boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Restaurationen Refits, Lackierungen, GFK-Arbeiten, Reparaturen und Umbauten von Booten aller Art.

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 20.10.2018, 23:06
Detto Detto ist offline
Commander
 
Registriert seit: 11.03.2012
Ort: Wien
Beiträge: 351
Boot: Flipper 700 HT/Fun-YAK "Calicoba" m. 4PS Johnson / Hobie OUTBACK-Kajak+1PS
342 Danke in 178 Beiträgen
Standard Ich mach mir meine Flipper schön...

So, nachdem Ich das Boot Anfang Mai bekommen, und zu Wasser gelassen hatte, hat uns der kleine Diesel-Dampfer den ganzen Sommer über viel Spaß bereitet.
Kleine Ausflüge nach Wien,Tulln, oder Hainburg, mittlere in die Wachau, und große bis runter nach Budapest haben wir ohne Probleme durchgezogen, und die Donau genossen!

Seit Dienstag ist sie nun raus aus dem Wasser, und da das Wetter noch super ist habe Ich mich an den Anfang der geplanten Renovierung (Außen+Innen) gemacht...heute Abend kann Ich kaum noch meine Arme heben!

Hab in einer Hauruck-Aktion das ganze Unterschiff vom Algenbelag, Uralt-Antifouling, und der ursprünglichen Grundierung bereit - soweit das halt mit einer Abziehklinge geht.

Die ganze Aktion hat gestern 5 Stunden, und heute 6 Stunden lang gedauert - so schnell muss Ich das jetzt erstmal nicht mehr haben!

Beim entfernen der doch ziemlich ansehnlich dicken Schicht Anitfouling sind dann darunter doch einige ziemlich böse Kratzer, und Löcher zu Tage gekommen! Und da Ich leider vom Vorbesitzer weiß das an dem Boot 10 Jahre lang wirklich nur das nötigste gemacht wurde hab Ich mich nicht gewundert - nur geärgert!

Da wurden dicke Schäden bis rein in die Glasfaser mit Antifouling überpinselt, genauso wie 100erte! kleine Löcher im Bugbereich!

Diese sollen im nächsten Schritt mit INTERNATIONAL WATERTITE Spachtelmasse verfüllt werden, dann grundiert (Gelshield plus, oder Primocon), bevor im letzten Schritt das neue AF (Ultra 300) drauf kommt.

Frage: an einigen Stellen, hauptsächlich an der Kielkante im Bugbereich, ist vom Gelcoat nichts mehr übrig nach 30+ Jahren! Reicht es wenn Ich das GFK in diesem Bereich nur mit der o.g. Spachtelmasse überziehe, und grundiere?
Oder sollte ich anstatt der Spachtelmasse neues Gelcoat draufziehen?

Gruß
Detto

ps: sobald es neues gibt von der Renovierung schreibe Ich es hier rein - wird aber eher ein "langatmiger" Beitrag werden da Ich beruflich viel unterwegs bin, und nicht wöchentlich, oder gar täglich am Boot arbeiten kann...leider
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_3378[1].jpg
Hits:	160
Größe:	101,6 KB
ID:	817550   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_3377[1].jpg
Hits:	139
Größe:	92,4 KB
ID:	817551   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_3376[1].jpg
Hits:	146
Größe:	66,9 KB
ID:	817552  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_3373[1].jpg
Hits:	145
Größe:	58,8 KB
ID:	817553   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_3370[1].jpg
Hits:	131
Größe:	53,2 KB
ID:	817554   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_3379[1].jpg
Hits:	144
Größe:	91,7 KB
ID:	817555  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_3380[1].jpg
Hits:	139
Größe:	125,6 KB
ID:	817556  
__________________
Wer nicht vom Weg abkommt bleibt auf der Strecke!
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 22.10.2018, 23:29
elbsailor elbsailor ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 31.01.2012
Ort: Hamburg
Beiträge: 47
Boot: Merry Fisher 605
27 Danke in 20 Beiträgen
Standard

1. Mit 80er Papier (Excenter) anschleifen, bis die alte Farbe runter ist
2. Defekte ggf. mit einem Dremel aufschleifen - Risse ebenfalls
3. Spachteln mit Epoxy Spachtel oder Epoxy mit Füllstoff
4. 6 bis 8 Lagen Expoxy Sperrgrund
5. Antifouling


Gelcoat muss da nicht rauf. Das erledigt der Epoxy Sperrgrund.


Mir scheint auch so, als hätte Dein Boot Osmose. Kommt aus den kleinen Pickeln Flüssigkeit raus, wenn Du sie anstichst?
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #3  
Alt 23.10.2018, 02:56
Detto Detto ist offline
Commander
 
Registriert seit: 11.03.2012
Ort: Wien
Beiträge: 351
Boot: Flipper 700 HT/Fun-YAK "Calicoba" m. 4PS Johnson / Hobie OUTBACK-Kajak+1PS
342 Danke in 178 Beiträgen
Standard

Welche Pickel meinst Du denn? Diese kleinen, runden Stellen!?
Da schaut einfach nur das Gelcoat durch die alte, grüne Grundierung durch.

Hatte auch sonst am Rumpf keine Pickel gehabt, nur eben wirklich sehr viele dieser kleinen Löcher! Würde mich mal interessieren wie die so in der Art überhaupt entstehen konnten.

Gruß
Detto
__________________
Wer nicht vom Weg abkommt bleibt auf der Strecke!

Geändert von Detto (23.10.2018 um 03:27 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 23.10.2018, 07:17
Benutzerbild von Tamino
Tamino Tamino ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Nordsee
Beiträge: 948
Boot: Nimbus 320 C
803 Danke in 357 Beiträgen
Standard

Erst mal das Boot über Winter trocknen lassen, dann Feuchtigkeitsmessung.
__________________
Handbreit Jens
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 23.10.2018, 09:52
Detto Detto ist offline
Commander
 
Registriert seit: 11.03.2012
Ort: Wien
Beiträge: 351
Boot: Flipper 700 HT/Fun-YAK "Calicoba" m. 4PS Johnson / Hobie OUTBACK-Kajak+1PS
342 Danke in 178 Beiträgen
Standard

Hallo Jens,

dachte ich auch zuerst, aber an der Service-Hotline von International hat mir der Mitarbeiter dort empfohlen diese Löcher, und Risse so schnell wie möglich zu verschließen!
Weil ansonsten würde da über den Winter die Feuchtigkeit reinkriechen, und bei starken Frost könnte es dann das GFK von innen her “aufsprengen “!
Gruß
Detto
__________________
Wer nicht vom Weg abkommt bleibt auf der Strecke!
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 23.10.2018, 17:33
elbsailor elbsailor ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 31.01.2012
Ort: Hamburg
Beiträge: 47
Boot: Merry Fisher 605
27 Danke in 20 Beiträgen
Standard

Man sieht doch diese zahlreichen dunklen und weißen Stellen (also ob da jemand schon mal die Blasen aufgekratzt hat).


Ich würde eher dem Rat von International folgen und zügig spachteln. Durch Temperaturumschwünge wird es in der Halle an den Schiffen oft schnell feucht. Hast Du die Möglichkeit, das Boot für ein bis 2 Wochen in eine beheizte Halle zu stellen? Das wäre ideal.


Beim Alter des Schiffes würde ich von einer kompletten Osmose Sanierung (kpl. Entfernung des Gelcoats) absehen - zu teuer. Daher alle Blasen aufschleifen (Dremel), trocknen, ggf. auswaschen und spachteln.
Hier noch ein gutes Video. Die Leute bei VdL helfen auch gern am Telefon und sind kompetenter als International
https://www.youtube.com/watch?v=KMEeSmGXaVE
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	osmose.jpg
Hits:	89
Größe:	89,6 KB
ID:	817900  
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #7  
Alt 30.10.2018, 21:46
Detto Detto ist offline
Commander
 
Registriert seit: 11.03.2012
Ort: Wien
Beiträge: 351
Boot: Flipper 700 HT/Fun-YAK "Calicoba" m. 4PS Johnson / Hobie OUTBACK-Kajak+1PS
342 Danke in 178 Beiträgen
Standard Neues von der Flipper...

Heute nen Anruf von der International Farbenwerke GmbH bekommen, und nochmals mit nem Spezialisten von dort über meinen "Steinschlag-Rumpf" geredet.
Herr J.-P.-Martius (sehr angenehmer Gesprächspartner!) riet mir nach nochmaliger Durchsicht meiner Bilder dazu, das Gelcoat doch lieber komplett abzuziehen, und dann die ganze große Fläche mit "Watertite" zu zuspachteln!

Danach als Grundierung GELSHIELD drüber, und zu guter Letzt das AF.

Zum entfernen des Gelcoats...nehm Ich da eher nen Schwingschleifer (großflächig, und vorhanden), oder besser nen Excenter, oder gleich ne Flex mit Fächerscheibe( auch vorhanden)!?

Gruß
Detto
__________________
Wer nicht vom Weg abkommt bleibt auf der Strecke!
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 01.11.2018, 10:11
Neutral Neutral ist offline
Captain
 
Registriert seit: 16.02.2009
Ort: NRW Weserbergland
Beiträge: 623
Boot: Wiking Orion 350
394 Danke in 247 Beiträgen
Standard

... Flex ist gar nicht gut. Damit versaust Du Dir den Rumpf.
__________________
Schöne Grüsse !
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 09.11.2018, 18:00
Benutzerbild von Vicky37
Vicky37 Vicky37 ist offline
Captain
 
Registriert seit: 21.09.2015
Beiträge: 486
Boot: Drago Sorocos 760
551 Danke in 237 Beiträgen
Standard Ich mach mir meine Flipper schön...

Da hast noch einiges vor dir. Ist aber selbst gemachter Ärger, wer schon bei Bootskauf spart und versucht ein Superschnäpchen zukaufen der läuft Gefahr das er es am ende mit viel Geld und Zeit in Reparaturen stecken muss und wohl drauflegt. Für 20.000 gibt es eben kein vernünftiges Boot in der Größe und sind nur Bastelbuden. Hoffe und Wünsche das du alles gerichtet bekommst.

Gruß Daniel

Geändert von Vicky37 (09.11.2018 um 19:40 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 09.11.2018, 18:15
Detto Detto ist offline
Commander
 
Registriert seit: 11.03.2012
Ort: Wien
Beiträge: 351
Boot: Flipper 700 HT/Fun-YAK "Calicoba" m. 4PS Johnson / Hobie OUTBACK-Kajak+1PS
342 Danke in 178 Beiträgen
Standard

Muss Ich Deinen Kommentar verstehen, werter Daniel!?

Ich hab zwar wirklich nen Schnapper gemacht, hab aber dafür das Boot das Ich mir vorgestellt habe, und dazu nen Motor drin der alleine schon mehr wert ist als was Ich für meine Flipper bezahlt habe! 😁

An Aufwand kommen da jetzt für die Rumpfrestaurierung genau 5 - 10 Tage Arbeit auf mich zu - spachteln, schleifen, grundieren, und AF drauf.

Im übrigen war Ich mit meinem Dampfer heuer 120 Stunden unterwegs, darunter auch mehrtägige Touren mit 800km auf der Donau, und das Ganze mit ohne Probleme! 😮😀

Also Ich freu mich aufs renovieren, und die nächste Saison!

Gruß

Detto
__________________
Wer nicht vom Weg abkommt bleibt auf der Strecke!
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #11  
Alt 14.11.2018, 20:56
Detto Detto ist offline
Commander
 
Registriert seit: 11.03.2012
Ort: Wien
Beiträge: 351
Boot: Flipper 700 HT/Fun-YAK "Calicoba" m. 4PS Johnson / Hobie OUTBACK-Kajak+1PS
342 Danke in 178 Beiträgen
Standard Wer will fleißige Schleifarbeit sehn...;-)

...ei, der muß hier in den Thread reinsehn!

Habe die letzten Tage immer wieder mal am Abend so 1-2 Stündchen mich daran gemacht meine Trimmklappen von Uralt-AF, Dreck, Rost, und Grundierung zu befreien. Am Ende hab Ich bestimmt 5-6 Stunden am Zähler...

Was soll Ich sagen...NIE WIEDER WILL ICH SO´NE SCH***-ARBEIT MACHEN!!!

Ist zwar schön und gut wenn man im Schweiße seines Angesichts dann hinterher stolz auf seine Arbeit sein kann, aber ey...das brauch Ich nicht nochmal!

Die 2. Trimmklappe kommt morgen direkt zum Sandstrahlen!!!

Auf den Bildern seht Ihr wie´s war, was daraus wurde, und die Folterwerkzeuge die verwendet wurden.

Gruß
Detto
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_3452[1].jpg
Hits:	59
Größe:	144,3 KB
ID:	820242   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_3453[1].jpg
Hits:	60
Größe:	59,9 KB
ID:	820243   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_3454[1].jpg
Hits:	55
Größe:	93,4 KB
ID:	820244  

__________________
Wer nicht vom Weg abkommt bleibt auf der Strecke!
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #12  
Alt 13.01.2019, 00:08
Detto Detto ist offline
Commander
 
Registriert seit: 11.03.2012
Ort: Wien
Beiträge: 351
Boot: Flipper 700 HT/Fun-YAK "Calicoba" m. 4PS Johnson / Hobie OUTBACK-Kajak+1PS
342 Danke in 178 Beiträgen
Standard Teil-Projekt Innenkabine

So, nachdem Ich zum Ende des letzten Jahres hin beruflich bedingt leider keine Zeit hatte, geht´s im neuen Jahr munter weiter!

Lange Unterhose unter den Arbeits-Latz, Heizlüfter angeschmissen, und bei erträglichen 1°-3° draußen mich mal an die Innenkabine gemacht.

Der alte Stoff (Bild 1) roch nach um die 30 Jahre dann doch schon etwas muffig, und war staubig³ - Atemschutzmaske dann doch lieber benutzt!

Nachdem Ich hier schon mehrfach gelesen hatte das einige bei derselben Arbeit zum Teil doch erhebliche Schwierigkeiten hatten die Verkleidung vom GFK zu trennen, hatte Ich mich innerlich schon auf "Kampf" eingestellt!

Doch siehe da (Bild 2) - beherztes zupacken, und die Tapete löste sich ohne Widerworte inkl. Schaumstoffrücken ab!

Danach die komplette Innenkabine komplett "gestrippt" (Bild 3,4,5, 6), und mit dem Staubsauger die Staub-Immissionen beseitigt.

Dabei noch gleich die Ankerketten-Rutsche (Bild 7) gesäubert, und durch-gecheckt. Alles bestens!

Ursprünglich sah die Kabine mal so aus (Bild 8).

Das Ganze wird, wenn´s draußen wärmer ist mit Armaflex isoliert, und dann kommt entweder Kunstleder, oder ein Wildleder-Imitat aus Microfaser drüber.

Gruß
Detto
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_3589.jpg
Hits:	37
Größe:	103,5 KB
ID:	825385   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_3590.jpg
Hits:	38
Größe:	89,7 KB
ID:	825386   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_3592.jpg
Hits:	37
Größe:	68,0 KB
ID:	825387  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_3593.jpg
Hits:	35
Größe:	74,6 KB
ID:	825388   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_3594.jpg
Hits:	42
Größe:	85,0 KB
ID:	825389   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_3596.jpg
Hits:	38
Größe:	70,5 KB
ID:	825390  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_3595.jpg
Hits:	39
Größe:	86,7 KB
ID:	825391   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_3397.jpg
Hits:	47
Größe:	46,9 KB
ID:	825392  
__________________
Wer nicht vom Weg abkommt bleibt auf der Strecke!
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #13  
Alt 13.01.2019, 00:50
Daisy Daisy ist offline
Captain
 
Registriert seit: 07.06.2007
Ort: Brandenburg an der Havel
Beiträge: 539
Boot: Stahlboot Daisy ( Hamburger Werftbau)
692 Danke in 154 Beiträgen
Standard

Na dann auch noch viel spaß hihi

Lg Lisa
__________________
Träume nicht dein Leben sondern lebe deinen Traum
Mit Zitat antworten top
  #14  
Alt 13.01.2019, 17:46
Shetland640 Shetland640 ist offline
Captain
 
Registriert seit: 03.02.2013
Ort: Münsterland
Beiträge: 496
Boot: Shetland 640 Bj. 1975
240 Danke in 192 Beiträgen
Standard

Hallo Detto,

kommt oben von der Kettenklüse nicht Wasser in den Kasten? Wenn ja wohin wird dieser entwässert?
Gruß Bernd
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 13.01.2019, 18:41
Detto Detto ist offline
Commander
 
Registriert seit: 11.03.2012
Ort: Wien
Beiträge: 351
Boot: Flipper 700 HT/Fun-YAK "Calicoba" m. 4PS Johnson / Hobie OUTBACK-Kajak+1PS
342 Danke in 178 Beiträgen
Standard

Hallo Bernd,

Wasser kommt nur mit der nassen Kette rein, und selbst wenn z.B. bei Starkregen was eindringen sollte dann fließt es aus dem Ankerkasten wieder nach draußen.
Unterhalb da, wo das ganze Kettenknäuel sich befindet, ist das Ganze wie eine Schüssel geformt, und von da geht der Auslass raus.
Gruß
Detto
__________________
Wer nicht vom Weg abkommt bleibt auf der Strecke!
Mit Zitat antworten top
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ich mach mir meinen Ibis schön....... Laracitus Restaurationen 21 03.10.2013 12:59
Hilf bei Propeller Auswahl Dann mach ich mir ein Cabrio Powerman Motoren und Antriebstechnik 28 21.09.2008 10:53
Wat mach ich damit ?? heinbl Technik-Talk 6 02.06.2004 09:22
ab morgen mach ich SBF und segle das erste mal... tosa Allgemeines zum Boot 10 16.09.2002 08:01


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:15 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.