boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Motoren und Antriebstechnik Technikfragen speziell für Motoren und Antriebstechnik.

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 48
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 23.08.2019, 21:21
Benutzerbild von CapeHorn
CapeHorn CapeHorn ist offline
Commander
 
Registriert seit: 03.08.2015
Beiträge: 291
Boot: Fletcher 155 GTO Arrowsport
177 Danke in 100 Beiträgen
Standard Evinrude 70PS E70TLCRD Bj84 Spritversorgung 3Zyl 2T

Nabend,
aufgrund Leistungsausfall bei Vollgas (engl. Bogging) habe ich nach 35Jahren die Spritleitungen gewechselt sowie endlich einen Benzinfilter mit H2O-Abscheider eingebaut . Ich hatte die Nase voll von BlackBox bzw. auf dem Schlauch stehen, jetzt ist erst mal Licht im Spritleitungsdunkel . Die Bilder dazu im Anhang ..

Bild1) Klarsichtschlauch mit 8mm Innendurchmesser... der Sprit kommt unten an und geht entgegen dem Uhrzeigersinn obenrum links via Benzinfilter bis zur Pumpe, grosse Ehrenrunde ...

Bild2) Filter / Abscheider (Trümmer!)

Bild3) von wegen Schlauch durchgehend voll mit Sprit trotz Abwärts-/Schussfahrt (Pascal ?)

Bild4) die Vergaserversorgungsschläuche hinter der Spritpumpe habe ich noch nicht gemacht, die sind nur mit Kabelbindern an den Muffen fixiert. Ich wette, das zieht Fremdluft wie Hechtsuppe. Kennt jemand den Innendurchmesser der Schläuche , die sind deutlich kleiner als die grosse Zuleitung vor der Benzinpumpe ?! Ich möchte die Schläuche tauschen also auch den Spritfluss klar machen sowie mit Schellen abdichten.

Bild5) Wasserfarbe wie in der Karibik. man achte auf den weitgehend leeren Schlauch der aus dem Benzinfilter kommt und sich erst unten in der Senke füllt was man auf dem Bild nicht sieht bzw. s. Bild 3 (Pascal ?). Leistungsausfall war gestern, ging heute auf'm XXXX wie Schmidts Katze mit 70PS 70+km/h an einer 13/17er Schraube.

Bild6) warum ist der Sommer so kurz ?

jemand Bedenken oder Tips ? wir sind doch schliesslich in Deutschland .
über Kommentare freue ich mich ! Gruß & handbreit
Joerg
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_1710.jpg
Hits:	78
Größe:	99,3 KB
ID:	853201   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_1716.jpg
Hits:	79
Größe:	90,3 KB
ID:	853202   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_1718.jpg
Hits:	76
Größe:	52,7 KB
ID:	853203  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_1719.jpg
Hits:	73
Größe:	71,2 KB
ID:	853204   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_1721.jpg
Hits:	72
Größe:	67,4 KB
ID:	853205   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_1735.jpg
Hits:	70
Größe:	132,5 KB
ID:	853206  

Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 23.08.2019, 21:30
Lombardini Lombardini ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 28.03.2010
Ort: ......an der Müritz
Beiträge: 6.748
Boot: Bayliner 652Cu_4,3l_MPI
3.217 Danke in 2.534 Beiträgen
Standard

Moin moin,
ich hoffe deine dursichtigen Kraftstoffschläuche sind Benzin fest......falls nicht, raus damit, weil eine erhöhte Brand,- und Ex. Gefahr besteht.
__________________
M.f.G.
harry
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #3  
Alt 23.08.2019, 23:40
Benutzerbild von ralfschmidt
ralfschmidt ralfschmidt ist offline
BF-Trockendocktor
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Lünen / Sea Ray 180 CB Sea Ray SRV 195
Beiträge: 29.087
17.682 Danke in 12.929 Beiträgen
Standard

durchsichtige Schläuche sind echt nicht so gut für Benzin,
den Durchmesser der Schläuche würde ich an einem Nippel messen wo man gut ran kommt mit einer Schieblehre
Kabelbinder hat man früher gerne genommen weil es billig ist, bewährt hat es sich auf längere Zeit nicht
__________________
Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel.
Bertrand Russell
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 25.08.2019, 16:49
Benutzerbild von Dorfteich-9A
Dorfteich-9A Dorfteich-9A ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 18.07.2015
Ort: Hamburg / Sutomiscica(HR)
Beiträge: 924
Boot: Hellwig Milos 585 175PS
382 Danke in 264 Beiträgen
Standard

Der Luftkasten kommt wieder dran?
__________________
Hellwig Milos 585 - Suzuki DF175 - Ugljan (HR)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #5  
Alt 25.08.2019, 20:24
Benutzerbild von CapeHorn
CapeHorn CapeHorn ist offline
Commander
 
Registriert seit: 03.08.2015
Beiträge: 291
Boot: Fletcher 155 GTO Arrowsport
177 Danke in 100 Beiträgen
Standard

ja gute Frage mit dem Luftkasten ! das habe ich mich auch schon gefragt. Da er zero?!? Filterfunktion beinhaltet (also kein Luftfiltermaterial wie bspw. Schaumstoff beinhaltet) also nur die Luft um drei Ecken ansaugt ... kann man ihn doch weglassen ? ööhh, äähh oder ? dann würde ich das tun.
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 26.08.2019, 07:51
Lombardini Lombardini ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 28.03.2010
Ort: ......an der Müritz
Beiträge: 6.748
Boot: Bayliner 652Cu_4,3l_MPI
3.217 Danke in 2.534 Beiträgen
Standard

IdR haben Bootsmotoren keinen Luftfilter (Seeluft soll ja weitgehend sauber sein....zumindest auf hoher See) das " Dingen" wird dann allgemein als Ansauggeräuschdämpfer bezeichnet.
Ein Weglassen sollte man vermeiden, weil es oft in die Vergaserabstimmung (Gemischbildung) mitwirkt.
__________________
M.f.G.
harry
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #7  
Alt 27.08.2019, 21:13
Benutzerbild von CapeHorn
CapeHorn CapeHorn ist offline
Commander
 
Registriert seit: 03.08.2015
Beiträge: 291
Boot: Fletcher 155 GTO Arrowsport
177 Danke in 100 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Lombardini Beitrag anzeigen
IdR haben Bootsmotoren keinen Luftfilter (Seeluft soll ja weitgehend sauber sein....zumindest auf hoher See) das " Dingen" wird dann allgemein als Ansauggeräuschdämpfer bezeichnet.
Ein Weglassen sollte man vermeiden, weil es oft in die Vergaserabstimmung (Gemischbildung) mitwirkt.


.. also danke, aber ich habe den Kasten heute eingemottet und verschwinden lassen in die Ersatzteilkiste !
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 29.08.2019, 21:36
Benutzerbild von CapeHorn
CapeHorn CapeHorn ist offline
Commander
 
Registriert seit: 03.08.2015
Beiträge: 291
Boot: Fletcher 155 GTO Arrowsport
177 Danke in 100 Beiträgen
Standard

Nabend ...
um mal wieder zum Thema zurückzukommen: Spritversorgung ...
Ich habe heute die Vergaser gereinigt, ich hoffe, das sieht man teilweise ?! was mir aufgefallen ist dabei, dass die Schwimmerwanne vom unteren der drei Vergaser vor der Hauptdüse in der Senke anders gegossen wurde, als die Vergaser von Zylinder 2 & 1 darüber . Es wirkt so, als wenn es dem Sprit leichter gemacht werden soll, zur Hauptdüse zu fliessen (Bild 1 zeigt die Schwimmerwanne von Cyl2&1 mit 'Zuflusshemmung', Bild2 zeigt die Wanne vom untersten Zylindervergaser, irgendwie flacher ohne Widerstand). meine Frage: ist das Absicht vom Hersteller ? Kann man evtl. darüber nachdenken, der erfahrene Forenadmiral ahnt es bereits schon ..., die beiden oberen Wannen in eine ähnliche Form zu dremeln, also 'Tuning' ?

Ansonsten habe ich mich heute an der Getriebeölschraube probiert, nachdem man hier soviel davon lesen konnte, also von wegen Mokka und Kaffeefarbe und so ... mit dem ersten Tropfen, der aus dem Ablass kam, war alles klar . Zu meinem Erstaunen kamen 300mL Scheisse raus, aber es gingen danach 800mL Öl rein, magic ?!? an der unteren Ablassschraube gab es, ich muß es sagen, Späne am Magneten. Was es an den Ablassschrauben aber leider nicht gab, waren Dichtungen, Metall auf Metall, ich denke, das erklärt das Wasser im Öl. die spinnen, die Engländer. Da ich morgen auf's Wasser will um die Vergaser zu testen, habe ich den Mannol-Apparat gebaut. alte Spritleitung drauf, etwas spitz angeschliffen und dann an der unteren Schraube 'gib ihm' ordentlich Getriebeöl gepumpt. Es ist kein Tropfen daneben gegangen, den Apparat kann ich euch empfehlen ! 800mL wiegesagt, das Getriebe sollte nun morgen auch gut fliegen. Vlt. wird die ganze Technik nun endlich leiser .

Wer kennt denn evtl. den fachlichen Hintegrund zur Schwimmerwanne und erteilt die Lizenz zum Tuning ? über eine Antwort freue ich mich, handbreit
Joerg
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_1773.jpg
Hits:	47
Größe:	51,1 KB
ID:	853976   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_1775.jpg
Hits:	45
Größe:	44,1 KB
ID:	853977   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_1776.jpg
Hits:	46
Größe:	74,9 KB
ID:	853978  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_1777.jpg
Hits:	41
Größe:	41,7 KB
ID:	853979  

Geändert von CapeHorn (29.08.2019 um 21:53 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 29.08.2019, 22:18
Lombardini Lombardini ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 28.03.2010
Ort: ......an der Müritz
Beiträge: 6.748
Boot: Bayliner 652Cu_4,3l_MPI
3.217 Danke in 2.534 Beiträgen
Standard

Moin moin Joerg,
Da die Schwimmerkammer im Motorbetrieb zu 2/3 gefüllt ist und jedes ml das verbraucht wird, wird ja wieder ergänzt (geregelt), macht dieser Bearbeitungsgrad nichts aus.
Die 0,8 Ltr. Getriebeöl bis zum Kontrollauslauf aber sind mbMn nicht üblich, die hälfte, meine ich würde eher dem Füllstand genügen, wenn es aber erst bei 0,8 Ltr aus der Kontrollschraube läuft, dann wird's wohl so sein.
Und ganz Klar, ein Dichtring muss da und an der Kontrollschraube sein.
__________________
M.f.G.
harry
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt 29.08.2019, 22:59
Benutzerbild von CapeHorn
CapeHorn CapeHorn ist offline
Commander
 
Registriert seit: 03.08.2015
Beiträge: 291
Boot: Fletcher 155 GTO Arrowsport
177 Danke in 100 Beiträgen
Standard

harry, xtra für Dich Seite 5 / 70 PS. darüber hinaus stecken 200 mL wohl in der Pumpe. ciao
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf OUTBOARD_Oil_capacity_charts.pdf (224,8 KB, 61x aufgerufen)
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 30.08.2019, 07:13
Benutzerbild von CapeHorn
CapeHorn CapeHorn ist offline
Commander
 
Registriert seit: 03.08.2015
Beiträge: 291
Boot: Fletcher 155 GTO Arrowsport
177 Danke in 100 Beiträgen
Standard

moin moin, ich nochmal: da ich gerade (hoffentlich!) im Endspurt bin mit meiner Überholung, rechtzeitig vor dem Herbst noch mal die allgemeine Frage, was man einem solchen alten Motor vorbeugend noch spendieren könnte als Austauschteil ?! Ich habe ihn letztes Jahr gekauft und bin nun, nachdem er grottig lief und nicht zog, mit Vergaserdichtungen, Spritleitungen, Bezinfilter, Benzinpumpe, Impeller, Getriebeöl, Zündkerzen, etc. durch. Er läuft derzeit prima, Kompression 8,5bar +/-

Das Thermostat dürfte auch 35Jahre auf dem Buckel haben. Was könnte / sollte man denn bei Trim/Tilt-Hydraulik, Thermostaten oder dem Kaltstart-Primermodul noch so tun ? Oder never Change a running System ?
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 30.08.2019, 07:33
Lombardini Lombardini ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 28.03.2010
Ort: ......an der Müritz
Beiträge: 6.748
Boot: Bayliner 652Cu_4,3l_MPI
3.217 Danke in 2.534 Beiträgen
Standard

Moin moin Joerg,
das Öl in der Trimm Hydraulik wechseln, beugt genauso vor, wie die Süßwasser Spülung des Kühlsystems.
Ansonsten Fahren (zügig, weil nur dann sich ein 2Takter wohlfühlt) und freuen.
__________________
M.f.G.
harry
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #13  
Alt 01.09.2019, 11:13
Benutzerbild von CapeHorn
CapeHorn CapeHorn ist offline
Commander
 
Registriert seit: 03.08.2015
Beiträge: 291
Boot: Fletcher 155 GTO Arrowsport
177 Danke in 100 Beiträgen
Standard

moin moin allerseits, leider stehe ich demütig wieder mit einem Gemeindebrief auf der Matte : war gestern raus mit dem Boot und Sohn, voller Hoffnung, nun das Performanceproblem mit dem Motor rechtzeitg vor dem Herbst in den Griff bekommen zu haben, leider Pustekuchen .. nachdem der Motor vormals top lief (s.o.), gab es gestern wieder Leistungslöcher ab dem mittleren Drehzahlbereich , allerdings erst nach ca. 2 Minuten vorheriger Vollgasfahrt. und das, nachdem ich siehe oben noch mal die Vergaser blitzeblank gereinigt hatte, Benzinschläuche neu, Benzinfilter eingesetzt, neuen Sprit getankt, Getriebeöl gewechselt, Kompression 8,5 bar gemessen, etc. pp., also zurück auf LOS. Die Betätigung der Ballpumpe während der Fahrt hat nix gebracht. Ich tippe nun entweder auf Fremdluft nach Vergaserreinigung, nachdem sich bei Vollgas / Saugdruck irgend eine Dichtung oder Schelle für Fremdluft bereit gemacht hat, leider hatte ich keinen Bremsenreiniger am Mann um das live zu testen. Oder alternativ auf die Zündung. Letztere habe ich noch nicht eingestellt wegen Mangel an Sachkompetenz. Komisch auch, dass die Spannungsanzeige auf 17V gestiegen ist, das hatte ich so vorher noch nicht bemerkt (s. Bild). Ist das normal ? Hinderlich ist zudem, dass ich für einen Test damit immer ins Wasser muß wg. Lastsituation, an Land und mit Spülohren gibt er das schnurrende Kätzchen. naja, wir haben dann bei 30C gebadet, war auch schön .. über Hinweise freue ich mich, Gruß Joerg
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_1780.jpg
Hits:	39
Größe:	34,2 KB
ID:	854114  
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 01.09.2019, 12:50
Lombardini Lombardini ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 28.03.2010
Ort: ......an der Müritz
Beiträge: 6.748
Boot: Bayliner 652Cu_4,3l_MPI
3.217 Danke in 2.534 Beiträgen
Standard

Moin moin,
jo, so ein altes "Dingen" hat schon so manschen auf Trapp gehalten
Die Spannung solltest du noch einmal direkt an den Batteriepolen der Batterie mit einem DMM prüfen, mehr als 15V schaden jeder 12V Flüssigkeit gefüllten Batterie, wenn die Spannung dauernd anliegt.
__________________
M.f.G.
harry
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 04.09.2019, 22:25
Benutzerbild von CapeHorn
CapeHorn CapeHorn ist offline
Commander
 
Registriert seit: 03.08.2015
Beiträge: 291
Boot: Fletcher 155 GTO Arrowsport
177 Danke in 100 Beiträgen
Standard

So, nabend in die Runde: heute habe ich das Standgas eingestellt, TDC ermittelt, abgeblitzt. Mir fiel auf, dass der Leerlauf bei diesem Motor nicht über Drosselklappen oder Vergaserschrauben geregelt wird (die Drosseln stehen quasi ab Werk synchronisiert über drei Vergaser mit Verbindungsstange auf "shut" im Leerlauf). Vielmehr erfolgt die Leerlaufregulierung über den Timerschlitten unter der Schwungscheibe, dieser kann vor- oder rückgestellt werden, was sich auf den Zündzeitpunkt auswirkt. Was mir auffiel: um in den Bereich zu kommen, der für meinen Motor spezifiziert ist (TDC+1 im Leerlauf vor Gasannahme) muss ich den Schlitten soweit nach vorne befördern, dass die Drehzahl bei 1100 liegt (mit Flusher!). Das erscheint mir hoch. Bei üblichen 800RPM habe ich hingegen nur -4Grad rechts von TDC auf der Schwungscheibe, das ist zu wenig. Auch erscheint mir die gesamte Gaszug- / Hebelmechanik etwas 'clumsy', so als wenn das Fett seine 35 Jahre gerne ranzig zeigt, etwas wie Konrads Spezialkleber. Wenn man aus dem Vorwärtsgang in den Leerlauf zurückschaltet, kehrt die ganze Mechanik nur annähernd in ihre Ausgangsposition zurück und die Drehzahl liegt dann zunächst noch bei 1250. Drückt man dann den clumsy Throttlearm am Motor händisch weiter zurück bis zum Anschlag auf der Leerlaufschraube, kehrt wieder 'Ruhe' ein mit 1100RPM. Die Rückholung in die Ausgangsposition ist also wohl über die Jahre etwas steif geworden. Finally: was mir nicht klar war ist, dass bei dem Motor die Justierschraube für den Zündzeitpunkt unter der Schwungscheibe demzufolge nur für die Vollgaseinstellung als Abstandshalter für den Timerschlitten fungiert (WOT), für den Leerlauf spielt die hingegen keine Rolle, wenn ich das richtig verstanden habe.

soweit mein Erfahrungsbericht, ich freue mich über Anregungen! cheers Joerg

Geändert von CapeHorn (05.09.2019 um 07:46 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 05.09.2019, 07:35
Lombardini Lombardini ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 28.03.2010
Ort: ......an der Müritz
Beiträge: 6.748
Boot: Bayliner 652Cu_4,3l_MPI
3.217 Danke in 2.534 Beiträgen
Standard

Moin moin Joerg,
mbMn muss zumindest an einem der Vergaser eine Drosselklappenanschlagschraube sein, damit die Drosselklappen bei vollkommen zu nicht verklemmen
Und ganz klar, die Zündverstellung muss gleitend, d.h. ruck frei von Anschlag bis Anschlag möglich sein.
__________________
M.f.G.
harry
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 05.09.2019, 13:34
MRenner MRenner ist offline
Captain
 
Registriert seit: 22.07.2016
Beiträge: 419
147 Danke in 119 Beiträgen
Standard

Hallo,
bei den Drosselklappen gibts keine Anschlagschraube. Bei Standgas sind die ganz zu. Leerlaufdrehzahl wirs, wie von Joerg geschrieben, mit der Zündung eingestellt.

Viele Grüße
Markus
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #18  
Alt 06.09.2019, 19:40
Benutzerbild von CapeHorn
CapeHorn CapeHorn ist offline
Commander
 
Registriert seit: 03.08.2015
Beiträge: 291
Boot: Fletcher 155 GTO Arrowsport
177 Danke in 100 Beiträgen
Standard

so, wieder Nabend sagen . Ist doch gut, dass es so ein Forum gibt, etwas ausheulen ... also, heute wieder eine erneute 'Probefahrt' unternommen, um unter anderem die Zündung einzustellen für Leerlauf und WOT. Das hat gut funktioniert, er springt betriebswarm jetzt auch innerhalb einer gefühlten 10tel Sekunde an. Also die ersten 10 Minuten brannte das Wasser, 5.400 U/min lt. Tacho, das Boot schoss los, als gäbe es kein morgen . Insofern war die Nummer mit der Zündung schon mal ok. ABER: nach 10 Minuten das alte Lied -> Leistungsverlust ! und die Drehzahl nur noch bis 3.500 RPM . Es scheinen definitiv die Vergaser zu sein. den Pumpball drücken bringt nix, den Choke mehrfach via Zündschloss drücken schon, dann geht es richtig nach vorne auf 5000+ weil der Choke Sprit spendiert. Ich denke auf der Grundlage kann man dann auch wohl Fremdluft ausschliessen. das Problem liegt also hinter der Benzinpumpe aber vor der Brennkammer oder Zündung. scheiss Vergaser?, habe ich schon 3mal sauber gemacht siehe Bilder weiter oben, jedes Mal wurde es ein wenig besser aber nix von Dauer. allerdings bisher noch keine Ultraschallreinigung... die Flatterventile sehen unverdächtig aus, s. Bild, oder ?! Kann das Bogging evtl. temperaturbedingt sein ? Ich bin mir auch nicht sicher, ob wegen Hitze / Betriebstemperatur oder Kälte. Letzteres, weil ich irgendwann den Motordeckel noch mal komplett abgenommen habe und der Leistungsverlust bei Fahrt mit offenem Motor (Zugluft) erfolgte, da waren die Vergaser richtig kalt u.a. auch wohl wg. der Verdunstung von Sprit, die ja bekanntlich Wärme entzieht. Kann schon sein, dass es den Vergasern mit Motordeckel thermisch besser geht. heisser Motorblock der dann richtig Sprit haben will und kalte Vergaser ?! langsam sehe ich wohl Gespenster !? achja, und das Voltmeter zeigt nun 17Volt an, Tendenz scheint irgendwie steigend ... über Einschätzungen freue ich mich. schönen Nabend Joerg
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_1766.jpg
Hits:	31
Größe:	46,6 KB
ID:	854768  

Geändert von CapeHorn (06.09.2019 um 20:20 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 09.09.2019, 18:03
MRenner MRenner ist offline
Captain
 
Registriert seit: 22.07.2016
Beiträge: 419
147 Danke in 119 Beiträgen
Standard

Hallo,
wenn der Motor dann wieder kalt ist, rennt er dann wieder? Hast schon mal die Motortemperatur gemessen wenn er bockt?
Mit 17 Volt ist wohl der Regler defekt!

Viele Grüße
Markus
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt 09.09.2019, 18:52
Benutzerbild von becko
becko becko ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 10.01.2011
Ort: Oberfranken
Beiträge: 220
Boot: Hellwig Marathon V470
112 Danke in 53 Beiträgen
Standard

Hatte mal ähnliche Probleme mit dem Standgashebel (zündverstellung)einstellen Habe ewig herum probiert. Letztendlich war der kleine Keil, der das Schwungrad hält abgeschert. Das Schwungrad drehte sich dann von Zeit zu Zeit mit. Schraub mal das Schwungrad runter und siehe nach. Ist verhältnismäßig wenig Arbeit, mit vielleicht großen Erfolg.
Gruß Becko
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 48


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Welcher Propeller - 70PS Johnson, 2T, 3Zyl G-Tron Motoren und Antriebstechnik 6 22.09.2019 10:04
Anschluss Drehzahlmesser Evinrude 70PS/ 3Zyl. / 2t / BJ1994 Saja Technik-Talk 6 27.04.2018 00:36
Johnson 70PS 3Zyl. Bj 1998 Leerlauf fragen Dorfteich-9A Motoren und Antriebstechnik 4 08.06.2016 11:07
Johnson 70PS 3Zyl. ohne Thermostat Dorfteich-9A Motoren und Antriebstechnik 10 22.05.2016 23:32
Spritversorgung in Dänemark JB Allgemeines zum Boot 12 15.12.2003 00:41


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:08 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.