boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Motoren und Antriebstechnik Technikfragen speziell für Motoren und Antriebstechnik.

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 14.06.2004, 09:03
Benutzerbild von Klaus-UTW
Klaus-UTW Klaus-UTW ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 01.06.2004
Ort: Elsfleth /Unterweser
Beiträge: 7
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Kolbenfresser, Reparatur oder anderen Gebrauchten?

Hallo,
bräuchte mal nen Rat von AB-Motorfreaks.
Hatte bei meinem Yamaha 30DM (Bj.86) nen leichten fresser am 1. und 2. Zylinder, da er draußen wohl Kondenswasser gezogen hatte und innen leicht angerostet war. Sie haben sich nicht festgelaufen, es sind nur kleine Kratzer und festgesetztes Metall an den Zylindern. Die 2 Kolben haben Riefen.
Eine Werkstatt wollte alle 3 Zylinder hohnen und größere Kolben einbauen. Dann sollte noch das untere Lager der Kurbelwelle ersetzt werden. Sollte mit neuem Dichtungssatz und Schrauben ausbohren (da mir 5 Bolzen abgebrochen sind) 1190,- kosten.
Ein andere AB-Motor-Bastler (hatte vorher selber ne Werkstatt, ist jetzt Rentner) will nur die 2 angekratzten Zylinder Schleifhohnen, die 2 Kolben (gleiche Kolbengröße) mit Kolbenringe ersetzen, Schrauben ausbohren und Dichtungssatz erneuern. Das untere Lager der Kurbelwelle ist seiner Meinung nach noch OK. Preis von ihm bekomme ich heute Abend.

Wer von den beiden macht es denn nun richtig?

Könnte mir vorstellen das die erste Werkstatt sicherheitshalber alles neu macht (dadurch aber auch mehr Kohle verdient).
Auch mit dem Einfahren des Motors (weil er Jahre beim Vorbesitzer draußen rumstand) habe ich unterschiedliche Meinungen gehört. Der eine sagt mit 1:50 einige Stunden langsam einfahren, der andere meinte, normal mit 1:100 kurze Zeit langsam fahren.

Jetzt stehe ich vor der Frage Reparieren lassen (alles andere am Motor ist OK) oder nen anderen Gebrauchten kaufen, da vom Preis her ungefähr das gleiche rauskommen würde. Aber bei nem anderen Gebrauchten weiß man auch nicht ob er nach einigen Stunden den Geist aufgibt.

Hat von euch jemand Erfahrung mit der Reparatur eines Kolbenfressers?

Gruß Klaus
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 14.06.2004, 09:16
Benutzerbild von 1WO
1WO 1WO ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 11.11.2002
Ort: bei Wiener Neustadt
Beiträge: 5.494
Boot: Fjord 650S
2.708 Danke in 1.252 Beiträgen
Standard

Hi !

Beides sind Möglichkeiten deinen Motor wieder herzustellen.

Die sicherste Möglichkeit ist die der Werkstätte.
Die billigere wird die des "Schraubers" sein- und wird auch funktionieren.

Bedenke das dein Motor 18 Jahre als ist und 1200 € doch recht viel dafür sind.
Mit einem Gebrauchten in dieser Preisklasse könntest du eventuell auch nix besseres bekommen- im Gegenteil......

Meine Lösung wäre: Den Schrauber ranlassen......

Vielleicht wirst du in den nächsten Jahren mit einem neuen Motor spekulieren..
Bei meinem hilfsmotor (Yamaha 5 PS) sind ?? Stunden (ich glaube 10) mit 1:50 zum Einfahren angegeben....

Grüße Andi
__________________
Wer sein Leben so einrichtet, dass er niemals auf die Schnauze fällt, der kann nur auf dem Bauch kriechen.
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 14.06.2004, 10:07
Benutzerbild von Seestern
Seestern Seestern ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 06.05.2002
Ort: MH a.d. Ruhr, Revier: Rhein
Beiträge: 3.862
Boot: Quicksilver Activ 535 Open + Mercury 100 EFI
Rufzeichen oder MMSI: DD5148 / 211540300
4.658 Danke in 2.031 Beiträgen
Standard

Ich denke auch, dass bei einem 30 PS mit 3 Zylindern (??) die zweite Alternative durchaus gangbar ist, wenn ich auch verstehe, dass eine Fachwerkstatt auf Nummer sicher geht. Wie er zwei Zylinder hohnen und trotzdem die gleiche Kolbengröße einbauen will, kapiere ich aber noch nicht.

Bei meinem AB (40 PS Suzuki, 2 Zylinder 2 Takt) steht in der Anleitung, dass man nach längerer Standzeit ZUSÄTZLICH zur Getrenntschmierung Zweitaktöl ins Benzin geben soll -> Ölanteil erhöhen. Kann so falsch also nicht sein.
__________________
Andreas
www.bootstechnik.de

alle Binnen-Pflichtdokumente elektronisch dabeihaben: Thread 178207
Ruhrskipper: http://www.bootstechnik.de/downloads/ruhrschleusen.pdf (Version: 11.07.2019)
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 14.06.2004, 10:26
Benutzerbild von 1WO
1WO 1WO ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 11.11.2002
Ort: bei Wiener Neustadt
Beiträge: 5.494
Boot: Fjord 650S
2.708 Danke in 1.252 Beiträgen
Standard

Hallo !

Ich denke er will nur ausschleifen und Übermaßringe einbauen......


Grüße Andi
__________________
Wer sein Leben so einrichtet, dass er niemals auf die Schnauze fällt, der kann nur auf dem Bauch kriechen.
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #5  
Alt 14.06.2004, 10:49
Benutzerbild von Bayliner 1802
Bayliner 1802 Bayliner 1802 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 06.11.2003
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.541
Boot: Formula 271 Fastech; Hellwig Taros; Hellwig Jet
547 Danke in 252 Beiträgen
Standard

ähm da währe ich aber vorsichtig !
wenn nur zwei von drei zylinder gehont werden haben diese doch eine bessere kompression, und die belastung der kurbelwelle ist nicht gleichmäsig !
ich würde lieber alle 3 zylinder überarbeiten lassen

gruß dirk
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 14.06.2004, 17:59
Benutzerbild von cebi
cebi cebi ist offline
Captain
 
Registriert seit: 21.10.2002
Ort: Haan/ Wellcraft Excel 19SL
Beiträge: 421
42 Danke in 25 Beiträgen
Standard

Lass doch alle drei Zylinder vom Schrauber herrichten.
Dann bist Du auf der sicheren Seite und der Preis wird wahrscheinlich auch unter dem der Werkstatt liegen.
__________________
Gruß vom Rheinland
Markus
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 14.06.2004, 18:44
Segelwilly
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Moin,
hier gilt es abzuwägen,
was kostet ein neuer Motor? Was die Instandsetzung? Einen anderen Gebrauchten würde ich nicht kaufen, (weiß auch keiner, was damit ist) dann eher den Vorhandenen gründlich überholen, möglichst auch die Lager tauschen und alle erreichbaren Wellendichtringe. Vergaser reinigen und alles andere mal gründlich durchsehen.
Ich denke, davon hast du am Ende mehr, einen Motor dessen Zustand du kennst.
Gruß Willy
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 14.06.2004, 20:50
caracas caracas ist offline
Captain
 
Registriert seit: 04.02.2004
Ort: Klagenfurt am Wörtherteich
Beiträge: 579
Boot: Regal 252 Valanti
104 Danke in 79 Beiträgen
Standard

Hallo
Wenn man Übermaßkolben mit +0,50mm einbauen will, muß man die Zylinder zuerst aufbohren (ca +0,35mm) dann auf +0,10mm grob hohnen, fertigstellen mit feinhohnen +0,05mm.
So nun zu Deinem Problem.Die Risse in den Zyl. stellen bei 2T keine Probleme, wohl aber die beschriebene Auftragungen. Diese gehören mittels Hohnen weg. Hohnen sollst Du alle 3 Zyl. ebenso erneuere die Kolbenringe.Die Kolben selbst schmiergle auf der Drehbank blank.Auch die Reinigung der Kolbennuten nicht vergessen. Wichtig!!!!! Sämtliche Lager würde ich auch tauschen-dann hast Du wieder einen kostengünstigen fast Neumotor.
__________________
Die Hunde bellen aber die Karawane zieht weiter.
Gruß Herbert
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 14.06.2004, 21:12
elliot elliot ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 30.05.2004
Ort: Mosbach / Baden
Beiträge: 128
82 Danke in 59 Beiträgen
Standard

Hallo Klaus,

ich habe gerade einen ähnlichen Fall von einem Bekannten zu bearbeiten....
Also nur 2 Zylinder machen lassen würde ich mir SEHR gut überlegen, zumal ja größere Teile, und seien's nur Kolbenringe, eingebaut werden sollen. Das halte ich nur für einen Kompromiß, denn dafür "schlabbern" die alten - oder neue, aber gleiche Größe - Kolben wieder mehr. Egal, wieviel gehont wird, bedenke, es findet IMMER ein Materialabtrag statt und vergrößert somit das Spiel im Zylinder, was wiederum zu erhöhtem Verschleiß führt.
Machen kann man das natürlich, aber ich wenn ich es zu tun hätte, gäbe ich keine Garantie darauf.
Und genau das ist auch der Punkt, warum die Werkstatt alle drei Zylinder nachbearbeiten will.

Meine Alternative:
Frage doch mal nach, ob du NUR den Zylinderkopf (alle 3!) auf Übergröße gehont bekommst. Dann kostet's nur einen Bruchteil, und den Rest kann dein Schrauber (billiger) erledigen. Ich denke, dem ist es wurscht, WELCHE Kolbengröße er einbaut. Also: Fragen kost' nix.

Gruß,
Jürgen
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 15.06.2004, 07:38
Benutzerbild von apiroma
apiroma apiroma ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 26.03.2002
Ort: Erde
Beiträge: 5.548
Rufzeichen oder MMSI: DF....
2.539 Danke in 1.800 Beiträgen
Standard

ich würde mich den letzten zwei Posts anschließen.
Mach es richtig, d.h. alle 3 Zylinder.

Die Zyl. hatten wir bei unseren Mercedes-Dieseln auch "ausschleifen" lassen. Den Rest erledigten wir selbst.

Kommt im Endeffekt günstiger, wenn du alles inkl. der Lager tauscht. Denn die Probleme tauchen auf, wenn du sie nicht brauchen kannst
__________________
Grüße
Karl-Heinz
----------------
"Elektronische Bauteile kennen 3 Zustände:
Ein-Aus-Kaputt".
(Wau Holland)
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 16.06.2004, 09:09
Benutzerbild von Klaus-UTW
Klaus-UTW Klaus-UTW ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 01.06.2004
Ort: Elsfleth /Unterweser
Beiträge: 7
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo,
vielen Dank für eure Tips. Werde den Motor beim Schrauber reparieren lassen. Er will dafür mit Teile u. Arbeitlohn 865,- haben und gibt mir auch noch Garantie für die Reparatur. Er sagt es brauchen keine größeren Kolben rein da er nur etwas die Oberfläche Hohnt. Dauert bloß 3 Wochen bis die Teile aus Japan da sind, aber immerhin über 300,- gegenüber der Werkstatt gespart.

Gruß Klaus
Mit Zitat antworten top
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:45 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.