boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Allgemeines zum Boot Fragen, Antworten & Diskussionen. Diskussionsforum rund ums Boot. Motor und Segel!

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 81 bis 100 von 178Nächste Seite - Ergebnis 121 bis 140 von 178
 
Themen-Optionen
  #101  
Alt 15.05.2019, 20:18
achim1 achim1 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 30.04.2009
Ort: NRW
Beiträge: 1.092
Boot: 11 m Stahlverdränger
630 Danke in 327 Beiträgen
Standard

Hi Leute,

das es bei so einer Diskussion kein wirkliches Ergebnis gib ist klar. Alles hat vor oder Nachteile. Ich selbst habe mit meinem ersten Verdränger (Welle) 2800 h gefahren. In ersten Jahr einmal die Stopfbuchse neu gemacht, dann nie wieder. Nie ein Problem gehabt, immer viel schmieren und fertig. Mit meinem 2. Verdränger den ich seit 13 Jahren fahre auch nich nie Probleme gehabt. Da weiss ich nicht wann die Stopfbuchse gemacht wurde. Ich habe da noch nichts dran gemacht und habe jetzt 1500 h selbst damit gefahren. Vielleicht hatte ich aber immer nur Glück, aber das glaube ich nicht.

Ich habe einige Freunde die Z-Antriebe fahren. Die hatte alle schon viele Probleme, was immer viel Geld gekostet hat. Für mich ist der Z eine Sache für Trainerboote, bei einer Jacht und einem Wasserlieber möchte ich keinen Z haben. Wenn mal mal in die USA schaut, das sieht man überhaupt keine Z-Antriebe mehr. Wir waren in den Osterferien in Florida. Da sieht man bis 15 m nur ABs. Entweder 2, 4 oder sogar 4 Stück mit bis zu 425 PS pro Motor. Warum wohl? Ich habe mit ein paar Amis (z.B. einem Skipper und Eigentümer eine Schnorchelbasis in Key Largo) gesprochen, die sagen einfach das man mit Zs zu viel Probleme hat.

Wenn bei uns mal ein neues Schiff anliegt kommt für mich nur Welle oder IPS in Frage, IPS aber eigentlich auch nur weil es viele Schiff die uns interessieren nur noch mit IPS gibt.

Was die manövrierbarkeit angeht habe die Z Antriebe vielleicht Vorteile, aber das ist reine Übungssache. Ich fahre mein Schiff bei jedem Wind in jede enge Box oder Schleuse usw. Das alles nur mit einem Motor uns Welle. Das Bugstrahlruder nutzte ich auch, aber eher selten. Ich bin auch mal 2 halbe Saison ohne Bugstrahl gefahren weil es defekt war. Auch das geht, ist halt Übungssache.

Gruß Achim

Geändert von achim1 (15.05.2019 um 20:52 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #102  
Alt 15.05.2019, 22:15
Benutzerbild von Federball
Federball Federball ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 28.10.2015
Ort: Funkerberg
Beiträge: 1.794
Boot: A29,Opti,Schlauchi
1.128 Danke in 692 Beiträgen
Standard

Ich bin kein MoBo Fahrer, aber habe da was gehört: setze den Motor direkt an den Spiegel - mit dem Wellenflansch nach vorne + baue ein V Getriebe ein: die Welle geht also unter dem Motor durch nach achtern.
Manövrieren: fahre Z Trieb mit 3kn, kupple aus + lenke. Das Gleiche mit Welle (und natürlich Ruderblatt).
Der Z lenkt mit dem Schraubenwasser, das Boot mit der Welle mit dem Ruder - rückwärts übrigends auch.
Allerdings bin ich belastet: fahre seit 1980 Welle (bis 1985 7,1m, danach 9m)
Grüße, Reinhard
Mit Zitat antworten top
  #103  
Alt 16.05.2019, 06:59
Benutzerbild von justme
justme justme ist gerade online
Commander
 
Registriert seit: 11.05.2017
Ort: Hannover
Beiträge: 331
Boot: Tresfjord 26 Lux
Rufzeichen oder MMSI: DF6347/211271830
306 Danke in 205 Beiträgen
Standard

Moin moin,
ich würde auch zur Welle anstatt Z-Antrieb tendieren - bei langsam fahrenden Booten (vulgo Verdrängern) sind Wellenanlagen mMn zum Einen günstiger, zum Anderen pflegeleichter, und so schwierig zu fahren ist das Ganze bestimmt nicht, nur im Vergleich zu AB und Z eben teilweise anders.
Zu Deiner Frage bezüglich Motoreinbau auf der 2m-Plattform hinter dem Aufbau: Zum Einen gäbe es die bei schon erwähnte, meistens bei Zugbooten realisierte Bauweise mit einem V-Drive (wobei sich die Frage stellt, inwieweit es dafür Standardkomponenten für den Anwendungsfall 'Verdränger' gibt), zum Anderen kommt es auch etwas darauf an, wieviel Tiefgang Dein Rumpf an der Stelle haben soll. Es gibt explizit (Durchgangs-) Getriebe mit gewinkeltem Abgang, dazu kann man den Motor selbst auch noch nach hinten geneigt verbauen. Wenn dann der Rumpf an der Stelle auch noch nicht nur 20cm im Wasser liegt sollte sich da schon eine Möglichkeit finden, als Beispiel der Einbau bei der Barkas 1000 (die hat den Motor auch unter der Plicht, hinter der Kabine verbaut): http://www.tremonia-2.de/ Unter der großen Klappe sitzt die Maschinenanlage, die Welle ist relativ kurz.
Das alles klingt aber so, als wäre es eine Frage, die man am Besten mal einem Schiffskonstrukteur stellen sollte....
lg, justme
Mit Zitat antworten top
  #104  
Alt 16.05.2019, 07:28
Benutzerbild von Miracle Man
Miracle Man Miracle Man ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 05.06.2007
Ort: Bielefeld
Beiträge: 2.008
Boot: Wellcraft 23 SE Excel
759 Danke in 475 Beiträgen
Standard

Ich hole mir schon mal ein Bierchen und Chips....
__________________
Viele Grüße
Olli
Mit Zitat antworten top
  #105  
Alt 16.05.2019, 09:04
fignon83 fignon83 ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 24.01.2019
Beiträge: 248
61 Danke in 36 Beiträgen
Standard

Nö, kein Anlass für Diskussionen. Mir ging es als absoluten Laien um Meinungen von erfahrenen Anwendern. Die habe ich bekommen und weiß nun, was ich tun soll.
Danke!
Mit Zitat antworten top
  #106  
Alt 16.05.2019, 09:19
Benutzerbild von Miracle Man
Miracle Man Miracle Man ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 05.06.2007
Ort: Bielefeld
Beiträge: 2.008
Boot: Wellcraft 23 SE Excel
759 Danke in 475 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von fignon83 Beitrag anzeigen
Nö, kein Anlass für Diskussionen. Mir ging es als absoluten Laien um Meinungen von erfahrenen Anwendern. Die habe ich bekommen und weiß nun, was ich tun soll.
Danke!
Und was sollst Du jetzt tun? Bzw. was willst Du jetzt tun?
__________________
Viele Grüße
Olli
Mit Zitat antworten top
  #107  
Alt 16.05.2019, 09:27
Benutzerbild von MarDan
MarDan MarDan ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 24.07.2015
Ort: Der echte Norden
Beiträge: 2.615
8.247 Danke in 3.795 Beiträgen
Standard

Das Manövrieren mit Z bzw. AB finde ich schon einfacher als mit Welle!
__________________
Gruß
Martin


„The captain´s word is law!”
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #108  
Alt 16.05.2019, 09:31
Benutzerbild von MarDan
MarDan MarDan ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 24.07.2015
Ort: Der echte Norden
Beiträge: 2.615
8.247 Danke in 3.795 Beiträgen
Standard

Schau mal hier:

https://hausboot-kompass.de/hausboot...on-hausbooten/
__________________
Gruß
Martin


„The captain´s word is law!”
Mit Zitat antworten top
  #109  
Alt 16.05.2019, 10:38
Benutzerbild von Federball
Federball Federball ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 28.10.2015
Ort: Funkerberg
Beiträge: 1.794
Boot: A29,Opti,Schlauchi
1.128 Danke in 692 Beiträgen
Standard

Das Monövrieren mit Welle und Ruderblatt finde ich viel einfacher als mit Z bzw. AB
Grüße, Reinhard

.....habe aber nur AB Erfahrung!

=> wollte nur aufzeigen, dass man mit beiden Systemen leben kann

Geändert von Federball (16.05.2019 um 10:51 Uhr)
Mit Zitat antworten top
  #110  
Alt 16.05.2019, 11:07
Benutzerbild von Fun_Sailor
Fun_Sailor Fun_Sailor ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 07.05.2004
Ort: Berlin
Beiträge: 1.627
914 Danke in 517 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Federball Beitrag anzeigen
Das Monövrieren mit Welle und Ruderblatt finde ich viel einfacher als mit Z bzw. AB
Grüße, Reinhard

.....habe aber nur AB Erfahrung!

=> wollte nur aufzeigen, dass man mit beiden Systemen leben kann
Da hier kein smiley zu sehen ist, gloobe ick dir dat nicht....

Gruß Fun_Sailor

Edit: Hast Du schon mal z.B. in einem vollen Hafen in einer engen Lücke an der Mole mit 'nem Wellenantrieb und Radeffekt längsseits angelegt ?
__________________
Jetzt erst recht: Cool bleiben - und weiter segeln
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #111  
Alt 16.05.2019, 11:39
fignon83 fignon83 ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 24.01.2019
Beiträge: 248
61 Danke in 36 Beiträgen
Standard

Zitat:
Und was sollst Du jetzt tun? Bzw. was willst Du jetzt tun?
eigentlich das, was ich auch vor dem Besuch bei der Werft vor hatte: einen Diesel-IB mit Welle und ggf. Winkelgetriebe. Ich war nur so überrascht von den Lobpreisungen des z-Antriebs und durch auch zugegebenermaßen verunsichert. Es gab zwei Probleme zu klären:
1. Bekomme ich Motor, Welle und Ruder auf die letzten 2 Meter untergebracht?
2. Ist das Manövrieren mit Ruder (und Bugstrahlruder) Hexerei und soviel schlechter/schwieriger als mit Z-Antrieb?
Beide Fragen konnte ich mir beantworten.
Mit Zitat antworten top
  #112  
Alt 16.05.2019, 11:53
Benutzerbild von Fun_Sailor
Fun_Sailor Fun_Sailor ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 07.05.2004
Ort: Berlin
Beiträge: 1.627
914 Danke in 517 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von fignon83 Beitrag anzeigen
(...)2. Ist das Manövrieren mit Ruder (und Bugstrahlruder) Hexerei und soviel schlechter/schwieriger als mit Z-Antrieb?
Beide Fragen konnte ich mir beantworten.
Deine Antwort/Meinung gerade zu Frage 2.) würde mich interessieren.

btw: Bei unserem Motorboot musste aus Platzgründen (auch < 2m) ein Z-Antrieb (am Yanmar-Diesel) verwendet werden.

Gruß Fun_Sailor
__________________
Jetzt erst recht: Cool bleiben - und weiter segeln

Geändert von Fun_Sailor (16.05.2019 um 11:59 Uhr) Grund: Ergänzung "Motorboot"
Mit Zitat antworten top
  #113  
Alt 16.05.2019, 12:08
Benutzerbild von Miracle Man
Miracle Man Miracle Man ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 05.06.2007
Ort: Bielefeld
Beiträge: 2.008
Boot: Wellcraft 23 SE Excel
759 Danke in 475 Beiträgen
Standard

Eigentlich wollte ich mich aus der Diskussion heraus halten...

Mein Kumpel fährt schon sehr lange Welle und er möchte das auch nicht missen. Beim Manövrieren lässt er die Schrauben gegeneinander drehen und kann so sehr gut manövrieren. Er schwört darauf.
__________________
Viele Grüße
Olli
Mit Zitat antworten top
  #114  
Alt 16.05.2019, 12:15
Benutzerbild von MarDan
MarDan MarDan ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 24.07.2015
Ort: Der echte Norden
Beiträge: 2.615
8.247 Danke in 3.795 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Miracle Man Beitrag anzeigen
Eigentlich wollte ich mich aus der Diskussion heraus halten...

Mein Kumpel fährt schon sehr lange Welle und er möchte das auch nicht missen. Beim Manövrieren lässt er die Schrauben gegeneinander drehen und kann so sehr gut manövrieren. Er schwört darauf.
Zwei Motoren mit Welle sind super und das Boot lässt sich super manövrieren....Einmotorig mit Welle sieht das etwas anders aus.
Zu beachten gibt es z.B. die Drehrichtung des Props, die Zeit die vergeht bis das Ruderblatt angeströmt wird und sich Ruderwirkung einstellt.
Wenn man sich eingewöhnt hat ist es auch kein Ding aber einfacher ist in jedem Falle Z bzw AB!

Ich fahre übrigens AB und Welle...beides Einmotorig.
__________________
Gruß
Martin


„The captain´s word is law!”
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #115  
Alt 16.05.2019, 12:51
fignon83 fignon83 ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 24.01.2019
Beiträge: 248
61 Danke in 36 Beiträgen
Standard

@fun-sailor: es ist eine Übungssache, aber es benötigt nicht übermenschliches Geschick mit Welle und einem Motor zu steuern, zumal mit einem Bugstrahlruder. Mit AB oder Z ist es anfangs wohl definitiv einfacher. Für mich überwiegen dann aber die übrigen Nachteile die Vorteile, insbesondere Wartungsintensität, Haltbarkeit/Robustheit und Tiefgang. Und dann wird es auch teurer. Wobei, wenn ein Winkelgetriebe ins Spiel kommt, es sich auch nicht mehr viel gibt.
Mit Zitat antworten top
  #116  
Alt 16.05.2019, 15:31
Benutzerbild von Fun_Sailor
Fun_Sailor Fun_Sailor ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 07.05.2004
Ort: Berlin
Beiträge: 1.627
914 Danke in 517 Beiträgen
Standard

Bedenke beim hohen Hausboot die große Windlast, insbesondere auf die riesige Seitenfläche. Da muss im Ernstfall (Hafen, Schleuse, An/Ablegen, Ankern) auch bei Starkwind die Manövrierbarkeit von 12 Tonnen Gewicht und ca. 100 qm Kubatur optimal gewährleistet sein. Ein BSR vorne ist zwar gut aber eben nur ein vergleichsweise kleines Hilfsmittel. Der Hauptantrieb achtern (wo dann der schwere IB +Getriebe/Antrieb sitzt) sollte unter diesen speziellen Bedingungen m.E. deshalb drehbar sein um das Heck sicher und schnell schieben/Drehen zu können. Also optimal alternativ ein POD oder eben Z-Antrieb oder 2 Außenborder (gegenläufig beim Drehen/Wenden).
Die AB-Lösung würde zudem die Redundanz im Pannenfall erhöhen. Denn Abschleppen eines Hausbootes stelle ich mir im worst case auch nicht gerade prickelnd vor....

Meint Fun_Sailor
__________________
Jetzt erst recht: Cool bleiben - und weiter segeln

Geändert von Fun_Sailor (16.05.2019 um 15:38 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #117  
Alt 16.05.2019, 18:19
kpn-hornblower kpn-hornblower ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 05.04.2015
Beiträge: 1.143
725 Danke in 518 Beiträgen
Standard

Ich finde auch Z Antrieb die bessere Lösung !!

weil besseres Manövrieren und Trimmbar/Hochklappbar.
Aussenborder ebenfalls, da gibts allerdings keine Diesel. bzw. nur ein zwei...zur wahl

beim Z kann der Bootsrumpf wesentlich einfacher Gebaut werden, Ruderanlage fällt weg, und ein Bugstrahruder braucht man da auch nicht.
wird deshalb am ende also auch wesentlich Billiger.
__________________
und immer eine Handbreit...na Ihr wisst schon
Bier im Glas Gruß Rolf
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #118  
Alt 16.05.2019, 19:24
fignon83 fignon83 ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 24.01.2019
Beiträge: 248
61 Danke in 36 Beiträgen
Standard

AB kommt nicht infrage, verbrauchen zuviel und als Diesel unbezahlbar. Ich will viel fahren,
Das wird nicht ganz ein normales Hausboot, das bekommt einen Monorumpf und ein Häuschen, aber nicht drauf sondern etwas reingesetzt. so dass die gesamte Höhe über Wasser deutlicher unter 3m bleiben wird.
Ich habe auch woanders gelesen, dass der Z-Antrieb doch im Vergleich sehr wartungsanfällig ist und eben für so ein Konzept und der Größenordnung nicht geeignet ist. Ich lasse mich ja eines Besseren bekehren, aber wenn es geht, dann gerne mit praktischen Beispielen, die Vergleiche ermöglichen.
Was haben denn diese klassischen Hausboote in England oder Frankreich?

Ach ha, noch was: eine zentrale Befesigungseinheit für einen AB kommt sowieso dran. Für alle Fälle.
Mit Zitat antworten top
  #119  
Alt 17.05.2019, 06:55
Benutzerbild von justme
justme justme ist gerade online
Commander
 
Registriert seit: 11.05.2017
Ort: Hannover
Beiträge: 331
Boot: Tresfjord 26 Lux
Rufzeichen oder MMSI: DF6347/211271830
306 Danke in 205 Beiträgen
Standard

Moin moin,
bei der Auswahl würde ich auch noch in Betracht ziehen - gibt es Z-Antriebe mit passender Auslegung für Verdrängerbetrieb? Ich weiß es tatsächlich nicht - alles, was ich kenne ist für Gleiter optimiert und dürfte im Wirkungsgrad bei dem für ein Hausboot benötigten Geschwindigkeitsbereich alles andere als optimal funktionieren. Für ABs gibt es ja Schubpropeller für derartige Anwendungsfälle, aber beim Z dürfte neben den Propellern ja auch noch die Übersetzung mit reinspielen (darauf wollte ich bei meinem vorherigen Beitrag hinaus, als ich die Frage stellte, ob es denn V-Drive-Standardkomponenten für Verdrängerbetrieb gibt - auch da kenne ich (ohne jeden tieferen Einblick) nur Anwendung für schnelle Gleiter).

lg, justme
Mit Zitat antworten top
  #120  
Alt 17.05.2019, 09:51
Benutzerbild von Fun_Sailor
Fun_Sailor Fun_Sailor ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 07.05.2004
Ort: Berlin
Beiträge: 1.627
914 Danke in 517 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von justme Beitrag anzeigen
Moin moin,
bei der Auswahl würde ich auch noch in Betracht ziehen - gibt es Z-Antriebe mit passender Auslegung für Verdrängerbetrieb? Ich weiß es tatsächlich nicht - alles, was ich kenne ist für Gleiter optimiert und dürfte im Wirkungsgrad bei dem für ein Hausboot benötigten Geschwindigkeitsbereich alles andere als optimal funktionieren.
Z-Antriebe werden massenweise auch bei Verdränger eingesetzt. Es gibt sie in verschiedenen Übersetzungen.
Ein Spezialist für Z-Antriebe(stern drives), Saildrives, hydraulic drives , electric saildrives etc. und insbesondere auch für Propeller ist z.B. Sillette Marine propulsion sytems in UK / GB:
https://www.sillette.co.uk
Unser Sillette Sonic 100 Z-Drive wird von einem Yanmar-Diesel angetrieben (am Verdrängerboot, ca.2,2 t Bootsgewicht) und ist dadurch bestens manövrierbar (auf dem Teller wendbar).

@fignon: Frag ggf. dort mal an, die haben einen sehr guten Support.

Gruß Fun_Sailor
__________________
Jetzt erst recht: Cool bleiben - und weiter segeln
Mit Zitat antworten top
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 81 bis 100 von 178Nächste Seite - Ergebnis 121 bis 140 von 178


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:30 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.