boote-forum.de - Das Forum rund um Boote  

Zurück   > >

Restaurationen Refits, Lackierungen, GFK-Arbeiten, Reparaturen und Umbauten von Booten aller Art.

Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 21 von 21
 
Themen-Optionen
  #1  
Alt 21.11.2020, 00:00
Alex80 Alex80 ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 29.03.2013
Ort: Alzenau
Beiträge: 90
Boot: Hecht Bj. 1969 (im Aufbau); Kanu Venture Prospector 155
57 Danke in 27 Beiträgen
Standard Alten Gelcoat großflächig komplett entfernen – Richtiges Werkzeug, Elektrohobel?

Ich restauriere gerade einen Hecht Rumpf von 1969 – Länge 4.50 m Breite 1.45 m – mit dem Anspruch das Boot für die nächsten 30 Jahre zu erhalten.


Zunächst habe ich geprüft, ob der alte Gelcoat noch als Basis für neue Gelcoatschichten dienen kann. Das ist leider nicht der Fall, der Zustand ist nach 51 Jahren so, dass das alle Schichten komplett runter müßen.


Meine Frage an euch ist jetzt, welches das richtige Werkzeug für so eine Arbeit ist. Auch wenn das Boot insgesamt klein ist, kommen ja doch einige Quadratmeter zusammen. Und beim Abschleifen mit einem Deltaschleifer wäre die Schleiffläche doch ständig verklebt. Für eine kleinere Fläche zum Ausbessern mag das ja die beste Option sein, aber für großflächiges arbeiten müsste es doch eigentlich eine bessere Lösung geben.


In einem der Restaurierungvideos auf Youtube wurde ein “Elektrohobel mit HM Messerwelle” für diese Arbeit als Option genannt (aber leider nicht gezeigt).


Habt ihr Erfahrung damit? Ist das eine sinnvolle Option? Auf welche Umdrehungszahl sollte ich das Gerät einstellen, um den Gelcoat gut abzukriegen aber zugleich das GFK nicht zu beschädigen? Gibt es verschiedene Arten von HM Messerwellen und falls ja welches wäre die richtige?


Falls ihr gute Erfahrungen mit dem Gerät eines bestimmten Herstellers habt, bin ich auch für so einen Tipp ein dankbarer Abnehmer.


Wie immer vielen Dank für eure Hilfe.
Mit Zitat antworten top
  #2  
Alt 21.11.2020, 00:53
Benutzerbild von hein mk
hein mk hein mk ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 05.01.2010
Ort: hamburg
Beiträge: 6.348
Boot: van de stadt 29
6.318 Danke in 3.401 Beiträgen
Standard

Moin
Mit einem E-Hobel auf gebogenen Flächen?Da braucht man echt viel Übung.Zum Deltaschleifer gibt es ja einige Alternativen,für groben Abtrag von Farbschichten nehme ich gerne mal einen winkelschleifer der mit Fieberscheiben(Gummiteller)bestückt wird.Beim entfernen gut harter Lacke funktioniert das ganz gut,Venylbarier verschmiert auch Korn 24-Scheiben recht schnell.Von Vorteil ist ein Winkelschleifer mit Drehzahlregelung.
gruss hein
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #3  
Alt 21.11.2020, 16:11
Hesti Hesti ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 21.04.2010
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 1.602
Boot: 29 Fuss Segelboot
1.035 Danke in 662 Beiträgen
Standard

Es gibt Gelcoathobel für Osmosesanierung, z.B. https://www.vonderlinden.de/pro/773/...el-MarkVI.html

Bei Osmosesanierung wird nach dem Entfernen des Gelcoat (und dem Trocknen ...) in der Regel eine Lage Gewebe - oder auch zwei - auflaminiert und dann erst neuer Gelcoat. Oder auf den neuen Lagen spachteln, schleifen und direkt 2k Farbe.

Delta Schleifer ist nicht ideal für schnellen Abtrag auf großen Flächen, dann schon eher wie von hein mk vorgeschlagen Flex oder Festo-Excenterschleifer (mit Zwangsdrehung des Tellers) mit richtig grobem richtig gutem Papier.

Absaugung auf jeden Fall.

Auch beim Schleifen möglicherweise anschließend ein oder zwei Lagen auflaminieren.

Wenn Du das Auflaminieren mit Epoxy machst, hast Du auch gleich einen Diffusionsschutz.

Geändert von Hesti (21.11.2020 um 16:21 Uhr)
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #4  
Alt 21.11.2020, 19:14
Benutzerbild von nene
nene nene ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 05.07.2009
Ort: Niederbayern
Beiträge: 985
Boot: Maxum 2300 SCR, SeaRay Sundancer 290DA
733 Danke in 420 Beiträgen
Standard

Frag mal nen Sandstrahler ob der das kann und was es kostet.
__________________
Gruß,
Bernhard
-----------------------------------------
Geht nicht, gibt's nicht !!!
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #5  
Alt 22.11.2020, 18:05
Alex80 Alex80 ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 29.03.2013
Ort: Alzenau
Beiträge: 90
Boot: Hecht Bj. 1969 (im Aufbau); Kanu Venture Prospector 155
57 Danke in 27 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Hesti Beitrag anzeigen
Es gibt Gelcoathobel für Osmosesanierung, z.B. https://www.vonderlinden.de/pro/773/...el-MarkVI.html

Bei Osmosesanierung wird nach dem Entfernen des Gelcoat (und dem Trocknen ...) in der Regel eine Lage Gewebe - oder auch zwei - auflaminiert und dann erst neuer Gelcoat. Oder auf den neuen Lagen spachteln, schleifen und direkt 2k Farbe.
Hallo Hesti, vielen Dank für den Tipp mit dem Gelcoat Hobel. Das wäre das perfekte Gerät für die Arbeit. Leider sprengen die Preise doch etwas mein Budget, auch mit Blick auf die nur einmalige Verwendung bei einem kleinen Rumpf.

Eine Rückfrage habe ich aber zum Thema auflaminieren zusätzlicher Gewebeschichten. Warum wird das gemacht und hälst du das für zwingend oder nur empfehlenswert? Nimmt man dann nur Gewebe oder auch Matten?
Mit Zitat antworten top
  #6  
Alt 22.11.2020, 18:19
Alex80 Alex80 ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 29.03.2013
Ort: Alzenau
Beiträge: 90
Boot: Hecht Bj. 1969 (im Aufbau); Kanu Venture Prospector 155
57 Danke in 27 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von hein mk Beitrag anzeigen
Moin
Mit einem E-Hobel auf gebogenen Flächen?Da braucht man echt viel Übung.Zum Deltaschleifer gibt es ja einige Alternativen,für groben Abtrag von Farbschichten nehme ich gerne mal einen winkelschleifer der mit Fieberscheiben(Gummiteller)bestückt wird.Beim entfernen gut harter Lacke funktioniert das ganz gut,Venylbarier verschmiert auch Korn 24-Scheiben recht schnell.Von Vorteil ist ein Winkelschleifer mit Drehzahlregelung.
gruss hein
Hallo Hein,

vielen Dank für den Tipp.

Sind das hier die Scheiben die du meinst?

https://toom.de/s/fieberscheiben

Welche Körnung müsste ich da nehmen, um den Gelcoat abzubekommen aber das GFK nicht zu beschädigen?

Oder macht man das in mehreren Durchgängen und unterschiedlichen Körnungen und falls ja mit welchen?

Auf welche Drehzahl sollte ich den Winkelschleifer denn einstellen?
Mit Zitat antworten top
  #7  
Alt 22.11.2020, 18:57
Benutzerbild von nene
nene nene ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 05.07.2009
Ort: Niederbayern
Beiträge: 985
Boot: Maxum 2300 SCR, SeaRay Sundancer 290DA
733 Danke in 420 Beiträgen
Standard

Also wenn es Dir nur ums runterkommen geht, Sauerei und Gesundheit eher nebensächlich sind, dann kauf Dir nen günstigen Exenterschleifer mit Zwangsrotation, geeignete 40'er Klettscheiben und runter damit.

Damit schleifst keine Wellen rein die Du anschließend wieder ausgleichen musst.
Mit Azeton Reinigen, Grundierung drauf, 1-2 Lagen GFK, nochmals Schleifen und Reinigen, Topcoat, Schleifen/Polieren und fertig.

Der Fanztool HM 1502 hält locker für Dein Vorhaben aus.
Nen vernünftigen Lackieroveral, Handschuhe, geschlossene Brille und Atemschutzmaske mit Filterpatronen (nicht das Papier/Stoff Zeugs).

75qm waren so auf 2 Tage geschliffen
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	IMG_20201122_185227.jpg
Hits:	27
Größe:	63,2 KB
ID:	902732  
__________________
Gruß,
Bernhard
-----------------------------------------
Geht nicht, gibt's nicht !!!
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #8  
Alt 22.11.2020, 19:07
Benutzerbild von volker1165
volker1165 volker1165 ist offline
Vice Admiral
 
Registriert seit: 05.06.2011
Ort: Oberhausen
Beiträge: 1.832
Boot: Chien HWA 34
Rufzeichen oder MMSI: DH3615
2.313 Danke in 1.055 Beiträgen
Standard

Nur mal zum Verständnis....
Ich hab vor 40 Jahren mal Kanus gebaut in so einer Gruppe. Da wurde das Gelcoat (eigentlich nur eingefärbtes Polyesterharz) in die Form aufgebracht und in die noch nicht ganz angezogene Schicht die ersten Matten aufgebracht so dass eine feste Verbindung entstand. Das bedeutet aber, dass eine Entfernung der Gelcoatschicht, ohne das eigentliche GFK Gewebe anzukratzen nicht möglich ist.
Warum willst du die Coat Schicht runterhaben? Spinnenrisse, Auskreidungen, da reicht doch etwas besseres Anschleifen.
__________________
Volker, der irgenwann auf´s Meer will....



Unsere Suzy ist verkauft, Fjord 19, 70PS, Trailer, Bilder im Album
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #9  
Alt 22.11.2020, 19:25
Metalfriese Metalfriese ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 26.04.2020
Ort: Nähe LA in BY
Beiträge: 162
Boot: Fiberline G 16
131 Danke in 76 Beiträgen
Standard

Das frag ich mich auch schon seit Beginn des freds- die Gelcoatschicht wird am Anfang als Deckschicht in die Negativform eingebracht und dann nass in nass das Bauteil einlameniert. Je nach Anforderungan an das Teil variiert die Schichtdicke, aber das ist nicht vergleichbar mit einem nachträglich aufgebrachtem Lack. Es ist eigentlich mehr die eingefärbte Oberschicht die das durchscheinen der Gewebestruktur verhindern soll (und ein Lackieren unnötig macht)
Trägt man das mechanisch ab, zertört man eigentlich de Aufbau der GFK Schicht....
Anschleifen- Ok, aber massiv abhobeln????
OK, ich hab etwas im .net gestöbert, bei Booten scheinbar öfter üblich, meist strahlen mit Trockeneis zB.
Aber ich helf hier öfter einem Bekannten, der große GFK Teile für den Motorsport und die Luftfahrt fertigt, da wäre sowas undenkbar.
__________________
Eletrisch rijden doen wej up de Kermis
Viele Grüße
Oliver
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #10  
Alt 22.11.2020, 19:31
Benutzerbild von Libertad
Libertad Libertad ist offline
Fleet Admiral
 
Registriert seit: 16.12.2005
Ort: Limburg/Lahn
Beiträge: 7.163
Boot: Proficiat 975G
8.962 Danke in 4.412 Beiträgen
Standard

Ich habe letztens zusehen können, wie jemand mit diesem Hobel der Fa. Von der Linden gearbeitet hat: war eine ordentliche Sache. Und die Fa. verleiht die auch.
__________________
Gruß
Ewald
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #11  
Alt 22.11.2020, 19:36
Benutzerbild von nene
nene nene ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 05.07.2009
Ort: Niederbayern
Beiträge: 985
Boot: Maxum 2300 SCR, SeaRay Sundancer 290DA
733 Danke in 420 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von Metalfriese Beitrag anzeigen
Das frag ich mich auch schon seit Beginn des freds- die Gelcoatschicht wird am Anfang als Deckschicht in die Negativform eingebracht und dann nass in nass das Bauteil einlameniert. Je nach Anforderungan an das Teil variiert die Schichtdicke, aber das ist nicht vergleichbar mit einem nachträglich aufgebrachtem Lack. Es ist eigentlich mehr die eingefärbte Oberschicht die das durchscheinen der Gewebestruktur verhindern soll (und ein Lackieren unnötig macht)
Trägt man das mechanisch ab, zertört man eigentlich de Aufbau der GFK Schicht....
Anschleifen- Ok, aber massiv abhobeln????
OK, ich hab etwas im .net gestöbert, bei Booten scheinbar öfter üblich, meist strahlen mit Trockeneis zB.
Aber ich helf hier öfter einem Bekannten, der große GFK Teile für den Motorsport und die Luftfahrt fertigt, da wäre sowas undenkbar.
Bei z.B. Osmose haust das Zeug ganz runter, Gewebe geht dabei aber immer mit drauf.
Deswegen wird auch neu auflaminiert.

Im Poolbereich wird geschliffen, sandgestrahlt, gehobelt, das aber meist weil das Gelcoat wirklich bis tief in die untere Schicht "verbraucht" ist.
Risse und Osmose ist da dann gratis dabei.

Aufgetragen wird das Topcoat dann klassisch durch Laminieren und Rollern, oder im Spritzverfahren.
__________________
Gruß,
Bernhard
-----------------------------------------
Geht nicht, gibt's nicht !!!
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #12  
Alt 22.11.2020, 19:44
Metalfriese Metalfriese ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 26.04.2020
Ort: Nähe LA in BY
Beiträge: 162
Boot: Fiberline G 16
131 Danke in 76 Beiträgen
Standard

OK, das sind idR ja auch cm dicke, oft gespritze GFK Schichten...dazu noch tolles Polyester
Und wenn da dann ein/zwei lagen feines Glasgewebe drüberkommen, stellt das meist eine Verbesserung dar.
Ich bin da halt teilweise hauchzarte Epoxy Teile gewohnt, bei denen du trotz Gelcoat noch die Struktur durchahnen kannst....
Meine Fiberline haben sie großteils mal miserabel gerollert mit sch..ß Farbe (Lack mag ich gar nicht sagen) Aussehen tuts, als wennst dabei geregnet hätte .-( Aber da werd ich behutsam drangehen, Osmose ist scheinbar noch ein Fremdwort.
__________________
Eletrisch rijden doen wej up de Kermis
Viele Grüße
Oliver
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #13  
Alt 22.11.2020, 20:15
Benutzerbild von nene
nene nene ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 05.07.2009
Ort: Niederbayern
Beiträge: 985
Boot: Maxum 2300 SCR, SeaRay Sundancer 290DA
733 Danke in 420 Beiträgen
Standard

Oliver,
Osmose wird überbewertet, lässt sich halt im Bootsbereich gut und teuer verkaufen.
Das Blasen auch andere Gründe haben können ist hier nicht gut und teuer zu verkaufen, also wird es als Osmose verkauft.

Spinnenrisse/Spannungsrisse sind beim Boot auch meist absolut unwichtig, da ja über der Wasserlinie aber auch hier lebt das Geschäft von der Angst.

Bei nem Boot brauchst nicht zimperlich zu sein, Laminat hast genügend und wenn es weich ist muss so oder so ne Matte oder 2 drauf.

Produkte aus dem Poolbereich werden preislich ganz anders angeboten als Produkte für den Maritiemen Bereich, aber wehe man erwähnt das.

Ob jetzt ein Süß-/Salzwasserpool der im Freien steht und 360-364 Tage im Jahr Wasser drin hat mehr oder weniger aushalten muss als ein Boot (meist ja Trailerbar oder im Winterlager) darf jeder für sich selbst entscheiden.

Das was Du von Deinem Bekannten kennst ist ganz was anderes, hier zählt ja das Gewicht.
__________________
Gruß,
Bernhard
-----------------------------------------
Geht nicht, gibt's nicht !!!
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #14  
Alt 22.11.2020, 22:33
zooom zooom ist offline
Commander
 
Registriert seit: 02.02.2008
Ort: Merching
Beiträge: 320
Boot: Nordship 808
Rufzeichen oder MMSI: DD3254
350 Danke in 165 Beiträgen
Standard

Gradmann aus Konstanz verleiht den Gelplane günstiger als v. d. Linden (www.gradmann.de)
Du brauchst eine gute Absaugung und lärmresistente Nachbarn, das Ding tut wie ein startender Düsenjäger.
Aber die Arbeit geht gut und schnell vonstatten, das Gerät läßt sich sehr genau justieren, trägt 3X schneller ab als jeder noch so gute Excenterschleifer.
__________________
Gruß Thomas
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #15  
Alt Gestern, 10:35
horstj horstj ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.04.2012
Beiträge: 2.184
1.982 Danke in 1.224 Beiträgen
Standard

Wenn unter dem Gelcoat keine Osmose sicher festgestellt wurde ist mir noch unklar, warum das Gelcoat runter soll?
Wenn echtes Gelcoat wirklich runter soll (und nicht Lack, Bilgefarben oder irgendeine dünne Beschichtung) gibt es zum Gelplane nach meiner Erfahrung keine Alternative. Alles andere dauert ungleich länger, staubt sehr usw.
Danach muss natürlich dennoch glattgeschliffen werden usw.
Und wenn das Boot wirklich Osmose hat, dann sieht man den Umfang erst nach dem Abziehen richtig und ist dann halt den Winter über mit Spülen und Trocknen beschäftigt, bevor es im nächsten Sommer mit Harz, Laminiat und Beschichten weitergehen kann.
__________________
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #16  
Alt Gestern, 11:19
ChrisHH ChrisHH ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 03.06.2019
Ort: Stadtrand Hamburg
Beiträge: 226
Boot: Nidelv 26, Sessa Islamorada 19
140 Danke in 84 Beiträgen
Standard

Ich habe die Nidelv mit der Mirka ( und immer wenn die zur Reparatur war mit der Metabo 450 ) und 40er und 80er Abranet Scheiben geschliffen. Normale Scheiben gehen gar nicht, da kommst Du vor lauter wechseln nicht zum schleifen ...

Der Vorteil beim Schleifen ist, wenn Dein Gelcoat nur an der Oberfläche hin ist, was ich fast vermute, kannst Du es damit schön glattschleifen und nachher entweder polieren oder hast einen schön glatten Untergrund zum lackieren bzw. zum neu beschichten.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #17  
Alt Gestern, 12:16
Benutzerbild von holzwurm
holzwurm holzwurm ist offline
Fleet Captain
 
Registriert seit: 15.08.2006
Ort: Hamburg-Finkenwerder
Beiträge: 953
Boot: Treibholzkisten
4.765 Danke in 1.016 Beiträgen
Standard

Moin,
man kann zum abtragen dicker Schichten auch eine einfache Oberfräse benutzen. Kostet extrem wenig, da kein Schleifpapier in nennenswertem Umfang verbraucht wird
Wenn die Maschine Drehzahlgeregelt ist ist das recht leise und ruhig sowie sehr effizient.
Der Hartmetall bestückte Holzfräser ist ohne Verschleiß gewesen, der konnte das gut ab.
Die Reste wegschleifen hält sich in Grenzen.
Miniaturansicht angehängter Grafiken
Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	fräse.jpg
Hits:	19
Größe:	46,8 KB
ID:	902836  
__________________
Ich bin nicht blöd.
Ich hab nur soviel Pech beim denken.

Erhard
Mit Zitat antworten top
Folgende 2 Benutzer bedanken sich für diesen Beitrag:
  #18  
Alt Gestern, 12:48
horstj horstj ist offline
Admiral
 
Registriert seit: 24.04.2012
Beiträge: 2.184
1.982 Danke in 1.224 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von holzwurm Beitrag anzeigen
einfache Oberfräse benutzen.
Nachfrage: wie stellst Du bei der Oberfräse ein, dass du immer den gleichen Abtrag hast, besonders wenn du über konkave oder konvexe Flächen ziehst?
Ich hatte damit auch experimentiert (Hilfsrollen, leichte Schrägstellung usw.) konnte aber kein brauchbares Ergebnis erzielen.
__________________
Bootslog und Refitblog Jeanneau Microsail https://microsail.wordpress.com/
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #19  
Alt Gestern, 13:16
heiger heiger ist offline
Lieutenant
 
Registriert seit: 05.06.2016
Ort: Bern
Beiträge: 238
Boot: Doral Thundercraft 170 Diablo BR
164 Danke in 117 Beiträgen
Standard

Hallo Alex

habe vorletztes Jahr eine Rio 500 midi abgeschliffen. Aus eigener Erfahrung rate ich Dir unbedingt vom Trockenschleifen abzusehen! Der ganze Schleifstaub hat sich überall in jeder kleinsten Nische und Ritze festgesetzt.
Besser geht es mit einem Druckluft-Exzenterschleifer mit Nasschleifpapier in verschiedener Körnung, einer Sprühflasche mit Wasser gefüllt und einem entsprechendem Kompressor. Du kannst die Oberfläche mit Wasser besprühen, schleifen und danach mit einem Tuch die nasse Oberfläche mit den Staubpartikel abwischen. Das Wasser mit Staubpartikel etwa 2-3 Tage im Eimer stehen lassen damit sich die Staubpartikel auf den Boden senken und danach das Wasser langsam abschütten. Den Rest im Eimer trocknen lassen und ab in die Entsorgung.

Gruss Heinz
__________________
Spuckst nach Lee, geht's in die See.
Spuckst nach Luv, kriegst es druf.
Mit Zitat antworten top
Folgender Benutzer bedankt sich für diesen Beitrag:
  #20  
Alt Gestern, 23:51
Alex80 Alex80 ist offline
Ensign
 
Registriert seit: 29.03.2013
Ort: Alzenau
Beiträge: 90
Boot: Hecht Bj. 1969 (im Aufbau); Kanu Venture Prospector 155
57 Danke in 27 Beiträgen
Standard

Zitat:
Zitat von nene Beitrag anzeigen
Also wenn es Dir nur ums runterkommen geht, Sauerei und Gesundheit eher nebensächlich sind, dann kauf Dir nen günstigen Exenterschleifer mit Zwangsrotation, geeignete 40'er Klettscheiben und runter damit.

Damit schleifst keine Wellen rein die Du anschließend wieder ausgleichen musst.
Mit Azeton Reinigen, Grundierung drauf, 1-2 Lagen GFK, nochmals Schleifen und Reinigen, Topcoat, Schleifen/Polieren und fertig.

Der Fanztool HM 1502 hält locker für Dein Vorhaben aus.
Nen vernünftigen Lackieroveral, Handschuhe, geschlossene Brille und Atemschutzmaske mit Filterpatronen (nicht das Papier/Stoff Zeugs).

75qm waren so auf 2 Tage geschliffen
Hallo Nene,

vielen Dank für den super Tipp mit dem Fanztool HM 1502.

Alle anderen Getriebe Exzenterschleifer / Exzenterschleifer mit Zwangsrotation die ich finden konnte, beginnen preislich erst bei EUR 325 und haben dann gleich einen Sprung auf über EUR 500.

Das ist für eine einfache Verwendung bei einem kleinen Projekt doch schon etwas außerhalb.

Einen Exzenterschleifer muss ich mir sowieso kaufen, da kann ich dann auch gleich dieses Produkt nehmen. Selbst falls am Ende doch noch ein Teil des Gelcoates rettbar ist und nicht alles runter muss, wäre es eine gute Sache so ein Ding für die Bearbeitung der Holzbänke etc. zu haben.

Zwei kleine Fragen noch zur Verwendung:

1. Anschluss Absaugschlauch

Da scheint evtl. ein Anschluss für einen Absaugschlauch vorhanden zu sein. Wirklich effektiv sind die Dinger ja nicht - da geht schon noch genug daneben - aber es wäre besser als gar nichts. Ist erstens so ein Anschluss tatsächlich vorhanden (oder sieht das nur so aus) und zweitens hast du ein passendes Gerät gefunden und verwendet?

2. Richtige Drehzahl / Schleifscheiben

Mit welcher Drehzahleinstellung auf dem Fanztool hast du gearbeitet? Hast du mit den 40er Scheiben alles abgetragen und konntest dann gleich neuaufbauen / laminieren oder hast du danach mit feineren Scheiben noch einmal nachgeschliffen? Falls Letzteres, mit welchen?
Mit Zitat antworten top
Antwort
Nächste Seite - Ergebnis 21 bis 21 von 21

Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Kubota Diesel --> richtiges Frostschutzmittel --> richtiges Öl ? Kraemer84 Motoren und Antriebstechnik 3 01.10.2015 19:03
kleine Macke im Gelcoat- richtiges Produkt? Nitrostar Allgemeines zum Boot 6 13.05.2013 22:34
Gelcoat großflächig erneuern - selbst oder machen lassen brund Allgemeines zum Boot 21 07.03.2013 12:54
Welches Werkzeug zum Antifouling entfernen? Verbraucheranwalt Restaurationen 3 27.02.2011 13:38
Kein richtiges Werkzeug für Ölwechsel am Antrieb Seeigel11 Motoren und Antriebstechnik 16 26.09.2009 10:06


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 05:36 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.11 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, vBulletin Solutions, Inc.