boote-forum.de - Das Forum rund um Boote

Zurück   > >

Restaurationen Refits, Lackierungen, GFK-Arbeiten, Reparaturen und Umbauten von Booten aller Art.

Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 261 bis 280 von 298
 
Themen-Optionen
  #281  
Alt 07.11.2018, 10:35
Simon B. Simon B. ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 07.07.2014
Ort: Bodensee
Beiträge: 107
Boot: Boesch 510
195 Danke in 37 Beiträgen
Standard

Hallo zusammen,
natürlich bin ich mit dem Lackieren nicht so schnell voran gekommen wie erhofft. Der Job kam dazwischen und dann habe ich mir auch mal noch drei Wochen Urlaub gegönnt. Danach ging es aber weiter und in der Zwischenzeit habe ich doch ein gutes Stück geschafft. Hier mal eine kleine Übersicht:

Bordwand:
- 7 Schichten International Clear Wood Sealer (Zwischenschliff jeweils nach zwei Schichten mit 360 Körnung)
- 6 Schichten International Perfection Plus (Zwischenschliff jeweils nach zwei Schichten mit 360 Körnung)

Unterwasserschiff
- 1 Schicht Epifanes Epoxy Primer
- 4 Schichten Epifanes HB Code
- 1 Schicht Veneziani Adherpos
- 3 Schichten Veneziani Raffaello Bianca Racing
- 4 Schichten Lefant Power Plus Kupfer

Im Großen und Ganzen ist das alles ganz gut geworden. Das Problem mit der Orangenhaut auf der Bordwand habe ich einigermaßen in den Griff bekommen. Ich habe größten Teils von Hand zwischen geschliffen, habe aber so nicht alle Unebenheiten aus dem Lack bekommen. Ich bin deshalb nach der 11 Schicht Lack mit dem Exzenterschleifer über den Lack und habe so auch ein recht schönes Schleifbild bekommen. Beim Auftragen der letzten beiden Lackschichten habe ich es dann aber wieder ein bisschen versaut und ein paar Lacknasen produziert. Der Plan ist jetzt aber das Boot am Wochenende umzudrehen und mit dem Deck weiter zu machen. Nachdem dann 13 Schichten auf dem Deck sind will ich das gesamte Boot nochmal anschleifen und zwei Schichten Lack auf beides, das Deck und die Bordwand aufbringen.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_5574.jpg
Hits:	81
Größe:	40,2 KB
ID:	819523   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_5578.jpg
Hits:	79
Größe:	54,3 KB
ID:	819524   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_5579.jpg
Hits:	90
Größe:	57,8 KB
ID:	819525  

Mit Zitat antworten top
Anzeige (wird nach Anmeldung ausgeblendet)
  #282  
Alt 08.11.2018, 12:02
Benutzerbild von bootefreddy01
bootefreddy01 bootefreddy01 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 09.05.2007
Ort: Heldenstein
Beiträge: 1.008
Boot: Reinell V170/ Rinker 232Captiva/ MasterCraft ProStar 190/ Boesch 510 Sun Deck
604 Danke in 377 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Simon B. Beitrag anzeigen
Gut das mir mal wieder jemand auf die Füße tritt damit ich über unseren Fortschritt berichte. Es hat sich in den letzten Monaten doch ein bisschen was getan.

Das Deck kam runter und wurde durch ein neues 10 mm Dickes Sperrholz mit Messerfurnier ersetzt. Das alte Deck ging Problemlos ab und auch an der Unterkonstruktion mussten wir kaum etwas machen. Wir haben dann mit Hilfe unserer Schablonen für Bug und Heck die Nuten ins Deck gefräst. Obwohl durch die Schablonen eigentlich nicht schief gehen konnte ging mein Puls bei dieser Arbeit doch ganz schön in die Höhe. Es kostet doch etwas Überwindung Nuten in das Nagelneue Deck zu fräsen. Letztendlich hat aber alles gut funktioniert. Die Nuten sind 4 mm breit und ca. 3 mm Tief.

Die größte Herausforderung dabei war den Schwung am Heck genau zu treffen. Wie Ihr auf den Bildern sehen könnt haben wir am oberen Rand des Spiegels einen ca. 4 cm breiten Streifen mit der Oberfräse abgenommen. Dafür gab es drei Gründe: Erstens, ist das neue Deck etwas dicker als das Alte und würde sonst etwas über den Spiegel hinausstehen. Zweitens, war die obere Kante vom Spiegel nicht mehr wirklich schön und hatte einige Macken und Dellen. Und drittens, ist es fast unmöglich den Anschluss an den Spiegel sauber hin zu bekommen.
Wir haben dann versucht die Schablone so zu konstruieren, das die Nut am Heck genau die Form des Spiegels annimmt ... wie zu erwarten, aber ohne Erfolg. An der Stelle machen schon Millimeter einen riesen Unterschied aus und wir waren so an manchen Stellen noch weiter von der Optimalen Form entfernt.
Der zweite Ansatz war dann eine Schablone mit der Oberfräse zu erstellen. Wir haben eine MDF-Platte auf das Deck gelegt und sind dann mit dem Kopierfräser die Form des Spiegels abgefahren. Das Problem hierbei ist, dass das kleine Unebenheiten (wie zum Beispiel durch Schraubenlöcher direkt auf die Schablone übertragen werden. Um diese kleinen Unebenheiten auszugleichen haben wir am Ende eine ca. 10x10 mm Dicke Leiste auf die Kante der Schablone geklebt. Mit der Schablone konnten wir dann Problemlos die Form des Spiegels auf die Nut übertragen.
Hallo Simon,
Wie habt ihr das alte Deck entfernt nachdem die Schrauben entfernt wurden? Mit Tauchsäge eingeschnitten und Sektionsweise entfernt...? Ist ja rel fest draufgeklebt...
Danke und Gruß
Freddy
Mit Zitat antworten top
  #283  
Alt 08.11.2018, 20:22
Simon B. Simon B. ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 07.07.2014
Ort: Bodensee
Beiträge: 107
Boot: Boesch 510
195 Danke in 37 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von bootefreddy01 Beitrag anzeigen
Hallo Simon,
Wie habt ihr das alte Deck entfernt nachdem die Schrauben entfernt wurden? Mit Tauchsäge eingeschnitten und Sektionsweise entfernt...? Ist ja rel fest draufgeklebt...
Danke und Gruß
Freddy

Hallo Freddy,
Eine Tauchsäge war bei uns nicht nötig. Das Deck und auch der Kleber waren schon ziemlich mitgenommen. Wir konnten an ein paar Stellen mit einem Spachtel unter das Deck fahren und es lösen. Sobald wir an einer kleinen Stelle mit dan Fingern unter das Deck kamen konnten wir es quasi am Stück abziehen.

Grüße,
Simon


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Mit Zitat antworten top
  #284  
Alt 09.11.2018, 11:45
Benutzerbild von bootefreddy01
bootefreddy01 bootefreddy01 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 09.05.2007
Ort: Heldenstein
Beiträge: 1.008
Boot: Reinell V170/ Rinker 232Captiva/ MasterCraft ProStar 190/ Boesch 510 Sun Deck
604 Danke in 377 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Simon B. Beitrag anzeigen
Hallo Freddy,
Eine Tauchsäge war bei uns nicht nötig. Das Deck und auch der Kleber waren schon ziemlich mitgenommen. Wir konnten an ein paar Stellen mit einem Spachtel unter das Deck fahren und es lösen. Sobald wir an einer kleinen Stelle mit dan Fingern unter das Deck kamen konnten wir es quasi am Stück abziehen.

Grüße,
Simon


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Danke!
Mit Zitat antworten top
  #285  
Alt 11.11.2018, 20:36
Simon B. Simon B. ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 07.07.2014
Ort: Bodensee
Beiträge: 107
Boot: Boesch 510
195 Danke in 37 Beiträgen
Standard

So, ein kleines Update: Wir haben heute das Boot umgedreht und das Schandeck gebeizt. Auf den Bildern sieht es noch ein bisschen fleckig aus. Das liegt aber nur daran, dass es noch nicht ganz trocken ist.



Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Mit Zitat antworten top
Folgende 17 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #286  
Alt 12.11.2018, 21:35
Simon B. Simon B. ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 07.07.2014
Ort: Bodensee
Beiträge: 107
Boot: Boesch 510
195 Danke in 37 Beiträgen
Standard

Heute habe ich noch die letzten Klebestreifen vom Deck entfernt. Und natürlich ist auch wenn ich extra das teure Masking Tape genommen habe trotzdem etwas Beize unter die Klebefläche gelaufen. Das sieht natürlich auf den hellen Intarsien recht hässlich aus.


Zum Glück ist die Beize an diesen Stellen nicht besonders tief ins Holz gezogen. Mit ein wenig vorsichtigen Schleifen konnte ich die Flecken einigermaßen weg bekommen. Einen leichten Schatten sieht man teilweise noch. Ich denke aber das es do ganz gut aussieht.



Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Mit Zitat antworten top
  #287  
Alt 24.01.2019, 22:18
Simon B. Simon B. ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 07.07.2014
Ort: Bodensee
Beiträge: 107
Boot: Boesch 510
195 Danke in 37 Beiträgen
Standard

Hallo zusammen,
ich wollte mal wieder kein kleines Update geben und auch noch ein paar Expertenmeinungen einholen.

Die Lackierung ist endlich abgeschlossen. Das war bis jetzt der mühsamste Teil der ganzen Restauration. Das Lackieren und besonders das Schleifen und die anderen Vorbereitungen fürs Lackieren schlucken einfach extrem viel Zeit. Außerdem hatte ich bis vor ein paar Monaten noch keinerlei Erfahrung mit dem Lackieren mit der Pistole, was sich auch immer wieder bemerkbar gemacht hat. Ich hatte öfters mal Lackläufer, Orangenhaut oder Sprühnebel der sich abgesetzt hat, was natürlich jedes Mal mit mehr Nacharbeit verbunden war. Mit dem Endergebnis bin ich aber ganz zufrieden.

Auf dem ersten Bild seht ihr das Ergebnis nach dem Lackieren mit Clear Wood Sealer. Ich weiß nicht warum, aber wie ihr auf dem Bild sehen könnt hatte sich ziemlich extrem Sprühnebel abgesetzt. Das Problem hatte ich aber mit dem Perfection Plus zum Glück nicht mehr. Auf dem zweiten Bild seht ihr das Boot nach dem letzten Zwischenschliff. Die restlichen Bilder zeigen das Endergebnis. Auf dem letzten Bild sieht man noch eine leichte Orangenhaut die ich noch stellenweise habe. Ich hoffe, dass ich das noch raus polieren kann. Ich hatte vor eine Rotationsmaschine zu verwenden, habe aber ansonsten noch nicht viel Ahnung wie ich konkret vorgehen sollte. Ich hatte gehofft ihr könnt mir hier nochmal ein paar Tipps geben.

- Also wie gehe ich da am besten Schritt für Schritt vor?
- Könnt ihr mir eine spezielle Politur empfehlen?
- Welches Fell nehme ich am besten?
- Und vor allem, wie lange sollte ich nach dem Aufbringen der letzten Lackschicht warten bevor ich poliere (ich habe aktuell ca. 12 °C in der Halle)?

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir da weiterhelfen könntet.

Viele Grüße
Simon
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	1.jpg
Hits:	71
Größe:	61,3 KB
ID:	826327   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	2.jpg
Hits:	64
Größe:	43,3 KB
ID:	826328   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	3.jpg
Hits:	70
Größe:	78,6 KB
ID:	826329  

Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	4.jpg
Hits:	77
Größe:	61,1 KB
ID:	826330   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	5.jpg
Hits:	79
Größe:	63,8 KB
ID:	826331   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	6.jpg
Hits:	78
Größe:	40,2 KB
ID:	826332  

Mit Zitat antworten top
Folgende 11 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #288  
Alt 25.01.2019, 13:27
Benutzerbild von holzwurm
holzwurm holzwurm ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 15.08.2006
Ort: Hamburg-Finkenwerder
Beiträge: 862
Boot: Treibholzkisten
3.748 Danke in 845 Beiträgen
Standard

Moin, Nebel nur teilweise , Orangenhaut nicht rauspolierbar .
Du kannst die wegschleifen und dann polieren. Sonst wird das nicht wirklich glatt
Frage den besten professionellen Lackierer in deiner Gegend ob er Dir Schleifpapier und Polierpaste und Pads verkauft. Und Dir erklärt wie Du mit seinen Materialien arbeiten sollst.
Die benötigten Naß- Schleifpapiere ab 3.000 bis 15000 er Körnung sind teilweise bei 8 € das Stück und nicht so einfach zu kaufen.(50er Pakete) Pasten in Kilomenge etc.
GGfls kann auch ein Lack-Fahrzeugaufbereiter
Oder such Dir einen Lacker der speziell Oldtimerlackierungen anbietet,
die echten Spezis arbeiten tw mit Nitrolacken schleifen und polieren
__________________
Neues entsteht nur wenn einer den Mut hat neue Wege zu gehen
Gruß
Erhard
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #289  
Alt 25.01.2019, 16:13
Benutzerbild von stulle
stulle stulle ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 23.07.2010
Ort: zwischen HN und S
Beiträge: 241
Boot: Boesch
923 Danke in 206 Beiträgen
Standard

Je nachdem wie ihr weiter machen wollt mit der Restaurierung würde ich wie Erhard meinte nochmal fein schleifen und den Lack dann in Ruhe durchhärten lassen bis ins Frühjahr. Das wird der Haltbarkeit sicher nicht schaden. Dann noch mal drüber gehen bei wärmeren Temperaturen und dann polieren. Mit Motor und Innenausbau, Elektrik usw könnt ihr ja auch so weiter machen.
__________________
Gruß Tobi


screwed, blued & tattooed

Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #290  
Alt 25.01.2019, 17:43
Sunseeker_Portofino Sunseeker_Portofino ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 03.02.2013
Ort: Koblenz
Beiträge: 799
Boot: zurzeit keins
1.190 Danke in 583 Beiträgen
Standard

Ich habe bei der Timossi insgesamt
-Klarlack
-Härter
-Verdünnung
-Elastifizierer, war aber nur wichtig weil das Boot 2 X 15mm waagerecht und diagonal, massiv geplankt war
60 Liter in insgesamt 15 Schichten aufgetragen,
nach jeder Schicht mit 800er Papier nass geschliffen,
Bei den letzten 5 Schichten sofort nach dem Lackauftragen mit Verdünnung eingenebelt, Vorteil: die Oberfläche verläuft extrem glatt und die Pistole war schon vorgereinigt.
__________________
Gruß Albert
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #291  
Alt 25.01.2019, 19:25
Benutzerbild von 45meilen
45meilen 45meilen ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 25.01.2007
Ort: Schleswig Holstein, rechts unten
Beiträge: 10.859
Boot: derzeit keines
23.950 Danke in 9.959 Beiträgen
Standard

Eine Nebelschicht auf dem fertigen Lack kommt oft durch mangelnde Absaugung.

Orangenhaut wenn zu kalt lackiert.
__________________
Gruß 45meilen

Einer Person zu helfen mag nicht die Welt verändern,
aber es vermag für diese Person die Welt zu verändern
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #292  
Alt 26.01.2019, 11:51
Simon B. Simon B. ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 07.07.2014
Ort: Bodensee
Beiträge: 107
Boot: Boesch 510
195 Danke in 37 Beiträgen
Standard

Danke erstmal für eure Tipps! Dann werde ich mal schauen wo ich das Material auftreiben kann.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Mit Zitat antworten top
  #293  
Alt 26.01.2019, 11:52
Simon B. Simon B. ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 07.07.2014
Ort: Bodensee
Beiträge: 107
Boot: Boesch 510
195 Danke in 37 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von stulle Beitrag anzeigen
Je nachdem wie ihr weiter machen wollt mit der Restaurierung würde ich wie Erhard meinte nochmal fein schleifen und den Lack dann in Ruhe durchhärten lassen bis ins Frühjahr. Das wird der Haltbarkeit sicher nicht schaden. Dann noch mal drüber gehen bei wärmeren Temperaturen und dann polieren. Mit Motor und Innenausbau, Elektrik usw könnt ihr ja auch so weiter machen.


Meinst du mit nochmal drüber gehen, dass im Frühjahr bei wärmeren Temperaturen nochmal eine Schicht Lack drauf sollte?


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #294  
Alt 26.01.2019, 12:27
Benutzerbild von rollow112
rollow112 rollow112 ist offline
Captain
 
Registriert seit: 19.10.2016
Ort: Hildesheim
Beiträge: 538
Boot: Super Kaag de luxe 960
1.529 Danke in 485 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Sunseeker_Portofino Beitrag anzeigen
Bei den letzten 5 Schichten sofort nach dem Lackauftragen mit Verdünnung eingenebelt, Vorteil: die Oberfläche verläuft extrem glatt und die Pistole war schon vorgereinigt.
Moin,

hast Du die Verdünnung pur genommen oder noch Lack beigemischt?

__________________
Beste Grüße von
Martin

"Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung."
(Kaiser Wilhelm II - 1859-1941)
Mit Zitat antworten top
  #295  
Alt 26.01.2019, 12:38
Sunseeker_Portofino Sunseeker_Portofino ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 03.02.2013
Ort: Koblenz
Beiträge: 799
Boot: zurzeit keins
1.190 Danke in 583 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von rollow112 Beitrag anzeigen
Moin,

hast Du die Verdünnung pur genommen oder noch Lack beigemischt?

Verdünnung pur,
__________________
Gruß Albert
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #296  
Alt 27.01.2019, 19:33
Der Herzebrocker Der Herzebrocker ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 24.04.2010
Ort: Herzebrock
Beiträge: 74
Boot: Boesch 510 St Tropez De Luxe Bodenseezulassung
59 Danke in 37 Beiträgen
Standard

Hallo Simon, ich musste ja im letzten Sommer bei unserer Neuerwerbung für den Urlaub den Klarlack ausbessern. ich würde Stefan Baumgart von der Bootswerft Baumgart kontaktieren, absolut nett und kompetent. Da bekommst du auch das passende Material was du brauchst. In deiner Nähe wäre noch Andreas Hagner von der Bootshalle in Uhldingen. Mir wurde von jemand anderem zu International Perfection und polieren gesagt, das es schwierig wäre da der Lack zu elastisch sei.

Gruß Raphael
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #297  
Alt Gestern, 09:48
Simon B. Simon B. ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 07.07.2014
Ort: Bodensee
Beiträge: 107
Boot: Boesch 510
195 Danke in 37 Beiträgen
Standard

Danke für eure Tipps. Ich werde vermutlich nochmal eine Runde Lackieren wenn es wärmer ist und erst dann polieren. Wie Raphael empfohlen hat werde ich mal bei der Bootshalle in Uhldingen nach Material zum Polieren fragen. Zu denen hatte ich ohnehin schon mal Kontakt. In der Zwischenzeit geht es jetzt mit dem Innenausbau los.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Mit Zitat antworten top
  #298  
Alt Gestern, 17:29
Der Herzebrocker Der Herzebrocker ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 24.04.2010
Ort: Herzebrock
Beiträge: 74
Boot: Boesch 510 St Tropez De Luxe Bodenseezulassung
59 Danke in 37 Beiträgen
Standard

Hallo Simon,

hattest du nur Kontakt zu Hagner oder warst du schon einmal dort? Dort stehen unzählige Träume in Holz.


Gruß Raphael
Mit Zitat antworten top
Antwort
Vorherige Seite - Ergebnis 261 bis 280 von 298


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:44 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, vBulletin Solutions, Inc.