boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Selbstbauer



Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 2.181 bis 2.200 von 2.234Nächste Seite - Ergebnis 2.221 bis 2.234 von 2.234
 
Themen-Optionen
  #2201  
Alt 19.07.2022, 20:50
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.746
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
8.043 Danke in 2.219 Beiträgen
Standard

Und hier noch etwas für René und die anderen Liebhaber von lila, nachdem Holger keine entsprechenden Bilder mehr "liefert".
Wie wärs mit ein bisschen pink - oder wie Jens meint, Schlüpperrosa?
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	001k.jpg
Hits:	58
Größe:	192,3 KB
ID:	963956  
__________________
Gruß, Günter
Mit Zitat antworten top
Folgende 7 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #2202  
Alt 19.07.2022, 21:08
Benutzerbild von shakalboot
shakalboot shakalboot ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 20.08.2015
Ort: Sachsen
Beiträge: 2.274
Boot: Ibis de luxe, in naher Zukunft ECO 68
Rufzeichen oder MMSI: ...Freiheit und ´ne Buddel voll Rum
9.567 Danke in 1.981 Beiträgen
Standard

Na guten Abend allerseits,

....hi, hi...laß das Farbkonzept mal so, fragen dann die Freier, was es 2 Stunden kostet...
Ich nehme mal an, das ist die Vorstreichfarbe.
Da werde ich ja richtig neidisch, wie es bei dir vorwärts geht; aber Glückwunsch.

Gesendet von meinem M2003J15SC mit Tapatalk
__________________
beste Grüße,
Jens

mein aktuelles Projekt:

mein BLOG
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #2203  
Alt 20.07.2022, 08:47
René René ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 22.11.2005
Ort: Ummendorf
Beiträge: 1.384
2.572 Danke in 911 Beiträgen
Standard



sieht "interessant" aus. Ich empfehle morgens mit einem Einhornschlafanzug vor die Türe zu treten. Oder ein Häschenkostüm. Das bringt die passende Aufmerksamkeit in den Häfen.

Ein Freund von mir macht sich den Spaß auf Campingplätzen. Dazu sind wir so ne Männerrunde, die sich auch mal umarmen. Sorgt immer wieder für interessante Blicke.

Gruß René
__________________
Alles hat ein Ende, nur die.....

Der Weg ist das Ziel - NEIN - Die gute Stimmung beim Genuss des Weges ist das Ziel! (geklaut hier im BF)
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #2204  
Alt 20.07.2022, 20:27
Benutzerbild von hein mk
hein mk hein mk ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: hamburg
Beiträge: 7.522
Boot: van de stadt 29
7.728 Danke in 4.081 Beiträgen
Standard Von wegen Vorstrich

Moin
Da seht euch mal in der Billwerder Bucht das Hausboot von Oli Schulz und Kliemann an, das trägt diese oder sehr ähnliche Farbgebung dauerhaft---geht doch.
Gruß Hein
Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #2205  
Alt 21.07.2022, 14:30
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.746
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
8.043 Danke in 2.219 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von shakalboot Beitrag anzeigen
[...]
Da werde ich ja richtig neidisch, wie es bei dir vorwärts geht; aber Glückwunsch.
Danke Jens, ist ja schön, dass du den Eindruck hast, dass es vorwärts geht. Grundsätzlich stimmt das ja schon, aber es geht viel langsamer vorwärts, als ich mir wünschen würde.

Ich den letzten Hitzetagen war natürlich an Streicharbeiten nicht zu denken. Jedenfalls für meine Fähigkeiten - für den neuen Toplac Plus ist im Verarbeitungsmerkblatt ein möglicher Temperaturbereich bis 35 °C (sowohl für Farbe und Untergrund, als auch Umgebung) angegeben. Wie das gehen soll, frage ich mich. Wenn man die Walze nicht gerade triefend aus der Lackwanne nimmt, sondern die Lackaufnahme gut verteilt, kann sie auf der zu lackierenden Unterlage kaum noch etwas abgeben.

(Früher wurde nach meiner Erinnerung auch ausdrücklich davor gewarnt, den Lack bei höheren Temperaturen als 20 °C zu verarbeiten, empfohlener Bereich war 15 bis 20 °C.)
__________________
Gruß, Günter

Geändert von Heimfried (21.07.2022 um 15:44 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #2206  
Alt 21.07.2022, 14:50
Benutzerbild von shakalboot
shakalboot shakalboot ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 20.08.2015
Ort: Sachsen
Beiträge: 2.274
Boot: Ibis de luxe, in naher Zukunft ECO 68
Rufzeichen oder MMSI: ...Freiheit und ´ne Buddel voll Rum
9.567 Danke in 1.981 Beiträgen
Standard

Hallo Günter,
Du hast Recht, bei den Temperaturen Lackaufträge zu machen, kann tötlich für Lack und Objekt enden.
Verdünnen heißt hier das Zauberwort.
Egal ob Lackauftrag per Rolle/Pinsel oder Spritzpistole ist da Viel Erfahrung nötig.
Die Temperaturangaben beziehen sich meistens auf die Temperatur des zu lackierenden Objektes.

Gesendet von meinem M2003J15SC mit Tapatalk
__________________
beste Grüße,
Jens

mein aktuelles Projekt:

mein BLOG
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #2207  
Alt 21.07.2022, 15:41
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.746
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
8.043 Danke in 2.219 Beiträgen
Standard

Seit Montag widme ich mich, neben der Vorbereitung der LiFePO4-Batterien, dem Bau der Anschlusskästchen für die Steuerleitungen im Heck. Am Montag ist der erste Versuch gescheitert, weil die Verklebung mit 5-Minuten-Epoxi nicht schnell genug fest wurde und einen Gleitfilm bildete, während es Abendessen gab. Trotz 5 angesetzter Zwingen sah das Ergebnis schrecklich aus, obwohl die Verschiebungen unter 2 mm lagen. Aber ein Winkel, der 1 ° vom rechten abweicht, schreit einen an.

Am Dienstag also aufsägen des misslungenen Produkts, teilweise Neuzuschnitt, etwas präziser als am Vortag und erneute Verklebung mit Standardepoxi. Diesmal Tackerklammern eingeschossen, um ein Verschieben zu verhindern. Das Ergebnis war gut. Das Entfernen der Klammern nach nur 20 Stunden war aber nicht ohne. Und das, obwohl ich die Einstellung des Tackers so gewählt hatte, dass noch ein wenig Luft zwischen Klammer und Sperrholz bleiben sollte. Da die Klammer aber in der zweiten Lage auf die verdeckte Kantenfläche des Sperrholzes trifft, hängt die Eindringtiefe auch von der gerade erwischten Furnierlage ab.

Zur Erleichterung des Ziehens der Klammern kenne ich zwar Tricks mit Unterlegen, aber ich habe nur zwei Hände. Und die sind schon mit dem präzisen Auflegen und festhalten (Klebefuge gleitet) der Werkstückteile und Ansetzen des Tackers fast überfordert.

Dann kamen die Elektroarbeiten mit Löten dazu. Da das Kabel bereits im Rumpf verlegt ist, arbeiten auf Knien in ungünstiger Position. Fitzelkleine Dinge sehe ich nicht mehr so gut, besonders bei mäßigen Lichtverhältnissen. Eine weitere Lichtquelle ist zwar nötig um die Helligkeit zu erhöhen, erzeugt aber auch kleine Blendreflexe, die das Sehen wieder erschweren.

Und dann habe ich mir auch noch schnell Kabelschuhe selbst gemacht, die Schweineschwänzchen (die ich nicht machen soll) zu "grounden". Einschließlich "Rückleitung", da der Schirm an beiden Seiten Masse haben soll.

Günter, ich erwarte dein vernichtendes Urteil mit gebotener Fassung.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	008ak.jpg
Hits:	81
Größe:	86,4 KB
ID:	964199  
__________________
Gruß, Günter

Geändert von Heimfried (21.07.2022 um 15:48 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 10 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #2208  
Alt 23.07.2022, 23:49
kreuzberger kreuzberger ist offline
Captain
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 474
Boot: Kanu ( "Kymi River", durch Dreiteilung modifiziert )
1.247 Danke in 371 Beiträgen
Standard Sorry for delay

Zitat:
Zitat von Heimfried Beitrag anzeigen
...Günter, ich erwarte dein vernichtendes Urteil mit gebotener Fassung.
Einfacher und günstiger ist, die Isolation 1 cm weiter abzumanteln und den Schirm mit den zugentlastenden Schellen direkt auf die Metallfläche zu kontaktieren.
Deine kupfernen Kontaktflächen sollten durch Zwischenlegen einer VA- Unterlegscheibe von der Alumontageplatte elektrolytisch entkoppelt werden. Der ohmsche Widerstand ist zwar unwesentlich höher, dafür sinkt die Korrosionsanfälligkeit gerade in humider Umgebung.
Grüße diesmal aus Bremen von Günter
__________________
"Be strong, O paddle! be brave, canoe!
The reckless waves you must plunge into.

Reel, reel,

On your trembling keel,

But never a fear my craft will feel."
von E. Pauline Johnson
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #2209  
Alt 07.08.2022, 07:27
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.746
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
8.043 Danke in 2.219 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von kreuzberger Beitrag anzeigen
Einfacher und günstiger ist, die Isolation 1 cm weiter abzumanteln und den Schirm mit den zugentlastenden Schellen direkt auf die Metallfläche zu kontaktieren.
Danke Günter. Das ist mir im Prinzip klar und das habe ich auch früher bei anderen Sachen (geschirmte Koax-Kabel) auch so gemacht. Aber hier geht das rein räumlich nicht gut. Die Alu-Platine hat neben der Buchse zu wenig Platz (Überlapp Sperrholz-Alu) und ist nur 2 mm dick. Außerdem würden die Schrauben dort durchstoßen, wo ich es nicht gebrauchen kann, weil ich dort im Betrieb kaum hinsehen kann, aber einen Stecker mit Überwurfmutter anbringen bzw. lösen muss.

Zitat:
Zitat von kreuzberger Beitrag anzeigen
Deine kupfernen Kontaktflächen sollten durch Zwischenlegen einer VA- Unterlegscheibe von der Alumontageplatte elektrolytisch entkoppelt werden. Der ohmsche Widerstand ist zwar unwesentlich höher, dafür sinkt die Korrosionsanfälligkeit gerade in humider Umgebung.
Danke für den Tipp.
__________________
Gruß, Günter
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #2210  
Alt 09.08.2022, 18:53
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.746
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
8.043 Danke in 2.219 Beiträgen
Standard

Ich habe jetzt eine erste Lackschicht auf das Kajütdach gebracht. Schön ist anders, aber dicht wird es wohl werden.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	004.jpg
Hits:	69
Größe:	68,9 KB
ID:	966338  
__________________
Gruß, Günter
Mit Zitat antworten top
Folgende 10 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #2211  
Alt 10.08.2022, 07:00
Benutzerbild von blondini
blondini blondini ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 28.11.2009
Ort: an der Oder
Beiträge: 3.079
Boot: Bolger Micro und andere
3.507 Danke in 1.599 Beiträgen
Standard

Hi Leute,

ich schaue hier ja nicht so oft vorbei, weil ich Angst habe, dass ich sowas auch noch bauen will. Eins will ich aber doch besteuern. Macht Euch mit dem Finish nicht so verrückt. Ich habe mein Micro vor ein paar Jahren ziemlich brutal zu Ende gebaut und das Finish ist alles andere als professionell. Ich fahre aber schon in der dritten Saison und mich juckt es nicht, dass es etwas hubbelig ist. Meine Mitfahrer stört es auch nicht. Setzt Euch nicht so unter Druck, dass alles 100% sein muss. Das ist es nie.
__________________
viele Grüße
Blondini

(Blondini, der berühmte Seiltänzer, stürzte während einer Vorstellung in Manchester und fiel in den Löwenkäfig, der bereits in der Manege stand. Die erschreckten Tiere sprangen auseinander und blieben grollend am Gitter. Blondini wurde vom Dompteur aus dem Käfig gezogen und trat schon am Abend wieder auf.)
Mit Zitat antworten top
Folgende 10 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #2212  
Alt 10.08.2022, 08:05
Benutzerbild von shakalboot
shakalboot shakalboot ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 20.08.2015
Ort: Sachsen
Beiträge: 2.274
Boot: Ibis de luxe, in naher Zukunft ECO 68
Rufzeichen oder MMSI: ...Freiheit und ´ne Buddel voll Rum
9.567 Danke in 1.981 Beiträgen
Standard

Moin Günter,

es ist schwer bei den Temperaturen so eine Dachfläche am Stück zu lackieren, zumal Du kein durchgängiges "Laufboard" hast, auf dem Du in einem Zug von vorn bis hinten schlichten kannst....also nicht verrückt machen!

Aber mal eine andere Frage; mich ärgert sicher die optische Täuschung....
Es sieht aus, als würde deine Backbordseite vom Dach seitlich abstehen?!?
Ist das die "Regenrinne"?

Gesendet von meinem M2003J15SC mit Tapatalk
__________________
beste Grüße,
Jens

mein aktuelles Projekt:

mein BLOG
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #2213  
Alt 10.08.2022, 21:40
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.746
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
8.043 Danke in 2.219 Beiträgen
Standard

Moin Jens,
ein kleines Bisschen "Laufplanke" habe ich inzwischen wieder. Ich habe dazu das Leitergerüst wieder aufgebaut, was ich vor Monaten schon oft gebraucht hatte. Auf zwei Alu-Bockleitern liegt eine Schicht aus 6 Latten hochkant und eine weitere aus 4 Latten flach. Das ist ein bisschen "zitterig", aber recht sicher, die Höhe reicht eigentlich auch. Das Problem besteht darin, dass ich nahe an der Dachfläche der Zeltplane arbeiten muss, was meine Bewegungsfreiheit einschränkt und dass ich wenig Halt habe, wenn ich mich weit vornüber beugen muss, um auch noch die Dachmitte vernünftig mit der Lackrolle zu erreichen. Die Latten sind auch nur 3 Meter lang und das heißt bei 4,5 m Kajütdachlänge, dass vorn und auch achtern was fehlt. Hinten steht jetzt eine dritte Leiter, die mit zwei Balken drauf eine Art Verlängerung des Gerüsts bildet.

Die ganze Mimik hat auch immer nur auf einer Bootsseite Platz, weil das Zelt nicht breit genug ist. Um auf der anderen Seite arbeiten zu können, muss ich erst die Gerüstteile raustragen, dann das Boot quer verschieben und anschließend das Gerüst drüben neu aufbauen. Dann noch Lampen neu justieren bzw. umhängen, für Zwischenschliff Staubsaugerleitung hochbringen usw. Das geht natürlich letztlich alles, aber es bremst die Arbeiten schon sehr.

Bei dem gegenwärtigen Wetter muss ich vor 6 aufstehen, um lackieren zu können, bevor es zu warm wird. Tagsüber läuft mit Beschichten gar nichts und Abends habe ich noch nach Sonnenuntergang 30 °C im Zelt. Ich blase dann mit einem großen Standventilator durch, das dauert etwa eine Stunde danach könnte ich noch ein bisschen lackieren, aber es ist dann zu dunkel dafür - zum Arbeiten nur mit Kunstlicht sehe ich nicht mehr gut genug, sowas geht nur fürs "Grobe". Und müde bin ich dann auch.

Jetzt habe ich soviel gesülzt, dass ich mir beinahe selbst leid tue - das täuscht aber dann doch - ich bin ganz fröhlich.

Ja, es ist die "Regenrinne", die der Dachkante dieses merkwürdige Aussehen verleiht. Ich würde das Bild oben auch nicht richtig einordnen können, wenn ich nicht wüsste, wie es wirklich aussieht. Hier
https://www.boote-forum.de/showthrea...3&#post5199413
ist noch ein früheres Foto (links) in dem man die grüne Stirnfläche (Trapezform) der Latte sieht, die die Regenrinne bildet. Die Löcher, die ich seinerzeit in die Latte bohrte, haben sich schon bewährt: ich habe eine kleine Sperrholzplatte mit Rand und einem Drahtbügel versehen, die mir als etwa waagrechter Arbeitstisch für die Lackwanne dient. Die kann immer mitwandern, weil die beiden Enden des Drahtbügels in die besagten Bohrungen nur eingesteckt werden. Beim Vorstrich hatte ich das noch nicht und die Dachfläche ist am Rand recht stark gegen die Waagrechte geneigt, damit arbeitet es sich schlecht.
__________________
Gruß, Günter
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #2214  
Alt 10.08.2022, 21:51
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.746
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
8.043 Danke in 2.219 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von blondini Beitrag anzeigen
Hi Leute,

ich schaue hier ja nicht so oft vorbei, weil ich Angst habe, dass ich sowas auch noch bauen will. Eins will ich aber doch besteuern. Macht Euch mit dem Finish nicht so verrückt. Ich habe mein Micro vor ein paar Jahren ziemlich brutal zu Ende gebaut und das Finish ist alles andere als professionell. Ich fahre aber schon in der dritten Saison und mich juckt es nicht, dass es etwas hubbelig ist. Meine Mitfahrer stört es auch nicht. Setzt Euch nicht so unter Druck, dass alles 100% sein muss. Das ist es nie.
Ich sehe das inzwischen einigermaßen entspannt. Zwar habe ich "eigentlich" einen gewissen Hang zur Perfektion, aber ich habe "uneigentlich" schon vor längerer Zeit realisiert, dass ich bei sehr hohen Ansprüchen an meinen Bau schon tot sein würde, bevor er fertig ist.

Ich mag zwar das Bootsbauen sehr, aber ein bisschen Fahren mit dem fertigen Boot möchte ich dann schon noch.

"Fertiges" Boot? - na gut, sagen wir lieber "fahrtüchtig" und das natürlich nur auf dem Niveau geschützter Binnengewässer. Ob es dann auch noch fertig werden wird (Inneneinrichtung), steht in den Sternen.
__________________
Gruß, Günter
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #2215  
Alt 11.08.2022, 21:50
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.746
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
8.043 Danke in 2.219 Beiträgen
Standard

Moin zusammen,
ich habe etwa 10 halbflexible Solarpanels (https://www.offgridtec.com/offgridte...olarpanel.html), die ich auf mein Kajütdach kleben will. Das Dach ist (nur von vorn und achtern gesehen) kreisbogenförmig mit einem Radius von 3,6 m. Die Panels sollen aufgeklebt werden. Dazu wird empfohlen, die Panels auf parallel verlaufende Kleberaupen zu setzen, damit es zwischen Fahrzeugoberfläche und Panelunterseite eine Durchlüftung geben kann, die die Panels ein bisschen kühlt.

Der Energieertrag sinkt bekanntermaßen mit zunehmender Temperatur recht deutlich. Siehe z.B. hier: https://youtu.be/_vRlligL6Yo
Andere Stimmen wiederum sagen schlicht das Gegenteil, z:B. https://www.youtube.com/watch?v=ZO7GoHNYX8o

Hat jemand von euch Erfahrungen damit?
__________________
Gruß, Günter
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #2216  
Alt 12.08.2022, 06:49
Benutzerbild von Mio69
Mio69 Mio69 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2016
Ort: Witten
Beiträge: 1.430
Boot: Eigenbau Unicat "Tatihou 2" & Morbic 12 im Bau
Rufzeichen oder MMSI: Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.
4.175 Danke in 1.209 Beiträgen
Standard

Moin Günter,

ich denke, die beiden widersprechen sich nicht so wirklich.

Bezüglich der Ausbeute wird sowohl bei der vollflächigen Verklebung wie auch bei dieser "Wurstmethode" im ersten Video mit steigender Sonneneinstrahlung die Temperatur deutlich steigen und der Wirkungsgrad heruntergehen. Beim vollflächigen Verkleben wird der Effekt größer sein, aber nicht so deutlich, dass Du das wirklich merkst, denn die Hinterlüftung durch die paar mm wird die Menge an Wärme auch nicht abführen.

Ich habe ja auch ein paar freistehende starre Module im Garten stehen, und die werden bei Sonneneinstrahlung schon sehr heiß, auch wenn da die Luft frei hinter entlang streichen kann.

Dass eine ordentliche Hinterlüftung vielleicht 5 oder 10% höhere Ausbeute bringt möchte ich nicht bezweifeln, aber die paar mm werden da nicht viel bringen.

Für mich wäre jetzt eher die Frage, in wie weit sich das Epoxi hinter den Modulen so stark erwärmt, dass das dann doch weich wird. Da könnte die dünne Luftschicht bei den Würsten dann schon isolierend wirken.

Ich meine aber, dass der im 2. Video auch mit so Würsten arbeitet, wobei ich den Trick mit den Muttern nicht schlecht finde.

Mio
__________________

If you want to build a boat, don't think about it, just start it.
If you think about it, you won't do it.
- Luke Powell
Baubericht Morbic 12 von Francois Vivier
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #2217  
Alt 12.08.2022, 09:03
Benutzerbild von shakalboot
shakalboot shakalboot ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 20.08.2015
Ort: Sachsen
Beiträge: 2.274
Boot: Ibis de luxe, in naher Zukunft ECO 68
Rufzeichen oder MMSI: ...Freiheit und ´ne Buddel voll Rum
9.567 Danke in 1.981 Beiträgen
Standard

Moin allerseits,
WCS Goch muß man mögen. Die etwas ruppige Art ist nicht Jedermanns Sache, aber ich vertraue dem Typen. Soviel zu Flexi Modulen.
Kleben würde ich sie mit der "Raupen + Schräubchen-Methode"

Mio, Epoxi ist nachdem vollständigen(!) Aushärten ein Duroplast und durch Wärme nicht verformbar. Zumindest nicht in dem Bereich, wie sich die Module aufheizen können.
Eher bedenklich würde ich den Lack sehen. Der könnte bei höheren Temperaturen eher schon Blasen schlagen, wobei ich da auch denke, daß er die Temperaturen unter den Modulen aushält. Schließlich schlagen Lacke auf Autodächern (Camper) über den FlexiModule geklebt sind auch keine Blasen.
Ich würde aber u.U. die Raupen längs aufbringen. Bei Fahrt ist da sicher eine Unterströmung möglich.

Gesendet von meinem M2003J15SC mit Tapatalk
__________________
beste Grüße,
Jens

mein aktuelles Projekt:

mein BLOG
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #2218  
Alt 12.08.2022, 09:44
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.746
Boot: keins; Eco62 (Motorkat) im Bau
8.043 Danke in 2.219 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von shakalboot Beitrag anzeigen
[...]
WCS Goch muß man mögen. Die etwas ruppige Art ist nicht Jedermanns Sache, aber ich vertraue dem Typen. [...]
Als ich das erste Video mit ihm gesehen hatte, war ich etwas geplettet von der miserablen Qualität in technisch-didaktischer Hinsicht. Das "ruppige" stört mich nicht, es ist für mich eher "kauzig", aber er quasselt weit mehr als nötig, wiederholt auch einzelne Punkte bis zur Ermüdung, sagt ganz oft "wie gesagt" bei Dingen, die er noch gar nicht gesagt hatte. Er wendet sich gern ab von der Kamera (und damit auch vom Mikrofon), redet aber weiter, bergreift offensichtlich nicht, dass man ihn dann akustisch nicht mehr verstehen kann, weil Nebengeräusche aus der Halle lauter sind als seine Stimme.

In der Sache verkündet er oft dogmatische Einschätzungen, also Behauptungen, die er (natürlich) nicht begründet. Zwar testet er offensichtlich viel, das finde ich sehr gut, aber dass er aus den Ergebnissen seiner Tests immer die richtigen Schlüsse zieht, bezweifle ich schon.

Dennoch gucke ich ab und zu Videos von ihm, weil er durch seine Werkstatt und seine vielen Kunden ein sehr großes Erfahrungswissen hat, das in vielen Fällen sehr hilfreich ist.

Im anderen Video hat sich Herr Felzen von GreenAkku natürlich ein hübsches Beispiel gesucht, weil er ein Panel in senkrechter Orientierung auf die Abstands-Kleberaupen anbringen lässt. Es ist klar, dass die erhitzte Luft im Spalt zwischen Camper-Oberfläche und Panelrückseite aufsteigen kann und diese Konvektion zu einer gewissen Kühlung führt. Bei Panels, die mehr oder minder waagrecht auf dem Fahrzeugdach montiert sind, funktioniert diese Konvektion nicht, da kann nur der Fahrtwind helfen.
__________________
Gruß, Günter
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #2219  
Alt 12.08.2022, 10:32
Benutzerbild von Mio69
Mio69 Mio69 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2016
Ort: Witten
Beiträge: 1.430
Boot: Eigenbau Unicat "Tatihou 2" & Morbic 12 im Bau
Rufzeichen oder MMSI: Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.
4.175 Danke in 1.209 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von shakalboot Beitrag anzeigen
[...]
Mio, Epoxi ist nachdem vollständigen(!) Aushärten ein Duroplast und durch Wärme nicht verformbar. Zumindest nicht in dem Bereich, wie sich die Module aufheizen können.
[...]
Moin Jens,

dein Wort in Gottes Ohr, aber da gibt es doch sehr verschiedene Epoxis und ich weiß nicht, wie Günters auf Wärme reagiert. Theoretisch gehört so eine Angabe ins technische Datenblatt.

Nachtrag: Ich habe das gerade mal bei dem Epoxi 3321 von Behnke nachgeschaut, da liegt die Glasübergangstemperatur bei 81°C, also ab da verliert dieses Epoxi seine feste Struktur. Und 81°C finde ich jetzt schon nicht gerade unerreichbar.

Zum Kleben von Tassen, Kannen etc. verwende ich immer nur noch Endfest 300 (ich glaube von UHU), weil der bis ich glaube 160°C wärmebeständig ist.

Ich habe nämlich auch schon mal vorher einen Henkel von 'ner Tasse mit 'nem anderen Epoxi geklebt. Und als dann der heiße Kaffee in der Tasse war, wurde das Zeugs weich und die Tasse mit Kaffee lag auf dem Boden und den Henkel hatte ich immer noch in der Hand

Von daher wäre ich da vorsichtig mit einer allgemeinen Aussage.

Mio
__________________

If you want to build a boat, don't think about it, just start it.
If you think about it, you won't do it.
- Luke Powell
Baubericht Morbic 12 von Francois Vivier

Geändert von Mio69 (12.08.2022 um 10:40 Uhr) Grund: Nachtrag Daten
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #2220  
Alt 12.08.2022, 10:52
Benutzerbild von shakalboot
shakalboot shakalboot ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 20.08.2015
Ort: Sachsen
Beiträge: 2.274
Boot: Ibis de luxe, in naher Zukunft ECO 68
Rufzeichen oder MMSI: ...Freiheit und ´ne Buddel voll Rum
9.567 Danke in 1.981 Beiträgen
Standard

Hallo Mio,

Oh, das hätte ich nicht gedacht, daß da so große Unterschiede bestehen, denn das Epoxi, was ich verwende, soll seine Festigkeit bei 180°C verlieren.
...da ziehe ich meine allg. Aussage zurück...

Günter, der Götz Tönshoff ist der Betriebsleiter der Firma WCS und hat sicher mittlerweile sehr großen Einfluß über die Auswahl seiner Produkte, so auch der FlexiModule, die er ja auch anpreist und privat nutzt.
Obwohl mir seine, wie Du richtig schreibst, "kautzige Art" auch nicht gefällt, ist die Information über die Produkte des Caravanausbaus, was ja auch im Boot Anwendung finden kann, für mich jedesmal interessant. Irgendwie vergißt er bei den Videos, das er gerade gefilmt wird; oft ist es, als ob er gerade mit jemanden aus der Werkstatt spricht.

Von deiner lackierten Dachhaut dürfte doch zum Schluß gar nicht mehr viel zu sehen sein, wenn alle PV Module aufgeklebt sind.

Gesendet von meinem M2003J15SC mit Tapatalk
__________________
beste Grüße,
Jens

mein aktuelles Projekt:

mein BLOG
Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 2.181 bis 2.200 von 2.234Nächste Seite - Ergebnis 2.221 bis 2.234 von 2.234

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Hausboot Bau fastjack Selbstbauer 57 29.11.2014 16:32
Bau eines Hausboot mach-mich-schlau Technik-Talk 1 17.02.2014 10:40
8mx3m Hausboot - benötige Tips für Bau und Bürokratie Kasumi Selbstbauer 50 02.10.2013 11:40
Mir fehlt eine Idee.....zum Bau eines kleinen Lichtmastes hansenloewe Allgemeines zum Boot 25 01.01.2006 13:30
Bau eines 2ten Fahrstandes MMark Selbstbauer 23 12.12.2005 07:02


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:15 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.