boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Segel Technik Technikfragen speziell für Segelboote.

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 50
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 25.06.2004, 16:25
Benutzerbild von de_robbert
de_robbert de_robbert ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 16.06.2004
Ort: Wöllstadt (Hessen)
Beiträge: 108
1 Danke in 1 Beitrag
de_robbert eine Nachricht über ICQ schicken
Standard Bester Knoten für's Vorsegel!

Hallo zusammen!

Auf den Rat von Chris habe ich mir eine 8 mm Vorschot gekauft. Die 14 mm Schot war mit einem sehr großen Schäkel an der Fock befestigt, was dazu führte, dass sie immer an den Wanten hängen blieb. Nun wollte ich die neue Schot mit einem Palstek befestigen. Ich wollte nur mal fragen, ob es noch andere (bzw. bessere) Knoten gibt, die sich dafür eignen?

Schon mal im Vorraus danke für alle Antworten.

de robbert
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 25.06.2004, 16:45
Benutzerbild von stef0599
stef0599 stef0599 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: LK Hannover
Beiträge: 1.109
12 Danke in 7 Beiträgen
Standard

Hallo !

Eigentlich nicht wirklich. Palstek ist und bleibt für zwei separate Schoten das beste.

Allerdings - Trick von der Pinta abgeschaut:

schlage einen Palstek normal an. Ziehe diese Schot stramm. Nehme nun die andere Schot unter der strammen Schot durch und schlage die freie Schot nun ebenfalls mit einem Palstek an ( sozusagen von der falschen Seite ).

Das bewirkt, das Du den entlasteten Knoten - sofern dieser nicht zu sehr rumschlackert - auf Zug um eventuelle Hindernisse herumziehst.
__________________
beste Grüße
Stefan
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 25.06.2004, 20:50
Mäffi Mäffi ist offline
Commander
 
Registriert seit: 22.01.2004
Ort: Windeck/Sieg
Beiträge: 375
42 Danke in 25 Beiträgen
Standard

Hallo de_robbert

Das Problem mit der in den Wanten hängenden Schekeln ist mit gut bekannt.

Meine Lösung: ich ziehe die Schot durch das Auge der Fock bis auf beiden Seiten die selben Längen entstehen.

Dann mit Takelgarn beide Seiten der Schot direkt hinterm Auge der Fock ca. 5 cm vernähen.
Das gibt keinen Knoten und kein zusätzliches Gewicht an der Schotnock.

Und in den Wanten kann bei der Wende auch nichts mehr hängen bleiben.




Gruß

Matias
__________________
Für den, der segelt, ist der Weg das Ziel
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 25.06.2004, 21:44
Benutzerbild von moskito
moskito moskito ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 18.11.2002
Ort: Provence
Beiträge: 1.411
6 Danke in 5 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Mäffi
Meine Lösung: ich ziehe die Schot durch das Auge der Fock bis auf beiden Seiten die selben Längen entstehen.

Dann mit Takelgarn beide Seiten der Schot direkt hinterm Auge der Fock ca. 5 cm vernähen.
Dann kannst Du Dich am Nähen halten, wenn Du das Vorsegel wechseln willst, oder auch nur die Schoten abschlagen, wg. längerer Liegezeit.
Palstek ist schon in Ordnung. Roringstek geht auch noch.
In jedem Fall ..Knoten und nicht nähen oder so....
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 25.06.2004, 22:04
Benutzerbild von Eneas
Eneas Eneas ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 25.05.2002
Ort: Bodensee, Schweiz
Beiträge: 47
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Hat jemand eine Empfehlung, wie man eine lange, also aus nur einem Stück bestehende, Schot am besten an der Fock anschlägt? Habe meine neue Fockschot erst mal in einem Stück gekauft um sie erst dann zu teilen, wenn ich keine geeignete Lösung zur Befestigung finde (ohne Metallteile!). Allerdings habe ich das Problem, dass ich die Schot nicht zusammen mit dem Segel verstauen möchte und sie deshalb immer abnehmen können sollte…
Gruss Eneas
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 25.06.2004, 22:32
Benutzerbild von Seekreuzer
Seekreuzer Seekreuzer ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 31.01.2002
Beiträge: 1.657
46 Danke in 9 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Eneas
Hat jemand eine Empfehlung, wie man eine lange, also aus nur einem Stück bestehende, Schot am besten an der Fock anschlägt? Habe meine neue Fockschot erst mal in einem Stück gekauft um sie erst dann zu teilen, wenn ich keine geeignete Lösung zur Befestigung finde (ohne Metallteile!). Allerdings habe ich das Problem, dass ich die Schot nicht zusammen mit dem Segel verstauen möchte und sie deshalb immer abnehmen können sollte…
Gruss Eneas
Schot auf halbe Länge zusammenschlagen, so daß auf einer Seite zwei Tampen, auf der anderen eine Bucht ist. Diese Bucht durch das Schothorn ziehen und durch die Bucht auf der anderen Seite wiederum die ganze Schot (die zwei freien Tampen) durchziehen.

Mein 4000ster Beitrag
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 25.06.2004, 23:28
iemand iemand ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 09.11.2003
Beiträge: 41
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Ich habe eine Zeit lang - weil ich die Schot auch nicht durchtrennen wollte - eindlos gefahren: Palstek am Segel, dann durch die Blöcke nach achtern, durch die Blöcke auf der anderen Seite wieder nach vorne und mit einem zweiten Palstek am Segel fest.
Das stört dann u.U. nur ein bischen im Hafen.

Gruß Thomas.
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 26.06.2004, 00:01
Benutzerbild von de_robbert
de_robbert de_robbert ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 16.06.2004
Ort: Wöllstadt (Hessen)
Beiträge: 108
1 Danke in 1 Beitrag
de_robbert eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Momentan ist meine alte Schot auf diese Weise zusammen gebunden, aber die Wanten stehen leider so, dass es an der zusammengebundenen Stelle sich trotzdem verharkt.
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 26.06.2004, 00:13
Benutzerbild von moskito
moskito moskito ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 18.11.2002
Ort: Provence
Beiträge: 1.411
6 Danke in 5 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Seekreuzer
Mein 4000ster Beitrag
man glaubt es nicht...mit Flatrate geht alles....trotzdem..parabens..im Sinne der Portugiesen...
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 26.06.2004, 01:23
Benutzerbild von marsvin
marsvin marsvin ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 04.02.2002
Ort: Seevetal+Falshöft/Angeln
Beiträge: 3.418
Boot: Condor 55 "marsvin"
12.464 Danke in 3.256 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Seekreuzer
Zitat:
Zitat von Eneas
Hat jemand eine Empfehlung, wie man eine lange, also aus nur einem Stück bestehende, Schot am besten an der Fock anschlägt? Habe meine neue Fockschot erst mal in einem Stück gekauft um sie erst dann zu teilen, wenn ich keine geeignete Lösung zur Befestigung finde (ohne Metallteile!). Allerdings habe ich das Problem, dass ich die Schot nicht zusammen mit dem Segel verstauen möchte und sie deshalb immer abnehmen können sollte…
Gruss Eneas
Schot auf halbe Länge zusammenschlagen, so daß auf einer Seite zwei Tampen, auf der anderen eine Bucht ist. Diese Bucht durch das Schothorn ziehen und durch die Bucht auf der anderen Seite wiederum die ganze Schot (die zwei freien Tampen) durchziehen.

Mein 4000ster Beitrag
Das zieht sich aber schon ordentlich fest ,
habe bei mir die ungeteilte Schot mit einem "doppelten Palstek" (das sind nicht zwei Palsteke sondern ein eigenständiger Knoten) angeschlagen. Ist leicht wieder zu lösen (wie Palstek) und verhakt sich nicht so leicht.
Siggi
__________________
Der Restothread für meine Condor 55 "marsvin": https://www.boote-forum.de/showthread.php?t=49473
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 26.06.2004, 09:23
Mäffi Mäffi ist offline
Commander
 
Registriert seit: 22.01.2004
Ort: Windeck/Sieg
Beiträge: 375
42 Danke in 25 Beiträgen
Standard

Hallo moskito


Also am nähen halte ich mich nicht.
Ich schlage im Frühjahr einmal mein Vorsegel auf die Reffanlage und hol es im Herbst wieder runter.
Dazwischen segele ich .

Dauerndes Segel wechseln ist bei mir auch nicht angesagt. Auch kenne ich keinen bei uns am Wasser der das macht. Deshalb komm ich mit der Methode am besten hin. Und längere Standzeiten versuch ich auch zu vermeiden.

Was ich wollte ist ja nur mitteilen wie ich das mache . Und das ebend weil‘s bei mir funktioniert.
Hab ja auch nicht behauptet, dass man das nachmachen muß.

Ist alles eine Frage des Betrachters und dessen Standortes.
Und das unterscheidet uns Menschen nun mal zum Glück grundlegend. Son‘s wär‘s ziemlich langweilig auf der Welt.Vor allen Dingen würde niemand mehr Fragen stellen und dann wäre ein solches Forum doch auchüberflüssig oder??

Im übrigen macht immer der Ton die Musik



Gruß


Matias
__________________
Für den, der segelt, ist der Weg das Ziel
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 26.06.2004, 09:50
Lommy Lommy ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 01.04.2002
Beiträge: 52
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo de-robbert,
ich habe mit einem anderen "Tau-Schäkel" gute Erfahrungen gemacht. Du nähst wie oben beschrieben ein Auge in die Schot. Durch das Auge ziehst Du dann einen kleinen Tampen, in den auf der einen Seite eine Affenfaust http://www.esys.org/esys/affenkn.html gespleißt ist, auf der anderen Seite ein Auge http://www.esys.org/esys/augspl.html, durch das die Affenfaust gerade (mit etwas Druck) durchpaßt. Durch den Zug an der Schot zieht sich das zusammen. Hat mit einer Genua von 25 qm jahrelang bestens funktioniert. Und spleissen lernst Du dabei auch wieder

Grüsse

Heiko
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 26.06.2004, 09:54
Benutzerbild von ugies
ugies ugies ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 01.02.2002
Ort: Hamburg
Beiträge: 4.528
Boot: ... aber sicher, zornige 27 PS ;-)
Rufzeichen oder MMSI: 211 .... .... ....
3.490 Danke in 1.991 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Lommy
Und spleissen lernst Du dabei auch wieder

Moin Heiko,

"wieder" ist guuhuut.

Gruß
Uwe

... und hau rein, damit du an die CD kommst.

Ich fahre in 3 Minuten los - wo treffen wir uns?

U.
__________________
Gruß
Uwe
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 26.06.2004, 19:13
Benutzerbild von Eneas
Eneas Eneas ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 25.05.2002
Ort: Bodensee, Schweiz
Beiträge: 47
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

Danke für eure Tipps!
Seekreuzer, der von dir genannte Knoten habe ich bis jetzt gemacht, allerdings habe ich wie von Siggi bereits gesagt wurde ebenfalls Probleme mit dem Festziehen gehabt, zumal die Öse bei meinem Segel nicht ganz am Rand liegt, also auch das Tuch beschädigt wird von einem zu engen Knoten. Der doppelte Palstek ist genau das, was ich gesucht habe!
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 28.06.2004, 00:00
de Owerhess
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Kenne das Problem auch

Ich kenne das Problem gut. Am ehesten klappte es mit der Variante, die durchgezogene Schot mit Garn zu umwickeln. Die hat aber die hier schon erwähnten erheblichen Nachteile. Danach probierte ich verschiedene Knoten, aber wirklich gut funktionieren tat es mit keinem. Allerdings bleibt mein Vorsegel offenbar wegen der Lage der Want und Zugrichtung der Schot besonders leicht hängen. Dann tauschte ich mal die Wantenschoner (Plastiküberzüge über den Wantenspannern) und nahm statt denen, die man beim Yachtausrüster fertig kaufen kann, einen entsprechend dicken Schlauch (32mm), ließ ihn aber ein wenig länger (10 cm mehr also vorher reichten). Daran gleitet der Knoten viel besser vorbei. Der Schlauch ist obendrein billig (Baumarkt) und da ich einen transparenten genommen habe, fällt er gar nicht so sehr auf. Jedenfalls ist es nicht mehr so nervend wie vorher. Wenn das mit dem doppelten Palstek noch nicht so hinhaut, wie Du Dir das vorstellst, dann kannst Du das mit dem Schlauch ja nochmal probieren.

Gruß
Owerhess
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 28.06.2004, 15:21
Benutzerbild von de_robbert
de_robbert de_robbert ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 16.06.2004
Ort: Wöllstadt (Hessen)
Beiträge: 108
1 Danke in 1 Beitrag
de_robbert eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Mir ging es eigentlich um einen guten Knoten. Das Problem mit der Hängenbleiben habe ich mittlerweile auch festgestellt. Ich besorge mit aber für die Unterwanten noch 2 Schoner. Für die Oberwanten habe ich schon welche. Das müsste bei mir dann gut laufen. Trotzdem danke.
__________________
Gruß

Robert

Wir trampeln durchs Getreide, wir trampeln durch die Saat, hurra wir verblöden, für uns bezahlt der Staat.
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 28.06.2004, 16:58
Benutzerbild von TomM
TomM TomM ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 07.01.2003
Beiträge: 2.693
2.127 Danke in 1.048 Beiträgen
Standard

Ich habe mal eine bescheidene Zeichnung versucht:

Man macht mit der Schot (doppelte Länge einer einfachen Schotlänge) eine Bucht, die durch das Auge im Schothorn passt, dann nimmt man am Besten ein Ende welches von der Schot abgeschnittel wurde und näht es so an die Bucht, dass die Bucht geschlossen ist und das Ende etwa 5 cm über das nun entstandene Auge hinausreicht.

Dann einfach das Auge durch das Auge im Schothorn stecken und das Ende von der anderen Seite durch das Auge der Schot stecken.

Leicht zu lösen, kein harter Schäkel, aber leider ein wenig klemmanfällig (kann man aber im Griff behalten.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	706_1091213726.jpg
Hits:	3621
Größe:	26,8 KB
ID:	5166  
__________________
so long -> Tom

Es gibt Leute, die wissen alles, das ist alles was sie wissen (Schiller)
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 06.07.2004, 15:48
lani lani ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 10.12.2003
Ort: Erding
Beiträge: 48
6 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Hallo De Robert

erstmal Glückwunsch zum Boot

Nun-- der Schäkel muss weg, da hast Du recht (zu schwer, zu gefährlich)

Palstek ist richtig, am besten Du bindest die zweite Schot in die Schlinge der ersten Schot, dadurch erhöht sich die Beweglichkeit der ganzen Mimik und sie bleibt nicht so leicht hängen. Die beste Lösung wäre ein Tau-Ring, der durch das Schotauge läuft und durch den dann die Augen der Palsteks laufen. Wichtig ist auch, die Palsteks nicht zu klein zu machen. Alles im Hinblick auf die Beweglichkeit. Ansonsten ist eine Schot eine Schot und sollte auch für keine anderen Zwecke eingesetzt werden, daher spricht auch nichts gegen das passende Ablängen der Leine.
__________________
M+Sb
noel
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 11.07.2004, 22:57
haegar haegar ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 11.07.2004
Ort: Berlin
Beiträge: 135
2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Hi,
ich schlage meine Schoten üblicherweise mit dem sog. Gordingstek an. Das ist ein laufender Webeleinenstek, bei der das freie (kurze) Tampen auf der Innenseite des dadurch gebildeten Auges sitzt. Dieser Knoten trägt kaum auf und benötigt keinen zusätzlichen Platz, so dass man das Schothorn fast in das Auge bzw. den Block des Holepunktes ziehen kann. Außerdem bekneift er sich unter Belastung sicher. Trotzdem kann er entlastet rel. einfach wieder geöffnet werden.
__________________
Gruß aus Berlin
Achim
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt 11.07.2004, 23:01
Benutzerbild von Seekreuzer
Seekreuzer Seekreuzer ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 31.01.2002
Beiträge: 1.657
46 Danke in 9 Beiträgen
Standard

Interessant... werde ich mal testen... auch wenn die Meinungen über die Lösbarkeit wohl auseinandergehen...
-> http://www.mytilus.de/knoten-gordingstek.htm

by the way:

Willkommen im Forum!
Mit Zitat antworten top
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 50


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:08 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.