boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Reisen > Langzeitfahrten



Langzeitfahrten Alles für die grosse Fahrt.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 81 bis 100 von 134Nächste Seite - Ergebnis 121 bis 134 von 134
 
Themen-Optionen
  #101  
Alt 10.04.2021, 18:43
Vari Vari ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 14.03.2021
Beiträge: 35
18 Danke in 11 Beiträgen
Standard

Was haltet Ihr von Alubooten ?
Gibt es besondere Schwächen ?

Gruß
Vari
Mit Zitat antworten top
  #102  
Alt 10.04.2021, 21:12
the144 the144 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 19.01.2020
Beiträge: 30
21 Danke in 14 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Vari Beitrag anzeigen
Was haltet Ihr von Alubooten ?
Gibt es besondere Schwächen ?

Gruß
Vari

Ein gewisser Herr Dashew ist überzeugt davon https://setsail.com
Mit Zitat antworten top
  #103  
Alt 11.04.2021, 10:49
Vari Vari ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 14.03.2021
Beiträge: 35
18 Danke in 11 Beiträgen
Standard

FPB ist schon mal ganz was Besonderes in vielerlei Hinsicht .

Sehr spannend darüber zu lesen.
Mit Zitat antworten top
  #104  
Alt 11.04.2021, 11:32
Der mit dem Boot tanzt Der mit dem Boot tanzt ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 30.04.2017
Beiträge: 3.319
3.507 Danke in 1.943 Beiträgen
Standard

Aluboote können halt Probleme mit Galvanischer Korrosion bekommen.
Da muss man halt besonders bei der Elektrik drauf achten.
Aber das ist händelbar, die ganze Flotte der DGzRS ist aus Aluminium gebaut, also Seefest sind Aluboote schon mal
__________________
Gruß
Jörg
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #105  
Alt 17.04.2021, 09:20
Benutzerbild von JulianBuss
JulianBuss JulianBuss ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 05.10.2009
Ort: Hamburg / Liegeplatz Damp
Beiträge: 1.579
Boot: Bekebrede Kotter MS Julius
Rufzeichen oder MMSI: DD6696, 211536790
3.626 Danke in 720 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Vari Beitrag anzeigen
Was haltet Ihr von Alubooten ?
Gibt es besondere Schwächen ?

Gruß
Vari
grundsätzlich ist Alu ein super Bootsbaumaterial. Die Optik ist häufig speziell, weil Alu häufig nicht lackiert wird - Alu zu lackieren ist deutlich aufwändiger als Stahl.

Wie schon erwähnt muss die Elektrik explizit und penibel darauf ausgelegt sein. Und als Eigner muss man ebenfalls sehr genau sein, fällt dir eine Stahlmutter in die Bilge und du lässt sie da liegen, kannst du an der Stelle irgendwann ein Loch im Schiff haben.

Letztlich aber eher die Theorie, denn gebrauchte Alu-Motorkreuzer gibt es nur sehr, sehr, sehr wenige. Bei Elburg hatte ich mal vor Monaten einen gesehen ("Chuck Aluirgendwas" hieß das) - ein sehr schöner Dampfer. Gebaut von einem Hochsee-Segler, der wirklich wusste, was er tat. Aber sowas sind echt Einzelstücke und kaum zu finden.
__________________
MV Julius: http://booteblog.net/julius

Fotos, Videos, Reiseberichte und technische Artikel: booteblog.net | Facebook: https://www.facebook.com/julian.buss.7 | Internet auf dem Boot: http://booteblog.net/internet | Gegen Seekrankheit:http://booteblog.net/seekrankheit
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #106  
Alt 17.04.2021, 09:31
Vari Vari ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 14.03.2021
Beiträge: 35
18 Danke in 11 Beiträgen
Standard

Der ist uns auch schon aufgefallen. Scheint sehr durchdacht zu sein und Langfahrt erprobt. Wenn der wieder in Holland ist werden uns den mal anschauen.
Soll wo Mitte bis Ende Mai wieder zurück kommen.
Aber das ist genau unser Ding, bis auf die Farbe ( sieht optisch ein bisschen wie ein SnKr aus).

Mit freundlichen Grüßen
Vari
Mit Zitat antworten top
  #107  
Alt 17.04.2021, 09:36
Benutzerbild von JulianBuss
JulianBuss JulianBuss ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 05.10.2009
Ort: Hamburg / Liegeplatz Damp
Beiträge: 1.579
Boot: Bekebrede Kotter MS Julius
Rufzeichen oder MMSI: DD6696, 211536790
3.626 Danke in 720 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Vari Beitrag anzeigen
Der ist uns auch schon aufgefallen. Scheint sehr durchdacht zu sein und Langfahrt erprobt. Wenn der wieder in Holland ist werden uns den mal anschauen.
Soll wo Mitte bis Ende Mai wieder zurück kommen.
Aber das ist genau unser Ding, bis auf die Farbe ( sieht optisch ein bisschen wie ein SnKr aus).
ja, hätte ich nicht schon ein schönes und fähiges Schiff, hätte ich den sofort gekauft Also wenn der wieder auf den Markt kommt dann wünsche ich euch viel Erfolg bei einer Besichtigung und Verhandlungen!
__________________
MV Julius: http://booteblog.net/julius

Fotos, Videos, Reiseberichte und technische Artikel: booteblog.net | Facebook: https://www.facebook.com/julian.buss.7 | Internet auf dem Boot: http://booteblog.net/internet | Gegen Seekrankheit:http://booteblog.net/seekrankheit
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #108  
Alt 17.04.2021, 10:13
Der_Frank Der_Frank ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 13.03.2014
Ort: Kamp-Lintfort
Beiträge: 74
Boot: Scand29 Baltic, Silentcraft 360GSL
128 Danke in 60 Beiträgen
Standard

Die Firma Bendie Yachts legt die sicherlich auch gerne neu auf Kiel

http://bendie.nl/backup_website/en/n...rawler-53.html

Lieben Gruß

Frank
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #109  
Alt 17.04.2021, 10:27
Vari Vari ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 14.03.2021
Beiträge: 35
18 Danke in 11 Beiträgen
Standard

Danke Frank,
ich denke der Verweis im Text auf den Troll trifft genau auch das oben beschriebene Boot zu.
Neu würden wir wir wohl eher nicht kaufen wollen, da und die Wartezeit zu lang wird und wir vermutlich immer wieder neue Ideen hätten wie man was besser machen kann.

Abgesehen von den Kosten natürlich. Aber das Konzept an sich hat alles was wir uns wüschen. Kleinigkeiten kann oder muss man ja immer ändern.
Auch zweimotorige Ausführung mit den von mir sehr geschätzten Perkins Motoren ist klasse.
Viel Tankkappa und eine vernünftige Kabola Heizung usw passen einfach gut in unsere Wunschliste.

Mit freundlichen Grüßen
Vari
Mit Zitat antworten top
  #110  
Alt 23.05.2021, 20:06
Vari Vari ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 14.03.2021
Beiträge: 35
18 Danke in 11 Beiträgen
Standard

haben uns heute den Troll schon mal von aussen angeschaut.
Habt Ihr eine Idee was man für eine neue Lackierung investieren muss ?

Es sieht vom Lack her schon ziemlich ramponiert aus. Morgen schauen wir uns den Rest an.
Mit Zitat antworten top
  #111  
Alt 24.05.2021, 16:15
coseb52 coseb52 ist offline
Commander
 
Registriert seit: 21.10.2014
Ort: Stolberg Rhld 52222
Beiträge: 316
Boot: Seit dem 12.10.2019 eine St Jozef Linssen Salon 360
Rufzeichen oder MMSI: DF5978
342 Danke in 203 Beiträgen
Standard

Hallo Vari / Name ????

Du Fragst hier nach Ideen / Kosten Neue Lackierung ?

Ich habe Informationen ( Mündlich ) für mein Schiff eingeholt , da waren es Angebote von ca 48 K bis 38 K .

In der Bekannten Werft in Massbracht hat vor Jahren ein Verein Mitglied mal angefragt für ein Vergleichbares Schiff , info über 53 K .
Hat es dann in der Nähe von Cuik machen lassen für ca 28 k , und hatte letztes Jahr
Rostblasen an markanten Stellen :-(

Ohne Schweißarbeiten usw , das kommt alles im Std Satz oben drauf , und glaube mir
du willst gar nicht wissen , wie die Std rennen :-( .

Ich bin jetzt den 7 ten Monat mit kleinen Unterbrechungen , immer von Montag Bis Samstag daran . Und mir sind Arbeiten dieser Art Vertraut .

Aber wenn ich fertig bin , bin ich mir Sicher das ich das best mögliche getan habe ......
Natürlich geht so ein Projekt nur wenn man die nötige Zeit und Equipment dafür hat.

Als kleine Richtung , beim Material bin ich schon über 2 k.

Gr Rudolf
Mit Zitat antworten top
  #112  
Alt 24.05.2021, 16:54
Vari Vari ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 14.03.2021
Beiträge: 35
18 Danke in 11 Beiträgen
Standard

Hallo Rudolf,
vielen Dank für die Info.
Dazu kommt allerdings das es sich hier um ein Aluboot handelt.
Das ist noch etwas komplizier als Stahl.

Habe mir auch die Technik heute für einige Stunden angeschaut.
Eine Maschine verliert Kühlwasser und der Bilge war einiges an Öl...
Da ist sicher noch eine Menge Arbeit nötig.

Im Innenraum ist einiges am Teak nachzuarbeiten, da doch hier und da einiges an Wasser eingedrungen ist. Die Technik scheint auch nach und nach verändert worden zu sein, das eine oder andere sieht gebastelt aus.

Nun ja. Auf jeden Fall ist da Arbeit und Investitionen angesagt.

Gruß
Vari
Mit Zitat antworten top
  #113  
Alt 24.05.2021, 17:05
Vari Vari ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 14.03.2021
Beiträge: 35
18 Danke in 11 Beiträgen
Standard

Ach ja zur Ergänzung...
Haben auch eine Great Banks und eine Elling E4 angeschaut.
Bei der ersteren hatten wir den Eindruck Anfang der 80er zu sein. Hab ja nichts gegen das Design aber das sind wir gar nicht und 6 Betten in 3 Kabinen brauchen wir auch nicht.....vielleicht für die Mechaniker.
Elling E4 ist ein nettes Boot. Aber die halbe Küche zerlegen um ein Blick auch die Maschine zu werfen kommt nicht in Frage. Das ist ein Albtraum von der Wartung. Die Gallley wie ein Dunkelkammer....geht ich nicht.

Ergo man muss sich wirklich viel anschauen um sich einen Überblick zu verschaffen...
Mit Zitat antworten top
  #114  
Alt 24.05.2021, 18:18
coseb52 coseb52 ist offline
Commander
 
Registriert seit: 21.10.2014
Ort: Stolberg Rhld 52222
Beiträge: 316
Boot: Seit dem 12.10.2019 eine St Jozef Linssen Salon 360
Rufzeichen oder MMSI: DF5978
342 Danke in 203 Beiträgen
Standard

Vari

Hast du auch mal in Richtung Drettman geschaut ,ist in der Regel eine Top Verarbeitung .

Haben aber auch Ihren Preis, und sind schnell weg wenn eine nicht über teuert angeboten wird.
Gr Rudolf
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #115  
Alt 24.05.2021, 20:53
Vari Vari ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 14.03.2021
Beiträge: 35
18 Danke in 11 Beiträgen
Standard

Noch nicht...
Danke
Mit Zitat antworten top
  #116  
Alt 24.05.2021, 21:26
Vari Vari ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 14.03.2021
Beiträge: 35
18 Danke in 11 Beiträgen
Standard

Rudolf,

alles was ich so sehe ist uns viel zu groß.

Wir sind nur zu zweit.

Bei 18m ist Sense.

Wir wollen weder Crew noch auf irgendwen anders angewiesen sein.
Mit Zitat antworten top
  #117  
Alt 11.09.2021, 04:51
Benutzerbild von Bernd1972
Bernd1972 Bernd1972 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 21.07.2005
Ort: Bielefeld
Beiträge: 1.363
Boot: MY "Marlin"verkauft, gibt aber was neues...
2.158 Danke in 701 Beiträgen
Standard

Habt Ihr denn jetzt schon euer Schiff gefunden?

Wenn nicht wäre mein Tip, mal nach ´ner alten 58ft Hatteras LRC zu schauen. 3 Kabinen + Skipperkammer im Durchgangsraum zum Maschinenraum (volle Stehhöhe und man kann um die beiden Diesel ohne Verrenkungen rumlaufen. 9600 Liter Bunkerkapazität für Diesel machen das Volltanken zwar etwas kostspieliger, aber dafür macht man das ja auch bloss alle zwei Jahre mal...

Die Skipperkammer kann man sinnvoll umnutzen mit mehreren Gefrierschränken und ´ner Werkbank on top.

Thema redundater Reserveantrieb: Habt Ihr mehr Vertrauen in ´nen Behelfsantrieb der im Idealfall jahrelang sinnlos im Maschinenraum rumsteht und ignoriert wird oder in ständig laufende und gut gewartete Hauptmaschinen? Problem Nummer 1 ist bei den Maschinen tatsächlich Spinat im Tank (Dieselpest) und da hilft nur ´ne fette umschaltbare Separ-Filteranlage + eventuell ´ne zweite mit Umwälzpumpe um den Sprit mal durchzufiltern ohne ihn dabei durch die Maschinen zu jagen. Ich würde, auch auf Langfahrt, ´nen Behelfsantrieb für obsoet erachten und stattdessen den/der Hauptmaschine und sauberem Sprit viel Pflege und Aufmerksamkeit zukkommen lassen!

In Antibes ist wenn ich das richtig in Erinnerung habe und die noch nicht weg ist eine 65er LRC für 250t€ zu haben, dürfte allerdings nach den Fotos die ich in Erinnerung habe ein Kandidat für ´ne Osmosesanierung sein. Bei rund 5cm Laminatdicke und einem im Handauflegeverfahren aus Gewebe aufgebautem Rumpf allerdings auch kein strukturelles Problem. Die Dinger sind Panzerkreuzer und selbst die Aufbauten sind im Laminat solider als mancher moderne Großserienbau. Und in dem von Euch gegebenen Budgetrahmen wäre noch genug Platz für ein paar Umgestaltungen.

Ansonsten wüsste ich für Euch noch einen schicken Stahltrawler mit 15m Länge, mistneu(!), Info gerne per PN...

Was Ihr mit Sicherheit haben wollt (auch wenn Ihr es noch nicht wisst) sind Stabilisatoren, also unten am Rumpf hydraulisch angelenkte Flossen und am Fahrstand ein Drehregler um das Schaukeln leiser zu stellen.

Und lasst Euch von niemandem erzählen dass 10t leichter zu handhaben sind als 20t oder mehr, das ist Quatsch! Mal eben am langen Arm in die Box drücken kannst Du beides nicht wenn etwas Wind ist, also eigentlich nie. Dafür hast Du bei z.B. einem schweren 35t-Verdränger doppelt so viel Zeit um Fehler zu machen (und wieder zu korrigieren) wie bei einer sagen wir mal 15t Halbgleiteryacht. Passiert eben alles etwas langsamer und lässt sich auch nicht so schnell von ´ner Windböe beeindrucken...

Des einzige was bis etwa 20m die Größe begrenzt ist, dass Ihr das Schiff unterwegs auch unterhalten müsst, fängt beim sauber halten an. Fahren und Handling im Hafen ist bis zu der Größe zu zweit überhaupt kein Problem, wenn man längsseits anlegen kann, kriegt man das bei 20m auch ganz entspannt alleine hin.
__________________
When we remember that we are all mad, the mysteries disappear and life stands explained...
(Mark Twain)

Geändert von Bernd1972 (11.09.2021 um 09:15 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 8 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #118  
Alt 12.09.2021, 23:21
Benutzerbild von yello
yello yello ist offline
Captain
 
Registriert seit: 01.04.2008
Beiträge: 575
Boot: Island Gypsy 51
518 Danke in 226 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Bernd1972 Beitrag anzeigen
Habt Ihr denn jetzt schon euer Schiff gefunden?

Wenn nicht wäre mein Tip, mal nach ´ner alten 58ft Hatteras LRC zu schauen. 3 Kabinen + Skipperkammer im Durchgangsraum zum Maschinenraum (volle Stehhöhe und man kann um die beiden Diesel ohne Verrenkungen rumlaufen. 9600 Liter Bunkerkapazität für Diesel machen das Volltanken zwar etwas kostspieliger, aber dafür macht man das ja auch bloss alle zwei Jahre mal...

Die Skipperkammer kann man sinnvoll umnutzen mit mehreren Gefrierschränken und ´ner Werkbank on top.

Thema redundater Reserveantrieb: Habt Ihr mehr Vertrauen in ´nen Behelfsantrieb der im Idealfall jahrelang sinnlos im Maschinenraum rumsteht und ignoriert wird oder in ständig laufende und gut gewartete Hauptmaschinen? Problem Nummer 1 ist bei den Maschinen tatsächlich Spinat im Tank (Dieselpest) und da hilft nur ´ne fette umschaltbare Separ-Filteranlage + eventuell ´ne zweite mit Umwälzpumpe um den Sprit mal durchzufiltern ohne ihn dabei durch die Maschinen zu jagen. Ich würde, auch auf Langfahrt, ´nen Behelfsantrieb für obsoet erachten und stattdessen den/der Hauptmaschine und sauberem Sprit viel Pflege und Aufmerksamkeit zukkommen lassen!

In Antibes ist wenn ich das richtig in Erinnerung habe und die noch nicht weg ist eine 65er LRC für 250t€ zu haben, dürfte allerdings nach den Fotos die ich in Erinnerung habe ein Kandidat für ´ne Osmosesanierung sein. Bei rund 5cm Laminatdicke und einem im Handauflegeverfahren aus Gewebe aufgebautem Rumpf allerdings auch kein strukturelles Problem. Die Dinger sind Panzerkreuzer und selbst die Aufbauten sind im Laminat solider als mancher moderne Großserienbau. Und in dem von Euch gegebenen Budgetrahmen wäre noch genug Platz für ein paar Umgestaltungen.

Ansonsten wüsste ich für Euch noch einen schicken Stahltrawler mit 15m Länge, mistneu(!), Info gerne per PN...

Was Ihr mit Sicherheit haben wollt (auch wenn Ihr es noch nicht wisst) sind Stabilisatoren, also unten am Rumpf hydraulisch angelenkte Flossen und am Fahrstand ein Drehregler um das Schaukeln leiser zu stellen.

Und lasst Euch von niemandem erzählen dass 10t leichter zu handhaben sind als 20t oder mehr, das ist Quatsch! Mal eben am langen Arm in die Box drücken kannst Du beides nicht wenn etwas Wind ist, also eigentlich nie. Dafür hast Du bei z.B. einem schweren 35t-Verdränger doppelt so viel Zeit um Fehler zu machen (und wieder zu korrigieren) wie bei einer sagen wir mal 15t Halbgleiteryacht. Passiert eben alles etwas langsamer und lässt sich auch nicht so schnell von ´ner Windböe beeindrucken...

Des einzige was bis etwa 20m die Größe begrenzt ist, dass Ihr das Schiff unterwegs auch unterhalten müsst, fängt beim sauber halten an. Fahren und Handling im Hafen ist bis zu der Größe zu zweit überhaupt kein Problem, wenn man längsseits anlegen kann, kriegt man das bei 20m auch ganz entspannt alleine hin.
Da muß ich in vielen Punkten zustimmen. Wir haben uns Ende letzten Jahres eine Island Gypsy 51, 1988 gebaut von Kong & Halvorson, gekauft. Das Boot ist ähnlich der o.g. Hatteras, allerdings ohne die "Portuguese Bridge". Das Gewicht liegt bei knapp 40 t und entsprechend verhält sich das Boot auch sehr träge beim manövrieren. Man hat wirklich viel Zeit und kann in Ruhe korrigieren. Kein Vergleich zu unserer 268er Sea Ray vorher.
Wir sind in der Regel nur zu zweit und ich komme nach der kurzen Zeit ganz gut damit zu recht, vorausgesetzt meine Frau vergisst nicht mir Anweisungen zu geben, denn sehen kann ich nach hinten so gut wie nix, aber das ist eine andere Geschichte.

Die Stehhöhe im Motorraum war für mich ein K.O.-Kriterium und ich muß mich beim Betreten desselben immer mal wieder dazu beglückwünschen. Dann noch zentral die Werkbank mit Schraubstock - ein Traum für Selbstschrauber.

Dieseltanks habe ich 5 Stck, alle unabhängig schaltbar mit gesamt 4500 L und umschaltbare doppelte Racorfilter, so daß man auf jeden Fall erstmal nicht gleich hängenbleibt. Eine fest installierte elektrische Dieselpumpe zum Umpumpen und Filtern werde ich in jedem Fall noch einbauen. Zur Not könnte ich noch im Heck zwei Wassertanks aus Stahl mit je 750 L zu Dieseltanks umwidmen, da ein Wassermacher an Bord ist und somit auch die restlichen 900 L für Wasser ausreichen sollten.

Bezüglich der Stabilisatoren bin ich nicht so begeistert, denn die Hydraulikpumpe ist deutlich hörbar und das Rollen beim Fahren fand ich nicht so schlimm, als daß ich mir das Gejaule der Pumpe anhören würde. Das kann vielleicht bei ungünstiger See anders aussehen, aber ich würde dann eher versuchen den Kurs zu variieren.
Vor Anker sieht das schon ganz anders aus, aber da helfen die Stabilisatoren nix, wenn vor Anker Wellen seitlich im Abstand von 5 Metern mit 1 Meter Höhe kommen. Eventuell werde ich dem Fall meinen Kran festsetzen und eine Art Flopperstopper testen.

Unbedingt zu bedenken wäre meiner Meinung nach die Verfügbarkeit von Liegeplätzen oberhalb von 50 Fuß Schiffslänge und 5 Meter Breite. Ich habe an der oberen Adria gesucht und viele Absagen erhalten, natürlich auch einige Angebote, aber in jedem Fall scheint mir, nach oben hin die Luft dünn zu werden und die Preise deutlich höher zu sein, als man überschlägig annehmen würde.

Das Wichtigste ist aber das Wohngefühl auf diesen Booten, denn der Rundumblick vom Salon ist unschlagbar, vor allem im Sommer, weil man auf Grund der überdachten Laufdecks die Fenster nicht zuhängen muß, um dann in einer Planenhöhle zu wohnen.

yello
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #119  
Alt 13.09.2021, 07:37
Vari Vari ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 14.03.2021
Beiträge: 35
18 Danke in 11 Beiträgen
Standard

Moin,

wir waren gerade vor 3 Tagen wieder in Holland....das ist für uns jedes Mal ein 500km Ritt hin und wieder zurück.

Nachdem wir ja wie bereits berichtet auch die Chuck Payne bereits in Augenschein genommen hatten. Die wäre sicherlich ein klasse Schiff für uns gewesen. Der Zustand der Motoren ( Kühlwasserverlust...ich habe da 4x20L leere Kühlwassercontainer gefunden ) Öl und Kühlwasser in Bilge, der Lack und die Aufarbeitung vom Holz haben uns am Ende vom Kauf zurückgehalten. Wir wollen uns definitiv keinen Job kaufen... Wartung Ok, Überholen nein...

Nach vielen Besichtigungen fahren in kürze nun erst mal für einige Monate mit dem Wohnmobil nach Südspanien und geniessen dort die Sonne...

mfg
Vari
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #120  
Alt 20.09.2021, 17:56
Steeli Steeli ist offline
Captain
 
Registriert seit: 06.06.2011
Ort: Rastatt
Beiträge: 484
550 Danke in 249 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Vari Beitrag anzeigen
FPB ist schon mal ganz was Besonderes in vielerlei Hinsicht .

Sehr spannend darüber zu lesen.
Da reicht aber das Budget nicht und vom Konzept ganz andere Richtung wie klassische Trawler. Aber wenn du die Reiseberichte von den Eigner anschaust kann man schon Träumen.
Hier ist was in der Richtung zum Verkauf: https://www.boat24.com/de/motorboote...detail/477502/
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 81 bis 100 von 134Nächste Seite - Ergebnis 121 bis 134 von 134

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Empfehlung fürDruckwasser-Anlage charlyvoss Technik-Talk 11 14.06.2021 06:44
Empfehlung für elektrische "Beiboot"-Pumpe gefragt Jürgen G. Kleinkreuzer und Trailerboote 8 23.02.2003 09:44


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:05 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.