boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Motor > Motoren und Antriebstechnik



Motoren und Antriebstechnik Technikfragen speziell für Motoren und Antriebstechnik.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 701 bis 720 von 733
 
Themen-Optionen
  #721  
Alt Heute, 11:14
Benutzerbild von billi
billi billi ist gerade online
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 17.07.2003
Ort: St.Leon-Rot
Beiträge: 34.253
Boot: Bayliner 2855 Bj. 1996
28.733 Danke in 17.746 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von L0B0 Beitrag anzeigen
Wissenschaft? Physik? Der "Gesunde Menschenverstand"?

Vielleicht hilft Dir diese Grafik weiter:
Daniel ist in der Hinsicht ein Realitätsverweigerer.. daher bringt diese Grafik im nichts da er es eh nicht einsieht...
__________________
Gruß Volker
***************************************
und immer `ne Handbreit Sprit im Tank
http://www.msv-germersheim.de

Bin hier zu finden Inoffizielle Boote-Forum Map
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #722  
Alt Heute, 11:20
Benutzerbild von ferenc
ferenc ferenc ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 18.02.2012
Beiträge: 4.162
11.811 Danke in 5.390 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Elb Bummler Beitrag anzeigen
Würde ich auch sofort machen - wenn ich bestimmen dürfte, was mit dem Überschuss der PV-Anlage geschieht, wäre ich sofort dabei.

Wer definiert denn eigentlich, was ein Irrweg ist ?

Grüße
Daniel
Ja Daniel, wer sollte das wohl tun?

Was wäre da dein Vorschlag?

Für mich entscheiden rationale Gründe, basierend auf Erkenntnissen der wissenschaftlichen Fachbereiche, die von schlauen Menschen gegeneinander abgewogen werden.
__________________
Gruß Frank

www.botanika-hamm.de
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #723  
Alt Heute, 11:44
Elb Bummler Elb Bummler ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 30.07.2012
Beiträge: 1.751
3.186 Danke in 1.634 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von billi Beitrag anzeigen
Daniel ist in der Hinsicht ein Realitätsverweigerer.. daher bringt diese Grafik im nichts da er es eh nicht einsieht...
Das hat damit doch gar nichts zu tun ... Es geht um Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit. Wenn es nach Manchem hier ginge, kämen Millionen Autos auf den Schrott.

Was kümmert mich denn der Wirkungsgrad und grüne Ideologie, wenn ein KFZ Wechsel einfach keinen Sinn ergibt oder schlicht weg wirtschaftlich nicht möglich ist.

Zumal ist auch so, dass ich die E-Autos nun einmal nicht als Heilsbringer ansehe - da habe ich aktuell meine eigene Meinung zu, die sich in diversen Jahren und gemachten Erfahrungen ja durchaus auch ändern kann.

Grüße
Daniel
Mit Zitat antworten top
  #724  
Alt Heute, 11:51
Benutzerbild von ferenc
ferenc ferenc ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 18.02.2012
Beiträge: 4.162
11.811 Danke in 5.390 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Elb Bummler Beitrag anzeigen
Das hat damit doch gar nichts zu tun ... Es geht um Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit. Wenn es nach Manchem hier ginge, kämen Millionen Autos auf den Schrott.

Was kümmert mich denn der Wirkungsgrad und grüne Ideologie, wenn ein KFZ Wechsel einfach keinen Sinn ergibt oder schlicht weg wirtschaftlich nicht möglich ist.

Zumal ist auch so, dass ich die E-Autos nun einmal nicht als Heilsbringer ansehe - da habe ich aktuell meine eigene Meinung zu, die sich in diversen Jahren und gemachten Erfahrungen ja durchaus auch ändern kann.

Grüße
Daniel
Ich habe von niemandem hier gelesen, das der Fett markierte Bereich hier gefordert würde.

Und das folgende ist nur bla bla. Die einzige Ideologie, die hier einwandfrei zu erkennen ist, ist deine Aversion gegen die Grünen.

Volker hat recht.
__________________
Gruß Frank

www.botanika-hamm.de
Mit Zitat antworten top
  #725  
Alt Heute, 11:52
Benutzerbild von justme
justme justme ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.05.2017
Ort: Hannover
Beiträge: 1.661
Boot: Tresfjord 26 Lux
Rufzeichen oder MMSI: DF6347/211271830
1.948 Danke in 1.047 Beiträgen
Standard

Moin moin,

Zitat:
Zitat von goec2468 Beitrag anzeigen
Sicher kann es im Einzelfall auch schneller als 90 Jahre gehen, im Durchschnitt tausender Buchen kommt es dann aber doch wieder hin.
Das ist aber - wie Du auch schreibst - nicht der Punkt.
Der Punkt ist, dass das Heizen mit Holz in Summe eben auch nicht klimafreundlicher ist.
Selbst für den Waldbestitzer nicht.
Versteht mich nicht falsch, ich habe nichts dagegen, wenn Leute mit Holz heizen, sich selbst dafür aber als Klimaheld zu feiern ist einfach Unsinn.
Wir haben selbst Wald und werden künftig auch vermehrt mit Holz heizen, aber es ändert nichts daran, dass wir trotz aller Mühen und Investitionen nicht klimaneutral sind.
Du hast da immer noch eine Denkblockade - es geht tatsächlich auch zu 100% aufkommensneutral, mit Holz zu heizen, man muß nur dafür sorgen daß tatsächlich die gleiche Menge Holz nachwächst (=gleiche Menge Kohlenstoff eingelagert wird) wie man in derselben Zeit verbrennt.

Beispiel zum nachrechnen: Du hast eine unbewaldete Fläche und möchtest diese zur nachhaltigen Holzgewinnung nutzen, nehmen wir der Einfachheit halber mal wirklich 90 Jahre an, bis ein Baum erntereif ist und einen Bedarf an einem Baum zur Heizenergiegewinnung pro Jahr.
Du fängst an und pflanzt jedes Jahr einen Baum, hast also im Jahr 1 einen Baum, im Jahr 2 zwei Bäume usw. Das machst Du 90 Jahre lang, bis der erste Baum erntereif ist - dann fällst Du den ersten und pflanzt wieder einen neuen.
Wenn Du das in diesem Rhythmus weiter machst bleibt ab diesem Moment der Gesamtbestand gebundener Kohlenstoff quasi gleich (es stehen immer 90 Bäume in verschiedenen Lebensaltern auf der Fläche), obwohl Du jedes Jahr einen Baum entnehmen kannst (wenn Du ihn weiter wachsen läßt vergrößert sich halt die Menge gebundener Kohlenstoff). Das ist natürlich stark vereinfacht, aber letzten Endes das Grundprinzip nachhaltiger Holzwirtschaft - immer nur so viel Holz aus einem gegebenen Wald entnehmen, wie in der gleichen Zeit nachwachsen kann. Und das heißt halt, daß man riesige Flächen an Wald benötigt, wenn man wirklich nachhaltig ausschließlich mit Holz heizen will - und damit ist das nur für sehr wenige Randbedingungen praktikabel, zumal man mit Holz ja nun definitiv auch sehr viel sinnvollere Sachen machen kann, als es zu verheizen. Ausnahmen wären denkbar, wenn es zB Staatsforsten gibt, die nicht regulär forstwirtschaftlich genutzt werden dürfen - da kann man das Holz, was man da immer noch rausholen muß (z.B. aufgrund Wegesicherung o.Ä.) dann auch verheizen, solange man nur den Kohlenstoffkreislauf und nicht auch andere Aspekte (verrottendes Holz hat ja auch positive Einflüsse auf den Lebensraum Wald) betrachtet.
Und wie schon geschrieben, völlig vernachlässigt sind die Energieaufwände zur Gewinnung von Holz, ganz egal wofür man es denn jetzt nutzen will - alles in allem ist Holzheizung definitiv keine wirklich sinnvolle Alternative für breite Verwendung.

lg, justme
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #726  
Alt Heute, 11:56
Benutzerbild von justme
justme justme ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.05.2017
Ort: Hannover
Beiträge: 1.661
Boot: Tresfjord 26 Lux
Rufzeichen oder MMSI: DF6347/211271830
1.948 Danke in 1.047 Beiträgen
Standard

Moin moin,

Zitat:
Zitat von Elb Bummler Beitrag anzeigen
Aber genau dafür ist es wichtig, dass auch die Politik dort ein klares Bekenntnis macht und meiner Meinung nach auch Alternativen zulässt - ich sehe das halt auch durchaus im PKW Sektor so, es ist doch auf jeden Fall besser die vorhandene Karre mit E-Fuels zu tanken, sofern die Verfügbarkeit da ist.

Grüße
Daniel
nein, das ist es außer in ganz wenigen Ausnahmefällen eben gerade nicht - bei dem gegebenen Wirkungsgradunterschied und der rein praktischen Begrenzung der verfügbaren Strommenge aus erneuerbaren Energien macht es viel mehr Sinn, statt eines PKW, der mit e-Fuel betankt wird lieber fünf Fahrzeuge direkt mit Strom zu betreiben und dafür ggf. auch einen Verbrenner-PKW (sofern der eine entsprechende jährliche Fahrleistung hat) durch einen BEV zu ersetzen, obwohl er eigentlich noch weiter betrieben werden könnte.

lg, justme
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #727  
Alt Heute, 12:17
Elb Bummler Elb Bummler ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 30.07.2012
Beiträge: 1.751
3.186 Danke in 1.634 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von ferenc Beitrag anzeigen
Ich habe von niemandem hier gelesen, das der Fett markierte Bereich hier gefordert würde.

Und das folgende ist nur bla bla. Die einzige Ideologie, die hier einwandfrei zu erkennen ist, ist deine Aversion gegen die Grünen.

Volker hat recht.
Schön, dass du überhaupt noch etwas erkennst
Mit Zitat antworten top
  #728  
Alt Heute, 12:24
Elb Bummler Elb Bummler ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 30.07.2012
Beiträge: 1.751
3.186 Danke in 1.634 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von justme Beitrag anzeigen
Moin moin,



nein, das ist es außer in ganz wenigen Ausnahmefällen eben gerade nicht - bei dem gegebenen Wirkungsgradunterschied und der rein praktischen Begrenzung der verfügbaren Strommenge aus erneuerbaren Energien macht es viel mehr Sinn, statt eines PKW, der mit e-Fuel betankt wird lieber fünf Fahrzeuge direkt mit Strom zu betreiben und dafür ggf. auch einen Verbrenner-PKW (sofern der eine entsprechende jährliche Fahrleistung hat) durch einen BEV zu ersetzen, obwohl er eigentlich noch weiter betrieben werden könnte.

lg, justme
Nochmal - der Wirkungsgrad ist bei sich im Bestand befindlichen Autos doch egal. Erst recht, wenn die E-Fuels aus Wüstenstrom produziert werden. Ich meine jedoch auch, dass man auch das komplette Aus von Verbrenner Neufahrzeugen hätte so nicht beschließen sollen.
Wie oben ja schon sogar anhand von Zahlen dargelegt, ist der auf den Verkehr fallenden Co2 Ausstoß doch recht gering..

Grüße
Daniel
Mit Zitat antworten top
  #729  
Alt Heute, 13:21
Benutzerbild von justme
justme justme ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 11.05.2017
Ort: Hannover
Beiträge: 1.661
Boot: Tresfjord 26 Lux
Rufzeichen oder MMSI: DF6347/211271830
1.948 Danke in 1.047 Beiträgen
Standard

Moin moin,

Zitat:
Zitat von Elb Bummler Beitrag anzeigen
Nochmal - der Wirkungsgrad ist bei sich im Bestand befindlichen Autos doch egal. Erst recht, wenn die E-Fuels aus Wüstenstrom produziert werden. Ich meine jedoch auch, dass man auch das komplette Aus von Verbrenner Neufahrzeugen hätte so nicht beschließen sollen.
Wie oben ja schon sogar anhand von Zahlen dargelegt, ist der auf den Verkehr fallenden Co2 Ausstoß doch recht gering..

Grüße
Daniel
nein, der Wirkungsgrad ist (bei limitierter Energiemenge) gerade nicht egal: wenn Du einen Verbrenner mit e-Fuels betreibst verhinderst Du damit, daß fünf BEV-Fahrzeuge mit Strom die gleiche Transportleistung erbringen können. da ist es deutlich sinnvoller, das eine Fahrzeug weiterhin mit fossilem Treibstoff fahren zu lassen (wenn es aus welchen Gründen auch immer nicht ersetzt werden kann/soll) und dafür statt dessen fünf andere Fahrzeuge elektrisch betreiben zu können, weil dadurch der Gesamt-Energieverbrauch nennenswert deutlich reduziert wird.

Auch hier gerne ein vereinfachtes Rechenbeispiel: Ein Pkw benötigt irgendwas zwischen 10-15 kWh/100km mechanische Energie. Bei einer gegebenen Energiemenge aus erneuerbarer Erzeugung von angenommenen 100kWh pro Tag können damit also entweder 5-8 Pkw je 100km weit fahren, wenn man dafür BEVs mit Wirkungsgrad 80% nutzt oder aber ein, bestenfalls zwei PKW mit e-Fuels - die anderen Fahrzeuge werden aber nicht deshalb stehenbleiben (sofern es nicht reine Luxusartikel sind) sondern müssen jetzt (da die verfügbare Energiemenge aus erneuerbarer Erzeugung ja bereits vollständig ausgeschöpft ist) mit fossilen Treibstoffen oder aber Strom aus fossiler Energieerzeugung betrieben werden. Hätte man stattdessen den einen PKW an Anfang mit fossilem Treibstoff betankt könnten die restlichen PKW den Strom aus erneuerbaren Energien nutzen -> insgesamt deutlich verringerter Verbrauch an fossilen Energien für die gleiche Menge an mechanischer Energie (auf die es ja letzten Endes ankommt).

Und es geht ja nicht nur um den Transportsektor - völlig abseits dessen benötigt man auch sehr nennenswerte Mengen an Wasserstoff, um eine Decarbonisierung der Industrie zu erreichen und ganz nebenbei will man ja auch noch Gebäude heizen und mit Energie versorgen, wozu sich Wasserstoff ebenfalls recht gut einsetzen läßt. Auch dieser Wasserstoff muß aus der verfügbaren Energiemenge (im Rechenbeispiel die 100kWh/Tag) hergestellt werden können - jedes mit e-Fuels betriebene KFZ vermindert auch die Menge an verfügbarem Wasserstoff und sorgt auf diese Weise dafür, daß für industrielle Zwecke und Gebäudeenergie weiterhin fossile Energie eingesetzt werden muß.
e-Fuels zur massenhaften Verwendung im Transportsektor machen tatsächlich nur dann Sinn, wenn permanent und regelmäßig absolut massive Überkapazitäten an erneuerbaren Energien vorhanden wären (im Sinne von 'keinerlei Abnehmer für elektrischen Strom und elektrolytisch gewonnenem Wasserstoff mehr vorhanden') - das ist aber ein Szenario, was wenn überhaupt erst dann eintreten wird, wenn sämtliche derzeit existierenden PKW ihr Lebensdauerende längst erreicht haben werden, abgesehen von Liebhaberfahrzeugen. Und genau deshalb machen auch großräumige Investitionen in e-Fuels als Ersatz für fossile Treibstoffe weder ökonomisch noch ökologisch Sinn (und existieren daher auch quasi nicht) - das ist eine Nischenanwendung für genau die Fälle, die man anders überhaupt nicht decarbonisieren könnte.

Und bitte nicht irgendwelche Phantastereien von Solarstromerzeugung und womöglich auch noch e-Fuel-Herstellung 'in der Wüste' mit einbeziehen - so etwas wird es in nennenswertem Umfang nicht geben, um unsere Energieversorgung hier in Mitteleuropa sicherzustellen. Wir werden hier mit genau der Energie auskommen müssen, die wir selbst erzeugen können, im besten Falle klimaneutral. Und das bedeutet, daß effiziente Nutzung von Energie einen deutlich höheren Stellenwert bekommen wird als sie es derzeit noch hat.

lg, justme
Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #730  
Alt Heute, 13:27
Benutzerbild von B4-Skipper
B4-Skipper B4-Skipper ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 09.12.2004
Ort: Berlin
Beiträge: 6.753
Boot: Marco 860 Salon
Rufzeichen oder MMSI: DJ6172 - 211610820
9.611 Danke in 4.698 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von fignon83 Beitrag anzeigen
Stimmt. Nur hilft das beliebte Relativieren dabei nicht. Wir müssen ja weltweit vom Co2 und den Äquivalenten runter. Ja, wir emittieren nur 2%, aber wir haben auch nur 1% der Weltbevölkerung. Und auch dieser Anteil von 2% ist ja viel zu hoch. Wir müssten unseren Anteil schnell auf 0,5 % drücken. ...
Ob relativ oder absolut macht aber nicht wirklich einen Unterschied.
2,00% weltweit - 0,24% deutsche Pkw = 1,76%, immer noch das 3,25 fache der von Dir genannten 0,5%.
Das aber nur, wenn "morgen" auf einen Schlag alle 48.500.000 deutschen Pkw durch E-Autos ersetz würden.

Durch ein Verbrenner-Pkw-Verbot ist dieses Ziel also weder annähernd noch schnell zu erreichen.
Die Subvention der Kaufpreise für E-Auto und Kfz-Steuerfreiheit sollte man eher da einsetzen, wo der "Wirkungsgrad" der CO2-Einsparung höher ausfällt.

Gruß Lutz
__________________
Nur Tonic ist Ginlos.
Mit Zitat antworten top
  #731  
Alt Heute, 13:38
Benutzerbild von ferenc
ferenc ferenc ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 18.02.2012
Beiträge: 4.162
11.811 Danke in 5.390 Beiträgen
Standard

Die hier bereits mehrfach verlinkte Reportage von Golineh Atai und ihrem Interview mit dem Katarer könnte uns die Augen öffnen. So wie er spricht, sehr ehrlich, zeig, wie abhängig er uns sieht und wie gern sie das ausnutzen. Das Verhalten kennen wir bereits von Putin und ansonsten dürfte wohl nur ein Dealer mit den von ihm abhängigen Junkies ähnlich umgehen.

Aber einige scheinen da drauf zu stehen. Mir gefällt es nicht. Aber jeder nach seiner Façon.
__________________
Gruß Frank

www.botanika-hamm.de
Mit Zitat antworten top
  #732  
Alt Heute, 15:36
fignon83 fignon83 ist gerade online
Vice Admiral
 
Registriert seit: 24.01.2019
Beiträge: 1.946
645 Danke in 373 Beiträgen
Standard

Zitat:
Durch ein Verbrenner-Pkw-Verbot ist dieses Ziel also weder annähernd noch schnell zu erreichen.
Die Subvention der Kaufpreise für E-Auto und Kfz-Steuerfreiheit sollte man eher da einsetzen, wo der "Wirkungsgrad" der CO2-Einsparung höher ausfällt.
Und wer hat das behauptet? Die Subventionen dienen doch vornehmlich den Auto-Herstellern dazu, den Übergang sanfter zu gestalten. Und in Verbindung mit dem plötzlich auftretenden Chipmangel auch noch das alte Geraffel zu Spitzenpreisen an den Mann zu bringen. Ich nenne das gute Lobbyarbeit. Die Bilanzen bestätigen das.

Aber: ist denn die Reaktion darauf, einfach weitermachen und nach mir die Sinflut? Oder sollte nicht alles versucht werden, anstelle immer auf andere zu zeigen? Heute Auto, morgen Hausbrand und Industrie. Und Landwirtschaft sowieso, über 8 % Anteil, vornehmlich Veredelung (Fleisch).
Da könnten wir am unkompliziertesten schnell was einsparen. Aber das Grillen....
Mit Zitat antworten top
  #733  
Alt Heute, 16:26
Benutzerbild von Oliver74
Oliver74 Oliver74 ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 09.11.2004
Ort: Overath
Beiträge: 2.011
Boot: Hellwig Milos 585
4.192 Danke in 1.608 Beiträgen
Standard

Moin

Zitat:
Zitat von justme Beitrag anzeigen
nein, der Wirkungsgrad ist (bei limitierter Energiemenge) gerade nicht egal
Zitat:
Und bitte nicht irgendwelche Phantastereien von Solarstromerzeugung und womöglich auch noch e-Fuel-Herstellung 'in der Wüste' mit einbeziehen - so etwas wird es in nennenswertem Umfang nicht geben, um unsere Energieversorgung hier in Mitteleuropa sicherzustellen. Wir werden hier mit genau der Energie auskommen müssen, die wir selbst erzeugen können,
In genau DER Konstellation machen Efuels natürlich keinen Sinn, wenn man unbedingt BEIDES gleichzeitig möchte:
Ausstieg aus der fossilen Energie UND Unabhängigkeit von anderen Staaten

Aber wer sagt denn, dass man unbedingt beides gleichzeitig tun soll? Wir sind schon sehr lange abhängig von den Opec Staaten in mittleren Osten, wenn die Efuels statt Öl liefern würden, würde sich da nichts verschlechtern...Da könnten eine Menge Leute mit leben.

Und dann ist die Energiemenge eben nicht mehr wirklich limitiert. Dort stehen heute keinen großen Solarparks, weil man Strom nicht sinnvoll über solch lange Leitungen um die Welt schicken kann.

Wasserstoff ist eine Möglichkeit, da wird in der Gegend gerade einiges investiert. Weil für die Industrie bei den angenommenen Abnahmemengen ein neuer Markt entsteht.
Aber Wasserstoff zum Transport zu verflüssigen ist aufwändig (Kühlung), der Transport ist schwierig und lange Lagerung kaum möglich.

Efuels kann man mit der vorhandenen Infrastruktur (Fässer, Tankwagen, Pipelines) transportieren und wirklich lange lagern. Sobald da nennenswerte Nachfrage aufkommt, wird das in Ländern mit viel Sonnenschein für großes Interesse sorgen.
Insbesondere, da man Synergien aus der Wasserstoff Technologie zur Erzeugung nutzen kann.

Warum sollte das nie im nennenswerten Umfang geschehen?

Viele Grüße,

Oliver
Mit Zitat antworten top
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 701 bis 720 von 733

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Aus für den Verbrenner in 2035 F95 Technik-Talk 377 20.06.2022 19:11
Dauerbetrieb von Außenbordern / Zukunft von Verbrennern Vegan-Cruiser Motoren und Antriebstechnik 43 23.08.2021 16:18
Fuel (GPH) Fuel (MPG) Stingray 210LS Allgemeines zum Boot 8 29.02.2008 17:19
Kann der Frostschutz auslaufen??? BOOSTER Technik-Talk 2 30.11.2006 19:44
Was haltet ihr von Fuel System Cleaner und Dri-Fuel ? Steffen21m Allgemeines zum Boot 11 12.07.2004 20:49


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:17 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, vBulletin Solutions, Inc.