boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Langzeitfahrten Alles für die grosse Fahrt.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 199Nächste Seite - Ergebnis 61 bis 80 von 199
 
Themen-Optionen
  #41  
Alt 29.10.2015, 14:02
raccoon raccoon ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 18.01.2006
Ort: wien
Beiträge: 185
185 Danke in 84 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von JulianBuss Beitrag anzeigen
exakt so ist es. Harald ist eher ein Beispiel dafür, was man erstaunlicherweise alles mit so einem Boot anstellen kann - aber angenehme Seefahrt ist es für die meisten Leute eher nicht.

Und das soll es doch aber eigentlich sein - eine mehrtägige Tour über offene See soll ja auch Vergnügen sein, und nicht nur Qual.

Harald und Silvia sind sehr liebe Menschen, die wir beide auf unseren Reisen kennenlernen durften. Allerdings weiß ich auch von der SAR aus Island aus persönlichen Erzählungen, dass es schon öfters zu Hilfeleistungen gekommen ist, da aufgrund des Schiffsverhaltens Erschöpfung und damit auch Schiffsführung sehr schwierig ist. Ich möchte das Boot wirklich nicht schlecht reden, aber es soll bitte keiner glauben, dass ich einfach irgendein Boot nehmen kann und dieses dann auf einmal dafür geeignet ist. Noch einmal, dies hat nichts mit Segel- oder Motorboot zutun. Auch ein Motorboot kann diese Reisen natürlich unternehmen

Um meine Aussagen zu überprüfen schaut doch bitte einmal am 19.9.2010 auf seinem Log vorbei und schaut euch die Fotos genauer an.

http://haraldpaul.com/logkanada.html

lg

Claudia
__________________
Unsere fünfmonatige Segelreise von Deutschland nach Spitzbergen und ein bisschen weiter gibt es nun bei Amazon in Buchform und für den Kindle zu lesen. Hitzefrei - ein Sommer auf Spitzbergen. Unsere anderen Reisen findet ihr auf symagellan.wordpress.com
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #42  
Alt 29.10.2015, 18:02
Benutzerbild von Petermännchen
Petermännchen Petermännchen ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.10.2006
Beiträge: 3.227
Boot: Sea Ray 300 SDB
4.061 Danke in 1.463 Beiträgen
Standard

.. Lieber vergessen
__________________
Website: wasserzigeuner.de
Blog : blog-des-wasserzigeuners
Mit Zitat antworten top
  #43  
Alt 29.10.2015, 18:34
Verbraucheranwalt Verbraucheranwalt ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 25.05.2009
Beiträge: 3.919
4.158 Danke in 1.941 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von raccoon Beitrag anzeigen
Harald und Silvia sind sehr liebe Menschen, die wir beide auf unseren Reisen kennenlernen durften. Allerdings weiß ich auch von der SAR aus Island aus persönlichen Erzählungen, dass es schon öfters zu Hilfeleistungen gekommen ist, da aufgrund des Schiffsverhaltens Erschöpfung und damit auch Schiffsführung sehr schwierig ist. Ich möchte das Boot wirklich nicht schlecht reden, aber es soll bitte keiner glauben, dass ich einfach irgendein Boot nehmen kann und dieses dann auf einmal dafür geeignet ist. Noch einmal, dies hat nichts mit Segel- oder Motorboot zutun. Auch ein Motorboot kann diese Reisen natürlich unternehmen

Um meine Aussagen zu überprüfen schaut doch bitte einmal am 19.9.2010 auf seinem Log vorbei und schaut euch die Fotos genauer an.

http://haraldpaul.com/logkanada.html

lg

Claudia
Wobei man da meiner Meinung nach auch erwähnen sollte, dass das Extremfahrten sind. Im Herbst bei Stürmen und Temperaturen zwischen 0-10 Grad bei Island rum zu fahren ist auch noch mal ne ganz andere Geschichte als bei Schönwetter die Passatroute.

Teilweise hat er sich ja einfrieren lassen. Denke bei - 23 Grad und im Eis eingefroren sind die Grenzen für die meisten Serienyachten überschritten.

Gruß
Chris
Mit Zitat antworten top
  #44  
Alt 29.10.2015, 19:29
raccoon raccoon ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 18.01.2006
Ort: wien
Beiträge: 185
185 Danke in 84 Beiträgen
Standard

Hallo Chris,

natürlich, da hast du völlig recht, aber der Tröteröffner hat doch so etwas vor, daher sollte ihm auch klar sein, was ihn erwartet, und das ein gutes Schiff für so ein Unterfangen ganz wichtig ist. Auch möchte ich noch einmal darauf hin weisen, dass dies kein Anfängerrevier ist ...

lg

Claudia
__________________
Unsere fünfmonatige Segelreise von Deutschland nach Spitzbergen und ein bisschen weiter gibt es nun bei Amazon in Buchform und für den Kindle zu lesen. Hitzefrei - ein Sommer auf Spitzbergen. Unsere anderen Reisen findet ihr auf symagellan.wordpress.com
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #45  
Alt 29.10.2015, 19:57
Sayang Sayang ist gerade online
Vice Admiral
 
Registriert seit: 15.02.2002
Beiträge: 1.099
1.043 Danke in 521 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von joschka Beitrag anzeigen
nur interessehalber und derVollstaendgkeit wegen ..... warum?

Aus zwei Gruenden:

Zitat:
Zitat von jannie Beitrag anzeigen
… Ach so, vergiss die Delphia schnell,ein Brecher von achtern und dann?? …


Einzelheiten dazu sind in den anderen Antworten zur Genuege aufgefuehrt worden.

Zitat:
Zitat von raccoon Beitrag anzeigen

… Auch möchte ich noch einmal darauf hin weisen, dass dies kein Anfängerrevier ist ...
Etwas Erfahrung sollte fuer so ein anspruchsvolles Revier schon vorhanden sein.



Ansonsten:

Zitat:
Zitat von Skilsö Beitrag anzeigen
Bei manchen Trööts bin ich mir nichtsicher ob die ernsthaft gemeint sind oder ob wir nur …
Mit Zitat antworten top
  #46  
Alt 29.10.2015, 20:31
Benutzerbild von JulianBuss
JulianBuss JulianBuss ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 05.10.2009
Ort: Hamburg / Liegeplatz Damp
Beiträge: 1.414
Boot: Bekebrede Kotter MS Julius
Rufzeichen oder MMSI: DD6696, 211536790
3.004 Danke in 621 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Verbraucheranwalt Beitrag anzeigen
In meinen Augen ist es aber so, dass eine Atlantiküberquerung taugliche Motoryacht ein vielfaches einer Segelyacht kostet. Lies mal törn.de

Der hats mit ner kleinen gebrauchten Bavaria (30 Fuss oder so) gemacht. Denke das Boot hat ihn so zwischen 20-30 K gekostet. Find mal ne Motoryacht mit der das genau so sicher und komfortabel geht.
Chris, Du hast absolut Recht. Die allermeisten Segler lassen sich mit etwas Ausrüstung und einem guten Skipper über die Passatroute über den Atlantik bringen, da braucht man nicht übermäßig viel Geld für.

Motorboote für so eine Unternehmung gibt es nur sehr wenige, weil einfach auch nur sehr, sehr, sehr wenige Leute an echter SEEfahrt mit einem Motorboot interessiert sind. Man ist also immer ein Exot, und das alleine macht die Sache schon teuer.

Dazu kommt, dass alleine schon eine betriebssichere Maschinenanlage, die für so eine Unternehmung geeignet ist, einfach Geld kostet. Und Stabilisatoren, die ein Segler for free hat, kosten auch - selbst wenn es "nur" Flopperstopper sind.

Trotzdem gibt es eine Reihe von Argumenten, so eine Fahrt unter Motor zu machen. Das Hauptargument ist in der Tat: weniger Zeit auf See, mehr an Land.

Nur mit dem Motorboot kannst Du eine lange Seestrecke in planbarer und - im Vergleich zum Segler - relativ kurzer Zeit zurücklegen. Denn: den allermeisten Menschen wird es darum gehen, entfernte Gegenden zu sehen und zu erleben, also gemütlich am Ankerplatz zu liegen und das Land zu erkunden. Lange Etappen auf See sind da eher Mittel zum Zweck.

Auf jeden Fall sollte der Threadstarter jetzt eine Menge Input bekommen haben und mich würde interessieren, ob wir zur Meinungsbildung beitragen konnten und ob er das Projekt jetzt noch weiter verfolgt oder lieber zu Hause bleiben will
__________________
MV Julius: http://booteblog.net/julius

Fotos, Videos, Reiseberichte und technische Artikel: booteblog.net | Facebook: https://www.facebook.com/julian.buss.7 | Internet auf dem Boot: http://booteblog.net/internet | Gegen Seekrankheit:http://booteblog.net/seekrankheit
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #47  
Alt 30.10.2015, 08:03
Benutzerbild von KaiB
KaiB KaiB ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 19.12.2002
Beiträge: 3.453
6.400 Danke in 2.585 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von JulianBuss Beitrag anzeigen
...

Nur mit dem Motorboot kannst Du eine lange Seestrecke in planbarer und - im Vergleich zum Segler - relativ kurzer Zeit zurücklegen. Denn: den allermeisten Menschen wird es darum gehen, entfernte Gegenden zu sehen und zu erleben, also gemütlich am Ankerplatz zu liegen und das Land zu erkunden. Lange Etappen auf See sind da eher Mittel zum Zweck.

...
Ist sicher wieder im Einzelfall verschieden aber grundsätzlich ist es doch sowohl mit Segler plus Motor oder reinem Mobo gleich planbar.

Wenn es sich um Verdrängermobos handelt, in den "üblichen" Sportbootgrößen sind die RG seglerähnlich und damit die auch die Etmale.

Viele Segler können schon aus Zeitgründen, wenn sie einen festen Strop verfolgen, eh nicht mehr ohne Maschine auskommen. D.h. bei Flaute wird geschoben um im Plan zu bleiben.

Nur wer sich wirklich ausschließlich am Wind orientiert muss flexibler mit der Zeit umgehen.

Davon ab können auch manche Mobos nicht stur Kurs halten, sondern müssen sich bei Mistwetter vom Kurs zur See anpassen, z.B. das sie gegenan Kurse wählen müssen die dem kreuzen der Segler vergleichbar sind.
Oder bei Dwarssee raumer laufen müssen.

Am Ende sind Verdränger Mobos und Segler m. E. nicht soweit voneinander weg was Etmale anbelangt, so sie sich jeweils den Umständen anpassen.

Manche Probleme liegen m. E. ganz woanders, z. B. das Segler -teils- sich nicht in dem Maße um ihre Motoren kümmern wie Mobofahrer.
Segler freuen sich wenn sie den Motor nicht nutzen müssen.
Ein Mobofahrer hat i. d. R. kein Backup und horcht da wohl wesentlich intensiver auf seinen einzigen Antrieb.
Aber auch das regelt meist die Psyche und die technische Ahnung des Einzelnen.

Reichweiten unter Diesel lassen sich wie o. g. auch für Segler durch einige Kanister flexibel gestalten.
Gleiches gilt für Mobos nur haben die halt das "Pech" das für jede noch so kleine Tour Sprit verbraucht wird.

Seegängigkeit, das andere was die Auswahl einschränkt ist eh so auf den einzelnen Bootstyp bezogen das man nicht von vornherein sagen kann ein Mobo - vom Wetter her- muss früher aufhören als ein Sebo.
__________________
Gruß
Kai
Mit Zitat antworten top
  #48  
Alt 30.10.2015, 08:29
Benutzerbild von JulianBuss
JulianBuss JulianBuss ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 05.10.2009
Ort: Hamburg / Liegeplatz Damp
Beiträge: 1.414
Boot: Bekebrede Kotter MS Julius
Rufzeichen oder MMSI: DD6696, 211536790
3.004 Danke in 621 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von KaiB Beitrag anzeigen
Ist sicher wieder im Einzelfall verschieden aber grundsätzlich ist es doch sowohl mit Segler plus Motor oder reinem Mobo gleich planbar.

Wenn es sich um Verdrängermobos handelt, in den "üblichen" Sportbootgrößen sind die RG seglerähnlich und damit die auch die Etmale.
nach allem, was ich bisher gelesen und gehört habe, ist das nicht so. Segler nehmen ja niemals soviel Brennstoff mit, um tagelang motoren zu können. Und wenn der Wind aus der falschen Richtung weht - und das passiert ja viel häufiger als man möchte -, wird auch nicht der Motor angeschmissen und gegenan gebolzt.

Ein Beispiel: die Kosmos (kosmos.liveflux.net/blog/) hat eine Weltreise in 2 Jahren gemacht, und die Leute haben viel von Land und Leuten gesehen. Die haben mal geschrieben, dass sie bewußt ein Motorboot genommen haben, weil sie unter Segel zu viel Zeit auf See verbringen würden und dann mit den 2 Jahren nicht hinkommen.

Anderes Beispiel: Guido von törn.de hat ja auch die Strecke ostwärts gemacht, also von der Karibik zurück nach Europa. Da sind oft ungünstige Winde, und dementsprechend hat er sich gequält. Die Möglichkeit, einfach mal tagelang unter Maschine zu fahren, hatte er nicht.


Zitat:
Zitat von KaiB Beitrag anzeigen
Davon ab können auch manche Mobos nicht stur Kurs halten, sondern müssen sich bei Mistwetter vom Kurs zur See anpassen, z.B. das sie gegenan Kurse wählen müssen die dem kreuzen der Segler vergleichbar sind.
Oder bei Dwarssee raumer laufen müssen.
bei einem geeigneten Boot ist das m.E. nach nur in absoluten Ausnahmefällen so. Der Witz beim Motorboot ist ja gerade, dass man relativ unabhängig vom Wind jeden Kurs fahren kann - WENN das Boot stabilisiert ist und einen guten Rumpf hat. Sonst hast Du natürlich Recht.

Zitat:
Zitat von KaiB Beitrag anzeigen
Seegängigkeit, das andere was die Auswahl einschränkt ist eh so auf den einzelnen Bootstyp bezogen das man nicht von vornherein sagen kann ein Mobo - vom Wetter her- muss früher aufhören als ein Sebo.
wenn Du Dir die Motorboote anguckst, die üblicherweise durch die Gegend fahren, ist der Unterschied schon frappierend.
Fast jedes Segelboot kann so viel Wind und See ab, dass die Crew schon lange aufgibt. Segelboote, deren Crews sich haben abbergen lassen, findet man in aller Regel ja Tage später noch tadellos schwimmend im Meer treibend.

Und wie viele ernsthaft seefeste Motorboote hast Du zuletzt gesehen?

Im Binnenbereich dürfte das gegen Null streben. In der Ostsee sehe ich mal hier mal da ein Boot, mit dem man auch bei 6 oder 7 auf der Ostsee unterwegs sein könnte, ohne Angst zu haben. Nordsee ist da noch mal ein anderes Kaliber.
Vom großen Meer ganz zu schweigen.

Oder guck den Gebrauchtmarkt an. Praktisch nur Kanalboote. Selten, ganz selten gibt es Ausnahmen, z.B. so eine Stentor hier: http://www.elburgyachting.nl/sp/s470...f=ixnl.htm&h=0

Ich denke, es hilft nix: mit dem Motorboot auf großer Fahrt ist man ein Exot. Das ist ja nichts schlechtes, ganz im Gegenteil, bedingt aber eben, dass es teurer ist als das "Massenabenteuer Segelboot".
__________________
MV Julius: http://booteblog.net/julius

Fotos, Videos, Reiseberichte und technische Artikel: booteblog.net | Facebook: https://www.facebook.com/julian.buss.7 | Internet auf dem Boot: http://booteblog.net/internet | Gegen Seekrankheit:http://booteblog.net/seekrankheit
Mit Zitat antworten top
  #49  
Alt 30.10.2015, 08:53
alexhb alexhb ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 22.08.2014
Beiträge: 1.488
Boot: SY "29
1.839 Danke in 925 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von JulianBuss Beitrag anzeigen
nach allem, was ich bisher gelesen und gehört habe, ist das nicht so. Segler nehmen ja niemals soviel Brennstoff mit, um tagelang motoren zu können. Und wenn der Wind aus der falschen Richtung weht - und das passiert ja viel häufiger als man möchte -, wird auch nicht der Motor angeschmissen und gegenan gebolzt.
Das ist auch meine "Leseerfahrung", man muss bedenken das die Motoranlage auf einem Segler auch eher unterdimensoniert ist, wenn es nicht gerade ein gut ausgestatter Motorsegler ist. Bei Gegenwind ist dann die Rumpfgeschwindigkeit längst nicht mehr möglich und bei zusätzlicher Welle gegenan fällt das dann deutlich ab.

Dann lieber entspannt den nutzbaren Wind segeln, vor Anker gehen und abwarten oder garnicht erst losfahren. Tagelanger Wind aus der falschen Richtung kann nach einem Planungsfehler klingen. Manche Kurse sind eben nicht möglich, versuch mal gegen den Passatwind zu segeln. Der Motorbootfahrer hat da mehr Optionen, für ihn ist Gegenwind nervig da er mehr Sprit kostet und Geschwindigkeit, aber das Ziel kann erreicht werden. Unter Segeln ist das nicht immer sinnvoll es zu versuchen.

Wenn man dann nicht gerade mit solchen enorm ausgerüsteten Booten wie die "Belle Epoch" unterwegs ist beschränkt sich der mitgenommene Vorrat auf den Tank und einige Kanister, also vielleicht um 100-150L. Kommt natürlich auf die Bootsgröße an, aber mehr Kanister an Deck (zusätzlich ja auch noch Wasser) bedeutet immer mehr hochliegendes Gewicht.

Nehmen wir 2-3L die Stunde bei Gegenwind an, so reicht das für weniger als 75 Motorstunden bei vielleicht 4kn, also rund 300 nautische Meilen Motorreichweite. Auf der Ostsee klingt das enorm viel, auf dem Atlantik eher nicht, das sind gerade mal 3 Tage fahrt.

Beste Grüße
Alex
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #50  
Alt 30.10.2015, 10:07
Benutzerbild von nordic
nordic nordic ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 28.07.2006
Ort: Nord-Baden
Beiträge: 3.104
Boot: Nordic Tug 26 "Molly"
10.194 Danke in 2.738 Beiträgen
Standard

Mich wundert immer wieder, warum wenn jemand einmal eine große Strecke über See zurücklegen will, immer so auf der absoluten Hochseetauglichkeit des Bootes herumgeritten wird.
Wie oft will derjenige den über den Atlantik?
Regelmässig jeden Monat, oder einmal im Leben?
Ein Boot kaufe ich doch nicht für eine besondere Reise, sondern für einen recht langen Zeitraum (ich jedenfalls )
Warum soll ich also ein hochseetüchtiges Boot erwerben?
Ist es für diese Ausnahmereise nicht einfacher etwas gründlicher zu planen und auch ein wenig Komfortverlust einzuplanen, das Boot aber nach den Revieren auszurichten, die ich überwiegend befahren möchte?
Klar hat auf See ein Segler Vorteile. Wenn ich aber viel öfter auch mal einen Fluss hoch möchte, den niedrigere Brücken überspannen oder der nicht tief genug für Tiefgänge jenseits der 1,50 m ist, kaufe ich mein Boot doch nach diesen Wünschen.
Mit vernünftiger Planung sind fast alle Ziele auch mit Booten die auf den ersten Blick ungeeignet erscheinen, zu erreichen.
__________________
Gruß Karl-Heinz

Die Bücher über meine Traumreise
2008 , 2010 und 2012 können jetzt per PN oder Mail bei mir bestellt werden.
Für Details Jahreszahl anklicken. Auch als E-Book verfügbar.
__________________
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #51  
Alt 30.10.2015, 10:50
Benutzerbild von Libertad
Libertad Libertad ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 16.12.2005
Ort: Limburg/Lahn
Beiträge: 6.736
Boot: Proficiat 975G
8.298 Danke in 4.128 Beiträgen
Standard

Wie lange ist das Wetter einigermaßen sicher vorhersehbar? Hängt sicherlich auch vom Revier ab.
Bei glattem Wasser und vorhergesagten 3 Tage null Wind mal kurz mit einem Binnenboot die 6 oder 8 Stunden von Cuxhaven nach Helgoland mag angehen.
Ist die zu fahrende Strecke aber größer als die sichere Vorhersage zur Seetauglichkeit des Bootes paßt, kann es kritisch werden. Dumm, wenn bei einem nicht prognostizierten Wetterwechsel kein Nothafen auf der Strecke ist.
Und so wenig wie ein Segler unter Segel gegenan bolzen kann, kann das auch - ab einer bestimmten Wellenhöhe - ein Motorboot. Die Leistung des Motors wird da nicht den Ausschlag geben, eher die Leistung (Leidensfähigkeit) der Crew. Insofern wird man mit dem Motorboot kaum schneller sein.
Und ob das nachtanken aus Kanistern im Nordatlantik bei 7Bf noch funktioniert?
__________________
Gruß
Ewald
Mit Zitat antworten top
  #52  
Alt 30.10.2015, 11:07
Benutzerbild von KaiB
KaiB KaiB ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 19.12.2002
Beiträge: 3.453
6.400 Danke in 2.585 Beiträgen
Standard

Moin Julian,
mir ging es mehr um die grundsätzlichen Möglichkeiten.
D. h. man kann seinen Segler auch so nutzen das man "im Plan" bleibt.

Du hast natürlich recht das viel Segler versuchen sich am Wind zu orientieren und weniger an der Maschine aber das bedeutet ja nicht zwangsläufig das, nur weil es viele nicht tun, nicht auch anders ginge.

Ich sehe das so das man durchaus das Boot den Plänen nach ausrüsten bzw. nutzen kann.


Das man auf der Nord- und Ostsee sich bei Mistwetter draußen plötzlich so einsam fühlt liegt ja nicht zuletzt an der Tatsache das man bei Wetter in vielen Situationen die Chance hat noch abzuhauen oder gar nicht erst auszulaufen.
Das fällt weiter draußen ja flach.

Ich sehe unterwegs durchaus ernsthaft seegängige Mobos. Gibt da ja von Targa bis Trawler eine passende Auswahl.
Ob die allerdings auch bei Wetter auslaufen liegt doch immer am Skipper, nicht am Boot.
In der Gesamtheit stimme ich Dir natürlich zu, es gibt in der Summe mehr Mobos mit beschränkten Seeeigenschaften während Segler perse für gröbere Verhältnisse gebaut sind.

Meine persönliche Wahrnehmung in Nord- Ostsee sieht so aus das man bei Flaute und wenig Wind viel Verkehr von Seglern und Mobos aller Coleur unter Maschine antrifft.
Natürlich gibt es duldsame Segler die den letzten Hauch nutzen aber die die um sagen wir 15:00 drin sein wollen weil sonst die Plätze knapp werden sind zahlreich.

Mit zunehmend Wind werden die Mobos seltener bzw. die Typen gehen in Richtung Verdränger.
Aber die Segler werden irgendwann auch seltener, wer das Gegenteil behauptet der lügt (außer er meint Einzelfälle) auch wenn sie erst später bei noch mehr Wind seltener werden.
__________________
Gruß
Kai
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #53  
Alt 30.10.2015, 11:47
alexhb alexhb ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 22.08.2014
Beiträge: 1.488
Boot: SY "29
1.839 Danke in 925 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von nordic Beitrag anzeigen
Mich wundert immer wieder, warum wenn jemand einmal eine große Strecke über See zurücklegen will, immer so auf der absoluten Hochseetauglichkeit des Bootes herumgeritten wird.
Wie oft will derjenige den über den Atlantik?
Regelmässig jeden Monat, oder einmal im Leben?
Ein Boot kaufe ich doch nicht für eine besondere Reise, sondern für einen recht langen Zeitraum (ich jedenfalls )
Warum soll ich also ein hochseetüchtiges Boot erwerben?
Seien wir ehrlich. Da spielt immer ne Menge Traum und Idealismus mit. Auch wenn man niemals die Ostsee verlässt träumt man doch ingsgeheim davon und würde sich eher ein Boot kaufen was das theoretisch kann.

"Ich könnte wenn ich wollte damit auch über den Atlkantik, brauch nur noch etwas Ausrüstung."

Davon lebt doch die ganze Sportboot-Industrie, neue Boote werden immer mit diesem Traum beworben und das Zubhör und Ausrüstung muss auch "Langfahrttauglich" sein. Dann noch die Sicherheit: "Sie brauchen unbedingt diesen Radarplotter mit 48nm Reichweite, digitale Karten, AIS-System, Rettungsinsel, Epirb, ..... Alles andere ist ja schon fast fahrlässig, so können sie auch über den Atlantik" für die Ostsee .

Nahezu jedes Segelboot wird als "hochseetauglich" beworben (gerade die gebrauchten), theoretisch stimmt das, man müsste nur noch 10-20.000€ in das Boot investieren und es ziemlich umbauen. Der Rumpf aber ginge .

Und bei Motorbooten ist das natürlich auch schick.

Beste Grüße
Alex
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #54  
Alt 30.10.2015, 13:11
LandSchlumpf LandSchlumpf ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 23.01.2013
Beiträge: 118
74 Danke in 52 Beiträgen
Standard

Ich finde die Heimkehr aus Hamburg super. Die ist auch schon über den Atlantik gefahren.
Gruß
Rene
Mit Zitat antworten top
  #55  
Alt 30.10.2015, 17:13
Benutzerbild von schimi
schimi schimi ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.04.2012
Beiträge: 4.240
5.956 Danke in 2.702 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von nordic Beitrag anzeigen
Wie oft will derjenige den über den Atlantik?
Regelmässig jeden Monat, oder einmal im Leben?
Ein Boot kaufe ich doch nicht für eine besondere Reise, sondern für einen recht langen Zeitraum (ich jedenfalls )
Warum soll ich also ein hochseetüchtiges Boot erwerben?
Ist es für diese Ausnahmereise nicht einfacher etwas gründlicher zu planen und auch ein wenig Komfortverlust einzuplanen, das Boot aber nach den Revieren auszurichten, die ich überwiegend befahren möchte?

Wenn ich mit meinem Schiff in den Staaten fahren möchte, lass ich es mit einem Seeschiff hinüber fahren. Lass das mal 10.000 Kosten und ich hab keinen Stress.
Mit Zitat antworten top
  #56  
Alt 30.10.2015, 17:37
Sayang Sayang ist gerade online
Vice Admiral
 
Registriert seit: 15.02.2002
Beiträge: 1.099
1.043 Danke in 521 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von nordic Beitrag anzeigen

Mich wundert immer wieder, warum wenn jemand einmal einegroße Strecke über See zurücklegen will, immer so auf der absolutenHochseetauglichkeit des Bootes herumgeritten wird.
Wie oft will derjenige den über den Atlantik?
Regelmässig jeden Monat, oder einmal im Leben?
Ein Boot kaufe ich doch nicht für eine besondere Reise, sondern für einen rechtlangen Zeitraum (ich jedenfalls

Warum soll ich also ein hochseetüchtiges Boot erwerben?
Ist es für diese Ausnahmereise nicht einfacher etwas gründlicher zu planen undauch ein wenig Komfortverlust einzuplanen, das Boot aber nach den Revierenauszurichten, die ich überwiegend befahren möchte?



Auch wenn ich nur einmal ueber den Atlantik will, muss mein Boot fuer diese Reise tauglich sein. Fehlende Seetuechtigkeit kann auf einer Ozeanueberquerung nicht durch Planung ersetzt werden.



Zitat:
Zitat von nordic Beitrag anzeigen

Mit vernünftiger Planung sind fast alle Ziele auch mitBooten die auf den ersten Blick ungeeignet erscheinen, zu erreichen.
Ich denke, dass ueber 95 % aller Motorboote auf den ersten Blick, den zweiten Blick und auch den dritten Blick ungeeignet sind, und auch nicht mit vetretbarem Aufwand tauglich gemacht werden koennen.

Bei den Segelbooten werden es wohl sicher noch ueber 50 % sein.
Mit Zitat antworten top
  #57  
Alt 30.10.2015, 23:40
Benutzerbild von Oliver74
Oliver74 Oliver74 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 09.11.2004
Ort: Overath
Beiträge: 1.937
Boot: Hellwig Milos 585
4.027 Danke in 1.538 Beiträgen
Standard

Hallo

Zitat:
Zitat von Sayang Beitrag anzeigen
Auch wenn ich nur einmal ueber den Atlantik will, muss mein Boot fuer diese Reise tauglich sein. Fehlende Seetuechtigkeit kann auf einer Ozeanueberquerung nicht durch Planung ersetzt werden.
Naja, ein Stückweit hilft die Planung schon, das beweisen ja auch geglückte Überfahrten mit sehr kleinen Motorbooten.

Wenn man absolut gar keinen Zeitdruck hätte und für jede Passage auf die perfekte Wetterlage warten könnte, dann geht schon einiges.
Gerade im Norden sind die Entfernungen relativ kurz:
England->Schottland->Faröer Inseln->Island->Grönland->Kanada
Kaum mehr als 1000KM als längste Etappe wimre, das ist in Sachen Tankkapazität und Dauer halbwegs überschaubar. Nach 2-3 Tagen sollte man wieder Land sehen.
Aber das Wetter muss halt passen...Und Erfahrung braucht man auch, das da oben ist sicherlich kein Anfänger Revier

Mit Erfahrung, ordentlichen "Seebeinen", viel Zeit, entsprechender Ausrüstung und guter Vorbereitung halte ich so einen Törn für machbar.
Auch mit einem soliden, küstentauglichen Schiff, welches kein ausgewiesener "Passagemaker" ist.

Viele Grüße,

Oliver
Mit Zitat antworten top
  #58  
Alt 31.10.2015, 02:07
Sayang Sayang ist gerade online
Vice Admiral
 
Registriert seit: 15.02.2002
Beiträge: 1.099
1.043 Danke in 521 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Oliver74 Beitrag anzeigen

Naja, ein Stückweit hilft die Planung schon, das beweisen ja auch geglückte Überfahrten mit sehr kleinen Motorbooten.

Planung ist nicht nur hilfreich, sondern notwendig. Eine geglueckte Fahrt ist uebrigens nicht notwendigerweise durch gute Planung gelungen, da mag auch eine gute Portion Glueck im Spiel gewesen sein.


Zitat:
Zitat von Oliver74 Beitrag anzeigen

Gerade im Norden sind die Entfernungen relativ kurz:
England->Schottland->Faröer Inseln->Island->Grönland->Kanada
Kaum mehr als 1000KM als längste Etappe wimre, das ist in Sachen Tankkapazität und Dauer halbwegs überschaubar. Nach 2-3 Tagen sollte man wieder Land sehen.


Sicher, fuer 1.000 km in zwei Tagen braucht man selbst bei vollerRumpfgeschwindigkeit einen Verdraenger mit nur ueber 20 m Wasserlinie. Alternativ einen Gleiter zu nehmen …?

Dass der naechste Hafen, z.B. auf Groenland, aufgrund vonWetter und/oder Eis angelaufen werden kann, kann durch gute Planung natuerlich garantiert werden.



Zitat:
Zitat von Oliver74 Beitrag anzeigen
Fuereine solche Fahrt sind Erfahrung, ordentlichen "Seebeinen", viel Zeit, entsprechenderAusrüstung und guter Vorbereitung halte ich so einen Törn für machbar.
Auch mit einem soliden, küstentauglichen Schiff, welches kein ausgewiesener"Passagemaker" ist.
...
Fuer eine solche Fahrt sind Erfahrung, wahrscheinlich viel Zeit, entsprechende Ausruestung und gute Vorbereitung Grundvoraussetzung. Das erspart nicht das seetuechtige Boot. Natuerlich muss es kein “ausgewiesener Passagemaker” sein. Das Boot muss aber seinem Fahrgebiet entsprechen. Eine Reichweite von deutlich weniger als 2.000 sm koennen z.B. durchaus ausreichend sein.


Aber das darf natuerlich jeder so machen, wie er will, zumal Seetuechtigkeit kein absoluter Massstab ist, sonder von jedem individuell anders beurteilt werden kann.

M.E. ist ein “kuestentaugliches Schiff” eben nicht fuer eine Ueberfahrt in diesen Gewaesser gebaut worden, und wird auch nicht durch Planug tauglicher dafuer.
Mit Zitat antworten top
  #59  
Alt 31.10.2015, 09:07
Benutzerbild von nordic
nordic nordic ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 28.07.2006
Ort: Nord-Baden
Beiträge: 3.104
Boot: Nordic Tug 26 "Molly"
10.194 Danke in 2.738 Beiträgen
Standard

Meiner Erfahrung nach ist ein Boot, dem man Küstentauglichkeit unterstellt, auch Hochseetauglich. (ausreichende Tankkapazität vorausgesetzt)
Fast immer beginnen die Probleme bei Annäherung an Land und dem eigendlichen Landfall.
Boote die mit sich brechender Brandung klarkommen, verkraften auch die langgezogene Dünung weit draussen. Ob die Besatzung das Rollen als schön empfindet, ist eine andere Frage.
Weit draussen hat man Platz genug den günstigsten Kurs zu wählen und brechende Wellen sind eher ungewöhnlich.
Auch sind Wettervorhersagen inzwischen so gut, dass man zwar statt der erhofften 4 Bft. auch mal 7 bekommt, aber einen echten Sturm kann man doch schon recht früh vorhersagen.
Das es in Bezug auf Komfort bei den Booten bzw. deren Ausrüstung riesige Unterschiede gibt, ist klar.
__________________
Gruß Karl-Heinz

Die Bücher über meine Traumreise
2008 , 2010 und 2012 können jetzt per PN oder Mail bei mir bestellt werden.
Für Details Jahreszahl anklicken. Auch als E-Book verfügbar.
__________________
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #60  
Alt 31.10.2015, 09:48
Benutzerbild von KaiB
KaiB KaiB ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 19.12.2002
Beiträge: 3.453
6.400 Danke in 2.585 Beiträgen
Standard

Mit der Küstentauglichkeit stimmt im Grunde. Jede kennt das Problem mit der CE, Strom gegen Wind in der Außenelbe, Gatten etc. ist zig mal gefährlicher als die Dünung weiter draußen.

Dennoch muss man auch draußen immer mit dem einsteigen von brechenden Wellenkämmen rechnen, vor allem bei Windsee über der Dünung.

Da kann die Plichtgestaltung und deren Lenzer plötzlich sehr wichtig werden.
Wie haben auf dem Mosegler z.B eine sehr sichere, sehr tiefe Plicht aber nur zwei relativ gering dimensionierte Lenzer, wie im Spobobau nur zu oft üblich.
Die lassen sich auch nicht so einfach vergrößern.
Und erhöhtes Brückendeck plus Schiebeschott.


Gegenan ist das alles kein Problem aber gerade auf den Kursen die man (auch als Mobofahrer gerne wählt) auf denen man sich sicherer und ruhiger aufgehoben fühlt, also raume Kurse, kann das schnell zur Gefahr werden.

Auf den Kursen steigen ja die Kämme ein und müssen dann schnell wieder raus, und da haben viel zu viele Spobos ihr Manko, unseres auch.
Der letzte Einsteiger war recht gründlich und vor allem brauchte er viel zu lange um wieder abzulaufen.
Neben dem zusätzlichen rumschwabbelnden Gewicht sollte während des "Besuches" kein zweiter einsteigen dann kann es eng werden.

Bei Mobos mit oft noch größeren umschlossenen "Terassen" sollte man das bedenken und auch die Schotts zum Steuerstand, Fenster usw. dabei berücksichtigen.


Natürlich sind das alles Dinge die nicht täglich passieren und man kann jahrelang ohne Ärger rumgurken.
Die Frage in der Planung ist halt ob man sich auf Eventualitäten vorbereitet und inwieweit das überhapt mit dem Boot der Wahl umsetzbar ist.

Alles geht eh nicht, einiges grundsätzliche geht.

Dann gibt es die die nie Ärger hatten und daher sagen können, alles Quatsch, nie was passiert.
Auf der anderen Seite gibt es dann die die ihre Story gar nicht mehr erzählen können, weil es komplett schief ging.
__________________
Gruß
Kai
Mit Zitat antworten top
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 199Nächste Seite - Ergebnis 61 bis 80 von 199


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:31 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.