boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Deutschland Alles rund um Deutschland. Nordsee, Ostsee, Binnen.

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 250
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 11.07.2014, 20:26
Benutzerbild von Fronmobil
Fronmobil Fronmobil ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.08.2012
Ort: Potsdam
Beiträge: 4.206
Boot: MY Stern | Van der Heijden 1350
Rufzeichen oder MMSI: DB5808
26.811 Danke in 3.972 Beiträgen
Standard Schifffahrt als Deutschland noch geteilt war ...

... und es DDR/BRD gab, bzw.West- und Ost-Berlin.

Ist ja nun fast 25 Jahre her und einige können sich vielleicht garnicht mehr daran erinnern wie es war.

Wer kennt Boots-Geschichten aus dieser Zeit? Wie war es damals als Freizeitkapitän in West-Berlin oder auch im Osten?

Unlängst hat mir ein alter West-Berliner Freizeitkapitän erzählt, daß wenn er in dieser Zeit aus West-Berlin raus wollte, musste er sich mit seinem Verdränger an einer Zollstation bereithalten und die Richtung Westen fahrenden Berufsschiffer anfunken. Die haben ihn dann an einem 50 m Tampen angehängt und bis Wolfsburg mitgezogen. Nur so war die Durchfahrt durch die DDR erlaubt. Bei einer Übernachtung durfte er das Boot nicht verlassen, die Pässe waren beim Berufsschiffer. Zollkontrollen gab es auf dem Weg nicht mehr. Der Berufler bekam ca 100 DM für seine Schleppleistung.
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 11.07.2014, 20:50
Neck Neck ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 14.03.2013
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 990
584 Danke in 367 Beiträgen
Standard

Obwohl im Osten die Funkanlage nicht in Betrieb genommen werde durfte.
So war das jedenfalls zu meiner Zeit.

Auch die Berufsschiffer durften das Schiff bei einer Übernachtung nicht verlassen.
Die Fahrzeit für Binnenschiffe als Transit von Wolfsburg nach Berlin war von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang.
Im Winter waren wir eine Woche im Transit unterwegs, ohne Landgang bei Übernachtungen.

Gruß Manfred
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 12.07.2014, 00:41
Benutzerbild von B4-Skipper
B4-Skipper B4-Skipper ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 09.12.2004
Ort: Berlin
Beiträge: 5.560
Boot: Bayliner 2651
Rufzeichen oder MMSI: DJ6172 - 211610820
7.113 Danke in 3.717 Beiträgen
Standard

Das Schleppen durch den "Osten" mag unangenehm gewesen sein, aber für den "Ossi" gab es diese Option gar nicht.

Vom Berliner Osten zur Müritz ging nur über den Oder-Spree-Kanal, die Oder und den Oder-Havel-Kanal.
Beim Abzweig nach Liebenwalde war man ca. 50 km vom Startpunkt (Köpenick) entfernt, hatte aber gut 200 km hinter sich.

Mitten im Griebnitzsee waren Grenzanlagen und die Sacrower Heilandskirche lag im Niemandsland, sprich wurde von den Grenztruppen der DDR als Stützpunkt/ Unterkunft benutz bzw. Missbraucht.

An der Insel der Jugend (Abteiinsel) in Treptow war "Feierabend", bis zum Hafen Treptow und weiter durften Sportboote nicht fahren - damit war die gesamte Innenstadt, z.B. "Palazzo Prozzo" bzw. "Erichs Lampenladen" unerreichbar.

In der Wendezeit (Saison 1990), war im Britzer Zweigkanal (wie er damals noch hieß) eine Grenzkontrolle wo man zur Ausweiskontrolle anlegen musste.

Für einen "Seeschein" zum befahren der Ostsee war ich damals "sieben Gramm zu leicht".

Gruß Lutz
__________________
Nur wer seinen eigenen Weg geht, kann von niemandem überholt werden.
(Marlon Brando)
Mit Zitat antworten top
Folgende 12 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 12.07.2014, 06:48
Benutzerbild von Fronmobil
Fronmobil Fronmobil ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.08.2012
Ort: Potsdam
Beiträge: 4.206
Boot: MY Stern | Van der Heijden 1350
Rufzeichen oder MMSI: DB5808
26.811 Danke in 3.972 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Lutz
Für einen "Seeschein" zum befahren der Ostsee war ich damals "sieben Gramm zu leicht".
Das musste mal erklären! Körpergewicht? Bootsgewicht?
Zitat:
Zitat von Manfred
Obwohl im Osten die Funkanlage nicht in Betrieb genommen werde durfte.
Naja, nach seiner Schilderung war er beim Anfunken der Berufer ja noch auf dem Gebiet von West-Berlin. Oder war es da auch verboten?
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #5  
Alt 12.07.2014, 08:13
Dominic Dominic ist offline
Captain
 
Registriert seit: 23.07.2003
Ort: Niederrhein
Beiträge: 719
937 Danke in 379 Beiträgen
Dominic eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Hallo,
Zitat:
Zitat von Fronmobil Beitrag anzeigen
Naja, nach seiner Schilderung war er beim Anfunken der Berufer ja noch auf dem Gebiet von West-Berlin. Oder war es da auch verboten?
durchaus möglich; waren die Wasserstraßen im Stadtgebiet Berlin-West nicht auch im Eigentum der DDR. Zumindest waren die Schleusenmeister/innen (meist Frauen) Angestellte der Wasserstraßenverwaltung der DDR, obwohl Bürger der BRD. Klingt komisch, war aber so.

Bis dann

Dominic
__________________
- Schleusenwärter sind auch Menschen -
www.binnenschifferforum.com
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #6  
Alt 12.07.2014, 08:38
murphys law murphys law ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 07.05.2008
Ort: Düsseldorf/Wassenaar
Beiträge: 1.341
Boot: Grommer 800
Rufzeichen oder MMSI: PH2588, MMSI244830184
1.334 Danke in 665 Beiträgen
Standard

Hallo ,
wenn es einen Preis hier im Forum gäbe für die Eröffnung des interessantesten Threat des Jahres, sollte ihn dieser bekommen!
Ich hoffe er wird wirklich nur dazu benutzt um kompetente Informationen zu liefern und nicht wieder, wie leider andere zerlabert, oder mit besonders witzigen Bemerkungen kaputt gemacht zu werden!
Ich warte auf jede neue Information (ehemaliger Köpenicker).
Bin ganz gespannt auf die neuen Informationen und hoffe Informationen und Beschreibungen von "echten Kennern" der Materie und nicht von "Google- Wissenschaftlern"
__________________
sayonara
Thomas

"Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null und das nennen Sie ihren Standpunkt".
(Albert Einstein)

Geändert von murphys law (12.07.2014 um 09:21 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 12.07.2014, 09:11
Benutzerbild von trixi1262
trixi1262 trixi1262 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 02.04.2012
Ort: Wernsdorf bei Berlin
Beiträge: 1.330
Boot: Kajütboot "Punt" Baujahr 1967 Motor: Typ Tomos 18 E
Rufzeichen oder MMSI: ????????? :-(
756 Danke in 516 Beiträgen
Standard

Guten morgen in die Runde !
Ich denke, das mit den "7 Gramm zu leicht" bedeutet, er trug kein Parteiabzeichen
Ich bin in den 80igern mal von Köpenick/Grünau in den Teltowkanal mit meinem Favorit gefahren, aber schon an der 1.Eisenbahnbrücke war Schluss
Wäre da nicht ein alter Hase der Polizei auf dem Kahn gewesen, hätte der Jungspunt uns damals verhaftet, wegen Verdacht auf Republikflucht.
War mein einziges Erlebnis auf dem Wasser in dieser Beziehung, hat aber auch genügt
__________________
Lg Alfons

Geht nicht, gibts selten !
Mit Zitat antworten top
Folgende 8 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #8  
Alt 12.07.2014, 09:55
Benutzerbild von wolf b.
wolf b. wolf b. ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 11.03.2005
Ort: Oberpfalz
Beiträge: 12.229
Boot: Invader2200, Stor Triss KS
39.638 Danke in 15.144 Beiträgen
Standard

Hab mal die entsprechenden 2 Seiten "Hinweise für die Fahrt nach Berlin" aus meinem alten Binnenführer gescannt.
Leider bekomme ich das nicht größer, bzw. dann nur gedreht.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Befahrensregeln_nach_Berlin42_hoch.jpg
Hits:	340
Größe:	56,4 KB
ID:	551836   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Befahrensregeln_nach_Berlin43_hoch.jpg
Hits:	246
Größe:	59,4 KB
ID:	551837   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Befahrensregeln_nach_Berlin.jpg
Hits:	244
Größe:	47,4 KB
ID:	551838  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Befahrensregeln_nach_Berlin42.jpg
Hits:	237
Größe:	81,0 KB
ID:	551839  
__________________
Gruß Wolf
www.bhs-holzschutz.de (Das ist ein Freund und nicht ich!!!)
www.donauurlaub.de
https://www.youtube.com/watch?v=j0z9ipQEbi4
Mit Zitat antworten top
Folgende 9 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #9  
Alt 12.07.2014, 11:40
Benutzerbild von blondini
blondini blondini ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 28.11.2009
Ort: an der Oder
Beiträge: 2.570
Boot: Bolger Micro (in Bau)
2.630 Danke in 1.261 Beiträgen
Standard

Hi!

Absolutes Filmniveau hatte auch die Flucht des Segelmachers Gaeth:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41458319.html


Ich habe letztens mit einem alten DDR Segler gesprochen und er sagte, dass die Flucht Käse war, weil seine Segel so gut waren.

Viele Grüße
blondini
__________________
viele Grüße
Blondini

(Blondini, der berühmte Seiltänzer, stürzte während einer Vorstellung in Manchester und fiel in den Löwenkäfig, der bereits in der Manege stand. Die erschreckten Tiere sprangen auseinander und blieben grollend am Gitter. Blondini wurde vom Dompteur aus dem Käfig gezogen und trat schon am Abend wieder auf.)
Mit Zitat antworten top
Folgende 9 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt 12.07.2014, 13:26
Benutzerbild von blue marlin 2
blue marlin 2 blue marlin 2 ist offline
Captain
 
Registriert seit: 08.11.2009
Ort: Berlin
Beiträge: 455
Boot: Almarine 1000 FB
Rufzeichen oder MMSI: DB5843 / 211469150
624 Danke in 237 Beiträgen
Standard

Auch in West-Berlin gab es völlig absurde Schikanen für die motorisierten Wassersportler - z.B. die "Motorboot-freien Wochenenden", ich glaube sogar alle 14 Tage, aus Umweltschutz-Gründen. Wenn Du Pech hattest, war das schönste Wetter "motorbootfrei", und das nachste Wochenende verregnet.

Auch gab es komplettes Motor-Fahrverbot nach 22.00 Uhr auf der Havel, da lag die WSP im Schilf auf der Lauer... und hat uns aber einige Male nach Belehrung weiterfahren lassen. So waren die früher...

Größere Motorboote als 6 m gab es damals selten, wir fuhren ein Schneider Heck Mahagoni Kajütboot.

Gut das das vorbei ist!
Dieter
Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #11  
Alt 12.07.2014, 13:51
Benutzerbild von Flybridge
Flybridge Flybridge ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 14.04.2005
Ort: zw. K und D
Beiträge: 8.697
Boot: Merry Fisher 645
22.306 Danke in 8.234 Beiträgen
Standard

Wie stelle ich mir das früher in W-Berlin vor?

Woher kamen die Boote? Gab es überhaupt genügend interessante Flächen? Wie ist jemand in W-Berlin auf die Idee gekommen, sich ein Boot zuzulegen? Das Revier war ja wohl sehr übersichtlich?
__________________
Sportliche Grüße vom Rhein km 705
Micha


Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 12.07.2014, 14:07
Benutzerbild von badmax
badmax badmax ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 29.10.2009
Ort: Werder/Havel OT Glindow
Beiträge: 1.443
Boot: ''Knepe'' und ''Sport frei''
5.942 Danke in 1.807 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Flybridge Beitrag anzeigen
Woher kamen die Boote?...
Das haben wir uns auch gefragt, als nach der Grenzöffnung
'unser' Glindower See von 'Riesenyachten' belagert wurde.

Wäre ja nicht so schlimm, aber aus Platzmangel wurde bis 3-4 Meter
vor unserem Steg geankert.
Mit dem Surfbrett ging es gar nicht mehr raus, mit Boot nur in extrem-Slalom,
und das gewohnte FKK-sonnen auf dem Steg haben wir auch gelassen...

Da war man froh, wenn das Wochenende wieder vorbei war.

Allerdings kannte ich das östliche Revier auch nur von der Landseite.
Unser Revier hat sich Richtung BRB ausgedehnt.
Hinter Potsdam stand als Grenze eine Schubeinheit queer, oben bewaffnete
Posten, war aber auch egal, bist eh' nicht dicht rangekommen.
Vorher wurdest du mit Boot abgefangen...

Vermisst hab ich das Wasser auf der anderen Seite trotzdem nicht.
Ich kannte es ja nicht anders.
__________________
schöne Grüße
Tommi


STERN VON BERLIN - ''wir waren wieder dabei ''

Mit Zitat antworten top
Folgende 12 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #13  
Alt 12.07.2014, 14:57
Dominic Dominic ist offline
Captain
 
Registriert seit: 23.07.2003
Ort: Niederrhein
Beiträge: 719
937 Danke in 379 Beiträgen
Dominic eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Hallo,
vielleicht kann Dir die Seite bzw. deren Betreiber weiterhelfen. Die Seite beschäftigt sich zwar überwiegend mit der Geschichte der Frachtschifffahrt und der VEB Binnenreederei, aber der Herr Giesler hat bestimmt als fleißiger Archivar auch Geschichten zur Freizeitschifffahrt rund um die deutsch-deutsche Grenze zu erzählen.

Ansonsten einfach mal bei http://www.binnenschifferforum.de nachfragen. Da gibt es auch Kollegen, die zu Zeiten der Teilung im Transitverkehr unterwegs waren.

Bis dann

Dominic
__________________
- Schleusenwärter sind auch Menschen -
www.binnenschifferforum.com
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #14  
Alt 12.07.2014, 15:14
RG69 RG69 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 06.01.2006
Beiträge: 1.369
2.059 Danke in 1.390 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Fronmobil Beitrag anzeigen
... und es DDR/BRD gab, bzw.West- und Ost-Berlin.

Ist ja nun fast 25 Jahre her und einige können sich vielleicht garnicht mehr daran erinnern wie es war.

Wer kennt Boots-Geschichten aus dieser Zeit? Wie war es damals als Freizeitkapitän in West-Berlin oder auch im Osten?

Unlängst hat mir ein alter West-Berliner Freizeitkapitän erzählt, daß wenn er in dieser Zeit aus West-Berlin raus wollte, musste er sich mit seinem Verdränger an einer Zollstation bereithalten und die Richtung Westen fahrenden Berufsschiffer anfunken. Die haben ihn dann an einem 50 m Tampen angehängt und bis Wolfsburg mitgezogen. Nur so war die Durchfahrt durch die DDR erlaubt. Bei einer Übernachtung durfte er das Boot nicht verlassen, die Pässe waren beim Berufsschiffer. Zollkontrollen gab es auf dem Weg nicht mehr. Der Berufler bekam ca 100 DM für seine Schleppleistung.
MS Heimatland hat auch mehere Boot im Laderaum nach Westdeutschland befördert, ich glaube die wurden in Spandau verladen.
Ansonsten für Sportboote wie gesagt nur im Schlepp.
Wir Ossis haben immer bei den großen Stahlbooten gedacht, das sind alles Millionäre.
Schön war wenn wir mit unserem Ost Motorkahn an den Schleuse wegen warten auf die Schleuse neben den Wessis festgemacht haben, war nicht verboten nur nicht erwünscht, dann gabs immer ordentlich was zum lesen. Übernacht nebeneinander war nicht erlaubt.Teilweise gab es auch verwandschaftsverhältnisse zwischen Ost und Westschiffern. Ich kannte welche aus Nienburg Weser und Nienburg Saale.
__________________
Ein Forum ist (k)eine Psychiatrie
mfg. Ralf
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #15  
Alt 12.07.2014, 15:17
Benutzerbild von Kladower
Kladower Kladower ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 22.11.2011
Ort: Berlin-Kladow a.d. Havel
Beiträge: 2.633
Boot: Nidelv 26
Rufzeichen oder MMSI: DB8017
5.573 Danke in 2.185 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von badmax Beitrag anzeigen
'unser' Glindower See von 'Riesenyachten' belagert wurde.
Dafür wurden bei uns die Strassen mit Trabis verstopft

Ich habe mich damals noch nicht für Boote interessiert, aber auf dieser Luftaufnahme aus den frühen 80er Jahren sieht der Wannsee nicht viel anders aus als heute. Das Revier war eben für Westberliner extrem begrenzt.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Wannsee-80er.jpg
Hits:	296
Größe:	170,4 KB
ID:	551892  
__________________
Viele Grüße
Gerhard

Revierinformationen Berlin und Umgebung

Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #16  
Alt 12.07.2014, 16:57
Benutzerbild von Hohensteinchen
Hohensteinchen Hohensteinchen ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 18.08.2009
Ort: Ingolstadt / Berlin
Beiträge: 1.056
Boot: Relcraft Topaz BJ 1980, heisst Barbarken II. Fotos im Album. ( Von Barbarken I, 1927, auch).
1.387 Danke in 464 Beiträgen
Standard

Wenn wir, als ich noch ein Kind war, meine Großmutter in Berlin besucht haben, dann stand immer eine Dampferfahrt auf dem Programm.
Da gab es noch ein Schiff, die "Gisela", die hatte sogar Liegestühle, sehr gemütlich.
Vor der Glienicker Brücke wurde natürlich umgekehrt und ich habe mir so oft gewünscht, da mal durchfahren zu können.
Als ich vor ein paar Jahren dann mit unserem Böötchen das erste mal unter der Brücke Richtung Potsdam fuhr, hatte ich richtig Herzklopfen.

Ich habe mich so gefreut - und tue es noch immer -daß wieder alles zusammenwächst, was vorher immer zusammengehört hat.
__________________
.
.
Herzliche Grüße von Jutta
Mit Zitat antworten top
Folgende 14 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #17  
Alt 12.07.2014, 17:54
Benutzerbild von Navigator - Troll
Navigator - Troll Navigator - Troll ist offline
Commander
 
Registriert seit: 03.04.2009
Ort: Berlin
Beiträge: 253
Boot: Huitema Zeeschouw
Rufzeichen oder MMSI: Slavijnchen DD2156
227 Danke in 125 Beiträgen
Standard

Nach zwei Törns mit Plattbodenschiffen habe ich 1988 mit dem Jollensegeln an der großen Steinlake begonnen. Mein Steuermann fand es witzig bei der Pfaueninsel Slalom um die Grenztonnen zu fahren und dann schnell wieder abzudrehen wenn das Patrolienboot kommt.

Die Havel mit dem Wannsee würde ich nicht als begrenzetes Revier bezeichnen, auch heute ist nur wenig mehr drin, wenn man den Mast nicht legt. Auch auf dem Tegeler See lässt es sich aushalten. Für Motorbootfahrer ist das natürlich schnell durchfahren, aber unter Segel kreuzt man halt und dann hats eine längere Strecke.

Das mit den Motorbootfreien Zeiten schien mir für die Mobofahrer nicht so schlimm. Die lagen sowieso an jedem Wochenende in Päckchen von 6 und mehr Booten.

Damals bekam man irgendwie nichts schwimmfähiges unter 1000 DM und an Liegeplätze kam man schwer ran.

Eine Besonderheit war auch der britische Offiziersclub in Gatow. Von Land aus kahm man da nicht rein, wenn man nicht zu den Besatzern gehörte. Vom Wasser aus sah das natürlich ganz anders aus als segler war man Wilkommen .
__________________
Ich bin nicht käuflich, jedoch ist meine Meinung mietbar.

Dirk
Mit Zitat antworten top
Folgende 8 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #18  
Alt 12.07.2014, 18:41
Benutzerbild von blue marlin 2
blue marlin 2 blue marlin 2 ist offline
Captain
 
Registriert seit: 08.11.2009
Ort: Berlin
Beiträge: 455
Boot: Almarine 1000 FB
Rufzeichen oder MMSI: DB5843 / 211469150
624 Danke in 237 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Flybridge Beitrag anzeigen
Wie stelle ich mir das früher in W-Berlin vor?

Woher kamen die Boote? Gab es überhaupt genügend interessante Flächen? Wie ist jemand in W-Berlin auf die Idee gekommen, sich ein Boot zuzulegen? Das Revier war ja wohl sehr übersichtlich?
Da ist schon ordentlich Wasserfläche zwischen Pfaueninsel/Wannsee im Süden und Tegeler See im Norden. Wer sein Boot an einem Westdeutschen Kanal oder Fluß liegen hat, ist dort deutlich mehr gekniffen in der Abwechslung. Außerdem wußten wir kaum, was für tolle Reviere unsere Brüder und Schwestern jenseits der Glienicker Brücke hatten.
Die Boote kamen größtenteils aus dem Alt-Berliner Bestand, Berlin war vor dem Krieg und bis Mauerbau "Wassersport-Hauptstadt" mit vielen mittelständischen Bootswerften. Außerdem gab es ein paar Importeure von US-Sportbooten (Bayliner etc) wie Keser u.a.

Aber darum gab es vor dem Mauerfall auch deutlich mehr Segler als MoBo-Fahrer (mich auch mit Gaffel H-Jolle), denn zwischen den Brücken kann man mit und ohne Grenze nur hin und her segeln...
Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #19  
Alt 12.07.2014, 19:10
Benutzerbild von Fronmobil
Fronmobil Fronmobil ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.08.2012
Ort: Potsdam
Beiträge: 4.206
Boot: MY Stern | Van der Heijden 1350
Rufzeichen oder MMSI: DB5808
26.811 Danke in 3.972 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Ralf
Schön war wenn wir mit unserem Ost Motorkahn an den Schleuse wegen warten auf die Schleuse neben den Wessis festgemacht haben, war nicht verboten nur nicht erwünscht, dann gabs immer ordentlich was zum lesen. Übernacht nebeneinander war nicht erlaubt.
Das war vor dem Mauerfall?
An welcher Schleuse konnten/mussten West- und Ostdeutsche gemeinsam schleusen?
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt 12.07.2014, 19:19
Benutzerbild von Fronmobil
Fronmobil Fronmobil ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.08.2012
Ort: Potsdam
Beiträge: 4.206
Boot: MY Stern | Van der Heijden 1350
Rufzeichen oder MMSI: DB5808
26.811 Danke in 3.972 Beiträgen
Standard

Ich liege mit meinem Boot ja im NIXE-Yachthafen in Potsdam.

Die Firma NIXE-Bootswerft wurde dort am Tiefen See gegründet.
Kurz vor Mauerbau (1961) siedelte die Werft zum Wannsee um, wo
sie auch heute noch vertreten ist. Allerdings nicht mehr als Werft.

Nach Maueröffnung (1989) hat die Familie dann das Grundstück in Potsdam
wieder als Restitution zurückerhalten und betreibt seit dem dort einen Zweit-hafen.

Hat sich schon jemand mal gefragt, wieso der Potsdamer Yachtclub e.V. in Berlin am Wannsee residiert (Königstraße 3A, 14109 Berlin)?

Hier die Antwort: http://www.pyc.de/der-club.html
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 250


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:01 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.