boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Mittelmeer und seine Reviere Alles rund um Adria, westliches Mittelmeer, Ligurisches und Tyrrhenische Meer, Ionisches Meer, Ägäis und die italienischen Seen.

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 18.10.2004, 14:52
Benutzerbild von Fred
Fred Fred ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Bodenseekreis
Beiträge: 4.825
Boot: Windy 22HC
4.377 Danke in 2.228 Beiträgen
Standard Black-Out bei Mallorcas Fischern: Delfine Schuld an Überfisc

Black-Out bei Mallorcas Fischern: Delfine Schuld an Überfischung

Als totalen „Black-Out“ bezeichnet die Gesellschaft zur Rettung der
Delphine (GRD) die Klage von Fischern von der Ferieninsel Mallorca, dass es
dort eine „Delfin-Plage“ gebe. Angeblich haben sich die Meeressäuger stark
vermehrt und würden jetzt in Schwärmen die Netze plündern und zerreißen, so
dass die Fischer nichts mehr fangen.

„Das ist die obskure Logik der Fischer, für ihr eigenes Fehlverhalten
machen sie die Meeressäuger verantwortlich“, erklärt ein GRD-Sprecher,
„Delfine vermehren sich nur sehr langsam, erst in diesem Frühjahr sind vor
Mallorca 40 tote Delphine gestrandet, mehr als sonst während eines ganzen
Jahres. Und der Gemeine Delfin ist im Mittelmeer bereits stark bedroht“.

Dabei sind Delfine und Wale die eigentlichen Leidtragenden der
hemmungslosen Plünderung der Meere durch die Fischerei - besonders in der
EU. Denn trotz zahlreicher Absichtserklärungen der EU-Mitgliedsstaaten,
Beifang und direkte Tötung von Walen und Delfinen zu minimieren, hat sich
in der Praxis wenig verändert, obwohl die Meeressäuger geschützt sind und
nicht gejagt oder angelandet werden dürfen. So sterben in der Nordsee jedes
Jahr fast 8.000 Schweinswale in den Netzen dänischer und englischer
Fischer. Berüchtigt ist die französische Atlantikküste, an der es immer
wieder zu Massenstrandungen von in Fischereinetzen verendeten Delfinen
kommt. So 1997, als 500 tote Delfine bei La Rochelle angeschwemmt wurden
oder im Jahr 2000, als der Wind über 200 Delfinleichen an die Küste trieb.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ ++
Gesellschaft zur Rettung der Delphine
Society for Dolphin Conservation, Germany
Kornwegerstr. 37 - 81375 München - Germany
Tel.: 0049-89-74 16 04 10 - Fax: 0049-89-74 16 04 11
Bürozeiten: Mo-Fr 9:00 - 13:00
Office Hours: Mo-Fr 9:00 - 13:00
info@delphinschutz.org
www.delphinschutz.org
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ ++

.
__________________
Gruß Fred
-------------------------------------
Bootfahren in Kroatien
-------------------------------------
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 20.10.2004, 09:25
Einhand Einhand ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 13.06.2002
Ort: Berlin
Beiträge: 72
13 Danke in 6 Beiträgen
Standard

Hallo,
einen ähnlichen Blödsinn habe ich vor zwei Wochen auf Helgoland gehört.
Hier sind es die Robben, die den Fischbestand wegfressen (wahrscheinlich hinterlistig) .
Jahrmillionen über haben Robben sich von Fischen ernährt, jetzt sind sie Schuld an der Überfischung. Wahrscheinlich sitzen die am Steuer der Fischtrawler, die kilometerlange Vernichtung von Leben allgemein verursachen.
Also: nieder mit den bösen Delfinen, Schluß mit den räuberischen Robben. Freiheit für Dynamitfischen und Walfang.

Gruß Lothar
(die spinnen...)
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 20.10.2004, 10:02
Benutzerbild von christoph
christoph christoph ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 17.10.2003
Ort: Oberbayern / Izola
Beiträge: 2.737
Boot: Beneteau, Oceanis 323
Rufzeichen oder MMSI: Prosecco!!!
2.660 Danke in 964 Beiträgen
Standard

Ganz schöner schwachfug der da abgelassen wird. Würden die nicht alles was schwimmt aus dem Wasser ziehen würde es auch noch was zum Fangen geben.


Habe noch nie gesehen das sich die Tierwelt gegenseitig ausgerottet hat.
Gruß
Christoph
__________________
Gruß Christoph

Rest in Peace!- John Fisher- Volvo Ocean Racer 3/2018 #foreverfish
https://ineuropaunterwegs.travel.blog/
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 20.10.2004, 10:18
Benutzerbild von quaelgeist
quaelgeist quaelgeist ist offline
Commander
 
Registriert seit: 05.02.2002
Ort: München
Beiträge: 374
128 Danke in 77 Beiträgen
Standard doch doch

Es gibt durchaus vergleichbare Zyklen in der Tierwelt,
nur das in solchem Fall die Population der Jaeger (die Fischer) nach Vernichtung der Futterpopulation (Fische) in den Folgeperioden auch nachhaltig zurueckgeht -> und dadurch ein dynamisches/zyklisches (Gleichgewicht) System besteht.

Da die Fischer aber alles und ueberall rausziehen, hier in Holland sind sehr schoene Extrembeispiele zu sehen, inkl. Unterwasserstaubsauger fuer Kleinmuscheln, wird die zweite Phase ein paar Jahre rausgeschoben.

Solange es noch Subventionen in Europa fuer den Bau von schwimmenden Fischfabriken gibt, und diese dann quer durch Europa abraeumen gehen, solange werden sie auch die Lobby haben, die die Restnatur verteufelt.

Pervers.

chris
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #5  
Alt 20.10.2004, 11:44
Ossibaer Ossibaer ist offline
Commander
 
Registriert seit: 21.06.2002
Ort: Bremen
Beiträge: 259
6 Danke in 6 Beiträgen
Standard

Zur Überfischung der Nordsee in den letzten 50 Jahren gibt es ein gutes Beispiel. So waren die Heringsfänge nach 1945 in der Nordsee überdurchschnittlich gut trotz starker Befischung bis 1940. In den 5 Jahren Krieg und damit Begrenzung des Fischfanges haben anscheinend Seehunde und Robben genug zu fressen gehabt. Die Fischbestände haben sich dennoch erholt und wurden dann immer stärker befischt. Aus diesem Grund erholen sich die Bestände erst nach einer starken Begrenzung und Überwachung.

Ähnliches war zu beobachten vor Neufundland und Island. In den Siebziger Jahren beides Gebiete mit hohen Fischbeständen. In Neufundland wurde der Fang dann total liberalisiert, jede Begrenzung aufgehoben - heute gibt es dort weder ausreichend Fisch und keine Fischer mehr.
Island begrenzte den Fang durch eine 200 sm-Zone und damals versuchte Großbritannien sogar Kriegsschiffe einzusetzen zum Schutz der eigenen illegal fangenden Fischereiflotten.

Was merkt man daraus: Mit einer umfassenden Fangbewirtschaftung kann man auch die Fischbestände schützen und die Berufsfischerei weiterhin ermöglichen. Ansonsten sägen halt die Fischer den Ast ab, auf dem sie sitzen.

Gruß
Wolfram
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 20.10.2004, 12:07
Benutzerbild von KaiB
KaiB KaiB ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 19.12.2002
Beiträge: 3.456
6.420 Danke in 2.590 Beiträgen
Standard

Moin,
hierzu gibt es ein nettes Buch, das insbesondere die Überfischung nach dem Krieg und die nicht mehr wett zu machenden Umweltschäden aufzeigt, wenn auch der Tenor sich auf das Leben und die Arbeit der Fischer selbst bezieht.
Der Schreibstil ist eher volkstümlich holperig, was aber der Intention keinen Abbruch tut.
Wenn man das gelesen hat, wundert man darüber, dass es überhaupt noch Leben im Wasser gibt.
Jens Rösemann,Rotbarsch und Co., die große Zeit der Hochseefischerei, Koehler, ISBN 3-7822-0738-6.

Liebe Moderatoren,
falls das als Werbung gelten könnte, bitte ich um Mitteilung bzw. Änderung!

Kai
Mit Zitat antworten top
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:37 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.