boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Technik-Talk Alles was nicht Bootspezifisch ist! Einbauten, Strom, Heizung, ... Zubehör für Motor und Segel

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 172
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 13.12.2019, 00:19
schimi schimi ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.04.2012
Ort: Rhein-Km 777
Beiträge: 4.828
7.359 Danke in 3.263 Beiträgen
Standard Motoröltausch unnötig?

In dem etwas (älter) Clip wird darüber berichtet, das der Motorölwechsel nur ein Geschäftsmodel der Autoindustrie bzw. der Werkstätten sei und eigentlich unnötig wäre.

https://www.youtube.com/watch?v=3G1nmhSZvN0


Was gibt es da neues? Wer macht das?
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 13.12.2019, 00:42
Oldskipper Oldskipper ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 06.05.2014
Ort: Nähe Magdeburg
Beiträge: 846
Boot: Vetus Bellus 1200
Rufzeichen oder MMSI: 211610920
2.575 Danke in 701 Beiträgen
Standard

Wenn das stimmt, spart man 50€ im Jahr.
Wenn das nicht stimmt verliert man im 5 stelligen Bereich.

Teste mal und sag dann Bescheid.

Bei einem Auto bin ich mal 100000km ohne Ölwechsel gefahren. Mit 180000 als Verlegenheitskauf für unter 1000 Mark zugelegt. Bei 280000 habe ich das Auto meinem Bruder geschenkt. 50000 km und 3 Jahre später hat der Rost dann für das Ende gesorgt. Der Motor lief noch top.
Das war ein Ford Granada V6. Der hat aber auch immer etwas Öl verbraucht. So alle 5000 ca 1l. Das war damals normal.
Aber mit meinem 25000€ Bootsdiesel werde ich das wohl nicht ausprobieren.
Ansonsten wird Ölwechsel überschätzt. Den Filter sollte man aber schon mal wechseln und nicht vergessen. Jedenfalls geht der Motor nicht zwangsläufig kaputt, wenn man das Intervall mal überzieht.
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #3  
Alt 13.12.2019, 05:54
MagirusDeutzUlm MagirusDeutzUlm ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 02.07.2019
Beiträge: 205
269 Danke in 131 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Oldskipper Beitrag anzeigen
Ansonsten wird Ölwechsel überschätzt.
Das hängt vom jeweiligen Fahrzeug ab!


Motoren der 70/80'ger Jahre, denen ist das relativ egal ob die nun nach 10tsd. oder nach 100tsd. Km neues Öl bekommen, laufen werden die trotzdem - wie sich der Verschleiß in dieser Zeit erhöht steht aber auf einem anderen Blatt!


Bei neueren Fahrzeugen wie Direkteinspritzern oder Turbo's würde ich das aber nicht riskieren; derzeit findet sich darüber viel in Ford-Foren, dass man wenn man das Glück hat ein Fahrzeug zu haben dessen Motor einen Zahnriemen der im Ölbad läuft hat, peinlichst genau auf die Einhaltung der ÖW-Intervalle achten sollte da sich sonst gerne mal der Zahnriemen in Wohlgefallen auflöst.

Ansonsten wer sich etwas näher mit dem Thema befasst, der wird auch sehr schnell fest stellen, dass viele Fahrzeughersteller nicht unbedingt das Motoröl mit den besten Schmier/Verschleißschutzeigenschaften für ihr Fahrzeug freigeben, sondern das Öl welches das größte Spritsparpotenzial hat - dafür steigt halt insbesondere auf längeren Strecken bzw. Autobahnbetrieb der Verschleiß.



Zum Thema Frontal21: Diese Sendung ist ein Paradebeispiel dafür, dass die Abschaffung der Rundfunkbeiträge längst überfällig ist! Dieses Format ist das Pendant der öffentlich-rechtlichen zu Sendungen wie Explosiv, Taff oder den RTL2-News und glänzt regelmäßig damit, dass in den Folgesendungen irgendwelche "Klarstellungen" zu verfälschten Beiträgen gegeben wurden, so auch hier die Stellungnahme der Firma die in dem Beitrag genannt wird!
Zitat:
Unser gekürzter Interviewbeitrag für die Frontal21 Sendung wurde leider zwischen einige subjektive Filmbeiträge von Endverbrauchern, die uns zum Zeitpunkt des Interviews unbekannt waren, platziert. Dadurch entstand der offensichtlich falsche Eindruck.
Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 13.12.2019, 06:47
DerIngo DerIngo ist offline
Captain
 
Registriert seit: 14.11.2017
Ort: Werl
Beiträge: 459
Boot: UMS 545 DC/ Mercury F100
531 Danke in 228 Beiträgen
Standard

Motoröle sind additiviert im Hinblick auf Scherstabilität, Druckfestigkeit, Korrosionsschutz usw. - diese Additive verschleissen im Betrieb. Es macht wenig Sinn an Ölwechseln zu sparen
__________________
Gruss Ingo

Ich hab auch keine Lösung. Aber ich bewundere das Problem
Mit Zitat antworten top
Folgende 7 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #5  
Alt 13.12.2019, 07:57
Benutzerbild von Wasserdicht
Wasserdicht Wasserdicht ist offline
Commander
 
Registriert seit: 05.09.2013
Ort: Westerwald
Beiträge: 327
Boot: Thompson Carrara 2000
291 Danke in 134 Beiträgen
Standard

https://www.google.de/amp/s/www.auto...t-1697830.html
__________________
Sascha
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 13.12.2019, 08:59
Benutzerbild von onkelrocco
onkelrocco onkelrocco ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 17.06.2015
Ort: Randberlin Nordost
Beiträge: 3.391
Boot: Cruisers Yachts Rogue 2470 | Shetland 570
2.623 Danke in 1.569 Beiträgen
Standard

Ich werde Euch mal was erzählen. Ich hatte mal einen Passat 1.8T. Das Auto hatte 170 Tkm auf der Uhr als ich es kaufte und 270 als ich es verkaufte. Der Wagen gehörte zuvor einem großen deutschen Chemiekonzern und wurde schön mit Longlife gefahren. Von Anfang an gab es Öldruckprobleme beim Abtouren. VW hat klammheimlich die Größe des vorgeschriebenen Ölfilters verdoppelt. Alles nonsens. Niemals Longlife bei einem Turbomotor!

Man konnte mit Endoskop schön das Sieb sehen vom Ölansaugschnorchel. Nur um da ranzukommen muss man leider die Vorderachse abmontieren, oder den Motor lösen, damit man ihn die erforderlichen 12 cm angehoben kriegt. Die Reinigung des Siebes (und der prophylaktische Wechsel der Ölpumpe haben mich sicher mehr gekostet, als wenn die Karre alle 15 Tkm frisches Öl bekommen hätte.

Wer fährt heute noch einen nicht aufgeladenen Motor, Hand hoch!
Ich halte solche Leute in den Videos für Scharlatane, die irgendein Produkt an Ahnungslose verkaufen wollen.
__________________
Grüße aus Randberlin, Rocco

"Wenn man die Reichweite eines Autos halbiert und den Preis verdoppelt, wird der Markt sehr klein" Günter Schuh
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 13.12.2019, 09:48
Benutzerbild von Dayskipper
Dayskipper Dayskipper ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 17.01.2012
Ort: Pforzheim - Offendorf/F
Beiträge: 2.292
Boot: Fairline Corniche
8.807 Danke in 2.052 Beiträgen
Standard

Ölwechsel sei unnötig ist natürlich Quark, egal wer welche Erfahrung mit irgendwelchen PKW gemacht hat.

Ich persönlich bin nur der Meinung, dass bei Bootsmotoren, die bei den Meisten lediglich ein paar wenige Stunden im Jahr laufen, viel zu häufig das Motoröl erneuert wird.



P.S. und dabei geht es mir nicht um ein paar Kröten zu sparen, sondern um denn sinnlosen Verbrauch von Ressourcen
__________________
Grüße aus dem wilden Süden
Pedro



Intelligenz ist am gerechtesten verteilt, jeder denkt er hat genug davon.
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 13.12.2019, 10:10
Benutzerbild von Tamino
Tamino Tamino ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Nordsee , Jaderevier
Beiträge: 1.166
Boot: Nimbus 320 C , ehemals Moody S336
1.153 Danke in 492 Beiträgen
Standard

Weil der Ölwert 1/500stel des Motorwerts beträgt, würde ich es nicht ausprobieren wollen
__________________
Handbreit Jens
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #9  
Alt 13.12.2019, 10:17
Axel_G Axel_G ist offline
Captain
 
Registriert seit: 23.03.2017
Beiträge: 482
Boot: MacGregor 26M
710 Danke in 351 Beiträgen
Standard

Hängt vom Motor ab,

Ein Turbodiesel erzeugt schon ordentlich Russ und andere Schadstoffe, welche vom Filter nicht rausgefiltert werden und sich im Öl anreichern. Irgendwann ist dann halt Schluss.

Bei Benzinern sehe ich das eher unkritisch, wenn die regelmässig warm gefahren werden und der ganze Sprit rausverdampft.

Bei den Booten jedes Jahr zu wechseln ist bei den meisten wohl deutlich übertrieben.

Gruß
Axel
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 13.12.2019, 10:22
Benutzerbild von Libertad
Libertad Libertad ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 16.12.2005
Ort: Limburg/Lahn
Beiträge: 7.021
Boot: Proficiat 975G
8.770 Danke in 4.327 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Dayskipper Beitrag anzeigen

Ich persönlich bin nur der Meinung, dass bei Bootsmotoren, die bei den Meisten lediglich ein paar wenige Stunden im Jahr laufen, viel zu häufig das Motoröl erneuert wird.
Zu häufig schadet dem Motor nicht, zu selten kann teuer werden. Aber wo ist das sinnvolle Mittelmaß?
Da kann man trefflich drüber diskutieren, es hängt ja auch vom Motortyp und der Ölsorte ab. Ich persönlich halte für meinen Schiffsdiesel ein Ölwechselintervall von max. 2 Jahren und max. 250 Betriebsstunden für angemessen. Ich habe aber auch 2 Motorräder, die bekommen jährlich ihren Ölwechsel, auch wenn die km lange nicht erreicht werden - anderes System, andere Entscheidung.
__________________
Gruß
Ewald
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #11  
Alt 13.12.2019, 11:06
Benutzerbild von onkelrocco
onkelrocco onkelrocco ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 17.06.2015
Ort: Randberlin Nordost
Beiträge: 3.391
Boot: Cruisers Yachts Rogue 2470 | Shetland 570
2.623 Danke in 1.569 Beiträgen
Standard

Na ja, alle hundert Stunden beim Boot bedeutet im Schnitt alle 5 Tkm beim Auto. Wenn man da etwas drüber geht wird es ganz sicher nichts schaden. Ich bin jetzt bei 125 Stunden und werde im Frühjahr einen Ölwechsel machen.

Ich weiß nicht welche Intervalle die oft verbauten OM615 hatten, bestimmt doch alle 7500 km wie beim 1.6er Golf Diesel-Motor? Wobei mir bei letzterem auch welche untergkommen sind, wo jemand 90 Tkm beim Dienstfahrzeug keinen Ölwechsel gemacht hatte...

Zum dem Eingangsartikel steht hier ein bisschen was.
__________________
Grüße aus Randberlin, Rocco

"Wenn man die Reichweite eines Autos halbiert und den Preis verdoppelt, wird der Markt sehr klein" Günter Schuh
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #12  
Alt 13.12.2019, 16:59
Benutzerbild von Dayskipper
Dayskipper Dayskipper ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 17.01.2012
Ort: Pforzheim - Offendorf/F
Beiträge: 2.292
Boot: Fairline Corniche
8.807 Danke in 2.052 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Libertad Beitrag anzeigen
Zu häufig schadet dem Motor nicht, zu selten kann teuer werden. Aber wo ist das sinnvolle Mittelmaß?
Da kann man trefflich drüber diskutieren, es hängt ja auch vom Motortyp und der Ölsorte ab. Ich persönlich halte für meinen Schiffsdiesel ein Ölwechselintervall von max. 2 Jahren und max. 250 Betriebsstunden für angemessen. Ich habe aber auch 2 Motorräder, die bekommen jährlich ihren Ölwechsel, auch wenn die km lange nicht erreicht werden - anderes System, andere Entscheidung.
Beim Bootsmotor bin ich bei Dir, bei den Motorrädern nicht

__________________
Grüße aus dem wilden Süden
Pedro



Intelligenz ist am gerechtesten verteilt, jeder denkt er hat genug davon.
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 13.12.2019, 17:48
Benutzerbild von rollow112
rollow112 rollow112 ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 19.10.2016
Ort: Hildesheim und oft "Hart van Friesland"
Beiträge: 999
Boot: Super Kaag de luxe 960
3.127 Danke in 1.056 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von onkelrocco Beitrag anzeigen
Ich weiß nicht welche Intervalle die oft verbauten OM615 hatten, bestimmt doch alle 7500 km wie beim 1.6er Golf Diesel-Motor....
...diese alten OM 615 /616 /... kannten oftmals nur einen Intervall - den bei
der Erstbefüllung im Werk.

Die Landwirte / Bauern haben diese Motore in ihren PKW in keinster Weise
geschont. Die wurden einfach nur gefahren - und das bis heute.
__________________
Beste Grüße von
Martin

"Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung."
(Kaiser Wilhelm II - 1859-1941)
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 13.12.2019, 17:51
Benutzerbild von sporty
sporty sporty ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 31.12.2005
Ort: Leopoldshöhe-Asemissen
Beiträge: 2.181
Boot: Vri-Jon Contessa 40
1.259 Danke in 871 Beiträgen
Standard

Ich bin jetzt bei 125 Stunden und werde im Frühjahr einen Ölwechsel machen.

Hi ?
Wenn Du eh im Frühjahr das Öl wechseln willst, ist es dann nicht sinvoller das Öl wg. der enthaltenen Kondensate, Säuren,Schwebstoffe etc. am Saisonabschluß zu wechseln?
__________________
Gruß aus OWL
Jürgen
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 13.12.2019, 18:16
Flap Jack Flap Jack ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 12.04.2018
Ort: Bornheim
Beiträge: 50
Boot: Schlauchboot
13 Danke in 12 Beiträgen
Standard

Wooow,

Ein Ford Granada hat als V6 einen relativ primitiven Grauguss Motor (Drake Offenhauser Bauweise von 1929) mit zentraler und unten liegender Nockenwelle. Und Stößel Stangen mit Kipphebeln. Zu 2,8 Litern hat der als Vergaser Variante 135 PS.

Da kann man das Öl schon mal was länger fahren.

Zu einem V 6 Motor gleichen Hubraums aber aktueller Bauweise mit 30 Ventilen und 4 oben liegenden Nockenwellen der 8.000 Umdrehungen und mehr macht und als Sauger 280 PS leistet? Da würde ich mir gutes Öl kaufen und das nach 50 Betriebsstunden wechseln.

Meine Meinung: Kommt auf den Motor an. Bei einem primitiven alten V6 würde ich persönlich kein vollsynthetisches Öl mit niedriger Viskosität fahren. Das könnte bei Standgas übel werden. Da kann man auch schon mal 80 Stunden zum Öl fahren bis zum nächsten Ölwechsel und im Baumarkt was kaufen.

Bei modernen Motoren sind die Fertigungstoleranzen knapp gehalten. Gerade zu Alu Motorblöcken. Mit gesyntherten Laufbuchsen. Die brauchen dünnes synthetisches Öl, einen regelmäßigen Ölwechsel. Zumindest ist das meine Erfahrung.
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 13.12.2019, 18:21
Benutzerbild von Libertad
Libertad Libertad ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 16.12.2005
Ort: Limburg/Lahn
Beiträge: 7.021
Boot: Proficiat 975G
8.770 Danke in 4.327 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Dayskipper Beitrag anzeigen
Beim Bootsmotor bin ich bei Dir, bei den Motorrädern nicht

Die eine hat 1,4 l Ölinhalt ohne Filter und Direkteinspritzung und die andere nur 1,2 l Öl mit einem Schleuderfiltersystem, das nur bei zerlegter Maschine gereinigt werden kann. Da lohnt sich das vermutlich
08/15 Maschinchen kommen auch nur im 2-Jahresrhythmus dran - wenn die km nicht vorher erreicht werden.
__________________
Gruß
Ewald
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #17  
Alt 13.12.2019, 18:53
Benutzerbild von sporty
sporty sporty ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 31.12.2005
Ort: Leopoldshöhe-Asemissen
Beiträge: 2.181
Boot: Vri-Jon Contessa 40
1.259 Danke in 871 Beiträgen
Standard

Hi Ewald
Bei so kleinen Motoren, wohl 125er, würde ich auch den Ölwechsel min. jährlich machen. Kost`nix und man ist auf der sicheren Seite
Kenne das noch so von meiner SS50 vor 50 Jahren.

Oder handelt es sich evtl. um Diesel-Motoren?
__________________
Gruß aus OWL
Jürgen

Geändert von sporty (13.12.2019 um 19:33 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 13.12.2019, 20:43
Benutzerbild von Libertad
Libertad Libertad ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 16.12.2005
Ort: Limburg/Lahn
Beiträge: 7.021
Boot: Proficiat 975G
8.770 Danke in 4.327 Beiträgen
Standard

Nr. 1 BMW R27
Nr. 2 Sommer 462
__________________
Gruß
Ewald
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 13.12.2019, 20:53
Benutzerbild von sporty
sporty sporty ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 31.12.2005
Ort: Leopoldshöhe-Asemissen
Beiträge: 2.181
Boot: Vri-Jon Contessa 40
1.259 Danke in 871 Beiträgen
Standard

Hi Ewald
Sehr schöne Maschinen.
OT: Bisher kann ich noch nicht auf solche umsteigen.
Die mitfahrenden Kollegen sind noch zu schnell unterwegs.
Für's nächste Jahr steht allerdings neben der F700GS noch eine Enfield auf dem Wunschzettel.
__________________
Gruß aus OWL
Jürgen
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt 13.12.2019, 21:00
big-sea big-sea ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 22.04.2012
Ort: Bergstraße/Sommer Malinska
Beiträge: 66
Boot: YAMARIN 76 DC
81 Danke in 33 Beiträgen
Standard

In den Gasmotorwärmepumpen (GHP) von Yanmar, logischerweise mit verbauten Yanmar Motoren ( Erdgas angetrieben) wird Ölwechsel alle 20.000 Betriebsstunden oder spätestens alle 5 Jahre vorgeschrieben. Allerdings liegt der gesamte Ölinhalt bei der 30 PS Maschine bei 50 Liter.
Erfahrungsgemäß wird bei der 10.000 Betriebsstunden Wartung etwas Motoröl nachgefüllt in der Abhängigkeit von Betriebsweise ( Volllast, Teillast und Takten der Maschine)

Obwohl ich mit der Technologie beruflich zu tun habe, mache ich bei allen meinen Motoren bis jetzt immer jährlich Ölwechsel, egal wie viele BS der Motor hat.

LG Sead
Mit Zitat antworten top
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 172


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Grundierung anschleifen oder unnötig? Juisas Allgemeines zum Boot 9 08.04.2013 22:32
Schwimmwesten tragen unnötig? dolly b. Allgemeines zum Boot 90 08.12.2010 06:20
(Umsonst) UNNÖTIG eingewintert? :))) Flybridge Allgemeines zum Boot 84 18.01.2007 16:24


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:15 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.