boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Selbstbauer von neuen Booten und solche die es werden wollen.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 1.241 bis 1.260 von 1.529Nächste Seite - Ergebnis 1.281 bis 1.300 von 1.529
 
Themen-Optionen
  #1261  
Alt 05.11.2018, 09:17
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.043
Boot: Hellwig Poros (vorübergehend); Eco62 (Motorkat) im Bau
5.197 Danke in 1.591 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von shakalboot Beitrag anzeigen
[...]
Mich würde aber nun mal interessieren, wie Du das Problem bei Deinen Rümpfen löst.
[...]

Nach meinen jetzigen Plänen so: die 4 Auftriebskammern, die ja leer bleiben, bekommen je eine möglichst dicht schließende Inspektionsluke 30 cm * 30 cm (hab' ich bei Holger abgeguckt). Die ursprünglich geplanten handelsüblichen, runden Kunststoff-Inspektionsdeckel (so etwa 10 oder 15 cm Durchmesser) habe ich gestrichen, weil ich für den Fall der Fälle in der Lage sein will, den Kopf und einen Arm in die Luke zu stecken, um mal genauer hinsehen und auch eventuell etwas richten zu können. Das ausgeschnittene Sperrholz ergibt den Deckel, der rundum auf eingeklebten Leisten mit einer Gummidichtung aufliegt und dort auch in gewissem Maße angepresst wird (wie anpressen, weiß ich noch nicht). An der Unterseite des Deckels will ich ein kleines (milchig-durchsichtiges) Kunststoffgefäß (Ex-Lebensmittelverpackung) mit perforierten Außenwänden, gefüllt mit Silicagel mit Farbindikator, anbringen, so, dass ich das Gefäß leicht wechseln kann. In gewissen Abständen mach ich die Deckel auf und sehe mir das Gefäß an. Wenn der Indikator anzeigt, dass das Gel eine erhebliche Menge Feuchte aufgenommen hat, suche ich den Grund dafür, stelle ihn (hoffentlich) ab und setze ein neues Silikagelpack ein.

Geändert von Heimfried (05.11.2018 um 09:23 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #1262  
Alt 05.11.2018, 10:54
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.043
Boot: Hellwig Poros (vorübergehend); Eco62 (Motorkat) im Bau
5.197 Danke in 1.591 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von shakalboot Beitrag anzeigen
[...]
Leider erinnere ich mich nicht mehr an die "Warnungen" bezüglich des Indikators.
[...]

Hier ist der Link zum Link (PDF unter dem Beitrag).
https://www.boote-forum.de/showthrea...2&#post4513952


Nach diesem Merkblatt ist es eine Frage des Herstellers und daraus folgend eine der Bezugsquelle. Die sagen meist nicht, woher das Zeug stammt.

Im Labor hatten wir damals natürlich das Blaugel mit der (heute) erweisenen erheblichen Schädlichkeit, von der damals niemand sprach. Aber wenn das Trockenmittel deiner Wahl im trockenen Zustand orange ist (wie bei mir), kann es schon mal kein Blaugel sein.

Geändert von Heimfried (05.11.2018 um 11:03 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1263  
Alt 05.11.2018, 11:27
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.043
Boot: Hellwig Poros (vorübergehend); Eco62 (Motorkat) im Bau
5.197 Danke in 1.591 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von shakalboot Beitrag anzeigen
[...]
Aber ist es eigentlich bei den geschlossenen Auftriebskörpern nicht so, daß sich die "eingeschlossene" Luftfeuchtigkeit nicht ändert, egal wie kalt oder warm die Außenwände sind. Es kommt doch keine zusätzliche Feuchtigkeit hinzu, vorrausgesetzt, die Öffnungen werden zu einem Zeitpunkt verschlossen, wo die rel.Luftfeuchte sehr gering ist.
[...]
Da ist richtig, allerdings muss man bei der Interpretation des Ganzen aufpassen. Konstant bleibt die absolute Feuchte der Luft, die man in Gramm Wasserdampf pro Kilogramm Luft misst, solange keine Kondensation bzw. Verdampfung stattfindet. Die absolute Feuchte der Luft wird zwar auch recht gern mal argumentativ verwendet, aber oft oder sogar meist fehlerhaft, auch von sogenannten Fachleuten, weil das Konzept nicht verstanden wurde.

Nicht konstant bleibt jedoch die bekannte relative Feuchte in %, die von den üblichen Messgeräten angezeigt wird. Und so kann es auch in einer abgeschlossenen Kammer dazu kommen, dass Luft von 40 % rF durch Abkühlung zu Luft mit 100 % rF wird und kondensiert. Und, Kondensation verläuft schnell, wenn die Bedingungen gegeben sind, aber die anschließende Verdampfung geht gewöhnlich nur langsam vor sich, weil das Kondensatz dazu thermische Energie (=Wärme) aufnehmen muss, die dann zur latenten Wärme wird, weil sie die Temperatur nicht erhöht.
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1264  
Alt 05.11.2018, 11:47
Benutzerbild von shakalboot
shakalboot shakalboot ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 20.08.2015
Ort: Sachsen
Beiträge: 1.881
Boot: Ibis de luxe, in naher Zukunft ECO 68
Rufzeichen oder MMSI: ...Freiheit und ´ne Buddel voll Rum
7.255 Danke in 1.613 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Heimfried Beitrag anzeigen
...Die ursprünglich geplanten handelsüblichen, runden Kunststoff-Inspektionsdeckel (so etwa 10 oder 15 cm Durchmesser) habe ich gestrichen, weil ich für den Fall der Fälle in der Lage sein will, den Kopf und einen Arm in die Luke zu stecken, um mal genauer hinsehen und auch eventuell etwas richten zu können. Das ausgeschnittene Sperrholz ergibt den Deckel, der rundum auf eingeklebten Leisten mit einer Gummidichtung aufliegt und dort auch in gewissem Maße angepresst wird (wie anpressen, weiß ich noch nicht)....
...sorry Günter, daß ich mir ein leichtes Schmunzeln nicht verkneifen kann...
Wir beide werden mit Fertigstellung unserer Boote nicht mehr die Jüngsten sein - und "Du hast dann auch 10 Jahre mehr auf der Uhr als ich"
Also ich sehe mich dann mit über 60 nicht mehr gewillt, mit Brille auf der Nase, Stirnlampe am Kopf und kopfüber, mit einem Arm und Kopf in einer 30 x 30 cm Luke steckend, irgendwelche Reparaturen in diesen Auftriebskörpern auszuführen...
Ich denke mal, daß ich eine solche Inspektion besser mit einer Schwanenhals- oder Endoskope Kamera machen werde.








Selbst die kleinen Dinger für unter 15 Euro liefern ausreichend scharfe Bilder und haben eine LED Beleuchtung... und damit lassen sich sicher besser irgendwelche Probleme im eigentlichen "Dunkel" der Kammern finden. Das Kamerabild auf nem Tablet - und die Verrenkungen bleiben einem erspart.




Das ist mal die Auflösung der kleinen billigen Kamera!!








Ja - und was die Luken angeht...

selbst die 145mm Luke hat eine 100mm Öffnung, in die mein Arm hinein paßt.








Die große Luke hat eine Öffnung von 130mm - da komme ich bis zur Schulter rein.











Ich habe dann einen Aktionradius von 60cm in beide Richtungen - die Luke müßte dann mittig über der Auftriebskammer angebracht sein....
bringt aber bei den hinteren Kammern nix, denn die sind bei mir 1433mm lang...und bis zum Kielbereich Nähe Bulkhead 4 sind es ca. 880mm. Selbst mit einer Luke von 30 x 30cm müßte ich Kopfüber in die Backskiste krakseln.... das würde ich dann doch lieber den Jüngeren überlassen...


Falles es doch mal zu einem Kollisionschaden an den Bodenplanken kommen sollte würde ich zur "Schnellreparatur" zu einem Unterwasser-Reparaturset für Pools greifen und zu sehen, daß der CAT so schnell wie möglich aus dem Wasser kommt.



p.s. und die Sache mit den Silicagel Tütchen hate ich ja ohnehin geplant.


p.p.s ... die Sache mit dem Unterwasser Reparaturset stammt nicht von mir... einem Bekannten hatte es mal davor bewahrt, daß sein Boot voll lief, als er auf eine alte Steganlage auffuhr. Das war auch am anderen Ufer des Sees. Zufällig hatte er in seiner Werkzeugkiste (eher eine Ramschkiste...) einsolches Set. Das ist zwar für PVC Folien gedacht, aber der Kleber ist kräftig genug gewesen, so daß er (langsam) nach Hause fahren konnte.
Sicher gibt es da auch noch andere Klebetapes für die Unterwasseranwendung.
__________________
beste Grüße,
Jens

mein aktuelles Projekt:

mein BLOG

Geändert von shakalboot (06.11.2018 um 06:22 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1265  
Alt 05.11.2018, 12:28
Benutzerbild von shakalboot
shakalboot shakalboot ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 20.08.2015
Ort: Sachsen
Beiträge: 1.881
Boot: Ibis de luxe, in naher Zukunft ECO 68
Rufzeichen oder MMSI: ...Freiheit und ´ne Buddel voll Rum
7.255 Danke in 1.613 Beiträgen
Standard

Günter, zunächst Danke für Deine Antworten! Das ist sicher alles wissenschaftlich korrekt beantwortet...

aber - ich werde im Urlaub oder wenn ich mit dem CAT unterwegs sein werde, ganz bestimmt keine Zeit haben, irgendwelche Meßreihen bezüglich der Luftfeuchte in den Kammern anzustellen, meine Frau würde dann sicher auch in Zweifel geraten... (nichts für ungut - Danke nochmal)



Es wird wohl eher so ablaufen, daß ich die Kammern bei trockenem warmen Wetter verschließe (ohne unbedingte Kenntnis der relativen Luftfeuchtigkeit) und zuvor 3 -4 Silicagel säckchen in die Bilge links und rechts neben den Kiel werfe. Eine gelegentliche Kontrolle (bei warmen, trockenem Wetter) und möglichst an Land, sollte genügen...und ich glaube, damit reihe ich mich in die große Masse der Bootseigner ein.


Wie Mio schon auf den Arduino verwies, wird auch in meinem CAT ein oder mehrere dieser kleinen Microcontroller arbeiten und da ist es sicher einfacher einen dieser kleinen "Helfer" die Kontrolle zu überlassen.
__________________
beste Grüße,
Jens

mein aktuelles Projekt:

mein BLOG

Geändert von shakalboot (06.11.2018 um 06:19 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 7 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1266  
Alt 05.11.2018, 12:50
kreuzberger kreuzberger ist offline
Commander
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Berlin
Beiträge: 352
Boot: Kanu ( "Kymi River", durch Dreiteilung modifiziert )
973 Danke in 277 Beiträgen
Standard WO bleibt denn da der Sportsgeist...???!!!

Zitat:
Zitat von shakalboot Beitrag anzeigen
....Also ich sehe mich dann mit über 60 nicht mehr gewillt, mit Brille auf der Nase, Stirnlampe kopfüber, mit einem Arm und Kopf in einer 30 x 30 cm Luke steckend, irgendwelche Reparaturen in diesen Auftriebskörpern auszuführen...



Berufsbedingt schätze ich die Nutzung sinnvoller technischer Hilfsmittel, und diese kleinen Kameras gehören unbedingt dazu!



Ich hätte auch noch eine Idee ( ausnahmsweise ernst gemeint ) zur Dehydrierung der Schwimmkörper: in einem ausreichend großen Gefäß wird Luft erwärmt (elektrisch), durch ein von Außen gekühltes Rohr ( also in einem Wassereimer steckend ) gezogen und in den Schwimmkörper verbracht. Dazu gibt es an dem einen Ende ein passendes Eingangsrohr, am anderen Ende wird die Luft aus dem Schwimmkörper herausgezogen. Das "Kühlrohr" könnte z.B. zum Sammeln des Wassers ein Sackloch enthalten ( bzw. Rohrstutzen ).


Als Jugendlicher habe ich übrigens mal mit Blaugel angereichertem Gips Figuren ( Reliefs ) gegossen mit inverser Indikatorfunktion. BLAU bedeutete trockene Luft, ROSA hingegen feuchte Luft.


"Meinem Erfindergeist zwängte sich gerade das Peltierelement auf, die eine Seite erwärmt die Luft, die andere Seite kühlt gleichzeitig ab. In Verbindung mit den von Mio vorgeschlagenen Arduinos könnte man die Temperatur sowie den Wassergehalt der vor- wie der ausströmenden Luft ermitteln, die Luftpumpe steuern UND alles noch dokumentieren. Gar drahtlos auf's smartphone übertragen...

Erfindermodus OFF.
__________________
"Be strong, O paddle! be brave, canoe!
The reckless waves you must plunge into.

Reel, reel,

On your trembling keel,

But never a fear my craft will feel."
von E. Pauline Johnson
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1267  
Alt 05.11.2018, 13:14
Benutzerbild von shakalboot
shakalboot shakalboot ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 20.08.2015
Ort: Sachsen
Beiträge: 1.881
Boot: Ibis de luxe, in naher Zukunft ECO 68
Rufzeichen oder MMSI: ...Freiheit und ´ne Buddel voll Rum
7.255 Danke in 1.613 Beiträgen
Standard






Ich frag dann mal meine Frau, ob ich die Küche weglassen kann...







denn irgendwie müssen die Gerätschaften da rein...
__________________
beste Grüße,
Jens

mein aktuelles Projekt:

mein BLOG
Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1268  
Alt 05.11.2018, 13:26
Benutzerbild von Shearline
Shearline Shearline ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 04.11.2013
Ort: Alpenrepublik
Beiträge: 3.469
8.539 Danke in 2.913 Beiträgen
Standard




Seit nunmehr 26 Jahren dauerhaft im Wasser...
Ausnahme: 3-4 Tage/Jahr auf Slip für Wartung, Antifouling, etc...


Wasser in der Bilge... eigentlich ständig
Schimmelbildung... nirgendwo
Osmose... nicht mal ansatzweise erhöhte Feuchtewerte am Rumpf


Keine Sensoren, keine Silica Päckchen.
Gebaut, um zu schwimmen
__________________
Cheers, Ingo
Mit Zitat antworten top
  #1269  
Alt 05.11.2018, 16:13
Benutzerbild von Mio69
Mio69 Mio69 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2016
Ort: Witten
Beiträge: 1.236
Boot: Eigenbau Unicat "Tatihou 3"
Rufzeichen oder MMSI: 95 olé
3.127 Danke in 984 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Shearline Beitrag anzeigen



[...]
Gebaut, um zu schwimmen
Und warum hängt Sie dann am Wäscheständer
__________________


il mio mondo - mein Blog, in dem es jetzt auch um den Bau der Alder 18 geht.
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1270  
Alt 05.11.2018, 17:04
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.043
Boot: Hellwig Poros (vorübergehend); Eco62 (Motorkat) im Bau
5.197 Danke in 1.591 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von kreuzberger Beitrag anzeigen

[...]
Ich hätte auch noch eine Idee ( ausnahmsweise ernst gemeint ) zur Dehydrierung der Schwimmkörper: in einem ausreichend großen Gefäß wird Luft erwärmt (elektrisch), durch ein von Außen gekühltes Rohr ( also in einem Wassereimer steckend ) gezogen und in den Schwimmkörper verbracht. Dazu gibt es an dem einen Ende ein passendes Eingangsrohr, am anderen Ende wird die Luft aus dem Schwimmkörper herausgezogen. Das "Kühlrohr" könnte z.B. zum Sammeln des Wassers ein Sackloch enthalten ( bzw. Rohrstutzen ). [...]
Das wäre Kondensationstrocknung von Luft, allerdings ist das Erwärmen am Anfang vollständig sinnlos, wenn ich das Konzept richtig verstanden habe. Das würde nur die Kühllast erhöhen. Wie feucht oder trocken Luft ist, bemisst sich nach ihrem absoluten Feuchtegehalt. Ihre Erwärmung in einem geschlossenen Gefäß wäre isohygrisch, würde also nichts an ihrem Feuchtegehalt ändern. Nur die relative Feuchte, die hier keine Rolle spielt, sinkt. Damit erhöht sich aber nur die aufzubringende Kühllast im Wassereimer (in dem am Besten Eis schwimmen sollte).

Das Bauchgefühl, von vielen als gesunder Menschenverstand angesehen, sagt uns, dass warme Luft trockener ist, als kalte. Irrtum.

Mit Blick auf die Relation von Aufwand und Ertrag durch Herstellung und Gebrauch einer solchen Vorrichtung wird das aber hier sowieso durchfallen, bzw. ist es schon.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #1271  
Alt 05.11.2018, 18:14
baffe baffe ist offline
Commander
 
Registriert seit: 08.09.2017
Ort: Nordbayern
Beiträge: 331
Boot: Jidzo 20
324 Danke in 158 Beiträgen
Standard

Hallo zusammen!


Anstelle von Luft Inertgas (evtl. geht Schweißgas aber da bin ich Ahnungslos) einfüllen?


Das ist trocken, unbrennbar, nährt keine Biotope...


Wenn die Kammern und ihre Deckel wasserdicht sind sollte sich das ne zeitlang halten.


Trockenmittel kann man ja trotzdem zugeben.


! da baffe
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1272  
Alt 05.11.2018, 20:33
Benutzerbild von RING18
RING18 RING18 ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 30.11.2010
Ort: Hessen
Beiträge: 3.690
Boot: 2-12m
6.123 Danke in 2.426 Beiträgen
Standard

Ihr macht viel zu viel Ferz, baut die Kisten, fahrt eine Saison und falls dann etwas Kondenswasser vorhanden sein sollte lässt man es übers Winterlager auslüften und fährt wieder eine Saison

Übrigens wenn dann sollte man die Deckel an einem kalten trockenen Tag schließen
__________________
Gruß Thomas
Mit Zitat antworten top
Folgende 7 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1273  
Alt 05.11.2018, 22:17
Benutzerbild von Orangenfarmer
Orangenfarmer Orangenfarmer ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 30.09.2013
Ort: Sachsen
Beiträge: 103
Boot: Ocquetea 715 mit VP Diesel, Regal 6.8 Ventura, Hilter Royal 620 mit VP AQ 240 und Ostroda Atol 475
73 Danke in 39 Beiträgen
Standard

Echt ? Nach meinem Verständnis sollte man die Deckel an einem warmen, feuchten Tag schließen und an einem kalten, trockenem Tag öffnen. Genau wie beim Kellerfenster

Gesendet von meinem SM-T555 mit Tapatalk
Mit Zitat antworten top
  #1274  
Alt 05.11.2018, 23:01
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.043
Boot: Hellwig Poros (vorübergehend); Eco62 (Motorkat) im Bau
5.197 Danke in 1.591 Beiträgen
Standard

"An einem kalten, trockenen Tag schließen", soll heißen, dass die beim Schließen eingeschlossene Luft kalt und trocken ist. Und das ist richtig.

An einem kalten und trockenen Tag geschlossen halten, hätte dann eine andere Bedeutung. Und das wäre falsch, wie beim Kellerfenster auch.

In der Sache seid ihr also der gleichen Meinung, der Unterschied besteht nur darin, wie man das ausdrückt, bzw. versteht.
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1275  
Alt 07.11.2018, 09:57
Benutzerbild von shakalboot
shakalboot shakalboot ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 20.08.2015
Ort: Sachsen
Beiträge: 1.881
Boot: Ibis de luxe, in naher Zukunft ECO 68
Rufzeichen oder MMSI: ...Freiheit und ´ne Buddel voll Rum
7.255 Danke in 1.613 Beiträgen
Standard

Klar, an einem kalten, trockenem Tag lüften...erkläre ich ja auch immer meinem Vater(92), wenn er im Winter seine Wohnung lüften soll....
"ja, dann kommt ja die kalte, feuchte Luft rein..." (Käse...)
das wird dieses Jahr sicher wie jedes Jahr Gesprächsstoff sein....

soweit zu diesem Thema.

Mein Frauchen und ich hatten gestern abend das Thema, wie sie auf dem Wohnboot kochen wird.
Da sie zu Hause mit einem Induktionskochfeld kocht, war das auch der erste Gedanke für das Boot.
Der Gedanke basierte auf einem Beitrag von einem jungen Paar, die einen T5 zum Camper umgebaut hatten.

Gekocht wurde mit einem Induktionkochfeld...versorgt durch einen Spannungswandler mit der Bordbatterie.
Eine Verbrsuchsrechnung hatte ich damals nicht angestellt.

Ich erinnerte mich an das neue Wohnmobil meines Kumpels, der auch ein Induktionsfeld in der Küche hatte - 2 Felder.
Ein kurzer Anruf heute früh ergab Ernüchterung....
" ist ne feine Sache...aber es hätten insgesamt Batterien mit 400Ah an Bord gemußt. Der Wandler mit 2500W arbeitete oft an der Schmerzgrenze.

Stromversorgung an den Womo-stellplätzen mußte mit 16A abgesichert sein, was selten der Fall war - auf größeren Plätzen manchmal...
Fazit: selbst mit der PV Anlage auf dem Dach und langen Fahrten wurden die (noch) 200Ah 12V Akkus nicht voll.
Das Induktionskochfeld war einfach eine Fehlberatung, weil das vorhandene System nicht ausreichend Energie liefern konnte.
Für eine Nudelsuppe und früh zwei Pott Kaffee hat es gereicht...

Das Womo ist jetzt wieder auf Gas umgerüstet. Eine 11kg Gasflaschen reicht für 4-5 Wochen - und da ist der Kühlschrank mitversorgt.

Zwei von diesen Aluflaschen hat er Bord.

...und genau das war mein Bedenken - fahren oder kochen...
Und! 400Ah 12V wiegen ca. 110kg + Ladetechnik. Die Alu Gasflasche wiegt voll 16,2 kg.

Jetzt habe ich nur ein Problem...
Ich brauch also Propangas zum kochen, Diesel für die Heizung, Benzin für den Außenborder und

Strom für die elektrische Variante der Fortbewegung....


dan ist die "blue pearl" ja schon fast ein Tankschiff


So richtig paßt mir das nicht


Es gibt ja auch Dieselkochplatten...aber beim Preis ist mir das Gesicht eingeschlafen .

Heizen könnte man auch mit Gas...allerdings stört mich da der Verbrauch und das Gewicht der Gasflasche (trotz Alu).

Die Heizung soll es in naher Zukunft auch für Benzinbetrieb geben, aber da gibt es noch keine Verbrauchszahlen...
kann mir aber vorstellen, daß die gegenüber Heizöl schlechter ausfallen. Preis/Liter wäre ein weiterer Grund, bei Heizöl zu bleiben.

So - und jetz bin ich eigentlich genau so schlau, wie vorher...

Wie löst ihr das Problem, oder habt dazu eine Idee.

Ich muß nochmal mit FrankMV Kontakt aufnehmen, der stattet seine Flöße ja auch mit Heiz-und Kochmöglichkeit aus.
Als ich im Frühjahr bei ihm war, machte er mich auf Probleme der Zulassung von Gasheizungen auf Booten aufmerksam .
__________________
beste Grüße,
Jens

mein aktuelles Projekt:

mein BLOG

Geändert von shakalboot (07.11.2018 um 10:35 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1276  
Alt 07.11.2018, 10:50
Benutzerbild von monk
monk monk ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.08.2007
Ort: 32683 Barntrup
Beiträge: 3.084
Boot: DE23 noch im Bau
Rufzeichen oder MMSI: DG7YFS
9.524 Danke in 2.466 Beiträgen
Standard

Ich hab mich seinerzeit für einen Spirituskocher entschieden den ich auf einigen Charterbooten auch schon mal ausprobieren konnte.
Sprit für den AB führ ich auch mit und eine Versorgungs und eine Starterbatterie auch.
Wenn jetzt noch eine Heizung dazu kommt dann wird das Diesel werden.....
Mich stört es nicht.
Oder wie wäre es mit einem Kocher mit Gaskartuschen ohne festen Einbau?

__________________
Gruß Holger


Meine Baustelle DE23.

"Wie sprechen Menschen mit Menschen? Aneinander vorbei!" (Kurt Tucholsky)
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1277  
Alt 07.11.2018, 10:51
Benutzerbild von monk
monk monk ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.08.2007
Ort: 32683 Barntrup
Beiträge: 3.084
Boot: DE23 noch im Bau
Rufzeichen oder MMSI: DG7YFS
9.524 Danke in 2.466 Beiträgen
Standard

Sowas vielleicht?

https://www.campz.de/brunner-devil-d...181107105112:s
__________________
Gruß Holger


Meine Baustelle DE23.

"Wie sprechen Menschen mit Menschen? Aneinander vorbei!" (Kurt Tucholsky)
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1278  
Alt 07.11.2018, 11:04
Benutzerbild von Heimfried
Heimfried Heimfried ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.07.2014
Ort: Berlin
Beiträge: 2.043
Boot: Hellwig Poros (vorübergehend); Eco62 (Motorkat) im Bau
5.197 Danke in 1.591 Beiträgen
Standard

Wir sind auf Mietbooten mit dort vorhandenen (nicht eingebauten) 2-flammigen Gaskartuschenkochern gut zurecht gekommen. Deshalb planen wir auch, so ein Ding auf unser Boot zunehmen. Das ist recht billig und leicht. (Es waren aber immer nur Fahrten von höchstens 5 Tagen. Es ist deshalb natürlich nicht ausgeschlossen, dass wir das dann später mal aufrüsten, weil die Komfort-Wünsche steigen.)
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1279  
Alt 07.11.2018, 11:54
Benutzerbild von Snackman
Snackman Snackman ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 14.06.2008
Ort: Bin ein Provinzidiot:-)) (Pinneberg)
Beiträge: 2.186
Boot: nen halben Meter länger...
Rufzeichen oder MMSI: nulleinsfünfzwonulleinsachtachtfünfzwoeinsdrei
3.504 Danke in 1.556 Beiträgen
Standard

Seit wann braucht ne Gqsanlage auf nen privaten Boot ne Zulassung?
Grüße
__________________
Marco,



Ich bin so wie ich bin, die einen kennen mich und die anderen können mich...
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #1280  
Alt 07.11.2018, 12:41
Benutzerbild von shakalboot
shakalboot shakalboot ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 20.08.2015
Ort: Sachsen
Beiträge: 1.881
Boot: Ibis de luxe, in naher Zukunft ECO 68
Rufzeichen oder MMSI: ...Freiheit und ´ne Buddel voll Rum
7.255 Danke in 1.613 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Snackman Beitrag anzeigen
Seit wann braucht ne Gqsanlage auf nen privaten Boot ne Zulassung?
Grüße
War damals ein Hinweis von FrankMV, kann aber sein, daß das nur für die gewerblich genutzten Boote gilt.
Die Gasabnahme wird mich aber trotzdem treffen, da mein CAT auf dem Trailer auch mal wie ein Wohnwagen auf nem Campingplatz stehen wird.

Danke Holger, (schön mal wieder von Dir zu hören)
an Kartuschenkocher hatte ich auch schon gedacht, aber da wäre noch der Kühlschrank. 12V ginge zur Not, aber das würde wieder den Fahrbatterien abgeknabst.
@Günter, wir werden sicher länger unterwegs sein, geplant ist da später eigentlich die gesamte Saison...und wenn die Wetterlage sich so wie jetzt entwickelt, kann das durchaus bis November sein ;-p

Ich denke mal, die letzte Entscheidung kann ich treffen, wenn der CAT das erste Mal im Wasser liegt, wieviel von den entsprechenden "Energieträgern" gebunkert werden können.

Aber Danke erstmal für die Gedanken.
__________________
beste Grüße,
Jens

mein aktuelles Projekt:

mein BLOG
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 1.241 bis 1.260 von 1.529Nächste Seite - Ergebnis 1.281 bis 1.300 von 1.529


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
MerCruiser 350 noch ein weiteres Tunigprojekt mibo Motoren und Antriebstechnik 75 02.01.2019 21:13
Verladerampe in Berlin-Moabit wird gebaut Stoertebeker2010 Deutschland 4 28.04.2014 18:13
Gestern bei 3 SAT ein 100tonnen Schiffspropeller wird gebaut Nichtschwimmer78 Kein Boot 9 11.11.2009 10:28
Wie wird ein Boot gebaut? megasunnyboy Allgemeines zum Boot 1 11.09.2007 08:13
Ein weiteres Flußboot in Stahl und 22 meter hakl Selbstbauer 1 15.02.2007 22:23


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:06 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.