boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   boote-forum.de - Das Forum rund um Boote > Alles was schwimmt! > Technik-Talk



Technik-Talk Alles was nicht Bootspezifisch ist! Einbauten, Strom, Heizung, ... Zubehör für Motor und Segel

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 108
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 13.01.2021, 20:50
MichaelBC MichaelBC ist offline
Commander
 
Registriert seit: 27.01.2020
Ort: Biberach
Beiträge: 378
Boot: Bayliner Capri 2050 Bowrider
164 Danke in 102 Beiträgen
Standard Schrauben am Motorlager drehen durch

Hallo,

ich habe diesen Winter meinen Motor ausgebaut und dabei ist mir aufgefallen, dass ich die Schrauben an den Motorlagern nicht richtig fest ziehen kann.

Es gibt keinen Anschlag und mit einem Schraubenschlüssel lassen sich die Schrauben immer weiter drehen. Zwar mit etwas Kraft, aber es geht.

Das gefällt mir so nicht und ich will das verbessern oder beheben.

Als Ansatz dazu fällt mir nur ein dass ich neue Schrauben kaufe und das Gewinde vielleicht besser greift weil es noch nicht so verrostet ist.

Alternative könnte ich etwas Epoxy anrühren und die Löcher damit füllen bevor ich die Schrauben rein drehe. Nach einem Tag müsste das dann auch fest sein. Aber vermutlich bekomme ich die Schrauben dann nie wieder raus und könnte bei Bedarf auch nicht nach ziehen.

Oder ich fülle die Löcher mit etwas Anderem und bohre sie neu. Nur womit könnte man das füllen.

Habt Ihr eine Idee wie man so etwas am Besten repariert, weil so lassen kann man das ja eher nicht ?

Vielen Dank und viele Grüße

Michael
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_4096.jpg
Hits:	81
Größe:	131,0 KB
ID:	907836   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_4098.jpg
Hits:	83
Größe:	74,6 KB
ID:	907837  
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 13.01.2021, 20:52
Benutzerbild von Ostfriesen
Ostfriesen Ostfriesen ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Beiträge: 3.606
3.971 Danke in 1.858 Beiträgen
Standard

Wie wäre es mit neuen Motorlagern?
__________________
Gruß
Alex.
Mit Zitat antworten top
  #3  
Alt 13.01.2021, 20:59
Oldskipper Oldskipper ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 06.05.2014
Ort: Nähe Magdeburg
Beiträge: 1.004
Boot: Vetus Bellus 1200
Rufzeichen oder MMSI: 211610920
2.923 Danke in 817 Beiträgen
Standard

Dübel rein...
Mit Zitat antworten top
  #4  
Alt 13.01.2021, 21:00
Benutzerbild von turbopapst
turbopapst turbopapst ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 06.09.2018
Ort: Weisendorf / Bayern
Beiträge: 2.142
Boot: Sea Ray 21 MC, Bj. 1987 / Mercruiser 4.3L
1.284 Danke in 790 Beiträgen
Standard

Hallo Michael,

du könntest es mit Dübeln versuchen...
__________________
Gruß
Werner

es kommt nicht drauf an welches Boot du fährst, sondern wer es fährt...
Mit Zitat antworten top
  #5  
Alt 13.01.2021, 21:04
Benutzerbild von Ostfriesen
Ostfriesen Ostfriesen ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Beiträge: 3.606
3.971 Danke in 1.858 Beiträgen
Standard

Dübel? Ist nicht Euer Ernst?

Motorlager sind Wartungsteile, die gehören nach einer gewissen Betriebsdauer einfach ersetzt!
__________________
Gruß
Alex.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #6  
Alt 13.01.2021, 21:06
MichaelBC MichaelBC ist offline
Commander
 
Registriert seit: 27.01.2020
Ort: Biberach
Beiträge: 378
Boot: Bayliner Capri 2050 Bowrider
164 Danke in 102 Beiträgen
Standard

Neue Motorlager sind zwar sinnvoll, lösen aber das Problem nicht weil die Schraube ja im Boot durchdreht.

Dübel sind eine gute Idee, darauf bin ich nicht nicht gekommen.

Gibt es vielleicht Gewindebüchsen die man da einkleben und dann normale Gewindeschrauben verwenden könnte ?

Das muss ich mal googlen was es da gibt, aber Dübel ist schon mal eine gute Idee.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #7  
Alt 13.01.2021, 21:08
Benutzerbild von Ostfriesen
Ostfriesen Ostfriesen ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 18.07.2009
Beiträge: 3.606
3.971 Danke in 1.858 Beiträgen
Standard

Jetzt habe ich das Problem verstanden. Das ist ja noch viel gravierender.

Sind das abreißsichere Motorlager?
__________________
Gruß
Alex.
Mit Zitat antworten top
  #8  
Alt 13.01.2021, 21:12
MichaelBC MichaelBC ist offline
Commander
 
Registriert seit: 27.01.2020
Ort: Biberach
Beiträge: 378
Boot: Bayliner Capri 2050 Bowrider
164 Danke in 102 Beiträgen
Standard

Das weiß ich nicht, woran erkennt man das ?

Aber ich würde sowieso neue kaufen weil die doch schon recht rostig sind. Ich habe auch jetzt schon so viel Geld in das Boot gesteckt, dass es darauf auch nicht mehr ankommt.
Mit Zitat antworten top
  #9  
Alt 13.01.2021, 21:12
Benutzerbild von Startpilot
Startpilot Startpilot ist gerade online
Vice Admiral
 
Registriert seit: 17.11.2006
Ort: Roermond/NL
Beiträge: 1.714
Boot: MAB 12 "Arkona"
3.458 Danke in 1.250 Beiträgen
Standard

@Michael,

ich bin ja nicht der Auskenner bei Gleitern, aber ich fürchte, Du hast da ein ernsthaftes Problem mit den tragenden, einlaminierten Hölzern..
__________________
Gruss, Dirk

"Und wüsste ich auch, dass morgen die Welt unterginge, so würde ich heute noch Boot fahren (frei nach Luther)"
Mit Zitat antworten top
Folgende 7 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt 13.01.2021, 21:16
MichaelBC MichaelBC ist offline
Commander
 
Registriert seit: 27.01.2020
Ort: Biberach
Beiträge: 378
Boot: Bayliner Capri 2050 Bowrider
164 Danke in 102 Beiträgen
Standard

Wie wäre es mit aufbohren und solche Muttern einzuschrauben ? Auf Anhieb habe ich die mal bis M12 gefunden. Vielleicht gibt es die aber auch noch größer.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Muttern.jpg
Hits:	23
Größe:	76,6 KB
ID:	907846  
Mit Zitat antworten top
Folgende 3 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #11  
Alt 13.01.2021, 21:21
Benutzerbild von ferenc
ferenc ferenc ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 18.02.2012
Beiträge: 3.516
10.238 Danke in 4.655 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Startpilot Beitrag anzeigen
@Michael,

ich bin ja nicht der Auskenner bei Gleitern, aber ich fürchte, Du hast da ein ernsthaftes Problem mit den tragenden, einlaminierten Hölzern..
Tragfähige Motorlager sind überschätzt. Wenn die Schrauben zur Befestigung des Motorlager rosten, wäre Feuchtigkeit im Holz nicht verwunderlich. Wenn die Schrauben dann nicht mehr halten, würde es mich nicht wundern, wenn es da ordentlich was zu tun gäbe.

Einschraubgewinde sehe ich da nicht als Lösung.
__________________
Gruß Frank

Mein Nachbar ist Klempner, der hat jetzt auch Ahnung von Covid und Klima.
Als ich ihn fragte ob ich anhand eines Videos meine Therme warten könne, hielt er mich für lebensmüde.
Mit Zitat antworten top
Folgende 5 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #12  
Alt 13.01.2021, 21:25
MichaelBC MichaelBC ist offline
Commander
 
Registriert seit: 27.01.2020
Ort: Biberach
Beiträge: 378
Boot: Bayliner Capri 2050 Bowrider
164 Danke in 102 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Startpilot Beitrag anzeigen
@Michael,

ich bin ja nicht der Auskenner bei Gleitern, aber ich fürchte, Du hast da ein ernsthaftes Problem mit den tragenden, einlaminierten Hölzern..
Ich hoffe nicht. Die Lager waren ja fest und haben nicht gewackelt oder so etwas.

Als wir den alten Motor heraus gehoben haben hat sich der Motorhalter auf dem Gewinde des Lagers verkanntet. Bis ich Stop schreien konnte hatte meine Freundin mit dem Stapler schon fast das Boot vom Hänger angehoben. Die Lager waren also schon noch fest, ich möchte nur die Schrauben auf Anschlag ziehen können. Wenn die Hölzer morsch wären hätte es mit Sicherheit die Schrauben heraus gerissen.

Die Einschraubgewinde waren ja nur mal eine Idee auf die mich die Dübel gebracht haben. Ich suche ja noch nach der besten Lösung.
Mit Zitat antworten top
  #13  
Alt 13.01.2021, 21:33
Benutzerbild von Startpilot
Startpilot Startpilot ist gerade online
Vice Admiral
 
Registriert seit: 17.11.2006
Ort: Roermond/NL
Beiträge: 1.714
Boot: MAB 12 "Arkona"
3.458 Danke in 1.250 Beiträgen
Standard

Die Feuchtebestimmung in den Bohrlöchern ist schwierig; meine Zweifel bleiben, da ich -wie Ferenc- vom korrodierten Zustand der Holzschrauben auf die vorhandene Feuchtigkeit und den Zustand der Träger schliesse.

Mein Lösungsansatz (Betonung auf -ansatz) wäre, die Grundplatte der Motorfundamente aufzubohren und grössere Holzschrauben zu probieren.

Wenn das nicht funzt, kannst Du eine grössere Zwischenplatte (ca. 10-12mm dick) anfertigen; diese dann mit mehreren Löchern versehen (6-8) in der Hoffnung auf gesundes Holz zu stossen.

In die Zwischenplatte kann dann zur Aufnahme der Motorlager metrisches Gewinde geschnitten werden.

Der entstehende Höhenunterschied sollte über die Motorlager auszugleichen sein.
__________________
Gruss, Dirk

"Und wüsste ich auch, dass morgen die Welt unterginge, so würde ich heute noch Boot fahren (frei nach Luther)"
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #14  
Alt 13.01.2021, 21:40
MichaelBC MichaelBC ist offline
Commander
 
Registriert seit: 27.01.2020
Ort: Biberach
Beiträge: 378
Boot: Bayliner Capri 2050 Bowrider
164 Danke in 102 Beiträgen
Standard

Die Grundplatte wäre in Deinem Vorschlag aus Stahl ?

Das ist auch eine gute Idee. Für die Grundplatte könnte ich ja mit der Oberfräse eine Aussparung in den Träger fräsen und die Platte quasi versenken. Dann sieht man was mit dem Holz los ist und die Fläche für das Motorlager wäre wieder eben.

Das muss ich mir mal durch den Kopf gehen lassen.
Mit Zitat antworten top
  #15  
Alt 13.01.2021, 21:44
MichaelBC MichaelBC ist offline
Commander
 
Registriert seit: 27.01.2020
Ort: Biberach
Beiträge: 378
Boot: Bayliner Capri 2050 Bowrider
164 Danke in 102 Beiträgen
Standard

Ich könnte es auch mit längeren Schrauben probieren. Nach unten habe ich noch ein bisschen Platz bevor die Schraube aus dem Rumpf raus kommt.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Block.jpg
Hits:	94
Größe:	94,0 KB
ID:	907850  
Mit Zitat antworten top
  #16  
Alt 13.01.2021, 21:52
menschmeier menschmeier ist offline
Captain
 
Registriert seit: 18.07.2020
Ort: ...dicht am Wasser
Beiträge: 718
Boot: beruflich von A bis Z
323 Danke in 260 Beiträgen
Standard

Ich würde die alten Löcher reinigen (Bremsenreiniger) und nach dessen Austrocknung mit Epoxy ausgießen und dann neu Kernbohren
__________________
----Sollte ich mit meinen Äußerungen falsch liegen, bitte auf vernünftige Art und Weise korrigieren. Klugschei...braucht keiner---

M.f.G.
Bo
Mit Zitat antworten top
  #17  
Alt 13.01.2021, 21:55
Benutzerbild von Startpilot
Startpilot Startpilot ist gerade online
Vice Admiral
 
Registriert seit: 17.11.2006
Ort: Roermond/NL
Beiträge: 1.714
Boot: MAB 12 "Arkona"
3.458 Danke in 1.250 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von menschmeier Beitrag anzeigen
Ich würde die alten Löcher reinigen (Bremsenreiniger) und nach dessen Austrocknung mit Epoxy ausgießen und dann neu Kernbohren
Mal ehrlich: fällt das nicht eher unter "Verkaufsreparatur"?
__________________
Gruss, Dirk

"Und wüsste ich auch, dass morgen die Welt unterginge, so würde ich heute noch Boot fahren (frei nach Luther)"
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #18  
Alt 13.01.2021, 21:59
kurz kurz ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 13.09.2010
Ort: Zürich
Beiträge: 2.594
Boot: MacGregor26
839 Danke in 569 Beiträgen
Standard

oder: Warum nicht den Durchmesser der Holzschrauben grösser wählen? Das müsste doch gehen, evtl. die Motorlager etwas aufbohren...
Mit Zitat antworten top
  #19  
Alt 13.01.2021, 22:01
Benutzerbild von ferenc
ferenc ferenc ist gerade online
Admiral
 
Registriert seit: 18.02.2012
Beiträge: 3.516
10.238 Danke in 4.655 Beiträgen
Standard

Bohre doch einfach mal horizontal in das Motorlager, schaue dir die Späne an, ob das Holz rott ist. Wenn es in Ordnung ist, kann man darüber nachdenken, den Sitz der Verschraubung zu festigen.

Auch wenn etwas zunächst fest erscheint, steht das in einem ganz anderen Licht, wenn da die vielen Pferdchen dran reißen.
__________________
Gruß Frank

Mein Nachbar ist Klempner, der hat jetzt auch Ahnung von Covid und Klima.
Als ich ihn fragte ob ich anhand eines Videos meine Therme warten könne, hielt er mich für lebensmüde.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #20  
Alt 13.01.2021, 22:10
Benutzerbild von Startpilot
Startpilot Startpilot ist gerade online
Vice Admiral
 
Registriert seit: 17.11.2006
Ort: Roermond/NL
Beiträge: 1.714
Boot: MAB 12 "Arkona"
3.458 Danke in 1.250 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Startpilot Beitrag anzeigen
Mein Lösungsansatz (Betonung auf -ansatz) wäre, die Grundplatte der Motorfundamente aufzubohren und grössere Holzschrauben zu probieren.
Zitat:
Zitat von kurz Beitrag anzeigen
oder: Warum nicht den Durchmesser der Holzschrauben grösser wählen? Das müsste doch gehen, evtl. die Motorlager etwas aufbohren...
...
__________________
Gruss, Dirk

"Und wüsste ich auch, dass morgen die Welt unterginge, so würde ich heute noch Boot fahren (frei nach Luther)"
Mit Zitat antworten top
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 40 von 108

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
nun drehen sie durch Mallorca Michael Allgemeines zum Boot 41 01.02.2012 17:53
die Australier drehen durch Power2 Kein Boot 3 31.01.2012 11:49
Mercruiser/Alpha One drehen durch? Flybridge Motoren und Antriebstechnik 62 28.05.2007 21:40


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:47 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, vBulletin Solutions, Inc.