boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Allgemeines zum Boot



Allgemeines zum Boot Fragen, Antworten & Diskussionen. Diskussionsforum rund ums Boot. Motor und Segel!

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 51 bis 75 von 100
 
Themen-Optionen
  #76  
Alt 31.10.2005, 11:07
Benutzerbild von Sail-Skip
Sail-Skip Sail-Skip ist offline
Commander
 
Registriert seit: 21.08.2002
Ort: HG
Beiträge: 399
Boot: Stahlboot 8,5 m; Hellwig Triton
Rufzeichen oder MMSI: DJ 3135 DD2429
89 Danke in 54 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Wolf
Zitat:
Zitat von Tomtom
wo denn nicht Wolf?

Gruß
Tom
Da wo´s ablandig weht, zum Beispiel!

Hast du meine Antwort nicht verstanden?
Lese bitte Wort für Wort....
Moin,

wie wäre es mit folgender "Lösung" ?

Du fährst mit Bug (oder Heck geht auch) nahe an die Pier, brings eine Leine über (auf nen Poller oder so) und dampst langsam (mit Stadgas) und entsprechender Ruderlage in die "Vorspring" (oder halt Achterspring) ein. Wenn Dein Boot dann am Steg/Pier liegt, machste noch die Festmacher fest und FERTIG

Ist ein sehr gängiges Manöver bei ablandigen Wind

Andreas
__________________
Andreas
www.segeln-hg.de

-Der kürzeste Weg zum Land ist meist nach unten.
-Segeln ist die teuerste Art unbequem zu Reisen.
-Die 3 Feinde des Skippers: Zugluft, kaltes Wasser und mehr als 300 m laufen am Tag.
Mit Zitat antworten top
  #77  
Alt 31.10.2005, 11:28
white shark white shark ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 01.11.2004
Ort: Hamburg
Beiträge: 125
Boot: Kelt, White Shark
9 Danke in 5 Beiträgen
Standard

@ Norman u. Dieter

jo, da fehlt die 0.
Heist also 7m mit 250 PS Aussenborder.

Jörg
__________________
Kann denn Leistung Sünde sein??
Mit Zitat antworten top
  #78  
Alt 31.10.2005, 11:42
Benutzerbild von earlhill
earlhill earlhill ist offline
Captain
 
Registriert seit: 24.01.2004
Ort: S-lich Stuttgart
Beiträge: 697
9 Danke in 8 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Micromonster
.....wie wäre es mit folgender "Lösung" ?

Du fährst mit Bug (oder Heck geht auch) naha an die Pier, brings eine Leine über (auf nen Poller oder so) und dampst langsam (mit Stadgas) und entsprechender Ruderlage in die "Vorspring" (oder halt Achterspring) ein. Wenn Dein Boot dann am Steg/Pier liegt, machste noch die Festmacher fest und FERTIG

Ist ein sehr gängiges Manöver bei ablandigen Wind

Andreas
Eindampfen in die Spring! Sehr empfehlenswertes Manöver. Nicht nur bei ablandigem Wind. Sehr oft zu sehen bei der Berufsschiffahrt. Was bei den Grossen funzt, muss bei den Kleinen nicht unbedingt schlecht sein. Legen mit dem Segler längsseits nur so an. 1 Leine und du hast das Schiff unter Kontrolle
__________________
Klaus

Fair winds and clear skies
Bekennender Segler
Mit Zitat antworten top
  #79  
Alt 31.10.2005, 13:20
kappes kappes ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 24.08.2004
Ort: Kopenhagen
Beiträge: 114
1 Danke in 1 Beitrag
Standard

LOL: Manoever ueben ist wahrscheinlich viel langweiliger als wild Gas zu geben :-)

Meine Meinung: Ein gelungenes Manoever ist fuer Skipper und Umwelt am besten und mitunter sogar aestethisch!

Tipp: Statt Vor/Achterspring die Leine mittschiffs befestigen - So vermeidet man besonders bei ablandigem Wind, dass das Boot von Pier / Steg mit dem Heck bzw Bug weggedrueckt wird.


Anmerkung: Also der Versuch den Heizer mit wenig Erfahrung in Schutz zu nehmen - na ja! Wenn ich in einem neuen Revier unterwegs bin bzw. mit einem unbekannten Boot, dann gehe ich vorsichtig vor und minimier das Risiko fuer mich, mein Boot und Umwelt. Das klingt nicht so in der og Schilderung.


Gruss

Der Kappes
Mit Zitat antworten top
  #80  
Alt 31.10.2005, 13:41
Benutzerbild von Navigator M
Navigator M Navigator M ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 05.11.2004
Ort: Weserland
Beiträge: 88
37 Danke in 22 Beiträgen
Standard

Leute

wer behauptet Geschwindigkeit zu brauchen um anzulegen , also stillzustehen sollte doch biite seine "Scheine" an die Behörde zurückschicken.

Was anderes ist es, beim Anlegemanöver kurzzeitig Gas zu geben um z.B. den Wind auszugleichen,das ist aber nicht zu verwechseln mit schneller Fahrt.

Gerade bei kleinen Gleitbooten wird bei schnellerer Fahrt jedes Anlegmanöver durch die nachlaufende Heckwelle versaut .

Mark
Mit Zitat antworten top
  #81  
Alt 31.10.2005, 14:04
Benutzerbild von hilgoli
hilgoli hilgoli ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 30.10.2002
Beiträge: 5.538
6.516 Danke in 2.551 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Navigator M
Leute



Was anderes ist es, beim Anlegemanöver kurzzeitig Gas zu geben um z.B. den Wind auszugleichen,das ist aber nicht zu verwechseln mit schneller Fahrt.

Gerade bei kleinen Gleitbooten wird bei schnellerer Fahrt jedes Anlegmanöver durch die nachlaufende Heckwelle versaut .

Mark
und genau das will der böse Wolf nicht kapieren.

Hier geht es nicht um die Gashebelstellung um das Boot mit "gröberen" Gaststößen zu manövieren, sondern um einen Depp der mit 10 oder 15 Knote Halbgleitfahrt ( Bug hoch, eingetauchtes Heck) geradeaus fährt, um als erster in der Schleuse zu sein.
Natürlich sollte man mit einem größeren Gleiter darauf achten, dass genug Fahrt im Schiff ist um nicht vom Wind wie ein Korken übers Wasser getrieben zu werden . Aber dabei reicht doch sicher eine Geschwindigkeit bei der keine Schwell verursacht wird. Von kräftigem Auftstoppen etc war gar nicht die Rede.
Der ist einfach gefahren wie ne Wildsau.

Imho meistens eine Mix aus Papas Boot ( Unerfahrenheit) und ner Flasche Bier zuviel oder einen auf dicke Hose machen beim anderen Geschlecht.
__________________
Gruß Olli
Mit Zitat antworten top
  #82  
Alt 31.10.2005, 14:22
Benutzerbild von wolf b.
wolf b. wolf b. ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 11.03.2005
Ort: Oberpfalz
Beiträge: 13.051
Boot: Volksyacht Fishermen
44.653 Danke in 16.443 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von hilgoli
... der böse Wolf .....
jetzt mach mal nen Punkt
Mit Zitat antworten top
  #83  
Alt 31.10.2005, 14:30
Benutzerbild von Tequila
Tequila Tequila ist gerade online
Fleet Captain
 
Registriert seit: 02.04.2003
Ort: Overath
Beiträge: 940
Boot: nur noch `n Schlauchi
5.568 Danke in 1.923 Beiträgen
Standard

@Wolf b. fühlst Du Dich angesprochen?
Ich denke Hilgoli bezog das auf Seite 4 dieses Threads
Zitat:
Zitat von Tomtom
Hi "großer böser Wolf"
damit war aber der andere Wolf gemeint


Grüße
Heinz
__________________
* hoffentlich werd` ich nie erwachsen *
* Heinz *
Mit Zitat antworten top
  #84  
Alt 31.10.2005, 14:49
Benutzerbild von wolf b.
wolf b. wolf b. ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 11.03.2005
Ort: Oberpfalz
Beiträge: 13.051
Boot: Volksyacht Fishermen
44.653 Danke in 16.443 Beiträgen
Standard

nee
dachte der Lacher und der machen dies eindeutig zum Scherz.
Mit Zitat antworten top
  #85  
Alt 31.10.2005, 15:21
avivendi avivendi ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 04.08.2003
Ort: Cuxhaven
Beiträge: 1.486
37 Danke in 21 Beiträgen
Standard

wenn ich dass so lese.... alos ich könnte nicht mal mit langsam voraus oder so anlegen. wäre mir zu schnell. ich versuche nach möglichkeit wind und strom so zu nutzen, dass ich mit null fahrt über grund am steg ankomme. der strom von vorn hilft mit. selbst bei ablandigem wind habe ich immer noch die möglichkeit in halbwegs spitzem winkel an den steg zu fahren (ich lege längsseits in einem winkel des stegs an), eine spring zu übergeben, ruder in den strom (ablandig) zu legen, und evtl. mit leichter maschinenhilfe den dampfer ranzuziehen.
ich weiss nun nicht, wie die möglichkeiten bei einem mobo sind, aber man kann einen segler so in den strom legen, dass er seitlich versetzt wird, ohne nach hinten wegzutreiben. das ist sehr praktisch. so kann man ohne jede hektik anlegen. ich finde eh die rasant gefahrenen anleger unsinnig.
Mit Zitat antworten top
  #86  
Alt 31.10.2005, 15:39
Benutzerbild von Navigator M
Navigator M Navigator M ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 05.11.2004
Ort: Weserland
Beiträge: 88
37 Danke in 22 Beiträgen
Standard

Das funktioniert mit jedem Boot so, egal ob gegen Wind/oder Strömung.
Und gerade in einer Schleuse kann man bei Seitenwind auch auf der anderen Seite festmachen.

Schon wird aus einem Nachteil ein Vorteil , nur müßte man sich vor Einfahrt mal Gedanken machen .
Da hat dann so mancher Schwierigkeiten , wie ich schon leidvoll feststellen konnte.

Meiner Meinung nach hat der " Kollege" mit seinem " Schleusenmanöver " schlichtweg keine Ahnung vom Bootfahren und alle die meinen man müßte so fahren , ebensowenig.

Mark
Mit Zitat antworten top
  #87  
Alt 31.10.2005, 16:23
Benutzerbild von Cooky-Crew
Cooky-Crew Cooky-Crew ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 23.04.2003
Ort: Siegerland
Beiträge: 6.299
35.968 Danke in 10.496 Beiträgen
Standard

Habe mich seit gestern Abend schon an dieser
Überschrift gestört und finde, diese ist nicht
gerade förderlich für UNS ALLE
Darum habe ich den Strangtitel abgeändert!!!!
Neuer Titel: Regelwidriges Verhalten

Also, bei aller Kritik, egal was passiert ist und wie sich
der Wassersportfreund benommen hat,
es steht keinem zu, jemanden Hirnverbrannt
zu nennen!!!

Ausserdem haben wir hier auch sehr viele Gäste
und der Titel Hirnverbrannte Bootsraudis...
fördert nicht gerade das Image von BOOTSFAHRER!!

Gruß
UWE
__________________
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin,
dass er tun kann, was er will,
sondern dass er nicht tun muss, was er nicht will.
Mit Zitat antworten top
  #88  
Alt 31.10.2005, 16:26
Benutzerbild von m.s.frosch
m.s.frosch m.s.frosch ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 30.10.2005
Beiträge: 13
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo Uwe,

ok, ok, ich verspreche, mich zu bessern...

gruss Tom
Mit Zitat antworten top
  #89  
Alt 31.10.2005, 20:47
Benutzerbild von nightforce
nightforce nightforce ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 27.08.2005
Beiträge: 1.738
1.119 Danke in 683 Beiträgen
Standard

Hallo ,
ich hab mal versucht ungeachtet der Radiogeschichte das Verhalten des og Schiffsführers zu analysieren.
Zweifelsohne handelt es sich um einen ungeübten Sf, der es aber theoretisch nicht anders gelernt hat.
Während der Verdrängerfahrt ist ein Gleiter in der Tat schwer beherrschbar.
Ein Boot mit Ruderanlage lässt sich durch das Ruder in der Strömung noch steuern, da geht bei AB oder Z schon nix mehr, letztere werden meißt nur durch die Kraft des Antriebes gelenkt.
Den praktischen Vergleich findet man schon beim Wendemanöver mit den unterschiedlichen Antriebsarten.
Während man bei einer Wende in Bergfahrt mit Ruderanlage nur die gewünschte Richtung einschlagen muß, muß man bei einer Schublenkung umlenken und im Rückwärtsgang nachhelfen.
Ein Gleiter macht es insofern noch schwerer, da diese bei Verdrängerfahrt nicht spurtreu laufen und man ständig korrigierend eingreifen muß.
Deshalb hat wohl der og Sf die Gleitfahrt gewählt, um einfach sein Boot stabiler auf Kurs zu halten.
Bei Ausfahrt aus der Schleuse hat der Sf einen entscheidenden Fehler gemacht, als er in die Verwirbelungen der Berufsschifffahrt gefahren ist.
Dies Handeln ist sicherlich auch ursächlich für die beobachtete rechts-links Kreuzung und schlußendlich auch als Ursache der Schramme anzusehen, der Sf hat sein Boot in dieser Situation nicht richtig lenken können und hat mit nochmehr Gas versucht dem Einhalt zu gebieten.
Ich glaube nicht, daß die Anwesenheit der Damen da einen Unterschied gemacht hätten.
Sein Fehler war die mangelnde Geduld gegenüber der Berufsschifffahrt, anderes hätte er wohl noch so kontrollieren können, so das es nicht zum Aufprall an der Mauer gekommen wäre.
__________________
Gruß Frank
Nur Asse auf der Hand, und der Rest der Welt spielt Halma
Mit Zitat antworten top
  #90  
Alt 31.10.2005, 21:24
Benutzerbild von wolf b.
wolf b. wolf b. ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 11.03.2005
Ort: Oberpfalz
Beiträge: 13.051
Boot: Volksyacht Fishermen
44.653 Danke in 16.443 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von nightforce
Während der Verdrängerfahrt ist ein Gleiter in der Tat schwer beherrschbar.
Dem möcht ich gerne widersprechen. leider konnte ich meinen Gleiter noch nicht gleiten lassen.
Bisher fuhr ich nur mit dem 10PS und fand ihn wunderbar beherrschbar (als erstes wurde jedoch tagelang an-und ablegen und andere Manöver geübt). Das habe ich mir viel schwieriger vorgestellt.
OK, auf Motorboot bin ich absoluter Anfänger, aber gerade deshalb ......
Mit Zitat antworten top
  #91  
Alt 31.10.2005, 21:47
Benutzerbild von nightforce
nightforce nightforce ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 27.08.2005
Beiträge: 1.738
1.119 Danke in 683 Beiträgen
Standard

@wolf,
du darfst mir gern widersprechen, dagegen hab ich nix.
Auch wie du mit nem (was hast du denn für ein Boot) und 10 PS übst, dagegen hab ich auch nix.
Ich weiß auch nicht, wo du deine Übungen so absolvierst, aber üben ist immer gut.
Inwieweit du da unterschiedliche Strömungen, Schleusen und Berufsschifffahrt kennengelernt hast, weiß ich auch nicht.
Ich habe lediglich versucht zu analysieren, was da gelaufen ist, und da ist nunmal Fakt, das sich Gleiter mit AB oder Z in Verdrängerfahrt schlechter manövrieren lassen.
__________________
Gruß Frank
Nur Asse auf der Hand, und der Rest der Welt spielt Halma
Mit Zitat antworten top
  #92  
Alt 31.10.2005, 22:32
Benutzerbild von Muckymu
Muckymu Muckymu ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 17.04.2002
Ort: Bodensee
Beiträge: 1.168
Boot: Glen-L Rebel
17 Danke in 16 Beiträgen
Standard

Wow, ihr gebt euch echt alle Mühe Kraut und Rüben und jegliche Art von Gemüse in einen Topf zu werfen

Kleiner Gleiter, Großer Gleiter, Z Antrieb und Welle, Verdränger mit und ohne AB, Seitenwind und Sturm, Stömung längs und quer und alles nur, weil in einer Schleuse ein Hebeltieger gezeigt hat, wie man es nicht macht.

Redet ihr eigentlich noch alle vom selben oder geht es nur noch um den verbalen Sieg?
__________________
Dominik
Mit Zitat antworten top
  #93  
Alt 01.11.2005, 06:57
Pusteblume Pusteblume ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 20.12.2004
Ort: Brandenburg / Havel
Beiträge: 5.592
8.095 Danke in 3.342 Beiträgen
Standard

nightforce, wenn es denn nun nur unter großem Sog und Wellenschlag und der damit verbundenen Gefährdung und Belästigung Anderer möglich wäre, mit reinen Gleitern zu manövrieren, gehörten sie verboten.
Allerdings habe ich auch selbst schon in Schleusen und Kanälen ca. 9 m. lange Bayliner gesehen (nicht nach genauen Typbezeichnungen fragen, ich kenne die nicht und will das auch nicht kennen, aber "bayliner" stand dran), die´s geschafft haben, vernünftig anzulegen, Auch bei Wind. Wär´s anders, wären solche Boote ein nicht zu tolerierendes Ärgernis.
Mit Zitat antworten top
  #94  
Alt 01.11.2005, 07:14
Benutzerbild von nightforce
nightforce nightforce ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 27.08.2005
Beiträge: 1.738
1.119 Danke in 683 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Pusteblume
nightforce, wenn es denn nun nur unter großem Sog und Wellenschlag und der damit verbundenen Gefährdung und Belästigung Anderer möglich wäre, mit reinen Gleitern zu manövrieren, gehörten sie verboten.
Allerdings habe ich auch selbst schon in Schleusen und Kanälen ca. 9 m. lange Bayliner gesehen (nicht nach genauen Typbezeichnungen fragen, ich kenne die nicht und will das auch nicht kennen, aber "bayliner" stand dran), die´s geschafft haben, vernünftig anzulegen, Auch bei Wind. Wär´s anders, wären solche Boote ein nicht zu tolerierendes Ärgernis.
Nichts anderes hab ich behauptet, ich hab nur klarstellen wollen das sie etwas schwerer beherrschbar sind.
__________________
Gruß Frank
Nur Asse auf der Hand, und der Rest der Welt spielt Halma
Mit Zitat antworten top
  #95  
Alt 01.11.2005, 08:03
Pusteblume Pusteblume ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 20.12.2004
Ort: Brandenburg / Havel
Beiträge: 5.592
8.095 Danke in 3.342 Beiträgen
Standard

Dann muß er verdammt noch mal üben. Wenn ich in einen Hafen ´reinsegel, muß ich das ja auch können.
Sog, Wellenschlag und die Belästigung / Gefährdung anderer haben in der Schleuse zu unterbleiben. Punkt.
Wenn einem ein Manöver mißlingt (was ja nicht nur Anfängern passiert), kann man sich hinterher auch entschuuldigen, wenn nichts schlimmeres passiert ist.
Mit Zitat antworten top
  #96  
Alt 01.11.2005, 08:56
Benutzerbild von m.s.frosch
m.s.frosch m.s.frosch ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 30.10.2005
Beiträge: 13
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von nightforce
Hallo ,
ich hab mal versucht ungeachtet der Radiogeschichte das Verhalten des og Schiffsführers zu analysieren.
Zweifelsohne handelt es sich um einen ungeübten Sf, der es aber theoretisch nicht anders gelernt hat.
Während der Verdrängerfahrt ist ein Gleiter in der Tat schwer beherrschbar.
Ein Boot mit Ruderanlage lässt sich durch das Ruder in der Strömung noch steuern, da geht bei AB oder Z schon nix mehr, letztere werden meißt nur durch die Kraft des Antriebes gelenkt.
Den praktischen Vergleich findet man schon beim Wendemanöver mit den unterschiedlichen Antriebsarten.
Während man bei einer Wende in Bergfahrt mit Ruderanlage nur die gewünschte Richtung einschlagen muß, muß man bei einer Schublenkung umlenken und im Rückwärtsgang nachhelfen.
Ein Gleiter macht es insofern noch schwerer, da diese bei Verdrängerfahrt nicht spurtreu laufen und man ständig korrigierend eingreifen muß.
Deshalb hat wohl der og Sf die Gleitfahrt gewählt, um einfach sein Boot stabiler auf Kurs zu halten.
Bei Ausfahrt aus der Schleuse hat der Sf einen entscheidenden Fehler gemacht, als er in die Verwirbelungen der Berufsschifffahrt gefahren ist.
Dies Handeln ist sicherlich auch ursächlich für die beobachtete rechts-links Kreuzung und schlußendlich auch als Ursache der Schramme anzusehen, der Sf hat sein Boot in dieser Situation nicht richtig lenken können und hat mit nochmehr Gas versucht dem Einhalt zu gebieten.
Ich glaube nicht, daß die Anwesenheit der Damen da einen Unterschied gemacht hätten.
Sein Fehler war die mangelnde Geduld gegenüber der Berufsschifffahrt, anderes hätte er wohl noch so kontrollieren können, so das es nicht zum Aufprall an der Mauer gekommen wäre.
Lieber Frank,

sei mir nicht böse, nette Analyse, aber leider völlig daneben.
Es war in dieser Situation weder Halbgas noch Vollgas nötig. Und selbst ein ungeübter SF hätte ohne Probleme in der doch recht breiten Schleuseneinfahrt jedes erdenkliche Manöver im vielzitierten "Standgas" durchführen können. Und auch beim Ausfahren hätte jeder SF mit ein wenig Verstand a) die Kollision vermeiden und b) ganz gemächlich hinter der Berufsschiffahrt ausfahren können. Jedoch haben unseren Freund hier entweder sein Hormonspiegel oder ein paar fehlende Gehirnstränge geritten. Nochmal Klartext: Der Typ hat ohne erdenklichen Grund andere, sich selber und sein Boot gefährdet. Sowas gehört nach meiner Meinung nicht aufs Wasser und schon garnicht in ein Boot mit 150 oder 200 PS.
Wir reden hier immer noch vom Main mit einer Flussgeschwindigkeit von vielleicht 2-3 km/h und einem sonnigen Tag mit Wind um die 3 kn (maximal!!!) und einem Sog durch die Berufschiffahrt bei dem ich meine Stahlschüssel mit 10 PS ohne jegliche Probleme (bis auf Wellenschlag durch einen ...) auf Kurs halten konnte.

Es gibt eben "verantwortungsvolle" SF und andere...

Auf bald

Tom
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	4135_1130835393.jpg
Hits:	348
Größe:	22,6 KB
ID:	18036  
Mit Zitat antworten top
  #97  
Alt 01.11.2005, 09:19
Benutzerbild von nightforce
nightforce nightforce ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 27.08.2005
Beiträge: 1.738
1.119 Danke in 683 Beiträgen
Standard

Hallo ,
wie dem auch sei, ich war nicht dabei.
Stimme dir ja auch zu, das der Sf völlig daneben lag, genauso wie vielleicht meine Analyse.
__________________
Gruß Frank
Nur Asse auf der Hand, und der Rest der Welt spielt Halma
Mit Zitat antworten top
  #98  
Alt 03.11.2005, 17:49
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von hilgoli

und genau das will der böse Wolf nicht kapieren.

Hier geht es nicht um die Gashebelstellung um das Boot mit "gröberen" Gaststößen zu manövieren, sondern um einen Depp der mit 10 oder 15 Knote Halbgleitfahrt ( Bug hoch, eingetauchtes Heck) geradeaus fährt, um als erster in der Schleuse zu sein.
.
Genau um diese Gasstöße gings mir!


Zitiere ich mich mal selber:
Man kann mit einem 9m Gleiter mit einer Maschine ohne Bugstrahler nicht überall unter allen allen Bedingungen mit Standgas anlegen!
Ja, das behaupte ich!


Gut´s Nächtle, Freunde!
Mit Zitat antworten top
  #99  
Alt 03.11.2005, 18:25
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von nightforce
@wolf,
(...)
und da ist nunmal Fakt, das sich Gleiter mit AB oder Z in Verdrängerfahrt schlechter manövrieren lassen.
Genau meine Meinung.
Du bekommst größere Gleiter in entsprechenden Situationen nicht_ nur_ mit Standgas an den Platz deiner Wahl!
Da muss zwischendurch auch mal Gas gegeben werden.
Und nix anderes habe ich behauptet!
Mit Zitat antworten top
  #100  
Alt 03.11.2005, 19:28
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von apiroma
@wolf
Den Platz für einen Bugstrahler bei einem 6m Boot kann ich anders verwenden. Wenn man bei solch einem Boot einen Strahler zu brauchen glaubt, sollte man etwas üben. (...).
Klär mich bitte auf, ich habe weder ein 6m Boot noch einen Bugstrahler....

by this way
Ich fahre seit Jahren einen 14m Trawler, ohne Bugstrahlruder.....
Mit Zitat antworten top
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 51 bis 75 von 100


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:04 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, vBulletin Solutions, Inc.