig sinnlos.....
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 26.02.2020, 11:14
chappipuh chappipuh ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 16.02.2012
Ort: Schwielowsee ot ferch
Beiträge: 167
Boot: kleiner Panther mit V6 und hellwig tiger v8
117 Danke in 57 Beiträgen
Standard

Ist eine einfache vetus stopfbuchse wassergeschmiert aber meine hat trotzdem ein gummischniepel drann wo man auch Fett einpressen kann must du mal kuken,, aber eigendlich sind sie wartungsfrei halten dafür aber nicht so lang also immer mal kontrollieren am besten wenn motor läuft ob wasser durchgedrückt wird
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 26.02.2020, 11:14
Feuerqualle Feuerqualle ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 25.01.2020
Beiträge: 39
2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Navigator18 Beitrag anzeigen
Das versiffte Teil, das auf der Welle außen aufgeschraubt ist, sollte eigentlich deine Opferanode sein und müsste mal ordentlich mit einer Drahtbürste sauber und blank gemacht werden.
danke für deine Antwort
Das ist Teil des Lagers. Die Anode sitzt weiter links auf der Welle. Ein Mechaniker, den ich anderweitig um Rat fragte, bewegte die Welle auf und ab, um ihr Spiel in dem "versifften Teil" zu prüfen. Sie bewegte sich kaum merklich auf und ab und er meinte, dass das Spiel in Ordnung sei.
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #5  
Alt 26.02.2020, 11:22
Benutzerbild von Susiq
Susiq Susiq ist offline
Captain
 
Registriert seit: 19.01.2020
Ort: Spanien
Beiträge: 402
Boot: Stahlverdränger und Novurania 660dl
342 Danke in 203 Beiträgen
Standard

Du hast eine wassergeschmierte Gummidichtung von Volvo. Die muss nur beim einwassern entlüftet werden. Sonst wartungsfrei
__________________
Gruss Susi
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #6  
Alt 26.02.2020, 12:01
Feuerqualle Feuerqualle ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 25.01.2020
Beiträge: 39
2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Super, das beruhigt mich. Ich werde dann ab und zu mal bei laufendem Motor schauen, ob sie noch dicht ist.

Das Getriebeölnachfüllen war übrigens ungewohnt. Es war am Messtab nichts zu sehen, also füllte ich mal einen Schluck (so 100 mL) ein. Da war das Getriebe überfüllt! Also mit einem kleinen Schlauch wieder was abgezogen, bis nichts am Messtab zu sehen war. Dann langsam nachgefüllt, jedes Mal wieder Trichter zwischen den Schläuchen durchgefummelt, 10 mL rein, zu viel, mit Schlauch 5 mL raus, zu wenig, Trichter reingefummelt, 2 mL rein. und jedes Mal dazwischen Motor an, vorwärts, rückwärts

Ich wollte das richtig machen und es genau zwischen die Messstabmarkierung bringen. Aber dass es da um einzelne Milliliter geht, überraschte mich doch sehr. Beim Motoröl pack ich halt nochmal nen Schwall dazu, und dann noch einen, und irgendwann passt das, da bewegt sich das aber eher in 100 mL Schritten.
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 26.02.2020, 12:07
Visara Visara ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 27.02.2007
Beiträge: 907
1.591 Danke in 870 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Susiq Beitrag anzeigen
Du hast eine wassergeschmierte Gummidichtung von Volvo. Die muss nur beim einwassern entlüftet werden. Sonst wartungsfrei
Der letzte Satz ist inhaltlich definitiv falsch. Die Volvo-Stopfbuchse soll einmal jährlich (oder alle 200 Betriebsstunden) gefettet werden. Selbstverständlich gibt es von Volvo ein entsprechendes Spezialfett.
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 26.02.2020, 15:23
Benutzerbild von Susiq
Susiq Susiq ist offline
Captain
 
Registriert seit: 19.01.2020
Ort: Spanien
Beiträge: 402
Boot: Stahlverdränger und Novurania 660dl
342 Danke in 203 Beiträgen
Standard

Auf das Fett kann man verzichten. Wichtig ist das Entlüften, und wer mag kann noch ein bisschen blaues Volvofett mit drunterschieben.
Das wird ja mit der Buchse geliefert.
__________________
Gruss Susi
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 26.02.2020, 18:37
Feuerqualle Feuerqualle ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 25.01.2020
Beiträge: 39
2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Achso, Moment mal, ich hatte das Boot ja draußen und jetzt ist es wieder im Wasser, das ist dann wohl einwassern
Es war etwa anderthalb Stunden an Land.
Wie entlüfte ich das Teil?
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 26.02.2020, 18:53
kapitaenwalli kapitaenwalli ist offline
Captain
 
Registriert seit: 13.03.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 599
Boot: Sollux 850
Rufzeichen oder MMSI: DC 3244
1.037 Danke in 370 Beiträgen
Standard

Moin

einfach am Ausgang zur Welle zusammendrücken (mit den Fingern). Dann liegen die Dichtringe nicht mehr an und es sollte ein wenig Wasser austreten. Dann ist alles schön.

Kapitaenwalli
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 26.02.2020, 18:54
kapitaenwalli kapitaenwalli ist offline
Captain
 
Registriert seit: 13.03.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 599
Boot: Sollux 850
Rufzeichen oder MMSI: DC 3244
1.037 Danke in 370 Beiträgen
Standard

Nochwas:

Lies Dir mal die Anleitung von Volvo dazu durch, setht alles drin.

Kapitaenwalli
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 26.02.2020, 19:23
Feuerqualle Feuerqualle ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 25.01.2020
Beiträge: 39
2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

danke, kapitaenwalli!

Ich fand diese Anleitung:
https://media1.svb-media.de/media/sn...2006-03-23.pdf
"12.
Stevenrohr und Dichtung wie folgt entlüften:
Die Propellerwellendichtung ist nach dem Zuwasserlassen zu entlüften, indem sie bei der Lippendichtung zusammengedrückt und gleichzeitig an die Propellerwelle (8) gedrückt wird. Bei Zusammendrücken bildet sich ein Spalt zwischen Welle und Dichtung (9). Wenn Wasser aus dem Spalt austritt, ist die Dichtung entlüftet, siehe Bild 11."

Das sah bei mir dann so aus:
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	DAF5347C-98BC-4F43-986D-0ECC7E935FFC.jpg
Hits:	31
Größe:	106,5 KB
ID:	871230

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	E7F3CAC2-BF3B-49F3-B3D2-ECCF1021F61F.jpg
Hits:	36
Größe:	97,2 KB
ID:	871231

Ich drückte zwei Mal. Beim ersten mal zischte es und es trat wohl Luft aus. Beim zweiten Mal lief gleichmäßig Wasser.
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 27.02.2020, 06:16
kapitaenwalli kapitaenwalli ist offline
Captain
 
Registriert seit: 13.03.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 599
Boot: Sollux 850
Rufzeichen oder MMSI: DC 3244
1.037 Danke in 370 Beiträgen
Standard

Moin

Das war dann perfekt. Vorher haben die beiden Dichtlippen der Volvo-Dichtung die Luftsäule gehalten, durch das Zusammendrücken ist sie weg. Die Dichtlippen brauchen das Wasser zur Kühlung (Schmierung). Ein wenig Fett im nächsten Winter hinter den ersten dicken Wulst der Dichtung gedrückt kann nicht schaden und wird von Volvo empfohlen. Die Dichtung hält ne ganze Weile, ich habe immer eine neue im Boot zu liegen. Das Auswechseln geht nach Anleitung mit dem Schutzring recht einfach, man muss eben nur die Welle aus dem Flansch am Getriebe ziehen. Und nur an Land!

Viel Spaß damit

Kapitaenwalli
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #14  
Alt 27.02.2020, 08:15
Visara Visara ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 27.02.2007
Beiträge: 907
1.591 Danke in 870 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Susiq Beitrag anzeigen
Auf das Fett kann man verzichten.
...
Natürlich kann man auf das Fetten verzichten. Man kann auch auf Zähneputzen verzichten, um dann festzustellen, dass man schließlich immer noch kauen kann.
Man kann auch überlegen, ob Wasser wirklich ein guter Schmierstoff ist. Und wenn einem hier Zweifel kommen, wird vielleicht deutlich, aus welchem Grund die Volvo-Stopfbuchse auch mit den Attributen "wassergekühlt und fettgeschmiert" (siehe z. B. Schmidt & Seifert) beschrieben wird. Die Dichtlippen der Stopfbuchse brauchen Fett, sonst versagen sie ihren Dienst wesentlich schneller als geplant.
Mit dem eigenen Schiff im Allgemeinen, und mit der eigenen Stopfbuchse im Besonderen kann natürlich jeder machen, was er möchte. Bootskollegen dazu raten, entgegen den Herstellervorgaben (und entgegen der Logik von Mechanik) zu verfahren ist meiner Meinung nach nicht besonders zielführend.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #15  
Alt 27.02.2020, 13:52
Benutzerbild von Jlaudi
Jlaudi Jlaudi ist offline
Commander
 
Registriert seit: 08.05.2013
Ort: Gerwisch
Beiträge: 351
Boot: Seestern LX
226 Danke in 142 Beiträgen
Standard

Jährlich ein bischen Fett (Silikonfett??) zwischen erste und zweite Dichtlippe. Die Dichtung und noch viel wichtiger deine Welle werden es dir danken. Ich hab jetzt seit dem vierten Jahr diese Dichtung von Allpa drin. Die ist genauso wie die Volvo aber hat einen Entlüftungsanschluss sowie eine kleine Öffnung mit Kappe wo man das Fett reindrücken kann.
__________________
Wenn du auf dem Holzweg bist,
freue dich, wenn es ein Bootssteg ist.
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #16  
Alt 27.02.2020, 14:09
Benutzerbild von Susiq
Susiq Susiq ist offline
Captain
 
Registriert seit: 19.01.2020
Ort: Spanien
Beiträge: 402
Boot: Stahlverdränger und Novurania 660dl
342 Danke in 203 Beiträgen
Standard

Visara, dann sag doch mal wo und wie Du das Fett reinmachst das es ein Jahr lang die Dichtlippen schmiert und auch nicht weggewaschen wird.
__________________
Gruss Susi
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 27.02.2020, 14:21
Benutzerbild von Libertad
Libertad Libertad ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 16.12.2005
Ort: Limburg/Lahn
Beiträge: 6.888
Boot: Proficiat 975G
8.582 Danke in 4.252 Beiträgen
Standard

Ich habe diese Volvo-Dichtung auch in meinem Boot und schmiere die jedes Jahr im Frühjahr. Ich trage da etwas Fett auf die Welle auf direkt an der inneren Dichtlippe (vom Motor aus gesehen), so halt mit dem Finger dagegengedrückt. Unter die Dichtlippe geht dabei nicht. Aber die Welle bewegt sich ja durch die Gummilagerung des Motors minimal in Längsrichtung, so daß das Fett wohl an die Dichtlippe gelangt. Die äußere Dichtlippe wird dann wohl vom Wasser im Stevenrohr geschmiert. Scheint zu funktionieren, jedenfalls haben sich weder Welle noch Dichtung beschwert.
__________________
Gruß
Ewald
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #18  
Alt 27.02.2020, 15:38
Benutzerbild von hein mk
hein mk hein mk ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: hamburg
Beiträge: 5.781
Boot: van de stadt 29
5.588 Danke in 3.076 Beiträgen
Standard Volvogummimuschi,Wasser als schmierstoff#

Moin
Dann betreibe ich hier mal wieder etweas Aufklärung.
Die Volvo-Gummilippendichtung soll vor der Erstinbetriebnahme mit etwas Fett bestrichen werden,da empfiehlt sich eines das im Zusammenhang mit wasser nicht verharzt und auch das Gummi nicht angreift Vaseline oder reines Glycerin sind da nicht schlecht,man braucht da auch nicht viel und ich denke mit dem Zeugs von Volvo kommt man länger aus und macht nix verkehrt.
Und selbstverständlich ist Wasser auch und gerade im Zusammenspiel mit Gummigleitlagern oder anderen Kunsstoffgleitlagern aus PTFE oder POM ein hervorragender Schmierstoff,sonst würde kein WASERGESCHMIERTES Gummilager funktionieren können.
aber wenn man da so einige Teile des antriebsstranges des TE betrachtet dann empfehle ich da öfter mal hinzusehen und vor allem mit Drahtbürste und Staubsauger alles von Rost,Rotz und Dreck zu befreien,das sind die Feinde eines störungsfreien Bootsbetriebes.
gruss hein
Mit Zitat antworten top
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ölwechsel: Geschäft wie geschmiert... BAT Technik-Talk 63 19.01.2008 17:22
bootskauf in Holland, Import was muss beachtet werden? derbigu Allgemeines zum Boot 9 11.11.2006 07:11
Elektronik - Solarvent muss repariert/saniert werden ... peilscheibe Technik-Talk 12 18.04.2006 20:30
AQ 205 muss wieder ausgebaut werden Wolfgang B. Motoren und Antriebstechnik 16 10.10.2004 12:08
wo muss die bilgenpumpe positioniert werden? pearse Allgemeines zum Boot 5 19.10.2003 01:24


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:15 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.