boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Kleinkreuzer und Trailerboote Für die Probleme auf oder mit kleineren Booten und deren Zubehör! Motor und Segel.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 1 bis 20 von 80Nächste Seite - Ergebnis 41 bis 60 von 80
 
Themen-Optionen
  #21  
Alt 14.08.2019, 19:16
eis eis ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 11.05.2017
Ort: Südhessen
Beiträge: 74
Boot: Crescent 465 Trader / Cascaruda 1150
Rufzeichen oder MMSI: kommt noch
65 Danke in 27 Beiträgen
Standard

Und so ein kleineres Konsolenboot bekommt man gebraucht auch für vielleicht 5.000,00. Der Unterhalt hält sich in Grenzen.
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #22  
Alt 14.08.2019, 19:20
Benutzerbild von Hickory Roots
Hickory Roots Hickory Roots ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 20.01.2005
Ort: @ Home
Beiträge: 2.637
Boot: Tretboot HIDROPEDALES MARENGO
5.729 Danke in 1.575 Beiträgen
Standard

Wie sieht es denn mit Euren technischen Fertigkeiten aus? Habt Ihr Werkzeuge zum selber arbeiten.? Wie ist EUER backround bezüglich Booten?
__________________
Ich koche nur Noch!
Mit Zitat antworten top
  #23  
Alt 14.08.2019, 19:23
Benutzerbild von Bergi00
Bergi00 Bergi00 ist gerade online
Vice Admiral
 
Registriert seit: 16.07.2017
Ort: Hennigsdorf
Beiträge: 1.440
Boot: MY WOOLEDY , Cytra 31 Skipper SG
Rufzeichen oder MMSI: DB 4948
1.681 Danke in 863 Beiträgen
Standard

Ein Kajütboot von 8 m ist eventuell noch trailerbar. Darauf kann man zu zweit auch 2 bis 3 Wochen Urlaub machen.
Zu vier geht auch mal ein Wochenende.
Wenn so ein Boot gepflegt wurde kann das auch aus den 70 oder 80 sein.
Wenn man selbst noch handwerklich begabt ist ist das doch eine gute Lösung.
__________________
Gruß Bergi :

https://stern-von-berlin.jimdo.com
Mit Zitat antworten top
  #24  
Alt 14.08.2019, 19:56
capoonet capoonet ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 19.07.2019
Beiträge: 17
18 Danke in 4 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Hickory Roots Beitrag anzeigen
Wie sieht es denn mit Euren technischen Fertigkeiten aus? Habt Ihr Werkzeuge zum selber arbeiten.? Wie ist EUER backround bezüglich Booten?
Handwerklich sind wir beide ganz gut dabei. Ich schraube selbst an meinem Motorrad und suche nur selten eine Werkstatt auf. Mein Mann ist gut bewandelt in elektrischen Dingen, kann verkabeln, löten etc. Wir machen auch Renovierarbeiten selbst und können mit Bohrmaschinen und Sägen umgehen. Wir verfügen über eine große Auswahl an diversen Werkzeugen - für Auto, Motorrad, Wohnung und Co.
Mit Booten haben wir jedoch null Erfahrung. Ich muss aber sagen, vom Moped-Schrauben hatte ich auch keinen Dunst, bis ich dann eins hatte und es selber lernen wollte. Hab mir das halt angelesen und wenn ich was nicht wusste, mir Anleitungsvideos angeschaut.

Das größere Problem ist glaube ich eher der Zeitfaktor. Klar, ein Mal im Jahr ne Inspektion machen und Mängel beheben ist drin. Aber aller 2 Wochen etwas schrauben müssen, wird nicht drin sein. Ich habe seit 6 Monaten einen Roller ungenutzt rumstehen, weil mir einfach die Zeit fehlt, ihn wieder fahrtauglich zu machen bzw. überhaupt erst auf Fehlersuche zu gehen.

Das ist ein guter Aspekt, danke dass du das angesprochen hast. Das müssen wir definitiv berücksichtigen.
Mit Zitat antworten top
  #25  
Alt 14.08.2019, 19:56
Benutzerbild von Skipper1964
Skipper1964 Skipper1964 ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 19.11.2016
Ort: Hamburg
Beiträge: 982
Boot: Galia 485 Cruiser mit Mercury 50/60 PS EFI
Rufzeichen oder MMSI: DC7499
1.470 Danke in 708 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von capoonet Beitrag anzeigen
...wir dürften 1.400 KG ziehen mit unserem aktuellen Auto. Autowechsel ist bis dato aber eh Fällig.
Mit 1400 KG wirst du vielleicht ein für den Urlaub ausgerüstetes 4,50-Meter Kabinenboot oder ein 5,50 Meter Konsolenboot ziehen können, vielleicht ein paar Zentimeter mehr.
Bei deinen Wünschen bezüglich Kabine like Wohnwagen wirst du vermutlich irgendwo ab 6,50 Meter landen, ich vermute dann ein Reisegewicht von 2800 KG (da habe ich aber keine Erfahrung).

Zitat:
Zitat von capoonet Beitrag anzeigen
...Eine weitere Frage, die mich uns beschäftigt ist das Thema Versicherung. Macht das Alter da etwas aus? Also wäre ein Boot mit ähnl. Größe und Motorleistung, dass aber von 2006 ist anstatt von 1984, einen signifikanten Unterschied bei den Kosten der Versicherung aus? Was kostet überhaupt so eine Versicherung im Jahr?...
Thema Versicherung:

In Deutschland ist keine Versicherung für Boote vorgeschrieben - im Ausland ist oftmals eine Haftpflicht vorgeschrieben.
Auch schreiben Häfen/Vereine bei Nutzung ihrer Liegeplätze häufig eine Haftpflichtversicherung vor.

Als Versicherung sollte man auf jeden Fall eine Haftpflicht mit der fürs Fahrgebiet vorgeschriebener Mindestsumme wählen. Ob man noch mit mit 6 Mio Deckungssumme auskommt, weiß ich gerade nicht.
Rechne hier mit einem Beitrag von 50 €/Jahr.

Dann ist eine Vollkasko durchaus empfehlenswert.

Im Gegensatz zum Straßenverkehr gibt es auf dem Wasser keine automatische Haftung durch Schäden, die alleine durch den Betrieb des Fahrzeuges entstehen. Im Straßenverkehr sind wir die Haftung durch die KFZ-Pflichtversicherung gewohnt, die dort gesetzlich vorgeschrieben ist.
Auf dem Wasser zahlt die Versicherung nur für Schäden, die jemand fahrlässig begangen hat - wenn er also gesetzlich Schadensersatzpflichtig ist. Brennt z.B. das Boot neben dir wegen eines technischen Defekt und das Feuer geht auf dein Boot über, hast du Pech gehabt - kein Haftpflichtschaden.
Deswegen ist eine Vollkasko empfehlenswert, wenn man den finanziellen Verlust eines Bootes nicht einfach so verschmerzen kann.
Auch diese Versicherung ist relativ günstig. Es wird für den momentanen Wert des Bootes/Aussenborder/Trailers eine Versicherungssume festgelegt.
Ca. 2% dieser Versicherungssumme ist dann der Jahresbeitrag der Versicherung, meist gibt es dann noch Selbstbeteiligung und Schadenfreiheitsrabatte.
Alte Boote (ich kenne jetzt die Altersgrenze nicht) können jedoch häufig nicht mehr Vollkasko versichert werden bzw. es gibt nur ganz wenige Versicherungen, die das machen.
__________________
Viele Grüße
Andreas

Sei schlau, stell dich dumm - schlimmer ist es andersrum ...


Geändert von Skipper1964 (14.08.2019 um 20:09 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #26  
Alt 14.08.2019, 20:02
Aggsl230DA Aggsl230DA ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 08.11.2018
Ort: München
Beiträge: 112
Boot: Sea Ray 230 DA
110 Danke in 54 Beiträgen
Standard

Dein derzeitiges Fahrzeug kann 1.400 Kg ziehen. Damit ziehst Du kein Boot, welches Dir so vorschwebt. Also erst mal ein Auto kauifen, das idealerweise mindestens 3.000 Kg, besser aber gleich 3.500 Kg ziehen kann. Bevor Du so ein Auto nicht hast, ist Dein Wunschboot nicht realisierbar, weil Du es auch nicht von Deiner Scheune zu einer Slipstelle oder einem Bootskran, geschweige denn nach Kroatien oder Italien ans Meer ziehen kannst. Der Weg zu einem Boot, wie Du es Dir vorstellst, führt zuerst zu einem Auto, das 3.500 Kg ziehen darf und einem Fahrer, der die entsprechende Führerscheinklasse dafür besitzt. Das ist die Realität erst mal.

Um auf einem Boot für eine Woche zu dritt relativ entspannt leben zu können (und die Kosten für ein Apartment einsparen), sollte das Boot schon eine Länge von 10 Metern haben. Du hast eine Bavaria 34 ausgesucht. Das ist genau diese Größe. Aber trailerbar sind Boote dieser Größe nicht mehr. Also bleibt das ein Traum.

Kajütboote sind bis knapp 8 Meter gerade noch trailerbar, weil sie noch unter der mit einem PKW zulässigen maximalen Anhängelast von 3.500 Kg (inklusive Bootstrailer!) bleiben. Oftmals aber auch nur, wenn das Boot tatsächlich leer ist und kein Gepäck oder sonstige Ausrüstung darin transportiert wird.

Mit einem 8-Meter-Boot wird es zu dritt schon sehr heimelig, also eng. Denke jetzt nicht, dass der Unterschied zwische 8 und 10 Metern ja nur lächerliche 2 Meter sind. Auf einem Boot merkt man schon einen halben Meter mehr oder weniger enorm!

Ich will Dir jetzt wirklich nicht zu nahe treten, aber Dein Wunsch nach einem Boot wie beschrieben und zu einem sehr sehr kleinen Preis wird sich nicht realisieren lassen. Oder Du machst schmerzhafte finanzielle Erfahrungen. Ein Boot ist nicht mit einem Auto vergleichbar, das vielleicht mal 2 Jahre ohne Mucken läuft. Bei einem Boot fallen immer wieder unerwartete Kosten an. Erst recht, wenn das Boot mal in die Jahrte gekommen ist. Und Reperaturkosten beim Boot sind nicht mit denen eines Autos vergleichbar. Ein realistischer Ansatz hierfür ist mindestens der Faktor 2! Und sorry: Ich lese aus Deinen Zeilen, dass Du schon genau aufs Geld schauen mußt. Genau dann ist aber ein Boot genau das falsche Hobby - zumindest in der Größe und dem avisierten Alter.

Mein Ratschlag: Überleg Dir einen Plan B. Der könnte so aussehen, dass Du Dir für zuhause ein kleines Sportboot zulegst, welches mit dem jetzigen Auto gerade noch trailerbar ist und hab Spaß damit auf den deutschen Binnengewässern. Für den Urlaub miete Dir tageweise ein Konsolenboot oder ein RIP, wenn die Wetterlage gut ist. Du sparst Dir im Urlaub damit Zeit (bei der Anreise), Benzin (wegen höherem Verbrauch im Anhängerbetrieb, Geld (wegen höherer Mautgebühren für PKW mit Anhängern in Kroatien) und Nerven. Wenn Du das alles gegenrechnest, kommst Du schnell zu dem Entschluß, Dir für einen einwöchigen Urlaub besser ca. 3 mal ein Boot am Urlaubsort auszuleihen und Dich wieder auf Dein kleines Schmuckstück zuhause zu freuen.
__________________
Gruß Axel

* Lebenskünstler, Gaunereien aller Art *
Mit Zitat antworten top
Folgende 6 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #27  
Alt 14.08.2019, 20:03
capoonet capoonet ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 19.07.2019
Beiträge: 17
18 Danke in 4 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von eis Beitrag anzeigen
Und so ein kleineres Konsolenboot bekommt man gebraucht auch für vielleicht 5.000,00. Der Unterhalt hält sich in Grenzen.
Die Idee hatten/haben wir auch. Sowas hatten wir im Urlaub und das war sehr schön mit der groen Liegefläche zum sonnen und baden. Aber das hat einen Haken: damit kann man leider nicht mal eben die Riviera abfahren und ne Tour machen. Also klar kann man schon, sucht man sich halt an jedem Spot eine Übernachtungsmöglichkeit. Aber dann hat man das Problem mit dem Gepäck. Wohin mit dem riesen Koffer auf so nem kleinen 5m Boot. Auf dem gecharterten Boot ausm Urlaub haben wir grad so die picknickbox und die Badetasche abstellen können. Ein Koffer wäre da nicht drin gewesen. Nachtrag: die Liegefläche nahm die halbe Fläche des Bootes ein....

Wir überlegen gerade eine Mittellösung. Schon ein Kajütboot, aber nur mit kleiner Schlupfkajüte als "Lager" - nicht zum Übernachten. Da ist nur das Problem, dass man weniger Platz zum "in der Sonne aalen" hat. Hach, es ist aber auch echt nicht leicht....

Geändert von capoonet (14.08.2019 um 20:15 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #28  
Alt 14.08.2019, 20:22
Benutzerbild von Skipper1964
Skipper1964 Skipper1964 ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 19.11.2016
Ort: Hamburg
Beiträge: 982
Boot: Galia 485 Cruiser mit Mercury 50/60 PS EFI
Rufzeichen oder MMSI: DC7499
1.470 Danke in 708 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von capoonet Beitrag anzeigen
Ich habe auf einer Bootseite gelesen, das sei Besser, weil die geringer im Verbrauch sind und wenn defekt, günstiger repariert. Stimmt das nicht?
Mit diesem Thema kannst du die Winterpause überbrücken ...
Es gibt den ultimativen Rat ob AB oder IB einfach nicht. Beide Varianten haben jeweils Vor- und Nachteile. Du solltest bei der Bootssuche mit dem Gesamtpaket zufrieden sein, und dieses Paket kann ein Boot mit IB oder mit AB sein. Ausnahme vielleicht: Ein Aussenborder-Boot ohne AB kaufen und dann einen x-beliebigen AB kaufen und anbauen, da hat man mehr Auswahl als bei einem IB.
__________________
Viele Grüße
Andreas

Sei schlau, stell dich dumm - schlimmer ist es andersrum ...

Mit Zitat antworten top
  #29  
Alt 14.08.2019, 20:25
Benutzerbild von Federball
Federball Federball ist gerade online
Vice Admiral
 
Registriert seit: 28.10.2015
Ort: Funkerberg
Beiträge: 1.803
Boot: A29,Opti,Schlauchi
1.133 Danke in 695 Beiträgen
Standard

Anno 1977 Boot gekauft: 7,1m lang, vorne die üblichen V Kojen ( wenn Tisch unten Platz für min. 3), dann eine Seite funktionsfähige Pantry (2 Flammen, Becken, Stauräume), andere Seite geschlossener Klo Raum + Kleiderschrank. Plicht. Achtern abgeschlossene Kajüte mit 2 Kojen a' 2m Länge. Motor war ein Dieselmotor, das Fahrgebiet meist Binnen (Berlin), aber auch Ostsee bis nach Orust (nördlich Göteborg). Damals hats für 5 Wochen gereicht - allerdings waren wir fast jeden Abend in einem Hafen, um uns etwas bewegen zu können.
Vor Anker haben wir auch gelegen = ging auch für 2- 3 Tage. Tolles Boot für arme Familien mit 2 kleineren Kindern.
Ergo: wenn man sich nur wenig einschränkt, kann man mit 7, 1m lange Seereisen machen.
Weitersuchen
Grüße, Reinhard
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #30  
Alt 14.08.2019, 20:28
eis eis ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 11.05.2017
Ort: Südhessen
Beiträge: 74
Boot: Crescent 465 Trader / Cascaruda 1150
Rufzeichen oder MMSI: kommt noch
65 Danke in 27 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von capoonet Beitrag anzeigen
Die Idee hatten/haben wir auch. Sowas hatten wir im Urlaub und das war sehr schön mit der groen Liegefläche zum sonnen und baden. Aber das hat einen Haken: damit kann man leider nicht mal eben die Riviera abfahren und ne Tour machen. Also klar kann man schon, sucht man sich halt an jedem Spot eine Übernachtungsmöglichkeit. Aber dann hat man das Problem mit dem Gepäck. Wohin mit dem riesen Koffer auf so nem kleinen 5m Boot. Auf dem gecharterten Boot ausm Urlaub haben wir grad so die picknickbox und die Badetasche abstellen können. Ein Koffer wäre da nicht drin gewesen. Nachtrag: die Liegefläche nahm die halbe Fläche des Bootes ein....

Wir überlegen gerade eine Mittellösung. Schon ein Kajütboot, aber nur mit kleiner Schlupfkajüte als "Lager" - nicht zum Übernachten. Da ist nur das Problem, dass man weniger Platz zum "in der Sonne aalen" hat. Hach, es ist aber auch echt nicht leicht....

Es würde sich auf Tagestouren mit täglicher Rückkehr zum Startpunkt beschränken. Aber bedenke immer, daß ein größeres Boot zudeinem angestrebten Preis auch zu einer Lebensaufgabe werden kann. Je größer das (alte) Boot, desto aufwändiger der Unterhalt. Finanziell und zeitlich. Da du jetzt schon keine Zeit fürs Moped hast, würde ich mich nicht noch zum Sklaven meines alten Bootes machen. Du bist nachher nur am basteln und hast keine Zeit es zu genießen.

Insofern würde ich etwas downgraden und was halbwegs überschaubares zulegen, was preislich und zeitlich gut zu handlen ist. Und denk an die 1,4 to Zugkraft. Du willst ja auch entspannt slippen können.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #31  
Alt 14.08.2019, 20:38
Benutzerbild von Ostfriesen
Ostfriesen Ostfriesen ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Empty
Beiträge: 2.410
Rufzeichen oder MMSI: diverse
2.320 Danke in 1.128 Beiträgen
Standard

Aus gegebenem Anlass - den ich hier aber nicht breit treten möchte - kann ich von Low-Budget-Lösungen nur dringendst abraten.

Die Sicherheit leidet und es wird gebastelt, was gerade noch bezahlbar ist. Der Rest wird auf "später" verschoben und die Bedürfnisse neu priorisiert.
Das ist grober Unfug, der jemanden in lebensgefährliche Situationen bringen kann.
__________________
Gruß
Alex.
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #32  
Alt 14.08.2019, 20:54
WillyvonderOstsee WillyvonderOstsee ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 07.08.2019
Ort: Brebel
Beiträge: 21
Boot: Skibsplast Sportsmaster HT 15
7 Danke in 5 Beiträgen
WillyvonderOstsee eine Nachricht über MSN schicken
Standard

Moin
Du kannst auch ein kleines Sportboot nehmen und wenn zuviele Personen übernachten wollen drückt ihr "dem Besuch" ein Poppupzelt in die Hand und sie pennen am Ufer.
So haben wir das gemacht als die Kinder mit waren, der Unterschied war nur das WIR ins Zelt mussten und die Kinder an Bord blieben (
Das geht aber nur mit einem KLEINEN Boot mit wenig Tiefgang, grössere müssen dann wieder ein Beiboot haben oder man sucht sich einen Hafen mit Zeltplatz.
Wir (2 Erw. 2 Ki)hatten mit einem 4,65m Skipsplast Halbkajüte mit Stehpersenning unseren Spass und waren 3 Wochen weg.
Da ist dann insgesamt weniger Geld nötig und ihr braucht kein grosses Zugfahrzeug zu kaufen.
Aber auch diese recht kleinen Boote sind sehr gefragt und auch relativ teuer.
Gruss Willy
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #33  
Alt 14.08.2019, 21:38
sebbij sebbij ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 04.07.2018
Ort: 484xx
Beiträge: 220
Boot: Bayliner 245 von 2004 ,220 PS
193 Danke in 53 Beiträgen
Standard

Wir kommen grad von 12 Tage nur auf dem Boot wohnend von Kroatien wieder.
Unter unserer Bayliner in Bezug auf Grösse und Platz wollte ich das nicht machen.
Das ist dann auch grad noch so das was auf der Strasse legal geht.
Also schaut mal nach ner alten Bayliner ... wenn die alt sind , ist da vielleicht preislich so bei 15.000 rum etwas zu machen ....

Hier sieht man ganz gut die Aufteilung unserer Version :
https://www.youtube.com/watch?v=SeUjprwooY4

Mal schnell geschaut...ich denke so in dieser Richtung müsstest ihr euch umschauen ..

https://www.boot24.com/motorboot/kaj...trailertk.html

oder
https://www.boot24.com/motorboot/kaj...7-l-motor.html

Geändert von sebbij (14.08.2019 um 21:49 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #34  
Alt 14.08.2019, 22:26
capoonet capoonet ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 19.07.2019
Beiträge: 17
18 Danke in 4 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von sebbij Beitrag anzeigen
Also schaut mal nach ner alten Bayliner ... wenn die alt sind , ist da vielleicht preislich so bei 15.000 rum etwas zu machen ....

Hier sieht man ganz gut die Aufteilung unserer Version :
https://www.youtube.com/watch?v=SeUjprwooY4

Mal schnell geschaut...ich denke so in dieser Richtung müsstest ihr euch umschauen ..

https://www.boot24.com/motorboot/kaj...trailertk.html

oder
https://www.boot24.com/motorboot/kaj...7-l-motor.html
Das ist vom Preis her absolut in Ordnung und auch die Aufteilung sieht gut aus.

Pflegeaufwand bleibt so massiv wie die anderen Schreiben?
Mit Zitat antworten top
  #35  
Alt 15.08.2019, 00:18
sebbij sebbij ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 04.07.2018
Ort: 484xx
Beiträge: 220
Boot: Bayliner 245 von 2004 ,220 PS
193 Danke in 53 Beiträgen
Standard

Naja... solange es nur um "Schönheit" geht ... kann man das weit nach hinten schieben, einfach mal so ein Boot in der Nähe anschauen wenns in Frage kommen könnte.
In Richtung Sicherheit würde ich alles gleich vernünftig machen, Antrieb checken, (am besten jemand der sich auskennt) Fender , Leinen, Elektrik, ggfls Gas ... usw ... ddas sollte gleich passen.
Ob es nun erst mal die tollsten Polster sind, Leder, Teppiche, Radio, Boxen, Ankerwinch, LED, Solar, 3. Batterie mit Umformer ...kann man alles später mal machen.

Das geile am Trailern, man hat die Kiste immer zuhause und kan was dran tun ... habe vorm Urlaub praktisch 3 Wochen im Boot auf der Auffahrt gewohnt und jede Menge dran gemacht .
Mit Zitat antworten top
  #36  
Alt 15.08.2019, 07:03
Benutzerbild von Trikeflieger2
Trikeflieger2 Trikeflieger2 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 12.08.2009
Ort: Esslingen
Beiträge: 1.877
Boot: Chaparral 240 Signature, Viamare 230
Rufzeichen oder MMSI: DG3616 MMSI 211792830
2.618 Danke in 1.188 Beiträgen
Standard

Hallo ?,

wie weiter oben schon geschrieben wurde, bei 1400kg Anhängelast wird das alles nix. Jedes 5,5m-Konsolenboot hat schon mind. 1500kg.

Wir hatten eine Beneteau Flyer 550SD (siehe Album). Durch das Camperverdeck konnten wir zu Viert drauf schlafen und haben am Bodensee schon 5 Tage Urlaub gemacht. Allerdings jeden Abend im Hafen mit WC/Dusche. Auf dem Boot selber war es dann entsprechend eng, aber es ging. Ich wollte aber so nicht 1 Woche Urlaub in Kroatien machen müssen. Das ist dann kein Urlaub mehr. Und wie schon gesagt, das Boot mit Trailer hatte 1500kg. Vom Preis her muss man dann auch mind. 20000,- rechnen.

Darum auch mein Tip: Entweder ein anderes Auto kaufen, mit dem man mind. 2,5t ziehen kann (besser 3,5t) oder dann das entsprechende Boot chartern.
Es gibt genug günstige Boote zum Charten, hier mal ein Beispiel: https://www.happycharter.com/de/boot...ia-1002-156545

Das kostet zwischen 1000 und 1300,- in der Woche. Dafür sparst Du Dir die Versicherung, Wartung und höhere Fahrkosten.

Die Wünsche die Ihr habt, sind nicht umsetzbar, so leid es mir tut, dies zu sagen. Darum erst mal Chartern und schauen, was ihr wirklich wollt/braucht. Und dann ein Schritt nach dem anderen. Die meisten hier haben klein angefangen, ich auch.

Gruß Axel
Mit Zitat antworten top
  #37  
Alt 15.08.2019, 07:05
Benutzerbild von Trikeflieger2
Trikeflieger2 Trikeflieger2 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 12.08.2009
Ort: Esslingen
Beiträge: 1.877
Boot: Chaparral 240 Signature, Viamare 230
Rufzeichen oder MMSI: DG3616 MMSI 211792830
2.618 Danke in 1.188 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von capoonet Beitrag anzeigen
Das ist vom Preis her absolut in Ordnung und auch die Aufteilung sieht gut aus.

Pflegeaufwand bleibt so massiv wie die anderen Schreiben?
Es ist Nonsens, sich über solche Boote Gedanken zu machen, wenn ihr keine Möglichkeit habt, dieses zu ziehen. Hierzu ist ein Auto mit 3,5t-Anhängelast erforderlich!

Gruß Axel
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #38  
Alt 15.08.2019, 07:13
capoonet capoonet ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 19.07.2019
Beiträge: 17
18 Danke in 4 Beiträgen
Standard

Der finanzielle Ursprungsgedanke war, das man bei so nem 5-6.000 eur Boot, keine Finanzierung aufnehmen muss, weil wir das so bezahlen können. Bei 15.000 geht das nicht mehr ohne weiteres. Da stellt sich uns natürlich die Frage, wenn man es eh finanziert, nicht doch gleich mehr Geld in die Hand zu nehmen und ggf. ein Neues bzw. ein Vorführboot zu kaufen. Also eher in der Preisklasse Mittelklassewagen zu denken. Da fragen wir uns jetzt aber, muss man hier mit ebenso hohen laufenden Wartungskosten rechnen oder ist es bei einem neuen Boot so wie bei Landfahrzeugen auch, dass man erstmal Ruhe vor größeren Reparaturen hat?

Also lohnt es über mehrer Jahre gedacht? Wenn man zb. mit 500€ im Monat ein neues Boot finanziert, erspart man sich damit Reparaturkosten in der selben Höhe (auf Jahr gerechnet)? Bzw. die wichtigste Frage wäre, rentiert es sich im Vergleich zum jährlichen chartern.

Es geht uns weniger ums Geld, das Aufwand-Nutzen-Verhältnis soll stimmen.

Vom Thema Billigkajütboot sind wir, dank euch, schlussendlich komplett weg. Das ist uns dann als Einsteiger doch zu heikel aufgrund des großen Rattenschwanzes, der da dranhängt. Auch wenn es schon reizt, weil man es eben sofort kaufen könnte

Ein kleineres Boot, nur zum cruisen, wäre natürlich eine wirtschaftlich sinnvolle Alternative, aber am Ende nur ein Kompromiss mit dem wir langfristig nicht glücklich wären. Denn nur "ein Bisschen cruisen" ist nicht die Intension, mit der wir ein Boot kaufen wollen. Wir wollen halt mind. ein Mal im Jahr einen Bootsurlaub machen, aber nicht um dann irgendwo tagelang zu liegen, sondern um von Hafen zu Hafen zu fahren in Ostsee, Nordsee, Mittelmeer. Dort anzudocken, die Städtchen angucken und am nächsten Tag weiter. Das Boot soll quasi für kleine "Privatkreuzfahrten" genutzt werden.

Chartern ist natürlich für diesen zweck die unkomplizierteste Lösung, doch wenn man jedes Jahr für 4.000€ chartert, summiert sich das über die Jahre schnell zum Kaufpreis eines Bootes zusammen. Daher dann schlussendlich die Überlegung, ob es Sinn macht, ein eigenes Boot zu kaufen.
Mit Zitat antworten top
  #39  
Alt 15.08.2019, 07:32
Benutzerbild von Trikeflieger2
Trikeflieger2 Trikeflieger2 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 12.08.2009
Ort: Esslingen
Beiträge: 1.877
Boot: Chaparral 240 Signature, Viamare 230
Rufzeichen oder MMSI: DG3616 MMSI 211792830
2.618 Danke in 1.188 Beiträgen
Standard

Hallo,

es kann Euch keiner sagen, was bei einem Gebrauchtboot auf Euch zukommt. Ihr könnt Glück haben und macht jedes Jahr nur die normale Wartung, ihr könnt aber auch Pech haben und müsst Geld für größere Reparaturen in die Hand nehmen.

Wenn Ihr neu kauft, dann habt ihr erst mal 2 Jahre eure Ruhe, denn zu den normalen Wartungskosten kommt erst mal nix. Auch die Jahre danach werdet ihr nur die Wartung zahlen müssen. Wir sind mit unserer Beneteau 6 Jahre sorgen- und reparaturfrei unterwegs gewesen. Dann haben wir sie verkauft. Unsere jetzige Chaparral hat mir schon rund 1200,- in 2 Jahren an Reparatur gekostet, weil ein Fehler vorhanden ist, den man nicht findet.

Unterm Strich habt ihr nur 2 wirklich reele Möglichkeiten: Ihr behaltet Euer Auto und chartert oder ihr kauft Euch ein Auto, mit dem ihr auch was ziehen könnt und kauft Euch dann ein entsprechendes Boot. Alles andere ist Wunschdenken.

Gruß Axel

P.S: Es wäre nett, wenn Du mal Deinen Namen angeben würdest, macht immer einen guten Eindruck. Wer schreibt schon gerne einem "Phantom".
Mit Zitat antworten top
  #40  
Alt 15.08.2019, 07:40
capoonet capoonet ist offline
Cadet
 
Registriert seit: 19.07.2019
Beiträge: 17
18 Danke in 4 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Trikeflieger2 Beitrag anzeigen
Hallo,

es kann Euch keiner sagen, was bei einem Gebrauchtboot auf Euch zukommt. Ihr könnt Glück haben und macht jedes Jahr nur die normale Wartung, ihr könnt aber auch Pech haben und müsst Geld für größere Reparaturen in die Hand nehmen.

Wenn Ihr neu kauft, dann habt ihr erst mal 2 Jahre eure Ruhe, denn zu den normalen Wartungskosten kommt erst mal nix. Auch die Jahre danach werdet ihr nur die Wartung zahlen müssen. Wir sind mit unserer Beneteau 6 Jahre sorgen- und reparaturfrei unterwegs gewesen. Dann haben wir sie verkauft. Unsere jetzige Chaparral hat mir schon rund 1200,- in 2 Jahren an Reparatur gekostet, weil ein Fehler vorhanden ist, den man nicht findet.

Unterm Strich habt ihr nur 2 wirklich reele Möglichkeiten: Ihr behaltet Euer Auto und chartert oder ihr kauft Euch ein Auto, mit dem ihr auch was ziehen könnt und kauft Euch dann ein entsprechendes Boot. Alles andere ist Wunschdenken.

Gruß Axel

P.S: Es wäre nett, wenn Du mal Deinen Namen angeben würdest, macht immer einen guten Eindruck. Wer schreibt schon gerne einem "Phantom".
Danke Axel,

das nächste Auto steht in 4 Jahren ohnehin an. Die Planung entwickelt sich gerade wirklich in die Richtung, beim neuen Auto das Boot samt Trailer zu berücksichtigen. Weiterhin spielen wir mit dem Gedanken, noch die paar Jährchen zu warten bis unsere Tochter aus dem Haus ist und dann etwas kleiner planen zu können - also für 2 anstatt für 3. Dann aber eher mit der Tendenz wirklich neu zu kaufen. Ich glaube, so könnte ein Schuh draus werden...


LG
Clodi
Mit Zitat antworten top
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 1 bis 20 von 80Nächste Seite - Ergebnis 41 bis 60 von 80


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mini Holzboot für die Kids "Low Budget" mirco13 Selbstbauer 106 05.12.2017 11:06
Törn von Koblenz an die Ostsee - wieviel Zeit muss man einplanen? Werner_K Deutschland 17 19.06.2017 22:51
Sportboot für den Rhein gesucht. Länge, Motor etc. [Anfäger|Low Budget] Murri Allgemeines zum Boot 0 16.06.2015 13:04
Low-Budget Spaßboot Klepper Partner Mehrzweckboot algo13 Restaurationen 10 04.10.2012 18:03
Low Budget Bau eines kleinen Dinghies sebastian_krueger Selbstbauer 42 16.05.2007 09:47


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:42 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.