boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Kleinkreuzer und Trailerboote



Kleinkreuzer und Trailerboote Für die Probleme auf oder mit kleineren Booten und deren Zubehör! Motor und Segel.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 1 bis 20 von 40
 
Themen-Optionen
  #21  
Alt 06.04.2021, 23:17
Benutzerbild von jogie
jogie jogie ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 18.04.2018
Ort: An der Mosel
Beiträge: 1.598
Boot: Quicksilver 470
1.075 Danke in 672 Beiträgen
Standard

Trailer mit dem Stützrad vorne mal hochkurbeln, dass hat das Boot schon mal etwas gefälle nach hinten.
Dann hinten am Boot an eine Öse eine schlaufe mit Gurt oder Leine.
Da ein Holz durch stecken und am Ramen vom Trailer anlegen.
Mit so nem Hebel kanst das Boot leicht nach hinten hebeln.
__________________
Gruß Jogie
Mit Zitat antworten top
  #22  
Alt 07.04.2021, 07:44
baffe baffe ist offline
Captain
 
Registriert seit: 08.09.2017
Ort: Nordbayern
Beiträge: 557
Boot: Diverse
532 Danke in 264 Beiträgen
Standard

...oder "Französisch":

Boot festbinden, Trailer nach vorne ziehen...

(Nein, es ist kein Schaden wenn das Boot danach noch auf dem Trailer steht)
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #23  
Alt 07.04.2021, 09:19
uli07 uli07 ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 25.05.2008
Ort: Bad Oeynhausen
Beiträge: 5.785
4.066 Danke in 2.698 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von baffe Beitrag anzeigen
...oder "Französisch":

Boot festbinden, Trailer nach vorne ziehen...

(Nein, es ist kein Schaden wenn das Boot danach noch auf dem Trailer steht)
Genau, Boot an einem Baum oder einem zweiten Auto festbinden und dann mit Zugfahrzeug und Trailer kurz anfahren.
__________________
Gruß Uli07

Die Augen hatten Angst vor der Arbeit die Hände nicht ...
Mit Zitat antworten top
  #24  
Alt 07.04.2021, 09:59
Heidechopper Heidechopper ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 29.05.2007
Ort: Vogelparkstadt
Beiträge: 183
Boot: Fürnhammer Rally HT 480
Rufzeichen oder MMSI: PMR 8-00
145 Danke in 79 Beiträgen
Standard

Ich habe vor Jahren mal eine Exceldatei mit der Stüztlastberechnung bekommen, Vielleicht blickst Du da ja durch. Ich konnte damit jedenfalls mein Boot nau7f einejm neuen Trailer problemlos justieren. Mußt Du dir entpacken und hast dann eine Tabelle, die sich selbst berechnet.
Gruß
Rolf
Angehängte Dateien
Dateityp: zip Kraftberechnung Kupplung.zip (18,6 KB, 31x aufgerufen)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #25  
Alt 07.04.2021, 11:40
uli07 uli07 ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 25.05.2008
Ort: Bad Oeynhausen
Beiträge: 5.785
4.066 Danke in 2.698 Beiträgen
Standard

Was man heute so alles braucht und wissen muß bis ein Boot richtig auf einem Trailer steht macht mich echt nachdenklich.
__________________
Gruß Uli07

Die Augen hatten Angst vor der Arbeit die Hände nicht ...
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #26  
Alt 07.04.2021, 15:06
Benutzerbild von ralfschmidt
ralfschmidt ralfschmidt ist offline
BF-Trockendocktor
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Lünen / Sea Ray 180 CB Sea Ray SRV 195
Beiträge: 30.166
18.448 Danke in 13.397 Beiträgen
Standard

schadet aber nichts wenn man erst nachdenkt und dann zur Tat schreitet
__________________
Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel.
Bertrand Russell
Mit Zitat antworten top
  #27  
Alt 07.04.2021, 16:10
Benutzerbild von Hölle67
Hölle67 Hölle67 ist offline
Commander
 
Registriert seit: 05.04.2016
Ort: NRW
Beiträge: 288
Boot: Viper V203, 4.5 MPI
187 Danke in 104 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von christophzeh Beitrag anzeigen
Wie bewegst du das Boot auf dem Trailer nach hinten? Mit dem Spanngurt habe ich 5cm geschafft. Mehr will es nicht.

Hast Du eventuell vergessen das Seil vom Windenstand zu lockern
Bei meiner geht das ganz leicht mit den Spanngurten
__________________
....Boot fahren ist meine Leidenschaft....
lieben Gruß, Holger

Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #28  
Alt 07.04.2021, 16:46
Benutzerbild von jogie
jogie jogie ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 18.04.2018
Ort: An der Mosel
Beiträge: 1.598
Boot: Quicksilver 470
1.075 Danke in 672 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Heidechopper Beitrag anzeigen
Ich habe vor Jahren mal eine Exceldatei mit der Stüztlastberechnung bekommen, Vielleicht blickst Du da ja durch. Ich konnte damit jedenfalls mein Boot nau7f einejm neuen Trailer problemlos justieren. Mußt Du dir entpacken und hast dann eine Tabelle, die sich selbst berechnet.
Gruß
Rolf
Ich brauch dafür eine Wage und die Angaben von AHK und Auflaufbremse, aber keine Exceldatei.

Zitat:
Zitat von uli07 Beitrag anzeigen
Was man heute so alles braucht und wissen muß bis ein Boot richtig auf einem Trailer steht macht mich echt nachdenklich.
Macht mich auch nachdenklich
Ich mache sowas in ca. 30 min.
Brauche dafür nicht zuerst 2 Tage schreiben..........

Zitat:
Zitat von ralfschmidt Beitrag anzeigen
schadet aber nichts wenn man erst nachdenkt und dann zur Tat schreitet
Klar sollte man zuerst übelegen wie man was macht.
__________________
Gruß Jogie
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #29  
Alt 07.04.2021, 17:06
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 5.853
Boot: Chaparral 1930 SS Sport, Sealine 220
15.591 Danke in 4.970 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von jogie Beitrag anzeigen
Ich mache sowas in ca. 30 min.
30 Minuten ist nun wieder arg optimistisch.
Ich habe beim letzten Mal 6 Stunden gebraucht, bis alles stimmte:
https://www.boote-forum.de/showthrea...0&#post4341250

Aber lieber einmal richtig gemacht und danach Ruhe.

In ein, zwei Wochen steht mir das gleiche mit meinem neuen Boot wieder in's Haus.
Mit Zitat antworten top
  #30  
Alt 07.04.2021, 17:13
Benutzerbild von jogie
jogie jogie ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 18.04.2018
Ort: An der Mosel
Beiträge: 1.598
Boot: Quicksilver 470
1.075 Danke in 672 Beiträgen
Standard

Ich hab nur den Windenbock verschoben, das waren 4 Schrauben. 30 min.

Wenn ich auch Traversen, Achse ( mit Schutzblechen ) und Bremsgestänge ändern muss dann schaff ich das natürlich nicht in 30 min.
__________________
Gruß Jogie
Mit Zitat antworten top
  #31  
Alt 07.04.2021, 19:32
tomtomtom tomtomtom ist offline
Commander
 
Registriert seit: 09.09.2013
Ort: Bayern
Beiträge: 350
160 Danke in 64 Beiträgen
Standard

Das Einstellen des Trailers beginnt mit der richtigen Position vom Boot auf dem Trailer.
Es macht ja wenig Sinn, wenn man das Boot einfach um 15 cm nach hinten verschiebt, aber dann der Spiegel noch immer nicht auf der letzten Kielrolle sitzt, oder gar übersteht.
Somit das Boot mit den Spanngurten nach hinten ziehen, bis der Spiegel auf der letzten Kielrolle sitzt. Das funktioniert in der Regel bei einem 20er Boot ganz easy, wenn die Kielrollen einigermaßen OK sind.
Danach die Stützlast wiegen.
Nun muss man beachten, ob das Boot vom Gewicht her auch so beladen ist, wie man das künftig bewegt (Tank voll / leer, Gerödel dabei usw...). Je nach dem sollte man auch etwas "Luft" für vollen und leeren Tank usw. einberechnen.
Nun kann man entsprechend die Achsen verschieben, so dass man nahe an die max. Stützlast (niedrigster Wert von Auto / Trailer) herankommt.
Beim Tandemtrailer kann man ggf. auch nur 1 Achse verschieben, wenn man dadurch den max. Abstand der beiden Achsen nicht überschreitet und der Trailer dies zulässt (Schutzblech, Bremsleitung usw.). Oft reicht dies schon.
Hier sollte man aber bedenken, dass ein größerer Achsabstand bei Kurvenfahrten mehr radiert. Dafür kann ggf. die erste Achse mit dem Stützrad beim rangieren etwas besser entlastet werden.
Für so eine Trailereinstellung muss man einfach einen Nachmittag investieren, dafür passt dann auch alles richtig und das Gespann läuft sicher.
__________________
Sportliche Grüße
Tom
Mit Zitat antworten top
  #32  
Alt 07.04.2021, 19:32
DerIngo DerIngo ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 14.11.2017
Ort: Werl
Beiträge: 932
Boot: UMS 545 DC/ Mercury 115 Pro XS
1.249 Danke in 528 Beiträgen
Standard

Ok. Boot ist zu weit vorn auf dem Trailer - Spiegel liegt nichtmal auf der letzten Kielrolle auf - Stützlast 120 Kg, 84 dürfen es nur sein. Das ist der Ist-Zustand.

Boot 25-30cm zurück auf dem Trailer - da wird die Stützlast dann zu gering und unter 80Kg sein. Personenwaage unter Kupplung stellen - Kantholz auf Personenwaage - Kupplung auf Kantholz - Stützlast ablesen - mit Winde Boot vorziehen bis 80 Kg erreicht sind - 4 Schrauben lösen - Windenstand ans Boot schieben - 4 Schrauben anziehen. Feddich. 15min. Länger braucht Keiner, der in der Lage ist einfachste Zusammenhänge zu erkennen und umzusetzen.
__________________
Gruss Ingo

Ich hab auch keine Lösung. Aber ich bewundere das Problem
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #33  
Alt 07.04.2021, 19:43
tomtomtom tomtomtom ist offline
Commander
 
Registriert seit: 09.09.2013
Ort: Bayern
Beiträge: 350
160 Danke in 64 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von DerIngo Beitrag anzeigen
Ok. Boot ist zu weit vorn auf dem Trailer - Spiegel liegt nichtmal auf der letzten Kielrolle auf - Stützlast 120 Kg, 84 dürfen es nur sein. Das ist der Ist-Zustand.

Boot 25-30cm zurück auf dem Trailer - da wird die Stützlast dann zu gering und unter 80Kg sein. Personenwaage unter Kupplung stellen - Kantholz auf Personenwaage - Kupplung auf Kantholz - Stützlast ablesen - mit Winde Boot vorziehen bis 80 Kg erreicht sind - 4 Schrauben lösen - Windenstand ans Boot schieben - 4 Schrauben anziehen. Feddich. 15min. Länger braucht Keiner, der in der Lage ist einfachste Zusammenhänge zu erkennen und umzusetzen.
Nun mag zwar die Stützlast passen, aber dass das Boot nach dieser 15 min Aktion dann auch passend auf dem Trailer (Spiegel auf letzter Kielrolle) liegt, ist nicht sicher! Es bringt ja nichts, wenn die Stützlast passt, aber das Boot falsch auf dem Trailer liegt.
__________________
Sportliche Grüße
Tom
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #34  
Alt 07.04.2021, 21:30
christophzeh christophzeh ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 22.06.2020
Ort: Ravensburg
Beiträge: 27
Boot: Sea Ray Seville 200 CC, Mercruiser 4,3LX
2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Also alles halb so wild. Ich habe mit 5 cm zurück die Stützlast um 15kg reduziert. Nochmal 5 cm zurück und ich bin perfekt mit dem Spiegel auf der hinteren Kielrolle und die Stützlast müsste so bei 90kg sein. Das passt dann. Vermutlich war der Trailer vor 33 Jahren auch schonmal richtig auf das Boot eingestellt.
Ich bekomme nur das Boot auf dem Trailer nur sehr schwer bewegt und warte dann bis ich es ins Wasser lasse und versetze dann den Windenstand nochmal um 5cm nach hinten. Mag sein, dass meine Rollen nicht mehr die besten sind. Die werde ich mal austauschen.
Mit Zitat antworten top
  #35  
Alt 07.04.2021, 21:37
christophzeh christophzeh ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 22.06.2020
Ort: Ravensburg
Beiträge: 27
Boot: Sea Ray Seville 200 CC, Mercruiser 4,3LX
2 Danke in 2 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von DerIngo Beitrag anzeigen
15min. Länger braucht Keiner, der in der Lage ist einfachste Zusammenhänge zu erkennen und umzusetzen.
Vielleicht vorausgesetzt das Boot lässt sich einfach auf dem Trailer bewegen. Bei mir ist das leider nicht so. Vielleicht mit Polyurethan Rollen einfacher bei mir nahezu unmöglich.
Mit Zitat antworten top
  #36  
Alt 07.04.2021, 22:49
DerIngo DerIngo ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 14.11.2017
Ort: Werl
Beiträge: 932
Boot: UMS 545 DC/ Mercury 115 Pro XS
1.249 Danke in 528 Beiträgen
Standard

Ich hatte dasselbe bei mir auch mit der Einstellerei - vor Montage der Sliphilfe liess sich das Ding auf dem Trailer nicht bewegen.

Hab einfach einen Gurt genommen - zwischen Carport-Stützbalken und Hecköse - und das Boot damit ein paar cm zurückgezogen. Ging tadellos
__________________
Gruss Ingo

Ich hab auch keine Lösung. Aber ich bewundere das Problem
Mit Zitat antworten top
  #37  
Alt 07.04.2021, 23:09
tomtomtom tomtomtom ist offline
Commander
 
Registriert seit: 09.09.2013
Ort: Bayern
Beiträge: 350
160 Danke in 64 Beiträgen
Standard

Mit etwas Gefühl geht es auch, wenn man alle Gurte lockert und das Windenseil auf eine entsprechende Länge als letzte Sicherheit einhängt, dann etwas rückwärts fährt und kurz bremst. Dann schiebt sich das Boot selbstständig nach hinten.
Diese Empfehlung ist halt nur etwas für jemand der das ganze Einschätzen und entsprechend Umsetzen kann und somit keinen Schaden verursacht.
Haben wir schon oft so gemacht. Aber wie gesagt, ist halt ein gewisses Risiko dabei.
__________________
Sportliche Grüße
Tom
Mit Zitat antworten top
  #38  
Alt 08.04.2021, 02:21
christep christep ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 01.08.2020
Ort: Bamberg
Beiträge: 132
Boot: Chris Craft Scorpion
31 Danke in 14 Beiträgen
Standard

Na mit kompletten Aufbocken muss m.E. nicht gleich sein. Hatte auch das Prroblem. Jedoch wiegt mein Boot nur ne gute Tonne. Wagenheber mit Rollen drunter 30cm langes Vierkantholz drauf ( hab es sogar der Länge nach in der Mitte ein wenig eingekerbt dass es schön am Kiel liegt).
Dann konnte ich mit meiner Freundin es locker ziehen. Sollte bei dir mit zwei Freunden also auch gehen 💪
Mit Zitat antworten top
  #39  
Alt 08.04.2021, 07:26
Marcolino Marcolino ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 01.09.2018
Ort: Umgebung von Ulm
Beiträge: 102
Boot: SeaRay SPXE 190
Rufzeichen oder MMSI: Ohne
73 Danke in 35 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von christophzeh Beitrag anzeigen
Wieviel die Zugvorrichtung darf weiß ich nicht. Steht weder im Fahrzeugschein noch auf dem Typenschild an der Deichsel.

Ich habe das Boot jetzt ca. 5 cm nach hinten und habe noch 105kg. Also 15 weniger. Nochmal knappe 5 und dann passt das. Dafür muss das Boot aber runter.
Hallo Christoph

Ich hatte das gleiche Problem wie du. Stützlast bei 125 KG mit leerem Tank. Boot etwas weiter nach hinten versetzt ca. 5 cm. Dann war die Stützlast bei 93 KG. Mein Q5 darf 100 KG. Jetzt vollgetankt ist die Stützlast bei 82 KG. Habe einen Doppelachser. Meistens ist der Tank ja nicht zu 100% voll. Daher erstmal prüfen wieviel Benzin im Tank ist wenn die Stützlast eingestellt wird. Immer ans Maximum zu gehen kann auch Risiken beinhalten zu zu höheren Werten führen.

Alles um 80-90 KG Stützlast ist optimal.

GLG Marcus
Mit Zitat antworten top
  #40  
Alt 08.04.2021, 07:45
d.osterhoff d.osterhoff ist gerade online
Commander
 
Registriert seit: 10.03.2011
Beiträge: 374
Boot: QS 805 Cruiser
448 Danke in 227 Beiträgen
Standard

Die Stützlast wird man wohl nie immer ganz genau einstellen können, da sich die Gewichtsverhältnisse im Boot immer mal wieder verändern (u.a. voller Tank, leerer Tank usw.) ... von daher gesehen immer lieber mit etwas mehr Stützlast als mit zuwenig Stützlast fahren ...
Mit Zitat antworten top
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 1 bis 20 von 40

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wie hoch die Stützlast einstellen? Gee4tii Kleinkreuzer und Trailerboote 36 29.01.2021 18:58
Stützlast zu hoch, kann was passieren? 123 Kleinkreuzer und Trailerboote 107 20.10.2017 09:41
Stützlast wie hoch wenn Deichsel verlängert? kurz Kleinkreuzer und Trailerboote 26 21.07.2013 16:22
Stützlast von Trailer zu hoch maribde Kleinkreuzer und Trailerboote 18 08.06.2012 14:34
Stützlast/Vorgeschriebene Stützlast Zwoggl Kleinkreuzer und Trailerboote 16 16.02.2006 16:44


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:46 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.