boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Mittelmeer und seine Reviere Alles rund um Adria, westliches Mittelmeer, Ligurisches und Tyrrhenische Meer, Ionisches Meer, Ägäis und die italienischen Seen.

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 59
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 15.01.2019, 11:55
kugelblitzfisch kugelblitzfisch ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 18.07.2017
Ort: Jessen
Beiträge: 89
Boot: SBM 600
115 Danke in 34 Beiträgen
Standard An der Mooring festmachen

Hallo.

Vermutlich eine lächerliche Frage für die meisten von Euch.
Wir werden mit unserer SBM 600 in diesem Sommer das erste mald eutsche Gefilde verlassen und Jezera/ Kroatien besuchen.
Da stellt sich mir eine Frage bezüglich der Landleinen, diein Häfen/ an Kaimauern befestigt sind und nach vorne Richtung Betonklotz gehen…
Wenn ich das richtig verstehe, dann ist doch an dem Betonklotz über eine Ketteoder Leine eine Boje befestigt.
Unterhalb dieser Boje sollte ein Ring sein,durch den ich meinen Festmacher ziehe. Die Boje erreiche ich mit meinem Bootshaken.
Welchen Sinn macht da die Landleine? Oder denke ich irgendwie quer?
Liebe Grüße, Sascha.
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 15.01.2019, 12:00
Benutzerbild von Palli
Palli Palli ist offline
Commander
 
Registriert seit: 18.08.2011
Ort: nähe Köln
Beiträge: 390
Boot: Jeanneau Cap Camarat 7.5 DC
241 Danke in 113 Beiträgen
Standard

Hallo Sascha,

erst einmal wünsche ich schon jetzt viel Spaß in Kroatien.
Ich kenne hier zwei getrennte Systeme, die Du hier zusammen beschreibst.

Variante 1: Betonklotz mit Boje. Wie beschrieben die Boje schnappen und unterhalb deine Leine einziehen/ einhaken.

Variante 2: Platz mit Mooring ohne Boje. Hier an der Kaimauer die kleine Holschnur zum Heben der Mooring ziehen. Mooring nach hinten führen und belegen.

(Variante 3): Platzt mit Mooring und Boje wäre mir nicht geläufig. Was es wohl gibt, ist dass sich einige zusätzlich eine dünne Führungsleine an den Liegeplatz legen, mir welcher Sie sich nach dem einklinken in die Boje nach vorne ziehen. So vermeidet man Tausalat im Propeller.
__________________
Grüße

Matthias, oder einfach Palli
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 15.01.2019, 12:12
kugelblitzfisch kugelblitzfisch ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 18.07.2017
Ort: Jessen
Beiträge: 89
Boot: SBM 600
115 Danke in 34 Beiträgen
Standard

Achso. Da war der Denkfehler.

Also im Hafen gibt es die Boje nicht, sondern nur die Landleine, die zur Mooring führt.
In diesem Fall belege ich also nicht mit meiner eigenen Leine, sondern mit der nassen (evtl. dreckigen) Mooringleine?
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 15.01.2019, 12:15
Benutzerbild von Palli
Palli Palli ist offline
Commander
 
Registriert seit: 18.08.2011
Ort: nähe Köln
Beiträge: 390
Boot: Jeanneau Cap Camarat 7.5 DC
241 Danke in 113 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von kugelblitzfisch Beitrag anzeigen
Achso. Da war der Denkfehler.

Also im Hafen gibt es die Boje nicht, sondern nur die Landleine, die zur Mooring führt.
In diesem Fall belege ich also nicht mit meiner eigenen Leine, sondern mit der nassen (evtl. dreckigen) Mooringleine?
Auch der Leinendurchmesser kann je nach Klampe ein Problem darstellen. Wenn ich mal in einer Marina übernachte, befestige ich mir mittels eines Stopperstek meine eigene Leine auf der dicken Mooring.
__________________
Grüße

Matthias, oder einfach Palli
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #5  
Alt 15.01.2019, 12:16
Benutzerbild von Raili
Raili Raili ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 06.10.2004
Ort: Graz
Beiträge: 1.196
Boot: Gobbi 255 mit VP D3-160 DPS-A
Rufzeichen oder MMSI: MMSI 203612300
710 Danke in 492 Beiträgen
Standard

..richtig, also Handschuhe anhaben, scharfkantige Muscheln schneiden gut!
__________________
liebe Grüße
Raimund
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 15.01.2019, 12:21
Benutzerbild von Conni
Conni Conni ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.12.2006
Ort: Nähe Mönchengladbach
Beiträge: 2.709
Boot: Merry Fisher 895
2.982 Danke in 974 Beiträgen
Standard

Variante 3 (eher selten): Kaimauer ohne Mooring.
Dann ist da im Abstand zur Kaimauer eine Boje+Kette/Seil+Betonklotz (oder Ähnliches).

In manchen (auch selten) Bojenfeldern (also nicht an der Kaimauer) legt man zusätzlich eine Landleine.
So gehen mehr Boote in die Bucht. Die Landleinen liegen auch manchmal schon (vom Land bis an die Boje)
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	5396576a-7874-4fa2-8b59-2a6df9268e24.jpg
Hits:	209
Größe:	82,3 KB
ID:	825561   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Krivica_(Losinj)_Bojen.jpg
Hits:	214
Größe:	100,9 KB
ID:	825562  
__________________
Grüße vom schönen Niederrhein
Conni (Volker)

Geändert von Conni (15.01.2019 um 12:29 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 15.01.2019, 12:26
Benutzerbild von nene
nene nene ist offline
Captain
 
Registriert seit: 05.07.2009
Ort: Niederbayern
Beiträge: 401
Boot: Maxum 2300 SCR
289 Danke in 169 Beiträgen
Standard

Handschuhe kann ich empfehlen, die Moorings sind immer im Wasser und somit auch mit Bewuchs.

Wenn Du in ner Bucht an ne Boje gehst, würde ich Rückwärts die Boje anfahren und über die Badeleiter das durchziehen der Leine erledigen.

Ich verwende auch manchmal eine Leine mit Karabiner, den ich dann einfach nur in den unteren Ring einhänge.
__________________
Gruß,
Bernhard
-----------------------------------------
Geht nicht, gibt's nicht !!!
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 15.01.2019, 12:37
Benutzerbild von Conni
Conni Conni ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.12.2006
Ort: Nähe Mönchengladbach
Beiträge: 2.709
Boot: Merry Fisher 895
2.982 Danke in 974 Beiträgen
Standard

Leider teuer - wir benutzen das Ding aber gerne:
https://www.svb.de/de/boatasy-ghook.html
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	img_2018-05-07_16-09-16_57b5651d96c8194f780d4b3a4e95c848.jpg
Hits:	84
Größe:	18,5 KB
ID:	825563  
__________________
Grüße vom schönen Niederrhein
Conni (Volker)
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #9  
Alt 15.01.2019, 13:00
Benutzerbild von Bushrider
Bushrider Bushrider ist offline
Captain
 
Registriert seit: 24.10.2006
Ort: St Petersburg
Beiträge: 670
Boot: Scorpion 8.6m Diesel / Yanmar 315PS / Bravo III XR Racing
Rufzeichen oder MMSI: 211579640
851 Danke in 375 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Conni Beitrag anzeigen
Leider teuer - wir benutzen das Ding aber gerne:
https://www.svb.de/de/boatasy-ghook.html
Ich nehme dazu immer den Bootshaken und laufe mit der eingehakten Leine von der Mauer nach vorn zum Bug .


Sent from my SM-G965F using Tapatalk
__________________
Gruss Jürgen
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 15.01.2019, 13:02
kugelblitzfisch kugelblitzfisch ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 18.07.2017
Ort: Jessen
Beiträge: 89
Boot: SBM 600
115 Danke in 34 Beiträgen
Standard

Vielen Dank für die Erklärungen.

Handschuhe habe ich eh immer dabei, seitdem ich mal die Ankerleine festgehalten habe, während meine Frau "sanft" rückwärts gefahren ist, um den Anker einzufahren. Mein Plan, zu fühlen, ob der Anker hält, hat funktioniert. Auch noch 3 Tage danach...

Den Karabinerhaken an der Leine finde ich auch gut. Werde ich mir basteln.

Gruß, Sascha.
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 15.01.2019, 14:18
Dutchrockboy Dutchrockboy ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 27.09.2017
Ort: Gronau
Beiträge: 128
Boot: Solemar B58
173 Danke in 67 Beiträgen
Standard

Hi Sascha,

bei youtube sieht mann viele Filmchen wie mann es machen kann.
suche einfach nach "mooring mediterranean style"

Ich wurde es einfach sehr ruhig und langsam angehen lassen.
Besser erst zu weit vom Land liegen und nach justieren als irgend wo vor fahren.
Ich ändere meist alles 2 bis 3 mal bis ich endlich ganz genau gerade liege (ich bin da pingelig).
Zudem liegt das Boot nachts weiter nach Vorne damit beim Wetter Umschwung nichts passiert. Tagsüber ziehe ich das Boot näher an Land damit mann leichter an Bord gehen kann.

Viel Erfolg und viel Spaß!


Liebe Grüße,
Robbert
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 15.01.2019, 14:42
Benutzerbild von Conni
Conni Conni ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.12.2006
Ort: Nähe Mönchengladbach
Beiträge: 2.709
Boot: Merry Fisher 895
2.982 Danke in 974 Beiträgen
Standard

Der hier
https://www.svb.de/de/bojenhaken-edelstahl.html
kommt bei uns auch oft zum Einsatz
- zum fangen von Bojen
- um die Mooringleine nach vorne zu bringen
Beim normalen Bootshaken ist die Gefahr größer die Mooringleine zu verlieren.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	bojenhaken.jpg
Hits:	45
Größe:	11,2 KB
ID:	825568  
__________________
Grüße vom schönen Niederrhein
Conni (Volker)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #13  
Alt 16.01.2019, 20:51
Benutzerbild von bootsfreunde.com
bootsfreunde.com bootsfreunde.com ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 14.10.2009
Ort: Wiesbaden
Beiträge: 4.196
Boot: Sea Ray 250 Sundancer 350 MAG MPI mit Bravo 3
Rufzeichen oder MMSI: ohne
3.392 Danke in 2.046 Beiträgen
Standard

Hallo Sascha,

die verschiedenen Systeme (Boje, Muring, etc.) wurden hier ja beschrieben.

Anbei mal ein Bild, wie es dann aussehen kann (waren wir kurz essen so 1,5 Stunden).

Das schwarze (rechts vom Boot) sind auf dem Bild die Muringleinen. Ich fahre einfach ran und nehme sie auf und mache sie hinten am Heck fest bzw. wenn man mit dem Heck an die Mauer fährt, vorne. Zur Kaimauer hin dann mit eigener Leine befestigen (Zug nach links / rechts oder überkreuz).

Rauf geholt habe ich sie immer mit dem normalen Bootshacken oder direkt per Hand von der Badeplattform aus. Aber der Tipp mit den Handschuhen ist sicher nicht verkehrt. Da hatte ich bisher Glück, dass es immer nur glitschig war.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_4341.jpg
Hits:	237
Größe:	58,6 KB
ID:	825631   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_4342.jpg
Hits:	218
Größe:	64,3 KB
ID:	825632  

Geändert von bootsfreunde.com (16.01.2019 um 20:57 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #14  
Alt 16.01.2019, 21:31
Benutzerbild von Alex_1706
Alex_1706 Alex_1706 ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 14.10.2013
Ort: östlich von München
Beiträge: 146
Boot: ZAR65(suite)
Rufzeichen oder MMSI: 211789160
197 Danke in 90 Beiträgen
Standard

Mooring an Kaimauer / meistens im Hafen

__________________
VG, Alex
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #15  
Alt 16.01.2019, 22:32
edjm edjm ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 28.03.2016
Beiträge: 174
Boot: Vlet, Stahlverdränger
200 Danke in 90 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Alex_1706 Beitrag anzeigen
Mooring an Kaimauer / meistens im Hafen

Dieses Bild beschreibt es perfekt. Und das Manöver geht wie folgt:

Man fährt rückwärts in Richtung Kaimauer mit einem Winkel von ca. 20° aus Luv (bei mehr Wind ein größerer Winkel, weil der Wind den Bug dann stärker nach Lee vertreibt).

Man hält die luvwärtige Achterleine bereit.

Man stoppt das Boot in Reichweite des nach Luv gelegenen nächsten Pollers (nahe der Mooringleine) auf.

Man wirft die luvwärtige Achterleine über diesen Poller und dampft dann mit langsamer Vorausfahrt in diese Achterleine ein. Damit wird das Boot in seiner Stellung zum Wind gehalten. Das bedeutet, daß der Bug nicht vom Wind abgetrieben wird. Wenn der Wind stärker ist, dann gibt man gefühlvoll etwas mehr Gas.

Nun bringt man eine leewärtige Achterleine zu einem Poller in Lee aus. Man holt diese Leine dicht, sodaß beide Achterleinen so bemessen sind, daß das Boot senkrecht zur Pier liegt.

Man regelt die Motordrehzahl so ein, daß das Boot stabil in die beiden Achterleinen eindampft. Nun hat man alle Zeit der Welt (wenn der Tank voll ist), um die Mooringleine zu fischen, mit geeigneten Hilfsmitteln so nach achtern zu ziehen während man zum Bug des Bootes läuft (man sich praktisch an der Mooringleine zum Bug hin zieht), daß man diese Moringleine an einer Bugklampe festmachen kann.

Wenn die Mooringleine fest ist, dann kann man den Motor ausschalten. Das Boot liegt dann sicher und fest.

Größtes Problem bei diesem Manöver ist der Marinero, der einem unbedingt die Mooringleine zuerst angeben will. Hier bedarf es einiger Durchsetzungsfähigkeit, den Marinero zunächst zur Entgegennahme der luvwärtigen Achterleine zu bewegen. Denn erst wenn diese luvwärtige Achterleine belegt ist und man langsam in diese eindampft, ist das Boot unter Kontrolle.

Etwas Übung hilft bei diesem Manöver, welches ich unzählige Male einhand auf einem 13 m-Segelboot im Mittelmeer auch unter stürmischen Bedingungen durchgeführt habe.

Gruß, edjm.
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #16  
Alt 17.01.2019, 08:03
Benutzerbild von Conni
Conni Conni ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.12.2006
Ort: Nähe Mönchengladbach
Beiträge: 2.709
Boot: Merry Fisher 895
2.982 Danke in 974 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von edjm Beitrag anzeigen
Dieses Bild beschreibt es perfekt. Und das Manöver geht wie folgt:

Man fährt rückwärts in Richtung Kaimauer mit einem Winkel von ca. 20° aus Luv (bei mehr Wind ein größerer Winkel, weil der Wind den Bug dann stärker nach Lee vertreibt).

Man hält die luvwärtige Achterleine bereit.

Man stoppt das Boot in Reichweite des nach Luv gelegenen nächsten Pollers (nahe der Mooringleine) auf.

Man wirft die luvwärtige Achterleine über diesen Poller und dampft dann mit langsamer Vorausfahrt in diese Achterleine ein. Damit wird das Boot in seiner Stellung zum Wind gehalten. Das bedeutet, daß der Bug nicht vom Wind abgetrieben wird. Wenn der Wind stärker ist, dann gibt man gefühlvoll etwas mehr Gas.

Nun bringt man eine leewärtige Achterleine zu einem Poller in Lee aus. Man holt diese Leine dicht, sodaß beide Achterleinen so bemessen sind, daß das Boot senkrecht zur Pier liegt.

Man regelt die Motordrehzahl so ein, daß das Boot stabil in die beiden Achterleinen eindampft. Nun hat man alle Zeit der Welt (wenn der Tank voll ist), um die Mooringleine zu fischen, mit geeigneten Hilfsmitteln so nach achtern zu ziehen während man zum Bug des Bootes läuft (man sich praktisch an der Mooringleine zum Bug hin zieht), daß man diese Moringleine an einer Bugklampe festmachen kann.

Wenn die Mooringleine fest ist, dann kann man den Motor ausschalten. Das Boot liegt dann sicher und fest.

Größtes Problem bei diesem Manöver ist der Marinero, der einem unbedingt die Mooringleine zuerst angeben will. Hier bedarf es einiger Durchsetzungsfähigkeit, den Marinero zunächst zur Entgegennahme der luvwärtigen Achterleine zu bewegen. Denn erst wenn diese luvwärtige Achterleine belegt ist und man langsam in diese eindampft, ist das Boot unter Kontrolle.

Etwas Übung hilft bei diesem Manöver, welches ich unzählige Male einhand auf einem 13 m-Segelboot im Mittelmeer auch unter stürmischen Bedingungen durchgeführt habe.

Gruß, edjm.
Ich habe in Kroatien noch NIE ein Motorboot gesehen, welches beim Anlegen in die Heckleine(n) dampft.
__________________
Grüße vom schönen Niederrhein
Conni (Volker)
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #17  
Alt 17.01.2019, 08:17
Sandman Sandman ist offline
Captain
 
Registriert seit: 07.10.2016
Ort: Österreich
Beiträge: 459
377 Danke in 188 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Conni Beitrag anzeigen
Ich habe in Kroatien noch NIE ein Motorboot gesehen, welches beim Anlegen in die Heckleine(n) dampft.
Völlig richtig....
Außerdem sind die Liegeplätze meist so eng, dass man, sobald das Heck in der Box ist, sowieso nicht mehr abtreiben kann.
Achterleinen belegen, mit einem Kugelfender (o.Ä.) auf den Abstand achten, Mooring bugwärts holen & belegen, Motor aus & Manöverschluck!


Grüße

Sandman
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #18  
Alt 17.01.2019, 09:19
Benutzerbild von Stephan123
Stephan123 Stephan123 ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 20.01.2007
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 5.076
Boot: Sea Ray 260 Sundancer
Rufzeichen oder MMSI: Hänn die denn kein Telefon.....
38.279 Danke in 8.877 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Conni Beitrag anzeigen
Ich habe in Kroatien noch NIE ein Motorboot gesehen, welches beim Anlegen in die Heckleine(n) dampft.
Das ist das Problem da meist der Marinero schon mit der Mooring rumfuchtelt und du bedenken haben musst das du die Leine mit dem Prop einfängst.
Es wird halt selten so gehandhabt und erkannt das es so besser gehen könnte.

Mir gefällt das griechische System mit Ankern und hinten festmachen deutlich entspannter aber das war hier nicht gefragt.
__________________


Grüße aus der Wiege des Ruhrbergbaues

Stephan


Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #19  
Alt 17.01.2019, 09:29
owi owi ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 31.10.2008
Ort: 35625 Hüttenberg
Beiträge: 213
Boot: Freedom 230XXL
175 Danke in 86 Beiträgen
Standard

Größtes Problem bei diesem Manöver ist der Marinero, der einem unbedingt die Mooringleine zuerst angeben will. Hier bedarf es einiger Durchsetzungsfähigkeit, den Marinero zunächst zur Entgegennahme der luvwärtigen Achterleine zu bewegen. Denn erst wenn diese luvwärtige Achterleine belegt ist und man langsam in diese eindampft, ist das Boot unter Kontrolle.

Stelle mir gerade vor, was passiert, wenn dieser schöne theoretisch perfekt geschilderte Ablauf dadurch gestört wird, dass der Marinero die Pilotleine hochzieht und diese dann in die Schraube gerät..... im besten Falle nur Leinensalat, im schlimmen Fall sind die Finger dauerhaft weg. Also Vorsicht!

Das ist bei Wind mit grösseren Booten sinnvoll, mit ner Nussschale, wenn die Mannschaft und der Maninero einigermassen fix sind, ist das ohne "eindampfen" und stressfrei zu bewältigen.

Spassig ist es eben, wenn dann verschieden Mitglieder der Mannschaft das Knotenabitur versemmelt haben.
Den Stopperstek, ggf. kann man hier auch einen doppelten Schotstek knüpfen. Wenn man den nicht beherrscht, sieht man den Versuch wie dicke Morings auf kleine Klampen geknuddelt werden.
Ahoi
Owi
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #20  
Alt 17.01.2019, 09:44
kugelblitzfisch kugelblitzfisch ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 18.07.2017
Ort: Jessen
Beiträge: 89
Boot: SBM 600
115 Danke in 34 Beiträgen
Standard

Jetzt kann ich mir das alles schon besser vorstellen.
Aber es ist wie so oft... Üben, üben üben.
Als wir hier zum ersten mal statt Fingerstegen an Dalben angelegt haben, haben wir uns vorher auch viele Gedanken gemacht. Und es war dann doch nicht so schwierig.
Meine Frau ist da immer sehr aufgeregt. Aber es sind ja nur 6,5m und 1,5 Tonnen. Notfalls drücke ich das schon da hin, wo es hin soll.
Ich muss dann vermutlich sowieso von Fall zu Fall entscheiden, ob ich vorwärts oder rückwärts anlege. Vorwärts ist halt besser für den Aussenborder, aber sehr schwer für uns (mit Hund). Kommt auf die Höhe des Steges an.
Am Besten schon vorher einen kleinen Anlegeschluck. Dann klappt das schon.

Gruß, Sascha.
Mit Zitat antworten top
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 59


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bootliegeplätze, Mooring, Ostsee Flensburger Förde littlebert Werbeforum 1 11.04.2017 10:18
Einhand anlegen an Mooring Maktoub Segel Technik 28 18.08.2015 19:59
Mooring-Boje richig mit Festmachern verbinden Albert1150 Allgemeines zum Boot 2 24.05.2013 12:05
An Mooring anlegen Ralf61 Allgemeines zum Boot 3 05.08.2012 12:06
Mooring schnell festmachen, wie gehts? belray Allgemeines zum Boot 12 10.05.2005 16:07


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:45 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.