boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > > >

Suche Was ich suche...

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 24 von 24
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 10.09.2017, 23:09
julia1309 julia1309 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 02.09.2014
Beiträge: 36
18 Danke in 10 Beiträgen
Standard Yamaha Dichtung für Getriebeöl-Ablassschraube

Hallo ihr Lieben!

Da mein erster Getriebeölwechsel ansteht suche ich diese Dichtungen für den Getriebeölwechsel. Ich habe einen 25 PS Aussenborder von Yamaha, habe die Dichtungen auch bei einem Online-Händler gefunden (Stückpreis 2,50) aber der Versand nach Österreich kostet 20 !!!!! Euronen. Vielleicht kennt jemand eine Quelle, wo dies billiger funktionieren würde. Ich würde gerne mehrere Dichtungen kaufen, da ich dann die nächsten Jahre ausgesorgt hätte.

lg julia1309
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 10.09.2017, 23:41
Benutzerbild von Tamino
Tamino Tamino ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Nordsee
Beiträge: 1.103
Boot: Nimbus 320 C , ehemals Moody S336
1.072 Danke in 455 Beiträgen
Standard

Du kannst im Internet für wenig Geld ganze Sätze von Kupferringdichtungen kaufen und die passenden Verwenden
__________________
Handbreit Jens
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #3  
Alt 10.09.2017, 23:49
julia1309 julia1309 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 02.09.2014
Beiträge: 36
18 Danke in 10 Beiträgen
Standard

Lieber Jens! Danke für den Tipp, da bin ich schon um vieles weiter gekommen. Woher weiß ich, welche Größe ich brauche?
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 10.09.2017, 23:57
Benutzerbild von ralfschmidt
ralfschmidt ralfschmidt ist offline
BF-Trockendocktor
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Lünen / Sea Ray 180 CB Sea Ray SRV 195
Beiträge: 27.538
16.803 Danke in 12.313 Beiträgen
Standard

ich würde die Dichtringe in einer Werkstatt kaufen, da bekommst du die für kleines Geld

den Durchmesser kannst du an dem Anschlußstück der Füllpumpe messen,
wenn du den benötigst
__________________
Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel.
Bertrand Russell
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #5  
Alt 14.12.2019, 14:03
Berti16 Berti16 ist offline
Deckschrubber
 
Registriert seit: 27.11.2019
Beiträge: 2
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Hallo liebe Community,

erstmal eine schöne Adventszeit!
Auch wenn das oben genannte Thema schon ein bisschen älter ist, stehe ich als Neuling ebenfalls vor dem ersten Getriebeölwechsel und möchte dabei gleich die Dichtungen der Ölstand-/Ablassschraube erneuern. Ich habe ein Yamaha 25 VM 61 R. Wie oben schon geschrieben, sind die Dichtungen nicht allzu teuer, doch der Versand ist dafür mindestens doppelt so teuer.
Ich habe leider keine Ahnung welche Größe die Dichtungen haben müssen, kann es auch nicht ansatzweise bei den alten nachmessen, da diese kaputt sind. Mehrfach den teuren Versand möchte ich auch nicht unbedingt bezahlen.
Könnt Ihr mir weiterhelfen? Gibt es dazu eine OEM Nummer? Gibt es vielleicht einheitliche Dichtungen, die man vielleicht auch im Baumarkt kaufen kann? Oder habt ihr einen Link?
Ich danke euch vorab für eure Hilfe!
Gruß Berti
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 14.12.2019, 14:31
Benutzerbild von ralfschmidt
ralfschmidt ralfschmidt ist offline
BF-Trockendocktor
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Lünen / Sea Ray 180 CB Sea Ray SRV 195
Beiträge: 27.538
16.803 Danke in 12.313 Beiträgen
Standard

am preiswertesten bekommt man die Dichtringe meistens in einer Werkstatt in deiner Nähe,
wenn dir die Pumpe zum einfüllen noch fehlt, würde ich die zusammen bestellen,
da würde auch die Pumpe von Quicksilver passen wenn da beide Anschlußnippel in einer Packung sind
__________________
Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel.
Bertrand Russell
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 14.12.2019, 14:46
Berti16 Berti16 ist offline
Deckschrubber
 
Registriert seit: 27.11.2019
Beiträge: 2
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Vielen Dank für deine schnelle Antwort. Sind die Dichtringe denn alle gleich? Für ein 25 Ps Motor genauso groß wie für ein 200 PS Motor, egal welche Marke?
Kannst du mir das näher mit der Pumpe erklären? Bis jetzt habe ich in der Betriebsanleitung nur gelesen, dass man von unten (Ablassschraube) das Öl nach oben drücken soll. Kann mir aber nicht ganz vorstellen wie das funktionieren soll gemäß dem Gesetz der Schwerkraft.
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 14.12.2019, 14:55
MagirusDeutzUlm MagirusDeutzUlm ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 02.07.2019
Beiträge: 193
Boot: Hellwig Syros '01 @ Suzuki DT100
248 Danke in 121 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Berti16 Beitrag anzeigen
Kann mir aber nicht ganz vorstellen wie das funktionieren soll gemäß dem Gesetz der Schwerkraft.
Was soll daran nicht funktionieren?
Mit der Pumpe das Öl aus der Ölflasche in die Bohrung der Ölablassschraube drücken, bis das Öl aus der Bohrung der Ölkontrollschraube rausläuft...

...dann die Kontrollschraube reindrehen, Pumpe abziehen und schnell die Ölablassschraube reindrehen.
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 14.12.2019, 15:01
Berti16 Berti16 ist offline
Deckschrubber
 
Registriert seit: 27.11.2019
Beiträge: 2
0 Danke in 0 Beiträgen
Standard

Ok mit der Pumpe sollte das ohne Schweinerei funktionieren. Ich meinte die Vorgehensweise wie in der Betriebsanleitung, wo man die Öltube unten ansetzt und dann die Tube drückt.
Warum füllt man es eigentlich nicht von oben ein?
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 14.12.2019, 15:09
MagirusDeutzUlm MagirusDeutzUlm ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 02.07.2019
Beiträge: 193
Boot: Hellwig Syros '01 @ Suzuki DT100
248 Danke in 121 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Berti16 Beitrag anzeigen
Ich meinte die Vorgehensweise wie in der Betriebsanleitung,
Ob das Öl nun mit einer Pumpe gefördert oder der Hand aus der Tube gedrückt wird ist egal...mit der Pumpe geht es einfacher, schneller und gibt weniger Sauerei - außerdem ist das i.d.R. wegen der größeren Gebinde die man verwenden kann billiger.
Zitat:
Warum füllt man es eigentlich nicht von oben ein?
Weil dann die Luft die vom einströmenden Öl verdrängt wird nicht aus dem Getriebe entweichen kann, was eine höllische Sauerei gibt und zigfach länger dauert.
Mit Zitat antworten top
  #11  
Alt 14.12.2019, 15:32
Müritzfischer Müritzfischer ist gerade online
Commander
 
Registriert seit: 08.04.2019
Ort: Stade
Beiträge: 286
Boot: Shetland 535 Yamaha F60 CET
586 Danke in 233 Beiträgen
Standard

https://rover.ebay.com/rover/0/0/0?m...2F222088631377
__________________
Gruß Heiko
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 14.12.2019, 15:46
Benutzerbild von ralfschmidt
ralfschmidt ralfschmidt ist offline
BF-Trockendocktor
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Lünen / Sea Ray 180 CB Sea Ray SRV 195
Beiträge: 27.538
16.803 Danke in 12.313 Beiträgen
Standard

mit den Tuben gibt das immer Sauerei, die Pumpe hat einen Anschlußnippel mit Gewinde davon gibt es 2 Größeren die normal bei der Pumpe bei sind, wenn man das Öl abläßt macht man auf beide Schrauben neue Dichtungen drauf und legt sich die Schrauben griffbereit hin, wenn das Öl raus ist dreht man den Anschluß von der Pumpe rein und pumpt bis es oben raus kommt, dann dreht man die obere Schraube rein, dann den Pumpen Anschluß raus, dann Daumen drauf untere Schraube reindrehen und die Schrauben anziehen, das war es dann schon
wenn man seiner eigenen Geschicklichkeit nicht traut kann man auch 2-3 Pumpe Stoße mehr reinpumpen, dann macht das nichts wenn man etwas Öl verkleckert
__________________
Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel.
Bertrand Russell
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #13  
Alt 15.12.2019, 08:07
Teta Teta ist offline
Commander
 
Registriert seit: 08.07.2019
Beiträge: 269
Boot: Hellwig Triton
67 Danke in 61 Beiträgen
Standard

@ Berti 16,
für meinen alten 50 Ps Yamaha hatte ich die passenden Dichtungen bei einer Motorradwerkstatt bekommen.

Gruß Björn
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 27.12.2019, 23:26
Günni-Poo Günni-Poo ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 14.04.2007
Ort: Lübeck
Beiträge: 243
Boot: Navis Navis/ Kievit 820
231 Danke in 203 Beiträgen
Standard Dichtringsatz Bauhaus

Hej,
bei Bauhaus gibt es einen Satz Kupfer-Dichtringe.
Hab die Ringe schon als Dichtungen an Brennstoffleitungen, Motoren,
an Federgabeln, als Abstandhalter und an anderen Stellen genutzt.
Das Set kostet knapp 15,- € und sollte eigentlich
in jeden Bauhaus zu bekommen sein.

https://www.bauhaus.info/unterlegsch...rch=dichtringe

Gruß Günni
__________________
Wenn ich die See seh,
brauch ich kein Meer mehr !
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 28.12.2019, 02:06
Müritzfischer Müritzfischer ist gerade online
Commander
 
Registriert seit: 08.04.2019
Ort: Stade
Beiträge: 286
Boot: Shetland 535 Yamaha F60 CET
586 Danke in 233 Beiträgen
Standard

Das sind doch Fiberdichtringe, da würde ich keine aus Kupfer verwenden.
__________________
Gruß Heiko
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 28.12.2019, 07:44
Benutzerbild von Bushrider
Bushrider Bushrider ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 24.10.2006
Ort: St Petersburg
Beiträge: 762
Boot: Scorpion 8.6m Diesel / Yanmar 315PS / Bravo III XR Racing
Rufzeichen oder MMSI: 211579640
1.089 Danke in 448 Beiträgen
Standard

Die letzten die ich für meine 90iger ETECs bestellt habe sahen aus wie Teflon Unterlegscheiben.
Kosten beim Händler richtig Geld pro Stück .
Beim Ibär ist es ein Cent Artikel .

Sent from my SM-G965F using Tapatalk
__________________
Gruss Jürgen
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 28.12.2019, 20:57
Benutzerbild von ralfschmidt
ralfschmidt ralfschmidt ist offline
BF-Trockendocktor
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Lünen / Sea Ray 180 CB Sea Ray SRV 195
Beiträge: 27.538
16.803 Danke in 12.313 Beiträgen
Standard

Kupfer Dichtringen sind schon seit Jahren völlig aus der Mode gekommen und das ist auch gut so
__________________
Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel.
Bertrand Russell
Mit Zitat antworten top
  #18  
Alt 29.12.2019, 02:11
Müritzfischer Müritzfischer ist gerade online
Commander
 
Registriert seit: 08.04.2019
Ort: Stade
Beiträge: 286
Boot: Shetland 535 Yamaha F60 CET
586 Danke in 233 Beiträgen
Standard

Schlechte Erziehung genossen? Und ist auch richtig, was er sagt.
Gibt viel weniger Kupferdichtringe, als früher. Mein PKW hat keinen einzigen mehr. Aluringe sind weicher und schonen die Gewinde, die heute eben auch fast immer aus Alu bestehen.
__________________
Gruß Heiko

Geändert von Müritzfischer (29.12.2019 um 02:26 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 29.12.2019, 10:43
Benutzerbild von Libertad
Libertad Libertad ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 16.12.2005
Ort: Limburg/Lahn
Beiträge: 6.795
Boot: Proficiat 975G
8.430 Danke in 4.180 Beiträgen
Standard

Ich empfinde die Äußerung von CrisCraft als jenseits guter Erziehung. Man kann unterschiedlicher Meinung sein und trotzdem den gegebenen Anstand wahren.
An meinem PKW und meinen Motorrädern sowie am Boot sind noch viele Kupferdichtringe verbaut, aber die Aludichtringe werden mehr. Wobei man Kupferdichtringe durch ausglühen auch weicher bekommt.
Aber hier ging es ja um Außenborder, und ich kenne von Yamaha (aber nicht nur da) am Unterwasserteil nur nichtmetallische Dichtringe. Kupferdichtringe unter einer Edelstahlschrauben an einem Aluteil im Salzwasser wäre nun wirklich nicht optimal.
Aber kennt jemand die genaue Materialbezeichnung der Originaldichtungen an Yamahas? Könnte das Vulkanviber sein?
__________________
Gruß
Ewald
Mit Zitat antworten top
  #20  
Alt 29.12.2019, 11:11
uli07 uli07 ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 25.05.2008
Beiträge: 4.514
3.067 Danke in 2.044 Beiträgen
Standard

Die Kupferringe oder Aluringe sind in der Herstellung teurer als Plastikringe sind. Darum sind die aus der Mode gekommen.
__________________
Gruß Uli07

Die Augen hatten Angst vor der Arbeit die Hände nicht ...
Mit Zitat antworten top
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 24 von 24


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mariner 8PS 2-Takt Getriebeöl / Dichtung wizzard1337 Motoren und Antriebstechnik 12 24.07.2015 23:41
Ablassschraube Kiel hinten für Windy 8800 gesucht. Bender3k Allgemeines zum Boot 2 26.03.2013 16:30
Getriebeöl Ablassschraube Suzuki Timo S. Motoren und Antriebstechnik 13 05.10.2010 00:42
Ablassschraube Merc 3,7L? (BJ 80er) wo finde ich diese Style Technik-Talk 2 23.10.2007 15:21
Getriebeöl Ablassschraube 280er Volvo gugeltreiber Motoren und Antriebstechnik 11 04.07.2007 22:45


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:20 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.