boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Allgemeines zum Boot



Allgemeines zum Boot Fragen, Antworten & Diskussionen. Diskussionsforum rund ums Boot. Motor und Segel!

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 1 bis 20 von 33
 
Themen-Optionen
  #21  
Alt 25.12.2013, 18:37
Benutzerbild von woodi
woodi woodi ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 24.01.2009
Ort: nähe Warstein(aber ne Kölsche Jung)
Beiträge: 44
Boot: Segelboot Woodpecker 750
114 Danke in 21 Beiträgen
Standard

Ahoi zusammen
Tja… ich habe am 24.7.2011 um 7:30 in der Früh einen Blitzschlag in Kroatien erlebt und wir waren mit 3 Erwachsenen und 1 Kind (2Jahre) auf dem Boot am schlafen.
Ein ohrenbetäubender Donnerschlag mit heftigen Vibrationen riss uns aus dem Schlaf und sofort stieg uns ekelhafter Geruch von verschmortem GFK in die Nase. Meine Tochter rief sofort … wir sind vom Blitz getroffen .. ein Skipper aus dem Hafen rief lautstark…. Besatzung Segelboot… seid ihr noch am leben???
Ein Blick auf den Boden, wo sich die Mahagonileisten aus der Verklebung gelöst hatten und hoch standen, sowie ein Blick zu Deckenlampe brachten Gewissheit… Blitzschlag.
Bei Sichtkontrolle stellte sich raus:
Alle Gerätschaften kaputt, Sicherungspaneel verschmolzen
Im einzelnen: 2 Kompressor Kühlboxen, Funk-, GPS-, Fishfinder-, Ladegerät, Wind, Radio, 120 Ampere Batterie, alle Leuchtmittel an Bord und alle Positionslampen zerstört.
Brandlöcher in Sprayhood und Kuchenbude sowie auf dem gesamten Deck. Diese stammten von der wie eine Wunderkerze verbrannten Funkantenne am Masttop.
Der Skipper vom Nachbarboot berichtete das, dass gesamte Rigg blau aufgeleuchtet und vor Hochspannung geknistert hat. Bei genauer Untersuchung der Kielverbolzung stellte ich geringen Wassereinbruch fest und zu meinem Erstaunen, war das VA der Maststütze am Fuß, total versenkt und das GFK verbrand. Daher wahrscheinlich auch der Geruch.
Beim Auskranen der nächste Schock, an der Kielsohle war die Teerschicht kreisrund bis aufs Metall verschmolzen und Kielabdichtung, wo der Blitz wahrscheinlich ausgetreten ist, war undicht.
Bis zum Eintreffen des Gutachters war ich eigentlich davon ausgegangen, dass wir keinen Direkteinschlag, sondern lediglich die Nebenspannung abbekommen haben. Nach Aussage des Gutachters war es aber doch ein Direkteinschlag.
Fazit:
Kiel runter neu abdichten
Boot komplett neu verkabeln und Gerätschaften ersetzen.
Schaden über 12000.- €uronen
Und dem Wunsch so etwas nie mehr erleben zu wollen
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_8851.JPG
Hits:	317
Größe:	75,3 KB
ID:	503160   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_9004.jpg
Hits:	373
Größe:	107,8 KB
ID:	503161   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_8984.JPG
Hits:	468
Größe:	195,1 KB
ID:	503162  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_8995.JPG
Hits:	305
Größe:	56,3 KB
ID:	503163   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_8996.JPG
Hits:	274
Größe:	55,2 KB
ID:	503164  
__________________
Gruß Micha
Mit Zitat antworten top
  #22  
Alt 25.12.2013, 20:01
Benutzerbild von Joshua Slocum
Joshua Slocum Joshua Slocum ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 27.02.2011
Ort: NRW
Beiträge: 1.574
Boot: Sevylor Belly Boat Destroyer Class
Rufzeichen oder MMSI: 211XXXXXX
1.732 Danke in 851 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von s.chiemsee Beitrag anzeigen
Hallo,

gestern Abend ist mir diese Frage gekommen.
Was passiert eigentlich, wenne in Blitz im Segelboot / Motorboot einschlägt?

Viele Grüße
Stefan

Die Bandbreite reicht von "gar nichts" bis zum Totalverlust an Menschenleben und Boot

Schöne Weihnachten

Robin
__________________
Die Navigation ist eine Wissenschaft verschwommener Annahmen und stützt sich auf anfechtbare Werte, die als Ergebnis erfolgloser Experimente mit Instrumenten problematischer Genauigkeit von Personen zweifelhafter Zuverlässigkeit und fragwürdiger Geisteshaltung ermittelt werden.




Mit Zitat antworten top
  #23  
Alt 25.12.2013, 20:10
ShierShepper ShierShepper ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 09.08.2013
Beiträge: 6
2 Danke in 1 Beitrag
Standard

Hängt doch immer extrem vom Schiff ab oder? Würde mich auch mal interessieren.
Mit Zitat antworten top
  #24  
Alt 25.12.2013, 20:53
lapaloma lapaloma ist offline
Captain
 
Registriert seit: 02.05.2007
Ort: Alameda California
Beiträge: 452
316 Danke in 155 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von woodi Beitrag anzeigen
Ahoi zusammen
Tja… ich habe am 24.7.2011 um 7:30 in der Früh einen Blitzschlag in Kroatien erlebt und wir waren mit 3 Erwachsenen und 1 Kind (2Jahre) auf dem Boot am schlafen.
Ein ohrenbetäubender Donnerschlag mit heftigen Vibrationen riss uns aus dem Schlaf und sofort stieg uns ekelhafter Geruch von verschmortem GFK in die Nase. Meine Tochter rief sofort … wir sind vom Blitz getroffen .. ein Skipper aus dem Hafen rief lautstark…. Besatzung Segelboot… seid ihr noch am leben???
Ein Blick auf den Boden, wo sich die Mahagonileisten aus der Verklebung gelöst hatten und hoch standen, sowie ein Blick zu Deckenlampe brachten Gewissheit… Blitzschlag.
Bei Sichtkontrolle stellte sich raus:
Alle Gerätschaften kaputt, Sicherungspaneel verschmolzen
Im einzelnen: 2 Kompressor Kühlboxen, Funk-, GPS-, Fishfinder-, Ladegerät, Wind, Radio, 120 Ampere Batterie, alle Leuchtmittel an Bord und alle Positionslampen zerstört.
Brandlöcher in Sprayhood und Kuchenbude sowie auf dem gesamten Deck. Diese stammten von der wie eine Wunderkerze verbrannten Funkantenne am Masttop.
Der Skipper vom Nachbarboot berichtete das, dass gesamte Rigg blau aufgeleuchtet und vor Hochspannung geknistert hat. Bei genauer Untersuchung der Kielverbolzung stellte ich geringen Wassereinbruch fest und zu meinem Erstaunen, war das VA der Maststütze am Fuß, total versenkt und das GFK verbrand. Daher wahrscheinlich auch der Geruch.
Beim Auskranen der nächste Schock, an der Kielsohle war die Teerschicht kreisrund bis aufs Metall verschmolzen und Kielabdichtung, wo der Blitz wahrscheinlich ausgetreten ist, war undicht.
Bis zum Eintreffen des Gutachters war ich eigentlich davon ausgegangen, dass wir keinen Direkteinschlag, sondern lediglich die Nebenspannung abbekommen haben. Nach Aussage des Gutachters war es aber doch ein Direkteinschlag.
Fazit:
Kiel runter neu abdichten
Boot komplett neu verkabeln und Gerätschaften ersetzen.
Schaden über 12000.- €uronen
Und dem Wunsch so etwas nie mehr erleben zu wollen
Zusatzfrage: Gab es eine leitende Verbindung vom Rigg zum Kiel? Oder musste der Blitz sich den Weg des geringsten Widerstandes selber suchen?
Gruss Norbert
Mit Zitat antworten top
  #25  
Alt 25.12.2013, 21:19
Benutzerbild von woodi
woodi woodi ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 24.01.2009
Ort: nähe Warstein(aber ne Kölsche Jung)
Beiträge: 44
Boot: Segelboot Woodpecker 750
114 Danke in 21 Beiträgen
Standard

Der Gutachter hat sich dahingehend geäußert, dass sich die Spannung über die Maststütze in den Kiel abgeleitet hat, begünstigt durch die in die Maststütze verlegten Antennen und Toplichtkabel. Bestärk wurde diese Meinung, da ein Teil der einlaminierten Stützengrundplatte komplett abgelöst und stark verschmort war. An den Püttings war vergleichsweise fast keine Kontaktspuren zu erkennen. Er meinte das durch die entstanden Hitze die Dichtmasse am Kiel rissig wurde und das Wasser über die Verbolzung eingedrungen ist. Wir waren uns aber auch einig, dass wir eine ganze Menge Dussel hatten da er auch schon wesendlich schlimmer Schäden in seiner Laufbahn zu Gesicht bekommen hat.
__________________
Gruß Micha
Mit Zitat antworten top
  #26  
Alt 26.12.2013, 01:07
hemu hemu ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 28.11.2013
Ort: Deutschland
Beiträge: 13
Boot: zur Zeit kein Boot
31 Danke in 10 Beiträgen
Standard

Ich habe zwar noch keine Ahnung vom Boot, weil ich noch bootstechnischer Laie bin, habe aber trotzdem eine Vorstellung, wie das Ganze ablaufen könnte:

Ein positiv geladener Blitz sucht den kürzesten Weg zur negativen Ladung, was das Wasser sein dürfte.

Ein Stahlboot sollte sich so verhalten, wie ein faradayscher Käfig. Nach meiner Vorstellung trifft der Blitz an der höchsten Stelle (kürzester leitender Weg) auf dem Boot ein und wird ins Wasser abgeleitet. Im Bereich der leitenden Teile dürfte es zu Verschorungen kommen.

Angeschlossene Instrumente bekommen eine Rückspannung, da sie auf der Masseseite mit einer hohen Voltzahl beaufschlagt werden und sind hinüber.

Ausgeschaltete Instrumente sollten nicht betroffen sein, wenn die Funkenstrecke nicht ausreichen sollte, die Unterbrecherstrecke, die vielleicht auch für die Zeit der Unterbrechung geerdet ist, überspringen zu können.

Ein Kunststoffboot, welches keinen faradayschen Käfig darstellt, wird durchdrungen von der positiven Ladung, immer auf dem Weg zum nächsten metallischen Leiter, bis der Ladungsaustausch stattfindet.

Ist man da im Weg, hat man Pesch gehabt, wobei man berücksichtigen muss, dass der Mensch auf Grund seines Wasseranteils auch ein guter elektrischer Leiter sein kann.

Ein anderes Problem ist die Schrittspannung. Bei einem drohenden Blitzeinschlag würde ich mit beiden Füßen nebeneinander auf der gleichen Stelle stehen bleiben, weil sich über die Schrittspannung 50.000 Volt ergeben können, die durch den Körper fließen. Im Übrigen würde ich mich von metallischen Teilen fernhalten, wenn ein Blitzeinschlag drohen könnte. Wie ich schon sagte, sollte man sich nicht in den Weg des geringsten Widerstands der elektrischen Ladung/Entladung begeben.

Aber, vielleicht sollten dazu einmal die Elektriker etwas sagen. Ich bin nur Mechatroniker, habe aber auch mit elektrischen Überschlägen an elektronischen Bauteile zu kämpfen.

Abschließend gesagt, habe ich die Vorstellung, dass man auch auf einem Kunststoffboot auf einem erhöhten Punkt einen metallischen Leiter anbringen sollte, der über eine entsprechende Zuleitung direkt ins Wasser ableitet mit einem Distanzhalter zum Bootsrumpf. Das sollte das Schlimmste verhüten, auch wenn es im Bereich des Leiters ebenfalls zu Verschmorungen kommen sollte.

viele Grüße hemu
Mit Zitat antworten top
  #27  
Alt 26.12.2013, 06:46
Benutzerbild von *Landratte*
*Landratte* *Landratte* ist offline
Commander
 
Registriert seit: 02.10.2013
Beiträge: 281
167 Danke in 93 Beiträgen
Standard

Guten Morgen und schöne Weihnachten. Ein sehr interessantes Thema. Ich hab da auch so meine Vorstellung zu. Leider verfüge ich maximal über Halbwissen. Irgendjemand hat es schon geschrieben: Wenn ich auf meinem Böotchen unterwegs bin, bin ich selbst der höchste Punkt im Boot. Von daher hätte ich ein äußerst schlechtes Gefühl sollte mich ein Gewitter auf dem Wasser überraschen und ich würde sofort versuchen irgendwo fest zu machen. In einem Hafen hätte ich jetzt weniger Bedenken. Glaub nicht, dass sich dort der Blitz ausgerechnet mein flaches GFK Boot aussuchen würde (oder umgekehrt, denn soweit ich weiß wird der Blitz eigentlich von unten initiiert).

Was ich mich jetzt aber frage ist... wie machen das eigentlich Segelboote auf hoher See? Die bilden doch automatisch immer den höchsten Punkt und müssten daher doch zwangsläufig irgendwann mal getroffen werden.
Mit Zitat antworten top
  #28  
Alt 26.12.2013, 08:36
Chris Craft Düsseldorf Chris Craft Düsseldorf ist offline
Commander
 
Registriert seit: 28.04.2008
Beiträge: 323
189 Danke in 102 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von hemu Beitrag anzeigen
Ich habe zwar noch keine Ahnung vom Boot, weil ich noch bootstechnischer Laie bin, habe aber trotzdem eine Vorstellung, wie das Ganze ablaufen könnte:

Ein positiv geladener Blitz sucht den kürzesten Weg zur negativen Ladung, was das Wasser sein dürfte.

Abschließend gesagt, habe ich die Vorstellung, dass man auch auf einem Kunststoffboot auf einem erhöhten Punkt einen metallischen Leiter anbringen sollte, der über eine entsprechende Zuleitung direkt ins Wasser ableitet mit einem Distanzhalter zum Bootsrumpf. Das sollte das Schlimmste verhüten, auch wenn es im Bereich des Leiters ebenfalls zu Verschmorungen kommen sollte.

viele Grüße hemu
Für die GFK-Mobo-Fahrer unter uns... evtl. auf jeder Seite des Bimini Tops ein dickes Ladekabel anklemmen und seitlich ins Wasser hängen lassen - falls es nicht bis zum nächsten Hafen reichen sollte. So ein Ladekabel hat ja fast jeder an Bord. Ob's im Ernstfall hilft... wer weiss?
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #29  
Alt 26.12.2013, 09:16
Benutzerbild von aunt t
aunt t aunt t ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 30.01.2012
Ort: Kleve Niederrhein links am Deich
Beiträge: 2.874
Boot: Segelboot " Tante T"
7.989 Danke in 2.800 Beiträgen
Standard

Moin
Äh die Kabelenden würden ganz sicher nicht reichen, um nem Blitz die Benutzung "schmackhaft" zu machen. Im Seegängigen Segelyachtbereich ist für ne Blitzschutzerdung ne Kupfererde unter Wasser von durchschnittlich 1qm ( abhänig von der Größe des Bootes) sinnvoll. Grundsätzlich wird der Blitz am höchsten Punkt gefangen. Um diesen Fangstab baut sich übrigens ein Schutzkegel nach unten auf, so daß beo einer Segelyacht die Plicht mit geschützt ist. (Ich hoffe mal, das der Blitz das auch weiss)
Danach biete man dem Blitz noch einen schönen bequemen Weg zur Erde und fertig.
Wenn da nicht noch solche Kleinigkeiten wie Induktionen, Galvanik, wie bekomm ich alles geerdet, elektrolytische korrosion.... und so wäre.
Dann gibts da noch die Versicherungsstatistiken , und da ist die Anzahl der direkten Blitztreffer auf Booten im Binnenland doch eher sehr überschaubar.
In meinem Kopfkino Abteilung:" Was tue ich wenn" steht ein Blitzeinschlagszenario nicht bei den Blockbustern
Was ich nicht machen würde, wären so halbgare Dinger wie Kabel ins Wasser oder so. Da hab ich eher das Gefühl, das "Füttert" den Blitz nur an.
Hans
Mit Zitat antworten top
  #30  
Alt 26.12.2013, 10:30
Benutzerbild von corvette-gold
corvette-gold corvette-gold ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 05.08.2009
Ort: Bär lin
Beiträge: 1.242
Boot: Riveria, Bayliner, Glaston
2.614 Danke in 1.012 Beiträgen
Standard

Hi.
Mit 16 bin ich mit meiner Sunflower unerwegs gewesen. Ein Unwetter zog auf.
Die WSP drehte bei und nahm mich von Bord. Es sei zu gefährlich bei einem Gewitter an Bord zu bleiben. Der Alumast wirke wie ein Blitzeinfänger auf dem Wasser.
Diesmal hatten meine Eltern nicht mal gemeckert, als die Polizei mich nach hause gebracht hat.
Grüße
Frank
PS. Woodi: Ist Euch eigentlich klar, was ihr für ein unglaubliches Glück bei Eurem Pech hattet, da alle unverletzt raus gekommmen zu sein?
__________________
Ein stolzer Kapitän geht mit seinem Schiff unter.
Ein smarter Käpitän taucht mit seinem Schiff wieder auf.
Mit Zitat antworten top
  #31  
Alt 26.12.2013, 10:57
Chris Craft Düsseldorf Chris Craft Düsseldorf ist offline
Commander
 
Registriert seit: 28.04.2008
Beiträge: 323
189 Danke in 102 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von aunt t Beitrag anzeigen
Moin
Äh die Kabelenden würden ganz sicher nicht reichen, um nem Blitz die Benutzung "schmackhaft" zu machen. Im Seegängigen Segelyachtbereich ist für ne Blitzschutzerdung ne Kupfererde unter Wasser von durchschnittlich 1qm ( abhänig von der Größe des Bootes) sinnvoll. Grundsätzlich wird der Blitz am höchsten Punkt gefangen. Um diesen Fangstab baut sich übrigens ein Schutzkegel nach unten auf, so daß beo einer Segelyacht die Plicht mit geschützt ist. (Ich hoffe mal, das der Blitz das auch weiss)
Danach biete man dem Blitz noch einen schönen bequemen Weg zur Erde und fertig.
Wenn da nicht noch solche Kleinigkeiten wie Induktionen, Galvanik, wie bekomm ich alles geerdet, elektrolytische korrosion.... und so wäre.
Dann gibts da noch die Versicherungsstatistiken , und da ist die Anzahl der direkten Blitztreffer auf Booten im Binnenland doch eher sehr überschaubar.
In meinem Kopfkino Abteilung:" Was tue ich wenn" steht ein Blitzeinschlagszenario nicht bei den Blockbustern
Was ich nicht machen würde, wären so halbgare Dinger wie Kabel ins Wasser oder so. Da hab ich eher das Gefühl, das "Füttert" den Blitz nur an.
Hans
Diese Fläche könnten bei einem GFk Mobo eigentlich nur Motor und Antrieb annähernd erreichen. Also ein Erdungskabel vom Bimini zum Motor?
Mit Zitat antworten top
  #32  
Alt 26.12.2013, 11:21
Benutzerbild von woodi
woodi woodi ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 24.01.2009
Ort: nähe Warstein(aber ne Kölsche Jung)
Beiträge: 44
Boot: Segelboot Woodpecker 750
114 Danke in 21 Beiträgen
Standard

Ja über das Glück das wir hatten wurde ich mir schon bewusst als sich der Skipper vom Nachbarboot nach unserem Überleben erkundigt hatte. Ich habe zudem die doofe Angewohnheit mich ab und an im Schlaf an der Maststütze festzuhalten… warum auch immer. Wunschdenken??!!??
Über einen geeigneten Blitzableiter habe ich mich mit dem Gutachter auch unterhalten und er erklärte mir, dass es extrem schwer wäre die benötigte Erdung im Wasser herzustellen da es nicht reicht die Energie über Kabelenden ins Wasser zu leiten. Hierfür wäre bei einem Sicheren und zuverlässigen Ableiter eine Kontaktfläche von annähernd 1m² nötig. Die Blitzableiter die zum Kauf angeboten werden reichen bei Direkteinschlag wohl auch nur mäßig aus.
Wie auch immer… ich habe mir trotz dem Erlebnis keinen Blitzableiter zugelegt, da ich es auch für schwer halte die Energie zuverlässig abzuleiten… das mulmige Gefühl tritt aber schon beim ersten leichte Grummeln bei aufziehend Gewitter ein.
__________________
Gruß Micha
Mit Zitat antworten top
  #33  
Alt 26.12.2013, 13:43
Suizo Suizo ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 24.08.2009
Beiträge: 36
68 Danke in 29 Beiträgen
Standard

Seltsamerweise sucht sich der Blitz nicht immer den einfachsten Weg. In Griechenland hat Mal mein Nachbarlieger sein ganzes Boot gecheckt, weil am Abend zuvor in der Ankerbucht ein Blitz neben seinem Segelboot ins Wasser eingeschlagen ist. Sie haben es vom Restaurant aus beobachtet.

Fazit: die meisten elektronischen Geräte /incl. batteriebetriebenen Wecker) und Glühbirnen hinüber aber am Boot selber keinerlei Schaden.
Mit Zitat antworten top
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 1 bis 20 von 33

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:58 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.