boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Restaurationen Refits, Lackierungen, GFK-Arbeiten, Reparaturen und Umbauten von Booten aller Art.

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 02.02.2020, 15:36
dennis86 dennis86 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 04.09.2018
Beiträge: 45
10 Danke in 4 Beiträgen
Standard Unterwasserschiff erneut aufbauen?

Moin!

Wir haben uns vor 1,5 Jahren einen alten Stahlverdränger in den Niederlanden gekauft. Das Unterwasserschiff haben wir damals machen lassen. Man hat uns aber damals von einem Antifouling abgeraten ("das bringt eh nichts"). Nun haben wir das Boot im Herbst nach 1,5 Jahren aus dem Wasser geholt und es sieht so aus, wie auf dem Bild.

Damals wurde Hempel-Grundierung aufgetragen und darüber Hempel HI-Build. Ich würde nun die Pocken abschleifen, die kleinen Roststellen bis auf den Stahl, und alles ein 1x primern. Dort wo Rost war 5x. Und darüber dann 2x Antifouling?

Ist das so richtig? Oder was müssen wir nun machen?
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_1099.jpg
Hits:	184
Größe:	143,3 KB
ID:	868694  
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 02.02.2020, 16:10
Benutzerbild von Emotion
Emotion Emotion ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 25.05.2005
Ort: Boote-Forum
Beiträge: 10.274
Boot: Southerly 32, Pischel Boleo 430PT
22.427 Danke in 9.433 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von dennis86 Beitrag anzeigen
Moin!

Wir haben uns vor 1,5 Jahren einen alten Stahlverdränger in den Niederlanden gekauft. Das Unterwasserschiff haben wir damals machen lassen. Man hat uns aber damals von einem Antifouling abgeraten ("das bringt eh nichts"). Nun haben wir das Boot im Herbst nach 1,5 Jahren aus dem Wasser geholt und es sieht so aus, wie auf dem Bild.

Damals wurde Hempel-Grundierung aufgetragen und darüber Hempel HI-Build. Ich würde nun die Pocken abschleifen, die kleinen Roststellen bis auf den Stahl, und alles ein 1x primern. Dort wo Rost war 5x. Und darüber dann 2x Antifouling?

Ist das so richtig? Oder was müssen wir nun machen?
Wo liegt das Boot denn? Für 1,5 Jahre im Wasser ohne AF sieht das echt gut aus!
__________________
mit sportlichem Gruß
Hendrik
__________________
(Stan 4 / Abt. FW)

Verkauf Sea Ray 430 Tümmler
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 03.02.2020, 06:27
Motorkreuzer Rubin Motorkreuzer Rubin ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 18.02.2016
Beiträge: 151
115 Danke in 48 Beiträgen
Standard

Ich vermute das die Frage von Hendrik, auf das Fahrwasser/Liegebereich des Bootes abgeht. Denk daran das wenn du dauerhaft in NL bist, du nur zugelassenes AF auftragen darfst.
Mir erschließt sich die Aussage deines Menschen da nicht, das das nix bringt. Ich finde schon das du AF aufbringen solltest. Wie und welches, kannst du in der Sufo sehen.

Wie du schon schreibst... alles entfernen, ausbessern ( am besten mit dem selben Hempel Zeug ) , dann vorsichtig mit 80er Blatt anrauhen und AF drauf.

Beachte Überstreich Intervalle / MAX und MIN Streich Temp nach Angabe.

by the way... Ich bin unsicher ob das Hempel BUILD ausreichend ist, als Endanstrich vor AF. Ich hab damals noch einen Vermittler aufgetragen. Kenne da auch aber nur den Kram mit dem ich gearbeitet habe-
__________________
Gruss

Schiffsjunge
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 03.02.2020, 20:29
dennis86 dennis86 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 04.09.2018
Beiträge: 45
10 Danke in 4 Beiträgen
Standard

Wir liegen in Niedersachsen und fahren nur im Urlaub in die Niederlande Das Boot haben wir damals dort gekauft.

Würdet ihr das gesamte Unterwasserschiff wieder primern oder nur die offenkundigen Roststellen? Und wie oft?
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #5  
Alt 05.02.2020, 08:12
Benutzerbild von Navigator18
Navigator18 Navigator18 ist offline
Captain
 
Registriert seit: 20.07.2009
Ort: Mönchengladbach
Beiträge: 483
Boot: GFK-Halbgleiter Luna31
930 Danke in 340 Beiträgen
Standard

Guten Morgen,

die Aussage "bringt nichts", ist sicher dem Umstand zuzuschreiben, dass selbst ein selbstpolierendes Antifouling bei einem langsamen Holländer nicht vor Bewuchs von Algen schützt, sondern nur vor Muscheln..
Ich bin mittlerweile auf ein Hartantifouling umgestiegen. Das kann ich problemlos mal mit einer Bürste bearbeiten und den grünen Bewuchs an den Seiten abschrubbeln, ohne gleich das halbe Antifouling wieder runterzuwaschen.
Welcher Hersteller das letztlich ist, ist wurscht.
Wenn sich Rostblasen zeigen, ist in diesem Bereich der Primer hinüber, dann muss eigentlich alles runter und neu aufgebaut werden.
Am ehesten leidet die seitliche Wasserlinie. Wenn dort Abplatzer kommen, oder sehr starker Bewuchs, dann ist das Antifouling eben mal wieder fällig. Kommt kein Rost durch, ist auch der Primer noch in Ordnung.

Gruß Thomas.
__________________
Ein Leben ohne Boot ist möglich, aber völlig sinnlos.....
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #6  
Alt 05.02.2020, 16:44
Benutzerbild von Startpilot
Startpilot Startpilot ist gerade online
Captain
 
Registriert seit: 17.11.2006
Ort: Roermond/NL
Beiträge: 538
Boot: MAB 12
1.030 Danke in 388 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Navigator18 Beitrag anzeigen
Guten Morgen,

die Aussage "bringt nichts", ist sicher dem Umstand zuzuschreiben, dass selbst ein selbstpolierendes Antifouling bei einem langsamen Holländer nicht vor Bewuchs von Algen schützt, sondern nur vor Muscheln..
Ich bin mittlerweile auf ein Hartantifouling umgestiegen. Das kann ich problemlos mal mit einer Bürste bearbeiten und den grünen Bewuchs an den Seiten abschrubbeln, ohne gleich das halbe Antifouling wieder runterzuwaschen.
Gruß Thomas.
Der Nachteil von harter Antifouling ist -meiner Erfahrung nach- , dass sich Strukturen aufbauen.
Hartantifouling enthält Biozide, die herausgewaschen werden.
Zurück bleibt eine schwammartige Struktur, die wasserdurchlässig ist, nicht vor Rost schützt und dementsprechend runtergeschliffen werden muss.
Weichantifouling kann bei Verdrängern den Poker nicht ausspielen, ist dann aber -nach Hochdruckstrahlen- wesentlich angenehmer für faule Menschen
Ich habe einen Verdränger, benutze Weichantifouling (selbstschleifend), aber bin da offen in der Diskussion

Nachtrag: Rost entfernen und neu primern, möglichst oft und wenn es geht, mit 2-Komponentenprimer.
Dann Antifouling (weich) 2x.
Beides wenn´s geht aus dem Berufsschiffsektor. (Ebay-Kleinanzeigen).
Alles aus dem Yachtzubehör ist gut für Salatdressing...
__________________
Gruss, Dirk

"Und wüsste ich auch, dass morgen die Welt unterginge, so würde ich heute noch Boot fahren (frei nach Luther)"

Geändert von Startpilot (05.02.2020 um 17:02 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 07.02.2020, 06:04
Benutzerbild von Navigator18
Navigator18 Navigator18 ist offline
Captain
 
Registriert seit: 20.07.2009
Ort: Mönchengladbach
Beiträge: 483
Boot: GFK-Halbgleiter Luna31
930 Danke in 340 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Startpilot Beitrag anzeigen
Der Nachteil von harter Antifouling ist -meiner Erfahrung nach- , dass sich Strukturen aufbauen.
Hartantifouling enthält Biozide, die herausgewaschen werden.
Zurück bleibt eine schwammartige Struktur, die wasserdurchlässig ist, nicht vor Rost schützt und dementsprechend runtergeschliffen werden muss.
Weichantifouling kann bei Verdrängern den Poker nicht ausspielen, ist dann aber -nach Hochdruckstrahlen- wesentlich angenehmer für faule Menschen
Ich habe einen Verdränger, benutze Weichantifouling (selbstschleifend), aber bin da offen in der Diskussion

Nachtrag: Rost entfernen und neu primern, möglichst oft und wenn es geht, mit 2-Komponentenprimer.
Dann Antifouling (weich) 2x.
Beides wenn´s geht aus dem Berufsschiffsektor. (Ebay-Kleinanzeigen).
Alles aus dem Yachtzubehör ist gut für Salatdressing...
Guten Morgen Dirk,

Antifouling ist immer wasserdurchlässig und schützt nie vor Rost o.ä.
Wenn es anders wäre, könnte man sich ja Primer oder ähnliche Beschichtungen sparen.
Aber ja, da scheiden sich immer die Geister.
Bei mir ist nichts schwammartig, mein Antifouling ist nach vier Jahren so hart, wie am Anfang. Wenn nicht langsam, nur entlang der Wasserlinie, kleine Abplatzer entstehen würden, wäre noch kein Grund vorhanden, die Beschichtung zu erneuern.
Mittlerweile hat auch der Primer stellenweise gelitten, so dass ich seitlich mal wieder alles runterhole und neu aufbaue. Ein GFK-Boot ist in sich ja ständig in Bewegung, Stahl ist da viel steifer.
Das bisschen grüner Schnodder ist mit der Bürste nach wie vor problemlos zu entfernen und jetzt aktuell im Winter nahezu verschwunden.
Wir reden jedoch immer über binnen, buten sieht das natürlich anders aus.

Gruß Thomas.
__________________
Ein Leben ohne Boot ist möglich, aber völlig sinnlos.....
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 12.02.2020, 18:46
Corell01 Corell01 ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 28.08.2016
Ort: SPN
Beiträge: 232
Boot: Pedro Solano 33
45 Danke in 22 Beiträgen
Standard

Hallo,
Hatte Letztes Jahr das gleiche Problem. Roststelle habe ich geschliffen und dann mit Epoxidharz versiegelt. Den Rest nur glatt geschliffen und danach mit Primer drüber. Abschließend 2fach Hartantifouling.
War natürlich im Herbst gespannt wie das Unterwasserschiff nun aussieht. Fazit:
Alles super und keine neuen Roststellen.
__________________
Gruß Tino


Boot Pedro Solano 33
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 20.02.2020, 11:21
dennis86 dennis86 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 04.09.2018
Beiträge: 45
10 Danke in 4 Beiträgen
Standard

Kannst du mir sagen, welches Epoxidharz du genommen hast? Kann ich das dann 1k überstreichen?

Zitat:
Zitat von Corell01 Beitrag anzeigen
Hallo,
Hatte Letztes Jahr das gleiche Problem. Roststelle habe ich geschliffen und dann mit Epoxidharz versiegelt. Den Rest nur glatt geschliffen und danach mit Primer drüber. Abschließend 2fach Hartantifouling.
War natürlich im Herbst gespannt wie das Unterwasserschiff nun aussieht. Fazit:
Alles super und keine neuen Roststellen.
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 20.02.2020, 12:02
Benutzerbild von Susiq
Susiq Susiq ist offline
Captain
 
Registriert seit: 19.01.2020
Ort: Spanien
Beiträge: 441
Boot: Stahlverdränger und Novurania 660dl
369 Danke in 221 Beiträgen
Standard

Entweder Du streichst den Primer in das noch ein bisschen klebende Epoxi rein, oder wenn es ausgehärtet ist mit einem Schwamm oder etwas Schleifpapier die Aminröte entfernen. Dann kannst Du mit 1k oder 2 k überstreichen.
__________________
Gruss Susi
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 11.03.2020, 09:48
dennis86 dennis86 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 04.09.2018
Beiträge: 45
10 Danke in 4 Beiträgen
Standard

Habt ihr noch einen Tipp, welches Epoxy ich unter dem 1k am besten nehmen kann? Kann ich damit auch leichte Unebenheiten (durch vom Vorbesitzer verursachte, mittlerweile aber behobene Elektrolyse) ausgleichen?
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 14.03.2020, 11:50
ChrisHH ChrisHH ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 03.06.2019
Ort: Stadtrand Hamburg
Beiträge: 83
Boot: Nidelv 26, Sessa Islamorada 19
45 Danke in 30 Beiträgen
Standard

Lies Dich doch mal durch das Forum von Antifouling-Shop.de , fand ich sehr hilfreich, der Betreiber hat mir auf eine Nachfrage auch sehr kompetent und schnell geantwortet.
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 14.03.2020, 11:52
ChrisHH ChrisHH ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 03.06.2019
Ort: Stadtrand Hamburg
Beiträge: 83
Boot: Nidelv 26, Sessa Islamorada 19
45 Danke in 30 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von ChrisHH Beitrag anzeigen
Lies Dich doch mal durch das Forum von Antifouling-Shop.de , fand ich sehr hilfreich, der Betreiber hat mir auf eine Nachfrage auch sehr kompetent und schnell geantwortet.
Ich bin übrigens weder verwandt noch verschwägert mit dem Betreiber.
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 15.03.2020, 17:56
dennis86 dennis86 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 04.09.2018
Beiträge: 45
10 Danke in 4 Beiträgen
Standard

Leider finde ich das Forum nicht. Ich suche konkret dann wohl nach einem Epoxy-Primer, den ich unter den Hempel-Underwater-Primer streichen kann. Bei 1k wird ja sonst solo auf den gesetzt. Hat da jemand ein konkreten Produktvorschlag?
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 15.03.2020, 18:07
Kismet Kismet ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 26.12.2019
Ort: Herdorf
Beiträge: 105
Boot: Aqua Yachts 10.60 AK
65 Danke in 34 Beiträgen
Standard

Mir wurde seitens der Werft und dem Schiffsbauer von International das Interprotect empfohlen
__________________
Liebe Grüße Hubert

Callsign PMR-8 "Kismet" & VHF- "ich warte auf die Zuteilung"

Vom Gummiboot zum Stahlverdränger ist wie vom Formel 1 Auto zur Ente, nur der Komfort steigt beachtlich.
Mit Zitat antworten top
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Unterwasserschiff neu aufbauen derfighter Restaurationen 54 31.05.2014 11:57
Unterwasserschiff beim Holzboot neu aufbauen bootthomas Restaurationen 7 16.04.2013 15:08
Nach wieviel Jahren sollte man das Unterwasserschiff 'neu aufbauen' ? woernie Technik-Talk 4 26.09.2012 20:08
Zeitbedarf Unterwasserschiff neu aufbauen? jupp Restaurationen 3 21.12.2006 22:45
Dieseltreibstoff erneut Thomas Hamburg Technik-Talk 34 15.07.2005 11:39


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:31 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.