boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Yachten und Festlieger



Yachten und Festlieger Spezielles Forum für grössere Boote (nicht trailerbar) und dauerhaft festgemachte Hausboote.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 1 bis 20 von 36
 
Themen-Optionen
  #21  
Alt 15.09.2021, 14:33
Thor Sten Thor Sten ist gerade online
Fleet Captain
 
Registriert seit: 02.04.2016
Ort: Niederrhein
Beiträge: 816
Boot: verschiedene
684 Danke in 336 Beiträgen
Standard

Unser Stahlboot kommt alle 2 Jahre aus dem Wasser. Dann kommt neues AF drauf und die Anoden werden kontrolliert. Nach ca. 2-3 Wochen geht es dann wieder ins Wasser. mein Liegeplatz ist eh für das ganze Jahr bezahlt. Bisa jetzt (seit 2015) ist unser Boot auch noch nie eingefroren. Die Maschine, Tank, Schwarzwassertank etc. sind natürlich trotzdem eingewintert. Nutzen tun wird das Boot im Winter eigentlich nicht. Wir fahren ca. einmal im Monat zur Kontrolle hin und gehen da noch eine Runde am Hafen spazieren.
__________________
Gruß Thorsten

Alles wird gut.
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #22  
Alt 16.09.2021, 08:51
HänschenHamburg HänschenHamburg ist offline
Captain
 
Registriert seit: 31.10.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 540
4.593 Danke in 1.158 Beiträgen
Standard

Unser (Ex-)Schiff war ja eh robuster Natur u wurde vor uns von Blohm + Voss zum Transportieren von Arbeitern, Werkzeugen/Materialien, zum Schleppen von Schuten uä eingesetzt.
Wir selbst waren (obwohl inzwischen Sportboot) auch nicht sooo zimperlich.
Ständig mit Nase irgendwo ans Ufer (da sind auch mal Klamotten dazwischen) o an Kais mit Binnenschiffen. Unser Liegeplatz war auch nicht materialschonend.
Nur heckseitige Poller und hunderte Tonnen Stahl schieben sich zusammen, wenn einer den Liegeplatz verlässt (da muss man auch rückwärts wieder irgendwie rein u Schmarren bleiben nicht aus.)
Nie gekrant, Winterlager oä,, die Gute liegt seit nunmehr 95 Jahren im Hamburger Hafen.

Alle 2 Jahre auf ne Werft. Rost kloppen, schleifen, Unterboden streichen u runter. Zeit ist Geld.

Wenn bei uns am Ponton mal ein Schiff abgesoffen ist (oder andere mit gezogen hat; wie gesagt: alle verbunden miteinander) waren es zu 100% die Seeventile; meist von vernachlässigten Schiffen).
Nie Rost, Eis, Seegang, Tide o sonst irgendwas.
Dat macht denen nix u ich käme auch nie auf die Idee, die über Winter raus zu holen.
__________________
------------

Egal, wie tief man die Messlatte für den menschlichen Verstand hängt,
jeden Tag kommt jemand und marschiert aufrecht drunter hindurch.
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #23  
Alt 16.09.2021, 08:59
Elb Bummler Elb Bummler ist gerade online
Vice Admiral
 
Registriert seit: 30.07.2012
Beiträge: 1.393
2.429 Danke in 1.251 Beiträgen
Standard

Sobald alle Arbeiten erledigt sind - werden wir unser Stahlboot auch nur noch alle 2-3 Jahre aus dem Wasser holen, die Zeit im Winter finde ich ebenfalls sehr reizvoll. Da bei mir im Winterlager an Land eh ein kleiner Heizer via GSM-Steckdose und Tempwächter mitläuft würde ich mir die Einwinterung meiner Auspuffanlage im Wasser dann auch sparen und das Boot an schönen Tagen lieber nutzen. Voraussetzung dafür ist allerdings ein freier Wasserplatz über Winter vorm Wehr, da es dort bislang immer eisfrei war und auch keine Eisschollen verschoben werden können, die Schaden am Rumpf verursachen könnten.

Grüße
Daniel
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #24  
Alt 16.09.2021, 09:02
schimi schimi ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 11.04.2012
Ort: Rhein-Km 777
Beiträge: 5.685
8.694 Danke in 3.817 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von HänschenHamburg Beitrag anzeigen
Nie Rost, Eis, Seegang, Tide o sonst irgendwas.
Dat macht denen nix u ich käme auch nie auf die Idee, die über Winter raus zu holen.
Die Hafenbetreiber müssen doch auch irgendwie Geld verdienen.

Ein Schiffshaus gibt es leider bei uns in der Gegend nicht. Holland ist mir im Winter zu umständlich und wenn es ein gutes Schiffshaus ist, auch recht teuer. Also lass ich die Jungs alle 1-2 Jahre mal den Kahn richtig durch polieren und gut is.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #25  
Alt 20.09.2021, 08:31
Benutzerbild von Emma
Emma Emma ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 03.09.2003
Ort: Berlin, Schmöckwitz
Beiträge: 4.110
Boot: Linssen Werftbau, 39ft, Bj. 1972
Rufzeichen oder MMSI: Emma Zwo
3.079 Danke in 1.748 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Verbraucheranwalt Beitrag anzeigen
Hatte selbst schon das Erlebnis das ein Schlauch poröse geworden ist ...
Hast du Schläuche und/oder Ventile unter der Wasserlinie? Das entspricht aber nicht den allgemeinen Schiffbauregeln ...
Das würde ich ändern (lassen).
__________________
Mahlzeit
Jan


Alle Möwen sehen so aus, als ob sie Emma hießen.
Christian Morgenstern
Mit Zitat antworten top
  #26  
Alt 20.09.2021, 09:16
Verbraucheranwalt Verbraucheranwalt ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 24.05.2009
Beiträge: 5.079
5.464 Danke in 2.618 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Emma Beitrag anzeigen
Hast du Schläuche und/oder Ventile unter der Wasserlinie? Das entspricht aber nicht den allgemeinen Schiffbauregeln ...
Das würde ich ändern (lassen).
Ist das so? Bin mir ziemlich sicher das bei den meisten Seglern die Ventile unterhalb der Wasserlinie liegen. Gerade beim Segler müssen die Einlassöffnungen ja deutlich unter der Wasserlinie liegen damit auch bei Lage, was beim Segeln ja den Normalzustand darstellt, noch Wasser angesaugt werden kann. Da müsste man ja sonst überall nen 50 cm langes Rohr aufschweißen und drauf dann das Ventil. Um das auf meinem Boot zu realisieren fehlt mir etwas die Phantasie.

Gruß
Chris
Mit Zitat antworten top
  #27  
Alt 20.09.2021, 09:20
Benutzerbild von Ostfriesen
Ostfriesen Ostfriesen ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Beiträge: 3.789
4.307 Danke in 1.969 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Emma Beitrag anzeigen
Hast du Schläuche und/oder Ventile unter der Wasserlinie? Das entspricht aber nicht den allgemeinen Schiffbauregeln ...
Das würde ich ändern (lassen).

Das unterschreibe ich jetzt mal nicht ...
__________________
Gruß
Alex.
Mit Zitat antworten top
  #28  
Alt 20.09.2021, 09:36
Elb Bummler Elb Bummler ist gerade online
Vice Admiral
 
Registriert seit: 30.07.2012
Beiträge: 1.393
2.429 Danke in 1.251 Beiträgen
Standard

Borddurchlass und darauf aufgeschraubt gleich das Ventil, dann der Schlauch - ist eigentlich doch normal so, bei GFK Booten wird da auch nix über die Wasserlinie verlängert.
Interessanter ist es doch, ob man sich angewöhnt in der Bordroutine diese Ventile gemäß der entsprechenden Benutzung auch zu betätigen.
Wenn wir an Bord sind, sind die Ventile offen, verlassen wir das Boot sind die Ventile zu
Bei uns sind das 6 Stück, dauert keine 5 Minuten und hat den netten Nebeneffekt, dass man immer auch ein Auge drauf hat.

Grüße
Daniel
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #29  
Alt 20.09.2021, 09:45
Benutzerbild von Emma
Emma Emma ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 03.09.2003
Ort: Berlin, Schmöckwitz
Beiträge: 4.110
Boot: Linssen Werftbau, 39ft, Bj. 1972
Rufzeichen oder MMSI: Emma Zwo
3.079 Danke in 1.748 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Verbraucheranwalt Beitrag anzeigen
Ist das so? Bin mir ziemlich sicher das bei den meisten Seglern die Ventile unterhalb der Wasserlinie liegen.
Bei Seglern mag das so sein, das weiß ich nicht. Aber davon war ja nicht die Rede.
Zitat:
Zitat von Verbraucheranwalt Beitrag anzeigen
Da müsste man ja sonst überall nen 50 cm langes Rohr aufschweißen und drauf dann das Ventil.
So ist es bei Stahl-(motor-knickspant-)Rümpfen üblich.
__________________
Mahlzeit
Jan


Alle Möwen sehen so aus, als ob sie Emma hießen.
Christian Morgenstern
Mit Zitat antworten top
  #30  
Alt 20.09.2021, 09:57
Benutzerbild von Startpilot
Startpilot Startpilot ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 17.11.2006
Ort: Roermond/NL
Beiträge: 2.833
Boot: MAB 12 "Arkona"
5.531 Danke in 2.065 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Emma Beitrag anzeigen
So ist es bei Stahl-(motor-knickspant-)Rümpfen üblich.
Stimmt nur eingeschränkt:
So ist es in NL bei Stahlknickspantern aus den 70er/80ern üblich.
Die Lösung entspringt keinen Bauschriften, da diese für den Sportbereich damals nicht zwingend waren.
Es ging schnell, und es war günstig.
Da die Öffnung der Rohre oberhalb der WL lagen, wurde oft auch auf Ventile verzichtet.

Diese sog. "Standrohre" sind wg. ihrer Länge nur schwer auf Korrosion zu prüfen und schlecht zu konservieren.
Daher sollten sie alle 10 Jahre getauscht werden.
Dies wiederum ist in vielen Policen niederländischer Versicherungen vorgeschrieben.

Persönlich halte ich von Standrohren nichts.
Ohne weitere Massnahmen (bei Frost von oben z.B. Moosgummi einführen, früher nahm man in NL Stroh) halte ich sie für gefährdeter als eine klassische Rumpfdurchführung mit direkt aufgesetztem Ventil, da hier von unten noch Wärme aus nicht gefrorenem Aussenwasser in die Durchführung bzw. das Ventil geleitet wird.
__________________
Gruss, Dirk

"Der alte Wolf, wird langsam grau, er kennt die Schliche die man braucht schon sehr genau.."
(Hildegard Knef)
Mit Zitat antworten top
  #31  
Alt 20.09.2021, 10:17
Oldskipper Oldskipper ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 05.05.2014
Ort: Nähe Magdeburg
Beiträge: 1.713
Boot: Vetus Bellus 1200
Rufzeichen oder MMSI: 211610920
4.779 Danke in 1.304 Beiträgen
Standard

Wenn mein Heimathafen nicht Eisgang gefährdet wäre, bliebe mein Dampfer auch im Wasser. Und der ist aus GFK.
Vor 4 Jahren ist der in NL 2 Wochen in 30cm Eis gewesen. Keine Probleme.
Im letzten Winter hat das Eis in meinem Hafen die Steganlage demoliert. Durch sinkenden Waserstand , ist die Eisplatte in Bewegung gekommen. Das hat dicke Stahlträger verbogen und Schwimmer abgerissen.
__________________
Gottes sind Wogen und Wind,
Segel aber und Steuer,
daß ihr den Hafen gewinnt,
sind euer.
Gorch Fock
Mit Zitat antworten top
  #32  
Alt 20.09.2021, 14:59
Benutzerbild von sporty
sporty sporty ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 31.12.2005
Ort: Leopoldshöhe-Asemissen
Beiträge: 3.567
Boot: Vri-Jon Contessa 40
2.373 Danke in 1.505 Beiträgen
Standard

Hi
So wie Dirk es beschreibt ist es einem Stahlboot bei uns im Hafen in diesem Frühjahr ergangen.
Das Standrohr war direkt hinter der Rumpfdurchführung abgerostet/gebrochen.
Das Boot ist daraufhin gesunken.
Gott sei Dank nur 30cm, weil der Hafen bei uns nicht mehr Tiefe auf der Seite hat.
Passiert ist nicht viel, da unser Hafenmeister es gesehen hat und das Boot aus dem Wasser holen konnte.
Trotzdem erstmal "Schock" bei den Eignern.
Wenn es auf dem Ij`meer passiert wäre?
Das Boot ist von 1985.
__________________
Gruß aus OWL
Jürgen
Mit Zitat antworten top
  #33  
Alt 25.09.2021, 22:04
Benutzerbild von RobG_NL
RobG_NL RobG_NL ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 05.04.2009
Ort: NL Linschoten
Beiträge: 3.995
Boot: Bruijs Spiegelkotter 10.00 OK
Rufzeichen oder MMSI: 244070252
3.985 Danke in 1.820 Beiträgen
Standard

Bis heute immer im Wasser, jede 5-6 Jahre neues AF
Schiff ist zz 15 Jahre alt und soll in 2022 neu Lakiert und neue AF bekommen.
Anoden immer noch die originale . . .

7/24 am Landstrom, auch im Winter
__________________
Rob

Der Fliegenden Holländer
Verdrängt 11 Tonnen Wasser mit 84Ps
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #34  
Alt 25.09.2021, 22:20
Benutzerbild von Startpilot
Startpilot Startpilot ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 17.11.2006
Ort: Roermond/NL
Beiträge: 2.833
Boot: MAB 12 "Arkona"
5.531 Danke in 2.065 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von RobG_NL Beitrag anzeigen
Bis heute immer im Wasser, jede 5-6 Jahre neues AF
Schiff ist zz 15 Jahre alt und soll in 2022 neu Lakiert und neue AF bekommen.
Anoden immer noch die originale . . .

7/24 am Landstrom, auch im Winter
Dann haben sie keine Wirkung...
__________________
Gruss, Dirk

"Der alte Wolf, wird langsam grau, er kennt die Schliche die man braucht schon sehr genau.."
(Hildegard Knef)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #35  
Alt 25.09.2021, 23:17
Oldskipper Oldskipper ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 05.05.2014
Ort: Nähe Magdeburg
Beiträge: 1.713
Boot: Vetus Bellus 1200
Rufzeichen oder MMSI: 211610920
4.779 Danke in 1.304 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Startpilot Beitrag anzeigen
Dann haben sie keine Wirkung...
Kommt auch auf den Hafen an. Bei uns sind grosse Stahlspundwände. Man sieht den Dauerliegern an, mit welcher Seite sie zur Spundwand liegen. Da sind die Anoden ruck zuck weg.
Meine Süßwasseranoden waren nach 3 Wochen Ostsee weg. Zinkanoden halten dafür im Süßwasser ewig, schützen aber kaum.
Ein Stegnachbar mit ungerdetem Rumpf hat bei einem anderen Boot für ordentlich Korrosion gesorgt. Der hatte Kriechströme am Landanschluß.
Ursachen gibt es viele für Korrosion. Stehrohre sind oft nicht gegen Schwingungen geschützt. Da vibriert der Schlauch durch die Maschine. Irgendwann fällt das einfach ab.
Wenn die aus dickem Material und ordentlich befestigt sind, halten die ein Bootsleben lang.
Zur Hochzeit der holländischen Stahldampfer wurde in den 80er Jahren viel Murks gemacht.
Ich hatte durch eine undichte Schraube an einer Klampe ein Loch im Rumpf. Das ist 30 Jahre lang von innen runtergetropft. Irgendwann war das Blech von innen nach aussen durch. Kerngesunder Rumpf und eine Stelle von 10cm Durchmesser war nur noch Torf.
Aktuell hab ich GFK. Das ist wesentlich pflegeleichter.
__________________
Gottes sind Wogen und Wind,
Segel aber und Steuer,
daß ihr den Hafen gewinnt,
sind euer.
Gorch Fock
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #36  
Alt 27.09.2021, 10:13
Benutzerbild von RobG_NL
RobG_NL RobG_NL ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 05.04.2009
Ort: NL Linschoten
Beiträge: 3.995
Boot: Bruijs Spiegelkotter 10.00 OK
Rufzeichen oder MMSI: 244070252
3.985 Danke in 1.820 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Startpilot Beitrag anzeigen
Dann haben sie keine Wirkung...
Ja doch, denn die sind nicht mehr die originall grösse.
Dazu:
- Auf Süsswassser
- Mit ein gutes E-Netz und Trenntrafo
Braucht mann die kaum . . . .
__________________
Rob

Der Fliegenden Holländer
Verdrängt 11 Tonnen Wasser mit 84Ps
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 1 bis 20 von 36

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kielsohle ersetzen bei Stahlschiff. Jollensegler Restaurationen 9 11.11.2006 17:13
Suche Winterliegeplatz für Stahlschiff zum restaurieren in.. uli5 Restaurationen 3 05.06.2006 19:14
Wärmedämmung Stahlschiff Bauschiff Technik-Talk 20 07.07.2005 11:04
GPS auf Stahlschiff Detlef Selbstbauer 29 22.12.2004 18:47
Fluxgate Sensor auf Stahlschiff 11er Technik-Talk 9 11.03.2003 17:07


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:07 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.