boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Yachten und Festlieger Spezielles Forum für grössere Boote (nicht trailerbar) und dauerhaft festgemachte Hausboote.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 1 bis 20 von 53Nächste Seite - Ergebnis 41 bis 53 von 53
 
Themen-Optionen
  #21  
Alt 04.01.2019, 09:04
Benutzerbild von Elgar_2
Elgar_2 Elgar_2 ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 09.01.2016
Ort: Ostsee
Beiträge: 2.247
Boot: Beja Silverfish
5.210 Danke in 1.746 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von DennisHameln Beitrag anzeigen
Nee, du kämpfst nicht gegen Windmühlen. Gerade weil ich mir unsicher mit dem ganzen bin, frage ich ja hier nach.

Ich suche halt immer gerne nach Lösungen. Die Lösung mit dem schleppen zur Werft ist aus finanzieller Sicht leider nicht möglich. Ein großer Platz an dem man arbeiten könnte, ist 500m vom Liegeplatz entfernt, aber 30t hebt man ja auch nicht mal eben mit nem Autokran aus dem Wasser

Wäre halt ärgerlich, wenn man das ganze nun verwerfen muss, „nur“ weil man so ne Kiste vor Ort nicht dauerthaft dicht bekommt.
Rufe doch einfach mal Kran Firmen an, erkundige dich dort nach dem Preis.
Sage aber auch wie Sie mit dem Kran an dem Hausboot rankommen können. Kannst du es zu dem 500 m entfernten Platz Schleppen ?
__________________
Mit besten Grüßen
Andreas
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #22  
Alt 04.01.2019, 09:07
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 4.832
Boot: Chaparral 1930 SS Sport
13.027 Danke in 4.162 Beiträgen
Standard

Die Frage ist, ob das Hausboot statisch so stabil ist, dass es gekrant werden kann.
Irgendwelche Kranösen angeschweisst?
So große Rundschlingen samt Traverse hat vielleicht auch nicht jeder mal eben so rumliegen.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #23  
Alt 04.01.2019, 09:11
Benutzerbild von immermutig
immermutig immermutig ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 11.10.2009
Ort: ÖSTERREICH
Beiträge: 2.112
Boot: Bayliner 300; Honwave
2.505 Danke in 1.180 Beiträgen
Standard

Wenn eine geeignete Zufahrt besteht sind 30 Tonnen für den Autokran machbar

https://www.liebherr.com/de/aut/prod...obilkrane.html
__________________

neuer Status: Eintragen was das Zeug hällt
https://www.boote-forum.de/showthread.php?t=267074
LG. Hans
Mit Zitat antworten top
  #24  
Alt 04.01.2019, 09:17
kellertier kellertier ist offline
Captain
 
Registriert seit: 17.05.2008
Ort: Landkreis Hameln Pyrmont
Beiträge: 630
Boot: Viebruiter 950 AK
2.646 Danke in 991 Beiträgen
Standard

Frag doch mal die Eigner der Janneke Jans.

Die sind von Hamburg nach Hameln gezogen mit ihrem Boot incl. kranen des Bootes

https://www.ndr.de/fernsehen/sendung...ung602204.html
__________________
Peter

Auf meinem Grabstein soll stehen: "Guck nicht so doof, ich läge jetzt auch lieber am Strand“
Mit Zitat antworten top
  #25  
Alt 04.01.2019, 09:34
Sonnenschein Sonnenschein ist offline
Commander
 
Registriert seit: 18.10.2007
Beiträge: 310
148 Danke in 80 Beiträgen
Standard

Hallo Dennis,
ich vermute leider auch, dass das Hausboot wohl oder übel mal komplett aus dem Wasser muss. Nur so kannst du die Schwimmkörper und deren Anstrich genau untersuchen und ausbessern oder neue streichen. Im gerade vergangenen Jahr habe ich miterlebt, wie der Holz-Kutter eines Freundes an Land musste, weil er das Unterschiff auch nicht nur durch Tauchen instand halten konnte. Und nicht nur die Holzteile, auch die verbauten Stahlteile sahen schon sehr angegriffen aus. Auf dem Gelände dieser Werft standen auch andere, größere Boote aller Art, die von den Eignern selbst repariert wurden. Möglicherweise kennt der Vorbestitzer den Aufwand, den es für dein "Zielobjekt" bedeutet...
Vor einigen Jahren habe ich schon mal "Schwimmbeton" gesehen, in Form eines Beton-Schiffes aus dem letzten Krieg. Der Auftrieb entsteht hier, so wie du oben schon lesen konntest, aus der Form, nicht aus dem Material. Dadurch, dass eine Hohlform, die das Wasser draußen hält, so viel Wasser verdrängen kann, wie sie selber Viegt und den Inhalt mit Luft und Ladung füllt, schwimmt so ein Boot. Die Schwimmkörper einfach auszufüllen macht sie erstmal schwerer, da alles was du hineinfüllst ja schwerer sein wird als die Luft, die da jetzt drin ist. Und leider kann man dadurch die Stahlschwimmer nicht vor Rost von Außen schützen (von innen kann man bei der Größe sicher gut arbeiten und den Rost bekämpfen. Aber wen von Außen ein Löchlein in deinen Schwimmkörper rostet, hast du da einen "Springbrunnen" der den Schwimmköroer langsam aber sicher komplett fluten wird.
Ich weiß aus eingener Erfahrung, wie schön so ein Projekt aussieht und sich anfühlt, wenn man davor steht und es kaufen kann.... aber die Folgearbeiten sollte man "nüchtern-emotionslos" betrachten, bevor man zuschlägt. Ich habe solche Erfahrungen auch schon öfter gemacht und mich später geärgert, dass ich mir so viel Arbeit aufgehalst habe. (Auch wenn meine Projekte deutlich kleiner waren, als deins hier). Mir hat geholfen, jemanden außenstehenden als "Entscheidungshilfe" zu befragen, der mir die Möglichkeiten und Risiken (Folgearbeiten) mal nüchtern reflektiert hat.
Schließlich möchtest du wahrscheinlich ein Hausboot haben, auf dem du mit Freude wohnen kannst und dir nich andauernd Gedanken / Sorgen machen musst, was als nächstes für Arbeit/Kosten auf dich zukommt.
Ich kann dir weder zu- noch abraten, ich kann nur Anregen, den Plan in Ruhe zu bedenken und abzuwägen.
Viel Erfolg und vor allem viel Freude!
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #26  
Alt 04.01.2019, 09:39
Benutzerbild von Gummiente
Gummiente Gummiente ist offline
Captain
 
Registriert seit: 02.02.2005
Ort: Wien
Beiträge: 407
319 Danke in 202 Beiträgen
Standard

Ein Mobilkran der 30 Tonnen heben kann ist schon um rund 1000€ die Stunde zu mieten.
Aber mit vor und nacharbeiten sind es schnell 10 Stunden.
__________________
Liebe Grüße
Willi
Mit Zitat antworten top
  #27  
Alt 04.01.2019, 09:47
Benutzerbild von Greggi
Greggi Greggi ist offline
Captain
 
Registriert seit: 10.08.2007
Ort: Gelsenkirchen
Beiträge: 626
Boot: Delphia Escape 1080S
259 Danke in 175 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von DennisHameln Beitrag anzeigen
Wäre halt ärgerlich, wenn man das ganze nun verwerfen muss, „nur“ weil man so ne Kiste vor Ort nicht dauerthaft dicht bekommt.
Dies "nur" klingt gut. Ein Haus ohne Fundament wäre in dem Fall doch besser
apropos... wegen dem Liegeplatz... wie tief ist da eigentlich?
__________________

Gruß,
Gregor
Mit Zitat antworten top
  #28  
Alt 04.01.2019, 10:14
Benutzerbild von Jons
Jons Jons ist offline
Captain
 
Registriert seit: 29.03.2016
Ort: Am Zürichsee
Beiträge: 643
613 Danke in 283 Beiträgen
Standard

Am besten kauft man sich doch ein Boot, bei dem man die fachgerechten Unterhaltsarbeiten auch stemmen kann, sonst ist die Enttäuschung oder auch die Katastrophe vorprogrammiert. Es sollte in dem hier geschilderten Fall doch ausserdem möglich sein, durch Inspektionsluken in die Schwimmkörper reinzuschauen und mal Fotos zu machen und hier zu posten. Sich nur auf die Empfehlungen des Verkäufers, der ja ein veritables Eigeninteresse am Verkauf hat, zu verlassen, ist nicht ratsam.
__________________
Gruss
Jons
Mit Zitat antworten top
  #29  
Alt 04.01.2019, 10:28
Fillette Pénichette Fillette Pénichette ist offline
Captain
 
Registriert seit: 30.12.2016
Ort: Baden
Beiträge: 419
Boot: Penichette (F)
1.522 Danke in 378 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Gummiente Beitrag anzeigen
Ein Mobilkran der 30 Tonnen heben kann ist schon um rund 1000€ die Stunde zu mieten.
Aber mit vor und nacharbeiten sind es schnell 10 Stunden.
Ein 150 Tonnen Autokran der "MSG Kehl/Auenheim" incl Anfahrt,Aufbau eine Stunde
Kranarbeit und der Abbaus waren 3 Stunden insgesamt die uns knappe 1500 Euros kosteten.
Unser Boot wiegt um 14 Tonnen,der Kran wurde wegen der Auslastung dessen Schwenkbereich so groß gewählt.
2 mal 15 Tonnen Gurte und eine Kreuztraverse haben wir selbst gestellt,ebenso die Unterstellböcke.
Alles war 2 mal im Einsatz,einmal aus und einmal ins Wasser zurück.
Im großen und ganzen läuft das auch alles recht Problemlos ab,man muß sich auch hier sicher
sein das man weiß was man macht und das die Stabilität im Boot und dem Untergrund gegeben ist!

Auch hier lese ich bei dem Hausboot von Dennis schon erste Probleme dazu aus den vorher gegangenen und geschriebenen Texten raus!
Mit Zitat antworten top
  #30  
Alt 04.01.2019, 11:21
Benutzerbild von OceanixTS
OceanixTS OceanixTS ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 20.07.2008
Ort: Hamburg - Tor zur Welt
Beiträge: 1.585
Boot: Oceanix TS (La Prairie), Diesel-Schaluppe(n), Flying Combi Sport
3.077 Danke in 1.232 Beiträgen
Standard

Die warnenden Finger hinsichtlich der möglichen Kosten sind ja nun schon
geschrieben.... Brauche ich also nicht zu wiederholen

Zitat:
Zitat von DennisHameln Beitrag anzeigen
2. Die Schwimmer komplett mit Schwimmbeton ausgießen.

Wenn ich allerdings im Netz nach „Schwimmbeton“ suche, finde ich exakt 0 Ergebnisse...
Ich kenne Schwimmbeton nur aus den Niederlanden und dem Hamburger
Hafen. Das ist WU Beton mit Perlite gefüllt und hat eine Dichte von rd.
220kg/m³. Bei der HPA sind da einige Schwimmpontons seit den 70ern
im Einsatz also funktionieren kann das schon irgendwie...

Zitat:
Zitat von Akaija Beitrag anzeigen
...aber ich wüsste doch gerne, was es bringen soll, wenn man die Wasserlinie schleift und lackiert, wenn darunter alles weggammelt.
Bei Beton ist die Wasserwechselzone besonderer Belastung ausgesetzt
durch die Alkalität bildet sich hier Bewuchs, der genau hier den Beton
punktuell zersetzt, wodurch die Oberfläche rauer wird, so dass sich auch
seßhafter Bewuchs bildet, der das beschleunigt.
Das macht schon Sinn, den Bereich vorrangig zu behandeln. Häufig
bekommt der Bereich dann ja auch einen Elastomeren Schutzstreifen,
z.B. aus Polyurea, der dann auch gegen Eisgang schützt.


Ob sich sowas rechnet muss jeder für sich selbst entscheiden, die
Kostenrisiken würde ich aber auch als erheblich einschätzen, nicht
umsonst scheint der Verkäufer auf erforderliche Maßnahmen hinzuweisen,
diese aber nicht mehr selbst in Angriff nehmen wollen...
__________________
Ein Herz für Außenseiterboote
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #31  
Alt 04.01.2019, 11:31
Pobeda Pobeda ist offline
Commander
 
Registriert seit: 27.04.2018
Beiträge: 299
314 Danke in 187 Beiträgen
Standard

Das Ding liegt nur, wird nicht gefahren? Weshalb dann etwas machen, was soll denn da passiert sein? Hat sich der (wasserlösliche ?) Lack aufgelöst? Kratzt permanenter Eisgang am Lack? Liegt das Teil im Strom und bekommt im Hochwasser jedes Jahr die vielen Baumstämme ab?
Mit Zitat antworten top
  #32  
Alt 04.01.2019, 11:36
kellertier kellertier ist offline
Captain
 
Registriert seit: 17.05.2008
Ort: Landkreis Hameln Pyrmont
Beiträge: 630
Boot: Viebruiter 950 AK
2.646 Danke in 991 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Chili Beitrag anzeigen
14m x 2,5m sind 35m² pro Schwimmer, also 70m² für beide.
Damit sie 30 Tonnen tragen (also 30m³ Wasser verdrängen) tauchen sie theoretische 42,86cm ein.

Bei 1,3m Höhe haben sie ein Volumen von je 45,5m³, zusammen 91m³.
.

.
Das mit dem Beton ausfüllen macht dann

91m³ x 220 kg = 20020 Kg zusätzlich
__________________
Peter

Auf meinem Grabstein soll stehen: "Guck nicht so doof, ich läge jetzt auch lieber am Strand“
Mit Zitat antworten top
  #33  
Alt 04.01.2019, 12:05
Benutzerbild von Conni
Conni Conni ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.12.2006
Ort: Nähe Mönchengladbach
Beiträge: 2.709
Boot: Merry Fisher 895
2.982 Danke in 974 Beiträgen
Standard

Nur mal so als Ideen:

Luftkissen oder Ähnliches als Ersatzschwimmer auf eine Seite
und die Röhre auf dieser Seite demontieren und an Land bringen?

Mit Kran auf Ersatzschwimmer heben und beide Röhren demontieren?
__________________
Grüße vom schönen Niederrhein
Conni (Volker)

Geändert von Conni (04.01.2019 um 12:37 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #34  
Alt 04.01.2019, 12:26
Wolle63 Wolle63 ist gerade online
Commander
 
Registriert seit: 20.12.2015
Ort: Dettenheim
Beiträge: 250
Boot: Azimut 39
287 Danke in 133 Beiträgen
Standard

Grundsätzlich hat er Recht mit dem bearbeiten der Wasserlinie.
Hier entsteht zuerst die Durchrostung durch Feuchtigkeit und Sauerstoff der hier vorhanden ist. Habe an meinen Steeg 2018 Zwei Schwimmer getauscht, Durchrostung im Bereich von 5 cm um die Wasserlinie. Drüber und Drunter hätten die locker noch n Paar Jahre gehalten.
Waren aus 3 mm Stahlblechen und ca. 40 Jahre alt. Wenn deine Schwimmer eine ordentliche Materialstärke haben sehen ich mit seinen Plan eine Realistische Möglichkeit
Die Schwimmer noch ein Paar Jahre so zu nutzen und in einigen Jahren eine Gesammtsanierung vorzunehmen.
Bezüglich der Hebekissen würde ich den Kontakt zur Feuerwerhr oder THW suchen.
Gruß Wolle
Mit Zitat antworten top
  #35  
Alt 04.01.2019, 12:30
Wolle63 Wolle63 ist gerade online
Commander
 
Registriert seit: 20.12.2015
Ort: Dettenheim
Beiträge: 250
Boot: Azimut 39
287 Danke in 133 Beiträgen
Standard

Sorry, vergessen. Ganz wichtig eine Öffnung aus der verdunstendes Kondenwasser auslüften kann. ZB Wartungsöffnung einen Spalt offen lassen mit Keil oder so.
Gruß Wolle
Mit Zitat antworten top
  #36  
Alt 04.01.2019, 12:49
Benutzerbild von Chili
Chili Chili ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Frankfurt/Main
Beiträge: 4.832
Boot: Chaparral 1930 SS Sport
13.027 Danke in 4.162 Beiträgen
Standard

Wie soll in einem geschlossenen Schwimmer Kondenswasser entstehen?
Bei uns im Verein ist's genau andersrum (Stahl-Schwimmponton):
Komplett verschlossen und sogar mit angeschweisstem Stutzen samt Manometer und Autoventil. Das Ding wird mit etwas Druck beaufschlagt, um im Falle einer Undichtigkeit kein Wasser eindringen zu lassen.
Mit Zitat antworten top
  #37  
Alt 04.01.2019, 13:44
Wolle63 Wolle63 ist gerade online
Commander
 
Registriert seit: 20.12.2015
Ort: Dettenheim
Beiträge: 250
Boot: Azimut 39
287 Danke in 133 Beiträgen
Standard

Ich kenns nur so von unseren Stegen. War bei der letzen Kontrolle, auch bei Alu Schwimmer
Und Stahl , bei den verschlossen etwas Kondenswasser drin. Bin jedoch kein Fachmann hierfür und kann auch unrecht haben.
Gruß Wolle
Mit Zitat antworten top
  #38  
Alt 04.01.2019, 15:59
Benutzerbild von Federball
Federball Federball ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 28.10.2015
Ort: Funkerberg
Beiträge: 1.645
Boot: A29,Opti,Schlauchi
1.059 Danke in 644 Beiträgen
Standard

....wir hatten HIER vor nicht langer Zeit einen Hausbootkäufer, der DANACH feststellen musste, dass sein "Schwimmding" nicht kranbar war => es wäre zerbrochen.
@ TO: prüfe das alles vor dem Kauf!! - auch der o.g. war sich seiner Sache sicher, ergo: lerne aus Fehlern anderer + lass dir die Eigenschaft "kranbar" im Vertrag zusichern.
Einen Hohlkörper mit "Beton" zu füllen um seinen Auftrieb zu erhöhen - das hat was.....
Grüße, Reinhard
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #39  
Alt 04.01.2019, 17:02
Wolle63 Wolle63 ist gerade online
Commander
 
Registriert seit: 20.12.2015
Ort: Dettenheim
Beiträge: 250
Boot: Azimut 39
287 Danke in 133 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Federball Beitrag anzeigen
....wir hatten HIER vor nicht langer Zeit einen Hausbootkäufer, der DANACH feststellen musste, dass sein "Schwimmding" nicht kranbar war => es wäre zerbrochen.
@ TO: prüfe das alles vor dem Kauf!! - auch der o.g. war sich seiner Sache sicher, ergo: lerne aus Fehlern anderer + lass dir die Eigenschaft "kranbar" im Vertrag zusichern.
Einen Hohlkörper mit "Beton" zu füllen um seinen Auftrieb zu erhöhen - das hat was.....
Grüße, Reinhard
War aber ne interessante Nummer mit der geplanten Überführung. Wäre interessant zu wissen wis den ausging.
Gruß Wolle
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #40  
Alt 05.01.2019, 06:53
Benutzerbild von Wilma
Wilma Wilma ist offline
Captain
 
Registriert seit: 28.07.2007
Ort: Berlin
Beiträge: 654
Boot: Chaparral 260 Signatur / Bombard Explorer 500 Mercruiser 75PS
1.017 Danke in 397 Beiträgen
Standard

Fotos würden schon mal helfen.
__________________


Viele Grüße aus Berlin

Dirk
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 1 bis 20 von 53Nächste Seite - Ergebnis 41 bis 53 von 53


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Anheben eines Volvo AQ 290 DP mit Muskelkraft Tara1 Motoren und Antriebstechnik 8 20.10.2015 19:45
mercruiser alpha1 antrieb max anheben cayuco Motoren und Antriebstechnik 2 11.05.2012 21:32
Boot am Steg anheben Rauti Technik-Talk 14 03.07.2011 15:22
Antifouling wie das Boot anheben Klaus52393 Technik-Talk 46 19.08.2009 22:01
Motor (Volvo) anheben Niphargus Motoren und Antriebstechnik 4 24.04.2005 08:49


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:12 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.