boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Segel > Segel Technik



Segel Technik Technikfragen speziell für Segelboote.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 61 bis 80 von 142Nächste Seite - Ergebnis 101 bis 120 von 142
 
Themen-Optionen
  #81  
Alt 20.03.2021, 18:57
Benutzerbild von Ostfriesen
Ostfriesen Ostfriesen ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Beiträge: 3.683
4.118 Danke in 1.904 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von kurz Beitrag anzeigen
Alles einverstanden. Ausser deine Bemerkung über den Ort des AB. Wo sollte er denn sonst sein?
Was haben die Ruder mit dem AB zu tun? Hast du das Konzept des Bootes verstanden?

Dann erkläre uns doch bitte freundlicherweise das Konzept. Bin schon ganz neugierig.
__________________
Gruß
Alex.
Mit Zitat antworten top
  #82  
Alt 20.03.2021, 18:58
kurz kurz ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 13.09.2010
Ort: Zürich
Beiträge: 2.675
Boot: MacGregor26
884 Danke in 598 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Duc749 Beitrag anzeigen
Ich offen gesagt nicht.
Wofür brauche ich auf einem Segler so einen Riesen AuBo?
Ob DU ihn brauchst, weiss ich nicht.

ABER: Das Boot ist so konzipiert, dass ein Wasserballast eingesetzt wird. Segelst du, muss der Wasserballast Tank voll sein. Der AB ist dann oben.

Willst du Gleitfahrt machen, lenzt du den Wasserballast. Das Boot wird leichter. Die Ruder und das Schwert werden aus dem Wasser geholt, die Segel gestrichen. Da das Boot einen Gleitrumpf hat, kannst jetzt eben Gleitfahrt machen wie mit einem MoBo. Dann braucht es ebend auch die 150PS bei dem Gewicht. Alles klar?
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #83  
Alt 20.03.2021, 19:00
Duc749 Duc749 ist gerade online
Commander
 
Registriert seit: 04.09.2020
Ort: Westerwald
Beiträge: 256
Boot: Charter >10m
301 Danke in 116 Beiträgen
Standard

War mir neu.

Aber wer alles kann, kann nicht alles gut.
__________________
Grüße Klaus

Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand!
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #84  
Alt 20.03.2021, 19:02
Benutzerbild von Startpilot
Startpilot Startpilot ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 17.11.2006
Ort: Roermond/NL
Beiträge: 2.123
Boot: MAB 12 "Arkona"
4.277 Danke in 1.564 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Duc749 Beitrag anzeigen
Ich offen gesagt nicht.
Wofür brauche ich auf einem Segler so einen Riesen AuBo?
Auch bei den Seglern gibt es die Suche nach der eierlegenden Wollmilchsau.
Nach vielen Stunden Dümpeln (weil mal wieder kein Wind da ist) einfach den Hebel auf den Tisch legen und in Gleitfahrt kurz doch noch da ankommen, wo man eigentlich hin wollte.

Das geht mit gleiterähnlichem UW-Schiff, Wasserballast statt Kiel und starkem AB mit eigener Steuerung und hochklappbaren Rudern.

Wie alle Kompromisse können diese Dinger nix richtig, haben sich aber bedingt durchgesetzt.

Trendsetter war meines Wissens damals McGregor26:

https://de.wikipedia.org/wiki/MacGregor_26

Edit: der Beitrag kam ein paar Minuten zu spät, ich lasse ihn wegen des interessanten links aber mal so stehen.
__________________
Gruss, Dirk

"Der alte Wolf, wird langsam grau, er kennt die Schliche die man braucht schon sehr genau.."
(Hildegard Knef)
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #85  
Alt 20.03.2021, 19:08
Benutzerbild von Rhinkieker
Rhinkieker Rhinkieker ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 13.10.2020
Ort: NRW
Beiträge: 128
Boot: PEDRO 35 /DEHLYA 22/Hobie 16
154 Danke in 66 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Duc749 Beitrag anzeigen
Ich offen gesagt nicht.
Wofür brauche ich auf einem Segler so einen Riesen AuBo?
dann kannst Segeln, Motoren und Wasserski laufen...

Also ich würd son Ding im Traum nicht kaufen.

Gruß
Wolfgang

Wie war noch mal das Thema?
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #86  
Alt 20.03.2021, 19:11
Duc749 Duc749 ist gerade online
Commander
 
Registriert seit: 04.09.2020
Ort: Westerwald
Beiträge: 256
Boot: Charter >10m
301 Danke in 116 Beiträgen
Standard

Zum Titel passt das Boot doch optimal.



Für mich wäre das Ding nix.
__________________
Grüße Klaus

Die beste und sicherste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand!
Mit Zitat antworten top
  #87  
Alt 20.03.2021, 21:41
Der mit dem Boot tanzt Der mit dem Boot tanzt ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 30.04.2017
Beiträge: 2.827
3.054 Danke in 1.675 Beiträgen
Standard

Solche Boote hatten wir letztes Jahr doch schon mal
https://www.boote-forum.de/showthrea...ight=MacGregor
__________________
Gruß
Jörg
Mit Zitat antworten top
  #88  
Alt 22.03.2021, 11:53
Erposs Erposs ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 15.06.2009
Ort: Zeuthen
Beiträge: 1.995
Boot: Eigenbau Argie 15, Hunter 23
4.108 Danke in 2.139 Beiträgen
Standard

Leute, lest wenigstens den ersten Post, bevor ihr Lichtjahre am Thema vorbei postet!

Die MacGregor26 hat den Charme eines Einbaukühlschranks und segelt wie ein Stück Treibholz.
__________________
Gruß, Jörg!
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #89  
Alt 01.04.2021, 09:34
Benutzerbild von Greggi
Greggi Greggi ist gerade online
Captain
 
Registriert seit: 10.08.2007
Ort: Gelsenkirchen
Beiträge: 744
Boot: Delphia Escape 1080S
323 Danke in 204 Beiträgen
Standard

Ja... interessant liest sich das ganze.
Vor ein paar Jahren sind wir auf Motorboot umgestiegen. Nicht weil das Segeln kein Spaß mehr machte, nein, leider wegen gesundheitlichen Problemen. Es gab auch Überlegungen zum Thema elektrische Winschen usw. Konnte ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. BSR- ja, Rest- nein. Es macht schon Spaß, das ganze von Hand zu bedienen (zumindest mir) und gehört für mich zum Segeln. Genauso wie Rollref- Fock ja, Groß nein. Klar, um Einhand segeln zu können, braucht man schon einiges- so wie Mittelklampen, Einhandreff, Leinen im Cockpit, Autopilot u.ä. Aber wenn man segeln als segeln betreiben will, irgendwann ist auch Schluss mit Goodies. Sonst kann mir auch vorstellen, Bordcomputer berechnet Kurs, Segelstellung- und Fläche, Mikrokontroller steuern die elektrischen Winschen, Segeln werden gesetzt, getrimmt und geborgen... Geile Sache.
Klar, jeder wie er mag. Habe aber gelernt- wenn ich alleine mein Schiff von A nach B über C nicht bringen kann, ohne die Tasten von elektrischen Winschen zu betätigen- dann ist eben Zeit zu überlegen.
Sorry...
__________________

Gruß,
Gregor
Mit Zitat antworten top
  #90  
Alt 01.04.2021, 10:26
Benutzerbild von peterchen66
peterchen66 peterchen66 ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 22.01.2014
Beiträge: 195
Boot: Make 25
231 Danke in 85 Beiträgen
Standard

Das gezeigte Boot mit 150 PS ist eben ein Kompromiss für jemand der eben beides braucht. Wenn ich z.B. auf dem Rhein oder der Elbe segle und ab und an eben schneller sein will ist das sicher eine Lösung. Ich finde die Teile grausam. Egal ob Odin, Mc Irgendwas und wie sie alle heißen, segeln schlechter als ein Pantoffel mit Alditüte. Motoren kann ich nix sagen aber bei uns am See gibts mehrere solche Teile mit natürlich kleinen E-Motoren. Die stehen noch wenn selbst der schwerste Tanker bereits abhebt.

Also das ist definitiv nichts womit ein Motorbootfahrer der aufs Segeln umsteigen will Spaß haben wird. So oder so nicht.
Mit Zitat antworten top
  #91  
Alt 04.04.2021, 16:52
Justforfun Justforfun ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 18.11.2012
Ort: Bad Blumau
Beiträge: 2.224
Boot: Sense 43
2.302 Danke in 937 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von DonBoot Beitrag anzeigen
Mich beschäftig seit einige Wochen die Frage, ob wir nicht vielleicht auf ein Segelboot umsteigen sollten. Mir schwebt vor im Ruhestand deutlich mehr Zeit zum Bootfahren zu haben und die Segler liegen einfach so viel ruhiger im Wasser. Zudem sind sie günstig.

Ich habe keine wirkliche Erfahrung mit Segelyachten, ich bin ausschließlich in meiner Jugend gesegelt, später wie wild gesurft. Grundbegriffe des Segelns sind daher vorhanden, Scheine auch. Erfahrung - keine.

Folgende Fragen beschäftigen mich:

Ich sehe ein kaum lösbares Komfortproblem: unsere 11m Windy hat zwei außergewöhnlich große Kabinen, Bettbreite 180cm, in der Frontkabine sogar noch etwas mehr. Wenn ich mir jetzt gleich große Segler anschaue sind die Kojenmaße lächerlich.

Ein Umstieg würde sicherlich mit einer deutlichen Vergrößerung einhergehen. Ich denke an 13-15 m - aber auch da ist die Kojensituation nicht mit Motorbooten vergleichbar.

Während ich mir jederzeit zutraue ein großes zweimotoriges Boot im Hafen zu manövrieren (die nötigen Helferlein vorausgesetzt) bin ich bei Segelbooten etwas verunsichert. Theoretisch müssten sie sich doch dank des Kiels "freundlicher" bei Seitenwind verhalten.

Bleibt meine letzte Verunsicherung: Kann man ein 13-15m Segler vernünftig zu zweit segeln? Die Chartercrews bringen da 8 Leute auf.

Zielrevier wäre sicherlich das Mittelmeer - Kroatien denke ich.

Chartern wäre sicherlich mal ein Anfang. Das haben wir aber schon beim Motorboot übersprungen, genauso wie kleinere Boot (dafür sind wir zu alt).

Mich würde hierzu Eure Meinung interessieren.
Danke, Grüße,
Don
Ich bin vor fünf Jahren von einer 11m Windy auf eine 43 Sense umgestiegen und hab es nie bereut, obwohl die Grand Mistral ein megatolles Schiff war
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #92  
Alt 04.04.2021, 18:12
CarCode CarCode ist offline
Captain
 
Registriert seit: 12.04.2015
Ort: Hannover
Beiträge: 443
Boot: Amel Sharki
226 Danke in 143 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Justforfun Beitrag anzeigen
Ich bin vor fünf Jahren von einer 11m Windy auf eine 43 Sense umgestiegen und hab es nie bereut, obwohl die Grand Mistral ein megatolles Schiff war
Die Franzosen sind sicherlich gute Bootsbauer. Einem Anfänger würde ich jedoch eher zu einem gutmütigen S-Spanter raten. Leider gibt es heutzutage nicht mehr viele davon.
__________________
---
Gruß Gerhard
Mit Zitat antworten top
  #93  
Alt 06.04.2021, 07:39
DonBoot DonBoot ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 04.01.2013
Ort: HD
Beiträge: 1.369
Boot: Windy Grand Mistral 36
977 Danke in 588 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Justforfun Beitrag anzeigen
Ich bin vor fünf Jahren von einer 11m Windy auf eine 43 Sense umgestiegen und hab es nie bereut, obwohl die Grand Mistral ein megatolles Schiff war
Wir hatten ja damals miteinander telefoniert bevor ich unsere gekauft habe. Seitdem verfolge ich auch deinen Werdegang als Segler.

Wenn diese Pandemie mal soweit rum ist, werden wir uns auf die Suche begeben. Ich schau mir mal die 43 Sense an ...

Viele Grüße Don
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #94  
Alt 06.04.2021, 10:05
Justforfun Justforfun ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 18.11.2012
Ort: Bad Blumau
Beiträge: 2.224
Boot: Sense 43
2.302 Danke in 937 Beiträgen
Standard

Für einen Motorbootfahrer ist ein Umstieg auf einen Segler wie ein bisserl Religionswechsel, als EXMobofahrer habe ich vielleicht auch andere Zugänge über das optimale Schiff...ich versuche mal meine damaligen Gedankengänge und jetzigen Erfahrungenen zusammenzufassen.

Jahrelang überlegte ich einen Wechsel von Mobo zu Segel...der Grund war erstens eine Art Herausforderung und ich wollte nicht nur passiv in den Buchten herumliegen....ich wollte eine Herausforderung wie ich mich nur mit Windeskraft voranbewege, Über die Teilnahme an Regatten wie Kornaticup gewann ich erste Einblicke ans Segelleben.....

Gegenüber normale Seglern ergeben sich dadurch aber auch andere Anforderungen ans Schiff. Ich bin fast immer nur zu Zweit unterwegs, ausnahmsweise zu Viert für ein paar Tage, damit fallen alle 4-5 Kabinenversionen vom Tisch, ich brauche auch keine 2-3 Klos usw...zu Zweit reichen 2 Kabinen, ist man öfters zu viert unterwegs braucht man 3 Kabinen, da eine Kabine immer als Stauraum nützlich ist...
Fürs Segeln sprach die Lust am lautlosen Fortbewegen, gegen das Segelboot sprach der Verlust an Komfort gegenüber meiner Windy Grand Mistral. Mich stört vor allem die bei vielen Seglern vorhandene steile Hühnerleiter in den Keller, die fehlenden komfortablen Liegeflächen an Deck und die hatscherten Beibootlösungen bei den meisten Seglern.
Auch von den Qualtitätsanmutungen musste ich als Windy Grand Mistral Eigner Abstriche machen, das war nicht vermeidbar, diese Holz- und Verabeitungsqualität ist bei normalen Seglern nicht bezahlbar.
Der nächste Weg war der Besuch von vielen Messen, Düsseldorf, Biograd usw....nur durchs viele Schauen gewinnt man einen Überblick. Meiner erste Favorit war eine Moody DS 45, es hat ebene Durchgänge, eine Schiebetür wie bei einem Mobo...tolles Schiff, aber leider sauteuer und man sitzt beim Segeln hinten und hat durch den hohen Kajütaufbau keine gute Übersicht....
Auch die Jeannau 42, 45 DS gefällt mir durch ihre tolle Heckkajüte, aber leider wird diese Vorteil durch eine sehr hohe Hühnerleiter erkauft...
Auch die Bavaria Vision hat mir durch eine absenkbar Liege im Cockpitbereich sehr gut gefallen, ein bequemes Liegen in der Bucht....aber leider auch wieder Hühnerleiter und keine gescheite Beibootlösung...
Nächster Gedanke war ein Kat.....Megaplatz, Beiboot oder sogar Jetboot kann man hinten raufziehen usw......dagegen spricht wieder die Riesenputzfläche bei Benutzung zu zweit, Megaunterhaltskosten, zwei Motore zu warten, schlechteres Segelfeeling und auf bei HartamWindkurs schaffst du keine Höhe....gegen Wind segeln ist mit Kat nicht prickelnt....

Ich bin dann bei der Benetau Sense 43 gelandet, ein aussergewöhnliches Eignerkonzept mit für mich folgenden Vorteilen. Nur drei moderate Stufen runter in den Salon, man geht freihändig rauf und runter, sehr breites Cockpit, durch einen kleine Umbau habe ich im Cockpit eine Liegewiese wie bei der Bavaria Vision, im Salon habe ich durch absenkbaren Tisch eine tolle Liegewiese.....versenkbarer TV, Klima, Generator usw...sehr stolz bin ich auf meine Beibootkonstruktion, ich habe ein 2,90 GFK Schlauchboot mit 15 PS Aussenborder welcher mit der Ankerwinsch angehoben und verstaut wird, ich habe das einzige 43 Segelschiff mit toller Beibootlösung im Mittelmeer.....und es macht einfach Spass in der Bucht zu liegen und in das nächste Städtchen mit Beiboot zu brettern......
eine weitere Besonderheit der Sense sind die bequemen Sitze hinter Steuerrad, ein Kugelfender im Rücken und ich sitze bequem auch bei stundenlanger Fahrt...das ist bei Seglern relativ selten.....das Sensekonzept hat leider auch kleine Nachteile, so sind die Kabinen nicht megaoptimal, da wurde ein paar cm gespart, aber da ich in den Kabine eh nur schlafe, kann ich mit diesem Manko leben...und die Sense ist ein brutales Eignerkonzept, für Vercharterungs nicht geeignet, dementsprechend wurden zuwenig Stückzahlen gebaut und sie werden nicht mehr produziert, es gibt's sie nur mehr gebraucht und das in begrenzter Stückzahl....

Mein Traumschiff kauft ich in Southampten, dementsprechen war die Ãœberstellung von Southampten nach Kroatien gleich mein erster Segeltörn und ein unvergessliches Abenteuer....

Der Umstieg aufs Segelboot war für mich die beste Entscheidung, obwohl von den Kosten ist es relativ egal, früher investierte ich in Sprit und Service.....jetzt investiere ich halt in Segel und Leinen usw.....Hobby kostet Geld......aber das lautlose Segeln zwischen den Inseln, die Herausforderung des Aufkreuzens gegen den Wind usw machte für mich ein viel intensiveres Naturerlebnis wie bei Mobo.....meine Erfahrungen sind halt natürlich subjektiv und es ist mein Empfinden, aber wenn auch sonst wer Umsteigen will, dem gebe ich gerne per Privatnachricht meine Telnr., ich gebe gerne meine Erfahrungen weiter...für andere werden andere Punkte wichtig sein, aber darüber kann man immer diskutieren....

Nur Mut zum Umstieg lieber Don..lg Bernhard

Geändert von Justforfun (06.04.2021 um 10:35 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #95  
Alt 06.04.2021, 11:37
Verbraucheranwalt Verbraucheranwalt ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.05.2009
Beiträge: 4.719
5.138 Danke in 2.433 Beiträgen
Standard

Warum nicht so viele Helfer einsetzen wie möglich. Rollfock, Rollmast ist doch super. Ne elektrische zentrale Winsch ist doch auch kein Nachteil.

Mir gefällt am Segeln das entspannte, lautlose dahin gleiten und die "Arbeit" mit den Segeln. Aber nicht im Sinne von Segel setzen und bergen - sondern von trimmen. Das macht doch den Reiz des Segelns aus. Das Segel hoch und runter zerren ist jetzt nix worauf ich nicht verzichten könnte.

Wenn mir da im Alter technische Helferlein helfen, warum nicht.

Letztendlich ist jeder Motor auch nur ein technischer Helfer um von A nach B zu kommen. Ob man durch segeln Geld spart kann man lange diskutieren. Wenn man sich oft neue Segel leistet sicherlich nicht. Wenn man aber auf langlebige Fahrtensegel setzt und die auch nicht gut behandelt, dann halten die sehr lange.



Gruß
Chris
Mit Zitat antworten top
  #96  
Alt 06.04.2021, 12:25
CarCode CarCode ist offline
Captain
 
Registriert seit: 12.04.2015
Ort: Hannover
Beiträge: 443
Boot: Amel Sharki
226 Danke in 143 Beiträgen
Standard

Es gibt noch andere Kriterien, die sich erst erschließen, wenn man etwas Erfahrung hat. Wie oben schon angedeutet, bin ich kein Freund von diesen heutigen Joghurt-Bechern, d.h. angeflanschter Kiel und frei liegendes Stechpaddel-Ruder. Da ist mir ein S-Spanter mit seinen guten See-Eigenschaften lieber. Und einen Skeg sollte das Ruder schon haben.
Weiterhin bin ich ein Verfechter der Ketch Takelung. Selbst die kleinste Ketch, die ich hatte, war besser als eine Sloop. Eine Rollgenua ist heutzutage wohl allgemein üblich. Das Rollgroß habe ich aber wieder zurück gebaut auf ein konventionelles Groß. Zusammen mit dem Besan habe ich bei der Ketch auch im Alter gut zu bedienende Segel für alle Eventualitäten.
Ein Kostenvergleich zwischen Motor- und Segelboot ist eher müßig. Entscheidend ist die größere Reichweite, die beim Motorboot nun mal nicht gegeben ist.
__________________
---
Gruß Gerhard
Mit Zitat antworten top
  #97  
Alt 06.04.2021, 12:59
Justforfun Justforfun ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 18.11.2012
Ort: Bad Blumau
Beiträge: 2.224
Boot: Sense 43
2.302 Danke in 937 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Verbraucheranwalt Beitrag anzeigen
Warum nicht so viele Helfer einsetzen wie möglich. Rollfock, Rollmast ist doch super. Ne elektrische zentrale Winsch ist doch auch kein Nachteil.

Mir gefällt am Segeln das entspannte, lautlose dahin gleiten und die "Arbeit" mit den Segeln. Aber nicht im Sinne von Segel setzen und bergen - sondern von trimmen. Das macht doch den Reiz des Segelns aus. Das Segel hoch und runter zerren ist jetzt nix worauf ich nicht verzichten könnte.

Wenn mir da im Alter technische Helferlein helfen, warum nicht.

Letztendlich ist jeder Motor auch nur ein technischer Helfer um von A nach B zu kommen. Ob man durch segeln Geld spart kann man lange diskutieren. Wenn man sich oft neue Segel leistet sicherlich nicht. Wenn man aber auf langlebige Fahrtensegel setzt und die auch nicht gut behandelt, dann halten die sehr lange.



Gruß
Chris

Hallo Chris....die Helferlein haben halt leider auch Nachteile....wenn man alles elektrisch fährt verliert man das Gefühl fürs Material...es wird auch mehr kaputt....ich habe auf meiner Sense eine Elektrowinsch, setze sie aber nur für die wirklich schweren Arbeiten ein....Gross setzen, Gennaker setzen usw.....ab 40 Fuß ist eine Elektrowinch ein Must, keine Frage.....aber der Rest geht auch im Normalbetrieb....ich brauche auch keine Selbstwendefock, wenn mans hat ist es ein Komfortgewinn, aber die Fock wird dadurch kleiner, ist bei starkem Wind ein Vorteil, bei leichtem Wind musst dann halt mehr Genakker setzen....alles hat zwei Seiten....und a bisserl Winchen macht Spass und kräftig die Muskeln...
Mit Zitat antworten top
Folgende 4 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #98  
Alt 07.04.2021, 19:04
DonBoot DonBoot ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 04.01.2013
Ort: HD
Beiträge: 1.369
Boot: Windy Grand Mistral 36
977 Danke in 588 Beiträgen
Standard

Vielen Dank Bernhard! Deine Bestandsaufnahme und der Vergleich zu meiner Windy ist für mich Gold wert. Ich kann nur in allen Punkten zustimmen!

Wir warten im Moment die Pandemieentwicklung ab, dann werden wir wohl zu einige Segelausflüge aufbrechen. Wenn wir dann sicher sind, gehen wir auf Shoppingtour und eine Sense steht jetzt ganz oben. Ich melde mich sicherlich hier wieder und auch bei dir per Telefon - hat ja damals auch gut geklappt bei der Windy.

Viele liebe Grüße Don
Mit Zitat antworten top
  #99  
Alt 08.04.2021, 09:11
Verbraucheranwalt Verbraucheranwalt ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.05.2009
Beiträge: 4.719
5.138 Danke in 2.433 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Justforfun Beitrag anzeigen
Hallo Chris....die Helferlein haben halt leider auch Nachteile....wenn man alles elektrisch fährt verliert man das Gefühl fürs Material...es wird auch mehr kaputt....ich habe auf meiner Sense eine Elektrowinsch, setze sie aber nur für die wirklich schweren Arbeiten ein....Gross setzen, Gennaker setzen usw.....ab 40 Fuß ist eine Elektrowinch ein Must, keine Frage.....aber der Rest geht auch im Normalbetrieb....ich brauche auch keine Selbstwendefock, wenn mans hat ist es ein Komfortgewinn, aber die Fock wird dadurch kleiner, ist bei starkem Wind ein Vorteil, bei leichtem Wind musst dann halt mehr Genakker setzen....alles hat zwei Seiten....und a bisserl Winchen macht Spass und kräftig die Muskeln...
Da stimmen wir vollkommen überein. Die Feinarbeit gerne per Hand da man nur so ein Gefühl für die Kräfte bekommt. Mir ging es eher um die grundsätzliche Ablehnung die ich so nicht nachvollziehen kann.

Ansonsten würde ich mir gerade jetzt sehr viel Zeit lassen mit dem Bootskauf.

Kurzfristig ist der Markt leer, denke sogar chartern wird gerade extrem nachgefragt. Mittelfristig werden sich Fernreisemöglichkeiten zuerst auf den Chartermarkt auswirke und langfristig wahrscheinlich deutlich den Bootsmarkt entspannen.

Gruß
Chris
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #100  
Alt 08.04.2021, 10:21
Justforfun Justforfun ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 18.11.2012
Ort: Bad Blumau
Beiträge: 2.224
Boot: Sense 43
2.302 Danke in 937 Beiträgen
Standard

Kleiner Nachsatz zu meinen Segelbootsgedanken die meine Meinung widerspiegeln...

Bei Segeln mit kleiner Crew wie bei uns Eignerschiffen sind Rollgroß, Rollgenua und Bugstrahlruder unverzichtbar...
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 61 bis 80 von 142Nächste Seite - Ergebnis 101 bis 120 von 142

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Grüße vom Klabautermann - Schwerwetter-Fibel für Motorbootfahrer ulf_l Allgemeines zum Boot 8 05.09.2020 19:50
Motorbootfahrer sucht Segelboot..... Der Schleicher Segel Technik 18 14.02.2018 20:28
Reviere max 4-5 Std. rund um München für Motorbootfahrer Pit1 Deutschland 6 11.08.2004 10:40


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:46 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.