boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Yachten und Festlieger Spezielles Forum für grössere Boote (nicht trailerbar) und dauerhaft festgemachte Hausboote.

Antwort
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 03.03.2019, 18:43
Benutzerbild von trockenangler
trockenangler trockenangler ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 08.09.2007
Ort: NF
Beiträge: 1.780
Boot: Astondoa 45, Mariah Davanti Z-205
Rufzeichen oder MMSI: DC6232 / 211 754 990
5.795 Danke in 1.160 Beiträgen
Standard Welche Festmacher für 45 Fuß Gleiter mit Flybridge?

Moin zusammen, ich habe hier schon so einige Beiträge über Bruchlast der Festmacher gelesen, meistens aber für Boote unter 10t.

Welche Festmacherbruchlast würdet ihr an der Ostsee für eine 16t Flybridge verwenden?
Mein Gedanke ging in Richtung 8t z.B. Liros Handy Elastic 18mm.

Würdet ihr bei dem Gewicht und der Größe des Schiffes zusätzlich Ruckdämpfer einsetzen? Bei meiner 8t Fairline haben die nicht lange gehalten.
__________________
Gruß Frank
Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #2  
Alt 03.03.2019, 19:00
Benutzerbild von 45meilen
45meilen 45meilen ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 25.01.2007
Ort: Schleswig Holstein, rechts unten
Beiträge: 11.225
Boot: derzeit keines
24.959 Danke in 10.295 Beiträgen
Standard

Moin Frank,
ich denke es kommt auf den Liegeplatz an
Ich hatte jahrelang den Tanzplatz bei uns im Hafen ( so genannt weil bei Dünung da ne richtige Welle am Steg ging )

20 mm Tampen mit Forsheda 3 waren da Pflicht

Die haben immer gehalten

Wichtig ist das Boot nicht zu fest zu zurren, eine gesunde Lose ist wichtig.
Das Boot muss sich bewegen können.
__________________
Gruß 45meilen

Einer Person zu helfen mag nicht die Welt verändern,
aber es vermag für diese Person die Welt zu verändern
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #3  
Alt 03.03.2019, 19:17
Benutzerbild von trockenangler
trockenangler trockenangler ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 08.09.2007
Ort: NF
Beiträge: 1.780
Boot: Astondoa 45, Mariah Davanti Z-205
Rufzeichen oder MMSI: DC6232 / 211 754 990
5.795 Danke in 1.160 Beiträgen
Standard

Na ja, hängt ja von der Bruchlast des Festmachers ab wie stark die Leine sein soll.

Gibt auch 18mm Leinen mit deutlich geringerer Bruchlast, außerdem ist die Handy Elastic ja auch dehnungsfähig.

Ne richtige Welle habe ich am Steg nicht, habe aber wahrscheinlich nur Richtung Südwest den Steg, in alle anderen Richtungen recht offen, also keine Nachbarboote.
__________________
Gruß Frank
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 03.03.2019, 22:33
Benutzerbild von ralfschmidt
ralfschmidt ralfschmidt ist offline
BF-Trockendocktor
 
Registriert seit: 31.01.2002
Ort: Lünen / Sea Ray 180 CB Sea Ray SRV 195
Beiträge: 27.164
16.523 Danke in 12.142 Beiträgen
Standard

18mm Händy Elastic ist eine gute Wahl
Forsheda oder andere Gummi Ruckdämpfer schaden auch nicht
__________________
Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel.
Bertrand Russell
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #5  
Alt 04.03.2019, 08:10
Visara Visara ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 27.02.2007
Beiträge: 859
1.524 Danke in 830 Beiträgen
Standard

Die Bruchlast der 18er Handy Elastic sollte auf alle Fälle ausreichen. Die Liros hat einen guten Ruf und wird immer wieder empfohlen. Mir ist sie irgendwie zu 'schwabbelig'; ich bevorzuge die Gleistein Bavaria.
Gleistein empfielt übrigens für 14-Meter-Boote u. a. die 16er Bavaria und die liegt mit 4800daN deutlich unter der Bruchlast der 18er Liros.

An meinem Fest-Liegeplatz (Box mit Achterpfählen) verwende ich als Heckleinen gerne quadratgeflochtenes Tauwerk (auch Gleistein), weil es a) kinkfrei ist und sich b) gut spleissen lässt.

Apropos: Bedenke, dass Knoten die Bruchlast nicht unerheblich herabsetzen. Weiterhin muss das Tau gut zu den Klampen passen. Und zur Dehnfähigkeit: die ist nur gegeben, wenn das Seil entsprechend lang ist, sonst unbedingt Ruckdämpfer einsetzen.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #6  
Alt 04.03.2019, 09:28
iak iak ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 12.09.2009
Beiträge: 3.409
Rufzeichen oder MMSI: Keines vorhanden
2.594 Danke in 1.624 Beiträgen
Standard

Mit der Liros triffst Du eine gute Wahl . Nutze diese nur und finde sie optimal handelbar und kinkfrei .
Aber das muss man mögen , wie Visara schon schreibt , empfindet es der ein oder andere als "schwabbelig" .
Bei der LHE hast Du den Vorteil keine Rückdämpfer zusätzlich eintüddeln zu müssen , da sie quasi schon einen integriert hat durch die Verwendung von hochelastischen Fasern .
__________________
Servus Peter
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #7  
Alt 04.03.2019, 12:36
Norderneyer Norderneyer ist offline
Captain
 
Registriert seit: 08.02.2017
Ort: Nordsee
Beiträge: 455
Boot: Pershing 40
327 Danke in 153 Beiträgen
Standard

Entscheidender als die Bruchlast ist letztendlich auch das richtige Festmachen! Die von Dir gewählte Bruchlast dürfte doch allemal ausreichen!
__________________
Watt de een sien Uul, is de anner sien Nachtigall!
Es grüßt Euch: Olaf
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #8  
Alt 04.03.2019, 13:05
Benutzerbild von hilgoli
hilgoli hilgoli ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 30.10.2002
Ort: Mönchengladbach
Beiträge: 5.271
Boot: Sessa 35 " BARFLY "
5.713 Danke in 2.334 Beiträgen
Standard

ich nutze seit vielen Jahren fertig konfektionierte Festmacher von Liros/Elastic und Gleitstein/Bavaria.

Seit letztem Jahr habe ich erstmals die neuen Gleitstein Dock Flex im Einsatz. Für mein 35 Fuß/7 to Boot reichen da die 12mm mit > 3500 DaN Bruchlast und sie liegen besser in der Hand(fester als die beiden anderen) und meine frau kann sie wegen dem geringen Gewicht und kleinem Durchmesser beim Anlegen besser den Marineros zuwerfen. Abwohl sie fester sind haben sie eine optimale Dehnung bei Schwell. Ausser evtl wenn das Boot über den Winter allein im Wasser liegt, braucht man keine Ruckdämpfer..

Es gibt die DockFlex bei SVB mit Auge fertig konfektioniert bis 16 mm . Dann haben Sie eine Bruchlast von 6500 DaN . Das sollte auch für deinen neuen Dampfer reichen. Vermutlich reißen eher die Klampen aus ....
__________________
Gruß Olli
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #9  
Alt 05.03.2019, 10:00
Benutzerbild von Conni
Conni Conni ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 23.12.2006
Ort: Nähe Mönchengladbach
Beiträge: 2.811
Boot: Merry Fisher 895
3.128 Danke in 1.015 Beiträgen
Standard

Das sind meine Bevorzugten:
https://rund-ums-tauwerk.de/produkt/...-ruckdaempfer/
__________________
Grüße vom schönen Niederrhein
Conni (Volker)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt 05.03.2019, 13:05
Benutzerbild von Duke70
Duke70 Duke70 ist offline
Captain
 
Registriert seit: 28.12.2013
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 558
Boot: Windy Xanthos
Rufzeichen oder MMSI: DQTN
889 Danke in 339 Beiträgen
Standard

Moin Frank,

wir sind seit Jahren mit einem Liros HE 18 mm Leinensatz unterwegs, Binnen und Nordsee, damit triffst Du eine gute Wahl. Die Bruchlast reicht allemal (auch für unseren 52' 20to Gleiter), Du hast ja idR nicht nur eine Leine belegt.

Die Elastizität finde ich sehr angenehm, und von der Stärke passt es auch gerade noch an die ein oder andere leicht unterdimensionierte Klampe, vor allem binnen...

Lediglich als Schleppleine habe ich noch dickeres Geschirr in Reserve.

LG
Duke
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #11  
Alt 06.03.2019, 11:26
Benutzerbild von gbeck
gbeck gbeck ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 17.11.2004
Ort: am Niederrhein
Beiträge: 6.134
Boot: B.v.d. Hoven - Pacific 1370
13.590 Danke in 7.651 Beiträgen
Standard

Habe 18er Liros bei 22To Bootsgewicht und würde heute eher eine Nummer kleiner wählen.
Die 18er lässt sich im trockenen Zustand auf unseren Pollern nur mühsam belegen.
Zur Bruchlast ist noch zu bedenken, das sich diese durch Belegen am Schiff ja verdoppelt, da eine gehende und eine kommende Leine genutzt wird.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_0098.jpg
Hits:	112
Größe:	85,2 KB
ID:	830693  
__________________
Gruß - Georg

Wolfskarte Gahlen

https://www.google.com/maps/d/viewer...de&usp=sharing
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #12  
Alt 06.03.2019, 17:53
Benutzerbild von 45meilen
45meilen 45meilen ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 25.01.2007
Ort: Schleswig Holstein, rechts unten
Beiträge: 11.225
Boot: derzeit keines
24.959 Danke in 10.295 Beiträgen
Standard

Ihr könnt ja mal versuchen mit den meisten 18er, oder 20 Tampen und genügend Kraft, an den Stegklampen, oder Dalben ziehen

Ich denke da stehen eher die Dalben schief bevor da was reiß
__________________
Gruß 45meilen

Einer Person zu helfen mag nicht die Welt verändern,
aber es vermag für diese Person die Welt zu verändern

Geändert von 45meilen (06.03.2019 um 18:10 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #13  
Alt 07.03.2019, 14:28
Benutzerbild von Ostfriesen
Ostfriesen Ostfriesen ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Empty
Beiträge: 2.412
Rufzeichen oder MMSI: diverse
2.321 Danke in 1.129 Beiträgen
Standard

Moin,

wenn Archimedes Recht hatte - und er hat immer noch Recht - dann ist die Masse des Bootes egal. Leider ein häufiger Fehler des Skippers in der Betrachtung, auch bei der Wahl des Ankergeschirrs.

Der Lateralplan ist die Stellgröße für die Geschirrwahl. Bedeutet, die Angriffsflächen für Strömung und Wind sind die bestimmenden Dimensionen.

Daher meine Meinung zur Frage nach der Dimensionierung der Festmacher: etwas weniger, als Deine Klampen aushalten. Und so wenig kg/m, wie möglich.
Und laaang sollten sie sein. Und handig.
__________________
Gruß
Alex.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #14  
Alt 09.03.2019, 22:19
Benutzerbild von trockenangler
trockenangler trockenangler ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 08.09.2007
Ort: NF
Beiträge: 1.780
Boot: Astondoa 45, Mariah Davanti Z-205
Rufzeichen oder MMSI: DC6232 / 211 754 990
5.795 Danke in 1.160 Beiträgen
Standard

Alex, du hast da sicherlich Recht, dass Boot soll ja nicht an dem Festmacher aufgehängt werden.

Aber was sagt der Lateralplan für mein Schiff und Revier dazu?
Was halten meine Klampen, bzw. der Rumpf aus, an dem diese montiert sind? Ich habe noch kein Hinweis zu der Belastung von Klampen bei Motoryachten gesehen.

Oder kurz gesagt, unter der Berücksichtigung dieser Gesichtspunkte, was würdest du empfehlen?
__________________
Gruß Frank
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 10.03.2019, 05:30
Benutzerbild von Ostfriesen
Ostfriesen Ostfriesen ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Ort: Empty
Beiträge: 2.412
Rufzeichen oder MMSI: diverse
2.321 Danke in 1.129 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von trockenangler Beitrag anzeigen
Alex, du hast da sicherlich Recht, dass Boot soll ja nicht an dem Festmacher aufgehängt werden.

Aber was sagt der Lateralplan für mein Schiff und Revier dazu?
Was halten meine Klampen, bzw. der Rumpf aus, an dem diese montiert sind? Ich habe noch kein Hinweis zu der Belastung von Klampen bei Motoryachten gesehen.

Oder kurz gesagt, unter der Berücksichtigung dieser Gesichtspunkte, was würdest du empfehlen?

Oh, was Deine Klampen aushalten, das solltest Du schon in Erfahrung bringen.

Möchte wohl bei einer nach CE zertifizierten Yacht im Handbuch stehen. Selbst dünnere Leinen haben oft schon eine höhere Bruchlast als die dazu passenden Klampen.

Ich bevorzuge dünnere Leinen bis 20 mm (bei 63 ft), weil die meisten hafenseitigen Poller im Sportbootbereich nicht wirklich für Gröberes geeignet sind. 12 mm wäre bei mir die untere Grenze für ein angenehmes Handling (bei 29 ft).
__________________
Gruß
Alex.
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 10.03.2019, 08:41
Norderneyer Norderneyer ist offline
Captain
 
Registriert seit: 08.02.2017
Ort: Nordsee
Beiträge: 455
Boot: Pershing 40
327 Danke in 153 Beiträgen
Standard

Überlege doch mal!
Wenn Du dein Boot mit 4 Leinen festmachst, die jeweils auf Slip gelegt sind, wie wenig Belastung die einzelnen Leinen noch haben, vorausgesetzt, die Längen stimmen im Verhältnis zueinander!
Das Boot soll ja nicht daran hängen!
__________________
Watt de een sien Uul, is de anner sien Nachtigall!
Es grüßt Euch: Olaf
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #17  
Alt 12.03.2019, 15:54
Captn Cooper Captn Cooper ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 10.02.2018
Ort: Velbert-Langenberg
Beiträge: 102
Boot: Xylon Tümmler 1600
Rufzeichen oder MMSI: CS: DG3633, MMSI:211792850
78 Danke in 42 Beiträgen
Standard

Wir haben unser Schiff (17m/20 t) mit 3x 18 mm auf Slip festgemacht. Letztes WE im Sturm, 3 Tage immer wieder 9-10 voll ablandig hat nix gezwickt oder gemurrt.

Und was die Klampen angeht: Die sind doch in der Regel schon mehr als ausreichend dimensioniert. Im Zweifel halt die Mittelklampe mit nutzen, so kann man auch ganz gut Wellen von vorn oder achern abreiten: Mitte relativ dichtholen, Bug und Heck mit etwas mehr Spiel.

Die Länge würde ich aber in dem Fall eher von den Gegebenheiten am Steg abhängig machen um unnötige lose Enden zu vermeiden.

Grüße aus dem stürmischen Sneek,

Patric
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #18  
Alt 16.03.2019, 23:45
Benutzerbild von trockenangler
trockenangler trockenangler ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 08.09.2007
Ort: NF
Beiträge: 1.780
Boot: Astondoa 45, Mariah Davanti Z-205
Rufzeichen oder MMSI: DC6232 / 211 754 990
5.795 Danke in 1.160 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von hilgoli Beitrag anzeigen
ich nutze seit vielen Jahren fertig konfektionierte Festmacher von Liros/Elastic und Gleitstein/Bavaria.

Seit letztem Jahr habe ich erstmals die neuen Gleitstein Dock Flex im Einsatz. Für mein 35 Fuß/7 to Boot reichen da die 12mm mit > 3500 DaN Bruchlast und sie liegen besser in der Hand(fester als die beiden anderen) und meine frau kann sie wegen dem geringen Gewicht und kleinem Durchmesser beim Anlegen besser den Marineros zuwerfen. Abwohl sie fester sind haben sie eine optimale Dehnung bei Schwell. Ausser evtl wenn das Boot über den Winter allein im Wasser liegt, braucht man keine Ruckdämpfer..

Es gibt die DockFlex bei SVB mit Auge fertig konfektioniert bis 16 mm . Dann haben Sie eine Bruchlast von 6500 DaN . Das sollte auch für deinen neuen Dampfer reichen. Vermutlich reißen eher die Klampen aus ....
Hallo Olli, ich habe mir gerade die 16er DockFlex konfektioniert bestellt, hört sich wirklich gut an.
Hat mich überzeugt, danke für den Tipp.
__________________
Gruß Frank
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #19  
Alt 17.03.2019, 08:00
Benutzerbild von winetouu
winetouu winetouu ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 11.12.2011
Ort: Graz/Makarska Riviera
Beiträge: 3.956
Boot: Monterey 355SY - LADY JANE 3
Rufzeichen oder MMSI: OEX3171
13.040 Danke in 3.441 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von trockenangler Beitrag anzeigen
Hat mich überzeugt, danke für den Tipp.
Danke für den Tipp Oli.
__________________
Beste Grüße Andy
Pravda dolaza kao Kornjača ali kida kao lav.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #20  
Alt 17.03.2019, 08:05
Quicky Quicky ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 15.05.2012
Ort: Borken NRW
Beiträge: 2.279
Boot: Quicksilver 635 Weekend mit Suzuki DF 140
Rufzeichen oder MMSI: DUR - B -608
1.242 Danke in 845 Beiträgen
Standard

Frank , du hast im ersten Beitrag geschrieben , das deine Ruckdämpfer nicht lange gehalten haben . Ich selbst habe die Forshida Ruckdampfer , für meine Größe entsprechend natürlich , je nachdem wie oft der Festmacher um den Gummikörper gewickelt wurde , ist auch die Belastung ! bei 1 Umwicklung ist die Dehnung minimal und es kommt keine Überlastung auf den Ruckdämpfer , weil dann der Festmacher schon die Kräfte aufnimmt , wenn allerdings 3 oder sogar 4 Wicklungen gemacht wurden , kann das Gummi den Belastungen nicht andauernd Standhalten . Als Optimal habe ich 2 Wicklungen getestet , so halten meine Ruckdämpfer jetzt schon 14 Jahre. Hatte selbst mal einen mit 4 Wicklungen gemacht , gemäß dem Motto , mehr ist besser ! der hat dann auch nicht lange gehalten . Jedenfalls schläft es sich angenehmer mit Ruckdämpfer in Schwellhäfen und auch an der Ostsee wenn der Westwind seine Muskeln spielen lässt


Gruß Jörg
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Rotter Gleiter soll Flotter Gleiter werden asselerbier Restaurationen 48 03.06.2011 14:06
Karibik mit 24-Fuß-Gleiter ? Gebhard Woanders 18 24.09.2008 06:56
Motorleistung für 28 Fuß Gleiter.... mbeike Allgemeines zum Boot 27 27.05.2006 18:40
Festmacher (welche Stärke für welche Bootsgrösse) Bossi Allgemeines zum Boot 9 24.05.2004 07:04
Welche Festmacher Neska Technik-Talk 3 04.08.2003 11:13


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:19 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.