boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Allgemeines zum Boot



Allgemeines zum Boot Fragen, Antworten & Diskussionen. Diskussionsforum rund ums Boot. Motor und Segel!

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 1 bis 25 von 28
 
Themen-Optionen
  #26  
Alt 25.08.2003, 10:45
Benutzerbild von JCM
JCM JCM ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Schlei
Beiträge: 1.653
Boot: Contrast 33
1.381 Danke in 627 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Sonnensegler
Ist in der Tat ne blöde Arbeit, aber man kann das ja auch machen lassen ... und den Stundenlohn zahle ich gerne bei üblem Überkopfarbeiten

Kenne VC17 nicht, hab ein herkömmliches Antifouling und auch bewußt kein "selbstschleifendes" genommen ... weitere Erfahrungen dann erst in Zukunft Aber ich bin sehr zuversichtlich ... habe einen minimalen "Schmierfilm" Bewuchs und der ging (nach 5 Monaten) mit dem Finger oder ganz leichtem Schrubben perfekt weg ...

Wo liegt VC17 den preislich ... ?!
Aus der Produktbeschreibung:
Zitat:
Der Klassiker bei den dünnschichtigen Antifoulings. 10-mal dünnschichtiger als traditionelle Antifoulings, dadurch kein Aufbau dicker Farbschichten.Die Teflon-Basis erzeugt eine superglatte Oberfläche, auf der Bewuchs keinen Halt findet und die das Boot schneller macht. Ideal für alle Bootstypen.
Ergiebigkeit: ca. 11 qm/l.
Verschiedene Farbtöne.
Ich hab 29Euro für die 750ml Dose bezahlt. ist aber wirklich sehr ergiebig, streicht sich wie Wasser. Da ich ja nur einen "erneuerungsanstrich" auf den Rumpf auftrage komme ich auch mit einer kleineren Menge, als vom Hersteller angegeben, aus. Hab nur knapp 2 Dosen verbraucht bei 9m Wasserlinien länge und 1,60 Tiefgang, Langkieler/Segler. Hatte die letzten Jahre auch überhaupt keinen Bewuchs am Boot, bin daher am überlegen ob ich nächste saison mal aussetzte mit Antifouling, scheint ja genug draufzusein. Meine alte Barkasse war auch 3 Jahre durchgehend im Wasser und hatte danach nur leichten Bewuchs am Wasserpaß.

Für die Bodenseesegler hab ich noch folgenden Link gefunden, vielleicht hilft er ja bei der Entscheidung wellches AF:

http://members.vol.at/bsvb/i-antifouling.htm

Gruß Jan
Mit Zitat antworten top
  #27  
Alt 01.09.2003, 12:28
Benutzerbild von gerrit
gerrit gerrit ist offline
Commander
 
Registriert seit: 31.08.2003
Ort: Bremen - Liegeplatz Kühlungsborn
Beiträge: 394
Boot: Anina - Dufour 40
Rufzeichen oder MMSI: 211412320
37 Danke in 20 Beiträgen
Standard

Bin auch bald Bootsbesitzer und lese mich fleißig in diverse Unterlagen ein.

Zitat:
Zitat von Sonnensegler
@ Cyrus

Mir wurde auch im Frühjahr nachdrücklich empfohlen, vor dem Streichen anzuschleifen (allerdings Segelyacht) ... der Verchartere nebenan hat jedoch einfach drauflosgestrichen, noch nicht mal grundiert !!!! (geht ja auch schneller) ...

man sieht aber schon jetzt den Unterschied (nach 5 Monaten) ... haftung ist deutlich besser ... ich würde jederzeit wieder erst anschleifen !!!!
So steht es auch in den Beschreibungen von Sikkens, International und Hempel. Erst den Rumpf komplett waschen (um Trennwachse zu entfernen), dann anschleifen (damit die Wachse nicht eingearbeitet werden), dann nochmals waschen.

Dann Osmoseschutz (z.B. VCtar oder Gelshield 3 mal streichen) danach Antifouling. Bei International insgesamt 7 Anstriche.
Der Osmoseschutz ist in diesem Thema noch gar nicht angesprochen worden. Warum?

Bei Festlegen des Wasserpasses hoffe ich die Werftdaten zu bekommen, aber wie groß muß ich den zentimeterbreiten Aufschlag wählen wenn ich ca. 1 to Ausrüstung dazurechne?

Gibt es Erfahrungen mit den verschiedenen Osmoseschutzbehandlungen?

Gruß

Gerrit
Mit Zitat antworten top
  #28  
Alt 01.09.2003, 12:28
Benutzerbild von gerrit
gerrit gerrit ist offline
Commander
 
Registriert seit: 31.08.2003
Ort: Bremen - Liegeplatz Kühlungsborn
Beiträge: 394
Boot: Anina - Dufour 40
Rufzeichen oder MMSI: 211412320
37 Danke in 20 Beiträgen
Standard

Bin auch bald Bootsbesitzer und lese mich fleißig in diverse Unterlagen ein.

Zitat:
Zitat von Sonnensegler
@ Cyrus

Mir wurde auch im Frühjahr nachdrücklich empfohlen, vor dem Streichen anzuschleifen (allerdings Segelyacht) ... der Verchartere nebenan hat jedoch einfach drauflosgestrichen, noch nicht mal grundiert !!!! (geht ja auch schneller) ...

man sieht aber schon jetzt den Unterschied (nach 5 Monaten) ... haftung ist deutlich besser ... ich würde jederzeit wieder erst anschleifen !!!!
So steht es auch in den Beschreibungen von Sikkens, International und Hempel. Erst den Rumpf komplett waschen (um Trennwachse zu entfernen), dann anschleifen (damit die Wachse nicht eingearbeitet werden), dann nochmals waschen.

Dann Osmoseschutz (z.B. VCtar oder Gelshield 3 mal streichen) danach Antifouling. Bei International insgesamt 7 Anstriche.
Der Osmoseschutz ist in diesem Thema noch gar nicht angesprochen worden. Warum?

Bei Festlegen des Wasserpasses hoffe ich die Werftdaten zu bekommen, aber wie groß muß ich den zentimeterbreiten Aufschlag wählen wenn ich ca. 1 to Ausrüstung dazurechne?

Gibt es Erfahrungen mit den verschiedenen Osmoseschutzbehandlungen?

Gruß

Gerrit
Mit Zitat antworten top
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 1 bis 25 von 28


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:13 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.