boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

BF - Trockendock und Linkliste Gesammeltes Fachwissen für die große Inspektion Keine Antwortmöglichkeit!

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 27.03.2007, 16:25
Benutzerbild von PderSkipper
PderSkipper PderSkipper ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 20.05.2006
Ort: inne Päärle
Beiträge: 6.510
Boot: FW 225 Sundowner mim Fauacht
Rufzeichen oder MMSI: Freibier
29.830 Danke in 9.390 Beiträgen
Standard Antifouling

Was ist Antifouling?

Zitat:
Zitat von Cooky-Crew Beitrag anzeigen
Da hier immer wieder Missverständnisse bezüglich AF auftaucht,
mal eine Erklärung:

Habe das aus verschiedenen Diskussionen in anderen "Foren", von Farbhersteller und
Erfahrungsberichte zusammen "geschnipselt"

Antifouling, was ist das und wo kommt das Wort her??
Fouling kommt aus dem englischen und bedeutet
soviel wie >Bewuchs<
Also heisst Antifouling: Gegen Bewuchs!!

Wir haben im Grunde mit drei unterschiedliche Arten von Bewuchs zu tun:
1.) Seepocken (Muscheln)

2.) Algen. Wir kennen es alle, an einen Boot, was einen festen Liegeplatz hat
und nicht bewegt wird, da setzen sich Algen fest! Einige Arten fallen wieder ab,
wenn das Boot in Fahrt kommt, jedoch gibt es einige Arten,
die auch grössere Geschwindigkeiten aushalten!

3.) Schleim. Ist im eigentlichem auch eine Algenart! Eine Einzeller-Alge in Billonenfacher Ausführung.
Hat man erst ein Gelege am Rumpf angesetzt, kommen die anderen automatisch!
Dieser Schleim bleibt auch bei Fahrt durch das Wasser am Rumpf haften!


Einen wesendlichen Einfluss der Art und Menge des Bewuchses, hängt von der Sonneneinstrahlung,
Qualität und Temperatur des Wassers ab.

Ich selbst habe an der Ostsee die Erfahrung gemacht, bei einem warmen Sommer
habe ich sehr viel mehr Pocken, als in einem Kalten!!
Auch gibt es Unterschiede, ob wir mehr Ost- oder Westwind haben!
Also muss man versuchen einen "GESUNDEN" Mittelweg zu finden.

Um zu vermeiden, dass der Rumpf bewachsen wird, benutzen wir Anti-Fouling,
da ein stark bewachsenes UW Schiff auch praktische Probleme mit sich bringt!!

Ein Rumpf, der stark bewachsen ist, reagiert schwerfällig und der Spielraum am
Ruder wird geringer. Ein starker Muschelbewuchs macht das Boot schwerer und
es liegt tiefer im Wasser, was ein Einfluss auf die Seetüchtigkeit nimmt!!
Der Bremseffekt durch den Bewuchs, muss man bei Segler und Motorboote berücksichtigen.
Bei Regattasegler bedeutet das weniger Ruhm, bei Motorbootfahrer einen höheren Spritverbrauch.
Was man auch beachten sollte, ist, dass die natürliche Klebstoffe, mit denen sich die Algen
oder Muscheln am Rumpf festhalten, kann das GFK bzw. das Holz beschädigen.

Woraus besteht überhaupt Antifouling?
Ist im Grunde bei allen Hersteller gleich:
Die Giftstoffe, die den Bewuchs verhindern sollen
Das Bindemittel, dass auch die Art der Oberfläche bestimmt.
Das Lösemittel, was die Konsistenz und die Trocknungszeit festlegt
Der Farbstoff, der die Farbe und Flüssigkeitsmasse bestimmt.

Wieviel Arten/Typen von Antifouling gibt es?

Selbstschleifendes Antifouling
Dieser Typ ist teilweise löslich und wird bei Fahrt durchs Wasser immer dünner,
so das ständig frisches Biocid auf der Oberfläche ist.
Am besten ist es geeignet für Regionen in denen starker Bewuchs auftritt.
Vorteilhaft ist außerdem, dass die Schicht am Ende der Saison sehr dünn ist,
was die Vorbereitung für den neuen Unterwasseranstrich erleichtert.
Für schnelle Motoryachten ist es allerdings nicht geeignet,
da sich die Farbe zu schnell abtragen würde.

Hartes Antifouling
Hartes Antifouling gibt einen harten, glatten Film wenn es getrocknet ist.
Die Biocide, die in dem Film enthalten sind, werden im Wasser
nach und nach abgegeben um den Bewuchs zu unterdrücken.
Am Ende der Saison sind in dem Antifoulingfilm keine Biocide mehr enthalten.
Da das harte Antifouling aufgrund seiner glatten Oberfläche nur wenig
Reibung im Wasser verursacht, ist es gut geeignet für Regattayachten,
Speedboote und auch für Schiffe deren Liegeplatz häufig trocken fällt.
Der Nachteil dieses Typs ist, dass eine sorgfältige Vorbereitung nötig ist,
um zu vermeiden, dass unter dem frischen Antifouling noch Reste der alten Farbe verbleiben.

Teflon Antifouling
In diesem Typ sind mit Teflon kombinierte Aktivstoffe enthalten,
die einen harten dünnen Film auf dem Unterwasserschiff ergeben.
Durch das Teflon wird die Oberfläche absolut glatt, wodurch Bewuchs verhindert werden soll.
Dieses Antifouling ist für alle Yachttypen geeignet.
Es ist sehr dünnflüssig und trocknet innerhalb von Minuten.
Da die Schicht so dünn ist, wird eventuell ein spezieller Primer benötigt,
um Unebenheiten von alter Unterwasserfarbe auszugleichen.

Wie trägt man Anti-Fouling auf??
Wie die meisten wissen, ist der Unterwasseranstrich der am häufigsten ausgeübte
Malerjob, der sich jedes Jahr wiederholt
Ein paar Sachen, die man beachten sollte:

Vor Beginn muss die Farbe gut umgerührt werden,
weil sich die schwereren Teilchen in der Dose bei längerem
stehen auf dem Boden absetzen.

Der Wasserpass sollte sorgfältig abgeklebt werden.

Üblicherweise werden Farbroller oder Pinsel verwendet.

Ein möglichst breiter Mohairroller eignet sich am besten,
wenn nichts anderes angegeben ist.

Falls ein Pinsel benutzt wird, sollte auch der recht breit sein.

Bitte keine Rumpföffnungen übermalen und verstopfen.

In der Regel sollten zwei Schichten aufgetragen werden,
weil zu dünnes Antifouling nicht die gewünschte Wirkung erbringt.

Wenn man o.a. Spielregeln einhält, wird man am Saisonende mit einem sauberen
UW Schiff belohnt und das sollte uns die Sache wert sein.

gruß
UWE
Auszug aus: http://www.boote-forum.de/showthread...131#post557131

Geändert von Ride The Lightning (27.02.2014 um 21:42 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:41 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2014, vBulletin Solutions, Inc.