boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Törnberichte Wie der Name schon sagt. Keine Antwortmöglichkeit!

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 13.08.2019, 23:19
Benutzerbild von Puuh
Puuh Puuh ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 23.06.2011
Ort: Bremen
Beiträge: 1.203
Boot: MAREX Consul
Rufzeichen oder MMSI: 211249670
1.037 Danke in 484 Beiträgen
Standard Ostsee 2019 Teil 1

Motorboot-Törnbericht Ostsee Sommer 2019

Di 24.06.19 Bremen-Lesum -> Bremerhaven
gefahrene Zeit/Strecke: 3h30m / 53 km
Wetter: sonnig, sehr warm, ztws. frischer SO-Wind
09.24 Uhr Abfahrt vom Liegeplatz in Bremen Lesum. Boot ist vollgetankt (Diesel und Frischwasser), alle Systeme geprüft und für in Ordnung befunden.
Es kann losgehen. Ziel: die Ostsee, zunächst die Ostseeküste Schleswig-Holsteins, dann, sofern Zeit und Wetter es erlauben, die „Dänische Südsee“.
Eine feste Routenplanung gibt es nicht, kann es nicht geben bei der Bootsgröße und den nicht vorhersehbaren Wetterlagen.
Der erste Teil der Reise verläuft unproblematisch: Bei herrlichem, mit annähernd 30° schon fast zu heißem Sommerwetter geht es in gut drei Stunden weserabwärts nach Bremerhaven. Um 13.06 Uhr meldet das Logbuch: Alles fest in der Lloyd Marina Im Jaich im „Neuen Hafen“ (der aber in Wirklichkeit schon über 100 Jahre alt ist)

Mi 25.06.19 Bremerhaven -> Cuxhaven
gefahrene Zeit/Strecke: 8h15m / 58 sm
Wind und Wetter: meistens sonnig, warm, schwachwindig
Für diesen Törn wurde die Route „außen rum“ gewählt. (Der Hadelner Kanal fällt aus; bekanntlich wird die Schleuse bei Otterndorf neu gebaut und so bleibt die Durchfahrt bis auf weiteres gesperrt). Vor ein paar Jahren bin ich mit einem anderen Boot schon einmal diesen Törn gefahren. Damals ging es durch das „alte“ Weserfahrwaser, genauer gesagt durch den Wurster Arm und die Tegeler Rinne, am Leuchtturm Alte Weser vorbei und dann nordwärts zur Außenelbe. - Eine schöne, aber auch etwas anspruchsvolle Fahrt, man muss sehr genau auf die Tonnen achten und hat als Skipper weniger den Blick für die einmalige Natur. Deshalb - und zur Abwechslung - entschied ich mich diesmal für die „reguläre“ Strecke, das auch von der Großschifffahrt benutzte Hauptfahrwasser in der Außenweser, das Fedderwarder Fahrwasser. In der Hoheweg Rinne, bei Tonne A16, ging es dann „rechts ab“ in Richtung Leuchtturm Alte Weser. Danach wie gehabt auf nördlichen Kursen über die Norder Gründe zur Außenelbe.
Rund zwei bis drei Stunden nach Hochwasser in Bremerhaven ging es los, mit dem ablaufenden Wasser raus Richtung Nordsee. Bei rund 6 kn Marschfahrt (ohne Strom) sollte dann bei Erreichen der Tonne 1/Elbe so langsam die Flut wieder einsetzen, die mich dann bis Cuxhaven kräftig „mitschiebt“. Und so war es auch. Gegen 16 Uhr, nach gut sieben Stunden Fahrt, hatte ich die Kugelbake querab an Stb und wenig später waren wir fest im Yachthafen Cuxhaven. Ein gutes Gefühl, es wieder mal „geschafft“ zu haben. Denn für einen Alleinfahrer in meinem Alter ist so ein Törn schon so ziemlich das Maximum, was er sich zumutet. - Erstmal erholen: zwei Hafentage in CUX.

Fr 28.06.19 Cuxhaven -> Hamburg
gefahrene Zeit/Strecke: 8h00m / 110 km
Wind und Wetter: erst bedeckt, 16°, später sonnig, mäßiger NW Wind
Hatte ich gesagt, acht Stunden Fahrt sind das Maximum für den alleinfahrenden Skipper? Nee, das wird langsam normal: In acht Stunden in einem Rutsch von Cuxhaven nach Hamburg City Port!
Eigentlich war geplant, von CUX rüber nach Brunsbüttel zu fahren und dann durch den NOK nach Kiel. Leider hatte sich die Wetterlage aber so entwickelt, dass von diesem Plan Abstand genommen wurde, zumal noch Familienangehörige an Bord kommen wollten/sollten. Deshalb Plan B: Zunächst nur „binnen“ die Elbe hoch und bei Lauenburg in den Elbe-Lübeck-Kanal nach Lübeck und Travemünde - und dann mal schauen wir mal, wie das Wetter wird.
Niedrigwasser in CUX war um 04.01 Uhr. Also dachte ich, fahren wir mal eine Stunde später los, dann schiebt uns der Flutstrom schon schön mit. Also um 05.00 Abfahrt Cuxhaven, möglichst leise und ohne Bugstrahler aus dem Hafen geschlichen, um noch schlafende Crews möglichst wenig zu stören. Das klappte auch ganz gut. Kaum war die Hafeneinfahrt passiert, packte mich die Elbe mit unerwartet hohem Wellengang, hauptsächlich ein Schwell aus der Außenelbe. Egal, da müssen wir nun durch. Die Hauptrichtung war ja von achtern, und so ging das einigermaßen. Eigentlich hatte ich schon mit stärkerem Flutstrom gerechnet, aber dem war (noch) nicht so. Erst gut eine Stunde später war der Flutstrom bemerkbar, und erst bei der Annäherung an Brunsbüttel war er so richtig kräftig. Ab da ging es dann in „rasanter“ Fahrt (bis 18 km/h) die Elbe rauf. Verkehr war nicht besonders viel; nur ein Überholer und ein, zwei Entgegenkommer, das war’s. So verlief die Fahrt unaufgeregt und flott. Etwas ungemütlich wurde es dann im Hamburger Hafengebiet: Der Schwell durch die vielen Barkassen, rasant fahrenden Schlepper und Fähren ist für ein so kleines Boot wie meins schon ziemlich heftig. Aber egal, „auch da müssen wir durch“ - und schließlich gegen 13.00 Uhr lagen wir sicher vertäut im City Sporthafen.

Sa 29.06.19 Hamburg -> Lauenburg
gefahrene Zeit/Strecke: 5h 45m / 55 km
Sonnig und sehr warm!
Die Familie kommt an Bord! Meine Tochter mit zwei erwachsenen Söhnen. Die beiden Jungs finden die Automatik-Rettungswesten „cool“, so dass keine Einwände gegen das Tragen erhoben werden. Tragen nur an Deck und in der Schleuse, versteht sich. Bei herrlichem Sommerwetter fahren wir die schöne blaue Elbe rauf. Das Schleusen in Geesthacht klappt problemlos und ohne Wartezeit. Zwei Stunden später liegen wir beim WSC Lauenburg. Ich bevorzuge kleinere Vereinsanlagen, wenn ich die Wahl habe. Eine richtige Entscheidung, wie sich später herausstellt, denn in der benachbarten Marina fand abends eine „Beach Party“ mit open air und live Musik statt. Wer’s mag mag’s mögen. Für mich nicht unbedingt etwas, was sein muss. Abends holt der Papa die beiden Jungs wieder ab, die Mama bleibt noch übers Wochenende an Bord.

So 30.06.19 Lauenburg -> Lübeck
gefahrene Zeit/Strecke: 8h 45m (inkl. Schleusen!) / 68 km
Wieder viel Sonne uns sehr warm!
Beim Frühstück sehen wir schon einige Boot in Richtung Schleuse fahren. Also machten wir uns auch auf den Weg. Im ELK fährt man am besten im Konvoi. Einzelne Boote werden wegen Wassermangel nicht geschleust. Also um 08.15 Leinen Los. Es sind nur ein paar hundert Meter bis zur Schleuse. Leider kamen wir etwas zu spät: Die Boote waren schon alle weg und die Schleusentore zu. Wir waren gerade dabei, am Wartesteg festzumachen, da ein gellender Pfiff: Vom Schleusenwärterhäuschen winkte uns jemand heftig zu, wir sollten rankommen. Konnte das wahr sein? Ja, der Schleusenwärter hatte uns gesehen und machte extra für uns noch mal die Schleusentore auf! Da haben wir uns natürlich gefreut und uns bedankt. - Im Konvoi zuckelten wir dann immer schön mit 10 km/h hinter den anderen Booten her. In der nächsten Schleuse fragte der Schleusenwärter, wer durchfahren will bis Lübeck und wer nicht. Wer Zeit hat, macht gern einen Stopp zwischendurch, z.B. in Mölln. Wir wollten bis Lübeck durchfahren und hatte dadurch wieder einen „Acht-Stunden-Tag“. - In der berühmt-berüchtigten Donnerschleuse dann ein kleiner Schreckmoment: Die Schleuse wurde voll, wir kamen als letztes Boot rein, und der Schleusenwärter zeigte auf einen Platz rechts an der Mauer. Beim Anlegen kamen mir aber Bedenken, der Platz war mir zu eng und ich wollte rüber auf die andere Seite verholen, wo mehr Platz war. In dem Moment hatte der Schleusenwärter aber schon den Schleusenvorgang eingeleitet und das Schleusentor kam hinter uns aus dem Wasser hoch. Da half nur ein ein schneller Gas-Stoß Voraus, um eine Kollision zu vermeiden. Puuh! Noch mal gut gegangen! - In der letzten Schleuse vor Lübeck gab es dann nochmal einen gehörigen Schreck: Ich hatte es schon an anderer Stelle gepostet: Wir hatten längsseits an einer größeren Flybridge-Yacht festgemacht. Als die Schleuse aufging, warteten wir ab, bis die vor uns liegenden Boote ausfuhren. Da plötzlich fuhr der Skipper der Flybridge-Yacht einfach los, obwohl wir noch längsseits lagen. Zum Glück hatte wir die Leinen auf Slip und hielten sie lose in der Hand, sonst hätte der uns voll mitgerissen. Das war ein Schock! - Um 17.00 Uhr endlich alles fest in der schönen neuen Marina “New Port“ direkt im Zentrum von Lübeck.

Mo 01.07.19 Lübeck -> Travemünde
gefahrene Zeit/Strecke: 2h 30m / 28 km
Meist bewölkt und nicht mehr so warm
Wir wollten ja möglichst schnell zur Ostsee, deshalb ging es am nächsten Morgen gleich weiter nach Travemünde. Das Wetter hatte sich etwas eingetrübt, aber immerhin bleib es noch trocken bei 22°. Nach gut zwei Stunden Fahrt lagen wir schon im großen, schönen Passathafen. Dabei zum ersten mal wieder „ostsee-typisch“ festgemacht; Hinten mit zwei Leinen an Pfählen, vorne den Bug zum Steg hin. Da ist es praktisch, einen offenen Bugkorb zu haben - und einen kleinen Tritt für den Übergang zum Steg, falls der Bug zu hoch ist. Wir hatten uns einen Platz so ausgesucht, dass wir einen schönen Blick auf die Trave und auf die PASSAT hatten. Auch das Ein- und Auslaufen der großen Ostseefähren (Peter Pan, Nils Holgerson u.a.) wurde uns umsonst und beinah hautnah als Schauspiel geboten. - Nachmittags bei recht windigem, aber immer sonnigem Wetter mit der Priwall-Fähre nach Travemünde übergesetzt und das Pflichtprogramm absolviert: Bei Niederegger lecker Marzipantorte mit Kaffee genossen.

Di 02.07.19 Hafentag
Windiger Tag! Nordwestliche Winde um 5, in Böen bis 7. Da bleibt man als kleiner Motorbootfahrer lieber im Hafen. Zumal die (berufstätige) Tochter sowieso wieder „abmustern“ wollte bzw. auch musste - der Job! Später am Nachmittag Plan C entwickelt: Wegen vorherrschend ungünstiger Wetteraussichten nicht raus auf die Ostsee, sondern denselben Weg zurück bis Hamburg, um dann von dort aus einen neuen Anlauf auf NOK und Ostsee zu „wagen“.

Mi 03.07.19 Travemünde -> Mölln
gefahrene Zeit/Strecke: 7h 30m (inkl. Schleusen!) / 60 km
Bei bedecktem Himmel, westlichen Winden um 4 und frischen 16° ging es zurück. Ohne Stopp in Lübeck gleich in den ELK. Nach kurzer Wartezeit vor der Schleuse Büssau fuhren wir wieder im Konvoi, diesmal mit nur vier Booten, immer hübsch gesittet, von Schleuse zu Schleuse. Die Donnerschleuse trägt ihren Namen zu Recht: Das Wasser kommt wirklich reingedonnert und spritzt zwischen Boot und Schleusenwand hoch, da kriegt man, wenn man Pech hat, nasse Füße. Um 16.00 Uhr erwische ich noch den letzten freien Boxenplatz beim WSV Mölln. Es ist wieder mal Einkaufen beim nicht weit entfernten Edeka angesagt, und als das erledigt ist, genieße ich eine ruhigen Feierabend an Bord in idyllischer Umgebung.

Do 04.07.19 Mölln -> Lauenburg
gefahrene Zeit/Strecke: 5h 15m (inkl. Schleusen!) / 37 km
Eigentlich wollte ich heute „Strecke machen“ und möglichst bis Hamburg durchfahren, deshalb schon um 06.30 Abfahrt von Mölln. Leider gab es dann vor der Schleuse Witzeeze (heisst wirklich so!) eine Verzögerung, weil zunächst zwei Berufsschiffe geschleust wurden. Gut, ist nicht schlimm, muss man immer mal mit rechnen. Gegen Mittag wurde Lauenburg passiert und es ging raus auf die Elbe. Da wehte aber inzwischen ein kräftiger Westwind, und auf der Elbe musste das Boot gegen eine unangenehme, steile Welle (Wind gegen Strömung!) gegenan stampfen. Das wurde mir doch zuviel, und ich bin nach einer Viertelstunde einfach auf Gegenkurs gegangen und habe wieder bei den Freunden vom WSC Lauenburg festgemacht. Das passte sowieso ganz gut in meine Planung, denn ich musste das Boot für ein paar Tage allein lassen, um zuhause was zu regeln.

Fotos
1. Reihe: Geplante Routen, Home-Liegeplatz, Kugelbake in Sicht
2. Reihe: HH City Port, Meine Crew beim Anmustern, Travemünde
3. Reihe: Ganz schön windig!, Elbe-Lübeck-Kanal, im Passat-Hafen (Priwall)
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Screenshot_20190811-203238_nv charts.jpg
Hits:	152
Größe:	98,3 KB
ID:	851971   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_0010.jpg
Hits:	140
Größe:	114,1 KB
ID:	851972   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_0014.jpg
Hits:	104
Größe:	85,9 KB
ID:	851973  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_0016.jpg
Hits:	111
Größe:	108,6 KB
ID:	851974   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_0061.jpg
Hits:	166
Größe:	105,6 KB
ID:	851975   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_0018.jpg
Hits:	146
Größe:	93,1 KB
ID:	851976  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_0063.jpg
Hits:	107
Größe:	89,5 KB
ID:	851977   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_0067.jpg
Hits:	113
Größe:	156,5 KB
ID:	851978   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_0064.jpg
Hits:	125
Größe:	101,2 KB
ID:	851979  

__________________
Gruß Volker

Geändert von Puuh (14.08.2019 um 19:10 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 16 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ostsee 2019 Quicky Deutschland 13 06.08.2019 18:53
Törn Ostsee / Dänische Südsee 2019 mit 42 Fuß: Ziele, Infos, Tipps etc. gesucht Tuuut Deutschland 164 12.07.2019 18:58
Handbuch Binnenschifffahrtsfunk 2019 regionaler Teil Judschi Deutschland 0 24.05.2019 13:56


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:55 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.