boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Yachten und Festlieger Spezielles Forum für grössere Boote (nicht trailerbar) und dauerhaft festgemachte Hausboote.

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 31 von 31
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 17.10.2019, 12:53
toytuu toytuu ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 04.11.2007
Ort: Oldenburg
Beiträge: 21
Boot: auf der Suche nach einem Stahlverdränger
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard Fließgeschwindigkeit von Flüssen

Hallo zusammen,

ich habe mir einige Trööts angeschaut und es haben sich Fragen aufgetan.
Ich plane einen mittelgroßen Stahlverdränger zu kaufen. Damit, soweit ist es klar, komme ich über die theoretische Rumpfgeschwindigkeit nicht hinaus.
Wenn ich nun aber Flüsse befahren will, interessiert mich die Fließgeschwindigkeit natürlich umso mehr. Ich habe gelesen, dass der Rhein an manchen Stellen schneller fließt als das Boot schnell fahren wird.
Meine Frage, woher bekomme ich eine Übersicht über die Fließgeschwindigkeit der Flüsse.
Auf der Nordsee sorgt der BSH dafür und stellt Stromkarten bereit. Aber binnen.....?

Danke für Eure Hilfe
Erhard
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 17.10.2019, 13:00
billi billi ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 17.07.2003
Ort: St.Leon-Rot
Beiträge: 27.537
Boot: Bayliner 2855 Bj. 1996
21.492 Danke in 14.017 Beiträgen
Standard

Es gibt meines wissens keine zentrale Dantebank der Fließgeschwindigkeiten… aber außer Rhein und Donau sind die Fließgeschwindigkeiten in Deutschland sehr gering...

Wen der Stahlverdränger min. 10m lang ist dann klappt das auch mit dem Rhein...
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 17.10.2019, 13:14
Benutzerbild von Dayskipper
Dayskipper Dayskipper ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 17.01.2012
Ort: Pforzheim - Offendorf/F
Beiträge: 2.100
Boot: Fairline Corniche
7.493 Danke in 1.815 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von billi Beitrag anzeigen
Es gibt meines wissens keine zentrale Dantebank der Fließgeschwindigkeiten… aber außer Rhein und Donau sind die Fließgeschwindigkeiten in Deutschland sehr gering...

Wen der Stahlverdränger min. 10m lang ist dann klappt das auch mit dem Rhein...
Genauso ist das. Die Fließgeschwindigkeit ist auch immer abhängig vom Wasserstand
Ich denke nur das Mittelrheintal ist an manchen Stellen schwierig, ansonsten geht alles mit einem Verdränger problemlos.

__________________
Grüße aus dem wilden Süden
Pedro



Intelligenz ist am gerechtesten verteilt, jeder denkt er hat genug davon.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 17.10.2019, 13:24
Benutzerbild von schimi
schimi schimi ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.04.2012
Beiträge: 4.240
5.956 Danke in 2.702 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von billi Beitrag anzeigen

Wen der Stahlverdränger min. 10m lang ist dann klappt das auch mit dem Rhein...
Ich kenne niemanden, der mit einem 10m Verdränger häufig auf dem Rhein fährt. Gehen tut das natürlich, wenn man viel Zeit hat.

Wie schon von Dayskipper beschrieben, variiert die Fließgeschwindigkeit sehr stark mit dem Wasserstand. Kein vernünftiger Verdrängerfahrer fährt bei einem Wasserstand nahe HW1 zu Berg. Ob es überhaupt Sinn macht (Treibgut) bei einem sehr hohen Wasserstand zu fahren muß jeder für sich entscheiden.
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #5  
Alt 17.10.2019, 13:26
billi billi ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 17.07.2003
Ort: St.Leon-Rot
Beiträge: 27.537
Boot: Bayliner 2855 Bj. 1996
21.492 Danke in 14.017 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von schimi Beitrag anzeigen
Ich kenne niemanden, der mit einem 10m Verdränger häufig auf dem Rhein fährt. Gehen tut das natürlich, wenn man viel Zeit hat.

Wie schon von Dayskipper beschrieben, variiert die Fließgeschwindigkeit sehr stark mit dem Wasserstand. Kein vernünftiger Verdrängerfahrer fährt bei einem Wasserstand nahe HW1 zu Berg. Ob es überhaupt Sinn macht (Treibgut) bei einem sehr hohen Wasserstand zu fahren muß jeder für sich entscheiden.
ein Ehemaliger Vereinskamerad hat dies gemacht... er hatte 11m und ist öfters auf den Rhein gefahren.... hat dann halt entsprechend Fahrtzeit benötigt...
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 17.10.2019, 13:50
Benutzerbild von schimi
schimi schimi ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.04.2012
Beiträge: 4.240
5.956 Danke in 2.702 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von billi Beitrag anzeigen
ein Ehemaliger Vereinskamerad hat dies gemacht... er hatte 11m und ist öfters auf den Rhein gefahren.... hat dann halt entsprechend Fahrtzeit benötigt...
Für mich wäre das die Vorstufe von SM.

Geändert von schimi (17.10.2019 um 14:33 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #7  
Alt 17.10.2019, 14:00
Benutzerbild von Puuh
Puuh Puuh ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 23.06.2011
Ort: Bremen
Beiträge: 1.206
Boot: MAREX Consul
Rufzeichen oder MMSI: 211249670
1.056 Danke in 486 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von billi
… aber außer Rhein und Donau sind die Fließgeschwindigkeiten in Deutschland sehr gering...
... und die Elbe, auch nicht zu vergessen.

@toytuu:
Auf stauregulierten Flüssen dürfte es kein Problem sein mit einem Verdränger. (Mosel, Main, Mittelweser). Fließgeschwindigkeiten selten mehr als 2-3 km/h

Da du ja aus Oldenburg kommst: Denkst du auch an Ebbe- und Flutstrom auf Hunte, Jade, Ems, Unterweser, Unterelbe? - Da können es schon mal 2-3 kn sein (also etwa 4-5 km/h) und mehr. Da fährt man dann am besten tideabhängig lieber mit als gegen den Strom.
__________________
Gruß Volker
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #8  
Alt 17.10.2019, 16:43
onavegador onavegador ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 28.02.2015
Ort: im Winter: Boca Raton FL im Sommer zwischen B 33 und A7 CH
Beiträge: 61
Boot: neuerdings Catalac 10M
52 Danke in 33 Beiträgen
Standard

Diesen Sommer von Strassburg nach Frankfurt gefahren. Ein paar km talseits der Schleuse Iffezheim wollte ich in den Goldkanal einfahren. Leider kreuzte ich in dem Moment Steuerbord-Steuerbord ein bergwärts fa
hrendes Gütermotoschiff. Mit meinen gut 9m Wasserlinie musste ich den Goldkanal vergessen, nach GPS macht ich gegen die Strömung keinen Meter gut. Wahrscheinlich hätte es ganz nahe am Ufer doch noch geklappt. Andererseits lernte ich so den gastfreundlichen Club Nautico in Germersheim kennen.
Motorisierung 2x Yanmar 18PS

Handbreit und Grüsse
James
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #9  
Alt 17.10.2019, 16:56
Benutzerbild von Mastiff-660
Mastiff-660 Mastiff-660 ist gerade online
Vice Admiral
 
Registriert seit: 19.01.2015
Ort: Germersheim
Beiträge: 1.177
Boot: Bayliner 2455 Bj.'89 / OMC (GM) 5.7
Rufzeichen oder MMSI: DD9129
1.237 Danke in 679 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von onavegador Beitrag anzeigen
Andererseits lernte ich so den gastfreundlichen Club Nautico in Germersheim kennen.
Motorisierung 2x Yanmar 18PS

Handbreit und Grüsse
James
Ja da lohnt sich das langsame Fahren

Der Club in Leimersheim ist wunderschoen und die Leute, wie allgemein hierzulande, wirklich total nett.

Bei uns in Germersheim isses aber auch huebsch !!
__________________
Gruessle,
Paetschi
---------
Rhein Kilometer 385,3 - http://www.msv-germersheim.de

Bin hier zu finden Inoffizielle Boote-Forum Map
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt 17.10.2019, 17:12
Oldskipper Oldskipper ist offline
Captain
 
Registriert seit: 06.05.2014
Ort: Nähe Magdeburg
Beiträge: 501
Boot: Vetus Bellus 1200
Rufzeichen oder MMSI: 211610920
1.129 Danke in 339 Beiträgen
Standard

Elbe unterhalb Tangermünde ca 4km/h. Oberhalb Tangermünde 5-6Km/h.

In einzelnen Abschnitten kann das stark abweichen. Domfelsen in Magdeburg bis zu 13km/h. Dort ist die stärkste Strömung bei Niedrigwasser und bei extremen Hochwasser.

Steigen die Pegel, nimmt die Strömung zu und erreicht das Maximum kurz bevor die Buhnen überspült werden. Sobald die Buhnen unter Wasser sind, nimmt die Strömung wieder ab. Sogar bei Hochwasser bleibt die Strömung moderat, sofern genug Platz zum Ausdehnen vorhanden ist.

Das stärkste was ich mal in einem "normalen" Abschnitt gemessen habe waren 8km/h bei leichtem Hochwasser und in einer Außenkurve.
Mit meinem 12m Verdränger fahre ich auf der Elbe zwischen 8 und 9 km/h zu Berg und mit 15-16km/h zu Tal. Es bremst zu Berg etwas mehr, als es zu Tal anschiebt. Der Unterschied ist gut 1km.
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #11  
Alt 17.10.2019, 17:12
Hoschemo Hoschemo ist gerade online
Commander
 
Registriert seit: 13.07.2014
Ort: Bingen am Rhein
Beiträge: 314
Boot: Viper 630
Rufzeichen oder MMSI: Fabian
126 Danke in 70 Beiträgen
Standard

Binger Loch am Mäuseturm im Rhein ca. 12-14 kmh Fließgeschwindigkeit. Das ist schon ordentlich. Glaube viel mehr gibt es auf deutschen Flüssen nicht.

Evtl ist an der Loreley noch mehr.
__________________
Gruß Fabian, aus Bingen am Rhein
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #12  
Alt 17.10.2019, 17:20
billi billi ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 17.07.2003
Ort: St.Leon-Rot
Beiträge: 27.537
Boot: Bayliner 2855 Bj. 1996
21.492 Danke in 14.017 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von onavegador Beitrag anzeigen
Diesen Sommer von Strassburg nach Frankfurt gefahren. Ein paar km talseits der Schleuse Iffezheim wollte ich in den Goldkanal einfahren. Leider kreuzte ich in dem Moment Steuerbord-Steuerbord ein bergwärts fa
hrendes Gütermotoschiff. Mit meinen gut 9m Wasserlinie musste ich den Goldkanal vergessen, nach GPS macht ich gegen die Strömung keinen Meter gut. Wahrscheinlich hätte es ganz nahe am Ufer doch noch geklappt. Andererseits lernte ich so den gastfreundlichen Club Nautico in Germersheim kennen.
Motorisierung 2x Yanmar 18PS

Handbreit und Grüsse
James
sei froh das du den Goldkanal nicht befahren hast.. dies würde nämlich einen Strafzettel bedeuten.. der Kanal ist für Motoriesierte SChifffahrt gesperrt.

Club Nautico warst du in Leimersheim nicht in Germersheim wie Pätschi schon so richtig sagte...
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 17.10.2019, 17:31
Xendia Xendia ist offline
Commander
 
Registriert seit: 09.02.2014
Ort: Rems-Murr Kreis
Beiträge: 393
Boot: 70 fuß gleityacht
184 Danke in 155 Beiträgen
Standard

Hallo Erhard, ich fuhr gut 10 Jahre den Rhein von Basel bis Holland mit einem 14 m Stahlverdränger mit schwerer Trimmplatte(Rumpfverlängerung) mit 170 Ps Dieselmotor und einen Prop. mit relativ starker Steigung ,die Yacht lief mit max Drehzahl 16,2 km über Grund oder 8,7 kn , bei mittlerem Wasserstand strömt der Rhein laut Rheinhandbuch bei Lauterburg bis Karlsruhe ca. 4-6 km und bei Bingen/ Assmannshausen 6-8 km Lorelei 7-9 km ab Koblenz 3-5 km. Wird der Wasserstand höher strömt der Rhein schneller, bei weniger Wasserstand geringfügig weniger, da sich die Wasserfläche verringert und die Leitwerke nicht mehr ihre volle Funktion wahrnehmen können. Mit einem Verdränger, der weniger wie 7,5 kn max. Fahrt erreicht würde ich den ganzen Rhein nicht befahren, denn mann kann sich nicht immer die strömungsschwächere Seite (Grund) raussuchen und dann wirds mit weniger Leistung/ Geschwindigkeit ein Problem.Macht dann mit 3km über Grund im Zweifel auch keinen Spass mehr.

Grüsse

Gerrit
Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #14  
Alt 17.10.2019, 18:49
coffeemuc coffeemuc ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 15.08.2010
Ort: München
Beiträge: 1.413
1.963 Danke in 1.252 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Dayskipper Beitrag anzeigen
G
Ich denke nur das Mittelrheintal ist an manchen Stellen schwierig, ansonsten geht alles mit einem Verdränger problemlos.
So ist es. Bei hohem Wasserstand kann ab Bingen die Fließgeschwindigkeit erheblich zunehmen.
Wir sind einmal mit einem 12m Verdränger kaum wieder rausgekommen.
(Aus der Talfahrt kommend, wegen Übermut zu spät gewendet).

müsste dann so um die 12 km/h Strömungsgeschwindigkeit gewesen sein , statt der üblichen 6 km/h, die man für den Rhein so angibt.
__________________
Gruß
Richard
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #15  
Alt 17.10.2019, 23:21
Benutzerbild von RobG_NL
RobG_NL RobG_NL ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 05.04.2009
Ort: NL Linschoten
Beiträge: 3.396
Boot: Bruijs Spiegelkotter 10.00 OK
Rufzeichen oder MMSI: 244070252
3.156 Danke in 1.501 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von schimi Beitrag anzeigen
Ich kenne niemanden, der mit einem 10m Verdränger häufig auf dem Rhein fährt. Gehen tut das natürlich, wenn man viel Zeit hat.
Nein ?

Hier gibts eine ....

Mit 11T Verdränger und 85 PS, vergangene Sommer von NL bis Koblenz ... ohne Probleme.
Mittlere geschw. 11kmh: 6 Zum Berg, 17 Zum Tal ...

Wer Verdränger fahren wol, braucht kein Zeit, sondern Geduld ....
__________________
Rob

Der Fliegenden Holländer
Verdrängt 11 Tonnen Wasser mit 84Ps
Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #16  
Alt 17.10.2019, 23:41
Benutzerbild von Libertad
Libertad Libertad ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 16.12.2005
Ort: Limburg/Lahn
Beiträge: 6.736
Boot: Proficiat 975G
8.293 Danke in 4.124 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Hoschemo Beitrag anzeigen
Binger Loch am Mäuseturm im Rhein ca. 12-14 kmh Fließgeschwindigkeit. Das ist schon ordentlich. Glaube viel mehr gibt es auf deutschen Flüssen nicht.

Evtl ist an der Loreley noch mehr.
Ja, der Rhein hat schon eine wahnsinnige Strömung. Ich bin schon mit einem 6,5m langen Verdränger durchs Gebirge zu Berg. Wenn da 12 - 14 km/h gestanden hätten, wäre das wohl kaum gelungen. Man muß es ja nicht bei HW2 probieren. Es ist vor allem eine Sache der Nerven - wenn die Oma mit Rollator am Ufer schneller ist. Es geht aber.
Bei der Loreley ist es kabbeliger wie im Binger Loch, aber stärker ist die Strömung normal nicht.
__________________
Gruß
Ewald
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #17  
Alt 18.10.2019, 09:04
Benutzerbild von yannw
yannw yannw ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 07.06.2019
Ort: Mainz
Beiträge: 49
Boot: Glastron V-164
58 Danke in 19 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von billi Beitrag anzeigen
Es gibt meines wissens keine zentrale Dantebank der Fließgeschwindigkeiten… aber außer Rhein und Donau sind die Fließgeschwindigkeiten in Deutschland sehr gering...

Wen der Stahlverdränger min. 10m lang ist dann klappt das auch mit dem Rhein...
ICh nutze die Handy App "Meine Pegel" z.b. bei dem Pegel in Worms ist die Abflussmenge zumindest mit drin. die wirkliche Geschwindigkeit in km/h findet man wohl nicht zentral.
__________________
Gruss, Yann
Glastron V164 BJ'66, Penta B20 (AQ130a), AQ250d
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #18  
Alt 18.10.2019, 09:18
billi billi ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 17.07.2003
Ort: St.Leon-Rot
Beiträge: 27.537
Boot: Bayliner 2855 Bj. 1996
21.492 Danke in 14.017 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von yannw Beitrag anzeigen
ICh nutze die Handy App "Meine Pegel" z.b. bei dem Pegel in Worms ist die Abflussmenge zumindest mit drin. die wirkliche Geschwindigkeit in km/h findet man wohl nicht zentral.
diese nutze ich auch...aber wie du sagst eine Fließgeschwindigkeit in km/h findet man dort nicht...
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 18.10.2019, 10:53
coffeemuc coffeemuc ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 15.08.2010
Ort: München
Beiträge: 1.413
1.963 Danke in 1.252 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Libertad Beitrag anzeigen
Ich bin schon mit einem 6,5m langen Verdränger durchs Gebirge zu Berg. Wenn da 12 - 14 km/h gestanden hätten, wäre das wohl kaum gelungen. Man muß es ja nicht bei HW2 probieren.
Es ist nicht immer, sondern nur bei hohem Wasserstand. Da wir keinen Funk haben, fahren wir auch nur unterhalb der HW1.
__________________
Gruß
Richard
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt 18.10.2019, 11:32
Benutzerbild von schimi
schimi schimi ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.04.2012
Beiträge: 4.240
5.956 Danke in 2.702 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von coffeemuc Beitrag anzeigen
Es ist nicht immer, sondern nur bei hohem Wasserstand. Da wir keinen Funk haben, fahren wir auch nur unterhalb der HW1.
Das würde ich auch mit Funk nicht anders machen.
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 31 von 31


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Fließgeschwindigkeit auf dem Rhein bei Düsseldorf und umzu? FrankSTD Deutschland 26 12.02.2014 16:48
Fließrichtung von Flüssen achim1 Allgemeines zum Boot 23 05.04.2013 12:18
Fließgeschwindigkeit u. 4PS Mercury anhaenglicher Allgemeines zum Boot 11 09.10.2010 01:07
Verzeichnis von schiffbaren Flüssen und Seen gesucht ulf_l Deutschland 7 23.01.2010 16:31
Pegel / Fließgeschwindigkeit Rhein h-d Deutschland 1 13.06.2002 08:24


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:33 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.