boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Yachten und Festlieger



Yachten und Festlieger Spezielles Forum für grössere Boote (nicht trailerbar) und dauerhaft festgemachte Hausboote.

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 15.09.2021, 12:20
Benutzerbild von mickey11373
mickey11373 mickey11373 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 28.12.2015
Ort: Philippsburg
Beiträge: 26
Boot: Cobia 172 XL Monte Carlo und Xylon Tümmler 130
9 Danke in 3 Beiträgen
Standard Abdichten der Ankerwinde

Ich bräuchte mal eure Hilfe. Wir haben eine Xylon Tümmler 130, die in einer Bootsgarage liegt. Bei einer Ausfahrt hatten wir an unserem Boot einen Wassereintritt bei einem Gewitter. Ich meine (und hoffe) dass der Wassereintritt an der Ankerwinde war. Jetzt habe ich die Ankerwinde abgebaut und die alten Dichtungsreste (ausgehärtet) vom Teakdeck entfernt und den Bereich gesäubert. Dann eine 3 mm Gummimatte als Dichtung untergelegt und die Winde wieder verschraubt. Ich würde zur Sicherheit gerne noch eine Dichtraupe um die Winde legen. Was haltet Ihr von der Idee und was würdet ihr dazu für einen Dichtstoff nehmen?

Herzlichen Dank für Eure Hilfe und Liebe Grüße,

Mickey
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 15.09.2021, 12:32
Benutzerbild von YunLung
YunLung YunLung ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 27.10.2005
Ort: Bei Bremen
Beiträge: 2.801
Boot: Birchwood TS37 + anderes
Rufzeichen oder MMSI: Ey doh!!
4.086 Danke in 1.552 Beiträgen
Standard

Wohin windet die Winde denn die Kette?

Wir haben neben der Winde den Kettendurchlass ins Kettenkastenfach.

Durch diese Öffnung läuft bei Regen die meiste Wassermenge.
Da hilf auch das Winde dichte nix.

nur mal so als Gedankengang.

Chrischan
__________________
Vielen Dank für Ihr Interesse an meiner Meinung und die Erlaubnis, diese auch kund zu tun!

Grüße!
Chrischan
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 15.09.2021, 14:18
TageDieb TageDieb ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.05.2006
Beiträge: 1.033
2.283 Danke in 1.129 Beiträgen
Standard

Achtung: Wenn eine 3mm starke Gummimatte zwischen den verschraubten Teilen liegt, gibt es eine große Gefahr, das sich die Schrauben lösen (Vorspannkraftverlust).
Unbedingt chemisch (mit z. B. Loctite) oder mechanisch (mit z. B. Stopmuttern) sichern.

Gruß,
Mario
__________________
☁☁🌞☁☁☁☁☁☁🌥☁
_________(\__________
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 15.09.2021, 14:26
Benutzerbild von Aggsl
Aggsl Aggsl ist offline
Captain
 
Registriert seit: 08.11.2018
Ort: München
Beiträge: 459
Boot: Galeon 280 Fly
460 Danke in 233 Beiträgen
Standard

Das klingt ja so, als ob in diesem Boot kein abgetrennter Ankerkasten wäre und die Kette einfach so im Bug rumliegt.

Bei einem abgetrennten Ankerkasten braucht man einen Ablauf nach aussen bugseitig, damit dort drin kein Wasser verbleibt.
__________________
Gruß Axel

* Lebenskünstler, Gaunereien aller Art *
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #5  
Alt 15.09.2021, 14:57
Benutzerbild von mickey11373
mickey11373 mickey11373 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 28.12.2015
Ort: Philippsburg
Beiträge: 26
Boot: Cobia 172 XL Monte Carlo und Xylon Tümmler 130
9 Danke in 3 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von YunLung Beitrag anzeigen
Wohin windet die Winde denn die Kette?

Die Kette wir durch ein Stahlrohr in einen Bereich unten in der Kajüte geführt. Wohin genau weiß ich nicht bzw. habe ich noch nicht geschaut.

Wir haben neben der Winde den Kettendurchlass ins Kettenkastenfach.

Das haben wir auch

Durch diese Öffnung läuft bei Regen die meiste Wassermenge.
Da hilf auch das Winde dichte nix.

Wäre das Wasser durch das Rohr gelaufen wäre es mir egal gewesen, da es dann wohl in die Bilge gelaufen wäre. Es kam aber Feuchtichkeit in die Kabine von oben im Bereich der Winde

nur mal so als Gedankengang.


Chrischan
Vielleicht hast du ja noch eine andere Idee
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 15.09.2021, 15:04
Benutzerbild von mickey11373
mickey11373 mickey11373 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 28.12.2015
Ort: Philippsburg
Beiträge: 26
Boot: Cobia 172 XL Monte Carlo und Xylon Tümmler 130
9 Danke in 3 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von TageDieb Beitrag anzeigen
Achtung: Wenn eine 3mm starke Gummimatte zwischen den verschraubten Teilen liegt, gibt es eine große Gefahr, das sich die Schrauben lösen (Vorspannkraftverlust).
Unbedingt chemisch (mit z. B. Loctite) oder mechanisch (mit z. B. Stopmuttern) sichern.

Gruß,
Mario
Ich verstehe was du meinst und werde es im Auge behalten, aber das kann ja nicht die Ursache sein, da die Winde vorher nur auf das Teakdeck geschraubt war und um die Bohrungen bzw. die Kabeldurchführung eine Dichtmasse war, die mittlerweile hart wie Beton geworden war. Diese Gummidichtung war meine Idee, die gab es vorher nicht.
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 15.09.2021, 15:07
Benutzerbild von mickey11373
mickey11373 mickey11373 ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 28.12.2015
Ort: Philippsburg
Beiträge: 26
Boot: Cobia 172 XL Monte Carlo und Xylon Tümmler 130
9 Danke in 3 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Aggsl Beitrag anzeigen
Das klingt ja so, als ob in diesem Boot kein abgetrennter Ankerkasten wäre und die Kette einfach so im Bug rumliegt.

Bei einem abgetrennten Ankerkasten braucht man einen Ablauf nach aussen bugseitig, damit dort drin kein Wasser verbleibt.
Nein, die liegt nicht einfach rum sondern die Kette wird durch ein Stahlrohr in den unteren Bereich der Kabine geführt oder sogar unter die Kabine. Ich habe das noch nicht genauer angeschaut, da das Wasser ja von oben gekommen war. Ich gehe davon aus, dass das Wasser welches in das Rohr gelangt in die Bilge laufen würde.
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 15.09.2021, 15:13
TageDieb TageDieb ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.05.2006
Beiträge: 1.033
2.283 Danke in 1.129 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von mickey11373 Beitrag anzeigen
Ich verstehe was du meinst und werde es im Auge behalten, aber das kann ja nicht die Ursache sein, da die Winde vorher nur auf das Teakdeck geschraubt war und um die Bohrungen bzw. die Kabeldurchführung eine Dichtmasse war, die mittlerweile hart wie Beton geworden war. Diese Gummidichtung war meine Idee, die gab es vorher nicht.
Schon klar, dass es die Matte vorher nicht gab. Mein Beitrag bezog sich gar nicht auf die Undichtigkeit, sondern darauf, dass bei Deiner Lösung ein neues Risiko (Lösen der Verschraubung) hinzugekommen ist, das Du vielleicht übersehen hast.

Gruß,
Mario
__________________
☁☁🌞☁☁☁☁☁☁🌥☁
_________(\__________
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #9  
Alt 15.09.2021, 16:42
Benutzerbild von sporty
sporty sporty ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 31.12.2005
Ort: Leopoldshöhe-Asemissen
Beiträge: 3.527
Boot: Vri-Jon Contessa 40
2.341 Danke in 1.485 Beiträgen
Standard

Hi Mickey
Sehe ich auch so.
Die Winde abbauen, die alte Dichtungsmasse entfernen, neu eindichten und gut ist.
Das mit der 3mm Zusatzdichtung halte ich auch für kontraproduktiv.
Eine "Dichtraupe" rundum macht keinen Sinn.

Zu Crischan: Ihr habt doch sicher einen Ablauf im Ankerkasten?
__________________
Gruß aus OWL
Jürgen

Geändert von sporty (15.09.2021 um 16:48 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #10  
Alt 15.09.2021, 16:48
Benutzerbild von Stephan123
Stephan123 Stephan123 ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 20.01.2007
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 6.195
Boot: van den Hoven - Pacific
Rufzeichen oder MMSI: DHZN2 / 211785190
47.146 Danke in 10.388 Beiträgen
Standard

Wenn alles nichts nützt, bei uns hat die Winde eine Haube die dein Problem auch lösen könnte
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	20210915_174651.jpg
Hits:	44
Größe:	54,7 KB
ID:	934985  
__________________

Grüße aus der Wiege des Ruhrbergbaus
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #11  
Alt 21.09.2021, 10:48
Benutzerbild von YunLung
YunLung YunLung ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 27.10.2005
Ort: Bei Bremen
Beiträge: 2.801
Boot: Birchwood TS37 + anderes
Rufzeichen oder MMSI: Ey doh!!
4.086 Danke in 1.552 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von sporty Beitrag anzeigen

Zu Crischan: Ihr habt doch sicher einen Ablauf im Ankerkasten?

Gaz ehrlich?

Keine Ahnung, ich glaube aber nicht.
Zumindest habe ich den noch nicht gefunden.
Ich kann in der Vorderkabine einen Spiegel am vorderen Schott aufklappen, dahinter ist die Bugspitze und darüber die Ankerwinde zu sehen.
Unten verschwindet die Kette Richtung Kiel unter das Bugbett.

Aussen habe ich bisher keine Wasserabläufe gefunden, allerdings auch nicht gesucht, das wird im Winterlager an Land aber passieren, da ich die Ankerwinde auch von "unten" durchschauen und services möchte (etwas Fett für Motor und Elektrik...).

HOFFEN tue ich, dass Birchwood das Ankerfach nach Aussen entwässert.
GLAUBEN tue ich aber, dass das Ankerwasser durch die Bilge nach Achtern läuft, da die Kette so tief unten liegt, dass eventuelle Wasserabläufe eigentlich unter der Wasserlinie liegen müssten...
__________________
Vielen Dank für Ihr Interesse an meiner Meinung und die Erlaubnis, diese auch kund zu tun!

Grüße!
Chrischan
Mit Zitat antworten top
  #12  
Alt 21.09.2021, 10:53
Benutzerbild von YunLung
YunLung YunLung ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 27.10.2005
Ort: Bei Bremen
Beiträge: 2.801
Boot: Birchwood TS37 + anderes
Rufzeichen oder MMSI: Ey doh!!
4.086 Danke in 1.552 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von TageDieb Beitrag anzeigen
Achtung: Wenn eine 3mm starke Gummimatte zwischen den verschraubten Teilen liegt, gibt es eine große Gefahr, das sich die Schrauben lösen (Vorspannkraftverlust).
Unbedingt chemisch (mit z. B. Loctite) oder mechanisch (mit z. B. Stopmuttern) sichern.

Gruß,
Mario
Auch hier nur nochmal so "nebenbei", weil immer mal neue mitlesen:
eine "Stopmutter" ist KEIN Schrauben-LÖSE-Schutz.
Es ist nur eine Verlustsicherung.
Genauso wie Federscheiben, Klemmmuttern und ähnliches.
Auch ein einfacher Biege-Splint schützt nicht vor dem Lösen einer Mutter. Auch der hält die (Kronen-)Mutter nur auf dem Gewinde, wenn sie Lose ist und ohne Kraftaufwand durch Vibration etc. u.U. rumdrehen und verlustig gehen würde.

Könnt ihr glauben, oder auch nicht.
Isso.

CHEMISCHE Schraubensicherung können vor dem Lösen schützen.
Genauso wie "Formverbindende" Sicherungsbleche z.B.


Chrischan
__________________
Vielen Dank für Ihr Interesse an meiner Meinung und die Erlaubnis, diese auch kund zu tun!

Grüße!
Chrischan
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #13  
Alt 23.09.2021, 17:58
Benutzerbild von sporty
sporty sporty ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 31.12.2005
Ort: Leopoldshöhe-Asemissen
Beiträge: 3.527
Boot: Vri-Jon Contessa 40
2.341 Danke in 1.485 Beiträgen
Standard

Hi Crischan
Bei der vorgesehenen Anwendung nützen auch chemische Schraubensicherungen nichts.
Die Schraube wird dabei nur in ihrer Position gehalten, praktisch "geklebt".
__________________
Gruß aus OWL
Jürgen
Mit Zitat antworten top
Antwort

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Abdichten der AB Bolzen mit Sikaflex 221i ODER 291i ??? Cruze87 Allgemeines zum Boot 11 04.08.2017 14:46
Abdichten der Reelingfüsse im morschen Holz chris-jack Restaurationen 53 02.12.2014 16:20
Welle unter Wasser abdichten beim Wechsel der Stopfbuchsenpackung Andreas Karl Technik-Talk 8 16.04.2014 06:04
Abdichten der Unter- und Oberschale Bergsteiger82 Restaurationen 4 23.10.2012 06:19
Abdichten unter der Wasserlinie nc-schoepei Allgemeines zum Boot 5 25.07.2010 21:07


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:13 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.